Medina Azahara, Córdoba, Spanien

Medina Azahara (arabisch: مدينة الزهراء “die leuchtende Stadt”) ist die Ruine einer mächtigen befestigten maurischen mittelalterlichen Palaststadt, die von Abd-ar-Rahman III (912–961), dem ersten Umayyad-Kalifen von Córdoba, erbaut wurde am westlichen Stadtrand von Córdoba, Spanien. Es war eine mittelalterliche maurische Stadt und die de-facto-Hauptstadt von al-Andalus oder dem muslimischen Spanien, da sich das Herz der Verwaltung und Regierung innerhalb seiner Mauern befand.

Die Stadt wurde 936-940 erbaut und umfasste zeremonielle Empfangsräume, Moscheen, Verwaltungs- und Regierungsbüros, Gärten, eine Münzstätte, Werkstätten, Kasernen, Wohnhäuser und Bäder. Wasser wurde durch Aquädukte zugeführt.

Der Hauptgrund für den Bau war politisch-ideologisch: Die Würde des Kalifen erforderte die Errichtung einer neuen Stadt, eines Symbols seiner Macht, das andere Ostkalifate nachahmte. Es wurde in Córdoba gebaut, weil es in römischer Zeit die Hauptstadt der Region (Betis) war. Dies machte es dem Emirat und dem Kalifat von Córdoba leichter, über al-Andalus zu herrschen, solange sie existierten. Vor allem zeigte er seine Überlegenheit gegenüber seinen großen Rivalen, den Fatimiden von Ifriqiya in Nordafrika sowie den Abbasiden in Bagdad. Die Legende sagt auch, dass es als Tribut für die Lieblingsfrau des Kalifen gebaut wurde: Azahara. Der Komplex wurde während der Regierungszeit von Abd ar-Rahman III. Sohn Al-Hakam II. (Reg. 961-976) erweitert. Nach seinem Tod war er jedoch nicht mehr der Hauptwohnsitz der Kalifen. Im Jahr 1010 wurde es in einem Bürgerkrieg geplündert und danach verlassen, wobei viele Elemente an anderer Stelle wiederverwendet wurden. Seine Ruinen wurden ab den 1910er Jahren ausgegraben. Nur etwa 10 Prozent der 112 Hektar wurden ausgegraben und restauriert, aber dieser Bereich umfasst den zentralen Bereich mit “zwei Caliphal-Residenzen, zugehörigen Badkomplexen, zwei Adelsresidenzen und zugehörigen Servicegebieten.” mit der Palastwache, einigen großen Verwaltungsgebäuden … dem außergewöhnlichen Hofkomplex, der von der Empfangshalle beherrscht wird … den großen Gartenanlagen und außerhalb dieses Bereichs die Moschee der Kongregation “. Ein neues Museum am Rande des Geländes wurde niedrig gebaut, wobei ein Großteil des Platzes unter der Erde lag, um die Sicht auf die Landschaft durch die Ruinen zu minimieren, die auch von modernen Wohngebäuden beeinträchtigt werden.

Die archäologische Stätte von Medina Azahara wurde seit 1923 zum Kulturdenkmal in der Kategorie Monument erklärt. Am 27. Januar 2015 wurde “Madínat al-Zahra” in die indikative Liste der Weltkulturerbestätten Spaniens in die Kategorie Kulturell aufgenommen Immobilien (Nr. 5978).

Am 1. Juli 2018 wurde die Stätte als UNESCO-Weltkulturerbe mit der Inschrift “Kalifatstadt Medina Azahara” aufgeführt.

Im Jahr 2016 kamen 181.653 Besucher, der vierthäufigste Kulturraum in der Stadt Córdoba.

Der Satz von Madínat al-Zahra
Es befindet sich etwa 8 Kilometer westlich von Córdoba, in den letzten Ausläufern der Sierra Morena, am Abhang des Jabal al-Arus, gegenüber dem Guadalquivir-Tal und von Norden nach Süden auf einem Ausläufer der Bergkette zwischen zwei Schluchten gelegen Das, was ins Land geht, ist Medina Azahara oder Madínat al-Zahra. Es wurde als Versailles des Mittelalters beschrieben. Sie wurde von den außergewöhnlichen Werten der Landschaft gewählt und ermöglichte es, ein Programm hierarchischer Konstruktionen so zu entwickeln, dass die zu ihren Füßen erstreckte Stadt und Ebene von den Gebäuden des Alcázar physisch und visuell dominiert wurde. Durch die Einpflanzung in das Gebiet wurden ein Straßennetz und hydraulische Infrastrukturen sowie Versorgungsvorräte geschaffen, die zum Teil bis heute in Form von Straßenresten, Steinbrüchen, Aquädukten, Almunien und Brücken erhalten geblieben sind.

Die pfälzische Stadt Medina Azahara nutzte die Unebenheiten des Geländes und war auf drei Terrassen verteilt. Der Stadtbezirk hat einen rechteckigen Grundriss, im Gegensatz zu der labyrinthischen und chaotischen Idee des muslimischen Urbanismus. Von 1500 m in Ost-West-Richtung und etwa 750 m von Nord nach Süd wird sie im Norden nur durch die Anpassung an die schwierige Topographie des Landes verformt. Die Topographie spielte eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung der Stadt. Seine Lage an den Hängen der Sierra Morena ermöglichte es, ein städtisches Programm zu entwerfen, in dem die Lage und die physische Beziehung zwischen den verschiedenen Konstruktionen die Rolle eines jeden von ihnen zum Ausdruck bringen würde, an dem sie alle beteiligt sind Palast befindet sich im höchsten Teil,

Nach der Anordnung in Terrassen finden wir, dass die erste dem Wohngebiet des Kalifen entspricht, gefolgt von der offiziellen Zone (Casa de los Viziers, Wachmannschaft, Rich Hall, Verwaltungsbezirke, Gärten …), um die Stadt schließlich unterzubringen richtig gesagt (Häuser, Handwerker …) und die Aljama-Moschee, die durch eine andere Mauer von den beiden vorherigen Terrassen getrennt sind, um den Palatinalkomplex zu isolieren. Die Untersuchung ergab eine urbane Morphologie, die durch das Vorhandensein großer, unbebildeter, leerer Flächen gekennzeichnet ist, die der gesamten Südfront des Alcázar entsprechen. Dadurch wird die Isolation sichergestellt und die visuelle Offenheit der Landschaft der Landschaft erhalten, wodurch eine idyllische Landschaft entsteht. Tatsächlich sind die einzigen Räume, die auf dieser unteren Ebene gebaut werden, zwei breite äußerste Randbereiche: der westliche mit orthogonaler Stadtanordnung und der östliche mit einem weniger starren Urbanismus.

Geschichte
Das Kalifat von Córdoba war ein andalusischer Staat, der im Jahr 929 von Abderramán III. Der Umayyaden-Dynastie proklamiert wurde. Mit mehr politischer, sozialer und wirtschaftlicher Pracht des muslimischen Spaniens war Córdoba die fortschrittlichste Stadt Europas und das Erstaunen der Stadt Welt.

Im Jahr 750 wurde die Umayyaden-Dynastie von den Abbasiden aus dem Kalifat von Damaskus gestürzt. Abd el-Rahman ben Humeya (Abderraman I), ein überlebendes Mitglied der Umayyaden, flieht nach Al-Andalus und ruft 756 n. Chr. Das Emirat von Cordoba unabhängig von der neuen Hauptstadt von Abbas, Bagdad, aus. Abderramán I hatte den Kalifen nicht ausgerufen, aber Abderramán III. Tat dies, nachdem er mit der politischen Instabilität des Emirats (hauptsächlich der Aufstand von Ómar ben Hafsún) fertig war. Die Schaffung des Kalifats bedeutete, den Status des Kalifat-Staates Bagdad zu erreichen, und zwar mit allen religiösen und politischen Konsequenzen, die mit dem Kalifat von Abbasid konkurrierten.

Unter der Herrschaft von Abderramán III. (929-961) und seines Sohnes und Nachfolgers Al-Hakam II. (961-976) wurde der Cordovan-Staat konsolidiert. Abderramán III. Fehlt ein Symbol seiner religiösen und politischen Macht, das das Kalifat repräsentiert, da es eine palastartige Stadt ist, in der es neben seinem Hof ​​wohnen kann. Im Jahr 936 n. Chr. Ließ er neben der Hauptstadt Córdoba die luxuriöse Medina Azahara bauen. Aus dem Nichts aufgetaucht, konzentriert die Königsstadt die gesamte politische Macht des Kalifats.

Die diplomatischen Beziehungen konzentrierten sich auf die christlichen Königreiche der Halbinsel mit intensiven Dialogen und kriegerischen Auseinandersetzungen. Nordafrika, gegen die Fatimiden, die wichtige Handelsrouten mit Subsahara-Afrika kontrollierten, von wo aus das Gold ankam; und im Mittelmeerraum wurden die diplomatischen Beziehungen zu Byzanz gepflegt.

Unter der Herrschaft von Hisham II. (976-1016) hatte der eigentliche Protagonismus den “Hayib” oder Premierminister Almanzor, ein militärisches Genie in seinem Kampf, das die christlichen Königreiche des Nordens in Schach hielt, die nach León, Pamplona, ​​Barcelona oder Santiago kamen de Compostela, wo er die Glocken des vor Santiago in Santiago geweihten Tempels nach Cordoba brachte.

Als Almanzor 1002 n. Chr. Starb, führten Nachfolgeprobleme 1010 n. Chr. Zu einem “fitna” oder Bürgerkrieg, bis 1031 n. Chr. Das Kalifat, das nun zu Al-Ándalus wurde, ein kleinteiliges Kompendium wurde Königreiche oder Königreiche. von Taifas, seine Hegemonie zu verlieren und den christlichen Reichen einen größeren Schub zu geben.

Es war während der “fitna”, als Medina Azahara aufgegeben wurde und ihre fortschreitende Zerstörung mit Plünderungen begann und schließlich völlig in Vergessenheit geriet. Die Almoraviden, die 1086 aus Nordafrika in Al-Andalus gestürmt und die Königreiche Taifa unter ihrer Macht vereinheitlicht hatten, entwickelten ihre eigene Architektur, aber seit der nächsten Invasion, der Almohaden, hat sie wenig überlebt Islamismus und zerstörte praktisch alle wichtigen Gebäude der Almoraviden, zusammen mit Medina Azahara und anderen Gebäuden des Kalifats.

Gründung der Stadt
Medina al-Zahara wurde vom ersten Kalifen von Al-Andalus, Abd al-Rahman al-Násir (891-961) oder Abderramán III. Erbaut – als Teil des politischen, wirtschaftlichen und ideologischen Programms, das nach der Gründung des Al-Andalus-Programms in Gang gesetzt wurde Kalifat. Man sagt, dass seine Gründung mit einem Favoriten des Kalifen zusammenhängt, der al-Zahrá (Azahara) heißen würde, aber die Hauptgründe für seinen Bau sind eher politisch-ideologisch: Die Würde des Kalifen erfordert die Gründung eines neuen Stadtsymbols Seine Macht als Nachahmung anderer östlicher Kalifate und auch als Überlegenheit gegenüber seinen großen Feinden, den Fatimiden von Ifriqiyya, dem nördlichen Teil des afrikanischen Kontinents.

Was den Ursprung des Namens angeht, könnte, wie oben erwähnt, der Name seiner geliebtesten Frau Azahara, was “Die Blume” bedeutet, die vorschlug, eine wunderschöne Stadt außerhalb von Cordoba zu bauen, einer Stadt, die den Namen der Stadt tragen würde Geliebt und es würde die “Stadt von al-Zahrá” werden, die “Stadt der Orangenblüte”. Dies ist jedoch mehr Legende als die Realität, da al-Zahra auch “The Brilliant” bedeutet, ein Wort, das mit anderen verwandt ist und in dieser Sprache “Venus” oder dieselbe “Blume” bedeutet, sodass Sie sich einfach auf das Neue beziehen können und brillante Stadt des Kalifen selbst.

Obwohl der Ursprung der Stadt nicht ohne legendäre Elemente ist, ist bekannt, dass der Bau Ende 936 der christlichen Epoche begann und die Werke des Meisters Alarife Maslama ben Abdallah waren und bis in die nächsten vierzig Jahre andauerten sein Sohn und Nachfolger im Kalifat, al-Hákam II. Im Jahr 945 erfolgt die Versetzung des Gerichts in diese Stadt, die zu dieser Zeit die Moschee (941) hatte, obwohl die Münze oder Münze nicht in 947 – 948 übersetzt wird. Bei der Errichtung dieser majestätischen Stadt versuchte der Cordoban – Kalif zu annullieren, und übertreffen sogar die orientalischen Kalifen der Abbasiden und vor allem die berühmte Stadt und den Hof von Samarra.

In den literarischen und historischen Texten spiegeln sich die sehr großen Summen wider, die zu diesem Zweck durchgeführt wurden, die enormen Werke, die Monumentalität und künstlerischen Pracht – auch im kleinsten Detail – sowie der Luxus und die Pracht, die der Kalif in den Empfängen und Zeremonien zeigte Das wurde dort häufig abgehalten, da die Verwaltung und das Gericht tatsächlich in das neue Hauptquartier verlegt wurden. In seinen reichen Sälen wurden unter anderem hispanische christliche Könige empfangen, die seinen Thron enteignet hatten, auf die Botschafter des Kaisers von Germania und die Abgesandten von Borrell II. Von Barcelona … Torres Balbás (einer der Väter der monumentalen Restaurierung in Spanien) diesen Zeremonien: “Nach dem Klettern zwischen engen Reihen von Soldaten in einheitlichen Uniformen, die mit hellen Waffen ausgerüstet und in perfekter Formation ausgerüstet waren, erreichten Monarchen und Botschafter die östliche Halle von Madinat al – Zahara, die zu einer Terrasse hin offen war, deren Wände mit reichen Teppichen bedeckt waren der Hintergrund, der auf Kissen saß und von allen Würdenträgern seines glänzenden Hofes umgeben war, erschien wie ein Kalif, der einer fast unzugänglichen Gottheit ähnelte: Vor ihm warfen sie sich auf den Boden, und der Herrscher gab ihnen mit beharrlicher Inbrunst, ihn zu küssen Hand. ”

Das Gemälde des katalanischen Malers Dionisio Baixeras im Auditorium der Universität von Barcelona möchte an einen Empfang von Botschaftern aus Byzanz in Medina Azahara erinnern, die auf den Mitteln und Konventionen der orientalistischen Malerei der Zeit beruhen und in einem erzwungenen malerischen Wiederaufbau erzwungen werden Von den Zuhörern des Cordovanischen Monarchen bis zu den byzantinischen Abgesandten, begleitet von Mönchen, die von der Pracht der Pracht und Pracht des prächtigen Kalifat-Hofes, der an solch einem außergewöhnlichen Ort sitzt, überwältigt sind. Obwohl sein Ursprungsort, das Gericht von Byzanz, nicht gerade ein Beispiel für Sparpolitik war.

Zerstörung und Aufgabe
Nach weniger als hundert Jahren der Stadtgründung wurde diese monumentale und prächtige Kulisse auf ein immenses Ruinenfeld reduziert, als es 1010 von den Berbern zerstört und geplündert wurde, als Folge des Bürgerkriegs (oder der Stadt), den Er beendete das Kalifat von Cordoba. 9 Plünderungen, Kämpfe und Brände zerstörten die schönste Stadt im Westen.

Nach dem Bürgerkrieg (“fitna”), der zu seiner Zerstörung geführt hatte, dauerte die Plünderung und Zerstörung der pfälzischen Stadt in den folgenden Jahrhunderten an, da sie als künstlicher Steinbruch für den Bau späterer Gebäude in der Stadt Córdoba verwendet wurde, die allmählich zurückgingen in Vergessenheit geraten, bis es zu einem ungenauen Datum aus der kollektiven Ideologie verschwand.

20. Jahrhundert: Wiederentdeckung und erste Ausgrabungen
Vor der Wiederentdeckung von Madínat al-Zahra war der Hügel, an dem sich das Gelände befindet, als Altes Cordoba bekannt, da im Mittelalter angenommen wurde, dass an diesem Punkt der erste römische Cordoba entstand, der vom Praetor Claudius Marcelo und seinem Vater schnell und vorübergehend errichtet wurde später und aus gesundheitlichen Gründen würde er an die Ufer des Guadalquivir ziehen. Der Grund für diesen ursprünglichen Glauben an eine Gründung von Cordoba lag in der großen Anzahl von architektonischen Stücken, die über den Hügel verstreut sind. Diese Überreste haben sich endlos vervielfacht, wenn man nur einen Fuß Land hob.

In voller Wiedergeburt des 16. Jahrhunderts begannen die Humanisten, über den wahren Ursprung des sogenannten alten Cordoba zu diskutieren, obwohl Pedro Diaz de Rivas erst im 17. Jahrhundert vorschlug, dass es zu viele gegenwärtige Cordoba gab Römische Überreste waren, als man sich auf einem Boden bewegte, der ihren lateinischen Ursprung bewies, und daher war das, was wirklich unter dem Fußboden dessen lag, was sie Cordoba der Alte nannten, keine römische Stadt, sondern die maurische Burg von Abderramán III. Trotz dieser intelligenten Beweise wurde die Debatte nicht abgeschlossen.

Es würde nicht bis zu den frühen Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts, speziell im Jahre 1911, während der Regierungszeit von Alfons XIII. Sein, als die ersten Ausgrabungen offiziell begannen und jeglichen Zweifel darüber aufklären würden, ob es noch Bodenbelag gab. Von diesem Moment an und bis zu der langen Pause des Bürgerkriegs wurden regelmäßig Ausgrabungen durchgeführt. Die Arbeit begann an den Stellen, an denen die Ruinen am deutlichsten waren, was als zentrale Achse des Kalifatkomplexes verstanden wurde. Von diesem Moment bis zum Tod von Ricardo Velázquez Bosco, dem für die Ausgrabung zuständigen Architekten, im Jahr 1923, fanden parallele Gräben von Norden nach Süden parallele Gräben statt, um den Umkreis der Stadt abzugrenzen, ein ehrgeiziges Ziel, das nicht erreicht wurde. Nach 1944, nach dem Ende des bewaffneten Konflikts, wurden die archäologischen Feldzüge nach einigen Jahren der Unterbrechung wieder aufgenommen, wobei diejenigen hervorgehoben wurden, die von dem Architekten Félix Hernández durchgeführt wurden, der den zentralen Teil der Festung mit einer Fläche von etwa 10,5 Hektar ausgegraben hatte. Sie definiert die Grundlinien des Urbanismus des Schlosses und führt auch wichtige Restaurierungen durch, wie zum Beispiel im reichen Saal oder in Abderramán III. 1985, nach der Schaffung der Autonomien einige Jahre zuvor, wird die Verwaltung des Geländes an die Juna de Andalucía übertragen, eine Organisation, die ab diesem Moment für die Fortsetzung der Aushub- und Bergungsarbeiten verantwortlich ist.

21. Jahrhundert
Gegenwärtig wurden nur 10% der gesamten intramuralen Oberfläche der Stadt ausgegraben, was dem Kern der Zitadelle entspricht, obwohl die letzten Ausgrabungsarbeiten, die in den letzten Jahren in dem Gebiet durchgeführt wurden, sich zum ersten Mal auf Bereiche konzentrieren, die nicht im Mittelpunkt stehen entsprechend dem Palastkomplex. Insbesondere die neuen archäologischen Kampagnen, die im April 2007 begonnen hatten, haben mit neuen Erkenntnissen stattgefunden, die dazu geführt haben, die Dimensionen des Ganzen zu überdenken, wobei der Fokus insbesondere auf dem südlichen Teil der Stadtmauer lag, einem Punkt, an dem die wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahrzehnte liegen erscheinen. So ändert sich die neue Morphologie und Konzeption, die sich über die Stadt hatte, Schritt für Schritt. Im November 2007 erschien ein außergewöhnlicher Fund, eine Moschee, die mehr als einen Kilometer von der noblen Zone der Stadt entfernt war. Später befand sich eine beeindruckende islamische Straße, die in ihrer Art in Spanien einzigartig ist, sowie die Pflanzen von etwas, das sich wie Slums anfühlt von Häusern, die für die Volksklasse bestimmt waren, neben denen, die unzählige Bruchstücke von Keramik für den täglichen Gebrauch gefunden hatten. Sie versuchen auch herauszufinden,

Wiederherstellungskampagnen (2001-2004)
Zu den herausragenden Interventionen des Sets gehören diejenigen, die in der sogenannten Zone der Festung gemacht wurden. Das Haus von Yafar, in dem man glaubt, dass der Premierminister des Kalifen lebte, war eine der erfolgreichsten integralen Restaurierungen, die an diesem Standort vorgenommen wurden. Die Abgrenzung des Hauses erfolgte nach einer eingehenden Untersuchung des Marmors, wo mehr als 200 Pflastersteine, Wandmalereien, ein Pfahl und vor allem das monumentale Portal geborgen wurden. Es griff auch in das sogenannte House of the Pool ein, wo man glaubte, dass die Abhängigkeiten des Kronprinzen hätten sein können, und wo das Bad angesichts einer zukünftigen Restaurierung mit großer Genauigkeit studiert wurde.

Restaurierung des Rico-Salons (seit 2009)
Die im Rico Room geplanten Interventionen bestehen aus drei Phasen. Die erste Phase wurde von der Junta de Andalucía an die Firma Estudio Methods of Restoration SL mit einem Budget von 1.099.400 Euro vergeben. 10 Diese erste Phase begann im Februar 2009, als der Eingang für die Öffentlichkeit geschlossen wurde. Ziel war es, das Feuchtigkeitsproblem des Gebäudes zu lösen, das bereits 2001 mit der Verglasung der Zugangspassage zu lösen versucht wurde. Oktober Dezember fiel auch in dieser Phase als Ersatz für den Bodenzement durch einen Marmorsteinbruch aus Estremoz (Portugal), wie er ursprünglich war. November Dezember Diese Phase wurde wegen Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe der Arbeit ausgesetzt.

Im März 2014 begann die zweite Phase, ohne dass die erste durchgeführt worden war, mit dem Ziel, die mehr als 5.000 Atauriques zu katalogisieren, zu reinigen und zu konsolidieren, um sie anschließend an den Wänden in ihrer ursprünglichen Position zu ersetzen. Der World Monuments Fund steuerte 600.000 Euro für diese Arbeiten bei. Auch diese zweite Phase war mangels Budget unvollständig.

Derzeit ist der Rico-Salon bis zum Abschluss der eingeleiteten Interventionen weiterhin für die Öffentlichkeit geschlossen.

Der vor der Halle befindliche Pool wird ebenfalls geborgen. Sobald die Restaurierung abgeschlossen ist, wird die charakteristische andalusische Wasserschicht hinzugefügt, wodurch der erste hydraulische Komplex der Palatinenstadt wiederhergestellt wird.

Die Architektur
Aufgrund der Topographie des abgeschrägten Landes wurde die Stadt auf drei sich überlappenden Terrassen errichtet, die drei durch Mauern getrennten Stadtteilen entsprachen. Die Caliphal-Residenz beherrschte das gesamte Gebiet von der oberen Terrasse nach Norden. Die mittlere Esplanade beherbergte die Verwaltung und die Häuser der wichtigsten Beamten des Gerichts. Der untere war für die Bewohner der Stadt und die Soldaten gedacht, es gab die Moschee, die Märkte, die Bäder und auch die öffentlichen Gärten.

Es gibt auch eine spürbare Trennung zwischen öffentlichen und privaten Räumen, obwohl beide Sektoren ein ähnliches Schema bieten: Ein offener Raum mit Säulengang wirkt als monumentale Vorphase einer kleinen Tür, in der eine gebrochene Straße oder ein Korridor beginnt. die verschiedenen Räume erreichen. Die am meisten schillernden Räume sind diejenigen, die in die offizielle Zone integriert sind und für politische Aktivitäten und die Rezeption ausländischer Persönlichkeiten bestimmt sind, insbesondere die Ambassador Halls, die zwei sind: die Western Hall und die Oriental Hall, die beide mit ihren entsprechenden Gärten verbunden sind.

Große Veranda
Die Große Veranda war der östliche Eingang zur Einfriedung des Achterdecks vor dem Paradeplatz. Ursprünglich bestand er aus fünfzehn Bögen mit dem zentralen Hufeisenbogen und den anderen vierzehn Bögen. Später wurde es umgebaut, wodurch einige der nördlichsten Bögen des Portikus entfernt wurden. Die Veranda hatte ungefähr 111,27 Meter Länge, 2,92 Meter Breite und 9,46 Meter Höhe.

Hoher Garten und niedriger Garten
Die Festung Medina Azahara verfügt über zwei nebeneinander liegende Landschaftsgärten mit axialer Planimetrie, genannt High Garden und Low Garden. Der östliche, der Hohe Garten, befindet sich gleich vor und auf gleicher Höhe wie der Rich Room. In seiner Mitte befindet sich das Gebäude Central Pavilion, das von vier Schwimmbecken umgeben ist, die sowohl dekorativ als auch funktional für die Gartenbewässerung geeignet sind. Dieser Garten ist an der Ost-, Süd- und Westseite von Mauern umgeben. An die westliche Mauer angrenzend, aber einige Meter tiefer, befindet sich der Untere Garten, der noch nicht vollständig ausgegraben wurde.

Nordtor
Die Nordtür öffnet sich in der Mitte der Nordwand, sie ist der Ausgangspunkt der sogenannten Nogales-Straße, der Verbindungsstraße mit der Stadt Córdoba in der Zeit des Kalifats. Die Tür hat eine gebogene Anordnung, um die Verteidigung zu erleichtern, zu der der Fahrgastraum der Wache hinzugefügt wurde, von wo aus der Zugang kontrolliert wurde. Das Nordtor sowie der Rest der Mauer bestehen aus gut geformten Steinquadern, die mit Seilen und Fäule platziert werden.

Die populäre Kultur sagt auch, dass die Lieblingsfrau des Kalifen als Tribut gebaut wurde: Azahara. Das Nordtor sowie der Rest der Mauer bestehen aus gut geformten Steinquadern, die mit Seilen und Feuerwehrleuten angeordnet sind.

Oberes basilisches Gebäude
Die Funktion dieses Gebäudes ist nicht klar, weshalb es viele Namen erhält: Militär- oder Armeehaus (Dar al-Yund), Haus der Wesirer (Dar al-Wuzara) oder allgemeiner oberes basilisches Gebäude. 18 19 Dieses Gebäude befindet sich im östlichen Teil des Achterdecks und verfügt über eine basilische Anlage, die aus fünf Schiffen besteht. Auf ihrer Südseite befindet sich ein sechstes Schiff senkrecht dazu.

Der noch erhaltene Boden des Geheges bestand aus Ziegeln. Die Wände waren weiß gestrichen und die Fassung war aus rotem Ocker, beide Farben wurden auch für die Verzierung der Bögen verwendet. Die Säulen wechseln sich mit den Farben Rot und Grau ab, während die blauen Avispero-Großbuchstaben und Rot die zusammengesetzten Großbuchstaben sind.

Rich Hall – Palast
Der sogenannte Saal von Abd al-Rahman III., Orientalischer Saal oder einfach reicher Saal ist der wertvollste Teil der gesamten archäologischen Stätte, sowohl wegen seiner künstlerischen Qualität als auch wegen seiner historischen Bedeutung, ohne dass er als das authentische Symbol betrachtet wird Emblem des gesamten Caliphal-Komplexes von Madínat al-Zahra.

Gegenwärtig zweifelt niemand daran, dass dieser Saal die zentrale Achse des Palatialgeheges war, das unter Fachleuten einstimmig als Saal der großen Palatin-Zeremonien, Partys, Zeremonien, Empfang ausländischer Botschafter und des Thronsaals angesehen wurde. Daher sollten wir die Pracht und die Verzweiflung nicht versäumen Der Reichtum seiner Dekoration, aus der er den Spitznamen der reichen Lounge abgeleitet hat. Abd al-Rahman III., Ein Liebhaber höfischer Festzüge, beeindruckte seine Besucher, die er hier normalerweise empfing, gerne. Deshalb erreichen Luxus und Virtuosität der Kunst Caliphals in diesen Räumen ihren Höhepunkt.

Der Bau der Halle dauerte nur drei Jahre, wie die Forscher anhand der epigraphischen Inschriften in den Sockeln und den Pilastern im Inneren feststellen konnten, was eine Chronologie von 953 bis 957 ergibt. Andererseits die chronologische Kürze und das ephemere Leben von Madínat al-Zahra versichert uns dennoch, in Anwesenheit eines sehr einheitlichen dekorativen und architektonischen Ensembles zu sein, das es uns erlaubt, in diesem Saal ohne weitere Zusätze die Kunst des Umayyad-Kalifats von Abds Regierung al-Rahman III zu bewundern in all seiner Pracht.

Der reiche Raum ist nicht wirklich ein durchsichtiger Raum, wie der Name vermuten lässt, aber in Wirklichkeit handelt es sich um eine Reihe von Räumen und unterteilten Räumen, die zusammen die Morphologie eines durch Arkaden unterteilten Einzelraums bilden. Strukturell hat der Raum ein Basilika-Grundriss mit drei Längsschiffen, mit einem Quergang am Eingang, der als Portikus dient, mit Außenmaßen von 38 × 28 Metern. Die Köpfe dieser drei Längsschiffe werden von blinden Hufeisenbögen gekrönt. In einem davon, dem zentralen, wird vermutet, dass der Thron sich von dem Ort befinden würde, an dem der Kalif die Palatinenzeremonie leitete. Die Mittelachse des Satzes ist das längs verlaufende Mittelschiff, das auf beiden Seiten durch sechs Hufeisenbögen von den anderen Seitenschiffen getrennt ist, während es von der Querachse durch drei Hufeisenbögen getrennt ist. Neben diesen drei zentralen Naves und parallel zu beiden Seiten befinden sich zwei äußere Naves, die in drei unterschiedlich große Kammern unterteilt sind.

Wenn etwas in dem reichen Raum auffällt, wie wir schon gesagt haben, ist es wegen seiner verschwenderischen Dekoration. Zunächst muss hervorgehoben werden, dass der Caliphal-Hufeisenbogen mit zweifarbigem Polychrom und dem charakteristischen Wechsel von Voussoirs in Rot- und Fleischtönen vom ursprünglichen Sandstein des Baus verwendet wird, der den in der Moschee vorhandenen sehr ähnlich ist ( derzeitige Kathedrale) von Córdoba. Die Bögen werden von Marmorsäulen höchster Qualität unterstützt, die zwischen rosa und hellblau wechseln und so ein merkwürdiges Farbspiel erzeugen. Die Säulen der Säulen scheinen von den Kapitellen der charakteristischen Hornisse gekrönt zu werden.

Der Rest der Wandfläche war vollständig mit feinen, in Marmor geschnitzten Dekorplatten bedeckt. Das Thema, das für die Paneele gewählt wurde, hatte eine hohe kosmologische Symbolik, was sehr mit dem hölzernen Dach, das den Raum bedeckte, übereinstimmte, wo die Sterne in einer klaren Anspielung auf den Himmel dargestellt wurden. Das auf die Tafeln geschnitzte Motiv stellte den Lebensbaum dar, ein aus dem Alten Osten exportiertes Motiv. Die Bretter wurden symmetrisch auf einer Achse ausgeführt. Das vertikal geschnittene Relief verleiht der Dekoration dagegen eine abstrakte grafische Qualität, während die ebenfalls hart geschnittene Innendekoration aus Facetten und Knospen von Blättern sowie Blumenkelken besteht, die sehr typische Motive sind. der spanisch-umayyadischen Kunst.

Aljama-Moschee
Die Aljama-Moschee befindet sich außerhalb des ummauerten Geheges, östlich des Alto Garden. Laut verschiedenen Quellen wurde der Bau in den Jahren 941 bis 945 durchgeführt.

Das Gebäude hat einen rechteckigen Grundriss mit einer Länge von ungefähr 25 Metern und einer Breite von 18 Metern. Der Tempel war anders als die Moschee von Cordoba in Richtung Mekka ausgerichtet. Die Anlage ist in zwei Hauptteile unterteilt, den Gebetsraum und den Waschplatz. Der Gebetsraum besteht aus fünf Längsschiffen, die durch Arkaden voneinander getrennt sind, die jeweils durch acht Hufeisenbögen senkrecht zur Wand der Quibla gebildet werden. Die Terrasse der Waschungen ist an drei Seiten mit Portikus versehen. Das Minarett hat einen quadratischen Grundriss von außen und einen achteckigen Grundriss neben der Nordtür des Patios.

Haus des Pools
Das Haus des Pools befindet sich westlich des Hauses Ya’fars und südlich des Patios der Säulen. Der Kern des Gebäudes ist ein zentraler Innenhof mit Pool, der dem Gebäude seinen Namen gibt. Zwei der Arkaden, die den Innenhof überblicken, sind konserviert, wobei jede von drei Hufeisenbögen gebildet wird, die reichlich mit Atauriques geschmückt sind. Badehaus, ca. 80 qm, ist ebenfalls erhalten. Es wird angenommen, dass Kalif Alhakén II. In diesem Haus residierte.

Haus von Yafar
Das Haus von Yafar erhält seinen Namen von Ja’far ibn Abd al-Rahman, der im Jahre 961 zum Premierminister (Hayib) ernannt wurde. Trotz der Denomination haben wir noch nicht mit Sicherheit überzeugt, dass der Wohnsitz dieses Charakters hier nur ansässig war in den Intuitionen und Untersuchungen der Spezialisten. Seine Struktur gliedert sich in drei räumliche Bereiche, die um ihre jeweiligen Innenhöfe herum angeordnet sind, die alle einen unterschiedlichen Charakter haben: ein öffentliches, ein intimes und ein dienendes. Der offizielle Bereich besteht aus einem der Basilika ähnlichen Gebäude mit drei länglichen Schiffen, die durch durch Hufeisenbögen gekrönte Türen miteinander verbunden sind, sowie einem Querschiff, das zum Patio hin offen ist, wo sich die bestehende Korrespondenz zwischen den Gebäuden befindet ist unterbrochen Längsschiffe die Fassade, um diese an den Raum anzupassen, der durch den Bau eines angrenzenden Badezimmers entsteht. Die Fassade wird von einem dreifachen Hufeisenbogen organisiert, der von Gemeinden unterstützt wird. Die Dekoration des Gebäudes war mit dicken weißen Marmorplatten gepflastert, außer im Patio, wo violette Kalksteine ​​verwendet wurden. Es hebt auch die Verzierung der Fassade mit pflanzlichen und geometrischen Motiven hervor, die sich auch in der Kommunikationsbucht des Querschiffs und der zentralen befindet, die zwei Paneele an den Fronten und Pfosten in der Spannweite hat. außer im Hof, wo violette Kalksteine ​​verwendet wurden; Es hebt auch die Verzierung der Fassade mit pflanzlichen und geometrischen Motiven hervor, die sich auch in der Kommunikationsbucht des Querschiffs und der zentralen befindet, die zwei Paneele an den Fronten und Pfosten in der Spannweite hat. außer im Hof, wo violette Kalksteine ​​verwendet wurden; Es hebt auch die Verzierung der Fassade mit pflanzlichen und geometrischen Motiven hervor, die sich auch in der Kommunikationsbucht des Querschiffs und der zentralen befindet, die zwei Paneele an den Fronten und Pfosten in der Spannweite hat.

Königshaus
Das königliche Haus oder Dar al-Mulk befindet sich auf der höchsten Terrasse der Festung und erhält diesen Namen, weil man glaubt, dass diese Räume dort lebten, wo der Kalif Abd al-Rahman III. Lebte. Das Gebäude besteht hauptsächlich aus drei parallelen Buchten und einem vorderen Teil, der im Moment noch nicht erhalten ist und an dessen Ende sich eine Treppe befindet, die zur unteren Terrasse der Festung hinunterführt. Trotz der Plünderungen ist die reichhaltige Steinverzierung mit Atauriques an den Wänden und dem Terrakottaboden erhalten geblieben.

Straßennetz
Nach der Gründung von Madínat al-Zahra und als Ergebnis davon wird eine Reihe von Errungenschaften erzielt, die der neuen Stadt ein eigenes und unabhängiges Straßennetz geben werden. Sie konzentrieren sich auf das westliche Territorium von Córdoba und sind:

Camino de las Almunias: Ein direkter Weg zwischen Córdoba und Madínat al-Zahra, der wiederum die Palatinstadt mit der Straße nach Sevilla entlang des Nordufers des Guadalquivir (Cañada Real Soriana und Camino Viejo de Almodóvar) verbindet Die Routen vom Brückentor beginnen in Richtung Süden, Osten und Westen.
Camino de Media Ladera: Eine direkte und unabhängige Verbindung von Medina Azahara zur Straße Córdoba-Badajoz (Yadda). Eine Strecke von etwa 1 km bleibt erhalten, mit einer Fahrbahnbreite zwischen 4 und 7 Metern.
Camino de los Nogales-Carril de los Toros: Eine Verbindung von Madínat al-Zahra mit den Hauptstrecken nach Osten (Merida, Toledo und Zaragoza), ohne Córdoba zu durchqueren.
Westweg: Eine Nebenstraße, die Madínat al-Zahra mit den Hauptalmunien der Westzone (Alamirilla) verband.

Die bewegliche Kunst
Madínat al-Zahra ist nicht nur Architektur, sondern beherbergte in seinen Momenten von größter Pracht eine erlesene Sammlung beweglicher Kunst in Form von reduzierten Formaten. Gegenwärtig sind die meisten Stücke in Sammlungen und Museen auf der ganzen Welt verstreut, da sie aufgrund ihrer Schönheit und Exotik von Sammlern sehr begehrte Stücke sind. Einige der berühmtesten und repräsentativsten Beispiele der dekorativen Kunst der Stadt Calipha sind hier ausgestellt.

