Imaginarium 2018: In den Raum der Zeit, Singapore Art Museum

Das Singapore Art Museum begrüßt Sie zurück zu unserer jährlichen familienfreundlichen Ausstellung mit Imaginarium: Into the Space of Time. Mit den Augen von 10 zeitgenössischen Künstlern auf der ganzen Welt befasst sich das diesjährige Imaginarium eingehender mit dem Konzept der Zeit und den Geschichten und Theorien, die unsere Erinnerungen und Zukünfte prägen.

Geheimnisvoll und doch in jedem Lebewesen verwurzelt, fasziniert die Zeit die Menschheit seit Jahrhunderten. Von der Aufzeichnung der Planetenbewegungen bis zur Katalogisierung unserer Tage werden ständig neue Messinstrumente geschaffen, um unser Leben zu gestalten oder zu steuern. Entdecken Sie mit uns, was die vierte Dimension für verschiedene Menschen und Kulturen bedeutet.

Mit eindringlichen und interaktiven Kunstwerken laden wir alle Zeitreisenden, die Imaginarium: Into the Space of Time besuchen, dazu ein, Ihre Sinne einzubeziehen und Ihren Horizont auf dieser Zeitreise zu erweitern.

In den Raum der Zeit
Unerschrockene Zeitreisende! Erforschen Sie mit uns das Konzept der Zeit anhand der Geschichten und Theorien, die unsere Erinnerungen und Zukunft geprägt haben, und entdecken Sie, was Zeit für verschiedene Menschen in verschiedenen Kulturen bedeutet! Auf geht’s!

Kehreruhr (2009) von Maarten Baas
Zwei Handwerker fegen 12 Stunden lang den Müll und geben dabei die Uhrzeit an. Durch das Erstellen und Löschen von Minutenabschnitten der Uhr wird die Uhrzeit in einem äußerst physischen und arbeitsintensiven Prozess angezeigt. Ihr scheinbar sinnloser Aufwand ist tatsächlich sorgfältig kalkuliert und präzise. Dieses Kunstwerk ist Teil der “Real Time” -Serie des Künstlers mit vier 12-Stunden-Filmen, in denen die Handlungen der Menschen anstelle traditioneller Uhren den Lauf der Zeit darstellen. Wie würden Sie den Lauf der Zeit messen?

Das Megaphon-Projekt (2007–2018) von Madeleine Flynn und Tim Humphrey
Ist es besser zuzuhören oder gehört zu werden? Wohin geht deine Stimme, wenn du sie verlierst? “the megaphone project” ist eine interaktive Klanginstallation, die die Welten des privaten und des öffentlichen Rundfunks durch ein Spiel des Klangs und des physischen Spiels zusammenführt. Indem Sie Ihre Gesten und Stimmen einbringen, können Sie dazu beitragen, das Kunstwerk zum Leben zu erwecken!

In unserer Zeit (2018) von Lee Xin Li
Inspiriert von dem fantasievollen Spiel der Kindheit, in dem man überall sein kann, hat der Künstler Referenzen aus der Popkultur und seine Kindheitserinnerungen in diese detaillierte und farbenfrohe Illustration der Landschaft Singapurs aufgenommen. Kannst du einige von ihnen erkennen?

Das Lied des Lebens (2018) von Ronald Apriyan
Was ist der Soundtrack Ihrer Kindheit? Die Wandgemälde, die sich über drei Stockwerke in diesem Treppenhaus erstrecken, basieren auf Kindheitsliedern aus den frühen Jahren des Künstlers. Er sieht solche zeitlosen Lieder als eine Form der Kommunikation von Hoffnungen und Gebeten der Eltern an ihre Kinder, insbesondere in einer sich verändernden Welt. Die fröhlichen Lieder und Wandgemälde zelebrieren die Freude an der Unschuld der Kindheit und spiegeln die verschiedenen Entwicklungsstadien eines Kindes wider, wenn Sie vom Boden in das oberste Stockwerk gehen.

Rund und rund und wieder nach Hause (2018) von Boedi Widjaja
In einem Raum, der sich auf die Kammer einer Camera Obscura bezieht, können Sie durch Gucklöcher an den Wänden schauen und die Mutoskope drehen, um sie in die Vergangenheit zu versetzen oder in die Zukunft zu treiben. Zeit ist für den Künstler ein Raum für Erinnerung und Illusion, und er hat durch die Erforschung alter und neuer Animationsgeräte eine eindringliche Installation geschaffen. Da unser Gehirn ein Bild innerhalb von Sekundenbruchteilen beibehält, sind Animationsgeräte durch Bewegung und visuelles Gedächtnis von Bedeutung.

Momentarium (2018) von Stéphane Masson
Ist ein Video ein Blick in die Vergangenheit oder ein Moment, der für die Zukunft festgehalten wird? Dieses Kunstwerk erforscht den menschlichen Wunsch, Erinnerungen und Ereignisse einzufangen, zu speichern und weiterzugeben. In einer Zeit der sozialen Medien und der Massenmedien fragen wir uns, ob vergängliche Momente und Gefühle wirklich aufgezeichnet und verewigt werden können.

Cosmic Grass (2018) von Matthew Sia
Über ein Feld bewegungsaktivierter Lichtwellenleiter lädt das Kunstwerk die Besucher ein, ihre Auswirkungen auf die Umwelt und ihre Rolle bei der Bestimmung unserer Zukunft zu visualisieren.

Utsuroi Iroha (2014) von Mayuko Kanazawa
Seien Sie angenehm überrascht von den Reaktionen, die Sie von dieser eindringlichen und interaktiven Installation erhalten. Heben Sie die Hände, um im Frühling Blumen zum Blühen zu bringen, verwandeln Sie sich im Sommer in ein Fabelwesen, spielen Sie im Herbst mit Waldtieren und werden Sie im Winter ein Schneemann! Der Künstler teilt mit, wie die japanische Kultur und Emotionen stark vom Wechsel der Jahreszeiten beeinflusst werden und wie die Japaner mit der Natur zusammenleben. Sie ermutigt die Besucher zu überlegen, wie sich menschliche Präsenz auf Natur und Umwelt auswirken kann.

Passage (2018) von The GedAze Project
In dieser interaktiven und eindringlichen Installation wird der Raum mit Erinnerungen gefüllt, die in den die Galerie umgebenden Kometen versteckt sind. Stellen Sie sich vor, Sie wären Sonne, Mond, Sternschnuppe oder Komet. Sie haben einen symbolischen Platz in diesem Universum.

‘Passage’ besteht komplett aus Stoffen und fast 200 Garnrollen? Das ist mehr als 200.000 Fuß lang – genug, um in den Weltraum zu gelangen!

Connect-the-Dots (2018) von Lee Mei Ling
Inspiriert von den Büchern von connect-the-dots aus ihrer Kindheit schlägt die Künstlerin vor, wie Entscheidungen, die in jeder Lebensphase getroffen werden, einen Unterschied für die endgültige Person bewirken können. Schließlich zeigen die Linien auf unseren Gesichtern, wie viel Weisheit wir durch Erfahrung, Zeit und Anmut gewonnen haben.

Singapur Kunstmuseum
Das Singapore Art Museum (SAM) konzentriert sich auf internationale zeitgenössische Kunstpraktiken und ist auf Singapur und Südostasien spezialisiert.

Das Singapore Art Museum ist in einer restaurierten Missionsschule aus dem 19. Jahrhundert untergebracht und wurde 1996 als erstes Kunstmuseum in Singapur eröffnet. Das Museum, auch als SAM bekannt, ist heute ein Museum für zeitgenössische Kunst.

SAM hat eine der weltweit bedeutendsten öffentlichen Sammlungen zeitgenössischer südostasiatischer Kunstwerke mit einem wachsenden Anteil an internationaler zeitgenössischer Kunst aufgebaut. SAM stützt sich auf seine Sammlung und arbeitet mit internationalen Museen für zeitgenössische Kunst zusammen, um Ausstellungen zeitgenössischer Kunst zu kuratieren und zu präsentieren. Die zeitgenössische Kunst der Region wird auch durch das Wanderausstellungsprogramm und die Sammlungsausleihungen von SAM international bekannt gemacht.