Liturgische Möbelsammlungen, Mailänder Diözesanmuseum

Aus dem Gebiet der Ambrosianischen Diözese stammen alle Stücke, die in der Abteilung für Goldschmiedekunst und liturgische Einrichtung gesammelt wurden, die im unterirdischen Bereich des Gebäudes eingerichtet wurde: Die lombardische Goldschmiedekunst, insbesondere die Mailänder, hat sich in der Tat immer hervorgetan Aufgrund der hohen Qualität seiner Produkte und der Visconti-Ära bis zum 20. Jahrhundert wurden die Geschäfte in Mailand als internationaler Bezugspunkt konfiguriert.

Zu den wichtigsten Werken zählen eine Reihe von Prozessionskreuzen aus dem 15. und 16. Jahrhundert, die Amphore und das Becken, die um 1570 vom Wiener Goldschmied hergestellt wurden, aber in Nürnberg Wenzel Jamnitzer tätig sind, sowie zahlreiche Reliquien und Monstranzen verschiedener Arten und Epochen. In diesem Abschnitt werden auch wichtige illuminierte Manuskripte gezeigt, wie das Chorbuch des Meisters BF, eines Künstlers aus der Lombardei – Leonardo.

Höhepunkte
Der Abschnitt zeigt die liturgischen Möbel (Reliquien, Monstranzen, Kelche, Leuchter usw.) aus dem Gebiet der Diözese, oft wahre Meisterwerke für liturgische Zwecke. Diese bilden die historische und kulturelle Dokumentation des lombardischen künstlerischen Ursprungs vom 6. bis zum 20. Jahrhundert. Von erheblicher Bedeutung:

Prozessionskreuz
Lombardische Werkstatt (Mailand?) Um 1500 – 20. Jahrhundert, Silber, geprägtes und gemeißeltes Metall, versilbert und vergoldet, 95 x 54 x 15 cm
Das Kreuz der Kirche der Heiligen Nazaro und Celso in Bellano, Lecco, ist ein außergewöhnliches Beispiel für die lombardische Goldschmiedekunst des 16. Jahrhunderts. Dank der Restaurierung von 2005 hat das redundante dekorative System die chromatischen und lumineszierenden Eigenschaften wiederentdeckt, die mit goldenen Reflexen verziert sind. Auf der Vorderseite wird das goldene Kruzifix vom Pelikan dominiert, an den Köpfen der Kreuze befinden sich die Figuren von St. George, St. Peter und St. Paul mit verwandten ikonografischen Attributen. Auf der Rückseite ist ein Medaillon mit der Jungfrau und dem Kind an den Enden der Arme von der Jungfrau, der Magdalena, dem heiligen Johannes und einem Heiligen umgeben.

Chorbuch
Mit den Eingängen und Antiphonen der Vesper aller Sonn- und Feiertage während des Ambrosianischen Jahres Beleuchteter Membrancode
Maestro C. F Miniaturist tätig in Mailand zwischen 1490 ca. und ca. 1545 Ambrogio da Olginate Schrieb zwischen 1507 und 1510 in Mailand aktiv, 514 x 374 mm
Der Code wurde 1507 von Bruder Ambrogio da Olginate im Mailänder Kloster Sant’Ambrogio ad Nemus geschrieben und ging dann in die Kirche des Martire di Casorate Primo (Pv) von San Vittore über, wo sie seit 1895 in Erinnerung bleiben. Der beleuchtete Teil bezieht sich auf Maestro B. F, Künstler der lombardisch-Leonardesken Formation, ist ein Werk, das zusammen mit einem anderen Kodex immer im Diözesanmuseum von größter Bedeutung für seine Produktion ist. Sechs sind die beleuchteten Buchstaben: Unter diesen ist das letzte Abendmahl (f. 22 v.) Streng vom letzten Abendmahl des Leonardo abhängig, insbesondere bei der kompositorischen Entscheidung, Christus von den anderen Aposteln zu isolieren.

Amphora
Wenzel Jamnitzer (1508 – 1585), gemeißeltes und vergoldetes Gusssilber, 36 x 13 cm
Die ersten Ereignisse des Kruges und des Fertigstellungsbeckens, die aus dem Mailänder Heiligtum Santa Maria in der Nähe von San Celso stammen, wo sie seit 1796 dokumentiert sind, sind unbekannt. Beide Stücke sind dank des Schlagens an die Werkstatt von Wenzel I. Jamnitzer zu verweisen, einem Goldschmied aus Wien, der in Nürnberg tätig ist und Karl V., Ferdinand I., Maximilian II., Rodolfo II., Filippo II. Und auch in Kontakt steht mit Italien. Die beiden Werke von außergewöhnlicher Qualität können in voller manieristischer Atmosphäre um 1570 datiert werden, wie das dekorative Repertoire mit Muschel- und Lorbeerfriesen, Cherubköpfen zwischen Putten und Masken zeigt. Der Auslauf der Amphore wird durch die gewundene Modellierung des Diadems der Göttin Diana gebildet, auf dem der Griff der Vase ruht, gekreuzt von einer Schlange.

Monstranz
Eugenio Bellosio (1847 – 1927), versilbertes und vergoldetes Schmelzmetall, Silber, Kristallglas und Edelsteine, 95 cm, Durchmesser 29

Das Covered Missal, das Delfinoni zuzuschreiben ist, wahrscheinlich nach einem Entwurf des Malers Aurelio Luini aus dem Heiligtum Santa Maria in San Celso (Mailand);
die drei Capselle (11. Jahrhundert) aus Stuck aus Civate;
das lustrale Trousseau, bestehend aus einer Amphore und einem Becken (um 1570), aus geprägtem, gemeißeltem und vergoldetem Silber, hergestellt vom Nürnberger Silberschmied Wenzel Jamnitzer;
zwei Kelche (spätes 18. – frühes 19. Jahrhundert) aus geprägtem, geschmolzenem und vergoldetem Silber von Agostino Arbuschi;
Clip von Cope (1865) und Tasse (1866), silbervergoldet, von Giovanni Beauty.

Diözesanmuseum von Mailand
Das Diözesanmuseum von Mailand wurde 2001 auf Initiative der Erzdiözese Mailand mit dem Ziel gegründet, die künstlerischen Schätze der Diözese im Kontext des sie inspirierenden spirituellen Kontextes zu schützen, zu verbessern und bekannt zu machen. Ab dem folgenden Jahr ist es Schauplatz der Initiative Ein Meisterwerk für Mailand.

Das Diözesanmuseum befindet sich im Kreuzgang von Sant “Eustorgio, einem integralen Bestandteil eines der antiksten monumentalen Komplexe Mailands, der aus den zusammengeschlossenen Einheiten der Basilika und des Dominikanerklosters erbaut wurde, einem blühenden Zentrum im Laufe des Jahres Jahrhunderte in einem wichtigen Bereich für die Geschichte des Mailänder Christentums.

Die ständige Sammlung besteht aus über siebenhundert Kunstwerken aus dem 4. bis 21. Jahrhundert. In der Gemäldegalerie des Erzbischofs befinden sich die Sammlungen der Mailänder Erzbischöfe (Teil der Sammlung Monti, Visconti, Riccardi und die gesamte Sammlung von Erba Odescalchi). Neben den Gemälden aus den Kirchen der Diözese beherbergt das Museum eine Wichtige Gruppe liturgischer Einrichtungsgegenstände. Die Sammlung wird durch die Abteilung für Blattgold-Tafelbilder (hauptsächlich aus der Sphäre der Toskana des 14. und 15. Jahrhunderts, von Prof. Alberto Crespi gesammelt und dem Museum gestiftet) sowie Skulpturen vervollständigt und Gemälde aus der Sammlung von Caterina Marcenaro. Schließlich um einen ersten Kern von Skulpturen von Lucio Fontana,