Cierva de Madínat al-Zahra
Das Reh von Medina AzaharaEs ist ein kleines Stück Bronze, das als kleiner Springbrunnen hergestellt wurde, um einen der zahlreichen Brunnen zu schmücken, die die palatinische Stadt einstimmig als das Meisterwerk der hispano-muslimischen Skulptur der Umayyaden-Zeit betrachtete . Was die Chronologie angeht, so ist es gewöhnlich üblich, sie zwischen den letzten Jahrzehnten des 10. Jahrhunderts und den ersten Jahren des 11. Jahrhunderts von Fachleuten zu datieren, ohne noch ein genaueres Datum angeben zu können. Von diesem gleichen Stück gibt es drei Repliken sehr ähnlicher Morphologien, eine im Nationalen Archäologischen Museum von Madrid, eine weitere im Besucherzentrum von Medina Azahara und eine letzte im Nationalmuseum von Katar, die von einem arabischen Scheich auf einer internationalen Bühne gekauft wurde Auktion, für die er 1997 vier Millionen Dollar zahlte.

Die zoomorphische Keramik von Madínat al-Zahra
Dieses merkwürdige Stück, das laut den Forschern Teil des Gala-Geschirrs eines der Palastkomplexe der Stadt Medina Azahara war, wurde vom spanischen Staat im April 2003 im Auftrag der Junta de Andalucía nach der Auszahlung eines Betrags erworben von 220.000 Euro in einen Londoner Auktionsraum. Aufgrund ihrer morphologischen Eigenschaften haben Experten vermutet, dass dieses Stück mit kleinen Proportionen vielleicht eine Giraffe sein könnte. Es wird vermutet, dass es in Bezug auf seine spezifische Verwendung verwendet werden kann, um eine Art Flüssigkeit zu gießen. Die Dekoration basiert auf weißer Glasur sowie kleinen Fragmenten von Grün und Mangan. In Bezug auf seine Chronologie, um zu sagen, dass sie von fast allen Experten in die mittleren Jahre des 10. Jahrhunderts datiert wird.

Der Krug des Louvre
Es ist ein zoomorphes Stück, das Spanien nach den Plünderungen der Franzosen während des Unabhängigkeitskrieges verlassen musste. Es befindet sich derzeit in den Vitrinen des Pariser Louvre-Museums, wo es einer der Stars der Hallen der islamischen Antiquitäten ist. Es ist ein Krug, in dem die Figur eines Pfaus zweifellos unterschieden wird. Bei der Verwendung dieses Stücks handelte es sich, wie der Name schon sagt, um einen Behälter, der für die Speicherung von Wasser zum späteren Händewaschen bestimmt war. Es zeigt die Neugier, dass auf seiner Oberfläche eine zweisprachige Inschrift (in Arabisch und Latein) enthalten ist, die den Namen des Künstlers und das Datum seiner Ausführung angibt, sodass wir das Stück im Jahr 972 ohne Probleme datieren können.

Ein weiteres wichtiges Objekt war die Elfenbeinbox mit Inschriften namens Al-Mughira pyx, die im Louvre-Museum aufbewahrt wird.

Valorisierung
In den letzten Jahren wurde der Standort von Medina Azahara einer intensiven Restaurierung unterzogen, die trotz des großen Materialverlustes durch die mittelalterliche Plünderung die verlorene Pracht wiederherstellte, mit der alle, die sie im Mittelalter besuchten, erstaunt waren, als Medina Azahara hier lebte eines der wichtigsten Regierungszentren der Welt.

Medina Azahara Museum
Am 9. Oktober 2009 hat Königin Sofía das Museum von Medina Azahara eingeweiht, mit dem der Standort Dienstleistungen entsprechend seiner historisch-künstlerischen Bedeutung erbringen soll. Diese moderne Infrastruktur, die vom Ministerium für Kultur und Sport der Junta de Andalucía abhängig ist, befindet sich in der Nähe des Areals und besteht aus einem Gebäude mit drei Etagen, von denen zwei unterirdisch sind. Das Zentrum verfügt über mehr als 7700 Quadratmeter Parkplätze und einen Landschaftsbereich. Im Inneren gibt es Raum für vielfältige Anwendungen, wie zum Beispiel die Rezeption von Besuchern, die Restaurierung archäologischer Exponate, ein Auditorium, ausreichende Räume für die Aufbewahrung archäologischer Reste des Ganzen, Büros für historisch-künstlerische Forschung, eine Bibliothek für Wissenschaftler, eine Cafeteria Laden mit Büchern, die sich auf den Standort und die muslimische Kunst beziehen, und ein Ausstellungsbereich, in dem die spektakulärsten Stücke des Ortes ausgestellt werden, nachdem viele von ihnen, wie der berühmte Medina Azahara-Hirsch, aus dem Archäologischen Museum von Cordova.Aga entfernt wurden Khan Award for Architecture, prestigeträchtiger internationaler Preis, der für die wichtigsten Architektur-, Stadt- oder Landschaftsprojekte der muslimischen Welt vergeben wird. Dieses Museum wurde von den Architekten Fuensanta Nieto und Enrique Sobejano entworfen.

Im Mai 2012 wurde er vom European Museums Forum mit dem Preis “Europäisches Museum des Jahres” ausgezeichnet. Diese Auszeichnung würdigt jedes Jahr die neuen Museen, die Fortschritte und Innovationen im Museumsbereich gemacht haben. Das preisgekrönte Museum beherbergt ein Jahr lang die Statue “Das Ei” von Henry Moore, die den Preis symbolisiert.

Tags: