Lettische Nationaloper, Riga, Lettland

Die Lettische Nationaloper (LNO, Latvijas Nacionālā Opera), Riga, ist die nationale Oper von Lettland. Die Operngesellschaft umfasst das Lettische Nationalballett (LNB), LNO Chorus und LNO Orchestra. Während der Saison von September bis Juni führt die Lettische Nationaloper und das Ballett mehr als 200 Aufführungen durch, wobei jede Saison von Oper und Ballett durchschnittlich sechs neue Produktionen aufgeführt werden.

Die Lettische Nationaloper und Ballett (LNOB) ist eine Repertoiroper in Aspazijas bulvāris 3, Riga. Das Repertoire umfasst Opern- und Ballettaufführungen, die in der Saison (Mitte September bis Ende Mai) gezeigt werden. Fast 200 Shows werden während einer Saison im LNOB gezeigt und durchschnittlich 6 neue Arbeiten vorbereitet. Der Große Saal hat 946 Sitzplätze, in der Neuen Halle – 250 bis 300 Sitzplätze. Es beschäftigt mehr als 600 Mitarbeiter: 28 Opernsolisten, 105 Orchestermusiker, 62 Chorkünstler und 70 Mitglieder der Balletttruppe. Das Gebäude befindet sich in der Grünzone des Zentrums von Riga.

Die Ursprünge der lettischen Nationaloper gehen auf das Jahr 1782 zurück, als das mit dem Haberland-Projekt errichtete Rigaer Stadttheaterhaus mit 500 Zuschauerplätzen, auch Musenhaus genannt, entdeckt wurde. Sein Direktor, Otto Hermann von Fittinghof-Shel, stand ihm mit 24 großen Symphonieorchestern zur Verfügung. Konrad Feige, der nicht nur in Riga, sondern auch in St. Petersburg, Revel und Tērbatas auftrat, wurde zum Konzert- und Opernkonzertmeister und Dirigenten eingeladen. Als Fitchinghof 1788 nach St. Petersburg zog, wurde der Schauspieler Meierer Direktor von Musas Haus. 1815 wurde das Museum der Musa von der Familie des Fittingshofs gekauft. 1837-1839. Der Theaterkapellmeister war Richard Wagner.

1860-1863. Erbaut wurde ein neues Rigaer Stadttheatergebäude mit fast 2.000 Zuschauerplätzen, das mit Friedrich Schillers “Valtenstein’s Camp” und Ludwig van Beethovens “Fidelio” -Produktionen eröffnet wurde. Am 14. Juni 1882 wurde das Rigaer Stadttheater niedergebrannt und ließ die Wände allein. 1882-1887. Das vom Stadtarchitekten Rheinhold Schmelling abgebrannte Gebäude wurde im Jahr restauriert. Während des Ersten Weltkrieges wurden die Theater geschlossen und das Deutsche Stadttheater nahm seine Aktivitäten erst wieder auf, als die deutschen Truppen 1917 in Riga eintrafen.

Mit 1912, unter der Leitung von Pavlo Jurjana (1866-1948), dem ersten lettischen Operntitel, nahm das private Theater “Lettische Oper” (auch “Lettische Oper” genannt) in Riga seinen Betrieb auf. Während des Ersten Weltkriegs evakuierte die Truppe nach Russland, aber nach dem Abschluss des Brestitovsky Friedensvertrags im Jahr 1918 kehrte er nach Riga zurück. Am 15. Oktober fand mit Unterstützung des Rigaer Stadtpflegers Pauls Hopf die Aufführung von Rihards Wagners “Flying Dutchman” im heutigen Nationaltheater statt (das Orchester wurde von Teodor Reiter geleitet). Am 19. November wurde “The Flying Dutchman” gezeigt, ohne die Dekoration der gestern Abend abgegebenen Erklärung des lettischen Staates zu ändern.
Nachdem die Regierung der LSSR am 23. Januar 1919 die Leitung des Kunstamtes Andrejs Upits übernommen hatte, zog das lettische Opernteam in das deutsche Stadttheatergebäude in Riga um. Am 9. Februar wurde die lettische Oper auf der Grundlage des Regierungsbeschlusses der Pētera Stučka über Genossenschaftsbasen verstaatlicht und zur “Sowjetischen Lettischen Oper” proklamiert, die regelmäßig aus dem Staatshaushalt finanziert wurde.

Nach der Entlassung von P. Stuckas Regierung am 22. Mai 1919 kehrte die Truppe zum Namen Lettische Oper zurück und wurde der Süd-Lettischen Brigade zugeteilt. Nach Schließung der Waffenruhe von Strazdumuiza am 15. August wurden beide Stadttheater requiriert, die deutsche Theatertruppe wurde aus ihrem Gebäude vertrieben und die lettische Oper versammelte sich dort. Am 23. September 1919, bei der Sitzung des Kabinetts der Minister der Republik Lettland, wurden die “Bestimmungen über die Nationaloper” angenommen. Ein paar Male, wie in der Sowjetzeit, gab es gesetzlich garantierten Theaterbau, den Status der nationalen Oper und öffentliche Förderung. 2
Die Aufführung von Rihard Wagners “Tanheizers” wurde im Dezember an der Lettischen Nationaloper aufgeführt, und dieses Datum wurde als Tag der Gründung der Lettischen Nationaloper und des Balletts gefeiert (während der LSSR wurde die Oper am 23. Januar gefeiert, dann wieder auf 2. Dezember).

Der erste Regisseur der Oper war Jānis Zālītis. Von 1920 bis 1940 war die Lettische Nationaloper das Zentrum des Musiklebens in Riga. Jedes Jahr produzierte es bis zu 8 neue Opernproduktionen, und Ballettaufführungen begannen 1923. Mehr als 300 Leistungen fanden in den letzten 20 Jahren statt, die im Durchschnitt 220.000 Zuschauer jedes Jahr haben.

Tags: