Krankenhaus des Heiligen Kreuzes und des Heiligen Paulus, Barcelona, ​​Spanien

Das Hospital de Sant Pau befindet sich in einem Gebäudekomplex in Barcelona, ​​der vom Architekten Lluis Domenech i Montaner, einem der Hauptvertreter der katalanischen Moderne, entworfen wurde. Es wurde zwischen 1902 und 1930 in zwei Phasen erbaut: Die erste von Domènech selbst, zwischen 1902 und 1913, besteht aus dreizehn modernistischen Gebäuden; Das zweite Gebäude stammt von seinem Sohn Pere Domènech i Roura aus dem Jahr 1920. Es besteht aus sechs weiteren Gebäuden der gemäßigten Moderne und anderen späteren Gebäuden. Mit seinem Hauptgebäude und seinen zahlreichen Pavillons ist das Hospital de San Pablo zusammen mit dem Pere Mata de Reus-Institut (ebenfalls vom selben Architekten) eines der größten Ensembles der katalanischen Architektur der Moderne.

Erbaut als modernes und innovatives Krankenhaus, hundert Jahre nachdem diese Funktionen nicht mehr ausgeführt wurden, wurde ab 2009 ein neues Krankenhaus innerhalb des gleichen Umfangs des Standorts in Übereinstimmung mit den Bedürfnissen des 21. Jahrhunderts übernommen. Nach vierjähriger Restaurierungsarbeit wurde am 24. Februar 2014 der Jugendstilkomplex eingeweiht, zu dem unter anderem Zentren der Vereinten Nationen und der WHO gehörten.

Erbaut mit den für eine neugotische Moderne typischen Materialien und Dekorationen, sticht die Fülle an Keramik mit prophylaktischen und dekorativen Funktionen, unverputzten Ziegeln und Skulpturen hervor, die eine umfangreiche Ikonographie enthalten und die religiöse und historistische Sichtweise des Autors zeigen.

Aufgrund der großen Anzahl von Gebäuden, ihres dekorativen Reichtums und ihres Erhaltungsniveaus ist das Hospital de Sant Pau der größte Komplex der katalanischen Architektur der Moderne.

Geschichte
Durch den Bau des Krankenhauses Santa Creu i Sant Pau konnten die Dienste des Krankenhauses Santa Creu, einer im 15. Jahrhundert gegründeten Krankenhauseinrichtung, über die prekären Einrichtungen für die im späten 19. Jahrhundert erforderlichen Gesundheitsbedingungen verfügen. Der Bau war jedoch nicht auf diesen Renovierungsbedarf zurückzuführen, sondern auf eine Entscheidung von Pau Gil i Serra, einem Bankier aus Barcelona, ​​der seit 62 Jahren in Paris ansässig ist. Pau Gil, Direktor von Banking Gil, starb 1896 unverheiratet in seiner Pariser Residenz. In seinem Testament ließ er sich mit seinen Eltern in Barcelona beerdigen, die Bank liquidieren und die Hälfte des Vermögens aus der Liquidation für den Bau ausgeben eines “neuen Krankenhauses” in Barcelona unter dem Namen Sant Pau, das der Unterstützung der Armen gewidmet ist und von einer anerkannten Einrichtung verwaltet werden sollte.

Die Notwendigkeit, das Krankenhaus des Heiligen Kreuzes zu ändern, sowie die Verfügbarkeit neuer Krankenhauseinrichtungen, die jemand verwalten musste, führten zur Schaffung dieser neuen Einrichtung, in deren Namen das Original des mittelalterlichen Krankenhauses und das gewünschte zusammengeführt wurden vom Patron des neuen Krankenhauskomplexes.

Die unterschiedlichen Interessen der Vertreter des Hospital de la Santa Creu und der Testamentsvollstrecker von Pau Gil machten diesen Entstehungsprozess jedoch nicht einfach.

Krankenhaus von Santa Creu de Barcelona
Das Hospital de la Santa Creu de Barcelona entstand 1401, als die sechs bestehenden Krankenhäuser in Barcelona zusammengelegt wurden: das Hospital Desvilar oder das Almoina (1308) und das Krankenhaus von Marcús (12. Jahrhundert), die vom Stadtrat verwaltet wurden. das Columbus-Krankenhaus (12.-13. Jahrhundert) und das Vilar- oder Sant Macià-Krankenhaus, das vom Bistum verwaltet wird; das Krankenhaus von Santa Eulàlia (12. Jahrhundert) und das Krankenhaus von Santa Margarida, das vom Domkapitel von Barcelona abhing.

Am 1. Februar 1401 vereinbaren der Consell de Cent und das Chapter der Kathedrale von Barcelona, ​​alle sechs Krankenhäuser zu vereinen. Er verordnete seinen Namen Hospital Santa Cruz und seinen Standort, den Raval der Stadt, an der Stelle, an der sich das Columbus Hospital und das Columbus Hospital befanden die umliegenden Innenhöfe. Am 13. Februar desselben Jahres begann der Bau des neuen Krankenhauses, das 1450 abgeschlossen sein sollte. Guillem Abiell war der Baumeister, der 1407 mit dem Bau des Kreuzgangs beauftragt wurde. Am 3. September spendete der schismatische Papst Benedikt XIII. Von AvignonPere de Luna den Gründungsbullen des Krankenhauses Santa Creu de Barcelona und bestätigte damit die Vereinbarung zwischen dem Bistum und dem Consell de Cent.

Am 25. März 1629 begann der Bau eines Rekonvaleszenzhauses (heute Institut für Katalanstudien) an der Nordwand des Krankenhauses, dessen Arbeiten 1680 abgeschlossen wurden. Gleichzeitig wurde er von St. Paul angerufen . 1764 wurde von Ventura Rodríguez vor dem Genesungshaus das College of Surgery (heute Akademie der Medizin) errichtet.

Dieses Krankenhaus war fünf Jahrhunderte lang das einzige in der Stadt, bis es Ende des 19. Jahrhunderts aufgrund der großen Bevölkerung der Stadt unzureichend wurde.

Im späten neunzehnten Jahrhundert empfahlen moderne hygienische Trends, Krankenhäuser außerhalb der städtischen Zentren zu halten und die Anzahl der Betten zu begrenzen. Das Krankenhausgebäude, das im 15. Jahrhundert zwischen Obstgärten und Außenmauern eingebettet war, befand sich im 19. Jahrhundert inmitten eines städtischen Raums voller ungesunder Industrien. Die Lage im historischen Zentrum hatte jedoch einige Minderheitenverteidiger; Darüber hinaus basierte das Modell des Gesundheitsmanagements für die Armen historisch auf der christlichen Verpflichtung zur Nächstenliebe, die durch freiwillige Almosen und Vermächtnisse finanziert wurde. Es war ein Restmodell dafür, wann die Kirche wirtschaftliche Macht hatte und einer neuen, fortschrittlichen Strömung ausgesetzt war, die sich für bürgerliche Wohltätigkeit einsetzte, finanziert und kontrolliert von politischer Macht (kommunal oder staatlich), wo Gesundheits- und Sozialfürsorge ein Recht der Armen waren und nicht eine freiwillige Konzession. Es muss daher aus Steuern und nicht aus Almosen finanziert werden.

Modernist

Raumgestaltung
Das Set wurde für eine Fläche von 145.470 m² konzipiert, was neun Blöcken im Eixample entspricht.

Domènech i Montaner genoss absolute Freiheit bei der Planung, dem Bau und der Dekoration des Krankenhauses, was es ihm ermöglichte, das gesamte Wissen, das in der Werkstatt des Schlosses der drei Drachen gesammelt wurde, das nach der Weltausstellung von Barcelona (1888) entstanden war, umfassend einzusetzen Darunter waren Handwerker, die mit ihm im Krankenhaus von Sant Pau arbeiteten, wie Eusebi Arnau oder die Fabrik Pujol i Bausis.

Er hatte die Gelegenheit gehabt, Konzepte und Techniken für ein Gesundheitszentrum am Pere Mata-Institut in Reus zu entwickeln, das er gerade gebaut hatte. Er untersuchte auch verschiedene Lösungen, die in Europa implementiert wurden (Lariboisière-Krankenhaus in Paris, St. Thomas in London, Brugmann in Laeken (Belgien) und Militärkrankenhaus in Toul) und stellt schließlich ein Programm vor, das auf isolierten Pavillons basiert, die miteinander verbunden sind für eine unterirdische Galerie eine absolut innovative Lösung.

Das ausgewählte Grundstück erfüllte wichtige Gesundheitsaspekte, die nicht mehr berücksichtigt werden, wie beispielsweise die “Lage am Fuße des Berges in einem abgelegenen Gebiet der Stadt mit Meerblick”, obwohl andere noch heute gültig wären. tagsüber mit einem großen Anteil an landschaftlich gestalteten Innenräumen, in denen Patienten und Besucher wandern und sich im Freien aufhalten konnten und sich mehr in einem Sanatorium als in einem geschlossenen Krankenhaus fühlten. Dies ist möglich dank Domènechs Konzeption eines Krankenhauskomplexes mit einer eigenen Stadtanordnung, die auf einer Nord-Süd-Achse ausgerichtet ist und maximale Sonneneinstrahlung in Richtung der Hauptfassaden genießt. Die innovative Vision des Architekten verleiht dem Ensemble eine eigene Persönlichkeit, die sich vom Konzept des “Krankenhauspalastes” abwendet und sich der “Gartenstadt” nähert, einer in die Stadt eingebetteten kleinen Stadt, einem funktionalen, ästhetischen Ganzen, menschlich und modern.

Darüber hinaus erreichte der Architekt mit dieser eigenen Innenverteilung eine Ausrichtung, die der Cerdà-Handlung widersprach, und zeigte damit seinen Widerstand gegen die städtebauliche Gestaltung des Eixample, dessen aktiver Kritiker er war.

Ursprüngliches Projekt
Das ursprüngliche Projekt von Lluís Domènech i Montaner bestand aus 48 Pavillons, die nach einem Entwurfsmuster gebaut und um zwei Hauptachsen (Süd-Nord und Ost-West) mit einer Breite von 50 Metern und komplementären Straßen von 30 Metern verteilt wurden. Diese Hauptachsen, die sich auf den Diagonalen des geschlossenen Quadrats des Ganzen befinden, bilden ein Kreuz, das das allgegenwärtige Symbol des Krankenhauses ist und sich auf das ursprüngliche Krankenhaus bezieht.

25 der Pavillons sollten einstöckig, elfstöckig und zwölf für verschiedene Dienstleistungen sein. Alle hatten einen Keller und waren durch unterirdische Galerien miteinander verbunden, so dass sich Mitarbeiter und Patienten bewegen konnten, ohne nach draußen gehen zu müssen. Sie fungierten auch als technische Galerien, um Einrichtungen und externe Leitungen in den Pavillons zu platzieren und deren Wartung zu erleichtern.

Die unterschiedlichen Höhen mussten es ermöglichen, den visuellen Effekt der Neigung des Geländes zu glätten. Die einzigen, die sich in Form und Höhe unterschieden, waren die Verwaltung (Hauptgebäude), die Religionsgemeinschaft, die den Gottesdiensten diente – in der Mitte des Kreuzes – und die in Betrieb befindliche auf halbem Weg zwischen den beiden.

Die Stationen der Patienten hatten einen großen rechteckigen Krankenhausraum mit einem modularen Aufbau, der aus einer Folge von acht leicht spitzen Bögen mit sieben Zwischendrehungen bestand, die von Säulen zwischen den Fenstern getragen wurden. An einem Ende des Mittelschiffs ordnete Domènech zwei zylindrische Elemente an: den Wassertank und einen Serviceraum mit einem runden Raum neben dem Zugang, der als “Aufenthaltsraum” für Kranke und ihre Angehörigen konzipiert war. Jede Etage hatte einen separaten Raum für medizinisches Personal.

Die Hauptfassade der Pavillons wird durch die Eingangstür gebildet, die sehr reich verziert ist mit einem Steinrahmen und Blumendekor. Über der Tür erscheint der reichhaltigste dekorative und symbolische Bezug zur Identität des Pavillons und weist das Muster oder die Muster in einem Schrein auf, der von zwei Zinnen mit glasierten Fliesen an den Enden flankiert wird. In einigen Fällen wird das Set mit Engelsfiguren neben dem Tempel mit der Bitte vervollständigt.

Es hebt die genaue Beschreibung der Materialien hervor, die Domènech in den Spezifikationen der Arbeit hergestellt hat. Es beschreibt die Qualitäten, Stärken, Farben, Größen und Oberflächen. Die Hauptmaterialien sind Ziegel, der Stein von Montjuïc zu Skulpturen, Friesen und dekorativen Elementen; der Macael-Marmor für die Treppe des Verwaltungsgebäudes und der nummulitische Stein von Girona für den Rest; monochrom glasierte arabische Ziegel in verschiedenen Farben zur Dekoration der Dächer; Keramikmosaik und Hydraulikböden; Kiefernwälder aus Russland und Schweden.

Zwischen den Pavillons befand sich ein Gartenbereich mit einem Bürgersteig, der zu zwei Grünflächen führte, die an der Nordseite eines Pavillons und südlich des angrenzenden Pavillons klebten und einen Bereich für den Winter und einen für den Sommer erhielten. Diese Landschaftsgestaltung wurde auch sorgfältig mit Blick auf den Service entworfen, um eine gesunde und friedliche Umgebung für die Kranken zu schaffen, die dort lebten. Gepflanzte Bäume sind Indische Kastanie, Amerikanischer Ahorn, Judäischer Baum, Zeder, Zypresse, Taxus oder Weißtanne.

Die Gestaltung des Raumes beinhaltete auch die Trennung der Pavillons zwischen Männern und Frauen. Die Männer auf der Ostseite tragen die Namen männlicher Schutzheiliger, und die Frauen im Westen sind die Namen von Heiligen oder Anwälten der Jungfrau. Besondere Sorgfalt wurde darauf verwendet, die chirurgischen Pavillons von denen für ansteckende oder ansteckende Krankheiten zu trennen, und in ihnen wurden kleine Pavillons (die schließlich nicht gebaut wurden) für die Quarantäne reserviert.

Ein weiterer Aspekt des absolut innovativen ursprünglichen Designs betraf den Einsatz neuer Technologien, sowohl Techniken als auch Komfort, sowie Heizung und elektrisches Licht, die in denselben Räumlichkeiten wie in der Medizin erzeugt wurden. eine wichtige Abteilung für Pharmazie, die als eine für eine Universität typische Forschungstätigkeit interpretiert werden muss.

Das Ergebnis des geplanten Entwurfs war ein Verhältnis von 145 m² pro Bett mit Service- und Gartenflächen, ein Verhältnis, das weit über den europäischen Standards von 100 m² lag. Domènech fungierte in dieser Arbeit auf rein rein modernistische Weise als integraler Künstler, der sich bis ins kleinste Detail um alle funktionalen Aspekte und die dekorativen Künste kümmerte.

Embleme
Das Krankenhaus ist voller religiöser Ikonographie und Symbole, die direkt von Domènech entworfen und entschieden wurden. Der erklärte Zweck der Gebäude des Gil-Erbes, “mit fester Abgrenzung und eigenem Namen gekennzeichnet zu sein, um dem Krankenhaus von Sant Pau in einem allgemeinen Plan so viel Individualität wie möglich zu verleihen”, besteht aus zahlreichen Emblemen, die Fassaden und Innenräume schmücken aus dem Krankenhaus. Zu den Symbolen, die ständig wiederholt werden, oft in kleinem Format als Teil einer Dekoration oder eingebettet in Ränder oder zur Vervollständigung komplexerer Maßwerke, gehören die Initialen der Gönner “P” von Pau und “G” von Gil, das Kreuz der ‘Krankenhaus besetzt die Diagonalen einer Raute, das Patentkreuz in der Mitte eines Quadrats oder eines Kreises, zwei oder vier Balken usw. Es gibt auch komplexere Embleme mit einer heraldischen Darstellung,

Aus dem alten Emblem erhalten: ein Schild mit zwei Kasernen, eine mit dem weißen Patentkreuz und dem roten Hintergrund und die andere mit den Balken und dem Kreuz des Barcelona-Wappens.
Darstellung der versammelten Krankenhäuser: das alte Emblem des Krankenhauses des Heiligen Kreuzes mit einem Schwert als Symbol für den heiligen Paulus und einem offenen Buch mit dem Namen des Heiligen.
Toisó d’Or: mit den katalanischen Bars und der Toisó d’Or-Ordenskette, eine heraldische Symbolik, die bis ins Jahr 1445 zurückreicht, als die Grafen von Barcelona zu Mitgliedern des Ordens ernannt wurden.
Paul Gil Shield: Abgeleitet vom Schild der versammelten Krankenhäuser behält er seine Form, sein Schwert und sein Buch mit dem Namen des Heiligen, ersetzt jedoch die Balken und das Kreuz durch die Initialen PG.
Auf dem Trommelfell der Hauptfassadenfenster befindet sich die beschriebene heraldische Symbolik, kombiniert mit den Attributen der Evangelisten: ein Buch, ein Stier, ein Löwe und ein Engel, die den Adler des heiligen Johannes des Evangelisten ersetzen. Die Flügel, die auf dem Stier und dem Löwen erscheinen, symbolisieren die Spiritualisierung und den Fortschritt des Lichts bis in die Ewigkeit.

Aktuelle Konstruktion
Die Entwicklung des Projekts hat wesentliche Veränderungen erfahren, die den aktuellen Krankenhauskomplex geprägt haben.

Das Erbe von Pau Gil war 1911 erschöpft, als neben dem Kauf des Grundstücks 10 Pavillons errichtet worden waren: Verwaltung, Betrieb, zwei kleinere Aufklärungs- und 6 Pflegezwecke. Dies sind die modernsten Pavillons mit der reichsten künstlerischen Dekoration. Der Bau wurde bis 1914 eingestellt, und zwei weitere Pavillons erhielten die Schirmherrschaft.

1921 beginnt die zweite Phase unter der Leitung von Domènech i Roura, in der der Stadtrat von Barcelona den Kauf des Raums und der Gebäude des alten mittelalterlichen Krankenhauses finanzierte. Die Budgetkürzung und die Änderung des Baustils führen zu strengeren Pavillons und einem Mangel an dekorativen Elementen. Die ersten beiden Pavillons von Domènech i Roura (Sant Manuel und Mariä Himmelfahrt) sind jedoch von Anfang an noch Zwillinge, was auf die aktive Teilnahme ihres Vaters hinweist. In dieser Phase werden auch andere einzigartige Gebäude gebaut, wie der Genesungspavillon, die Kirche und der Küchenpavillon sowie die Apotheke, die die Hauptstraße des Komplexes schließt.

Mit der endgültigen Konfiguration dieser zweiten Phase, die 1925 abgeschlossen wurde, wird das Krankenhaus bis in die 1960er Jahre fortgesetzt, wo neben der Puigvert-Stiftung für Nephrologie Einrichtungen hinzugefügt werden, die die ursprüngliche Arbeit nicht berücksichtigen.

Modernistische Pavillons

Verwaltungsgebäude
1902-1911
Hauptgebäude und offizielle Fassade des Krankenhauses
Set aus drei Körpern, einem zentralen mit neogotischer Struktur, einem imposanten Glockenturm und einer wichtigen ikonografischen Dekoration. Die Seitenkörper sind konventioneller im Design, obwohl sie einige modernistische dekorative Elemente enthalten.

Betriebsgebäude
1902-1911
Das Hotel liegt im Zentrum der Hauptstraße
Es ist ein dreistöckiges Gebäude im Untergeschoss. Seine Schutzheiligen sind Saint Cosme und Saint Damian, Treuhänder der Ärzte und Apotheker. Das ikonografische Programm ist nicht auf diese Figuren beschränkt, sondern enthält eine große skulpturale und keramische Probe.

San Salvador und San Leopold
1902-1911
Erster und zweiter Pavillon, Ostseite nach Zugang zum Gehege
Leopolds Name war zu Ehren von Leopold Gil und Leopold, dem Neffen des Schutzpatrons, der als Vorbild für die Skulptur fungierte.

Das reinste; Jungfrau von Carmen; Jungfrau der Barmherzigkeit; Jungfrau von Montserrat
1902-1911
Die ersten vier Pavillons auf der Westseite nach dem Zugang
Sie sind Doppelpavillons, mit Ausnahme der Transformationen und Erweiterungen, die später erlitten wurden

St. George und St. Apollonia
1902-1911
Auf beiden Seiten des Verwaltungsgebäudes
Es handelt sich um zwei kleine, isolierte Pavillons, mit denen zweifelhafte Infektionsfälle erkannt wurden.

San Rafael
1914-1918
Dritter Pavillon auf der Ostseite nach Zugang zum Gehege
Es war das erste, das mit einer anderen Schirmherrschaft als Pau Gil gebaut wurde. Es wurde von Rafael Rabell und seiner Tochter Concepción finanziert. In der Dekoration, den inneren Mosaiken und dem äußeren Steinmetzwerk erscheinen in den vorherigen Pavillons die Initialen “R”, die sich eher auf den Benutzer als auf das allgegenwärtige “G” beziehen.

Pavillons von Domènech und Roura

San Manuel und der Asuncio’n
1922
Noch im modernistischen Stil wurde das von San Manuel von den Brüdern Mariné Molins finanziert. Die Himmelfahrt wurde mit dem Beitrag von Lluïsa Rabell i Patxot in Erinnerung an ihre Mutter Mariä Himmelfahrt gemacht. Letzteres ist mit dem Bau der Puigvert-Stiftung verbunden und hat viele Änderungen erfahren.

Kirche
1922-1925
In Av. Sant Antoni Ma. Rotwein
Es besteht aus einem Mittelschiff und zwei Seitenschiffen mit einer Apsis und einer Girola mit einer Glockenturmkuppel auf der Kreuzfahrt.

Klostergebäude
1920er Jahre
Mitten in der Kreuzung und Schließung des modernistischen Komplexes
Tatsächlich gibt es drei Gebäude zusammen. Das Kraftwerk war dem Kloster der Schwestern gewidmet, die sich um das Krankenhaus kümmerten; im Westen befand sich die Apotheke und im Osten die Küche, später wurde das Café eingerichtet. Besonders hervorzuheben ist der Zugang zu diesem Ostflügel, der mit der Fassade der Barockkirche Santa Marta verziert ist, die 1928 beim Bau und Umzug der Via Laietana zerstört wurde.

Related Post

Santa Victoria
1926
In Av. Sant Antoni Ma. Rotwein
Die für Santa Victoria wurde mit den Beiträgen von Elvira und Emilia Llagostera gebaut, die sie Papst Benedikt XV., Der sie dem Krankenhaus spendete, sowie mit dem Beitrag von Francesca Prat, v. Von Barbey, gespendet hatten.

St. Friedrich und das Heilige Herz (abgerissen)
1928
Sant Frederic ist ein kleinerer Pavillon für den Rest, der von Frederic Benessat finanziert wurde. Das Heilige Herz war ein Pavillon, der mit verschiedenen Beiträgen finanziert wurde und direkten Zugang von der Sant Quintí Straße hatte. Es war ein konventionelles Liniengebäude, das 2011 abgerissen wurde.

Heiliger Antonius
1929
Zwischen Klosterbau und Genesung
Es ist dasjenige, das den verfälschtesten Stil in seinem Bodenformat, seiner Höhe in Bezug auf den Rest und die Oberflächen hat. Darüber hinaus wurden viele Erweiterungen ohne architektonisches Interesse vorgenommen.

Verwaltungsgebäude
Das Verwaltungsgebäude befindet sich direkt hinter dem Haupteingang und vermittelt das offizielle Bild des Komplexes. Die Fassade ist die am meisten dekorierte und die höchste. Sie wird von einem Turm gekrönt, der ihr eine imposante Atmosphäre verleiht.

Hier nutzte Domènech die Gelegenheit, um die Verwendung von Keramik und Ziermosaiken sowie ein großes skulpturales Ensemble zu zeigen. Er nutzte den religiösen Charakter der Einrichtung, die das Krankenhaus leiten musste, um eine Ikonographie zu entfalten, die die unterschiedlichen Empfindlichkeiten der historischen Krankenhäuser, aus denen die Einrichtung bestand, abdeckte, und betonte die vorteilhafte Natur des neuen Krankenhauses. Seine Beherrschung der christlichen Symbolik und Heraldik ermöglichte es ihm, der Autor der Entwürfe bis ins kleinste Detail zu sein.

Er wurde bald dafür kritisiert, ein Krankenhaus eingerichtet zu haben, das “mehr Wohnraum für Könige als für den Aufenthalt von” armen Patienten “hatte, und anlässlich seiner offiziellen Einweihung sagte Alfons XIII. Selbst:” Sie sind die Einheimischen Paradoxerweise ist ein Palast für Ihre Kranken und ein Block für Ihren König eingerichtet. “

Das Gebäude besteht aus drei Körpern. Das Zentrum mit dem größten Teil der Ikonographie an der Fassade enthält die institutionellsten Räume, auf denen der Glockenturm steht. Beide Seiten sind relativ zur zentralen Seite leicht abgewinkelt, was die gesamte aufnahmefähige Konkavität ergibt, ebenso wie die Hauptzugangsfunktion. Der Raum zwischen dem Straßenzaun und dem Zugang zum Gebäude bietet die Entfernung, die es ermöglicht, die Majestät des Komplexes zu beobachten, und verfügt über eine diskrete Gartenarbeit, die die Doppeltreppe umgibt, die von der Straße zur Veranda des Gebäudes führt. In der Mitte der Treppe und vor dem Eingang befindet sich das Denkmal für den Schutzpatron Pau Gil, eine Reihe von

Die Struktur der beiden Seitenkörper besteht aus drei Ebenen und ist weniger prächtig dekoriert als die des Mittelkörpers. Die großen Fenster sind im Erdgeschoss verglast, die Doppelfenster im ersten Stock und die Trilobulen im zweiten Stock. In beiden Gebäuden ist das der Straße zugewandte Ende breiter als der Rest des Blocks und beherbergt darin edle Räume; Im Osten befindet sich die Bibliothek von Cambó und im Westen der Archivraum, Räume, die im 20. Jahrhundert durch eine “funktionalere” Nutzung beschädigt wurden und derzeit restauriert werden.

Gebäudebetrieb

Das Operationsgebäude befindet sich in der Mitte der Central Street, direkt hinter einem Begriffskreuz, das das bestehende Gebäude im alten Krankenhaus nachbildet. Es ist ein Pavillon mit einem einzigartigen Design, der Ärzten gewidmet ist. daher seine Anrufung der Heiligen Cosme und Damian, Förderer der Medizin. Es hat einen Keller und drei Stockwerke und ist über eine kurze, aber prächtige Treppe zugänglich, die auf einer Veranda unter einer Tribüne endet, die den Eingang schützt.

Es ist ein dreikörperiges Gebäude: ein zentrales Gebäude, das den größten Teil der Ikonographie und zwei Seitenflügel mit großen Fenstern und den Mosaikbildern der Schutzheiligen von Maragliano konzentriert. Drei weitere Mosaikplatten schmücken die Seiten- und Heckscheibe: Sie sind Beschwörungen des Marededéu der Verlassenen, des Mercè und der Himmelfahrt. Das erste ist ein durstiges Bild mit dem Kind und begleitet von einem Sprecher. La Marededéu de la Mercè, Schutzpatron von Barcelona, ​​wird von zwei Männerporträts flankiert, die möglicherweise den Heiligen Peter Nolasc und Bischof Jaume Català darstellen. Die Göttin Mariä Himmelfahrt scheint von Engeln in den Himmel gebracht worden zu sein. Die Fenstergiebel folgen Blaupausen ähnlich den anderen. Im dritten Stock des zentralen Körpers befinden sich große Keramikplatten mit Adlern mit blauen Flügeln, die die Namen berühmter Ärzte tragen: Letamendi, Mendoza, Giné (Jiner in der damaligen Schreibweise), Gimbernat, Virgil, Marsillach, Torrent und Soler. Beide Tafeln sowie die Fenster und die Galerie im zweiten Stock des zentralen Körpers sind in Säulen und Bögen aus Stein gerahmt und enthalten zahlreiche Elemente von großem ikonografischen Wert: Vordächer, Zinnen, Wasserspeier, Wasserhähne, Engel, Wappen von Barcelona und ein großer Engel mit offenen Flügeln oben an der Hauptfassade und ein weiteres hinten. Der Schild am Giebel ist das Emblem der versammelten Krankenhäuser; es wird von zwei Löwen gekrönt und geschützt. Es ist das Werk von Arnau, während der Rest der Skulpturen in diesem Pavillon von Gargallo stammt.

Das Operationsgebäude hatte Desinfektionsbereiche im Keller; Operationssäle, Anästhesie- und Postoperationsräume im ersten Stock; Räume für kleine Operationen im zweiten Stock; und technische Bereiche der Röntgen- und Sterilisation im dritten Stock.

Handwerker und Mitwirkende
Der Architekt Domènech i Montaner konzipierte bis zu den letzten dekorativen Details, die gleichzeitig die Funktionalität erfüllen mussten, um ein ideales Umfeld für Kranke und Techniker zu schaffen. Der in den Spezifikationen der Werke veröffentlichte ursprüngliche Entwurf wurde aus wirtschaftlichen Gründen verringert; Es gibt einen erheblichen Unterschied zwischen dem Verwaltungsgebäude, das sich auf das ursprüngliche Projekt bezieht, und den zuletzt gebauten Pavillons.

Domènech entwarf mit Unterstützung seines regulären Teams von zusammenarbeitenden Handwerkern ein komplexes Zierprogramm, von denen einige an der Handwerkswerkstatt teilnahmen, die Domènech zusammen mit Gallissà im Schloss der drei Drachen installierte.

Zu den Highlights zählen Keramik, Mosaik, Skulpturen, Glasmalerei und Schmieden. Am bekanntesten ist die Keramik, die neben ihren ästhetischen Eigenschaften eine hygienische Funktion erfüllt, die der Architekt im Projekt besonders fordert.

Zu den Herstellern, die an der Herstellung von Keramik beteiligt sind, gehören:

Die glasierte Keramikfabrik von Cristòfol Guillamont de Alcora, der die weißen und blauen halbkugelförmigen Stücke auf der Veranda und der hinteren Fassade des Verwaltungsgebäudes herstellte. Dieser Entwurf wurde von Domènech im Speisesaal des spanischen Gasthauses verwendet.
Die Elies Peris i cia Fabrik. de Onda fertigte die Krankenhausstücke mit großartigen Zeichnungen an, die mit der Technik des Trepa angefertigt wurden und die das Trommelfell an Türen und Fenstern schmücken. Er produzierte auch blau-weiße Fußleisten und blau-weiße Steingutböden.
In der Fabrik Pujol i Bausis in Cornellà de Llobregat wurden handbemalte oder gestempelte Keramiken aus den Gewölben des Verwaltungsgebäudes und anderen Sonderstücken hergestellt.
In der Fabrik von Josep Orriols i Pons wurden andere dekorative und ergänzende Teile hergestellt.

Der allgemeine Bodenbelag besteht aus Portland und Marmor, aber in den edlen Bereichen und insbesondere im Verwaltungspavillon werden römisches Mosaik, rote Tonfliesen in Kombination mit blau und weiß dekorierten Fliesen sowie hydraulische Fliesen kombiniert. Zu den teilnehmenden Herstellern gehörten die Fabriken “Romeu und Escofet”, “Söhne von Miquel Nolla”, “Kinder von J. Llevat” und “Cosme Toda”. Die Kunststeinelemente sowie die hydraulische Fahrbahn waren das Produkt des Zementherstellers “M. by C. Butsems & Fradera”. Die Toiletten stammten aus der Fabrik “Francesc Sangrà”.

Das Buntglas in allen Pavillons, einschließlich der Kirche und des Genesungshauses, wurde von Casa Rigalt i Granell hergestellt. Sie bezeichnen ein weniger anspruchsvolles Design, das typisch für die Spätmoderne ist. Das Design der ersten Periode entspricht Labarta und das der Domènech i Roura wurde vom Maler Miquel Farré i Albagés entworfen.

Zu den Designern zählen Lluís Gargallo, der Bruder von Pau Gargallo, dem die Zeichnungen auf den Keramikplatten zugeschrieben werden, und der Bildhauer Francesc Madurell i Torres, Designer der Reliefkeramik im Verwaltungspavillon.

Die Fliesen stammen von Mario Maragliano, entworfen von Francesc Labarta, für Außenverkleidungen. Maragliano arbeitete von 1907 bis 1911, während die letzten Tafeln der Fassaden mit der Geschichte des Krankenhauses von Lluís Brú stammen und aus dem Jahr 1923 stammen.

Die zahlreichen Skulpturen auf dem Gelände stammen von Pau Gargallo i Catalán und Eusebi Arnau, und die architektonische Skulptur stammt von Francesc Modolell.

Josep Perpinyà war verantwortlich für die Elemente Schmiedeeisen und künstlerischer Schlosser.

Für die Verwaltung des gesamten Werks hatte Domènech i Montaner ein Architektenteam unter der Leitung seines Sohnes Pere Domènech i Roura, darunter Enric Catà i Catà und sein Schwiegersohn Francesc Guàrdia i Vial.

Keramik
Domènech i Montaner legte großen Wert auf Keramik, von der er begeistert und gelehrt war. Im späten neunzehnten Jahrhundert galt die Wiederbelebung der Keramik als Übermittler alter Werte und machte sie zu einem wichtigen Bestandteil der nationalistischen Ideologie. Diese Vision förderte sein Studium und sein Interesse an Genesung und Sammeln. Herausragende Sammler waren Gallissà, Ramon Casas, Rusiñol oder Marià Fortuny, die sein Wissen über Reflexionskeramik mit Baron Charles Davillier, einem großen Diffusor katalanischer Keramik, teilten. In diesem Zusammenhang hatte Domènech die beste Gelegenheit, ein umfassendes Programm zu entwickeln, das er ausführlich entwarf.

Das breite Keramikset des Krankenhaussets kann laut Bohigas in vier Gruppen eingeteilt werden:

Teile, die eine Zeichnung wiederholen und Diagramme wie Kurven oder Kehrmaschinen bilden.
Einzigartig gemusterte Fliesen für die gesamte Oberfläche. Es gibt heraldische, zoomorphe oder phytomorphe Themenzeichnungen.
Geprägte glasierte Keramiken, Bänder oder Körperelemente, die in Beschichtungen verwendet werden.
Glasierter Keramikgraben.

Mosaik
Die Verwendung des Mosaiks innerhalb des modernistischen Geheges ist viel bescheidener als in anderen zeitgenössischen Gebäuden wie dem von Domènech i Montaner entworfenen Palau de la Música Catalana. Trotz der Ähnlichkeit der Bildergebnisse reduzierten das Hygienekonzept und die Kosten für deren Herstellung die Verwendung des Mosaiks auf üppigere Räume als funktionale Räume. Es gibt drei Arten der Verwendung:

In den edlen Bereichen des Verwaltungsgebäudes: Auditoriumgewölbe, Haupteingang, Aula …
Auf den Tafeln mit Figuren aus bestimmten Pavillons: St. George und St. Apollonia in den Pavillons seines Namens und St. Damian und St. Cosme im Operations Pavilion.
Die 16 Außenverkleidungen, die die Geschichte des Krankenhauses erzählen.

Um das Verwaltungsgebäude herum, auf der Höhe des ersten Stockwerks, befinden sich 16 gekachelte Paneele, von denen vier direkt von der Straße und der Rest vom Revier aus sichtbar sind und die Geschichte des Krankenhauses von seinen mittelalterlichen Ursprüngen bis zur Schaffung des modernistischen Gesundheitswesens erzählen Center. Sie gehorchen einer didaktischen Funktion, um der Bürgerschaft die Verpflichtung der Vorfahren bekannt zu machen, eine Gesundheit für alle zu haben. Sie folgen einer chronologischen Reihenfolge, mit Ausnahme der letzten beiden, die am Ende der Arbeiten in einer aktivierten Ecke der Fassade installiert wurden und sich zwischen denen auf dem siebten und achten Platz befinden.

Die ersten vierzehn sind das Werk von Mario Maragliano nach Zeichnungen von Francesc Labarta; Die letzten beiden stammen aus dem Jahr 1923 und wurden von Lluís Brú hergestellt.

Skulptur
Die Skulptur im Hospital de Sant Pau spielt eine Schlüsselrolle in dem vom Benutzer gewünschten und von Domènech i Montaner interpretierten und gestalteten ikonografischen Einsatz. Die beiden Hauptkünstler dieser Aufführung waren Eusebi Arnau und sein Schüler Pau Gargallo.

Arnau ist verantwortlich für die Stücke, die in den Verträgen als “2-Meter- und 1,5-mal-2-Meter-Bilder” beschrieben werden, dh die freien Figuren, die das Verwaltungsgebäude umgeben, und die Muster in den verschiedenen Pavillons. Er ist auch der Autor des zentralen Schildes der Fassade.

Gargallo entwarf alle Zierfiguren und jene, die den zentralen Körper des Verwaltungsgebäudes und den Glockenturm schmücken, aber die architektonische Skulptur, die jede Ecke der Pavillons ausfüllt, ist das Werk von Francesc Modolell.

Der Stein stammte, wie die meisten Gebäude der Zeit, aus dem Steinbruch von Montjuïc, obwohl an bestimmten Stellen nummulitischer Stein aus Girona mit starkem Verschleiß verwendet wurde, wie z. B. die Stufen auf den Stufen.

Glasmalerei
Alle Glasfenster wurden von Rigalt i Granell House hergestellt. Belgier, Flamen, Kathedrale, privilegiert und weiß.

