Museum von Huesca, Spanien

Museum für Archäologie und Schöne Künste in Huesca, im Norden von Aragonien (Spanien). Das Museum befindet sich auf dem Universitätsplatz im Norden der Stadt, in der Nähe der Kathedrale und des Rathauses. Das Gebäude befindet sich in zwei ehemaligen Hauptquartieren, der Sertorian Universität von Huesca und dem ehemaligen Palast der Könige von Aragonien. Das ursprüngliche Gebäude wurde im 12. Jahrhundert erbaut, um die Könige von Aragon zu beherbergen, die auf einem islamischen Turm mit romanischen Mauern errichtet wurden. Das Gebäude beherbergt die Halle, wo die Ereignisse der Glocke von Huesca stattfanden und auch das Zimmer der Königin Petronila. Bewahrt den barocken Stil der Sertoriana-Universität mit einem achteckigen Grundriss mit einem Innenhof mit Säulengang in der Mitte.

Das Museum von Huesca entstand um 1850 dank der Initiative der Provinzialkommission für Denkmäler, aber dank Valentín Carderera, der von seinem Bericht die Entstehung des Museums übernahm, wurde es im Juni 1873 gegründet.

Das Museum befindet sich auf dem Universitätsplatz im Norden der Stadt, in der Nähe der Kathedrale und des Rathauses. Das Gebäude befindet sich in zwei ehemaligen Hauptquartieren, der Sertorian Universität von Huesca und dem ehemaligen Palast der Könige von Aragonien. Das ursprüngliche Gebäude wurde im 12. Jahrhundert erbaut, um die Könige von Aragon zu beherbergen, die auf einem islamischen Turm mit romanischen Mauern errichtet wurden. Das Gebäude beherbergt den Raum, in dem die Ereignisse der Glocke von Huesca stattfanden und auch das Zimmer der Königin Petronila. Bewahrt den barocken Stil der Sertoriana-Universität mit einem achteckigen Grundriss mit einem Innenhof mit Säulengang in der Mitte.

Das Museum verfügt derzeit über acht ständige Ausstellungshallen mit einer linearen Route und mit den Räumen des Königspalastes, die für temporäre Ausstellungen oder andere öffentliche kulturelle Aktivitäten bestimmt sind. Es hat auch einen Projektionsraum, ein Geschäft, Schließfächer und einen Ruhebereich.

Der Inhalt deckt zwei große Themen ab, die mit der ursprünglichen Bezeichnung übereinstimmen, die zum Zeitpunkt der Gründung auf das Museum angewandt wurde: Archäologie und Bildende Kunst.

Gegenstände der Steinzeit, des Bronzezeitalters und des Eisenzeitalters werden ausgestellt; Iberische, römische und keramische Stücke sowie islamische Stoffe. Auch außergewöhnliche Stücke, wie sie in Coscojuela de Fantova, Binéfar oder La Puebla de Castro zu finden sind, sowie das Erbe der im Huesca-Gebiet sichtbaren Höhlenmalereien.

Es zeigt Malerei und Skulptur vom zwölften bis zum zwanzigsten Jahrhundert. Die Malerei des 16. und 17. Jahrhunderts ist unter anderem durch das Flamenco-Triptychon La Virgen de la Rosa und vier Tafeln des Meisters von Sigena vertreten, die die Werke der aragonesischen Renaissance darstellen. Steht auch die Jungfrau des Rosenkranzes, von Miguel Jiménez. Gotische Tische und Altarbilder sowie Werke namhafter aragonesischer Maler wie Francisco de Goya, Ramón Bayeu, Felix Lafuente und Ramón Acín.

Gegenstände der Steinzeit, des Bronzezeitalters und des Eisenzeitalters werden ausgestellt; Iberische, römische und keramische Stücke sowie islamische Stoffe. Auch außergewöhnliche Stücke, wie sie in Coscojuela de Fantova, Binéfar oder La Puebla de Castro zu finden sind, sowie das Erbe der im Huesca-Gebiet sichtbaren Höhlenmalereien.

Malerei und Skulptur sind vom 12. Jahrhundert bis zum 20. Jahrhundert ausgestellt. Gemälde aus dem 16. und 17. Jahrhundert sind unter anderem mit dem Flamenco-Triptychon La Virgen de la Rosa und vier Tafeln des Meisters von Sigena, Hauptwerken der aragonischen Renaissance, vertreten. Steht auch die Jungfrau des Rosenkranzes, von Miguel Jiménez. Gotische Tische und Altarbilder sowie Werke namhafter aragonesischer Maler wie Francisco de Goya, Ramón Bayeu, Felix Lafuente und Ramón Acín.

Tags: