International Fashion Showcase 2015, British Council

Der British Council und der British Fashion Council werden 110 aufstrebende Designer aus fast 30 Ländern auf der größten öffentlichen Modeausstellung ihrer Art vorstellen. Die jährliche Ausstellung, die bereits im vierten Jahr stattfindet, ist kostenlos und findet vom 20. bis 24. Februar 2015 während der London Fashion Week auf dem Brewer Street Car Park in London statt.

Ein öffentliches Vortrags- und Veranstaltungsprogramm, einschließlich eines vom London College of Fashion geleiteten Designer-Mentoring-Programms, wird während der gesamten Ausstellung angeboten. Das Designer Support Program wird ein Netzwerk von LCF-assoziierten Wissenschaftlern und Forschern zusammenbringen, um Designern bei der Vorbereitung auf das Schaufenster zu helfen, indem Mentoring-Möglichkeiten und Seminare zur Geschäftsentwicklung während des IFS angeboten werden. Eine Zusammenarbeit mit Fashion Scout bietet Designern, die an IFS beteiligt sind, die Möglichkeit, ihre Arbeiten auf dem Laufsteg zu zeigen.

Die Ausstellung umfasst auch einen von On | Off kuratierten Bereich, in dem einzelne Designer aus Ländern wie den Niederlanden, Marokko, Pakistan und Thailand gezeigt werden.

Ausstellungen:

Österreich – ein anderes Österreich: Schreibmode
Für sein drittes Schaufenster junger Modekünstler in London nimmt „Another Austria“ eine völlig neue Form an – eine konzeptionell reiche Ausstellung, die sich mit Text und Literatur und ihrer Beziehung zu Mode und Kunst befasst.

Vor dem Hintergrund eines literarischen Themas ist die Ausstellung ein Treffpunkt für internationale Schriftsteller, um auf die aufstrebende österreichische Modeszene zu reagieren und ein einzigartiges “artist to artist” -Erlebnis zu bieten.

‘Another Austria’ wird unterstützt von der Kunstabteilung und der Kulturabteilung des Bundeskanzleramts (BKA), ‘departure’ – der Kreativabteilung der Wirtschaftsagentur Wien und Advantage Austria. Die Ausstellung wurde von polimekanos gestaltet und vom Indie Magazine abgedeckt

Zu den Designern zählen: Carolin Holzhuber, DMMJK, Inga Nemirovskaia, Jana Wieland, Katharina Perkhofer und Sabinna

Brasilien – Unendlichkeits-Blau in der brasilianischen zeitgenössischen Kunst
Die Farbe Blau entsteht in unserer Vision, weil blaues Licht nicht wie gelbes und rotes Licht absorbiert wird. Es ist der Einfluss dieser „blauen Unendlichkeit“, der das Konzept der brasilianischen Vitrinensammlung untermauert, die der Unternehmer und Kreativdirektor Lenny Niemeyer konzipiert und kuratiert hat.

Die Ausstellung geht von einem „unendlichen“ blauen Wasser aus und zeigt die Arbeiten von fünf talentierten brasilianischen Designern. Das Element Wasser wird auf seine repräsentativste Weise dargestellt: durch die Ozeane und Meere.

Das Meer ist eine lange Ausdehnung des Salzwassers, die mit einem Ozean verbunden ist. Das Meerwasser ist transparent, sieht aber BLAU, grün und sogar grau aus.

Zu den Designern gehören: Cecilia Prado, Fernando Cozendey, Sinesia Karol, Tavinho Costa, Triya, Virzi + De Luca.

Kolumbien – Rahmen
Kolumbien ist auf dem Weg zu einem dauerhaften Frieden. “Framework” spiegelt diesen historischen Moment durch Gerüste, Bauarbeiten und solide Fundamente – die Grundlagen des Friedens – visuell wider.

Die für die Ausstellung zentrale Gerüststruktur ist so bedeutsam, dass sie seit jeher Menschen und Materialien beim Bau neuer Dinge unterstützt. Parallel zu diesem Gefühl des Neuen haben die Designer zukunftsweisende und innovative Kollektionen kreiert. Proportion, Silhouette, technischer Prozess und Textilien wurden sorgfältig ausgewählt, um eine maximale ästhetische Wirkung zu erzielen.

Zu den Designern gehören: Lina Ibáñez Coronado, Miguel Mesa, Julia Männistö und New Cross

Tschechische Republik – Es war einmal
“Es war einmal” präsentiert Herrenmode, Damenmode und Accessoires von fünf jungen tschechischen Designern, die durch eine archetypische Qualität der Vorstellungskraft verbunden sind. Sie erschaffen längst vergessene Märchenlandschaften und verweben poetische, witzige und eindringliche Geschichten zu Stoffen, Pelzen, Metallen, Häuten und Edelsteinen.

Hier trifft Mode auf Fantasie… Bereiten Sie sich darauf vor, in einer faszinierenden Welt zu spielen, in der Affenkönige und Bergsteiger Kleider tragen, Füchse sich in Frauen verwandeln, die mit blütenförmigem Silber und Perlen geschmückt sind, Kies in Mäntel und Ringe verwandelt wird, die Zeichnungen eines Kindes lebendig werden und Wälder von Kaninchenschädeln erinnern uns an die Fallen der Eitelkeit.

Installation von studio deFORM

Zu den Designern gehören: Janja Prokić, Markéta Martíšková, Mirka Horká, Petra Ptáčková und Štěpán Růžička.

Georgia – Art Fashion – Reconstruction 2 – Die Labyrinthe der Akademie
Dieses konzeptuelle Kunst-Mode-Projekt konzentriert sich auf die Rekonstruktion des historischen Gebäudes der Staatlichen Akademie der Künste in Tiflis, einem architektonischen Denkmal des kulturellen Erbes an sich.

Das äußere Erscheinungsbild des Gebäudes ist ein wahrer kultureller Knotenpunkt und sowohl künstlerisch als auch vielseitig. Die Fassade ist typisch europäisch, aber im Inneren existiert der Barock neben Elementen des spätklassizistischen und des iranischen Qajar-Stils. Kunst und Mode werden hier als Werkzeug und Appell für das Überleben eines Kultgebäudes dargestellt.

Designer sind: Eloshi, Lasha Devdariani, Salome Totladze.

Irland – in der Falte
‘In The Fold’ präsentiert die neue Welle kreativer Köpfe, die die zeitgenössische Landschaft der irischen Mode neu gestalten. Ihre gemeinsame Minimalästhetik basiert auf innovativen Annäherungen an die Karosserie und maßgeschneiderten Konstruktionen.

Die stille Reinheit dieser Designer und ihr kollektives Schaffen nutzen das Medium Mode, um ihre indigene Umgebung zu hinterfragen und darauf zu reagieren, und bieten eine zurückhaltende Alternative zu einer Gesellschaft, die auf digitaler Unmittelbarkeit und Geschwindigkeit basiert.

Indem die Kleidungsstücke als Brennpunkte geerdet werden, lädt die Ausstellung den Betrachter ein, einzutreten und ihre Konstruktion zu beobachten. Diese “Verlangsamung” der Mode und Hervorhebung der kleineren handwerklichen Details zeigt den Einfluss des kulturellen Erbes und der Traditionen auf die Praxis.

In The Fold präsentiert Irish Design 2015, ein einjähriges Programm, das irisches Design und Designer in Irland und auf internationaler Ebene erforscht, fördert und feiert.

Zu den Designern gehören: Caoimhe MacNeice, Jocelyn Murray Boyne, Laura Kinsella Millinery, Michael Stewart, Rory Parnell Mooney und Naiose Farrell.

Japan – Crash Pop
Die Mode ist in ständigem Wandel, so wie sich Japans Naturlandschaft ständig verändert.

Im Laufe der Jahreszeiten wird das Land allmählich umgestaltet, was schließlich große Veränderungen mit sich bringt. Es ist unmöglich zu sagen, wann verheerende Erdbeben, Vulkanausbrüche, Tsunamis oder Taifune die Landschaft im Nu verändern können.

Die Kreativität des japanischen Volkes, die den Prozess des natürlichen Wandels widerspiegelt, ist ebenfalls unvorhersehbar und führt zu einer Vielzahl einzigartiger Werke.

Die aufstrebenden Designer von “Crash Pop” lassen sich von ihren unterschiedlichen Hintergründen inspirieren und spiegeln die Realität des heutigen Japan wider.

Zu den Designern gehören: Akiko Aoki, Kotoha Yokozawa, Noriko Nakazato, Soshi Otsuki, Ryota Murakami, Wataru Tominaga und Yuki Shimane

Korea – Style Sharing
‘Style Sharing’ untersucht die Symbiose zwischen koreanischen und britischen Stilen. Es zeigt die Arbeit koreanischer Designer, die vom britischen Leben inspiriert sind, und hebt die Unterschiede zwischen klassischem „Britishness“ und „Hallyu“ hervor – ein koreanischer Begriff für die Beliebtheit der südkoreanischen Kultur im Westen.

Progressives und schnelllebiges modernes Leben bildet die Kulisse für die Ausstellung, in der der kulturelle Austausch zwischen koreanischer Kultur und britischem Leben untersucht wird.

Die Kleidungsstücke werden die Beziehung zwischen britischer und koreanischer Mode aufzeigen und zeigen, wie eng – und wie vielfältig – die Länder stilistisch sind. Die Grenzen von Mode und Kultur verschwimmen und kontrastieren.

Zu den Designern gehören: Ha Sang Beg, Heohwan-Simulation, Hyunsoo Heather Park, J Koo, J Moon, Nayoung Moon und Rokh.

Nigeria – 5: Metamorphose
GuaranteeTrust Bank Die Mode- und Designwoche in Lagos präsentiert in Zusammenarbeit mit dem Nigerian Export Promotions Council “5 Metamorphosis” – ein Experiment in der Zeit, das sowohl die natürlich subtilen als auch die wild offensichtlichen Fortschritte auf dem Weg der Modekunst eines Designers bewundert.

Es sind die besonderen, angeborenen persönlichen Merkmale des Designers, die die Gelegenheit bieten, die Verwirklichung seiner Kunst zu bezeugen. Zu oft kann die Reise des Designs verwischen, aber dieses Schaufenster versucht, die oft übersehenen Gestaltungsqualitäten dieser Modekünstler zu fokussieren, zu betrachten und zu reflektieren. Das Ausstellungskonzept wurde von A White Space Creative Agency entworfen.

Designer sind: Gray, IAMISIGO, Kenneth Ize, Orange Culture, T.I. Nathan

Philippinen – Philippinische Folklore: Geschichten neu definieren
Die von dem preisgekrönten Theaterdesigner Gino Gonzales kuratierte philippinische Ausstellung im International Fashion Showcase ist eine Anspielung auf das Mysterium und Melodrama philippinischer Volksmärchen.

Hier untersuchen sechs junge philippinische Designer neue Formen und Gebilde in einer theatralischen und zum Nachdenken anregenden Wiedergabe von Fabelwesen aus der philippinischen Folklore. Diese Fabelwesen riefen sowohl irrationale Angst als auch zwanghafte Faszination unter den alten Filipinos hervor und waren eine reiche Quelle fesselnder Geschichten und Legenden, die Kultur und Gesellschaft beherrschten.

Zu den Designern zählen Jaggy Glarino, John Herrera, Ken Samudio, Michelline Syjuco, Renan Pacson und Tony Evan.

Polen – Warschau Calling
“Warsaw Calling” ist eine Reaktion auf die enthusiastische Reaktion einer Gruppe einflussreicher britischer Modejournalisten auf die pulsierende polnische Modeszene. Die Ausstellung zeigt den kollaborativen Charakter von Mode: Designer, die eng mit Textil-, Accessoires- und Schuhdesignern zusammenarbeiten, sowie Bühnenbildner, um den „End-Look“ ihrer Kollektionen zu kreieren.

Vier Labels: Ewa Stepnowska, Kaaskas, Joanna Wawrzyńczak und Zofia Ufnalewska belegen drei Räume, inspiriert von Schaufenstern und Warschaus berühmtem 3D-Theater, dem Fotoplastikon.

Die Ausstellung, die von Studio Design UK mit Schuhdesign von Piniak Shoe und MYS Shoes sowie Oberflächendesign von Justyna Medoń betreut wird, spiegelt die zeitgenössische Modeszene Polens wider.

Zu den Designern gehören: Ewa Stepnowska, Joanna Wawrzyńczak, Zofia Ufnalewska

Portugal – Bloom: Sonne, Energie, Technologie
BLOOM ist ein Projekt, das von Portugal Fashion entwickelt wurde, um neue portugiesische Designer zu entdecken und zu fördern. Die portugiesische Ausstellung auf der Internationalen Modenschau steht zum zweiten Mal unter dem Pseudonym Bloom und fördert die Arbeit von fünf Designern.