Die Buntglasfenster wirken sich weniger auf diese Arbeit aus als auf andere von Domènech i Montaner, wie das Lleó Morera-Haus oder das Navàs-Haus. In der Spezifikation wurde bereits festgelegt, dass die Buntglasfenster hell und einfach sind, mit Ausnahme der edlen Böden des Verwaltungsgebäudes, der Bibliothek, der Aula, des Museums und der Zugangstüren zu den Büros. des Erdgeschosses. Modernistische Designer verwendeten die Buntglasfenster als Symbol und zur Schaffung von Räumen für Farbe und Atmosphäre. Aus diesem Grund beschränkte Domènech die Farbe auf die administrativen und königlichen Bereiche und überließ das Ziel den Pflegebereichen. Dieser Bruch mit der modernistischen Linie des restlichen Sets ist wahrscheinlich auf eine Budgetanpassung zurückzuführen. Die Entwürfe stammen aus Labarta und wiederholen die historistische Ikonographie der Darstellung der ursprünglichen Krankenhäuser und des Schutzpatrons.

Die Buntglasfenster in den Pavillons Domènech und Roura wurden von Miquel Farré i Albagés entworfen.

Schmiede
Die Tore basieren auf den gotischen Kühlergrillschemata. Der Hauptzugang besteht aus drei zweiflügeligen Türen mit vertikalen Stangen, die in geometrisch geformten Blumenbeeten ausgeführt sind. Alle von ihnen sind aus einem elliptischen Stück mit einem “T” -Profil und einer verschmolzenen Kontur genäht, die in der Nähe des höchsten Scharniers beginnt und nach dem Durchlaufen des Raums in der Nähe der Basis mit einer letzten Schriftrolle endet. Der untere Teil der Tür besteht aus Eisen mit einer leichten Dekoration, die einen Peitschenstoß simuliert. Der obere Teil der Vereinigung der beiden Blätter wird im geschlossenen Zustand von einem Patentkreuz und zwei Engeln gekrönt, die es bewachen. Der große Gartenbereich bis zur Vorderseite des Hauptgebäudes wird durch ein Gitter des gleichen Designs geschlossen, das alle 10 Meter von einer Reihe von Ziegel-Vitrallaten aus drei Säulen getragen wird, die mit Steinrosetten und heraldischer Dekoration gekrönt sind.

Im Rest des Geheges ist das Schmieden selten, da an den Fenstern Gitter angebracht sind und die wenigen vorhandenen Balkone aus Stein bestehen. Abgesehen von einigen dekorativen Elementen im Verwaltungsgebäude, wie dem großen Laternenpfahl in der Mitte der Ehrentreppe, finden sich auch in den oberen Teilen dieses Gebäudes und im Glockenturm einige Sicherheitselemente mit einer sehr diskreten Dekoration, fast neunzehnten -Jahrhundert.

Wiederherstellung
Zwischen 2010 und 2014 wurde der modernistische Komplex mit drei Hauptgebäuden gründlich restauriert: Wiederherstellung des ursprünglichen Projekts von Domènech i Montaner, das an einigen Stellen baufällig geworden ist; Umwandlung der Pavillons in funktionale Arbeitsbereiche; und neue Kriterien für Nachhaltigkeit und Energieeinsparung auf das Ganze anwenden. Die Website wurde in ein Wissenszentrum mit einer Reihe von Institutionen, Unternehmen und Organisationen umgewandelt, die sich der Forschung und Forschung im Bereich Gesundheit, Nachhaltigkeit und Bildung widmen.

Restaurierte Pavillons:

Verwaltung: Es wurde in eine Reihe von Mehrzweck-Funktionsräumen und -räumen sowie in das Historische Archiv des Krankenhauses umgewandelt. Die für die Restaurierung verantwortlichen Architekten waren Xavier Guitart und Joan Nogué.
San Manuel: Dieser Pavillon wurde von Víctor Argentí, Albert Casals und José Luis González renoviert und beherbergt heute die Casa Asia und die Universität der Vereinten Nationen (UNU).
Saint Leopold: Derzeit befinden sich hier das European Forestry Institute (EFI), das UN-Habitat Resilient Cities Program und das Global Universities Network for Global Innovation (GUNI). Der Pavillon wurde von Ramon Calonge angepasst und das Innere von Xavier Guitart wurde saniert.
Nuestra Señora de la Mercè: Dieser Raum wurde außen von Josep Emili Hernández-Cros und innen von Mercè Zazurca restauriert und beherbergt heute das Global Water Operators Network (GWOPA) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO).
Sant Jordi: Die Restaurierungsarbeiten sind temporären Ausstellungen gewidmet und wurden von Rafael Vila geleitet.
Santa Apollonia: Das Gebäude wurde von Xavier Guitart renoviert.

Neues Krankenhaus
Um die Wende des 21. Jahrhunderts begann das Hospital de la Santa Creu in Sant Pau seinen dritten Transfer von Geburt an, um auf die neuen Gesundheitsbedürfnisse der katalanischen Gesellschaft reagieren zu können. Das neue Krankenhaus wurde im Jahr 2000 im nördlichen Teil des Bezirks an der Ecke der Straßen Mas Casanovas und Sant Quintí gebaut. Dieses neue Gebäude besteht aus 5 großen Blöcken, die durch eine große Lobby, die die Zirkulation verteilt, miteinander kommunizieren. Block A des neuen Krankenhauses beherbergt alle ambulanten Konsultationen des Zentrums, während die anderen 4 Blöcke für den Krankenhausaufenthalt in den oberen Ebenen vorgesehen sind und die unteren Ebenen für Notfall, Intensivstation, Operationssäle und Radiologie reserviert sind.

Auf der Anwesenheitsstufe betreuen sie jedes Jahr 35.000 aufgenommene Patienten und mehr als 145.000 Notfälle. Ambulante Besuche erhalten jährlich 350.000 Besuche und die Tagesklinik versorgt 75.000 Benutzer. Es verfügt über 136 Tageskliniken, 644 Betten und 21 Operationssäle.

Share