Fragen im Zusammenhang mit Biokraftstoffen

There are various social, economic, environmental and technical issues in the production and use of biofuels that have been discussed in popular media and scientific journals. These include: the effect of moderate oil prices, the debate “Food vs. Fuel”, poverty reduction, CO2 emissions, sustainable biofuel production, deforestation and soil erosion, loss of biodiversity, impact on water resources, possible changes in the operation of the engine on biofuel, as well Energy balance and efficiency. The International Resource Board, which provides independent scientific assessments and expert advice on a variety of resource-related topics, assessed the issues related to the use of biofuels in his first report Towards sustainable production and use of resources: Assessment of biofuels. It outlined the broader and interlinked factors that need to be taken into account when deciding on the benefits of one biofuel over another. It concluded that not all biofuels are equivalent in terms of their impact on climate, energy security and ecosystems, and suggested that their environmental and social impacts should be assessed throughout their lifecycle. which must be taken into account when deciding on the benefits of one biofuel over another. It concluded that not all biofuels are equivalent in terms of their impact on climate, energy security and ecosystems, and suggested that their environmental and social impacts should be assessed throughout their lifecycle. which must be taken into account when deciding on the benefits of one biofuel over another. It concluded that not all biofuels are equivalent in terms of their impact on climate, energy security and ecosystems, and suggested that their environmental and social impacts should be assessed throughout their lifecycle.

Social and economic impacts

Oil Price Moderation The International Energy Agency’s World Energy Outlook 2006 concludes that rising oil demand, if left unchecked, would increase the vulnerability of consumer countries to a major supply disruption and the resulting price shock. The report suggested that biofuels could someday provide a viable alternative, but also that “the implications of using biofuels for global security, as well as for economic, environmental and public health needs to be further evaluated”.

According to Francisco Blanch, a commodity strategist for Merrill Lynch, crude oil would be 15 percent more expensive and gasoline would be up to 25 percent more expensive without biofuels. Gordon Quaiattini, president of the Canadian Renewable Fuels Association, argued that a healthy supply of alternative energy sources will help fight gasoline price spikes.

“Food vs. Fuel” debate
Food vs. Fuel is the debate about the risk of relocating agricultural land or crops for the production of biofuels, which affects the global food supply. In essence, the debate refers to the possibility that farmers, who often increase their production of these crops by government subsidy incentives, are replacing their time and land with other types of non-biofuel crops, which raises the price of non-biofuel crops the height drives production decline. Therefore, there is not only an increase in demand for staple foods such as corn and cassava, which support the majority of the poor in the world, but also has the potential to increase the price of the remaining crops that these people would otherwise have had to spend on their crops Diets supplement. A recent study by the International Center for Trade and Sustainable Development shows that the market-oriented expansion of ethanol in the US increased corn prices by 21 percent in 2009 compared to prices at which ethanol production was frozen at 2004 levels. A November 2011 study states that biofuels, their production and their subsidies are the main causes of price shocks in agriculture. The counter-argument includes considerations of the type of maize used in biofuels, often field corn, which is not suitable for human consumption; the part of the corn used in ethanol, the starch part; and the negative impact of higher corn and cereal prices on state welfare for these products. The debate “

Armutsbekämpfung
Forscher des Overseas Development Institute haben argumentiert, dass Biokraftstoffe dazu beitragen könnten, die Armut in den Entwicklungsländern durch mehr Beschäftigung, breitere Multiplikatoren des Wirtschaftswachstums und durch Stabilisierung der Ölpreise zu verringern (viele Entwicklungsländer sind Nettoimporteure von Öl). Dieses Potenzial wird jedoch als “fragil” bezeichnet und wird verringert, wenn die Produktion von Rohstoffen großflächig ist oder Druck auf begrenzte landwirtschaftliche Ressourcen ausgeübt wird: Kapitalinvestitionen, Land, Wasser und die Nettokosten von Nahrungsmitteln für die Armen.

In Bezug auf das Potenzial zur Armutsbekämpfung oder -verschlechterung sind Biokraftstoffe auf viele der gleichen politischen, regulatorischen oder investitionspolitischen Defizite angewiesen, die die Landwirtschaft als Weg zur Armutsbekämpfung behindern. Da viele dieser Defizite politische Verbesserungen auf Länder- statt auf globaler Ebene erfordern, plädieren sie für eine länderspezifische Analyse der potenziellen Armutseffekte von Biokraftstoffen. Dies würde unter anderem Landverwaltungssysteme, Marktkoordinierung und die Priorisierung von Investitionen in Biodiesel in Betracht ziehen, da dies “mehr Arbeitskräfte erzeugt, geringere Transportkosten verursacht und einfachere Technologien verwendet”. Außerdem müssen die Einfuhrzölle für Biokraftstoffe unabhängig vom Herkunftsland gesenkt werden, insbesondere wegen der höheren Effizienz der Biokraftstoffproduktion in Ländern wie Brasilien.

Nachhaltige Biokraftstoffproduktion
Eine verantwortungsvolle Politik und wirtschaftliche Instrumente würden dazu beitragen, dass die Kommerzialisierung von Biokraftstoffen, einschließlich der Entwicklung neuer Zellulosetechnologien, nachhaltig ist. Die verantwortungsvolle Vermarktung von Biokraftstoffen bietet die Chance, nachhaltige wirtschaftliche Perspektiven in Afrika, Lateinamerika und dem verarmten Asien zu fördern.

Auswirkungen auf die Umwelt

Bodenerosion und Entwaldung
Die großflächige Entwaldung ausgewachsener Bäume (die dazu beitragen, CO2 durch Photosynthese zu entfernen – viel besser als Zuckerrohr oder die meisten anderen Biokraftstoff-Pflanzen) trägt zur Bodenerosion, der nicht nachhaltigen globalen Erwärmung, dem Verlust von Lebensraum und einer Reduzierung bei wertvolle Biodiversität (sowohl an Land als auch in den Ozeanen). Die Nachfrage nach Biotreibstoff hat zur Rodung von Flächen für Palmölplantagen geführt. Allein in Indonesien wurden seit 1996 über 9.400.000 Morgen (38.000 km2) Wald in Plantagen umgewandelt.

Ein Teil der Biomasse sollte vor Ort zurückgehalten werden, um die Bodenressource zu unterstützen.Normalerweise wird dies in Form von Rohbiomasse sein, aber auch verarbeitete Biomasse ist eine Option. Wenn die exportierte Biomasse zur Herstellung von Synthesegas verwendet wird, kann das Verfahren zur Co-Produktion von Biokohle, einer Niedertemperaturkohle, verwendet werden, die als Bodenzusatzmittel verwendet wird, um die organische Bodensubstanz in einem Grad zu erhöhen, der mit weniger widerspenstigen Formen von organischem Kohlenstoff nicht praktikabel ist. Für die gemeinsame Produktion von Biokohle, die weit verbreitet ist, müssen die Bodenverbesserung und der Kohlenstoffsequestrierungswert von Co-produzierter Holzkohle ihren Nettowert als Energiequelle übersteigen.

Einige Kommentatoren behaupten, dass die Entfernung von zusätzlicher Zellulose-Biomasse für die Produktion von Biokraftstoffen die Böden weiter verarmen wird.

Auswirkung auf Wasserressourcen
Durch den verstärkten Einsatz von Biokraftstoffen werden die Wasserressourcen in mindestens zweifacher Hinsicht unter Druck gesetzt: Wasserverbrauch für die Bewässerung von Pflanzen, die als Ausgangsmaterial für die Biodieselproduktion verwendet werden; und Wasserverbrauch bei der Herstellung von Biokraftstoffen in Raffinerien, meist zum Kochen und Kühlen.

In vielen Teilen der Welt ist eine ergänzende oder vollständige Bewässerung erforderlich, um die Rohstoffe anzubauen. Wenn zum Beispiel bei der Produktion von Mais die Hälfte des Wasserbedarfs der Kulturen durch Bewässerung und die andere Hälfte durch Niederschlag gedeckt wird, werden etwa 860 Liter Wasser benötigt, um einen Liter Ethanol zu produzieren. In den Vereinigten Staaten kommen jedoch nur 5-15% des für Mais benötigten Wassers aus der Bewässerung, während die anderen 85-95% aus natürlichem Regen stammen.

In den Vereinigten Staaten hat sich die Zahl der Ethanolfabriken von 50 im Jahr 2000 auf etwa 140 im Jahr 2008 fast verdreifacht. Weitere 60 sind im Bau und viele weitere sind geplant. Projekte werden von Bewohnern an Gerichten in Missouri (wo Wasser aus dem Ozark Aquifer gezogen wird), Iowa, Nebraska, Kansas (die alle Wasser aus dem nicht erneuerbaren Ogallala Aquifer beziehen), im Zentrum von Illinois (wo Wasser aus der Mahomet Aquifer) und Minnesota.

Zum Beispiel ergeben die vier Ethanolpflanzen Mais, Zuckerrohr, Zuckerhirse und Kiefer Nettoenergie. Die Erhöhung der Produktion, um die US-Gesetze über die Unabhängigkeit und den Schutz der Energie aus erneuerbaren Quellen bis 2022 zu erfüllen, würde in den Bundesstaaten Florida und Georgia einen hohen Tribut fordern. Die süße Sorghum, die die besten der vier erbrachte, würde die Menge der Süßwasserentnahmen aus den beiden Staaten um fast 25% erhöhen.

Verschmutzung
Formaldehyd, Acetaldehyd und andere Aldehyde entstehen, wenn Alkohole oxidiert werden. Wenn nur eine 10% ige Mischung von Ethanol zu Benzin hinzugefügt wird (wie es in American E10 Gasohol und anderswo üblich ist), steigen die Aldehydemissionen um 40%. Einige Studienergebnisse widersprechen sich jedoch in dieser Tatsache, und eine Senkung des Schwefelgehalts von Biokraftstoffgemischen senkt die Acetaldehydgehalte. Beim Verbrennen von Biodiesel entstehen auch Aldehyde und andere potentiell gefährliche aromatische Verbindungen, die nicht in Emissionsgesetzen geregelt sind.

Viele Aldehyde sind für lebende Zellen toxisch. Formaldehyd vernetzt irreversibel Protein-Aminosäuren, die das harte Fleisch von einbalsamierten Körpern produzieren. Bei hohen Konzentrationen in einem geschlossenen Raum kann Formaldehyd ein bedeutender Atemwegsreizstoff sein, der Nasenbluten, Atemnot, Lungenerkrankungen und anhaltende Kopfschmerzen verursacht. Acetaldehyd, das im Körper von Alkoholtrinkern produziert wird und im Mund von Rauchern und Menschen mit schlechter Mundhygiene gefunden wird, ist krebserregend und mutagen.

Die Europäische Union hat aufgrund ihrer nachgewiesenen krebserzeugenden Eigenschaften Produkte verboten, die Formaldehyd enthalten. Die US-Umweltschutzbehörde hat Formaldehyd als eine wahrscheinliche Ursache für Krebs beim Menschen eingestuft.

Brasilien verbrennt erhebliche Mengen an Ethanol-Biokraftstoff. Gaschromatographiestudien wurden mit Umgebungsluft in São Paulo, Brasilien, durchgeführt und mit Osaka, Japan, verglichen, das keinen Ethanoltreibstoff verbrennt. Atmosphärische Formaldehyd war in Brasilien 160% höher und Acetaldehyd war 260% höher.

Technische Probleme

Energieeffizienz und Energiebilanz
Trotz der gelegentlichen Verkündigung als “grüner” Kraftstoff sind Biokraftstoffe der ersten Generation, vor allem Ethanol, nicht ohne eigene Treibhausgasemissionen. Während Ethanol insgesamt weniger THG-Emissionen verursacht als Benzin, ist seine Produktion immer noch ein energieintensiver Prozess mit sekundären Effekten. Benzin produziert im Allgemeinen 8,91 kg CO2 pro Gallone, verglichen mit 8,02 kg CO2 pro Gallone für E10-Ethanol und 1,34 kg CO2 pro Gallone für E85-Ethanol. Basierend auf einer Studie von Dias de Oliveira et al. (2005) benötigt Ethanol auf Maisbasis 65,02 Gigajoule (GJ) Energie pro Hektar (ha) und produziert ungefähr 1236,72 kg pro ha Kohlendioxid (CO2), während Zuckerrohr-basiertes Ethanol 42,43 GJ / ha benötigt und 2268,26 kg produziert / ha CO2 unter der Annahme einer CO2-neutralen Energieerzeugung. Diese Emissionen fallen aus der landwirtschaftlichen Produktion, dem Pflanzenanbau und der Ethanolverarbeitung an.Sobald das Ethanol mit Benzin vermischt ist, ergibt sich eine CO2-Einsparung von ca. 0,89 kg CO2 pro Gallone (USDOE, 2011a).

Wirtschaftlichkeit
Aus Sicht der Produktion kann Miscanthus 742 Gallonen Ethanol pro Acre Land produzieren, was fast doppelt so viel ist wie Mais (399 Gallonen / Acre, unter Annahme einer durchschnittlichen Ausbeute von 145 Bushel pro Acre unter normaler Mais-Sojabohnen-Rotation) und fast dreimal so viel wie Maisstroh (165 gal / acre) und Switchgrass (214 gal / acre). Die Produktionskosten sind ein großes Hindernis für die großtechnische Einführung von Biokraftstoffen der 2. Generation, und ihre Marktnachfrage wird in erster Linie von ihrer preislichen Wettbewerbsfähigkeit im Vergleich zu Maisethanol und Benzin abhängen. Zu dieser Zeit waren die Kosten für die Umwandlung von Zellulosekraftstoffen bei 1,46 US-Dollar pro Gallone ungefähr doppelt so hoch wie die Kosten für Mais-basiertes Ethanol bei 0,78 US-Dollar pro Gallone. Zellulose-Biokraftstoffe aus Maisstroh und Miscanthus waren 24% bzw. 29% teurer als Mais-Ethanol und Switchgrass-Biokraftstoff ist mehr als doppelt so teuer wie Mais-Ethanol.

Beschreibung (CASE) (‘000 US $) Entwickelte Nation (2G) FALL A Entwicklungsland (2G) FALL B Entwickelte Nation (1G) FALL C Entwicklungsland (1G) FALL D
Betriebsergebnis 209,313 -1.176.017 166,952 -91,300
Barwert 100.690 -1,011,217 40.982 39,224
Return on Investment 1.41 0.32 1.17 0.73

Kohlenstoffemissionen
Biokraftstoffe und andere Formen erneuerbarer Energien haben das Ziel, CO2-neutral oder sogar CO2-negativ zu sein. CO2-neutral bedeutet, dass der bei der Nutzung des Brennstoffs freiwerdende Kohlenstoff, z. B. durch Verbrennen zum Krafttransport oder zur Stromerzeugung, durch den vom Pflanzenwachstum aufgenommenen Kohlenstoff resorbiert und ausgeglichen wird. Diese Pflanzen werden dann geerntet, um die nächste Brennstoffcharge herzustellen. CO2-neutrale Kraftstoffe führen zu keiner Nettoerhöhung der menschlichen Beiträge zum Kohlendioxidgehalt in der Atmosphäre, wodurch der Beitrag des Menschen zur Erderwärmung verringert wird. Ein Kohlenstoff-negatives Ziel wird erreicht, wenn ein Teil der Biomasse zur Kohlenstoffsequestrierung verwendet wird. Die genaue Berechnung, wie viel Treibhausgas (THG) bei der Verbrennung von Biokraftstoffen entsteht, ist ein komplexer und ungenauer Prozess, der sehr stark von der Art und Weise, wie der Kraftstoff produziert wird, und anderen Annahmen in der Berechnung abhängt.

Die von Biokraftstoffen erzeugten Kohlenstoffemissionen (Carbon Footprint) werden mit einer sogenannten Life Cycle Analysis (LCA) Methode berechnet. Dabei wird ein “cradle to grave” – ​​oder “well to wheels” -Ansatz verwendet, um die Gesamtmenge an Kohlendioxid und anderen Treibhausgasen zu berechnen, die während der Biokraftstoffproduktion emittiert werden, vom Einbringen von Saatgut in den Boden bis zur Verwendung des Kraftstoffs in Autos und Lastwagen.Viele verschiedene Ökobilanzen wurden für verschiedene Biokraftstoffe mit sehr unterschiedlichen Ergebnissen durchgeführt. Mehrere Well-to-Wheel-Analysen für Biokraftstoffe haben gezeigt, dass Biokraftstoffe der ersten Generation die CO2-Emissionen reduzieren können, wobei die Einsparungen von den verwendeten Rohstoffen abhängen und Biokraftstoffe der zweiten Generation im Vergleich zu fossilen Kraftstoffen sogar noch höhere Einsparungen erzielen können. In diesen Studien wurden jedoch die Emissionen aus der Stickstofffixierung oder zusätzliche Kohlenstoffemissionen aufgrund von indirekten Landnutzungsänderungen nicht berücksichtigt.Darüber hinaus analysieren viele LCA-Studien nicht die Auswirkungen von Ersatzstoffen, die auf den Markt kommen könnten, um aktuelle Produkte auf Biomassebasis zu ersetzen. Im Falle von Crude Tall Oil, einem Rohstoff, der für die Herstellung von Kiefernchemikalien verwendet wird und jetzt für die Verwendung in Biokraftstoffen verwendet wird, ergab eine LCA-Studie, dass der globale CO2-Fußabdruck von CTO-produzierten Kiefernchemikalien um 50 Prozent niedriger ist als bei Ersatzprodukten In der gleichen Situation wurden die Gewinne aus der Nutzung eines Biokraftstoffs zum Ersatz fossiler Brennstoffe ausgeglichen. Zusätzlich zeigte die Studie, dass fossile Brennstoffe nicht reduziert werden, wenn CTO auf Biokraftstoff umgeleitet wird und die Ersatzprodukte überproportional mehr Energie verbrauchen. Diese Ablenkung wird sich negativ auf eine Industrie auswirken, die erheblich zur Weltwirtschaft beiträgt und weltweit jährlich mehr als 3 Milliarden Pfund an Pine Chemicals in komplexen Hochtechnologie-Raffinerien produziert und Arbeitsplätze für Zehntausende von Arbeitern direkt und indirekt schafft.

Ein im Februar 2008 in Sciencexpress von einem Team um Searchinger von der Princeton University veröffentlichtes Papier kam zu dem Schluss, dass indirekte Auswirkungen von Landnutzungsänderungen auf die Ökobilanzierung von Biokraftstoffen anstelle von Ersparnissen sowohl Mais als auch Zellulose-Ethanol erhöhte Kohlenstoffemissionen darstellen im Vergleich zu Benzin um 93 bzw. 50 Prozent. Ein zweites Papier, das in derselben Ausgabe von Sciencexpress von einem Team von Fargione von The Nature Conservancy veröffentlicht wurde, fand heraus, dass eine Kohlenstoffschuld entsteht, wenn natürliche Flächen gerodet und in Biotreibstoffproduktion umwandelt werden, wenn landwirtschaftliches Land umgelenkt wird Biokraftstoffproduktion, daher gilt diese Kohlenstoffschuld sowohl für direkte als auch indirekte Landnutzungsänderungen.

Die Studien von Searchinger und Fargione erlangten sowohl in den populären Medien als auch in wissenschaftlichen Zeitschriften prominente Aufmerksamkeit. Die Methode stieß jedoch auf Kritik. Wang und Haq vom Argonne National Laboratory veröffentlichten einen öffentlichen Brief und schickten ihre Kritik an der Searchinger-Zeitung an Letters to Science. Ein weiterer Kritikpunkt von Kline und Dale vom Oak Ridge National Laboratory wurde in Letters to Science veröffentlicht. Sie argumentierten, dass Searchinger et al. und Fargioneet al. “… bieten keine ausreichende Unterstützung für ihre Behauptung, dass Biokraftstoffe aufgrund von Landnutzungsänderungen hohe Emissionen verursachen. Die US-Biokraftstoffindustrie reagierte ebenfalls und behauptete in einem öffentlichen Brief, dass die” Searchinger-Studie eindeutig ein Worst-Case-Szenario ist “Analyse …” und dass diese Studie “auf einer langen Reihe höchst subjektiver Annahmen beruht …”.

Motor Design
Die Modifikationen, die notwendig sind, um Verbrennungsmotoren mit Biokraftstoff zu betreiben, hängen von der Art des verwendeten Biokraftstoffs sowie von der Art des verwendeten Motors ab.Zum Beispiel können Benzinmotoren ohne jegliche Modifikation auf Biobutanol laufen. Kleinere Modifikationen sind jedoch erforderlich, um mit Bioethanol oder Biomethanol zu arbeiten.Dieselmotoren können mit den letztgenannten Kraftstoffen sowie mit Pflanzenölen (die billiger sind) betrieben werden. Letzteres ist jedoch nur möglich, wenn der Motor mit indirekter Einspritzung vorgesehen ist. Wenn keine indirekte Einspritzung vorhanden ist, muss der Motor damit ausgerüstet werden.

Kampagnen
Eine Reihe von Umwelt-NGOs wenden sich gegen die Produktion von Biokraftstoffen als eine große Alternative zu fossilen Brennstoffen. Zum Beispiel stellen Friends of the Earth fest, dass “der gegenwärtige Ansturm auf die Entwicklung von Agrotreibstoffen (oder Biokraftstoffen) in großem Maßstab schlecht durchdacht ist und zu einem bereits nicht nachhaltigen Handel beitragen wird, während die Probleme des Klimawandels oder der Energiesicherheit nicht gelöst werden.” Einige etablierte Umweltschutzgruppen unterstützen Biokraftstoffe als einen wichtigen Schritt zur Verlangsamung oder zum Stopp des globalen Klimawandels. Unterstützende Umweltgruppen sind jedoch generell der Ansicht, dass die Produktion von Biokraftstoffen die Umwelt gefährden kann, wenn sie nicht nachhaltig erfolgt. Diese Erkenntnis wurde durch Berichte der Vereinten Nationen, des IPCC und einiger anderer kleinerer Umwelt- und Sozialgruppen wie der EEB und der Bank Sarasin gestützt, die Biokraftstoffe im Allgemeinen weiterhin negativ sehen.

Daher wenden sich Regierungs- und Umweltorganisationen gegen Biokraftstoffe, die auf nicht nachhaltige Weise hergestellt werden (wobei bestimmte Ölquellen wie Jatropha und Lignozellulose gegenüber Palmöl bevorzugt werden), und fordern globale Unterstützung dafür. Neben der Unterstützung dieser nachhaltigeren Biokraftstoffe konzentrieren sich Umweltorganisationen auch auf neue Technologien, die keine Verbrennungsmotoren wie Wasserstoff und Druckluft verwenden.

Zum Thema Biokraftstoffe wurden mehrere Normungsinitiativen und Zertifizierungsinitiativen ins Leben gerufen. Der “Roundtable on Sustainable Biofuels” ist eine internationale Initiative, die Landwirte, Unternehmen, Regierungen, Nichtregierungsorganisationen und Wissenschaftler zusammenbringt, die an der Nachhaltigkeit der Produktion und des Vertriebs von Biokraftstoffen interessiert sind. Im Jahr 2008 entwickelt der Roundtable eine Reihe von Prinzipien und Kriterien für eine nachhaltige Biokraftstoffproduktion durch Treffen, Telefonkonferenzen und Online-Diskussionen.In ähnlicher Weise wurde der Bonsucro-Standard als metrisches Zertifikat für Produkte und Lieferketten entwickelt, als Ergebnis einer laufenden Multi-Stakeholder-Initiative, die sich auf die Produkte von Zuckerrohr, einschließlich Ethanolkraftstoff, konzentriert.

Die vermehrte Herstellung von Biokraftstoffen erfordert eine Vergrößerung der Flächen für die Landwirtschaft. Biokraftstoffprozesse der zweiten und dritten Generation können den Druck auf Land verringern, da sie Abfallbiomasse und vorhandene (ungenutzte) Biomassequellen wie Ernterückstände und möglicherweise sogar Meeresalgen nutzen können.

In einigen Regionen der Welt verursacht eine Kombination aus steigender Nachfrage nach Nahrungsmitteln und steigender Nachfrage nach Biokraftstoffen Entwaldung und bedroht die biologische Vielfalt. Das beste Beispiel hierfür ist die Ausweitung von Ölpalmplantagen in Malaysia und Indonesien, wo Regenwald zerstört wird, um neue Ölpalmplantagen zu errichten. Es ist eine wichtige Tatsache, dass 90% des in Malaysia produzierten Palmöls von der Lebensmittelindustrie genutzt wird; Daher können Biokraftstoffe nicht allein für diese Entwaldung verantwortlich gemacht werden. Es besteht ein dringender Bedarf an nachhaltiger Palmölproduktion für die Nahrungsmittel- und Brennstoffindustrie; Palmöl wird in einer Vielzahl von Lebensmitteln verwendet. Der Roundtable on Sustainable Biofuels arbeitet daran, Kriterien, Standards und Prozesse zu definieren, um nachhaltig produzierte Biokraftstoffe zu fördern. Palmöl wird auch in der Herstellung von Detergenzien und in der Strom- und Wärmeerzeugung sowohl in Asien als auch weltweit verwendet (das Vereinigte Königreich verbrennt Palmöl in Kohlekraftwerken zur Stromerzeugung).

A significant area is expected to be dedicated to sugarcane in the coming years as demand for ethanol increases worldwide. The expansion of sugarcane plantations will put pressure on ecologically sensitive indigenous ecosystems, including the rainforest of South America. In forest ecosystems, these effects will undermine even the climate benefits of alternative fuels and pose a major threat to global biodiversity.

Although biofuels generally improve net carbon production, biodiesel and other fuels cause local air pollution, including nitrogen oxides, the main cause of smog.