House of Throws, Granada, Spanien

Das Haus der Tiros ist ein Museum und ein Gebäude in der spanischen Stadt Granada, der autonomen Gemeinde Andalusiens. Es befindet sich in der Nachbarschaft des Realejo, in der Straße Pavaneras. Sein Name ist auf die Artilleriegeschütze zurückzuführen, die sich in den Zinnen befinden. Im Moment ist es das Hauptquartier des Museumshauses der Tiros von Granada; während einiger Jahre beruhigte auch Ateneo von Granada.

Geschichte
Es wurde im 16. Jahrhundert durch die Ähnlichkeit der damaligen granadischen Paläste erbaut und von Gil Vazquez de Rengifo, dem Kommandeur von Montiel und einem der Ritter, die an der Eroberung Granadas teilnahmen, mit den katholischen Monarchen erworben. Das Haus war Teil der Mauer in der Nachbarschaft der Potters, daher der Aspekt der militärischen Festung. Von dem ursprünglichen Gebäude ist nur der Turm erhalten, um den er später gebaut wurde.

Das Museum wuchs mit Werken wie Zeichnungen, Drucken, Lithografien, Fotografien, Zeichnungen, Kunsthandwerk wie Schlamm, Laternen, Stoffen, bibliografischen Sammlungen Granadas, Reisen, Serienpublikationen, Broschüren, Postern oder Zeitungen, die von Privatpersonen gespendet wurden. Machen Sie die Mittel dieses Museums.

Das Museum wurde 1929 nach Abschluss der langwierigen Klage gegen die Generalife eingeweiht. In der Vereinbarung gewann der Staat die Güter des Generalife zurück und erhielt als Spende die Casa de los Tiros, die sich am Eingang zu einem der einzigartigsten Gebiete der Stadt befindet, dem “Realejo”. Das erste Touristeninformationsbüro befindet sich in diesem Gebäude, und die anderen Räume sind der Entwicklung eines grafischen Museums für die Geschichte Granadas gewidmet, ganz im Einklang mit den örtlichen Museen, die um diese Zeit in Spanien eingerichtet wurden. Der Förderer oder Architekt dieses ersten museologischen und museografischen Projekts war Antonio Gallego Burín, dem es gelang, eine bedeutende Sammlung von Objekten mit einem Granada-Thema zusammenzustellen. Diese Objekte wurden organisiert, indem die Geschichte der Umwelt in einer chronologischen Reihenfolge nachgebildet wurde, die im 16. Jahrhundert begann und im 20. Jahrhundert endete.

Die Auswahlkriterien für die Objekte zeigten einen tiefen Sinn für die Zukunft, da sich die Bemühungen auf die Wiederherstellung von Zeichnungen, Gravuren, Lithografien, Fotografien, Zeichnungen, lokaler Handwerkskunst wie Steingut, Straßenlaternen, Stoffen usw. konzentrierten. Bibliografische Objekte mit einem Granada-Thema Es wurden auch Reisedokumente, Veröffentlichungsreihen, Broschüren usw. gesammelt. Diese bedeutenden Bemühungen, das Museum zu organisieren, wurden durch die Sammlung von privaten Archiven von Personen, die im kulturellen Leben Granadas von Bedeutung waren, durch Kauf oder Spende abgeschlossen. Gallego Burín würde diesem Museum auch seine persönlichen Archive spenden.

In der Gestaltung des Casa de los Tiros-Museums von 1929 befinden sich mehrere Säle von besonderem Interesse, wie der den romantischen Reisenden gewidmete, der sich auf die Figur von Washington Irving konzentriert; die Halle für industrielle Kunst, die dem Wert und der Bedeutung der lokalen Handwerkskunst Rechnung trägt; oder die Halle, die der Zigeunerwelt gewidmet ist, die einzige, die zu dieser Zeit einer so wichtigen menschlichen Gruppe gewidmet war.

Antonio Gallego Morell, Sohn von Gallego Burín, wird die Arbeit seines Vaters fortsetzen, die Objekte konsolidieren und ergänzen und sogar den Plan verbessern, ein besonderes Interesse an der literarischen Welt und der Welt des Journalismus in Granada zu wecken, was das Verständnis von die Ausstellungshallen.

Nach einer gründlichen Restaurierung des Gebäudes, die im letzten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts abgeschlossen wurde, wurde geplant, das Bild auf ein Museum mit einem spezifischeren Inhalt und damit auf eine neue Art von Ausstellungsraum um Granada auszurichten im 19. Jahrhundert wurde geschaffen. Dieses neue Bild basiert auf dem Projekt von 1929 und einer genauen Analyse seiner Sammlungen, da sowohl chronologisch als auch im Reichtum seiner Objekte ein klarer Bezug zum 19. Jahrhundert besteht. Infolgedessen zeigt das Museum, das während des Besuchs präsentiert wird, in allen Ausstellungsräumen des historischen Gebäudes eine solide Vision der Ereignisse und Konzepte, die das 19. Jahrhundert kennzeichneten.

Diese Neuordnung des Museumsdiskurses hat eine Modernisierung der Dienstleistungen in Bezug auf die Erforschung lokaler Themen zur Folge gehabt und den Forschern bedeutende Objekte wie Publikationsreihen, die Bibliothek, das Archiv und die reichhaltigen Beispiele der Kartographie zur Verfügung gestellt, die nicht ausgestellt sind Lithographien, Fotografien, Gravuren mit einem Granada-Thema usw.

Die historische Bedeutung des Gebäudes muss auch erwähnt werden, insbesondere der Turm oder Hauptkörper, mit dem das Haus als Beispiel für Architektur aus dem 16. Jahrhundert der Stadt präsentiert wird. Basierend auf einer islamischen Vergangenheit wurde der Turm im 16. Jahrhundert von seinem Besitzer Gil Vázquez Rengifo umgebaut und entwickelte ein interessantes symbolisches Programm, das mit der Erhöhung des mittelalterlichen Helden und dem Übergang in die Moderne in diesem Prozess verbunden war.

Die Architektur

Die Fassade des Turms als solche ist die Form des Gebäudes, quaderförmig und mit fünf Skulpturen auf Konsolen verziert, die Herkules, Theseus, Merkur, Jason und Hector darstellen. Die Helden sind in einer Haltung der Bereitschaft dargestellt, jederzeit in die Schlacht zu ziehen. Sie haben separate Füße, um mehr Stabilität zu erreichen, die Schultern gestreckt und die Sicht in der Ferne fixiert. Die Figuren sind von natürlicher Größe und da der Fassade des schmalen dreistöckigen Gebäudes andere dekorative Elemente fehlen, machen ihre Männlichkeit und Kampfbereitschaft einen großen Eindruck. An der Fassade wird ab dem 17. Jahrhundert eine große Tür geöffnet, in die ein Schwert eingraviert ist, das ein Herz durchbohrt. Das folgende Motto kann gelesen werden: “Die (Herz-) Befehle”.

Der hohe Flur nimmt den unteren Teil des Turms ein und ist von einem flachen Holzdach mit großen Balken bedeckt, die von gotischen Schuhen getragen werden. Unter den Balken befinden sich polychrome Gemälde von mythologischen Tieren und kämpfenden Tieren.

Der Hof in einfachen Formen mit weiß getünchten Wänden und der muslimische Stil mit einem kleinen Brunnen in der Mitte und Nasridsäulen.

Die moderne Haupttreppe aus dem 18. Jahrhundert, die mit Gewölbefenstern gipfelt, führt in das Obergeschoss und ist mit einer Sammlung von Porträts der spanischen Könige des Hauses Österreich aus dem Generalife von Hofporträtisten verziert, Kopien aus dem 16. Jahrhundert und 17. Jahrhundert.
Die Haupttreppe aus dem 16. Jahrhundert enthält eine bildliche Wanddekoration, die die Tugenden darstellt: Nächstenliebe, Hoffnung, Gerechtigkeit und ein Unbefleckter.

Im hinteren Teil des Gebäudes befindet sich der kleine Garten, der typisch für die Gebäude Granadas ist, in denen Zypressen, Buchsbaum, Granatapfel, Orangen- und Myrtenbäume stehen. Es hat einen Brunnen und einen Teich sowie Büsten und Skulpturen. Einige seiner Sträucher haben Namen, die von damaligen Intellektuellen gepflanzt wurden, wie es bei einem Lorbeer der Fall ist, der von Elena Martín Vivaldi gepflanzt wurde.

Der Goldene Platz, die emblematischste Halle des Gebäudes, mit Renaissance-Rüstungen, die die Decke und die Wandgemälde schmücken. Die Fresken an den Wänden stellen Helden und Krieger dar, und es gibt vier Tondos mit Relieffiguren von Heldinnen der Antike.

Die Fassade
Die Fassade des Turms als solche hat die Form des Gebäudes aus Mauerwerk und ist mit fünf Skulpturen auf Konsolen verziert, die Herkules, Theseus, Merkur, Jason und Hector darstellen. Die Helden sind in einer Haltung der Bereitschaft dargestellt, jederzeit in den Kampf einzutreten. Sie haben ihre Füße für mehr Stabilität auseinander, ihre Schultern gestreckt und ihre Augen auf die Entfernung gerichtet. Die Figuren haben eine natürliche Größe und da der Fassade des schmalen dreistöckigen Gebäudes andere dekorative Elemente fehlen, machen ihre Männlichkeit und Kampfbereitschaft einen großen Eindruck. 4 An der Fassade wird ein großes Tor aus dem 17. Jahrhundert geöffnet und ein Schwert, das ein Herz durchbohrt, darauf geschnitzt. Das folgende Motto kann gelesen werden: “Die (Herz-) Regeln”. Wir finden zwei Balkone und drei Bronzeklopfer, die von Herzen als Nägel befestigt sind, auf denen Sie lesen können:

“Das Herz regiert! Menschen im Krieg, übt Waffen aus.
Das Herz bricht wie ein Klopfer, der uns zum Kampf ruft, und Aldabadas sind das, was Gott gibt, und das Herz fühlt sie. ”

Innere
Die Hochhaushalle befindet sich im unteren Teil des Turms und ist von einem flachen Holzdach mit großen Balken bedeckt, die von gotischen Schuhen getragen werden. Unter den Balken kämpfen polychrome Gemälde von mythologischen Tieren und wilden Tieren.
Der Hof von einfachen Formen mit weiß getünchten Wänden und muslimischem Stil mit einem kleinen Brunnen in der Mitte und Nasridsäulen.
Die moderne Haupttreppe aus dem 18. Jahrhundert, die mit einem Gewölbe mit Fenstern gipfelt, weicht dem Obergeschoss und ist mit einer Sammlung von Porträts der spanischen Könige des Hauses Österreich aus dem Generalife geschmückt, die von den Porträtisten des Hof, Kopien aus dem 16. und 17. Jahrhundert.
Die Haupttreppe aus dem 16. Jahrhundert enthält eine Wanddekoration, die die Tugenden darstellt: Nächstenliebe, Hoffnung, Gerechtigkeit und ein Unbefleckter.
Auf der Rückseite des Gebäudes befindet sich der kleine Garten, der typisch für Granada-Gebäude ist, in dem Zypressen, Buchsbaumbeete, Granatäpfel, Orangenbäume und Arrayanes leben. Es hat einen Brunnen und einen Teich sowie Büsten und Skulpturen. Einige seiner Büsche haben Namen, die von Intellektuellen der damaligen Zeit gepflanzt wurden, wie es bei einem Lorbeer der Fall ist, der von Elena Martín Vivaldi gepflanzt wurde.
Der Goldene Platz, der emblematischste Raum des Gebäudes, mit Renaissance-Rüstungen, die seine Decken- und Wandmalereien schmücken. Sein Name bezieht sich auf die Fülle goldener Reflexionen seiner Alfarje oder Kassettendecke. Gebildet von großen Brettern mit Basreliefs und Texten, unterstützt von großen Balken und Schuhen mit Formen historischer Figuren, die ein Schachbrett darstellen. Dies ist ein Beispiel für diejenigen, die für die Einheit Spaniens kämpften und unter jedem die Heldentaten beschreiben, die sie vollbrachten sie berühmt. Es gibt Alarico, Hermenegildo, Recaredo, Alfons V, López de Mendoza sowie die Architekten der katholischen Monarchen dieser Einheit und Carlos I., der sie zur Kategorie des Imperiums erhoben hat, und Isabel von Portugal. Die Fresken an den Wänden stellen Helden und Krieger dar, und es gibt vier Runden mit den geprägten Heldinnenfiguren der Antike.

