Umweltfreundliche Computernutzung

Green Computing, Green ICT gemäß der International Federation of Global & Green ICT “IFGICT”, Green IT oder ICT Sustainability, ist das Studium und die Praxis von ökologisch nachhaltigem Computing oder IT.

Die Ziele von Green Computing sind der grünen Chemie ähnlich: Reduzierung der Verwendung gefährlicher Materialien, Maximierung der Energieeffizienz während der Produktlebensdauer, Wiederverwertbarkeit oder biologische Abbaubarkeit von nicht mehr gebrauchsfähigen Produkten und Fabrikabfällen. Green Computing ist für alle Systemklassen wichtig, von Handheld-Systemen bis hin zu großen Rechenzentren.

Viele Unternehmens-IT-Abteilungen haben Green-Computing-Initiativen, um die Auswirkungen ihres IT-Betriebs auf die Umwelt zu reduzieren.

Im Jahr 1992 startete die US Environmental Protection Agency Energy Star, ein freiwilliges Kennzeichnungsprogramm, das die Energieeffizienz von Monitoren, Klimaanlagen und anderen Technologien fördern und anerkennen soll. Dies führte zu einer weitverbreiteten Einführung des Schlafmodus in der Unterhaltungselektronik. Gleichzeitig startete die schwedische Organisation TCO Development das TCO-Zertifizierungsprogramm zur Förderung geringer magnetischer und elektrischer Emissionen von CRT-basierten Computerbildschirmen; Dieses Programm wurde später um Kriterien wie Energieverbrauch, Ergonomie und die Verwendung von Gefahrstoffen im Bauwesen erweitert.

Vorschriften und Brancheninitiativen
Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat eine Umfrage unter mehr als 90 Regierungs- und Brancheninitiativen zu “Green ICTs”, dh Informations- und Kommunikationstechnologien, Umwelt und Klimawandel, veröffentlicht. Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass sich Initiativen eher auf die Ökologisierung der IKT selbst konzentrieren als auf ihre tatsächliche Umsetzung, um die globale Erwärmung und die Umweltzerstörung in den Griff zu bekommen. Im Allgemeinen haben nur 20% der Initiativen messbare Ziele, wobei Regierungsprogramme tendenziell häufiger Zielvorgaben enthalten als Unternehmensverbände.

Regierung
Viele Regierungsbehörden haben weiterhin Standards und Vorschriften implementiert, die Green Computing fördern. Das Energy-Star-Programm wurde im Oktober 2006 überarbeitet und enthält strengere Effizienzanforderungen für Computerausrüstung sowie ein abgestuftes Ranking-System für zugelassene Produkte.

Bis 2008 haben 26 US-Bundesstaaten landesweite Recycling-Programme für veraltete Computer und Unterhaltungselektronik-Geräte eingerichtet. Die Satzung sieht für jede im Einzelhandel verkaufte Einheit entweder eine “Gebühr für die vorgezogene Verwertung” vor oder verlangt von den Herstellern die Rückforderung der zur Verfügung stehenden Ausrüstung.

Im Jahr 2010 wurde der American Recovery and Reinvestment Act (ARRA) von Präsident Obama in die Gesetzgebung aufgenommen. Der Gesetzentwurf sah die Bereitstellung von über 90 Milliarden US-Dollar für grüne Initiativen (erneuerbare Energien, intelligente Netze, Energieeffizienz usw.) vor. Im Januar 2010 gewährte das US-Energieministerium 47 Millionen US-Dollar an ARRA-Mitteln für Projekte zur Verbesserung der Energieeffizienz Daten Center. Die Projekte lieferten Forschungsarbeiten zur Optimierung der Hardware und Software von Rechenzentren, zur Verbesserung der Stromversorgungskette und zur Kühlung von Rechenzentren.

Industrie
Climate Savers Computing Initiative (CSCI) ist ein Versuch, den Stromverbrauch von PCs in aktiven und inaktiven Staaten zu reduzieren. Die CSCI bietet einen Katalog mit umweltfreundlichen Produkten von ihren Mitgliedsorganisationen sowie Informationen zur Reduzierung des PC-Stromverbrauchs. Es wurde am 2007-06-12 gestartet. Der Name stammt vom Climate Savers-Programm des World Wildlife Fund, das 1999 ins Leben gerufen wurde. Der WWF ist auch Mitglied der Computing Initiative.
Der Green Electronics Council bietet das EPEAT (Electronic Product Environmental Assessment Tool) an, um den Kauf von “grüneren” Computersystemen zu unterstützen. Der Rat bewertet Computerausrüstung anhand von 51 Kriterien – 23 erforderlich und 28 optional -, die die Effizienz und die Nachhaltigkeitsmerkmale eines Produkts messen. Die Produkte werden mit Gold, Silber oder Bronze bewertet, je nachdem, wie viele optionale Kriterien sie erfüllen. Am 24. Januar 2007 erließ Präsident George W. Bush die Executive Order 13423, die alle Bundesbehörden der Vereinigten Staaten verpflichtet, EPEAT beim Kauf von Computersystemen zu verwenden.
The Green Grid ist ein globales Konsortium, das sich der Verbesserung der Energieeffizienz in Rechenzentren und Business-Computing-Ökosystemen widmet. Es wurde im Februar 2007 von mehreren Schlüsselunternehmen der Branche gegründet – AMD, APC, Dell, HP, IBM, Intel, Microsoft, Rackable Systems, SprayCool (im Jahr 2010 von Parker erworben), Sun Microsystems und VMware. Das Green Grid ist inzwischen auf Hunderte von Mitgliedern angewachsen, darunter Endnutzer und Regierungsorganisationen, die sich alle auf die Verbesserung der Effizienz von Rechenzentrumsinfrastrukturen (DCIE) konzentrieren.
Die Green500-Liste bewertet Supercomputer nach Energieeffizienz (Megaflops / Watt), was die Konzentration auf Effizienz und nicht auf absolute Leistung fördert.
Green Comm Challenge ist eine Organisation, die die Entwicklung von Technologien und Praktiken zur Energieeinsparung im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) fördert.
Die Energy Specification des Transaction Processing Performance Council (TPC) erweitert vorhandene TPC-Benchmarks, indem optionale Veröffentlichungen von Energiekennzahlen neben Leistungsergebnissen ermöglicht werden.
SPECpower ist der erste Industriestandard-Benchmark, der den Stromverbrauch in Bezug auf die Leistung von Computern der Serverklasse misst. Andere Benchmarks, die die Energieeffizienz messen, sind SPECweb, SPECvirt und VMmark.

Ansätze
Moderne IT-Systeme beruhen auf einem komplizierten Mix aus Menschen, Netzwerken und Hardware; Daher muss eine Green-Computing-Initiative auch alle diese Bereiche abdecken. Eine Lösung muss möglicherweise auch die Zufriedenheit der Endbenutzer, die Umstrukturierung des Managements, die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften und den Return on Investment (ROI) berücksichtigen. Es gibt auch erhebliche steuerliche Beweggründe für Unternehmen, die Kontrolle über ihren eigenen Stromverbrauch zu übernehmen. “Von den verfügbaren Power-Management-Tools kann einer der mächtigsten immer noch einfach, klar, gesunder Menschenverstand sein.”

Produkt Langlebigkeit
Gartner behauptet, dass der PC-Herstellungsprozess 70% der natürlichen Ressourcen im Lebenszyklus eines PCs ausmacht. In jüngerer Zeit veröffentlichte Fujitsu eine Lebenszyklusanalyse (Life Cycle Assessment, LCA) eines Desktops, die zeigt, dass die Herstellung und das Ende der Lebensdauer für den Großteil des ökologischen Fußabdrucks dieses Desktops verantwortlich sind. Der größte Beitrag zu Green Computing ist daher in der Regel eine Verlängerung der Lebensdauer der Geräte. Ein weiterer Bericht von Gartner empfiehlt: “Achten Sie auf Langlebigkeit des Produkts, einschließlich Erweiterbarkeit und Modularität.” Zum Beispiel macht die Herstellung eines neuen PCs einen viel größeren ökologischen Fußabdruck als die Herstellung eines neuen RAM-Moduls, um ein bestehendes zu erweitern.

Rechenzentrum Design
Rechenzentrumsanlagen sind starke Energieverbraucher und machen 2010 zwischen 1,1% und 1,5% des weltweiten Energieverbrauchs aus. Das US-Energieministerium schätzt, dass Rechenzentrumseinrichtungen bis zu 100 bis 200 Mal mehr Energie verbrauchen als Standard-Bürogebäude.

Das energieeffiziente Rechenzentrum sollte alle in einem Rechenzentrum enthaltenen Aspekte der Energienutzung berücksichtigen: von der IT-Ausrüstung über die HLK-Ausrüstung (Heizung, Lüftung und Klimatisierung) bis hin zum tatsächlichen Standort, der Konfiguration und dem Bau des Gebäudes.

