Jugendstilsammlung Historismus, Museum für Angewandte Kunst in Wien

Obwohl Bugholzmöbel keine Wiener Erfindung waren, wird der Bugholzstuhl außerhalb Österreichs immer noch häufig als “Wiener Stuhl” bezeichnet. Die Technik des Biegens von gedämpftem Holz war bereits im Mittelalter verbreitet.

Michael Thonet (1796-1871) wurde in Boppard am Rhein geboren und war ein innovativer Möbelhersteller. In den 1830er Jahren versuchte er, eine technisch wirtschaftlichere Version gebogener, spätbiedermeierlicher Möbelformen zu entwickeln. Es gelang ihm, gebogene und geklebte Laminate zu verwenden. Sein Umzug nach Wien 1842 nach Absprache mit Fürst Metternich eröffnete ihm den viel größeren Markt des österreichischen Reiches. Er entwickelte die Bugholztechniken konsequent weiter und meldete 1852 ein Patent zum Biegen geklebter Laminate in krummlinige Formen und schließlich 1856 ein Patent zum Biegen von Massivholz an.

Neben der Weiterentwicklung der Bugholztechniken lag Thonets immense Leistung in seinem Talent, diese Techniken zur Herstellung unverwechselbarer Produkte anzuwenden, deren natürliche Form und Zeitlosigkeit ein breites Publikum ansprach. Seine Ästhetik, die sich aus seiner Faszination für die Produktionstechnik entwickelte, eröffnete neue Perspektiven bei Sitzmöbeln.

Das MAK bietet aus seiner Möbelkollektion einen Überblick über die über hundertjährige Produktion von Thonet und konkurrierenden Unternehmen von den 1830er bis in die 1930er Jahre.

Die Inhaltsangabe des Films würde ungefähr so ​​lauten: Michael Thonet, ein deutscher Stuhldesigner, beeindruckte einen österreichischen Prinzen mit seinen eleganten Entwürfen und innovativen Herstellungstechniken so sehr, dass er beauftragt wurde, Holzarbeiten für ein Schloss in Wien zu entwerfen, und dann von höheren Institutionen ermutigt wurde um seine Fabrik nach Österreich zu verlegen. Dort florierte sein Geschäft und entwickelte sich zu einer internationalen Erfolgsgeschichte des späten 19. Jahrhunderts.

Dies ist ein beispielhafter Fall eines ästhetisch anspruchsvollen Designers, der bereit war, mit Produktionstechniken zu experimentieren. Ein Mann, der sich reduktiven Methoden verschrieben hat, in denen er (als Vorläufer der “Form Follows Function” des Modernisten) den inhärenten Eigenschaften seines Materials Holz erlaubte, die Form seiner Entwürfe zu bestimmen Er sparte Material und Zeit mit seinem wirtschaftlichen Fließband, verwandelte ein Handwerk in eine internationale Massenproduktion und bewarb und verteilte seine Möbel als Katalog, was darauf hindeutete, dass Thonet auch ein brillanter früher Kapitalist war eine Konsumgesellschaft, deren Bedürfnisse geschaffen und dann erfüllt wurden.

Es ist ein gutes Dokudrama mit einer klaren linearen Erzählung. Ich würde gerne die Rolle von Thonet sehen, die jemand wie Nick Nolte mit Akzent spielt und die sein langes und ereignisreiches Leben überzeugend darstellt. Es gäbe erste Preise der Internationalen Messe, sicherlich mehrere Wiener Cafészenen und vielleicht einen Konflikt der Fabrikklasse.

Barbara Bloom freut sich auf ein interaktives Videodokumentationsprogramm, das Anfang oder Mitte des einundzwanzigsten Jahrhunderts über das Leben von Ingvar Kamprad, dem Gründer von IKEA, gedreht werden soll. Dieser Prototyp des Geschäftserfolgs aus dem späten 20. Jahrhundert muss nicht vorgestellt werden. Aber in Zukunft wird es als ein Vermarkter in Erinnerung bleiben, der eine breite Palette von Kunden anspricht. Von den meisten europäischen Intellektuellen, die ihre Bibliotheken in “Billy” -Bücherregalen abgelegt haben, bis zu jungen 1 1/2-Kinderfamilien, denen IKEAs kluge Taktik, jedem Objekt in ihrem Katalog einen richtigen Namen zu geben, über die Hürde des Geldausgebens geholfen hat.

Stellen Sie sich also eine doppelte Rechnung dieser beiden Filme vor. Zusammen bilden sie ein gutes Paradigma für den Fortschritt. Was lebt weiter? Ist es die selbstverständliche Ästhetik und Design-Finesse von Thonet? Sein Engagement für experimentelle Techniken? Seine reduktivistischen Methoden? Oder ein mutierter Spätkapitalismus, eine anthropomorphisierte Form von Angebot und Nachfrage, bei der das Konsumentenbedürfnis durch “Bambi-Fizierung” erzeugt wird. Ich bin sicher, der IKEA-Film wird von Disney produziert.

