Livia Simoni Bibliothek, Teatro alla Scala Museum

Die Bibliothek “Livia Simoni” ist dem Teatro alla Scala-Museum angegliedert, das gleichzeitig mit dem Museum mit einem Kern von etwa 10.000 Bänden Geschichte, Theaterkritik und Partituren eingerichtet wurde. 1954 erweiterte die Bibliothek mit dem Testament des Theaterkritikers und Dramatikers Renato Simoni ihre gesamte Sammlung von 40.000 Bänden; In Erinnerung an die Mutter des Kritikers wurde die Bibliothek nach Livia Simoni benannt. Zwei weitere große Sammlungen flossen dann in die Bibliothek, die des Schauspielers Ruggero Ruggeri (erworben von der Cassa di Risparmio der lombardischen Provinzen und dem Museum gespendet) und die des Schriftstellers Arnaldo Fraccaroli, gestiftet von seinem Sohn.

Heute umfasst das Bibliothekserbe der Bibliothek mehr als 150.000 Bibliotheken und ist damit eine der wichtigsten Bibliotheken für den Reichtum und die Vollständigkeit der Sammlungen in den Bereichen Theater, Oper, Musik und Tanz. Seltene Bände aus dem 16. Jahrhundert, die sich auf Darstellungen heiliger und profaner Themen und Hirtengeschichten beziehen, illustrierte Ausgaben des wertvollen 17. Jahrhunderts und eine große Anzahl von signierten und kommentierten Exemplaren gehören zum bibliografischen Erbe.

Bei seiner Gründung im Jahr 1913 umfasste das Museum eine Bibliothek mit rund 10.000 Bänden, die sich hauptsächlich mit Kritik, Theatergeschichte, Partituren und Musikbiografien befassten.

Archiv
Die Bibliothek im zweiten Stock des Museums ist Livia Simoni gewidmet und bewahrt wunderbare Bände über die Welt der Musik, des Tanzes und des Theaters. Die Bibliothek wurde 1913 bei der Einweihung des Museums eröffnet und verfügte über rund 10.000 Bände.

In der Archivabteilung der Bibliothek befinden sich große Sammlungen von Skizzen von Bühnenbildern, Theaterfiguren, Fotografien, Plakaten und Postern, Opernlibretti, Briefen von Schauspielern, Regisseuren, Komponisten und Sängern, die seit Jahrhunderten mit dem Teatro alla Scala zusammenarbeiten. XVII bis heute. Es gibt auch zahlreiche handschriftliche Partituren von Giuseppe Verdi, Gioachino Rossini, Giacomo Puccini und Gaetano Donizetti. Es gibt auch einige musikalische Manuskripte vollständiger Werke, darunter Giuseppe Verdis Requiemmesse und Gioachino Rossinis Tancredi sowie verstreute Seiten und Skizzen von Mozart, Beethoven, Puccini, Donizetti, Bellini.

In den frühen fünfziger Jahren erweiterte das Vermächtnis von Renato Simoni von 54.000 Bänden die Sammlung der Bibliothek, die ab dem Datum der späteren Einweihung den Namen “Livia Simoni” in Erinnerung an die Mutter als genaues Testament annahm werden.

Im Laufe der Jahre folgte die Spende der Bücher von Ruggero Ruggeri und Arnaldo Fraccaroli, die die Sammlung auf beachtliche Dimensionen (über 150.000 Bände) brachte und sie zu einer der bedeutendsten in Italien und der Welt für ihren Fachbereich machte.

Der älteste Band enthält die Komödien von Plautus, die 1511 von Lazzaro Soardi in Venedig gedruckt wurden. Das 16. Jahrhundert ist 363, oft in Ausgaben von seltenem Wert; Es gibt mehr als 400 Werke des 17. Jahrhunderts, während die Sammlung der Bände der folgenden Jahrhunderte sehr reich ist. Das Archiv ist der Bibliothek beigefügt, die 2.255 Skizzen, 6.959 Skizzen, 3.000 Theaterplakate, 6.000 Opernlibretti, 10.300 Autogrammbriefe von Schauspielern, Regisseuren, Komponisten und Sängern sowie 30 musikalische Manuskripte vollständiger Werke (einschließlich der Messe von Verdi) enthält Requiem und Rossinis Tancredi) und 300 verstreute Blätter (mit Seiten von Verdi, Rossini, Donizetti, Puccini, Beethoven), 7.000 Fotografien und 10.000 Stiche.

Der älteste Band der Bibliothek ist eine Ausgabe der Werke von Tito Maccio Plauto, die 1511 von Lazzaro Soardo in Venedig veröffentlicht wurden. Der erste Katalog des Museums ist Teil der Sammlung. Es wurde ein Jahr nach seiner Einweihung veröffentlicht. Es zeigt auf seinem Cover eine Miniatur von Quaglia mit der Sängerin Giuseppina Grassini. Teatro Alla ScalaLIbretto für die Uraufführung der Oper La Gioconda, Musik von Amilcare Ponchielli

Teatro alla Scala Museum
Das Museum befindet sich zwischen der Via Filodrammatici und der Piazza della Scala in einem Seitenflügel des von Giuseppe Piermarini entworfenen historischen Gebäudes.

Der heutige Bau aus dem Jahr 1831 wurde von Giacomo Tazzini entworfen und ersetzte das sogenannte “Casino dei Nobili”, das nach Piermarinis Entwurf zur gleichen Zeit wie die Scala gebaut wurde. Dieser Komplex ist noch heute als “Casino Ricordi” bekannt. In der Tat befand sich hier viele Jahre lang der berühmte Musikverlag.

Der erste Kern des Museums wurde 1911 mit dem Kauf der Privatsammlung des Pariser Antiquars Giulio Sambon, eines großen Theaterfans, auf einer Pariser Auktion gegründet. Der Kauf wurde dank eines öffentlichen Abonnements und einer Zuweisung durch die Regierung ermöglicht. Die Abonnementgebühr betrug zu dieser Zeit 5.000 Lire, eine beachtliche Zahl, die heute fast 15.000 Euro beträgt. Die Sammlung sollte die Geschichte der Ausstellung von der Antike bis zur Moderne dokumentieren, zunächst ohne Bezug zur spezifischen Tätigkeit des Teatro alla Scala. Das Museum wurde am 8. März 1913 offiziell eingeweiht.

In den folgenden Jahren wurden viele Spenden und Akquisitionen in den ursprünglichen Kern der Sammlung aufgenommen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden die Sammlungen zur sicheren Aufbewahrung an sichere Orte gebracht und am Ende des Krieges, nach dem Wiederaufbau, wurde das Museum von Fernanda Wittgens neu arrangiert. Der Ausstellungsbereich des Museums besteht aus vierzehn Räumen und zeigt Marmorbüsten und Porträts zahlreicher Komponisten, Dirigenten und Künstler des europäischen Musikbereichs der letzten zwei Jahrhunderte, antiker Musikinstrumente. Einige Gemälde zeigen das Teatro alla Scala.