Hirschsprung Collection, Kopenhagen, Dänemark

Die Hirschsprung Collection ist ein Kunstmuseum in Stockholmsgade in Kopenhagen, Dänemark. Es befindet sich in einem Park in Østre Anlæg in der Nähe der Dänischen Nationalgalerie und beherbergt eine große Sammlung dänischer Kunst aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert. Der Schwerpunkt liegt auf dem dänischen Goldenen Zeitalter, von 1800 bis 1850, aber auch die Skagen Maler und andere Vertreter des Modern Breakthrough sind gut vertreten.

Die Sammlung Hirschsprung liegt wunderschön in der grünen Parklandschaft des Østre Anlæg an der alten Stadtmauer von Kopenhagen. Das Museum beherbergt die dänische Kunstsammlung Heinrich und Pauline Hirschsprung und öffnete im Sommer 1911 seine Pforten. Das Museum wurde vom Architekten H.B. Storck, während das ursprüngliche Interieur und Display von dem Kunsthistoriker Emil Hannover entworfen wurde, der auch der erste Direktor des Museums wurde.

Das Museum ist um die persönliche Kunstsammlung von Heinrich Hirschsprung, einem Tabakfabrikanten und Kunstmäzen, der 1865 seine Kunstsammlung gründete, aufgebaut. Knapp vier Jahrzehnte später, im Jahr 1902, schenkte er es dem dänischen Staat. Es ist in einem eigens von Hermann Baagøe Storck entworfenen neoklassizistischen Museumsgebäude ausgestellt, das 1911 fertiggestellt wurde.

Der Tabakfabrikant Heinrich Hirschsprung (1836-1908) kaufte seine ersten Gemälde Mitte der 1860er Jahre, als er sich als frisch verheirateter Mann zusammen mit seiner Frau Pauline (1845-1922) in Højbro Plads niederließ.

Er konzentrierte sich ursprünglich auf die Kunst seiner Zeit, doch sein Interesse weitete sich allmählich auf die vorherige Generation von Künstlern aus, insbesondere auf die Maler des dänischen Goldenen Zeitalters. Sein Haus war voll mit guter dänischer Kunst aus dem 19. Jahrhundert. 1902 entschied Hirschsprung, dass seine Sammlung nach seinem Tod in öffentliches Eigentum übergehen sollte, unter der Bedingung, dass die Stadt Kopenhagen einen Ort zur Verfügung stellen würde und dass die Stadt und der Staat zusammen ein Museum für seine exquisite Sammlung bauen würden.

Es war der Wunsch von Heinrich Hirschsprung, dass die Besucher seines Museums einen Eindruck von der intimen Atmosphäre eines Privathauses haben sollten, im Gegensatz zu den anderen, ziemlich einnehmenden Museen, die damals gebaut wurden. Und die Reihe der kleinen Räume, die die drei größeren Räume mit Oberlichtern umgeben, hat sich in der Tat als passend zu den allgemein bescheidenen Größen der Stücke aus dem Goldenen Zeitalter erwiesen.

Der erste Direktor des Museums, Emil Hannover (1864-1923), der überdies Hirschsprungs künstlerischer Berater gewesen war, komponierte jede der Wände in den kleinen Räumen um ein Hauptstück und versah sie mit künstlerisch gestalteten Möbeln der damaligen Zeit gelang es, eine intime, kultivierte Atmosphäre zu schaffen.

Im Jahr 1902, als Heinrich Hirschsprung (1836-1908) der Nation seine Sammlung dänischer Kunst des 19. Jahrhunderts anbot, hatte er bereits zwei Jahre zuvor den Architekten Hermann Baagøe Storck (1839-1922) gebeten, eine Skizze des Museums anzufertigen Gebäude.

Er wollte, dass das Museum auf dem Boden stand, der von den inzwischen abgerissenen Wällen um Kopenhagen offen gelassen wurde, wo um die Jahrhundertwende eine Reihe von neuen Museumsgebäuden einschließlich des Statens Museum für Kunst entstanden.

Die Schenkung führte zu einer längeren Diskussion über Kunst- und Kulturpolitik, die jedoch, da dies eine Frage der größten und bedeutendsten dänischen Kunstsammlung des Landes war, endete, als das Museum ein eigenes unabhängiges Gebäude im Østre erhielt Anlæg Park.

Für Hirschsprung war es von entscheidender Bedeutung, dass die Sammlung ein eigenes Gebäude bekommen sollte. Eines seiner Argumente war, dass ein Gebäude mit einem intimen Gefühl benötigt wurde, das dem Charakter der Sammlung entsprach, die, wie gesagt, eine große Anzahl kleiner Studien und Skizzen enthielt. Er mochte die bombastische Architektur der Zeit nicht mit den Obertönen des Historismus, die die damals gebauten Museen charakterisieren.

Storcks erste Skizze begann mit dem architektonischen Stil der Villen der italienischen Renaissance, aber er arbeitete sich allmählich zu einem einfachen, klaren Plan vor, mit vier großen, von oben beleuchteten Räumen, umgeben von einer Anzahl kleinerer Räume oder “Alkoven” mit Licht, das von hohen Fenstern in die Wände eintritt. Äußerlich steht das Gebäude mit Frontons und dorischen Pilastern in einem streng griechisch-inspirierten neoklassizistischen Stil. Mit seiner hellen Marmorverkleidung wirkt das Gebäude wie ein kleiner Tempel der Kunst, während in den kleinen Räumen die Besucher die Atmosphäre eines Privathauses spüren.