In Fortsetzung des letztjährigen Gewächshauses, in dem die Zuschauer die Stadien des Wachstums und der Entwicklung des Designers beobachten konnten, wird die diesjährige Ausstellung die Entwicklung des Bio-Gewächshauses auf technologischere Weise zeigen.

Elemente, die das künstliche Wachstum unterstützen und fördern, werden berücksichtigt. Die Energie der Sonne ist das Herz dieser Installation als treibende Kraft für das Wachstum dieser neuen technologischen Bewegung und als Katalysator für die Förderung von Talenten.

Die Ausstellung wurde von Miguel Bento in Zusammenarbeit mit NU.AS Architects entworfen und von Mario Quina und Marlene Oliveira geleitet.

Zu den Designern gehören: Carla Pontes, Hugo Costa, João Melo Costa, KLAR und Mafalda Fonseca

Rumänien – ungezähmte Haut – Die rumänische Bluse
“Ungezähmte Haut – Die rumänische Bluse” zeigt die Ursprünge der exquisiten rumänischen Bluse – ein ungezähmtes, aber zartes Kleidungsstück, das traditionell hautnah getragen und aus natürlichen Textilien und Pigmenten handgefertigt und mit ursprünglichen Symbolen und Mustern bestickt wird.

Die Modedesigner Alexandru Nimurad und Alexandra Abraham sowie die Schmuckdesignerin Vika Tonu haben ihre Kollektionskollektion für Kleidung, Accessoires und Schmuck rund um die Bluse als organische Struktur entwickelt und dabei den lokalen Hintergrund und die visuelle Geschichte gewürdigt.

Die verführerische rumänische Bluse wurde in der Zwischenkriegszeit zur Königin

Marie von Rumänien begann es als Symbol der Zugehörigkeit zu tragen. Berühmt wurde die Bluse durch Matisse und die Modekenner Yves Saint Laurent, Jean Paul Gaultier, Emillio Pucci und zuletzt Tom Ford.

“Untamed Skin” ist eine Zusammenarbeit zwischen der GALATECA Galerie für zeitgenössische Kunst und Design, Bukarest, und dem Rumänischen Kulturinstitut in London.

Designer sind: Alexandru Nimurad, Alexandra Abraham, Vika Tonu

Skandinavien: Dänemark und Norwegen – Wer ist der Schöpfer
Die Modewelt ist geprägt von visuellen Eindrücken – dem Blitz des Fotoshootings und dem Spektakel des Laufstegs – und doch bleiben die Köpfe dahinter oft hinter der Bühne oder hinter der Kamera verborgen.

Das Konzept hinter „Who’s the Creator“ entspringt dem Wunsch, die Monotonie der Modefotografie zu durchbrechen und den Designer in den Vordergrund zu rücken. Anstelle eines Stroms austauschbarer Modelle untersucht die Ausstellung die Persönlichkeiten hinter den Kleidern.

Die aufrichtigen Porträts der Fotografin Kajsa Gullberg zeigen Designer, die ihre eigenen Stücke tragen, und unterstreichen die Beziehung zwischen Schöpfer und Schöpfung. Indem sie diese Bilder zusammen mit den Kollektionen der Designer zeigen, repräsentiert die Ausstellung Mode als Kunstinstallation. Es bietet den Zuschauern einen Einblick in die Persönlichkeit jenseits der Marke und lädt sie ein, den kreativen Prozess des Modedesigns aus einer neuen – und menschlicheren – Perspektive zu betrachten.

Zu den Designern gehören: Tilde Bay Kristoffersen (DEN), Maria Sloth (DEN), Line Frank (DEN), Madelen Ljunggren (NOR), Peter Schamaun (NOR), Marthe Andreassen (NOR)

Südafrika – Zukunftsperspektive
In einem Schaufenster zusammen mit 13 anderen Ländern in einer zunehmend miteinander verbundenen Welt wollen wir zeigen, wie Südafrika durch Mode eine neue Identität behauptet.

Präsentiert werden die Arbeiten von drei Designern, die alle durch gut recherchierte, klischeefreie und ehrgeizige Designhandschriften die nächste Welle südafrikanischer Selbstdarstellung prägen.

Wie der Titel der Installation andeutet, gelingt es den Designern, in die Zukunft zurückzublicken – mit klaren Vorstellungen, was sie zurücklassen und was sie mitnehmen sollen.

Zu den Designern gehören: Adriaan Kuiters & Jody Paulsen, Akedo, MaXhosa von Laduma

Südafrika – Zukunftsperspektive
In einem Schaufenster zusammen mit 13 anderen Ländern in einer zunehmend miteinander verbundenen Welt wollen wir zeigen, wie Südafrika durch Mode eine neue Identität behauptet.

Präsentiert werden die Arbeiten von drei Designern, die alle durch gut recherchierte, klischeefreie und ehrgeizige Designhandschriften die nächste Welle südafrikanischer Selbstdarstellung prägen.

Wie der Titel der Installation andeutet, gelingt es den Designern, in die Zukunft zurückzublicken – mit klaren Vorstellungen, was sie zurücklassen und was sie mitnehmen sollen.

Zu den Designern gehören: Adriaan Kuiters & Jody Paulsen, Akedo, MaXhosa von Laduma

Spanien – Licht geben
Gesellschaft, Kultur und unsere Städte erfinden sich ständig neu und entwickeln sich weiter. Der spanische
Die „Stadt des Designs“ in Bilbao ist ein echtes Beispiel dafür, wie Innovation die städtische Physiognomie verändern kann – von einem industriellen Raum zu einem menschlicheren, gastfreundlicheren.

“Licht geben” zeigt die Transformation von Bilbao, indem Licht als zentrales Element verwendet wird. Ziel ist es, die in jedem Designer verborgenen künstlerischen Kräfte zu beleuchten.

Die Designer der Ausstellung passieren einen Lichtfilter an einem scheinbar verborgenen, dunklen Ort. Der Ort wird warm und hell, wenn die Details und die sorgfältige Arbeit der ausgestellten Stücke untersucht werden. Die vorgestellten jungen Designer verbinden das Künstlerische
bewegungen, die ihre arbeit mit zukunftsinnovationen inspirieren, ihre kunst öffnen, indem sie sie in ihren fertigen kleidungsstücken ausdrücken und mit dem publikum kommunizieren, indem sie mit ausstellungsbesuchern in diesem spiel von licht und schatten interagieren.

Zu den Designern gehören: Antxia, Daniel Santos, David Catalan, Howl von Maria Glück und Leandro Cano

Schweiz – Visionäre
Visionaries präsentiert Arbeiten von Absolventen und Studenten der beiden wichtigsten Modekurse der Schweiz. Beide Universitätskurse haben das Ziel, die Studierenden bei der Entwicklung ihrer eigenen Modevision zu unterstützen und diese Vision mitzugestalten.

Der Körper ist eine leere Leinwand, Grenze und Spielplatz zugleich, und lässt die Visionen der Designer wachsen. Die jungen Designer haben alle Fesseln der Mainstream-Ästhetik gebrochen.

Die daraus resultierende Vision repräsentiert eine neue Generation talentierter Schweizer Designer, die ihr sensibles Gespür für den gegenwärtigen und zukünftigen Zeitgeist einsetzen. In ihren Visionen reflektieren die Designer den Individualismus und die Vorstellung des Körpers als Kommunikationsmittel.

Tansania – Serengeti Sirenen
In „Serengeti Sirens“ wird untersucht, wie Weiblichkeit – insbesondere die tansanische Weiblichkeit – durch Mode artikuliert wird und wie dieser Ausdruck durch andere zeitgenössische tansanische Ideale von Status, Bescheidenheit und Glauben im ganzen Land beeinflusst wird.

Unabhängig von ihrer Interpretation bleiben die Sirenen stolz, königlich und wahrhaft tansanisch. Ziel der Ausstellung ist es, die weibliche Form, die von den Kreationen der verschiedenen Designerinnen geschaffen wurde, durch ihre Augen und ihre Vision zu betrachten.

Diese vielfältigen Visionen sind alle von den regionalen Nuancen in Tansania sowie von der Begegnung mit globalen Idealen inspiriert – alle gleichermaßen gültig und einzigartig in Tansania.

Zu den Designern gehören: An-Nisa Abayas, Eve Collections, Jacqueline Kibacha, Nakadhalika-NK und Nau Nuhu