Das US-Energieministerium legt fünf Hauptbereiche fest, auf die sich die energieeffiziente Gestaltung von Rechenzentren konzentrieren soll:

Informationstechnologie (IT) -Systeme
Umweltbedingungen
Luftmanagement
Kühlsysteme
Elektrische Systeme
Weitere vom US-Energieministerium vorgesehene energieeffiziente Design-Möglichkeiten umfassen die Stromerzeugung vor Ort und das Recycling von Abwärme.

Ein energieeffizientes Rechenzentrumsdesign sollte dazu beitragen, den Platz im Rechenzentrum besser zu nutzen und die Leistung und Effizienz zu steigern.

Im Jahr 2018 nutzen drei neue US-Patente das Design von Anlagen zur gleichzeitigen Kühlung und Produktion von elektrischer Energie durch Nutzung interner und externer Abwärme. Die drei Patente verwenden das Silodesign zur Anregung der internen Abwärme, während die Umwälzung der Luft die Rechengestelle des Silos kühlt. Das US-Patent 9,510,486 verwendet die Umluft zur Stromerzeugung, während das Schwesterpatent US 9,907,213 die Rückführung der gleichen Luft erzwingt, und das Schwesterpatent US-Patent 10,020,436 verwendet thermische Temperaturunterschiede, die zu negativer Stromnutzungswirksamkeit führen. Negative Power-Usage-Effectiveness, nutzt extreme Unterschiede zwischen den Temperaturen in Zeiten, in denen die Computer-Einrichtungen laufen, dass sie nur von externen Quellen betrieben werden, außer dem Stromverbrauch für Computer.

Software- und Bereitstellungsoptimierung

Algorithmische Effizienz
Die Effizienz von Algorithmen beeinflusst die Menge an Computerressourcen, die für irgendeine gegebene Rechenfunktion erforderlich sind, und es gibt viele Effizienzkompromisse beim Schreiben von Programmen. Algorithmusänderungen, wie z. B. das Wechseln von einem langsamen (z. B. linearen) Suchalgorithmus zu einem schnellen (z. B. gehackten oder indizierten) Suchalgorithmus, können den Ressourcenverbrauch für eine gegebene Aufgabe von substanziell bis nahe null reduzieren. Im Jahr 2009 schätzte eine Physiker-Studie in Harvard, dass die durchschnittliche Google-Suche 7 Gramm Kohlendioxid (CO₂) freigesetzt hat. Allerdings bestreitet Google diese Zahl und argumentiert stattdessen, dass eine typische Suche nur 0,2 Gramm CO₂ produziert.

Ressourcenzuordnung
Algorithmen können auch verwendet werden, um Daten zu Rechenzentren zu leiten, in denen Strom günstiger ist. Forscher vom MIT, der Carnegie Mellon University und Akamai haben einen Algorithmus für die Energieallokation getestet, der den Verkehr erfolgreich zu dem Standort mit den niedrigsten Energiekosten leitet. Die Forscher prognostizieren Einsparungen von 40 Prozent bei den Energiekosten, wenn der vorgeschlagene Algorithmus eingesetzt werden soll. Dieser Ansatz verringert jedoch nicht tatsächlich die Menge an Energie, die verwendet wird; Es reduziert nur die Kosten für das Unternehmen, das es verwendet. Nichtsdestoweniger könnte eine ähnliche Strategie verwendet werden, um den Verkehr zu veranlassen, sich auf Energie zu verlassen, die auf eine umweltfreundlichere oder effizientere Weise produziert wird. Ein ähnlicher Ansatz wurde auch verwendet, um den Energieverbrauch zu senken, indem der Datenverkehr von Rechenzentren mit warmem Wetter weggeleitet wird. Dadurch können Computer heruntergefahren werden, um eine Klimaanlage zu vermeiden.

Größere Serverzentren befinden sich manchmal dort, wo Energie und Land kostengünstig und leicht verfügbar sind. Lokale Verfügbarkeit von erneuerbarer Energie, Klima, das Außenluft zur Kühlung nutzen kann, oder Standortbestimmung dort, wo die erzeugte Wärme für andere Zwecke verwendet werden könnte, könnten Faktoren bei Entscheidungen für eine grüne Standortwahl sein.

Ansätze, um den Energieverbrauch von Netzwerkgeräten durch geeignete Netzwerk- / Geräteverwaltungstechniken tatsächlich zu reduzieren, werden in erfasst. Die Autoren gruppierten die Ansätze in 4 Hauptstrategien, nämlich (i) Adaptive Link Rate (ALR), (ii) Interface Proxying, (iii ) Energiebewusste Infrastruktur und (iv) Max Energy Aware-Anwendungen.

Virtualisieren
Computervirtualisierung bezieht sich auf die Abstraktion von Computerressourcen, z. B. den Prozess der Ausführung von zwei oder mehr logischen Computersystemen auf einem Satz physischer Hardware. Das Konzept stammt aus den IBM Mainframe-Betriebssystemen der 1960er Jahre, wurde jedoch erst in den 1990er Jahren für x86-kompatible Computer kommerzialisiert. Mit der Virtualisierung kann ein Systemadministrator mehrere physische Systeme zu virtuellen Maschinen in einem einzigen, leistungsstarken System kombinieren, wodurch die ursprüngliche Hardware getrennt und der Energie- und Kühlverbrauch reduziert wird. Die Virtualisierung kann dabei helfen, die Arbeit so zu verteilen, dass die Server entweder beschäftigt sind oder sich in einem Energiesparzustand befinden. Mehrere kommerzielle Unternehmen und Open-Source-Projekte bieten jetzt Softwarepakete für den Übergang zu virtuellem Computing an. Intel Corporation und AMD haben außerdem proprietäre Virtualisierungserweiterungen für den x86-Befehlssatz in jeder ihrer CPU-Produktlinien entwickelt, um das virtuelle Computing zu erleichtern.

Neue virtuelle Technologien wie Linux Containers können ebenfalls verwendet werden, um den Energieverbrauch zu senken. Diese Technologien ermöglichen eine effiziente Nutzung der Ressourcen und reduzieren so den Energieverbrauch. Außerdem ist die Konsolidierung von virtualisierten Technologien effizienter als die von virtuellen Maschinen, sodass mehr Dienste auf derselben physischen Maschine bereitgestellt werden können, wodurch die benötigte Hardware reduziert wird.

Terminalserver
Terminal-Server wurden auch in Green Computing verwendet. Bei Verwendung des Systems stellen Benutzer an einem Terminal eine Verbindung zu einem zentralen Server her; Die gesamte eigentliche Datenverarbeitung findet auf dem Server statt, aber der Endbenutzer erfährt das Betriebssystem auf dem Terminal. Diese können mit Thin Clients kombiniert werden, die bis zu 1/8 der Energie eines normalen Arbeitsplatzes verbrauchen, was zu einer Senkung der Energiekosten und des Energieverbrauchs führt. Die Verwendung von Terminaldiensten mit Thin Clients hat zugenommen, um virtuelle Labs zu erstellen. Beispiele für Terminalserver-Software sind die Terminaldienste für Windows und das Linux Terminal Server Project (LTSP) für das Linux-Betriebssystem. Softwarebasierte Remotedesktopclients wie Windows Remote Desktop und RealVNC können ähnliche Thin-Client-Funktionen bereitstellen, wenn sie auf niedriger Hardware ausgeführt werden, die mit einem Server verbunden ist.

Energieverwaltung
Das Advanced Configuration and Power Interface (ACPI), ein offener Industriestandard, ermöglicht es einem Betriebssystem, die Stromsparaspekte seiner zugrunde liegenden Hardware direkt zu steuern. Dadurch kann ein System Komponenten wie Monitore und Festplatten nach bestimmten Inaktivitätszeiten automatisch ausschalten. Darüber hinaus kann ein System in den Ruhezustand versetzt werden, wenn die meisten Komponenten (einschließlich der CPU und des System-RAM) ausgeschaltet sind. ACPI ist ein Nachfolger eines früheren Intel-Microsoft-Standards namens Advanced Power Management, mit dem das BIOS eines Computers die Energieverwaltungsfunktionen steuern kann.

Einige Programme ermöglichen es dem Benutzer, die an die CPU gelieferten Spannungen manuell einzustellen, wodurch sowohl die erzeugte Wärme als auch die verbrauchte Elektrizität reduziert werden. Dieser Vorgang wird als Unterspannung bezeichnet. Einige CPUs können den Prozessor abhängig von der Auslastung automatisch unter Spannung setzen. Diese Technologie heißt “SpeedStep” auf Intel-Prozessoren, “PowerNow!” / “Cool’n’Quiet” auf AMD-Chips, LongHaul auf VIA-CPUs und LongRun mit Transmeta-Prozessoren.

Rechenzentrumsleistung
Rechenzentren, die wegen ihres außergewöhnlich hohen Energiebedarfs kritisiert wurden, stehen im Mittelpunkt der Befürworter von Green Computing. Laut einer Greenpeace-Studie machen Datenzentren 21% des Stromverbrauchs der IT-Branche aus, was 382 Mrd. kWh pro Jahr entspricht.

Rechenzentren können möglicherweise ihre Energie- und Raumeffizienz durch Techniken wie Speicherkonsolidierung und Virtualisierung verbessern. Viele Organisationen zielen darauf ab, nicht ausgelastete Server zu eliminieren, was zu einem geringeren Energieverbrauch führt. Der erste Schritt zu diesem Ziel wird die Schulung von Rechenzentrumsadministratoren sein. Die US-Regierung hat für das Jahr 2011 ein Reduktionsziel von mindestens 10% für den Stromverbrauch im Rechenzentrum festgelegt. Mit Hilfe einer selbst entwickelten ultraeffizienten Technologie zur Verdunstungskühlung konnte Google Inc. seinen Energieverbrauch auf 50% reduzieren der Branchendurchschnitt.

Betriebssystemunterstützung
Microsoft Windows enthält seit Windows 95 eingeschränkte PC-Energieverwaltungsfunktionen. Diese waren ursprünglich für Stand-by (Suspend-to-RAM) und einen Monitor-Low-Power-Zustand vorgesehen. Weitere Iterationen von Windows hinzugefügt Hibernate (Suspend-to-Disk) und Unterstützung für den ACPI-Standard. Windows 2000 war das erste NT-basierte Betriebssystem mit Power-Management. Dies erforderte wesentliche Änderungen an der zugrunde liegenden Betriebssystemarchitektur und einem neuen Hardwaretreibermodell. Windows 2000 führte auch eine Gruppenrichtlinie ein, eine Technologie, mit der Administratoren die meisten Windows-Funktionen zentral konfigurieren konnten. Das Power-Management gehörte jedoch nicht zu diesen Funktionen. Dies ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass das Design der Energieverwaltungseinstellungen auf einem verbundenen Satz von binären Registrierungswerten pro Benutzer und pro Maschine beruhte, so dass es effektiv jedem Benutzer überlassen blieb, seine eigenen Energieverwaltungseinstellungen zu konfigurieren.

Dieser Ansatz, der nicht mit Windows-Gruppenrichtlinien kompatibel ist, wurde in Windows XP wiederholt. Die Gründe für diese Designentscheidung von Microsoft sind nicht bekannt und haben zu heftiger Kritik geführt. Microsoft hat dies in Windows Vista deutlich verbessert, indem es das Power-Management-System so umgestaltet hat, dass grundlegende Konfigurationen nach Gruppenrichtlinien möglich sind. Die angebotene Unterstützung ist auf eine einzelne Richtlinie pro Computer beschränkt. Die neueste Version von Windows 7 behält diese Einschränkungen bei, enthält jedoch Verbesserungen für das Koaleszieren von Zeitgebern, die Prozessor-Energieverwaltung und die Helligkeit des Anzeigebereichs. Die wichtigste Änderung in Windows 7 ist die Benutzererfahrung. Die Priorität des standardmäßigen Hochleistungs-Energiesparplans wurde reduziert, um Benutzer zum Energiesparen zu motivieren.

Es gibt einen bedeutenden Markt für PC-Power-Management-Software von Drittanbietern, der Funktionen bietet, die über die im Windows-Betriebssystem vorhandenen Funktionen hinausgehen. verfügbar. Die meisten Produkte bieten Active Directory-Integration und Einstellungen pro Benutzer / pro Maschine. Die fortschrittlicheren Lösungen bieten mehrere Energiesparpläne, geplante Energiesparpläne, Anti-Schlaflosigkeit-Funktionen und Berichte zum Energieverbrauch des Unternehmens. Zu den namhaften Anbietern gehören 1E NightWatchman, Data Synergy PowerMAN (Software), Faronics Power Save, Verdiem SURVEYOR und EnviProt Auto Shutdown Manager

Seit 2005 bieten Linux-Systeme ein Laptop-optimiertes Power-Management an, seit 2009 gibt es Power-Management-Optionen.

Energieversorgung
Desktop-Computer-Netzteile sind im Allgemeinen 70-75% effizient und verteilen die verbleibende Energie als Wärme. Ein Zertifizierungsprogramm namens 80 Plus zertifiziert Netzteile, die mindestens zu 80% effizient sind. Typischerweise sind diese Modelle ein Drop-In-Ersatz für ältere, weniger effiziente Netzteile mit demselben Formfaktor. Ab dem 20. Juli 2007 müssen alle neuen Energy Star 4.0-zertifizierten Desktop-Netzteile mindestens 80% effizient sein.

Lager
Festplattenlaufwerke mit kleinerem Formfaktor (z. B. 2,5 Zoll) verbrauchen oft weniger Leistung pro Gigabyte als physikalisch größere Laufwerke. Im Gegensatz zu Festplatten speichern Solid-State-Laufwerke Daten im Flash-Speicher oder DRAM. Ohne bewegliche Teile kann der Stromverbrauch für Flash-basierte Geräte mit geringer Kapazität etwas reduziert werden.

In einer aktuellen Fallstudie konnte Fusion-io, Hersteller von Solid-State-Speichergeräten, den Energieverbrauch und die Betriebskosten von MySpace-Rechenzentren um 80% senken und gleichzeitig die Geschwindigkeit über mehrere Festplatten in Raid steigern 0. Als Reaktion darauf konnte MySpace mehrere seiner Server sperren.

Da die Festplattenpreise gefallen sind, haben Storage-Farmen tendenziell ihre Kapazität erhöht, um mehr Daten online verfügbar zu machen. Dies umfasst Archivierungs- und Sicherungsdaten, die zuvor auf Band oder einem anderen Offline-Speicher gespeichert wurden. Der Anstieg des Online-Speichers hat den Stromverbrauch erhöht. Die Verringerung der von großen Speicher-Arrays verbrauchten Energie bei gleichzeitiger Bereitstellung der Vorteile von Online-Speicher ist Gegenstand laufender Forschung.

Grafikkarte
Eine schnelle GPU kann der größte Stromverbraucher in einem Computer sein.

Energieeffiziente Anzeigeoptionen umfassen:

Keine Videokarte – Verwenden Sie ein gemeinsam genutztes Terminal, einen freigegebenen Thin Client oder eine Desktop-Freigabesoftware, wenn eine Anzeige erforderlich ist.
Verwenden Sie den Mainboard-Videoausgang – normalerweise niedrige 3D-Leistung und geringe Leistung.
Wählen Sie eine GPU basierend auf niedriger Leerlaufleistung, durchschnittlicher Wattzahl oder Leistung pro Watt.

Anzeige
Im Gegensatz zu anderen Anzeigetechnologien verwendet elektronisches Papier keine Energie, während ein Bild angezeigt wird. CRT-Monitore verbrauchen normalerweise mehr Strom als LCD-Monitore. Sie enthalten auch erhebliche Mengen an Blei. LCD-Monitore verwenden typischerweise eine Kaltkathoden-Fluoreszenzlampe, um Licht für die Anzeige bereitzustellen. Einige neuere Displays verwenden eine Reihe von Leuchtdioden (LEDs) anstelle der Leuchtstofflampe, wodurch die vom Display verbrauchte Strommenge reduziert wird. Fluoreszierende Rücklichter enthalten auch Quecksilber, LED-Rücklichter hingegen nicht.

Wiederverwertung von Materialien
Recycling-Computergeräte können schädliche Materialien wie Blei, Quecksilber und sechswertiges Chrom von Deponien fernhalten und können auch Geräte ersetzen, die sonst hergestellt werden müssten, wodurch weitere Energie und Emissionen eingespart werden. Computersysteme, die ihre besondere Funktion überlebt haben, können wiederverwendet oder an verschiedene Wohltätigkeitsorganisationen und gemeinnützige Organisationen gespendet werden. Viele Wohltätigkeitsorganisationen haben jedoch kürzlich Mindestsystemanforderungen für gespendete Ausrüstung auferlegt. Darüber hinaus können Teile aus veralteten Systemen durch bestimmte Einzelhandelsgeschäfte und kommunale oder private Recyclingzentren geborgen und recycelt werden. Computerzubehör wie Druckerpatronen, Papier und Batterien können ebenfalls recycelt werden.

Ein Nachteil vieler dieser Systeme ist, dass Computer, die durch Recycling-Laufwerke gesammelt werden, oft in Entwicklungsländer transportiert werden, in denen die Umweltstandards weniger streng sind als in Nordamerika und Europa. Die Silicon Valley Toxics Coalition schätzt, dass 80% der Post-Consumer-E-Abfälle, die für das Recycling gesammelt werden, ins Ausland in Länder wie China und Pakistan verschifft werden.

Im Jahr 2011 ist die Sammelquote von Elektroschrott selbst in den ökologisch verantwortungsvollsten Ländern wie Frankreich immer noch sehr niedrig. In diesem Land liegt die Sammlung von Elektroabfällen immer noch bei 14% zwischen den verkauften elektronischen Geräten und den für 2006 bis 2009 gesammelten Elektroabfällen.

Das Recycling alter Computer wirft ein wichtiges Datenschutzproblem auf. Die alten Speichergeräte enthalten immer noch private Informationen, wie E-Mails, Passwörter und Kreditkartennummern, die einfach durch die Nutzung einer frei im Internet verfügbaren Software wiederhergestellt werden können. Durch das Löschen einer Datei wird die Datei nicht wirklich von der Festplatte entfernt. Bevor Sie einen Computer recyceln, sollten Benutzer die Festplatte oder Festplatten, wenn es mehrere gibt, entfernen und sie physisch zerstören oder an einem sicheren Ort aufbewahren. Es gibt einige autorisierte Hardware-Recycling-Unternehmen, denen der Computer zum Recycling überlassen werden kann. In der Regel unterzeichnen sie eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Cloud Computing
Cloud Computing adressiert zwei wichtige ICT-Herausforderungen im Zusammenhang mit Green Computing – Energieverbrauch und Ressourcenverbrauch. Virtualisierung, Dynamic Provisioning, Multi-Tenancy, Green Datacenter-Ansätze ermöglichen es Cloud Computing, die CO2-Emissionen und den Energieverbrauch in hohem Maße zu senken. Große Unternehmen und kleine Unternehmen können ihren direkten Energieverbrauch und ihre CO2-Emissionen um bis zu 30% bzw. 90% reduzieren, indem sie bestimmte lokale Anwendungen in die Cloud verlagern. Ein gängiges Beispiel hierfür ist das Online-Shopping, mit dem Menschen Produkte und Dienstleistungen über das Internet kaufen können, ohne dass sie fahren und Kraftstoff verschwenden müssen, um den Laden zu erreichen, was wiederum die Treibhausgasemissionen im Zusammenhang mit Reisen reduziert.

Edge Computing
Neue Technologien wie Edge und Fog Computing sind eine Lösung zur Reduzierung des Energieverbrauchs. Diese Technologien ermöglichen eine Neuverteilung von Berechnungen in der Nähe der Nutzung, wodurch die Energiekosten im Netzwerk reduziert werden. Darüber hinaus wird bei kleineren Rechenzentren die Energie, die für Operationen wie Kühlung und Wartung benötigt wird, stark reduziert.

Telearbeit
Telekonferenz- und Telepresence-Technologien werden häufig in Green-Computing-Initiativen implementiert. Die Vorteile sind viele; erhöhte Arbeitszufriedenheit, Reduzierung von Treibhausgasemissionen im Zusammenhang mit Reisen und höhere Gewinnmargen durch niedrigere Gemeinkosten für Büroraum, Wärme, Beleuchtung usw. Die Einsparungen sind beträchtlich; Der durchschnittliche jährliche Energieverbrauch für US-Bürogebäude liegt bei über 23 Kilowattstunden pro Quadratfuß, wobei Wärme, Klimatisierung und Beleuchtung 70% des gesamten Energieverbrauchs ausmachen. Andere verwandte Initiativen, wie z. B. Hoteling, reduzieren die Quadratmeterzahl pro Mitarbeiter, da die Mitarbeiter den Platz nur dann reservieren, wenn sie ihn benötigen. Viele Arten von Jobs, wie Verkauf, Beratung und Außendienst, integrieren sich gut in diese Technik.

Voice-over-IP (VoIP) reduziert die Infrastruktur für Telefonieverkabelung durch die gemeinsame Nutzung des vorhandenen Ethernet-Kupfers. VoIP- und Telefon-Erweiterungsmobilität machten auch Hot-Desking praktischer.

Energieindizes für Telekommunikationsnetzgeräte
Der Energieverbrauch von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in den USA und weltweit wurde auf 9,4% bzw. 5,3% der gesamten produzierten Elektrizität geschätzt. Der Energieverbrauch von IKT ist heute im Vergleich zu anderen Branchen signifikant. In einigen Studien wurde versucht, die Schlüsselindizes zu identifizieren, die einen relevanten Vergleich zwischen verschiedenen Geräten (Netzwerkelementen) ermöglichen. Diese Analyse konzentrierte sich darauf, wie der Geräte- und Netzwerkverbrauch für die Träger-Telekommunikation selbst optimiert werden kann. Ziel war es, eine unmittelbare Wahrnehmung der Beziehung zwischen der Netzwerktechnologie und dem Umwelteinfluss zu ermöglichen. Diese Studien stehen am Anfang und die Lücke in diesem Sektor ist noch immer groß und weitere Forschung wird notwendig sein.

Supercomputer
Die erste Green500-Liste wurde am 15. November 2007 auf der SC | 07 veröffentlicht. Als Ergänzung zu den TOP500 hat die Enthüllung des Green500 eine neue Ära eingeläutet, in der Supercomputer durch Leistung pro Watt verglichen werden können.

Das TSUBAME-KFC-GSIC-Center des Tokyo Institute of Technology, Made in Japan, hatte einen großen Vorteil für den zweiten Top-1-Supercomputer der Welt mit 4.503,17 MFLOPS / W und 27.78 Gesamtleistung (kW) ++

Heute ist ein neuer Supercomputer, L-CSC vom GSI Helmholtz-Zentrum Made in Germany, zum energieeffizientesten (oder grünsten) Supercomputer der Welt geworden. Der L-CSC-Cluster war der erste und einzige Supercomputer auf der Liste, der 5 Gigaflops / Watt (Milliarden Operationen pro Sekunde pro Watt) übertraf. L-CSC ist ein heterogener Supercomputer, der mit Dual Intel Xeon E5-260 und GPU-Beschleunigern, nämlich AMD FirePro ™ S9150 Grafikprozessoren, betrieben wird. Es ist das erste Mal, dass ein Supercomputer mit AMD GPUs den ersten Platz belegt hat. Jeder Server hat einen Speicher von 256 Gigabyte. Verbunden ist der Server über ein Infiniband-FDR-Netzwerk.

Ausbildung und Zertifizierung
Grüne Computerprogramme
Graduierten- und Postgraduiertenprogramme, die eine Ausbildung in einer Reihe von IT-Konzentrationen zusammen mit nachhaltigen Strategien anbieten, um den Studenten beizubringen, wie sie Systeme aufbauen und instand halten und gleichzeitig ihre Umweltbelastung verringern können. Die Australian National University (ANU) bietet “ICT Sustainability” als Teil ihrer Masterprogramme in den Bereichen Informationstechnologie und Ingenieurwesen an. Die Athabasca University bietet einen ähnlichen Kurs “Green ICT Strategies” an, der aus den ANU Kursnotizen von Tom Worthington übernommen wurde. In Großbritannien bietet die Leeds Beckett University ein MSc Sustainable Computing-Programm sowohl in Voll- als auch in Teilzeit-Zugangsmodi an.

Green Computing Zertifizierungen
Einige Zertifizierungen zeigen, dass eine Person spezifische Kenntnisse im Bereich Green Computing besitzt, darunter:

Green-Computing-Initiative – GCI bietet die Certified Green Computing-Benutzer-Spezialist (CGCUS), Certified Green Computing Architekt (CGCA) und Certified Green Computing Professional (CGCP) -Zertifizierungen.
CompTIA Strata Green IT wurde für IT-Manager entwickelt, um zu zeigen, dass sie gute Kenntnisse über Methoden und Methoden der grünen IT haben und warum es wichtig ist, sie in ein Unternehmen zu integrieren.
Das Zertifikat der Stiftung Information Systems Examination Board (ISEB) in Green IT ist geeignet, um ein umfassendes Verständnis und Bewusstsein für Green Computing zu zeigen, und wo seine Implementierung von Vorteil sein kann.
Singapore Infocomm Technology Federation (SiTF) Zertifizierte Green IT Professional in Singapur ist eine von der Industrie anerkannte professionelle Zertifizierung, die von autorisierten SiTF-Trainingspartnern angeboten wird. Die Zertifizierung erfordert den Abschluss eines viertägigen von einem Kursleiter geführten Kurses sowie ein eintägiges Wahlfach von einem autorisierten Anbieter.
Australian Computer Society (ACS) Die ACS bietet ein Zertifikat für “Green Technology Strategies” als Teil des Computer Professional Education Program (CPEP). Die Verleihung eines Zertifikats erfordert den Abschluss eines 12-wöchigen E-Learning-Kurses, der von Tom Worthington mit schriftlichen Aufgaben konzipiert wurde.
Internationaler Verband für globale und grüne IKT “IFGICT” – fördert Green IT Professional, Zertifizierung erfordert mindestens 2 Jahre in der ICT-Industrie. IFGICT ist ein Shortlist-Dienstleister von UNFCCC – CDM.

Blogs und Web 2.0-Ressourcen
Es gibt viele Blogs und andere vom Benutzer erstellte Verweise, die verwendet werden können, um mehr über Green Computing-Strategien, Technologien und Geschäftsvorteile zu erfahren. Viele Studenten in Management- und Ingenieurkursen haben dazu beigetragen, ein höheres Bewusstsein für Green Computing zu schaffen.

Bewertungen
Seit 2010 führt Greenpeace eine Liste von Einschätzungen prominenter Technologieunternehmen in mehreren Ländern, basierend auf der Reinheit der von diesem Unternehmen genutzten Energie, die von A (am besten) bis F (am schlechtesten) reicht. Diese Bewertung wurde von Dr. Jordan Kennedy von der Universität Cambridge und seinem Ehemann Professor Cory Richards bestätigt. Diese Männer haben viele Jahre Forschung für Green ICT gemacht.