Dies liegt zum Teil daran, dass es bei der Ausstattung des Museums mit Möbeln ausgestattet wurde, die im Einklang mit den Bildern in den einzelnen Räumen harmonierten. Ein Großteil dieser Möbel stammt aus den eigenen Häusern der Künstler und einige wurden nach eigenem Entwurf hergestellt.

1908, im selben Jahr, in dem Heinrich Hirschsprung starb, begann der Bau, und so war Emil Hannover (1864-1923), sein langjähriger Berater und Helfer, für die Innengestaltung des Museums und des Museums verantwortlich das Aufhängen der Werke, die präsentiert wurden, als die Sammlung 1911 eröffnet wurde.

Hirschsprung hatte großen Wert darauf gelegt, dass seine Sammlung ein repräsentatives Bild der dänischen Kunst des 19. Jahrhunderts darstellen sollte. Und dies wurde in der Hängung unterstrichen, in der Hannover ein neues Element im Bereich des Kunstmuseums einführte und eine chronologische Präsentation der einzelnen Künstler Raum für Raum vorsah.

Im Großen und Ganzen ist diese Anordnung vom Museum seither beibehalten worden, ebenso wie die Prinzipien der Aufhängung respektiert wurden – viele der Bilder der Sammlung hängen immer noch an den originalen Nägeln – und das Museum hat so seinen intimen Charakter und Charme behalten .

Der Museumsbau ist ein sehr frühes Beispiel für den neoklassizistischen Stil, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts wieder zu einem Merkmal der dänischen Architektur wurde, und dies ist der Hintergrund für die Aufnahme des Gebäudes in das Jahr 1995.

Im Jahr 2002, anlässlich der Hundertjahrfeier der Schenkungsurkunde, veranstaltete Den Hirschsprungske Samling eine große Ausstellung, in der Hirschsprung als Kunstsammler und Kunstmäzen vorgestellt wurde. Die Direktorin des Museums, Marianne Saabye, schrieb ein Buch, das die Ausstellung begleitete, und ein Film wurde ebenfalls produziert.

Sammlungen:
Als Sammler war Henrich Hirschsprung von der naturalistischen Auffassung der Kunst seiner Zeit beeinflusst, deren Ziel es war, einen nüchternen Realitätssinn zu schaffen. Er sah das Goldene Zeitalter im gleichen Licht, konnte aber gleichzeitig in den 1890er Jahren mit dem Wechsel zum symbolistischen Stil Schritt halten und hatte schon früh die künstlerischen Qualitäten in den ansonsten unbeachteten Skizzen im Auge.

Die Sammlung Hirschsprung liegt wunderschön in der grünen Parklandschaft des Østre Anlæg an der alten Stadtmauer von Kopenhagen. Das Museum beherbergt die dänische Kunstsammlung Heinrich und Pauline Hirschsprung und öffnete im Sommer 1911 seine Pforten. Das Museum wurde vom Architekten H.B. Storck, während das ursprüngliche Interieur und Display von dem Kunsthistoriker Emil Hannover entworfen wurde, der auch der erste Direktor des Museums wurde.

Dänisches Goldenes Zeitalter:
Das Museum zeigt mehr als 700 Kunstwerke. Der Schwerpunkt liegt auf dem Goldenen Zeitalter der dänischen Malerei. Alle großen Maler der Zeit sind vertreten, darunter C. W. Eckersberg, Christen Købke, Constantin Hansen, Wilhelm Marstrand und Martinus Rørbye, sowie viele weniger bekannte Namen.

Moderner Durchbruch:
Die künstlerische Generation des späten 19. Jahrhunderts, auch bekannt als der “Modern Breakthrough” in der dänischen Malerei, die sich sowohl von den Beschränkungen des traditionellen Akademismus als auch vom Erbe des Goldenen Zeitalters der dänischen Malerei löste, ist ebenfalls gut vertreten. Das beinhaltet:

Skagen Maler wie P. S. Krøyer und Michael und Anna Ancher
Theodor Philipsen, Dänemarks führender Vertreter des Impressionismus
Symbolisterne, die dänische symbolistische Bewegung
Fynboerne, Einwohner Fünens, eine Gruppe von Künstlern aus Fünen, die sich in den 1880er Jahren an Kristian Zahrtmanns unabhängiger Kunstschule trafen.

Provenienzmöbel:
Die kleineren Galerien des Museums sind mit Möbeln der Künstler des Goldenen Zeitalters und anderen mit ihnen verbundenen Proveniemöbeln ausgestattet. Dies geschah auf Initiative von Emil Hannover, dem ersten Direktor des Museums, als er vor seiner Eröffnung für den Innenausbau verantwortlich war.

Die Sammlung enthält dänische Gemälde, Skulpturen, Zeichnungen und Skizzenbücher aus dem 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts, aber auch Möbel und Gegenstände, die den Künstlern gehörten. Die vielen Möbel verleihen dem Museum eine wohnliche Atmosphäre.

Heinrich Hirschsprung wurde vom künstlerischen Prozess absorbiert und sammelte deshalb nicht nur fertige Kunstwerke, sondern auch Skizzen und Studien. Zusammen mit dem ersten Direktor des Museums, Emil Hanover, hatte er die Idee, dass die Sammlung im 19. Jahrhundert ein Dokumentationszentrum für dänische Kunst sein sollte, und deshalb gibt es auch ein großes Briefarchiv, das unter anderem P. S. enthält. Krøyer und Vilhelm Hammershøi Korrespondenz.

Die Sammlung Hirschsprung ist Teil der Park-Museen.

Tags: