Unterhaltung während des Fluges

Bordunterhaltung (IFE) bezieht sich auf die Unterhaltung, die Flugpassagieren während eines Fluges zur Verfügung steht. Im Jahr 1936 bot das Luftschiff Hindenburg den Passagieren während des 2 1/2-tägigen Fluges zwischen Europa und Amerika ein Klavier, eine Lounge, ein Esszimmer, einen Raucherraum und eine Bar an. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde IFE in Form von Essens- und Getränkedienstleistungen sowie einem gelegentlichen Projektorfilm während langer Flüge geliefert. Im Jahr 1985 wurde den Passagieren der erste persönliche Audio-Player angeboten, zusammen mit Noise Cancelling-Kopfhörern im Jahr 1989. In den 1990er Jahren war die Nachfrage nach besseren IFE ein wichtiger Faktor bei der Gestaltung von Flugzeugkabinen. Bis dahin war der größte Teil des Fahrgastes ein Film, der auf einen Bildschirm an der Vorderseite einer Kabine projiziert wurde, der über eine Kopfhörerbuchse an seinem Sitz zu hören war. Jetzt werden in den meisten Flugzeugen private IFE-TV-Bildschirme bei den meisten Fluglinien angeboten.

Der aktuelle europäische Trend besteht darin, eigene Gerätesysteme mit Internetanschluss zu implementieren, die es dem Nutzer ermöglichen, eine vordefinierte Auswahl an Multimedia-Inhalten zu streamen. Diesem Trend folgend, sind Unternehmen wie Immfly in der Lage, On-Board-Entertainment auf kommerziellen Kurzstreckenflügen schnell voranzutreiben.

Design-Aspekte für IFE umfassen Systemsicherheit, Kosteneffizienz, Softwarezuverlässigkeit, Hardwarewartung und Benutzerkompatibilität.

Die Bordunterhaltung an Bord von Fluggesellschaften wird häufig von Content-Service-Providern verwaltet.

Geschichte
Der erste Flugfilm war im Jahre 1921 auf Aeromarine Airways, der seinen Passagieren einen Film nannte, der Howdy Chicago genannt wurde, während das amphibische Flugzeug um Chicago flog. Der Film The Lost World wurde im April 1925 den Passagieren eines Imperial Airways Fluges zwischen London (Croydon Airport) und Paris gezeigt.

Elf Jahre später, im Jahr 1932, wurde das erste Bordfernsehen mit dem Titel “Medienereignis” auf einem Flugzeug der Fokker F.10 von Western Air Express gezeigt.

Das britische Bristol Brabazon-Flugzeug nach dem Zweiten Weltkrieg wurde ursprünglich mit einem Kino mit 37 Sitzplätzen in seinem riesigen Rumpf ausgestattet; Dieses wurde später auf ein Kino mit 23 Sitzen reduziert, das sich das Heck des Flugzeugs mit einer Lounge und einer Cocktailbar teilte. Das Flugzeug wurde nie in Dienst gestellt.

Doch erst in den 1960er Jahren wurde das In-Flight-Entertainment (außer Lesen, Sitzen in der Lounge und Reden oder aus dem Fenster schauen) zum Mainstream und populär. Im Jahr 1961 entwickelte David Flexer von Inflight Motion Pictures das 16-mm-Filmsystem mit einer 25-Zoll-Rolle für eine Vielzahl von Verkehrsflugzeugen. Er konnte den gesamten Film halten und horizontal montiert werden, um den Platz zu maximieren. Dadurch wurden die bisherigen Filmrollen mit einem Durchmesser von 30 Zoll ersetzt. 1961 verpflichtete sich TWA zu Flexers Technologie und gab als erster einen Spielfilm im Flug heraus. Im Interview mit dem New Yorker im Jahr 1962 sagte Herr Flexner: “Eine Menge Einfallsreichtum ist in dieses Ding eingedrungen, angefangen von meinem einfachen Gedanken, eines Tages, im Flug, dass Flugreisen sowohl die fortschrittlichste Form des Transports als auch die meisten sind langweilig. “Amerlon Productions, eine Tochtergesellschaft von Inflight, produzierte mindestens einen Film, Deadlier Than the Male, speziell für den Einsatz in Flugzeugen.

Im Jahr 1963 entwickelte und fertigte AVID Airline Products das erste pneumatische Headset an Bord der Fluggesellschaften und lieferte diese frühen Headsets an TWA. Diese frühen Systeme bestanden aus In-Seat-Audio, das mit Hohlrohrkopfhörern zu hören war. 1979 wurden pneumatische Headsets durch elektronische Headsets ersetzt. Die elektronischen Headsets waren zunächst nur auf ausgewählten Flügen und Premium-Kabinen verfügbar, während die Economy-Klasse noch mit den alten pneumatischen Headsets auskommen musste. In den Vereinigten Staaten war Delta Air Lines die letzte Fluggesellschaft, die pneumatische Kopfhörer anbietet, die 2003 auf elektronische Kopfhörer umgestiegen ist, obwohl alle Delta-Flugzeuge, die seit der Boeing 767-200 mit Inflight-Entertainment ausgestattet sind, Buchsen für elektronische Kopfhörer haben .

Während der frühen bis Mitte der 1960er Jahre wurden einige Filme im Flug vom Videoband abgespielt, wobei frühe, kompakte, transistorisierte Videorecorder von Sony (wie der SV-201 und PV-201) und Ampex (wie der VR-660 und der VR-1500) und auf CRT-Monitoren wiedergegeben, die an den oberen Seiten in der Kabine über den Passagiersitzen angebracht sind, wobei mehrere Monitore ein paar Sitze voneinander entfernt angeordnet sind. Der Ton wurde über die Kopfhörer wiedergegeben.

1971 entwickelte TRANSCOM die 8mm-Filmkassette. Flugbegleiter konnten jetzt während des Fluges Filme wechseln und kurze Themen programmieren.

In den späten 1970er und frühen 1980er Jahren begannen CRT-basierte Projektoren auf neueren Großraumflugzeugen wie der Boeing 767 zu erscheinen. Diese verwendeten LaserDiscs oder Videokassetten für die Wiedergabe. Einige Fluggesellschaften rüsteten die alten IFE-Filmsysteme auf den CRT-basierten Systemen in den späten 1980er und frühen 1990er Jahren auf einigen ihrer älteren Widebodies auf. Im Jahr 1985 führte Avicom das erste Audio-Player-System ein, das auf der Philips Tape Cassette-Technologie basiert. Im Jahr 1988 stellte das Unternehmen Airvision die ersten In-Seat-Audio- / Video-On-Demand-Systeme mit 69-mm-LCD-Technologie für Northwest Airlines vor. Die Tests, die von Northwest Airlines auf ihrer Boeing 747-Flotte durchgeführt wurden, erhielten überwältigend positive Reaktionen der Passagiere. Dadurch wurde die CRT-Technologie vollständig ersetzt.

Heute wird In-Flight-Entertainment als Option für fast alle Großraumflugzeuge angeboten, während einige Narrow-Body-Flugzeuge überhaupt nicht mit irgendeiner Form von In-Flight-Entertainment ausgestattet sind. Dies ist hauptsächlich auf die Lager- und Gewichtsgrenzen der Flugzeuge zurückzuführen. Die Boeing 757 war das erste Narrow-Body-Flugzeug, das sowohl Audio- als auch Video-In-Flight-Entertainment bot. Heutzutage ist es selten, eine Boeing 757 ohne ein Inflight-Entertainment-System zu finden. Die meisten Boeing 757 verfügen über deckenmontierte CRT-Bildschirme, obwohl einige neuere 757-Modelle Drop-Down-LCDs oder Audio-Video-on-Demand-Systeme auf der Rückseite jedes Sitzes aufweisen können. Viele Flugzeuge der Airbus A320-Serie und der Boeing 737 Next Generation sind mit Drop-Down-LCD-Bildschirmen ausgestattet. Einige Fluggesellschaften wie WestJet, United Airlines und Delta Air Lines haben an jedem Platz einige Schmalrumpfflugzeuge mit persönlichen Videobildschirmen ausgestattet. Andere wie Air Canada und JetBlue haben sogar einige Regionaljets mit AVOD ausgerüstet.

Bei der Einführung von Personal-TVs an Bord von jetBlue hat die Unternehmensleitung festgestellt, dass die Warteschlangen an den Toiletten stark zurückgegangen sind. Sie hatten ursprünglich zwei Flugzeuge, eins mit funktionierendem IFE und eins mit keinem, das funktionierende wurde später “das glückliche Flugzeug” genannt.

Systemsicherheit und Regulierung
Ein Haupthindernis bei der Schaffung eines In-Flight-Unterhaltungssystems ist die Systemsicherheit. Mit den manchmal meilenlangen Verdrahtungen werden Spannungslecks und Lichtbögen zu einem Problem. Dies ist mehr als nur theoretische Sorge. Das IFE-System wurde 1998 in den Absturz des Swissair Flight 111 verwickelt. Um eventuelle Probleme zu vermeiden, ist das Inflight-Entertainment-System typischerweise von den Hauptsystemen des Flugzeugs isoliert. In den Vereinigten Staaten muss ein Produkt, das als sicher und zuverlässig gilt, von der FAA zertifiziert sein und alle anwendbaren Anforderungen der Federal Aviation Regulations erfüllen. Der betreffende Abschnitt oder Titel, der sich mit der Luftfahrtindustrie und den in das Luftfahrzeug eingebetteten elektronischen Systemen befasst, ist CFR Titel 14 Teil 25. Enthalten in Teil 25 sind Regeln, die sich auf das elektronische System des Luftfahrzeugs beziehen.

Es gibt zwei Hauptteile der Lufttüchtigkeitsvorschriften der FAA, die Flugunterhaltungssysteme und ihre Sicherheit in Transportflugzeugen regeln: 14 CFR 25.1301, die die elektronische Ausrüstung für die Installation und Benutzung genehmigt, indem sie sicherstellt, dass das betreffende System ordnungsgemäß gekennzeichnet ist Design ist seiner beabsichtigten Funktion angemessen. 14 CFR 25.1309 besagt, dass die elektrische Ausrüstung die Sicherheit oder Funktionalität des Flugzeugs infolge eines Fehlers nicht verändern darf. Ein Weg für das beabsichtigte IFE-System, diese regulatorischen Anforderungen zu erfüllen, besteht darin, dass es unabhängig von der Hauptleistungsquelle und dem Prozessor des Flugzeugs ist. Durch Trennen der Stromversorgungen und Datenverbindungen von dem des Leistungsprozessors des Flugzeugs ist das System im Falle eines Fehlers autark und kann die Funktionalität des Flugzeugs nicht verändern. Bei Nachweis der Einhaltung aller geltenden US-Vorschriften kann das Inflight-Entertainment-System in den USA zugelassen werden. Bestimmte US-amerikanische Designzulassungen für IFE können in anderen Ländern direkt akzeptiert werden oder im Rahmen bestehender bilateraler Lufttüchtigkeitsabkommen validiert werden.

Kosteneffizienz
Die beteiligten Unternehmen sind ständig bemüht, die Produktionskosten zu senken, ohne die Qualität und Kompatibilität des Systems zu beeinträchtigen. Die Senkung der Produktionskosten kann durch alles mögliche erreicht werden, von der Veränderung des Gehäuses für persönliche Fernsehgeräte bis zur Reduzierung der Menge an eingebetteter Software im Bordunterhaltungsprozessor. Kostenschwierigkeiten gibt es auch bei Kunden oder Fluggesellschaften, die Inflight-Entertainment-Systeme kaufen möchten. Die meisten Bordunterhaltungssysteme werden von bestehenden Fluggesellschaften als Upgrade-Paket für eine bestehende Flugzeugflotte gekauft. Diese Kosten können irgendwo zwischen 2 Millionen und 5 Millionen Dollar liegen, wenn ein Flugzeug mit einer Reihe von LCD-Monitoren mit Sitzlehne und einem integrierten IFE-System ausgestattet ist. Einige der IFE-Systeme werden bereits in einem neuen Flugzeug wie dem Airbus A320 gekauft, wodurch die Möglichkeit von Upgrade-Schwierigkeiten beseitigt wird. Einige Fluggesellschaften leiten die Kosten direkt in den Ticketpreis des Kunden ein, während andere eine Benutzergebühr berechnen, die auf der Nutzung durch den einzelnen Kunden basiert. Einige versuchen auch, einen Großteil der Kosten zu erhalten, die durch Anzeigen auf, um und in ihrem IFE bezahlt werden.

Die größten internationalen Fluggesellschaften zahlen manchmal mehr als 90.000 Dollar für eine Lizenz, um einen Film über einen Zeitraum von zwei oder drei Monaten zu zeigen. Diese Fluggesellschaften bieten in der Regel bis zu 100 Filme auf einmal an, während sie vor 20 Jahren nur 10 oder 12 hatten. In den Vereinigten Staaten zahlen Fluglinien jedes Mal eine Pauschalgebühr, wenn der Film von einem Passagier gesehen wird. Manche Fluggesellschaften geben pro Jahr bis zu 20 Millionen US-Dollar für Inhalte aus.

Software-Zuverlässigkeit
Software für In-Flight-Entertainment-Systeme sollte ästhetisch ansprechend, zuverlässig, kompatibel und auch benutzerfreundlich sein. Diese Einschränkungen machen ein teures Engineering von individuell spezifischer Software erforderlich. Bordunterhaltungsausrüstung ist oft berührungsempfindlich, was eine Interaktion zwischen jedem Sitz im Flugzeug und den Flugbegleitern ermöglicht, die in einigen Systemen drahtlos ist. Zusammen mit einem kompletten Flugzeug-Intranet muss die Software des In-Flight-Entertainment-Systems zuverlässig sein, wenn sie zu und von dem Haupt-In-Flight-Entertainment-Prozessor kommuniziert. Diese zusätzlichen Anforderungen belasten nicht nur die Softwareingenieure zusätzlich, sondern auch den Preis. Programmierfehler können die Testphasen der Software durchlaufen und Probleme verursachen.

Arten von Unterhaltung während des Fluges

Moving-Map-Systeme
Ein Moving-Map-System ist ein Echtzeit-Fluginformations-Videokanal, der durch Kabinenprojekt- / Videobildschirme und persönliche Fernsehgeräte (PTVs) übertragen wird. Zusätzlich zur Anzeige einer Karte, die die Position und Richtung des Flugzeugs darstellt, gibt das System die Höhe, die Fluggeschwindigkeit, die Außenlufttemperatur, die Entfernung zum Ziel, die Entfernung vom Ausgangspunkt und die Ortszeit an. Die Information des Moving-Map-Systems wird in Echtzeit von den Flugcomputersystemen des Flugzeugs abgeleitet.

Das erste für Passagiere entwickelte Moving-Map-System wurde Airshow genannt und 1982 eingeführt. Es wurde von Airshow Inc. (ASINC) erfunden, einem kleinen südkalifornischen Unternehmen, das später Teil von Rockwell Collins wurde. KLM und Swissair waren die ersten Fluggesellschaften, die ihren Passagieren die Moving-Map-Systeme anboten.

Die neuesten Versionen von Moving-Maps, die von IFE-Herstellern angeboten werden, sind AdonisOne IFE, ICARUS Moving Map Systeme, Airshow 4200 von Rockwell Collins, iXlor2 von Panasonic Avionics und JetMap HD von Honeywell Aerospace. Im Jahr 2013 präsentierte Betria Interactive FlightPath3D, eine vollständig interaktive Moving-Map, die es Fahrgästen ermöglicht, mithilfe von Touch-Gesten ähnlich wie Google Earth eine 3D-Weltkarte zu zoomen und zu schwenken. FlightPath3D wurde von Norwegian als Moving-Map für die neue Boeing 787 Dreamliner-Flotte ausgewählt, die auf Panasonics Android-basiertem Touchscreen-IFE-System läuft.

Nach dem versuchten Bombenanschlag am Weihnachtstag 2009 befahl die United States Transportation Security Administration (TSA) kurzzeitig die Sperrung der Live-Karte auf internationalen Flügen, die in den Vereinigten Staaten landen. Einige Fluggesellschaften beschwerten sich, dass dies dazu führen könnte, dass das gesamte IFE-System geschlossen bleibt. Nach Beschwerden von Fluggesellschaften und Passagieren wurden diese Einschränkungen gelockert.

Audiounterhaltung
Audio-Unterhaltung umfasst Musik sowie Nachrichten, Informationen und Comedy. Die meisten Musikkanäle sind bereits aufgenommen und verfügen über eigene DJs, die für Chatter, Songeinführungen und Interviews mit Künstlern sorgen. Darüber hinaus gibt es manchmal einen Kanal, der den Funkverbindungen des Flugzeugs gewidmet ist, so dass die Passagiere die Gespräche des Piloten während des Fluges mit anderen Flugzeugen und Bodenstationen mithören können.

In Audio-Video-on-Demand (AVOD) -Systemen wird Software wie MusicMatch verwendet, um Musik von dem Musikserver auszuwählen. Phillips Music Server ist einer der am häufigsten verwendeten Server unter Windows Media Center zur Steuerung von AVOD-Systemen.

Diese Form der Bordunterhaltung wird durch Kopfhörer wahrgenommen, die an die Passagiere verteilt werden. Die Kopfhörerstecker sind normalerweise nur mit der Audiobuchse an der Armlehne des Beifahrers kompatibel (und umgekehrt), und einige Fluggesellschaften können eine geringe Gebühr verlangen, um ein Paar zu erhalten. Die mitgelieferten Kopfhörer können auch für die Betrachtung von persönlichen Fernsehgeräten verwendet werden.

In-Flight-Entertainment-Systeme wurden mit XM Satellite Radio und mit iPods kompatibel gemacht, so dass Passagiere auf ihre Konten zugreifen oder ihre eigene Musik mitbringen können, zusammen mit dem Angebot von Bibliotheken voller Audio-CDs von einer Auswahl von Künstlern.

Videounterhaltung
Die Videounterhaltung erfolgt über einen großen Videobildschirm an der Vorderseite eines Kabinenbereichs sowie über kleinere Monitore, die sich alle paar Reihen über den Gängen befinden. Der Ton wird über die gleichen Kopfhörer wie für die Audiounterhaltung ausgegeben.

Jedoch bieten die persönlichen Fernsehgeräte (PTVs) für jeden Passagier den Sendern Kanäle, die neue und klassische Filme ausstrahlen, sowie Komödien, Nachrichten, Sportprogramme, Dokumentationen, Kindershows und Dramaserien. Einige Fluglinien bieten auch Nachrichten und aktuelle Ereignisse an, die oft am frühen Morgen vor Beginn der Flüge aufgezeichnet werden.

PTVs werden über ein In-Flight-Management-System betrieben, das aufgezeichnete Kanäle auf einem zentralen Server speichert und diese während des Fluges an PTV-Sitze weiterleitet. AVOD-Systeme speichern einzelne Programme separat, so dass ein Passagier ein bestimmtes Programm privat streamen und die Wiedergabe steuern kann.

Einige Fluggesellschaften bieten auch Videospiele als Teil des Videounterhaltungssystems an. Zum Beispiel haben Passagiere von Singapore Airlines auf einigen Flügen Zugang zu einer Reihe von Super Nintendo-Spielen im Rahmen ihres KrisWorld-Unterhaltungssystems. Auch das neue RED Entertainment System von Virgin America und V Australia bietet den Fahrgästen Internetspiele über ein Linux-basiertes Betriebssystem.

Persönliche Fernseher
Die meisten Fluggesellschaften haben inzwischen für jeden Passagier auf den meisten Langstrecken-Routen persönliche Fernsehgeräte (PTVs) installiert. Diese Fernseher befinden sich normalerweise in den Rückenlehnen oder in den Armlehnen für die Sitze in der ersten Reihe und in der ersten Klasse. Einige zeigen Direktsende-Satellitenfernsehen, das es Fahrgästen ermöglicht, Live-TV-Sendungen zu sehen. Einige Fluggesellschaften bieten auch Videospiele mit PTV-Geräten an. Viele bieten jetzt Untertitel für gehörlose und schwerhörige Passagiere an.

Audio-Video-on-Demand-Unterhaltung (AVOD) wurde ebenfalls eingeführt. Dies ermöglicht Passagieren, ein Programm, das sie gerade gesehen haben, anzuhalten, zurückzuspulen, vorzuspulen oder anzuhalten. Dies steht im Gegensatz zu älteren Unterhaltungssystemen, für die keine Interaktivität vorgesehen ist. AVOD ermöglicht den Passagieren auch, zwischen Filmen zu wählen, die in dem Flugzeugcomputersystem gespeichert sind.

Zusätzlich zu den persönlichen Fernsehern, die in den Sitzlehnen installiert sind, ist eine neue Revolution des tragbaren Media Players (PMP) im Gange. [Wann?] Es gibt zwei Arten: kommerzielle (COTS) Player und proprietäre Player. PMPs können von der Kabinenbesatzung ausgegeben und abgeholt oder in die Sitzlehne oder den Sitzarm “halb eingebettet” werden. In beiden Fällen kann der PMP in ein Gehäuse, das in den Sitz eingebaut ist, oder in ein Armgehäuse ein- und aussteigen. Ein Vorteil von PMPs besteht darin, dass im Gegensatz zu Sitzlehnen-PTVs keine Geräteboxen für das Inflight-Entertainment-System unter den Sitzen installiert werden müssen, da diese Boxen das Gewicht des Flugzeugs erhöhen und die Beinfreiheit behindern.

Filme während des Fluges
Persönliche On-Demand-Videos werden im Haupt-Unterhaltungssystem eines Flugzeugs gespeichert, von wo aus sie auf Anforderung von einem Passagier über den eingebauten Medienserver und das drahtlose Rundfunksystem des Flugzeugs betrachtet werden können. Zusammen mit dem On-Demand-Konzept besteht die Möglichkeit für den Benutzer, den Film anzuhalten, zurückzuspulen, vorzuspulen oder zu einem beliebigen Punkt im Film zu springen. Es gibt auch Filme, die im ganzen Flugzeug auf einmal gezeigt werden, oft auf gemeinsamen Overhead-Bildschirmen oder einem Bildschirm vor der Kabine. Moderne Flugzeuge erlauben es nun, Personal Electronic Devices (PEDs) für den Anschluss an Bord von Bordunterhaltungssystemen zu verwenden.

Regelmäßig im Flug geplante Filme begannen 1961 auf Flügen von New York nach Los Angeles Premiere zu feiern.

Untertitel
Untertitelungstechnologie für taube und schwerhörige Passagiere startete 2008 mit Emirates Airlines. Die Untertitel sind Text, der zusammen mit Video und gesprochenem Audio gestreamt wird und es Passagieren ermöglicht, die Untertitel- / Untertitelsprache entweder zu aktivieren oder zu deaktivieren. Closed Captioning kann verschiedene Textsprachen streamen, darunter Arabisch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Deutsch, Hindi, Spanisch und Russisch. Die Technologie basiert derzeit auf dem Multiplexen von Scenarist-Dateien. tragbare Mediaplayer neigen jedoch dazu, alternative Technologien zu verwenden. Ein WAEA-Fachausschuss versucht, die Untertitel-Spezifikation zu standardisieren. Im Jahr 2009 entschied das US-Verkehrsministerium eine verpflichtende Verwendung von Bildunterschriften aller Videos, DVDs und anderen audiovisuellen Displays, die aus Sicherheits- und / oder Informationszwecken in Flugzeugen abgespielt wurden, sollten kontrastreiche Untertitel haben (z. B. weiße Buchstaben auf einer konsistenten schwarzer Hintergrund [14 CFR Part 382 / RIN 2105-AD41 / OST Aktenzeichen Nr. 2006-23999]). Ab 2013 wurden mehrere Fluggesellschaften, darunter

United Airlines,
Qantas
Südwesten
und Emirate,
haben Untertitel auf ihren AVOD-Systemen zur Verfügung gestellt.

Spiele während des Fluges
Videospiele sind eine weitere aufstrebende Facette der Bordunterhaltung. Einige Spielsysteme sind miteinander vernetzt, um das interaktive Spielen durch mehrere Passagiere zu ermöglichen. Spätere Generationen von IFE-Spielen begannen den Fokus von reiner Unterhaltung auf Lernen zu verlagern. Die besten Beispiele für diesen Trend sind die beliebte Trivia-Spieleserie und der Berlitz Word Traveller, mit dem die Passagiere eine neue Sprache in ihrer eigenen Sprache lernen können. Als eine Mischung aus Unterricht und Minispielen können die Fahrgäste die Grundlagen einer neuen Sprache lernen, während sie unterhalten werden. Auf dem IFE-Markt tauchen weiterhin viele weitere Lernanwendungen auf.

