Medizinische Illustration

Eine medizinische Illustration ist eine Form der biologischen Illustration, die hilft, medizinisches, anatomisches und verwandtes Wissen zu erfassen und zu verbreiten. Medizinische Illustration ist eine angewandte künstlerische Disziplin, die von professionellen medizinischen Illustratoren entwickelt wurde. Ein medizinischer Illustrator interpretiert und erstellt Bilder, um Aspekte des medizinischen und biologischen Wissens zu erklären und zu verbreiten. Neben der Erstellung dieses Materials arbeitet er als Berater und Administrator auf dem Gebiet der biomedizinischen Kommunikation. Ein zertifizierter medizinischer Illustrator wird kontinuierlich in Medizin, Naturwissenschaften und Kunst geschult.

Medizinische Illustrationen werden sowohl mit digitalen als auch mit traditionellen Techniken erstellt und können in medizinischen Büchern, medizinischen Ankündigungen, wissenschaftlichen Zeitschriften, Dokumentarvideos, Animationen, Web, computergestützten Lernprogrammen, Ausstellungen, Konferenzen, Verbreitungs- und Fernsehmagazinen erscheinen. Obwohl die meisten medizinischen Illustrationen für den Druck konzipiert sind, werden auch dreidimensionale Illustrationen erstellt, die anatomische didaktische Modelle, Patientensimulationen und Gesichtsprothesen erstellen.

Ein medizinischer Illustrator oder medizinischer Künstler ist ein Künstler, der professionell arbeitet, um Kunst zu verwenden, um zu helfen, Biologie und Medizin zu erklären und aufzuzeichnen. Sie machen nicht nur diese Dinge, sondern können auch als Berater oder Administratoren auf dem Gebiet der Biokommunikation arbeiten. Sie machen medizinische Bilder mit originellen und modernen Methoden. Diese Bilder erscheinen in Lehrbüchern und Anzeigen über Medizin sowie Fachzeitschriften und Videos, die dazu dienen, Menschen in verschiedenen medizinischen Verfahren zu unterweisen.

Medizinische Illustrationen wurden möglicherweise seit Beginn der Medizin in jedem Fall für Hunderte (oder Tausende) von Jahren gemacht. Viele illuminierte Manuskripte und arabische wissenschaftliche Abhandlungen des Mittelalters enthielten Illustrationen, die verschiedene anatomische Systeme (Kreislauf-, Nerven-, Urogenital-), Pathologien oder Behandlungsmethoden darstellten. Viele dieser Illustrationen können für moderne Augen seltsam aussehen, da sie die frühe Abhängigkeit von der klassischen Wissenschaft (insbesondere Galen) widerspiegeln und nicht die direkte Beobachtung, und die Darstellung innerer Strukturen kann phantastisch sein. Eine frühe Hochwassermarke war die Veröffentlichung von Andreas Vesalius ‘De Humani Corporis Fabrica Libri Septum aus dem Jahr 1543, die mehr als 600 exquisite Holzschnitt-Illustrationen enthielt, die auf sorgfältiger Beobachtung der menschlichen Präparation beruhten.

Als Beruf hat medizinische Illustration eine jüngere Geschichte. In den späten 1890er Jahren wurde Max Brödel, ein talentierter Künstler aus Leipzig, an die Johns Hopkins School of Medicine in Baltimore gebracht, um für Harvey Cushing, William Halsted, Howard Kelly und andere bemerkenswerte Kliniker zu illustrieren. Er war nicht nur ein außergewöhnlicher Künstler, sondern schuf auch neue Techniken wie Kohlenstoffstaub, die besonders für sein Thema und seine aktuellen Drucktechniken geeignet waren. Im Jahr 1911 leitete er die Gründung der ersten akademischen Abteilung für medizinische Illustration, die bis heute andauert. Seine Absolventen verteilten sich auf der ganzen Welt und gründeten eine Reihe von akademischen Programmen, die unter “Bildung” aufgelistet sind.

Namhafte medizinische Illustratoren gehören Max Brödel und Dr. Frank H. Netter. Für ein Online-Inventar von wissenschaftlichen Illustratoren, darunter derzeit bereits mehr als 1000 medizinische Illustratoren tätig 1450-1950 und spezialisiert auf Anatomie, Dermatologie und Embryologie, finden Sie die Stuttgarter Datenbank der wissenschaftlichen Illustratoren 1450-1950 (DSI)

Medizinische Illustration wird in der Geschichte der Medizin verwendet.