Das Museum
Das Museum wuchs mit Werken wie Zeichnungen, Drucken, Lithografien, Fotografien, Plänen, lokalen Handarbeiten wie Schlamm, Laternen, Textilien, bibliografischen Hintergründen Granadas, Reisen, Serien, Broschüren, Postern oder Zeitungen, die von Einzelpersonen gespendet wurden die Mittel dieses Museums aufbringen.

Die Räume
Raum I. Die Landschaft: Beispiel verschiedener grafischer und literarischer Darstellungen der Stadt Granada.
Raum II Orientalismus (I): Lieblingsthema der Romantik.
Raum III Orientalismus (II): Darstellung des Konzepts des Orientalismus, das im 19. Jahrhundert seinen Höhepunkt erreichen würde. Reisebücher, die den Geschmack für das Exotische und das Mittelalter verbreiten, die Stadt Granada zum Ziel machen und nach diesen Werten suchen, eine Stadt, in der Ost und West zusammenwachsen, eine Referenz für Dichter, Maler, Musiker und Schriftsteller von Die Statur von José Zorrilla, der sein Gedicht Granada zu einem der wichtigsten orientalistischen Gedichte der Romantik machte. Ein weiterer Faktor ist die Geburt orientalistischer Studien mit Persönlichkeiten wie Francisco Javier Simonet, Leopoldo Eguilaz, Gaspar Remiro, Miguel Lafuente Alcántara und Antonio Almagro Cárdenas und die Gründung der Historischen und Philologischen Gesellschaft der Freunde des Ostens und die Wiederherstellung der Alhambra unter Einbeziehung der ersten Erhaltungstheorien.
Raum IV Reisende: Dank seiner reichen kulturellen Vergangenheit und seiner geografischen Nähe, aufgrund seines Aspekts einer anderen Zeit und seiner islamischen Vergangenheit, wird die Stadt Granada Ende des 19. Jahrhunderts zu einem Ort, den man besuchen sollte, ebenso wie die Alhambra und die anderen der Stadt, die noch ihre alte Stadtplanung beibehielt, wurde einer der großen Mythen der Romantik. Einige dieser Reisenden waren Schriftsteller oder Maler, Verbreiter Granadas in ganz Europa durch ihre Geschichten, ihre Gravuren oder Lithographien. Die Umgebung, die diese Reisenden bei ihrer Ankunft in der Stadt finden konnten, wird wiederhergestellt.
Raum V-VI. Industrielle Kunst: Fajalauza-Keramikproben, hergestellt im Viertel Albaycín, und kleine Skulpturen, im Volksmund “Schlamm” für Reisende und die Bourgeoisie Granadas genannt.
Raum VII. Das Kostümbrismo: Das Kostümbrismo des 19. Jahrhunderts konzentrierte sich auf beliebte Typen wie Banditen, Verkäufer und vor allem Zigeuner der Sacromonte, da es sich um ein Viertel handelte, das für Reisende und Schriftsteller der damaligen Zeit besonders attraktiv war. Granada war ein Randgebiet und sehr wenig modernisiert. Da es zu einem unausweichlichen Reiseziel wurde, wurden seine Menschen auch in Büchern, Gemälden, Fotografien und Drucken berühmt, obwohl das übertragene Bild keine Vision der Realität war, sondern eine Vision, die viel romantischer war.
Raum VIII Transit: Einige der wichtigsten Granada-Figuren des 19. Jahrhunderts werden vorgestellt.
Raum IX. Isabelina-Raum: eine Umwelterholung der elisabethanischen Zeit, die Sessel, Teppiche oder elisabethanische Möbel enthält und in einen historischen Raum verwandelt.
Raum X. Frau aus Granada: die weibliche Präsenz durch eine Sammlung von Ölen, im Grunde genommen Porträts von Frauen, von denen die Behandlung der Kleidung ihrer Protagonisten auffällt. Sie heben “Frau mit Papagei” von Joaquín de la Rosa aus dem Jahr 1839 oder “Frau im grünen Anzug” von José González aus dem Jahr 1851 hervor. Es gibt auch eine literarische Sammlung von Traditionen, in denen die Frau aus Granada die Protagonistin ist und die Zeitschrift hervorhebt der Bourgeoisie “Madre de Familia”, die Biografien von Eugenia de Montijo oder Mariana Pineda oder Fotografien wie die von Emilia Llanos. Es gibt auch künstlerisch-literarische Vereinigungen wie “El Liceo” oder “La Cuerda Granadina”
Raum XI. Große Ereignisse: Der Journalismus war die Kommunikationsachse des 19. Jahrhunderts. Die Zeitungen sind das reichste Erbe dieses Museums, daher wird dies zum Hauptraum für Protagonisten. “The Defender of Granada” oder “The Constitutional Fool” sind einige der Beispiele, die gefunden werden können. Die wichtigsten Themen, die sie anprangern, sind Armut, Analphabetismus oder die schlechte Gesundheitssituation der Stadt und werden zu Motoren der Anforderungen der Moderne, die zu dieser Zeit gefordert wurden.
Raum XII Raum der Partys: Beispiel der großen Partys von Granada und der Nachbarschaft. Das Phänomen des “Kartellismus” ist in diesem Raum offensichtlich. Stierkämpfe, Handprogramme, Texte und Drucke der Tradition der Stadtfeste und der wachsenden Rolle der fotografischen Fotografie. Sie können auch ein einzigartiges Stück sehen, Achse der großen Gruppe von Corpus, das als “Tarasca” bekannt ist.

Sammlung
Die Sammlung begann sich kurz vor 1929 zu treffen, als die Schaffung eines Museumszentrums für die Geschichte der Stadt beschlossen wurde. Von diesem Moment an hatte sein erster Direktor, Antonio Gallego Burín, die Finanzierung der Royal Tourism Commission, von der das Museum abhing, um einzigartige Stücke zu erwerben, die die zuvor entworfene Rede füllen würden.

Zu diesem Zweck wurde ein direkter Kauf bei Antiquitätenhändlern getätigt und ein privater Fonds erworben, wie der des Schriftstellers und Journalisten Francisco de Paula Valladar. Im Laufe der Zeit kamen weitere Werke aus dem Museum als Ergebnis der Spende von Einzelpersonen, die sowohl den Hintergrund des Museums als auch den seiner Bibliothek, die sich auf die Geschichte Granadas konzentrierte, und seiner Zeitungsbibliothek, in der Granada-Presse aus dem 18. Jahrhundert versammelt, bereicherten bis in die Gegenwart.

Unter diesen Einnahmen sind bedeutende: das Erbe des Schriftstellers Melchor Fernández Almagro, zu dem ein reichhaltiger Brief gehört, in dem seine Korrespondenz mit seinem Freund Federico García Lorca auffällt; die Spenden von Antonio Gallego Morell über Ángel Ganivet und seinen Vater Antonio Gallego Burín; das von Ángeles Guerrero Ganivet mit Fotos und Dokumenten über Ángel Ganivet; oder die Familie Seco de Lucena im Archiv El Defensor de Granada.

Höhepunkte
Das Museum bietet Besuchern drei Führungen durch seine Einrichtungen. Zunächst die Hauptroute von Raum zu Raum, beginnend vom zentralen Innenhof bis zur Treppe zu den verschiedenen Etagen. Zweitens kann sich der Besucher dank der Flexibilität seines museologischen Ansatzes für eine thematische oder rein chronologische Sichtweise entscheiden. Schließlich wird eine dritte Option vorgeschlagen, die darin besteht, das Gebäude selbst wegen seines architektonischen Werts zu besuchen, wobei der Schwerpunkt auf der Einzigartigkeit des Turms, der Terrasse und des Gartens des Hauses liegt und die Aufmerksamkeit auf seine räumliche Konzeption als typisches Haus in Granada gelenkt wird.

Angesichts der Art der Mittel des Museums und der Zeit, zu der sie größtenteils gehören, hat sich das 19. Jahrhundert entschlossen, den Diskurs der Dauerausstellung in dieser historischen Periode zu fokussieren, um diese chronologische Grenze in Zukunft zu erweitern und sich dessen bewusst zu sein Es ist immer möglich, die temporäre Ausstellungshalle als Ergänzung zu nutzen, um die vielfältigen Aspekte des Museumsdiskurses detailliert zu erweitern.

Bei der Hauptbesichtigung der ständigen Sammlung wurde ein chronologisches Kriterium für das 19. Jahrhundert nicht befolgt, aber die Vision dieses Jahrhunderts wurde aus den großen Themen abgeleitet, die während des gesamten Jahrhunderts die Identität des Granatapfels geprägt haben.

So beginnt Raum I die Tour mit einer Annäherung an das Bild der Stadt, die im Laufe der Zeit von einer Vielzahl von Künstlern übertragen wurde, die dazu beigetragen haben, es nicht nur lokal, sondern weltweit zu reparieren. In den folgenden beiden Räumen wird ein Grundelement für das Verständnis dieses historischen Moments der Stadt, des Orientalismus, erklärt, der in Granada, der Alhambra, einen international bekannten Schwerpunkt hatte. Ergänzt wird das Zimmer IV, das Reisende erinnert, die im Laufe des 19. Jahrhunderts nach Granada gekommen sind. Ausländische Reisende wie Washington Irving, von denen ein Porträt ausgestellt ist, wie Spanier.

Die Räume V und VI konzentrieren sich auf Granadas industrielle Kunst: Schlamm, Metallarbeiten, Alpujarreños-Stoffe, Messinglaternen und vor allem Fajalauza-Keramik. Costumbrismo nimmt auch einen herausragenden Platz in der spanischen Kultur des 19. Jahrhunderts ein, was sich in Raum VII widerspiegelt, in dem die Rassenmythen des spanischen Volkes Protagonisten sind, unter besonderer Bezugnahme auf Granada: der in Granada geborene Stierkämpfer Frascuelo (um 1885). , die Haselnüsse der Hasel, die Zigeuner der Sacromonte-Höhlen usw.

In der unteren Etage wird in Raum IX ein Saal aus dem 19. Jahrhundert nachgebaut, in dem weibliche Porträts von Künstlern aus Granada sowie dokumentarische und grafische Hinweise auf die wichtigsten Frauen in Granadas Leben enthalten sind. Diese Bilder werden im nächsten Raum zusammen mit anderen Zeugnissen des kulturellen Lebens der Stadt des neunzehnten Jahrhunderts wiederholt: Theaterplakate, Broschüren, Fotografien und Drucke; Nicht zu vergessen die Versammlungen wie La Cofradía del Avellano, dargestellt durch das Porträt von Ángel Ganivet. Der XI. Raum dokumentiert dank der Presse die historische Entwicklung Granadas von der napoleonischen Invasion bis zu den sozialen und städtischen Veränderungen in der Stadt um 1900. Und schließt diese Route den XII. Raum, in dem das Hauptfest der Stadt, Corpus, stattfindet Christi ist der Protagonist von Plakaten und Lithografien.

In Kenntnis des Reichtums der ausgestellten Sammlung ist es einfach, andere Wege oder Besuche aus anderen Perspektiven vorzuschlagen oder zu unternehmen, beispielsweise eine rein chronologische Vision oder die Möglichkeit, die Geschichte und Entwicklung verschiedener künstlerischer Techniken wie Druck oder Fotografie zu verfolgen.

Schließlich ist ein Besuch sehr zu empfehlen, bei dem der Protagonist das Gebäude ist, beginnend mit den Räumen des Museums, die an seine Vergangenheit als Palast von Gil Vázquez Rengifo und später der Granada Venegas oder Marquises von Campotéjar erinnern, von denen der Flur erhalten ist mit Tiermalereien an der Decke; Folgen der Haupttreppe, wo eine Sammlung von Porträts spanischer Könige des Hauses Österreich aus dem Generalife ausgestellt ist; die kleine Treppe aus dem 16. Jahrhundert mit Wandmalereien der Tugenden; und schließlich der Goldene Platz, die Haupthalle des Gebäudes, in der Reste der Wandmalerei und eine reiche Holzwand mit Reliefs der wichtigsten Persönlichkeiten der spanischen Geschichte bis zur Regierungszeit von Kaiser Carlos V. erhalten sind.