Studiensammlung Sitzgelegenheiten
Ein Teil unserer materiellen Erinnerung ist in diesem Raum. Ist es nur eine Sammlung von Haushaltsgegenständen oder manifestiert sich die Geschichte hier als die Gesamtheit unseres Bewusstseins? Wie weit sind wir in direktem Kontakt mit diesen Dingen? Oder ist hier ein Archiv der Dinge aufgetürmt, dessen kleinster gemeinsamer Nenner die Qualitätsmerkmale “Museum” oder “Second Hand” sind? Wir haben die Wahl zwischen diesen beiden Assoziationsmöglichkeiten, zwischen dem Objekt oder dem funktionalen Charakter eines Objekts. Nur letzteres macht das Museum wieder zu einem Teil unseres täglichen Konsumlebens. Anstelle einer eindimensionalen Stilgeschichte erleben wir einen dreidimensionalen Stammbaum unserer eigenen Kulturgeschichte. Das gibt natürlich die Möglichkeit dazu

Dies wird durch visuell sinnliche und nicht didaktische Kommunikation versucht. Durch das sichtbare Nebeneinander von unterschiedlichen oder gleichen Typen, Funktionen, Entwicklungsstufen und Materialien gelingt es, die facettenreiche Erlebniswelt eines Sitzmöbels zu evozieren und so den Besucher direkt anzusprechen und Werte fühlen zu lassen. Fragen stellen sich, Entscheidungsprozesse werden eingeleitet und grundlegende Kriterien bewusst gemacht. Diese Anregung kann helfen, einen undifferenzierten Verbraucher in einen verantwortungsbewussten Verbraucher zu verwandeln, indem sie Gedanken hervorruft, die in der täglichen Menge des Produkts vergraben sind.

Sitzmöbel sind den Menschen am nächsten. Seine Proportionen sind eng mit dem menschlichen Körper verbunden. Die Veränderung der menschlichen Körpersprache zeigt sich in der sich ändernden formalen Ausbildung und Typbestimmung der Sitzmöbel. Zwischen den beiden Gegensätzen Repräsentation und Komfort scheint dies nach Ausdrucksmitteln zu suchen, die sich in Abhängigkeit von den definierten Werten und Prioritäten ergeben. Ein hoher und gerader Sessel erfordert eine andere Kleidung und Haltung als ein Sessel mit niedriger, schräger Rückenlehne und abgerundeter Rückenlehne.

Grundsätzlich stellt sich die Frage, ob die Möbel im Sitzen den menschlichen Körper bilden oder ob das Gegenteil angestrebt wird. Als extremes Beispiel für Letzteres ist der hier gezeigte „Sacco“ zu sehen, ein typisches Sitzmodell der 68er-Generation. Das erst im 18. Jahrhundert entstandene Konzept des Sitzens, bei dem verschiedene Arten von Sitzmöbeln zu einer dekorativen Einheit zusammengefasst wurden, ist Ausdruck der Tatsache, dass nicht mehr zwischen dem Status einzelner Benutzer unterschieden werden muss. Sie kann sich nur durchsetzen, wenn das Gericht eine weniger strenge Rangfolge zwischen den einzelnen Sitzmöbeltypen vorschreibt. Diese historische Entwicklung lebt jedoch bis heute in unserem Unterbewusstsein weiter. Es schrieb noch im Jahre 1922: “Als Dame verdienen Sie den Platz auf dem Sofa rechts von der Frau des Hauses. Als junges Mädchen benutzt du einen Sessel. „Die Sitzmöbel machen Form und Körpersprache zu einer lesbaren kulturhistorischen Einheit.

Museum für Angewandte Kunst, Wien
Das MAK – Museum für Angewandte Kunst ist eines der bedeutendsten Museen seiner Art weltweit. Das heutige Museum, das 1863 als kaiserlich-königliches österreichisches Kunst- und Industriemuseum gegründet wurde und mit seiner einzigartigen Sammlung angewandter Kunst eine erstklassige Adresse für zeitgenössische Kunst darstellt, kann sich einer unvergleichlichen Identität rühmen. Ursprünglich als beispielhafte Quellensammlung etabliert, steht die heutige MAK-Sammlung nach wie vor für eine außergewöhnliche Verbindung von angewandter Kunst, Design, zeitgenössischer Kunst und Architektur.

Das MAK ist Museum und Labor für angewandte Kunst an der Schnittstelle von Design, Architektur und Gegenwartskunst. Seine Kernkompetenz ist der zeitgemäße Umgang mit diesen Bereichen, um aus der Tradition des Hauses neue Perspektiven zu schaffen und Grenzgebiete zu erkunden.

Die großzügigen Säle der Permanenten Sammlung im prächtigen Ringstraßengebäude von Heinrich von Ferstel wurden später von zeitgenössischen Künstlern neu gestaltet, um ausgewählte Highlights aus der MAK-Sammlung zu präsentieren. Das MAK DESIGN LAB erweitert unser Verständnis von Design – ein Begriff, der traditionell im 20. und 21. Jahrhundert verwendet wird – um frühere Jahrhunderte und ermöglicht so eine bessere Bewertung des heutigen Designkonzepts. In Wechselausstellungen präsentiert das MAK unterschiedliche künstlerische Positionen aus den Bereichen angewandte Kunst, Design, Architektur, Gegenwartskunst und Neue Medien, wobei die wechselseitigen Bezüge immer wieder betont werden.

Sie setzt sich insbesondere für die entsprechende Anerkennung und Positionierung der angewandten Kunst ein. Das MAK entwickelt neue Perspektiven für seine umfangreiche Sammlung, die verschiedene Epochen, Materialien und künstlerische Disziplinen umfasst, und entwickelt sie konsequent weiter.