Mala-Posta, Portugiesisches Kommunikationsmuseum

Diese Ausstellung wurde 2004 eröffnet, als zweihundert Jahre nach dem Ende der ersten Betriebsperiode von Mala-Posta (Lissabon bis Coimbra, 1798 bis 1804) vergingen. Sie zeigt Situationen in vollem Umfang, die mit dem Transport von Post und Personen in Verbindung stehen Eine der sogenannten Häutungszeiten zwischen dem Ende des 18. Jahrhunderts und dem Beginn des 19. Jahrhunderts. Die Zahlen von Mitarbeitern und Passagieren scheinen zu einem Zeitpunkt immobilisiert worden zu sein, an dem die Zeit stehen geblieben ist, und im nächsten Moment werden sie zu ihrem normalen Leben zurückkehren.

Mala-Posta entstand in Portugal im Rahmen des Aussterbens des Correio-Mor-Amtes, das sich etwa zwei Jahrhunderte lang im Besitz der Familie Gomes da Mata befand und danach 1797 vom Staat ausgebeutet wurde.

Zu diesem Zeitpunkt waren in den meisten europäischen Ländern Postämter zu Fuß oder zu Pferd bereits dem Kutschentransport gewichen und deckten auch den Personenverkehr ab.

Es war José Mascarenhas Neto, als er zum General Superintendent der Post und des Postamtes ernannt wurde, der den Mala-Posta-Dienst einführte. Er ist Autor der «Methode zum Bau der Straßen Portugals» und der «Anleitung zur Errichtung der Diligenzen zwischen Lissabon und Coimbra». Diese Verordnung legte zusätzlich zu den Verhaltensregeln für Personal und Passagiere die Routen, Haltestellen und entsprechenden Fahrpläne in den «Gasthäusern» und «Casas de Posta» fest, die mit den königlichen Waffen gekennzeichnet sein sollten.

Mit António Fontes Pereira de Melo an der Spitze des Ministeriums für öffentliche Arbeiten fand ab 1852 eine umfassende Umgestaltung der Kommunikationsdienste statt. Die «Mac-Adam» -Methode wird auf der Straße von Lissabon nach Porto angewendet, neue französische Kutschen und neue Pferde werden gekauft. Die Häutungsstationen unterliegen ebenfalls Veränderungen, haben einen typischen architektonischen Stil und dienen auch dazu, dass Reisende speisen und über Nacht bleiben.

1859 dauerte die Verbindung zwischen Lissabon und Porto über die Karrieren von Mala-Posta 34 Stunden und führte über 23 Sämlingsstationen.

Trotz des guten Dienstes, den die Diligenzen zu dieser Zeit leisteten, war sein Aussterben mit dem Erscheinen des Zuges irreversibel, obwohl sie einige Zeit in Betrieb blieben, wie aus den damaligen “Reisehandbüchern” hervorgeht.

Portugiesische Kommunikationsstiftung
Das Kommunikationsmuseum, das 1997 in der Rua do Instituto Industrial, 16, in Lissabon eröffnet wurde, ist ein pädagogischer Raum wissenschaftlicher und technologischer Natur, in dem Sie auf spielerische und interaktive Weise Zugang zu Informationen über die Vergangenheit der Kommunikation haben und auch über die Technologien der Zukunft. Das Kommunikationsmuseum gehört der portugiesischen Kommunikationsstiftung (FPC) und ist für die museologische Sammlung seiner Gründer (ANACOM, CTT und Portugal Telecom) sowie für deren Verbreitung verantwortlich.

Die portugiesische Kommunikationsstiftung (FPC) befindet sich im Flussgebiet von Lissabon und wurde 1997 von den Gründungsmitgliedern ANACOM, CTT und MEO gegründet.

Die FPC ist der Hüter des portugiesischen Kommunikationserbes und ihr Hauptzweck ist es, es zu bewahren und preiszugeben. Ziel ist es auch, sich als national und international anerkannte kulturelle und wissenschaftliche Einrichtung zu behaupten, die eine aktive Rolle bei der Förderung von Staatsbürgerschaft, Alphabetisierung, Lernen und sozialer Eingliederung spielt.
Das bestehende Erbe umfasst eine wertvolle Sammlung von Stücken vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart.

Dieses Erbe ist in den Sammlungen Post, Telekommunikation, Kunst und Philatelie zusammengefasst. Es kann auch im Historischen Archiv, im Ikonographie-Archiv und in der Bibliothek sowie online in den digitalen Katalogen eingesehen werden.

Das Museum für Kommunikation ist ein aktiver und sichtbarer Teil der Erreichung des Stiftungszwecks. Es werden Ausstellungen zu den mit der Branche verbundenen Wissenschaften und Techniken gezeigt, in denen die Besucher mehr über ihre Geschichte erfahren und die Zukunft der Technologien erleben können. Dabei werden die Dauerausstellungen Overcoming Distance – Fünf Jahrhunderte der Kommunikation in Portugal, Mail Coach und das Haus der Zukunft vorgestellt in der Wolke – Leben in einer intelligenten Stadt sowie Ausstellungen zeitgenössischer Kunst.

Die Stiftung ist daher ein Ort, an dem Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Kommunikation miteinander verflochten sind. Es ist eine Plattform für Innovationen und Experimente mit neuen Technologien und deren Auswirkungen auf die Art und Weise, wie Menschen ihr tägliches Leben organisieren und leben.