Medizinische Illustratoren produzieren nicht nur solche Materialien, sondern können auch als Berater und Administratoren im Bereich der Biokommunikation fungieren. Ein zertifizierter medizinischer Illustrator erhält im Laufe seiner Karriere weiterhin umfassende Ausbildung in Medizin, Naturwissenschaften und Kunsttechniken.

Die Association of Medical Illustrators ist eine internationale Organisation, die 1945 gegründet und in Illinois gegründet wurde. Seine Mitglieder sind in erster Linie Künstler, die Materialien schaffen, die die Erfassung und Verbreitung von medizinischem und biowissenschaftlichem Wissen durch visuelle Kommunikationsmedien ermöglichen. Die Mitglieder sind nicht nur an der Erstellung solcher Materialien beteiligt, sondern auch in beratenden, beratenden, pädagogischen und administrativen Funktionen in allen Bereichen der biowissenschaftlichen Kommunikation und verwandten Bereichen der visuellen Bildung.

Die beruflichen Ziele des AMI sind die Förderung des Studiums und der Weiterentwicklung der medizinischen Illustration und verwandter Bereiche der visuellen Kommunikation sowie die Förderung des Verständnisses und der Kooperation mit der Ärzteschaft und damit verbundenen gesundheitswissenschaftlichen Berufen.

Das AMI veröffentlicht jährlich ein Medical Illustration Source Book, das an Kreativ- und Marketingexperten verteilt wird, die regelmäßig medizinisch-wissenschaftliche Image-Maker für redaktionelle, publizistische, Bildungs- und Werbeprojekte einstellen. Es gibt ein begleitendes Quellenbuch mit durchsuchbaren Illustrations-, Animations- und Multimedia-Portfolios von Hunderten von Künstlern in diesem Bereich.

Die offensichtlichen Fähigkeiten, die notwendig sind, sind in der Lage zu sein, das Thema, ein gewisses Maß an Originalität im Zeichnungsstil und die raffinierte Fähigkeit der Farbdiskriminierung zu visualisieren.

Die meisten medizinischen Illustratoren in diesem Beruf haben einen Master-Abschluss von einem akkreditierten Graduierten-Programm in medizinischer Illustration oder einem anderen höheren Abschluss in Wissenschaft oder Kunst. Die Association of Medical Illustrators ist ein Sponsormitglied der CAAHEP (Kommission für Akkreditierung von Allied Health Education Programs), der Organisation, die Akkreditierung für die Graduierten-Programme in der medizinischen Illustration auf Empfehlung von ARC-MI (Akkreditierungskommission für den medizinischen Illustrator) gewährt ist ein Ständiger Ausschuss der AMI und ein Akkreditierungsausschuss von CAAHEP. Derzeit gibt es in Nordamerika fünf akkreditierte Programme:

Die Abteilung für angewandte Medizin auf dem East Baltimore Campus der weltberühmten Johns Hopkins Medical Institutions war das erste Programm dieser Art auf der Welt. Das Programm wurde 1911 gegründet und besteht seit über 90 Jahren. Im Jahr 1959 genehmigte die Johns Hopkins University ein zweijähriges Graduiertenprogramm, das zu einem universitätsweiten Master of Arts in medizinischer und biologischer Illustration führte. Der akademische Kalender, Fakultäts- und Studentenangelegenheiten werden von der Johns Hopkins University School of Medicine verwaltet. Das Programm wurde seit 1970 vollständig akkreditiert, derzeit akkreditiert von der Kommission für die Akkreditierung von Programmen für die Gesundheitserziehung (CAAHEP). Der derzeitige Vorsitzende und Leiter des Programms ist Gary P. Lees, MS, CMI.

Das Biomedical Visualization Program an der University of Illinois am Chicagoer College of Applied Health Sciences ist die zweitälteste Schule für medizinische Illustration in der westlichen Hemisphäre, die 1921 von Thomas Smith Jones gegründet wurde (Jones war auch Mitbegründer der Association of Medical Illustrators). . Das UIC-Programm befindet sich im nationalen Gesundheits- und Pharma-Zentrum von Chicago und bietet ein marktbasiertes Curriculum, das die höchsten technologischen Standards umfasst (einschließlich des renommierten Virtual Reality Medical Laboratory und eines strengen Lehrplans für die Animation). Biomedical Visualization befindet sich auf dem Campus des UIC Medical Center, der Heimat der größten medizinischen Fakultät der USA. Das UIC-Programm verbindet die traditionelleren Aspekte der medizinischen Illustration mit den aufstrebenden Märkten der digitalen, pharmazeutischen und “Edutainment” -Industrien. UIC bietet auch eine umfangreiche Studie auf dem Gebiet der Anaplastologie (Gesichts-und somatische Prothetik), medizinische Skulptur, und ein internationales Praktikumsprogramm ist verfügbar. Ein zweijähriges Master of Science in Biomedical Visualization Grad wird verliehen, und das Programm ist von der Kommission für Akkreditierung von Allied Health Education Programme (CAAHEP) akkreditiert.

Das Medical Illustration Graduate Program an der Augusta University (ehemals Medical College of Georgia) in Augusta, Georgia, ist vollständig von CAAHEP akkreditiert. Die Absolventen erhalten einen Master of Science in medizinischer Illustration. Der erste Master of Science in Medizinischer Illustration an der MCG wurde 1951 verliehen. Das Programm legt den Schwerpunkt auf die anatomische und chirurgische Illustration für die Print- und elektronische Publikation sowie für die Projektion und den Rundfunkvertrieb. Aufgrund der Wichtigkeit von guten Zeichenfähigkeiten erlernen die Schüler im ersten Jahr eine Vielzahl von traditionellen Illustrationstechniken. Darüber hinaus werden Computertechnologien und digitale Techniken, die sowohl für Vektor- als auch für Rasterbilder für Druck- und Bewegtbildmedien verwendet werden, gut und umfassend in den Lehrplan integriert.

Das biomedizinische Kommunikationsprogramm an der Universität von Toronto. Dieses Programm wurde 1945 von Maria Wishart, einer Studentin von Max Brödel, begonnen. Fakultät und Absolventen des Programms beigetragen, die Zeichnungen für Grant’s Atlas of Anatomy, ein renommierter Leitfaden für Dissektion, Struktur und Funktion für Medizinstudenten. Der aktuelle zweijährige berufsqualifizierende Master-Studiengang, der vom Institut für Medizinische Wissenschaften angeboten wird, legt den Schwerpunkt auf einen forschungsbasierten Ansatz zur Erstellung und Auswertung von Bildmaterial für Gesundheitsförderung, medizinische Ausbildung und den Prozess der wissenschaftlichen Entdeckung.

Das Biomedical Communication Graduate Program am Southwestern Medical Center der Universität von Texas in Dallas. Das Southwestern Medical Center der University of Texas war die erste Schule der Welt, die 1945 einen Abschluss in Medizinischer Illustration anbot. Lewis Boyd Waters, der in den 1920er Jahren unter Max Brodel an der Johns Hopkins studierte, war Gründungsmitglied der Medizinischen Fakultät und war verantwortlich für den Start des Master-Programms. Professor Waters starb 1969 und wurde später von mehreren seiner Studenten abgelöst, die das Programm fortsetzten und erweiterten. Das aktuelle Programm wird durch die Abteilung für biomedizinische Kommunikation angeboten, und Kurse werden von Fakultät der University of Texas Southwestern Medical School, Southwestern Graduate School of Biomedical Sciences und Southwestern Allied Health Sciences School unterrichtet. Das Programm ist von der Kommission für die Akkreditierung von Programmen für die Gesundheitserziehung anerkannt. Es soll ein interdisziplinäres Programm sein, das Möglichkeiten zur Entwicklung von Fähigkeiten und Kenntnissen bietet, die für die Anwendung von Kommunikationskunst und -technologie in den Gesundheitswissenschaften benötigt werden.

Medizinische Illustratoren erstellen medizinische Illustrationen mit traditionellen und digitalen Techniken, die in medizinischen Lehrbüchern, medizinischen Anzeigen, Fachzeitschriften, Lehrvideos und -filmen, Animationen, webbasierten Medien, computergestützten Lernprogrammen, Ausstellungen, Vortragspräsentationen, allgemeinen Zeitschriften und Fernsehen erscheinen können . Obwohl medizinische Illustrationen für Print- oder Präsentationsmedien konzipiert sind, arbeiten medizinische Illustratoren auch in drei Dimensionen und erstellen anatomische Lehrmodelle, Patientensimulatoren und Gesichtsprothesen.

Die traditionellen Werkzeuge der medizinischen Illustration werden langsam ersetzt und durch eine Reihe einzigartiger moderner Kunstpraktiken ergänzt. Dreidimensionale Putze und endoskopische Kameras ersetzen Kohlenstoffstaub und Kadaver.