Lithografie

Die Lithografie ist eine Druckmethode, die ursprünglich auf der Unmischbarkeit von Öl und Wasser basiert. Der Druck erfolgt aus einem Stein (lithografischer Kalkstein) oder einer Metallplatte mit glatter Oberfläche. Sie wurde 1796 vom deutschen Schriftsteller und Schauspieler Alois Senefelder als billige Methode zur Veröffentlichung von Theaterwerken erfunden. Lithografie kann zum Drucken von Text oder Artwork auf Papier oder einem anderen geeigneten Material verwendet werden.

Bei der Lithographie wurde ursprünglich ein Bild verwendet, das mit Öl, Fett oder Wachs auf die Oberfläche einer glatten, ebenen lithographischen Kalksteinplatte gezeichnet wurde. Der Stein wurde mit einer Mischung aus Säure und Gummi arabicum behandelt, wobei die Teile des Steins geätzt wurden, die nicht durch das Fettbild geschützt waren. Wenn der Stein anschließend befeuchtet wurde, behielten diese geätzten Bereiche Wasser; Dann könnte eine Tinte auf Ölbasis aufgetragen werden, die vom Wasser abgestoßen wird und nur an der Originalzeichnung haftet. Die Tinte würde schließlich auf ein leeres Blatt Papier übertragen und so eine gedruckte Seite erzeugen. Diese traditionelle Technik wird immer noch in einigen Anwendungen der Druckkunst eingesetzt.

In der modernen Lithographie besteht das Bild aus einer Polymerbeschichtung, die auf eine flexible Kunststoff- oder Metallplatte aufgebracht wird. Das Bild kann direkt von der Platte gedruckt werden (die Ausrichtung des Bildes ist umgekehrt) oder es kann versetzt werden, indem das Bild zum Drucken und zur Veröffentlichung auf ein flexibles Blatt (Gummi) übertragen wird.

Als Drucktechnologie unterscheidet sich die Lithographie vom Tiefdruck (Tiefdruck), bei dem eine Platte entweder graviert, geätzt oder getüpfelt wird, um Hohlräume einzuritzen, um die Druckfarbe zu enthalten. und Holzdruck oder Buchdruck, wobei Tinte auf die erhabenen Flächen von Buchstaben oder Bildern aufgebracht wird. Heutzutage werden die meisten Arten von großformatigen Büchern und Magazinen, insbesondere wenn sie in Farbe dargestellt sind, mit Offset-Lithographie gedruckt, die seit den 1960er Jahren die häufigste Form der Drucktechnologie ist.
Der verwandte Begriff “Photolithographie” bezieht sich auf die Verwendung von fotografischen Bildern beim Lithografiedruck, unabhängig davon, ob diese Bilder direkt vom Stein oder von einer Metallplatte gedruckt werden, wie beim Offsetdruck. “Photolithographie” wird synonym mit “Offsetdruck” verwendet. Die Technik sowie der Begriff wurden in den 1850er Jahren in Europa eingeführt. Seit den 1960er Jahren hat die Fotolithografie eine wichtige Rolle bei der Herstellung und Massenproduktion von integrierten Schaltkreisen in der Mikroelektronikindustrie gespielt.

Das Prinzip der Lithographie
Die Lithografie verwendet einfache chemische Prozesse, um ein Bild zu erstellen. Beispielsweise ist der positive Teil eines Bildes eine wasserabstoßende (“hydrophobe”) Substanz, während das negative Bild wasserhaltend (“hydrophil”) wäre. Wenn also die Platte in ein kompatibles Gemisch aus Druckfarbe und Wasser eingebracht wird, haftet die Tinte an dem positiven Bild und das Wasser reinigt das negative Bild. Dies ermöglicht die Verwendung einer flachen Druckplatte, was viel längere und detailliertere Druckauflagen als die älteren physikalischen Druckverfahren (z. B. Tiefdruck, Hochdruck) ermöglicht.

Die Lithographie wurde 1796 von Alois Senefelder im Königreich Bayern erfunden. In den frühen Tagen der Lithographie wurde ein glattes Stück Kalkstein verwendet (daher der Name “Lithographie”: “Lithos” (λιθος) ist das alte griechische Wort für Stein). . Nachdem das Bild auf Ölbasis auf die Oberfläche gebracht worden war, wurde eine Lösung von Gummi arabicum in Wasser aufgetragen, wobei der Gummi nur an der nicht öligen Oberfläche klebte. Während des Druckens haftete Wasser an den Gummi arabicum-Oberflächen und wurde von den öligen Teilen abgestoßen, während die zum Drucken verwendete ölige Tinte das Gegenteil tat.

Lithographie auf Kalkstein
Lithografie funktioniert wegen der gegenseitigen Abstoßung von Öl und Wasser. Das Bild wird auf die Oberfläche der Druckplatte mit einem Fett- oder Ölmedium (hydrophob) wie einem Wachsmalstift gezeichnet, das pigmentiert sein kann, um die Zeichnung sichtbar zu machen. Es gibt eine Vielzahl von Medien auf Ölbasis, aber die Haltbarkeit des Bildes auf dem Stein hängt vom Lipidgehalt des verwendeten Materials und seiner Fähigkeit ab, Wasser und Säure zu widerstehen. Nach dem Zeichnen des Bildes wird eine wässrige Lösung von mit Salpetersäure HNO 3 schwach angesäuertem Gummi arabicum auf den Stein aufgebracht. Die Funktion dieser Lösung besteht darin, eine hydrophile Schicht aus Calciumnitrat-Salz, Ca (NO 3) 2 und Gummi arabicum auf allen Nichtbildoberflächen zu erzeugen. Die Gummilösung dringt in die Poren des Steins ein und umgibt das Originalbild vollständig mit einer hydrophilen Schicht, die die Druckfarbe nicht aufnimmt. Unter Verwendung von lithographischem Terpentin entfernt der Drucker dann den Überschuss des fettigen Ziehmaterials, aber ein hydrophober molekularer Film davon bleibt fest an der Oberfläche des Steins gebunden, was das Gummi arabicum und Wasser zurückweist, aber bereit ist, die ölige Tinte anzunehmen.

Beim Drucken wird der Stein mit Wasser nass gehalten. Natürlich wird das Wasser von der durch das Waschen mit Säure erzeugten Kaugummi- und Salzschicht angezogen. Anschließend wird Druckfarbe auf Basis von trocknenden Ölen wie Leinöl und mit Pigment beladenem Lack über die Oberfläche gerollt. Das Wasser stößt die fettige Tinte ab, aber die hydrophoben Bereiche, die das ursprüngliche Zeichnungsmaterial hinterlassen hat, akzeptieren es. Wenn das hydrophobe Bild mit Tinte gefüllt ist, werden Stein und Papier durch eine Presse geführt, die gleichmäßigen Druck auf die Oberfläche ausübt und die Tinte auf das Papier und vom Stein überträgt.

Senefelder hatte im frühen 19. Jahrhundert mit der Multicolor-Lithographie experimentiert; In seinem Buch von 1819 sagte er voraus, dass der Prozess schließlich perfektioniert und zur Reproduktion von Gemälden verwendet werden würde. Der Mehrfarbendruck wurde durch ein neues Verfahren eingeführt, das 1837 von Godefroy Engelmann (Frankreich) entwickelt wurde und als Chromolithographie bezeichnet wurde. Für jede Farbe wurde ein separater Stein verwendet, und für jeden Stein wurde ein Druck separat durch die Presse geführt. Die Hauptherausforderung bestand darin, die Bilder in Ausrichtung zu halten. Diese Methode bot sich für Bilder an, die aus großen Flächen in flachen Farben bestanden, und führte zu den charakteristischen Plakatdesigns dieser Zeit.

Die Lithographie oder der Druck aus weichem Stein übernahm nach 1852 weitgehend die Stelle der Gravur bei der Herstellung englischer kommerzieller Karten. Es war ein rasches, billiges Verfahren, das während des Halbinselkrieges zum Drucken britischer Armeekarten verwendet wurde Kommerzielle Karten der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts waren lithographiert und unattraktiv, wenn auch genau genug. ”

Materialien, Werkzeuge und Techniken

Lithographischer Stein
Jeder Druckvorgang erfordert eine Druckvorlage, dh ein Medium, das die zu druckenden Texte, Zeichnungen und Bilder enthält. Für die Lithographie wird Stein verwendet. Im Handel werden Lithographiesteine ​​in unterschiedlichen Dicken zwischen 5 und 10 cm angeboten. Die reichsten Vorkommen werden in Frankreich in Dijon, in der Schweiz in Solothurn und in Deutschland in Solnhofen abgebaut. Solnhofener Schiefer gilt als das weltweit beste Material für Lithografie-Druckplatten.

Die Qualität eines Lithographieziegels korreliert mit seinem Farbton. Ein gelber Stein ist von minderer Qualität, da er aufgrund seiner molekular offenen Struktur viel Wasser aufnehmen kann und somit keinen sauberen Druck zulässt. Ein grauer Stein ist molekular dichter und liefert daher bessere Druckergebnisse. Solnhofen Plattenkalk hat eine graublaue Farbe. Seine Konsistenz ist noch dichter, was die Druckeigenschaften noch verbessert.

Lithografische Steine ​​werden vor Gebrauch gemahlen. Dieser Vorgang kann sowohl manuell als auch in einer Schleifmaschine erfolgen. Neue Steine ​​müssen flach geschliffen werden. bereits benutzte Steine ​​müssen vom vorherigen Druckbild befreit werden. Je nach beabsichtigter Ziehtechnik wird der Stein glatt geschliffen, genarbt oder poliert.

Um in der Lithographie verwendet zu werden, müssen die Steine ​​eine vorbestimmte Dicke haben, damit sie nicht unter dem Druck der lithographischen Presse brechen. Die erforderliche Stärke liegt bei 8-10 cm; Um dies zu erreichen, wird der Stein, auf dem sich die Druckfläche befindet, auf eine Sekunde minderer Qualität geklebt oder verputzt. Entscheidend ist, dass der Stein absolut planparallel ist und überall die gleiche Festigkeit hat. Trotzdem kommt es vor, dass der Stein beim Drucken bricht.

Lithographische Tinte und Kreide
Um eine Zeichnung manuell auf den Stein zu übertragen, benötigt der Lithograph einen Stift und eine lithografische Tinte. Diese Tinte besteht aus den Grundstoffen Wachs, Fett, Seife und Ruß. Hierbei wird zwischen industriell gefertigter Flüssigtinte und sogenannter Stabtinte unterschieden. Die Stangendusche muss zur Verwendung mit destilliertem Wasser eingerieben werden.

Lithografische Kreide gibt es in Form von Bleistiften und als quadratische Essstäbchen, die in einer Halterung eingespannt sind. Es gibt sechs Härtegrade, wobei 0 den weichsten und 5 den härtesten darstellt. Kreide besteht aus den gleichen Stoffen wie die lithographische Tinte. Die weiche Kreide eignet sich für dunkle Bereiche und Schatten, während die härteren Grade für feine Abstufungen verwendet werden.

Zeicheninstrumente
Die lithographische Dusche wird mit einem Stahlziehstift auf den Stein übertragen. Dies sind spezielle Federn, die weicher sind als Standardfedern. Wenn eine Feder durch die Verwendung stumpf wird, kann sie bei Bedarf auf einem Stein aus Arkansas geschärft werden, um feine Linien oder Flecken zu erzeugen. Ein weiteres wichtiges Werkzeug ist der Abstreifer, um Korrekturen wie bei einem Radiergummi in der Zeichnung vorzunehmen. Der Lithograph besitzt ein ganzes Sortiment an schmalen und breiteren Schabern, die oft mit Hilfe des Ölsteins nachgeschliffen werden müssen.

Zeichentisch
Wenn möglich, sollte der Stein nicht mit der Hand berührt werden, da jeder Fingerabdruck fettige Spuren hinterlässt. Deshalb arbeitet der Lithograph auf einer speziell entworfenen Lithografiekonsole oder einem Tisch. Der industrielle Chromolithograph arbeitete stehend oder sitzend auf einem hölzernen Schreibtisch. Zum Sitzen hatte er einen höhenverstellbaren Holzdrehstuhl ohne Rückenlehne. Der Schreibtisch war von hinten nach vorne leicht geneigt und die beiden Seitenwände ragten etwa 10-12 cm über die Tischplatte hinaus. Über die Tischplatte wurde ein sogenannter hölzerner Armschutz gelegt. Darunter lag der Lithographiestein, der nun mit der Feder oder dem Schaber bearbeitet werden konnte, ohne ihn mit der Hand zu berühren. Heute verwenden Künstler ähnlich gestaltete Tische für ihre lithographischen Arbeiten.

Erstellung des Druckbildes
Um das gedruckte Bild auf den Stein zu übertragen, stehen dem Lithographen verschiedene Techniken zur Verfügung.

Lithographische Techniken
In der Frühlingstechnologie wird eine Federzeichnung direkt auf einen glatt geschliffenen Stein gelegt. Im Allgemeinen benötigt der Lithograph eine Vorzeichnung als Stopp. Er verwendet Transparentpapier, auf das die Konturen der Originalzeichnung übertragen werden. Die Rückseite des Transparentpapiers wird dann mit Graphit oder roter Kreide gerieben, das Papier wird in der falschen Richtung auf dem Stein positioniert und fixiert. Mit einer Stahlnadel zeichnet die Lithographie die Konturen nach und überträgt sie auf den so gut sichtbaren Stein. Heute projizieren Künstler ein Foto des Themas auf einen bischöflichen Stein und zeichnen die Konturen nach.

Die Federtechnologie ist einer der ältesten Prozesse in der Lithographie. Die Zeichnung wird mit der Stahlfeder oder der Rohrfeder und der lithographischen Dusche auf der zuvor geglätteten Oberfläche des Steins umgekehrt. Kleinere Korrekturen werden vom Lithographen mit dem Schaber vorgenommen. Wenn das Bild fertig ist und die Tinte getrocknet ist, wird der Stein mit Talkum abgerieben und dann zum Schutz mit Gummi arabicum gummiert.

Um eine Kreidelithographie vorzubereiten, wird der Stein mit Sand gekörnt, so dass er eine raue Oberfläche erhält. Für die Körnung wurde früher Quarzsand verwendet. Heute nimmst du Siliziumkarbid, das im Handel in verschiedenen Korngrößen von grob, mittel und fein angeboten wird. Das Druckbild wird wie bei der Federtechnik umgekehrt auf den Stein übertragen. Das Kreiden der Kreide erfolgt von oben mit einem scharfen Messer. Je nach Tonwert der Zeichnung wählt der Lithograph für helle Bereiche eine harte Kreide, für dunklere Bereiche jedoch weichere Kreide. Mit dem Abstreifer können wiederum geringfügige Korrekturen vorgenommen werden. Die Kreidelithographie ist eine der ausdrucksstärksten Techniken in der Grafik. Das Abwischen mit einem speziellen Wischer, dem Estompe, und das Zerreiben der Kreidebeschichtung bewirkt beispielsweise einen schwachen Effekt mit glatten Übergängen. Die Nachbehandlung der fertigen Zeichnung erfolgt wieder mit Talkum und Gummi arabicum.

Der Steinstich wurde wegen seiner feinen Strichzeichnung vor allem für Visitenkarten, Briefköpfe und Wertpapiere verwendet. Dafür verwendet der Lithograph einen grau-blauen Stein von höchster Qualität, der zuerst gemahlen und dann mit Kleesalz poliert wird. Das giftige Kleesalz ist ein Kaliumdioxalat und bildet mit dem Kalkstein eine Verbindung, in der die Poren geschlossen werden und der Bediener durch Spiegeln mit einem Tampon eine spiegelglatte Oberfläche erzeugt. Danach wird der Stein mit einer dunklen Schicht Gummiarabikum bedeckt. Wieder wird eine vorläufige Zeichnung als Stopp erstellt, bevor der Lithograph die Zeichnung mit einer Graviernadel oder einem gravierten Diamanten abritzt. Die Nadel durchstößt die Gummischicht und die Linien in der Steinoberfläche dürfen höchstens 0,2 mm tief sein. Dann entfernt der Stein mit Olivenöl vor dem Lithographen die Gummischicht mit Wasser. Obwohl die Gravurlinien tiefer im Stein liegen, können sie mit einer groben Lederrolle oder mit einem Tampon gefärbt werden. Das saugfähige Papier muss leicht angefeuchtet werden, um sich dem Stein besser anzupassen und die Farbe anzunehmen.

Erstellen von Halbtönen
Vor der Erfindung des Rasters konnten sogenannte Halbtöne nur mit manuellen Techniken erzeugt werden. In der Lithographie gibt es folgende Möglichkeiten:

Beim Punktierungsstil mit Federn werden Feder und Tinte verwendet, um die Punkte Punkt für Punkt auf dem Stein zu platzieren. Die Punktdichte und -größe hängt vom jeweiligen Tonwert des Originals ab. Die bekannteste Technik in der Chromolithographie heißt Berliner Mannier, bei dem der Lithograph die Punkte mit einem Halbkreis ausfüllt. Die Farblithographien bestanden häufig aus zwölf oder mehr übereinander gedruckten Farben, die sich in ihrer Helligkeit stark unterschieden. So waren die helleren Farben grob punktiert und die Töne waren sogar unterlegt. Die dunkleren Zeichnungsfarben wurden von den besten Lithographen ausgeführt, die sehr feine Punkte setzen konnten.

Der Tangiermanier verdrängte schließlich die Frühlingsnippel, weil es viel einfacher war. Hier trägt ein ausgehärteter Gelatinefilm bereits das gewünschte Muster aus Punkten, Linien oder anderen Formen, das nach dem Einfärben direkt auf den Stein übertragen wird. Flecken, die frei bleiben sollten, sind mit einer abweisenden Schicht Gummi arabicum bedeckt. Diese Technik eignet sich jedoch nur für glatte Halbtöne. Farbverläufe und Schattierungen können damit nicht erzeugt werden.

Bei dem bereits als Senefelder bekannten Sprühlack wird eine tintengesättigte Bürste über ein Sieb gebürstet, das in einem gewissen Abstand über dem Stein gehalten wird. Auch hier sind die Bereiche mit Gummiarabikum bedeckt, auf denen später keine Farbe haften sollte. Eine Abstufung der Tonwerte wird durch die Häufigkeit des Einspritzvorgangs erzeugt.

Beim Schabmanier, auch Asphalt oder Tuschemanier genannt, wird auf einem gekörnten Stein die gesamte Oberfläche einer Asphaltschicht aufgetragen. Die hellen Bildteile werden nach dem Trocknen mit einer Rakel, mit Sandpapier und Lithographienadeln der Schablone entsprechend aufgehellt. Die Methode eignet sich besonders für feine Tonabstufungen. Wenn das Ziehen beendet ist, wird der Stein mit einer starken ätzenden Lösung von Gummi arabicum und siebenprozentiger Salpetersäure behandelt.

Vorbereitung des Steins für den Druck
Die Zeichnung auf dem Stein kann nicht ohne Vorbereitung gedruckt werden. Der Lithograph und der Lithograph nennen diese chemischen Prozessätzungen. Die fettfreundlichen Druckbereiche, dh die Zeichnung, sollten in ihrer Kapazität verstärkt werden, und die nicht druckenden Teile des Steins sollten fettabweisend und wasserabsorbierend bleiben. Die Ätzung besteht aus einer Mischung aus Salpetersäure, Gummi arabicum und Wasser, die mit einem Schwamm auf die Steinoberfläche aufgetragen wird und wirkt. Durch das Ätzen wird nichts entfernt oder weggeätzt, sondern nur die Druckeigenschaft des Steins optimiert. Der Vorgang kann mehrmals wiederholt werden und gilt als abgeschlossen, wenn die ersten Korrekturen ohne Änderung vorgenommen wurden.

Für diese Tätigkeit ist neben Fachwissen viel Erfahrung erforderlich. Künstler haben ihre Lithographien heute teilweise von einem erfahrenen Lithographen in Auftrag gegeben, um das Ergebnis ihrer Arbeit nicht zu gefährden.

Lithografie
Bei der Lithographie wird zwischen der manuellen Presse und der Schnellpresse unterschieden. Heute sind in Deutschland nur wenige Handpressen in Betrieb, wo Drucke für Künstler angefertigt werden. Die bekannteste Handpresse oder Kniehebelpresse wurde 1839 in der Werkstatt des Schlossers Erasmus Sutterin Berlin gegründet und ist eher ein Werkzeug als eine Maschine. Der Rahmen der Handpresse besteht aus schwerem Gusseisen, in dem sich ein Wagen oder eine Walze befindet, mit der der Stein manuell hin und her bewegt werden kann. Der Pressdruck erfolgt durch Herunterdrücken einer Schleifmaschine, unter der das Auto mit dem Stein durchgezogen wird. Das zu bedruckende Papier wird zwischen den zuvor mit Tinte eingerollten Stein und festem, glattem Karton, Pressenbezug oder Presskarton abgelegt. Nach dem Entfernen der Pressenabdeckung wird der Druckbogen vorsichtig abgehoben und geprüft. Um den richtigen Reibungsdruck einzustellen, benötigt der Lithograph Erfahrung und Takt. Für jede Handpresse gibt es unterschiedliche Breiten von Scheibenläufern, die an die jeweilige Steingröße angepasst sind.

Mit der Weiterentwicklung der Lithographie im 19. Jahrhundert und der wachsenden Nachfrage nach Drucksachen konnte die Handpresse die Anforderungen nicht mehr erfüllen. Diese Anforderung wurde von der Lithografiepresse erfüllt, deren stündliche Druckausgabe etwa 800 Bogen betrug. Der wesentlich größere Stein wurde nicht von einer Mühle, sondern von einer Walze gedruckt. Das Farbwerk sorgte für eine gleichmäßige Farbverteilung auf dem Farbtisch, der von weiteren Farbwalzen aufgenommen und auf den Stein übertragen wurde. Feuchtwalzen übernahmen die notwendige Befeuchtung des Steins. Der Wagen mit dem Stein fuhr zuerst unter den Feuchtwalzen, weiter unter den Farbwalzen und schließlich unter dem Druckzylinder. Auf dem mit einer Decke bedeckten Zylinder befand sich das Papier, wurde nun gedruckt und wieder auf dem Auslegetisch gelagert. Das zu druckende Blatt wurde manuell erstellt, meistens von Frauen. Der Antrieb der Schnellpresse erfolgte zunächst manuell, später jedoch über Triebwerke über Antriebsriemen.

Im Gegensatz zu den modernen Vier- oder Sechsfarbendruckmaschinen konnte diese Lithografiepresse jeweils eine Farbe drucken. Dies bedeutete, dass in einer zwölffarbigen Lithographiedruckerei zwölfmal wiederholt werden musste. Man kann sich leicht vorstellen, wie aufwendige Farbbilder damals produziert wurden.

Transferdruckverfahren
Der Begriff Transferdruck oder Autografie umfasst Verfahren, mit denen Zeichnungen oder Drucke vom Papier auf den Lithographiestein übertragen werden. Die Transferdruckverfahren umfassen das Überdrucken, bei dem eine Zeichnung eines Steins auf ein spezielles Transferpapier gedruckt und dann auf einen zweiten Stein, beispielsweise einen Maschinenstein, übertragen wird. Dieser Vorgang wird wiederholt, bis der viel größere Maschinenblock seiner Größe viele Zeichnungen enthält. Das Transferpapier ist mit einer wasserlöslichen Beschichtung versehen, die eine Trennschicht zwischen Ziehen oder Drucken und Papier bildet. Es wird angefeuchtet, auf einen zweiten Stein gelegt und unter Druck übertragen. Das Papier wird dann wieder angefeuchtet, bis es leicht entfernt werden kann. Die Zeichnung ist jetzt in allen Details auf dem zweiten Stein sichtbar und kann wie eine normale Lithographie behandelt werden.

Der in der lithographischen Presse verwendete Maschinenstein enthielt im Allgemeinen Lithographien, die durch Transferdruck hergestellt wurden. Abhängig von der Anzahl der Exemplare wurden eine bestimmte Anzahl von Kopien oder Vorzüge, dh Kopien der Originallithographie, erstellt.

Der Abklatsch oder Klatsch wurde in der Chromolithographie verwendet, um die Anzahl der Farben, die vielen Steinen entsprechen, mit den Konturen des gedruckten Bildes zu versehen. Der Lithograph erstellte zuvor eine feine Zeichnung des Originalbildes, die Konturen und Farbunterschiede enthielt, und diente als Blaupause für die spätere Chromolithographie. Es wurde wiederum Transferpapier verwendet, das jedoch nur so wenig Farbe aufwies, dass die Konturen der Vorzeichnung später keine Tinte annahmen.

Viele Künstler haben das Transferdruckpapier verwendet, neben Honoré Daumier und Toulouse-Lautrec auch Emil Nolde, Ernst Barlach, Henri Matisse und Oskar Kokoschka. Diese Technik führt jedoch zu einem geringfügigen Qualitätsverlust im Druckbild.

Chromolithographie
Senefelder befasste sich bereits mit der farbigen Wiedergabe von Schriften, Karten und Bildern. Er unterlegte eine Kreidelithographie mit einer Tonplatte, einem Chamoiston, von dem die Lichter mittels Abstreiftechnik entfernt worden waren. Für den Betrachter entstand der Eindruck einer mehrfarbigen Lithographie.

Im Jahr 1837 patentierte der deutsch-französische Lithograph Godefroy Engelmann (1788-1839) aus Mulhouse eine farbige Version der Lithographie, die als Chromolithographie (Farblithographie, Farblithographie) bezeichnet wurde und bis in die 1930er Jahre die am häufigsten verwendete Methode für hochwertige Farbabbildungen blieb Chromolithographien von bis zu 16, 21 und sogar 25 Farben waren keine Seltenheit. Es war jedoch klar, dass dies ein sehr zeitaufwändiger und kostspieliger Prozess war. Nach der Einführung der Lithographiedruckmaschine um 1871 wurden große Mengen farbiger Lithographiedrucksachen hergestellt, da nun höhere Auflagen möglich waren.

Als Vorlage oder Original diente den Chromolithografen ein gemaltes Bild. Im ersten Schritt wurde eine Konturzeichnung auf Stein erstellt. Es war eine Zeichnung mit feinen Linien, die die Konturen und Farbunterschiede des Originals markierten. Diese Konturplatte diente dem Lithographen als Anhaltspunkt für die exakte Ausarbeitung der beabsichtigten Einzelfarben. Im Transferdruckverfahren wurden dann Kopien der Konturplatte, Klatsch genannt, auf einer Anzahl von Steinen entsprechend der Anzahl der bereitgestellten Farben angefertigt. Der Klöppel zeigte die Konturen nur angedeutet in einem hellen Farbton und verschwand später während der Herstellung des fertigen Chromolithographiedrucks.

Nachdem die helleren Farben fertig waren, wurde der Proof gestartet. Mit Hilfe von dünnen Kreuzen, die Passmarken oder Passmarken genannt wurden, konnte das zu druckende Motiv exakt und genau über alle Farben gedruckt werden. Dieser Vorgang wurde als Nachweis bezeichnet. Zuvor hatte der Lithograph ein kleines Loch in der Mitte der Registermarken rechts und links vom Stein gebohrt. Diese Löcher wurden auf dem zu bedruckenden Papier wiederholt, das nun mit Hilfe zweier Nadeln exakt auf dem Stein positioniert werden konnte. Nach dem Drucken jeder Farbe untersuchte der Chromolithograph den Fortschritt seiner Arbeit und verarbeitete dann die nächste dunklere Farbe. Schließlich wurde der fertige Nachweis dem Kunden vorgelegt, der nun seine Änderungswünsche äußern konnte. Nach der entsprechenden Korrektur war der Auftrag druckbereit und die Ausgabe konnte in der Lithografiepresse gedruckt werden.

Da der Maschinenblock erheblich größer war als der Andruckstein, wurden durch die Originallithographie mehrere Umdrucke erzeugt. Wenn der Maschinenblock noch nicht gefüllt war, konnten zusätzliche Aufträge auf den Stein gelegt werden. Trotz des geringen Qualitätsverlustes sollte der Druck vom Maschinenblock so nah wie möglich an das Ergebnis des Proofs sein.

Photolithographie
Bereits der Franzose Niépce kopierte 1822 fotografische Negative auf den Litho-Stein. Es gab jedoch keine Möglichkeit, das fotografische Bild in druckbare Halbtöne aufzulösen. Als Erfinder des Glasgravierrasters gilt Georg Meisenbach, der 1881 den hochpräzisen Glasgravierschirm entwickelte und damit erstmals fotografisch Halbtöne in druckbare Rasterpunkte zerlegen konnte. Dieses Screening wurde in einem Wiedergabekamerain durchgeführt, dem die zu belichtende fotografische Platte eine Gitterplatte vorgeschaltet hat. Aufgrund der differenzierten Tonwiedergabe ermöglichte diese Technik die Druckwiedergabe in sechs oder vier Farben anstelle von zwölf oder mehr, was sie weitaus wirtschaftlicher als die herkömmliche Chromolithographie macht.

Um die notwendigen Trennungen vorzunehmen, verwendete der Reprofotograf Farbfilter. Die Negative auf so hergestelltem Glas wurden von der Photolithographie mit Farmer’s Abschwächer bearbeitet, um sie aufzuhellen, und die blaue Keilfarbe, um sie zu dunkeln. Nicht druckende Bereiche wurden mit roter Kreide oder Deckrot undurchsichtig gemacht. Die fertigen retuschierten Negative dienten als Kopiervorlagen für die Steinkopie. Ein präparierter Stein wurde mit einer Proteinchromatlösung sensibilisiert. Diese besteht aus einer Lösung von destilliertem Wasser, trockenem Eiweiß, Ammoniak und Ammoniumbichromaten, mit denen der Stein übergossen und gleichmäßig verteilt und in einer Schlinge getrocknet wurde. Die Fotolithografie legte nun die retuschierte Negativschicht auf den Stein und beschwerte sie mit einer Glasplatte. Die Spiele außerhalb des Negativs bekamen ein schwarzes Papiercover. In einem Steinkopiergerät erfolgte die Belichtung mit Kohlelichtbogenlicht, wodurch die belichteten Teile ausgehärtet wurden. Anschließend wurde der Stein in schwarzer Tinte gewalzt und in einem flachen, mit Wasser gefüllten Becken wurde die Kopie mit einem Wattebausch entwickelt. Die unbelichteten Teile lösten sich und auf dem Stein erschien ein positiver umgekehrter Farbauszug. Diese konnte nun erneut manuell bearbeitet werden, bevor der Stein für den Druck vorbereitet wurde.

Ein ähnliches Verfahren war das Asphaltkopieren, bei dem der Stein mit einer Lösung aus Asphalt, Terpentin, Benzol und Chloroform sensibilisiert wurde. Diese Methode war jedoch äußerst gesundheitsgefährdend.

Nachdem die Lithographie durch den Offsetdruck ersetzt worden war, blieb nur der irreführende Titel Fotolithograf übrig, obwohl diese Tätigkeit nichts mit einem Lithographiestein zu tun hatte. Der später richtige Jobtitel war Druckvorlagenvorbereiter – spezialisiert auf Offsetdruck.

Zeichnung
Die Handlung wird direkt auf dem Stein in Bleistift oder lithographischer Tinte ausgeführt und mit einem Stift oder Pinsel platziert. Durch die Verwendung von Lithographietinte können Wascheffekte erzielt werden. Einige Teile der Zeichnung können zerkratzt werden, um tiefe Weiße zu zeigen (Daumier hat diese Technik häufig verwendet).

Man kann auch eine Verschiebung einer Zeichnung um eine Ebene oder einen “Papierbericht” vornehmen.

Der Künstler oder Handwerker muss sicherstellen, dass er seine Hand nicht auf die Oberfläche des Steins legt, um kein Fett abzuscheiden, das zum Zeitpunkt der Ziehung erscheinen würde.

Zusammensetzung fixieren
Um für den Druck geeignet zu sein, muss die Zusammensetzung im Stein fixiert werden.

Der Stein wird mit einem Gemisch aus Säure und Gummi überzogen, das das Fett der lithographischen Tinte im Stein fixiert und die Porosität der Körner erhöht. Der Stein wird dann gespült und gummiert.

Metall oder andere Stützen
Es wurde schon sehr früh daran gedacht, die steinigen, schweren, voluminösen und teuren Materialien zu ersetzen, die identische Eigenschaften ohne die Nachteile hätten. Es wurden Zink- oder Aluminiumplatten verwendet, die einfacher zu handhaben und zu lagern sind, insbesondere bei Farbdrucken, die die erforderlichen Träger vervielfachen.

Zeichnen
Sobald der Plot ausgeführt ist, wird der Stein auf der lithographischen Presse platziert und zum Drucken angefeuchtet. porös, Kalkstein hält Wasser. Die Fettfarbe wird dann mittels einer Gummiwalze abgelagert. Ursprünglich wurden Lederrollen verwendet, die schwerer zu reinigen sind. Die Tinte verbleibt an Stellen, die mit dem Fett der Zeichnung imprägniert sind, während sie überall von Feuchtigkeit abgestoßen wird (die fettige Tinte ist hydrophob). Wenn der Stein ausreichend eingefärbt ist, wird das Papier gelegt und wir gehen zum Druck. Um in Farbe zu drucken, müssen Sie den Druck des gleichen Bogens erneut beginnen, indem Sie das Muster jedes Mal auf einem anderen Stein entsprechend seiner Farbe neu zeichnen und möglicherweise die Farbüberlagerungen berücksichtigen, die gemischte Farbtöne ergeben.

Verwertung des Lithographiesteins
Gut behandelt, kann ein Lithographiestein lange aufbewahrt und mehrmals entfernt werden. Aufgrund der teuren Natur der lithographischen Steine ​​ist es jedoch üblich, die Komposition zu polieren und den Stein wiederzuverwenden, um eine neue Komposition zu schaffen.

Markt
Begründung der Auslosung
Die Lithographie ist als Kunstwerk vielfältiger Natur wie die Gravur auf dem Kunstmarkt von Bedeutung und hängt unter anderem von ihrer Seltenheit ab (Bewertung des Künstlers, Ausführungsqualität). Daher ist es notwendig, die Käufer durch Registrierung auf jedem Druck mit der Unterschrift des Künstlers, der Nummer der Kopie und des Gesamtdrucks zu informieren, was “Rechtfertigung der Auslosung” genannt wird.

Ein oder mehrere Steine ​​werden verwendet, um die Anzahl der gewünschten Lithographien zu drucken. Das erste Exemplar, das aus der Presse kommt, wird mit “BAT” (“good to shoot”) versehen, sobald der Künstler mit dem Ergebnis zufrieden ist. Die folgenden Exemplare sind auf der Gesamtzahl der Drucke nummeriert, beispielsweise 25/100 für die 25. Auflage einer in 100 Exemplaren gedruckten Lithographie. Vor der Nummerierung und Unterzeichnung durch den Künstler wird jede Kopie mit der BAT verglichen und danach bewertet. Einige Exemplare sind mit “EA” (“Artist’s Proof”) und “HC” (“Off-Trade”) versehen und für den Künstler und den Drucker reserviert. Es ist manchmal möglich, dass Drucke im Offsetdruck erstellt werden, der industrialisierten Form der Lithografie, und die im Englischen noch als Lithografie bezeichnet wird. In diesem Fall kann es zu Täuschungen auf dem tatsächlichen Druck kommen, und dies liegt beim Käufer wachsam, weil es kaum Möglichkeiten gibt, den Unterschied zu erkennen.

Nach dem Zeichnen der gewünschten Anzahl von Kopien werden die Steine ​​bearbeitet, poliert, die Zeichnung verschwindet dauerhaft, was die Ordnungsmäßigkeit der offiziellen Ziehung gewährleistet. Steine ​​können unbegrenzt wiederverwendet werden, solange sie poliert und ordnungsgemäß behandelt werden.

Im Gegensatz zu Bronzedrucken ist die Anzahl der Exemplare nicht gesetzlich begrenzt. Der durchschnittliche Druck beträgt jedoch etwa 100 Exemplare.

Auswertung
Der Wert einer Lithografie hängt von der Anzahl der gezogenen Exemplare (dies bestimmt die Seltenheit), der Bewertung des Künstlers und der Beteiligung des Künstlers an der Verlosung ab.

Moderner lithographischer Prozess
Die Hochvolumen-Lithografie wird derzeit für die Herstellung von Postern, Karten, Büchern, Zeitungen und Verpackungen verwendet – fast jeder glatte, in Massenproduktion produzierte Artikel mit Druck und Grafiken. Die meisten Bücher, in der Tat alle Arten von Text mit hohem Volumen, werden jetzt mit Offset-Lithographie gedruckt.

Bei der Offsetlithographie, die von fotografischen Prozessen abhängt, werden anstelle von Steintabletten flexible Aluminium-, Polyester-, Mylar- oder Papierdruckplatten verwendet. Moderne Druckplatten haben eine gebürstete oder aufgeraute Textur und sind mit einer fotoempfindlichen Emulsion bedeckt. Ein fotografisches Negativ des gewünschten Bildes wird in Kontakt mit der Emulsion gebracht und die Platte wird ultraviolettem Licht ausgesetzt. Nach der Entwicklung zeigt die Emulsion eine Umkehrung des Negativbildes, das somit ein Duplikat des ursprünglichen (positiven) Bildes ist. Das Bild auf der Plattenemulsion kann auch durch direkte Laserabbildung in einem als Plattenbelichter bekannten CTP-Gerät (Computer-To-Plate) erstellt werden. Das positive Bild ist die Emulsion, die nach der Bildgebung verbleibt. Nicht-Bildteile der Emulsion wurden traditionell durch einen chemischen Prozess entfernt, obwohl in letzter Zeit Platten verfügbar waren, die keine solche Verarbeitung erfordern.

Die Platte wird an einer Druckmaschine an einem Zylinder befestigt. Feuchtwalzen bringen Wasser auf, das die leeren Bereiche der Platte bedeckt, aber durch die Emulsion des Bildbereichs abgestoßen wird. Hydrophobe Farbe, die vom Wasser abgestoßen wird und nur an der Emulsion des Bildbereichs haftet, wird dann von den Farbwalzen aufgetragen.

Wenn dieses Bild direkt auf Papier übertragen wird, wird ein Spiegelbild erzeugt, und das Papier wird zu nass. Stattdessen rollt die Platte gegen einen Zylinder, der mit einem Gummituch bedeckt ist. Das Wasser wird weggedrückt, die Tinte aufgenommen und mit gleichmäßigem Druck auf das Papier übertragen. Das Papier läuft zwischen dem Gummituchzylinder und einem Gegendruck- oder Gegendruckzylinder und das Bild wird auf das Papier übertragen. Da das Bild zuerst auf den Gummituchzylinder übertragen oder versetzt wird, ist dieses Wiedergabeverfahren als Offset-Lithographie oder Offset-Druck bekannt.

Im Laufe der Jahre wurden bei Druckprozessen und Druckmaschinen viele Innovationen und technische Verbesserungen vorgenommen, einschließlich der Entwicklung von Druckmaschinen mit mehreren Druckeinheiten (jeweils mit einer Druckplatte), die auf beiden Seiten des Bogens mehrfarbige Bilder in einem Durchgang drucken können Pressen, die Endlosrollen (Papierbahnen) aufnehmen, sogenannte Bahnpressen. Eine weitere Innovation war das von Dahlgren erstmals eingeführte kontinuierliche Dämpfungssystem, anstelle der alten Methode (herkömmliches Dämpfen), die noch in älteren Pressen verwendet wird, wobei Walzen verwendet werden, die mit Molleton (Tuch) bedeckt sind und das Wasser absorbieren. Dies erhöhte die Kontrolle des Wasserflusses zur Platte und ermöglichte einen besseren Farb- und Wasserhaushalt. Gegenwärtige Dämpfungssysteme umfassen einen “Delta-Effekt oder Vario”, der die mit der Platte in Kontakt stehende Walze verlangsamt, wodurch eine Bewegung über dem Tintenbild erzeugt wird, um Verunreinigungen zu reinigen, die als “Hickies” bekannt sind.

Diese Presse wird auch als Tintenpyramide bezeichnet, da die Tinte durch mehrere Rollenlagen mit unterschiedlichen Zwecken übertragen wird. In der Zeitungsproduktion werden in der Regel schnelle lithographische “Web” -Druckmaschinen eingesetzt.

Die Einführung des Desktop-Publishing ermöglichte die einfache Änderung von Typ und Bildern auf PCs für den eventuellen Druck auf Desktop- oder kommerziellen Druckmaschinen. Die Entwicklung digitaler Belichter ermöglichte es Druckereien, Negative für die Plattenherstellung direkt aus der digitalen Eingabe zu erzeugen, wobei der Zwischenschritt des Fotografierens eines tatsächlichen Seitenlayouts übersprungen wurde. Bei der Entwicklung des digitalen Plattenbelichters im späten 20. Jahrhundert wurden Filmnegative vollständig eliminiert, indem Druckplatten direkt aus dem digitalen Eingang heraus belichtet wurden, einem als Computer bekannten Verfahren für den Plattendruck.

Mikrolithographie und Nanolithographie
Mikrolithographie und Nanolithographie beziehen sich speziell auf lithographische Strukturierungsverfahren, die in der Lage sind, Material in einem feinen Maßstab zu strukturieren. Merkmale, die kleiner als 10 Mikrometer sind, werden normalerweise als mikrolithographisch betrachtet, und Merkmale, die kleiner als 100 Nanometer sind, werden als nanolithographisch betrachtet. Die Photolithographie ist eine dieser Methoden, die häufig bei der Herstellung von Halbleiterbauelementen angewendet wird. Photolithographie wird häufig auch zur Herstellung mikroelektromechanischer Systeme (MEMS) verwendet. Die Fotolithografie verwendet im Allgemeinen eine vorgefertigte Fotomaske oder ein Retikel als Master, von dem das endgültige Muster abgeleitet wird.

Obwohl die photolithographische Technologie die kommerziell am weitesten fortgeschrittene Form der Nanolithographie ist, werden auch andere Techniken verwendet. Einige, zum Beispiel die Elektronenstrahllithographie, sind in der Lage, eine wesentlich höhere Strukturauflösung (manchmal nur wenige Nanometer) zu erreichen. Die Elektronenstrahllithographie ist auch kommerziell wichtig, vor allem für ihre Verwendung bei der Herstellung von Fotomasken. Die Elektronenstrahllithographie, wie sie üblicherweise praktiziert wird, ist eine Form der maskenlosen Lithographie, da zum Erzeugen des endgültigen Musters keine Maske erforderlich ist. Stattdessen wird das endgültige Muster direkt aus einer digitalen Darstellung auf einem Computer erstellt, indem ein Elektronenstrahl gesteuert wird, während er über ein mit Resist beschichtetes Substrat läuft. Die Elektronenstrahllithographie hat den Nachteil, dass sie viel langsamer ist als die Photolithographie.

Neben diesen kommerziell etablierten Techniken gibt es eine Vielzahl von vielversprechenden mikrolithographischen und nanolithographischen Technologien, einschließlich Nanoimprint-Lithographie, Interferenz-Lithographie, Röntgenlithographie, Extrem-Ultraviolett-Lithographie, Magnetolithographie und Rastersonden-Lithographie. Einige dieser neuen Techniken wurden erfolgreich für kleine kommerzielle und wichtige Forschungsanwendungen eingesetzt. Oberflächenladungslithographie, in der Tat Plasmadesorptionsmassenspektrometrie kann direkt auf polaren dielektrischen Kristallen durch pyroelektrischen Effekt, Beugungslithographie, strukturiert werden.

Lithographie als künstlerisches Medium
In den ersten Jahren des 19. Jahrhunderts hatte die Lithografie nur einen begrenzten Einfluss auf die Druckgrafik, hauptsächlich weil technische Schwierigkeiten noch zu überwinden waren. Deutschland war in dieser Zeit das Hauptproduktionszentrum. Godefroy Engelmann, der seine Presse 1816 von Mulhouse nach Paris verlegte, konnte die technischen Probleme weitgehend lösen. In den 1820er Jahren wurde die Lithographie von Künstlern wie Delacroix und Géricault übernommen. Nach frühen Experimenten wie Specimens of Polyautography (1803), die experimentelle Werke einer Reihe britischer Künstler hatte, darunter Benjamin West, Henry Fuseli, James Barry, Thomas Barker von Bath, Thomas Stothard, Henry Richard Greville, Richard Cooper, Henry Singleton, und William Henry Pyne, London, wurde auch zu einem Zentrum, und einige von Géricaults Drucken wurden tatsächlich dort produziert. Goya in Bordeaux produzierte seine letzte Lithographieserie – Die Bullen von Bordeaux von 1828. Bis zur Mitte des Jahrhunderts hatte sich die anfängliche Begeisterung in beiden Ländern etwas verringert, obwohl die Verwendung von Lithographie für kommerzielle Anwendungen, einschließlich der Drucke, zunehmend bevorzugt wurde von Daumier, in Zeitungen veröffentlicht. Rodolphe Bresdin und Jean-François Millet praktizierten das Medium auch in Frankreich und Adolf Menzel in Deutschland. Im Jahr 1862 versuchte der Verlag Cadart, ein Portfolio von Lithografien verschiedener Künstler zu initiieren, das nicht erfolgreich war, aber mehrere Drucke von Manet enthielt. Die Wiederbelebung begann in den 1870er Jahren, vor allem in Frankreich, wo Künstler wie Odilon Redon, Henri Fantin-Latour und Degas einen Großteil ihrer Werke auf diese Weise produzierten. Das Bedürfnis nach streng limitierten Auflagen zur Aufrechterhaltung des Preises wurde nun erkannt, und das Medium wurde stärker akzeptiert.

In den 1890er Jahren wurde die Farblithographie zum Teil durch den Aufstieg von Jules Chéret, bekannt als der Vater des modernen Plakates, erfolgreich, dessen Arbeit eine neue Generation von Plakatdesignern und Malern inspirierte, vor allem Toulouse-Lautrec und ehemaliger Student von Chéret, Georges de Feure. Um 1900 war das Medium sowohl in Farbe als auch in Monoton ein akzeptierter Teil der Druckgrafik.

Im 20. Jahrhundert entdeckte eine Gruppe von Künstlern, darunter Braque, Calder, Chagall, Dufy, Léger, Matisse, Miró und Picasso, die weitgehend unentwickelte Kunstform der Lithographie dank der Mourlot Studios, die auch als Atelier Mourlot, einer Pariser Druckerei, bekannt ist 1852 von der Familie Mourlot gegründet. Das Atelier Mourlot war ursprünglich auf das Bedrucken von Tapeten spezialisiert. Es wurde jedoch verwandelt, als der Enkel des Gründers, Fernand Mourlot, eine Reihe von Künstlern des 20. Jahrhunderts einlud, um die Komplexität des Fine Art Printing zu erkunden. Mourlot ermutigte die Maler, direkt an lithographischen Steinen zu arbeiten, um Originalkunstwerke zu schaffen, die dann in kleinen Auflagen unter der Leitung von Druckvorlagen ausgeführt werden konnten. Die Kombination aus modernem Künstler und Druckvorlagen führte zu Lithographien, die als Poster verwendet wurden, um die Arbeit der Künstler zu fördern.

Grant Wood, George Bellows, Max Kahn, Max Kahn, El Pablo Picasso, Eleanor Coen, Jasper Johns, David Hockney, Susan Dorothea White und Robert Rauschenberg sind einige der Künstler, die die meisten ihrer Drucke im Medium produziert haben. M. C. Escher gilt als Meister der Lithographie und viele seiner Drucke wurden mit diesem Verfahren erstellt. Mehr als andere Drucktechniken sind Druckereien in der Lithographie noch immer stark auf den Zugang zu guten Druckern angewiesen, und die Entwicklung des Mediums wurde maßgeblich davon beeinflusst, wann und wo diese etabliert wurden.

Als besondere Form der Lithographie wird manchmal das Serilith-Verfahren verwendet. Seriliths sind gemischte Original-Originaldrucke, die in einem Prozess erstellt wurden, in dem ein Künstler die Lithographie- und Siebdruckprozesse verwendet. Die Trennungen für beide Prozesse werden vom Künstler von Hand gezeichnet. Die Serilith-Technik wird hauptsächlich verwendet, um limitierte Druckausgaben von Fine Art-Motiven zu erstellen.