Islamische Gebete und Richtungen nach Mekka
In einigen Fluggesellschaften aus der muslimischen Welt bieten die AVOD-Systeme Qibla-Anweisungen an, die es Muslimen erlauben, nach Mekka zu beten (zB Emirates, Iran Air, Etihad, Malaysia Airlines, Qatar Airways, Royal Jordanian und Saudia); Malaysia Airlines hat eingebaute Qur’an-E-Books und Garuda Indonesia hat einen einzigartigen Qur’an-Kanal.

Mehrere islamische Fluggesellschaften können vor dem Abflug auch zu einem Qur’an-Gebet vor dem Flug wechseln, wie Egypt Air, Etihad, Jazeera Airways, Kuwait Airways, Pakistan International Airlines, Royal Brunei und Saudia.

In-Flug-Konnektivität
In den letzten Jahren wurde IFE um Connectivity-Dienste wie Internet-Browsing, SMS, Handy-Nutzung (wo erlaubt) und E-Mailing erweitert. Tatsächlich haben einige in der Luftfahrtindustrie angefangen, sich auf die gesamte In-Flight-Entertainment-Kategorie als “IFEC” (In-Flight Entertainment und Connectivity oder In-Flight Entertainment and Communication) zu beziehen.

Der Flugzeughersteller Boeing ist in den Jahren 2000 und 2001 mit einem Ableger namens Connexion by Boeing in die Branche der In-Flight-Connectivity eingestiegen. Der Dienst wurde entwickelt, um Fluglinien Breitbanddienste für kommerzielle Fluggesellschaften bereitzustellen; Boeing baute Partnerschaften mit United Airlines, Delta und American Airlines auf. Im Jahr 2006 gab das Unternehmen jedoch bekannt, dass es seinen Connexion-Betrieb schließen wird. Branchenanalysten gaben an, dass Technologie-, Gewichts- und Kostenprobleme den Service zu dieser Zeit undurchführbar machten. Die Connexion-Hardware, die zum Beispiel in einem Flugzeug installiert werden sollte, wog fast 450 kg, was mehr “Widerstand” (eine Kraft, die gegen die Vorwärtsbewegung des Flugzeugs wirkt) und ein Gewicht, das für die Fluggesellschaften tolerierbar war, hinzufügte .

Seit der Schließung von Connexion by Boeing haben sich mehrere neue Anbieter herauskristallisiert, um Fluggesellschaften an Bord zu bringen – insbesondere Row 44, OnAir und AeroMobile (die satellitengestützte Lösungen anbieten) und Aircell (das Luft-Boden-Verbindungen über ein zelluläres Signal).

In den letzten Jahren haben viele kommerzielle Fluggesellschaften in den USA damit begonnen, ihre Flugverbindungen für Passagiere wie Alaska Airlines, American, Delta und United zu testen und zu implementieren. Die Erwartungen der Industrie waren, dass bis Ende 2011 Tausende von Flugzeugen, die in den USA fliegen, den Passagieren eine Art von Breitband-Breitband anbieten werden. Fluggesellschaften auf der ganzen Welt beginnen auch, Breitband-Angebote im Flug zu testen.

Satelliten- und interne Telefonie
Fluggesellschaften bieten jetzt Satellitentelefone an, die in ihr System integriert sind. Diese befinden sich entweder an strategischen Stellen im Flugzeug oder sind in die für die individuelle Bordunterhaltung genutzte Personenfernbedienung integriert. Passagiere können mit ihrer Kreditkarte überall am Boden telefonieren. In der Regel wird ein Preis in der Nähe von 10,00 US-Dollar pro Minute berechnet, unabhängig davon, wo sich der Empfänger befindet, und es kann eine Verbindungsgebühr erhoben werden, selbst wenn der Empfänger nicht antwortet. Diese Systeme sind normalerweise nicht in der Lage, eingehende Anrufe zu empfangen. Es gibt auch einige Flugzeuge, die das Senden von Faxen erlauben, und die Rate ist normalerweise die gleiche wie die Anrufrate, aber mit einer Rate pro Seite. Einige Systeme erlauben auch die Übertragung von SMS.

Modernere Systeme ermöglichen es den Fahrgästen, Mitreisende an einem anderen Sitzplatz anzurufen, indem sie einfach die Sitznummer des Empfängers eingeben.

Datenkommunikation
IFE-Produzenten haben damit begonnen, Intranet-Systeme einzuführen. Das RED-Entertainment-System von Virgin America und V Australia ermöglicht es den Fahrgästen, miteinander zu chatten, in den bereitgestellten Spielen gegeneinander anzutreten, mit den Flugbegleitern zu sprechen und anzufragen, im Voraus zu bezahlen, zu essen oder zu trinken und vollen Zugang zu haben Internet und E-Mail.

W-lan
Mehrere Fluggesellschaften testen in der Kabine Wi-Fi-Systeme. Der Internetdienst während des Fluges wird entweder über ein Satellitennetzwerk oder ein Luft-Boden-Netzwerk bereitgestellt. Im Airbus A380 ermöglicht die Datenkommunikation über das Satellitensystem den Passagieren, sich über den WLAN-Zugang während des Fluges mit den einzelnen IFE-Einheiten oder ihren Laptops mit dem Live-Internet zu verbinden.

Die Abschaffung des Systems Connexion by Boeing im Jahr 2006 durch Boeing hatte zur Folge, dass Inflight-Internet bei Flugzeugen der nächsten Generation wie der Airbus A380- und Boeing Dreamliner 787-Flotte von Qantas nicht zur Verfügung stand. Im Juli 2007 kündigte Qantas jedoch an, dass alle Serviceklassen seiner A380-Flotte drahtlosen Internetzugang sowie Sitzplatzzugang zu E-Mails und zwischengespeicherten Webbrowsern haben würden, als die Airbusse im Oktober 2008 in Betrieb genommen wurden Boeing 747-400s.

Sechzehn große US-Fluggesellschaften bieten jetzt einen Wi-Fi-Connectivity-Service für ihre Flugzeuge an. Die meisten dieser Fluggesellschaften nutzen den Service von Gogo Wi-Fi-Service. Der Dienst ermöglicht Wi-Fi-fähigen Geräten die Verbindung mit dem Internet. Delta verfügt derzeit über die am meisten mit Wi-Fi ausgerüstete Flotte mit 500 Flugzeugen, die jetzt WLAN an Bord anbieten.

Mobiltelefon
In der Regel wird die Nutzung von Mobiltelefonen in der Luft nicht nur vom Luftfahrtunternehmen, sondern auch von Regulierungsbehörden in der jeweiligen Rechtsordnung (z. B. FAA und FCC in den USA) verboten. Mit zusätzlicher Technologie erlauben jedoch einige Betreiber die Verwendung von Mobiltelefonen auf ausgewählten Routen.

Emirates war die erste Fluggesellschaft, die Mobiltelefone während des Fluges nutzen durfte. Mit den Systemen des Telekommunikationsunternehmens AeroMobile hat Emirates den Dienst am 20. März 2008 kommerziell in Betrieb genommen. AeroMobile wurde zunächst auf einem Airbus A340-300 installiert und fliegt derzeit mit Emirates A340, A330 und B777. Emirates plante, das System bis 2010 auf die gesamte Flotte auszuweiten.

Zuvor wollte Ryanair als erste Fluggesellschaft die Nutzung von Mobiltelefonen in der Luft ermöglichen. Stattdessen wurde das System im Februar 2009 kommerziell eingeführt. Das System ist auf 22 737-800 Jets am Flughafen Dublin stationiert und wurde auf Ryanair montiert 200+ Flotte von 737-800 Jets bis 2010.

OnAir bietet Flugverbindungen über das GSM-Netz zu einer Reihe von Fluggesellschaften. Das GSM-Netzwerk ist über einen Inmarsat SwiftBroadband-Satelliten mit der Bodeninfrastruktur verbunden und bietet eine konsistente globale Abdeckung.

Sicherheit und Kosten
Die IFEs sind von der FAA geschützt und zertifiziert. Als 1998 die ersten computerisierten IFE-Systeme installiert wurden, stürzte ein Swissair-Flug, der SR111, in den Atlantik und tötete 229 Menschen. Nach den Untersuchungen der TSB im Flugzeug entwickelte eine 7-jährige MD-11 ein Feuer, das durch eine starke Überhitzung der Kabel verursacht wurde, die die IFE gespeist hatten. Nach dem Absturz von Flug 111 hat Swissair, wie so viele Unternehmen, die das IFE installiert hatten, die Anlage von ihrem Flugzeug entfernt, um sie durch andere IFEs zu ersetzen, die mehr Zertifizierungen von der FAA hatten und daher sicherer waren.

Mit dem Anstieg der Interkontinentalflüge senken die IFE-Gesellschaften die Produktionskosten, ohne auf die Sicherheit und Qualität der Systeme zu verzichten. Einige Fluggesellschaften, die Entertainment-Systeme verwenden, enthalten oft den Preis für die Verwendung der verschiedenen Tools direkt im Ticket, was ein bisschen teurer ist.

Marken
Die meisten Fluggesellschaften haben ihre eigene Marke für ihr Inflight-Entertainment-System, um sich von anderen abzuheben. Unter ihnen sind:

Air Astana: KCTV (AVOD auf Boeing 767 und wählen Sie 757, Streaming auf ausgewählten Airbus A320 und AOD auf allen Flugzeugen)
Air Canada: enRoute (AVOD), einschließlich des Air Canada enRoute Film Festivals; GoGo (Wi-Fi) nur auf bestimmten Flügen / Zielen
Air France: AIRFRANCE touch (AVOD, auf einigen Boeing B777-200ER und Boeing B777-300ER mit “Best and Beyond” -Produkt); andere Flugzeuge mit normalen AVOD ausgestattet.
Air New Zealand: KiaOra (AVOD); Kupe (neue AVOD)
Alle Nippon Airways: ANA-Sky-Kanal (AVOD)
American Airlines: ON (AVOD, nicht AVOD, Overhead)
Asiana Airlines: Asiana Entertainment (Neue AVOD), Asiana In-Flight Entertainment Welt (AVOD)
Batik Air: alle Flugzeuge
British Airways: High Life Entertainment (AVOD)
Cathay Pacific: StudioCX (AVOD) Auf allen Flugzeugen
China Southern Airlines: CSAir (AVOD und Overhead auf Kurz-, Mittel- und Langstrecken)
China Airlines: Fantasiehimmel (AVOD)
Delta Air Lines: Delta Studio (AVOD); Delta on Air (Overhead) sowie GoGo WiFi auf allen Langstreckenflugzeugen
Emirate: Eis Digital Widescreen und Ice (AVOD); Emirates TV & Radio (nicht AVOD)
Etihad Airways: E-Box (AVOD)
EVA Air: Sky-Galerie (AVOD, nicht-AVOD, Overhead)
Garuda Indonesia: Sterne [AVOD, nicht-AVOD und Overhead]
Hawaiian Airlines: Pau Hana Netzwerk (AVOD)
Japan Airlines: JAL Mooove! Magic 3 (AVOD) auf B777-200ER und B767-300ER. Magic 4 (AVOD) auf B737-700. Magic 5 (AVOD) auf Boeing 777, B767-300ER und B787 Magic 6 (New AVOD) auf Boeing 777 | Bo777-300ER] und Boeing 787-8
Jet Airways: JetScreen (AVOD) Inland und International
JetBlue Airways: Plus TV (Kanal 41) JetBlue-Funktionen (Kanäle 38, 39 und 40) (alle auf PTVs)
Jetstar Airways: Jetstar TV (iQ und Total Entertainment System: AVOD, An: Q PTV: Nicht AVOD, An: Q Hauptbildschirm: Overhead * Bei A330-300 und ausgewählten A330-200-Flugzeugen wird AVOD für Inlandsflüge verwendet.) Im Flug Nachrichten von Seven Network.
Korean Air: Sky-Programm I (AVOD), Sky-Programm II (AVOD), Sky-Programm III (AVOD), Red-Programm (Drop-Down-Bildschirm)
KLM: KLMs interaktives Unterhaltungssystem (AVOD)
Lufthansa: Lufthansa Medienwelt (AVOD, nicht AVOD und Overhead)
Mango (Fluggesellschaft): MangoTv (Nicht-AVOD), Drop-Down- und Bulkhead-Bildschirme Alle Boeing 737-800 * Alle Mango (Airline) -Flugzeuge sind 737-800
Malaysia Airlines: Wählen Sie (AVOD) für alle Flugzeuge.
Malindo Air: auf allen Boeing 737
Middle East Airlines: enRoute (AVOD); GoGo (Wi-Fi)
LAN Airlines: IN (AVOD)
Philippine Airlines: Flüge der Phantasie (AVOD, nicht AVOD, Overhead), myPAL eSuite (AVOD)
Pakistan International Airline: Bulk-Bildschirme, digitale Systeme.
Qantas: an: Q (iQ und Total Entertainment System: AVOD, An: Q PTV: Nicht AVOD, An: Q Hauptbildschirm: Overhead * Bei A330-300 und ausgewählten A330-200-Flugzeugen wird AVOD für Inlandsflüge verwendet.) Im Flug Nachrichten von Sky News Australia.
Qatar Airways: Oryx Entertainment (PTV AVOD; Dropdown- und Bulkhead-Bildschirme)
Royal Brunei Airlines: Impian (In-Seat AVOD: alle Großraumflugzeuge)
Royal Jordanian: SiT von ZodiacAerospace (In-Seat AVOD: Airbus A340-200)
Singapore Airlines: KrisWorld (Neue KrisWorld und Wiseman 3000: AVOD)
South African Airways: AirScape (AVOD: Airbus A340-600 und A340-300. Nicht AVOD: Airbus A319, Boeing 737-800, Airbus A340-200.)
TAM Airlines: TAM Nas Nuvens (AVOD in allen Langstreckenflugzeugen außer Economy Class in Boeing 767-300ER. Unkosten in einigen Airbus A320, Airbus A321)
Thai Airways International: Vision (AVOD, nicht AVOD und Overhead)
Turkish Airlines Planet (AVOD, Overhead und nicht AVOD)
United Airlines: United Private Screening (AVOD, Nicht-AVOD, Overhead), DirecTV auf United (Satellitenfernsehen vor dem Zusammenschluss von Continental-Flugzeugen)
US Airways (verstorben): Overture Interactive (AVOD: Airbus A330-200, Airbus A330-300 und in Envoy Klasse auf Boeing 767-200ER, Boeing 757-200), Overture (Overhead), US Airways Hub (Gogo Vision WIFI Streaming)
Vietnam Airlines: LOTUSTAR (AVOD) auf allen Großraumflugzeugen
Virgin America (verstorben): Rot (AVOD)
Virgin Atlantic Airways: VERA Touch und VERA On Demand (AVOD); VERA Reel (nicht AVOD)
Virgin Australia: Red (AVOD) Ausgewählte Airbus A330-200 und alle Boeing 777-300ER. Im Flug Nachrichtenbulletins von ABC News und Nine Network.
Westjet