Griechenland und Rom, British Museum

Die Abteilung für Griechenland und Rom am British Museum verfügt über eine der umfangreichsten Sammlungen von Altertümern aus der klassischen Welt mit über 100.000 Objekten. Diese reichen meist vom Beginn der griechischen Bronzezeit (ca. 3200 v. Chr.) Bis zur Herrschaft des römischen Kaisers Konstantin im 4. Jh. N. Chr. Mit einigen heidnischen Überresten.

Die kykladischen, minoischen und mykenischen Kulturen sind vertreten, und die griechische Sammlung enthält wichtige Skulpturen aus dem Parthenon in Athen, sowie Elemente von zwei der Sieben Weltwunder der Antike, dem Mausoleum von Halikarnassos und dem Tempel der Artemis in Ephesos.

Die Abteilung beherbergt auch eine der umfangreichsten Sammlungen von italischen und etruskischen Antiquitäten und umfangreichen Materialgruppen aus Zypern. Die Sammlungen von antiken Schmuck und Bronzen, griechische Vasen und römisches Glas und Silber sind besonders wichtig.

Griechisches und römisches Leben (Zimmer 69)
1450 v. Chr. – 500 n. Chr

Raum 69 beleuchtet das öffentliche und private Leben der alten Griechen und Römer interkulturell. Die ausgestellten Objekte wurden ausgewählt, um Themen wie Frauen, Kinder, Haushaltsmöbel, Religion, Handel und Transport, Leichtathletik, Krieg, Landwirtschaft und vieles mehr zu veranschaulichen.

An den Wänden zeigen ergänzende Displays auf der einen Seite des Raumes das einzelne Handwerk und auf der anderen Seite die griechische Mythologie.

Römisches Reich (Zimmer 70)
Die Wolfson-Galerie
8. Jahrhundert vor Christus – 4. Jahrhundert n. Chr

Die Objekte in Raum 70 illustrieren den Aufstieg Roms von einer kleinen Stadt zu einer imperialen Hauptstadt, die das Mittelmeerbecken und Nordwesteuropa beherrschte.

Die Ausstellung umfasst einen Zeitraum von etwa 1.000 Jahren von Roms legendärer Gründung in 753 v. Chr. Bis zum Jahr 324, als Kaiser Konstantin seine neue, christliche Hauptstadt in Konstantinopel (Istanbul) gründete.

Die ausgestellten Objekte stammen aus dem ganzen Reich. Sie reichen von Stein- und Metallskulpturen von Kaisern und Göttern bis hin zu Schmuck, Silberwaren und Glas, darunter die berühmte Portlandvase aus Cameo-Glas.

Etruskische Welt (Zimmer 71)
3000 BC – 1. Jahrhundert BC

Die Etrusker blühten zwischen dem achten und ersten Jahrhundert v. Chr. Auf und waren in der Antike berühmt dafür, dass sie religiös waren, wegen ihrer Metallverarbeitung, ihrer Liebe zu Musik und Bankett und der Unabhängigkeit, die sie ihren Frauen erlaubten.

Die Römer, mit ihrer größeren militärischen Stärke und Einheit, überwanden die verschiedenen Völker Italiens einzeln, aber sie lernten viel von den Etruskern.

Die große Auswahl an Objekten in Raum 71 illustriert Leben und Glauben im vorrömischen Italien.

Antikes Zypern (Zimmer 72)
Die AG Leventis Galerie
4500 vor Christus – AD 330

Die Insel Zypern, in der griechischen Mythologie das Land der Liebesgöttin Aphrodite, ist seit mindestens 12.000 Jahren bewohnt.

Siedler wurden von seinem fruchtbaren Land und den Händlern durch seine reichlichen Ressourcen an Holz und Kupfer angezogen – das Wort Kupfer kommt eigentlich von dem Namen Zypern.

Große politische Mächte kämpften wegen der strategischen Lage im östlichen Mittelmeer um die Kontrolle über Zypern. Diese lange Geschichte des Kontakts schuf eine materielle Kultur, die vielfältig und doch eindeutig zypriotisch war.

Die ausgestellten Objekte in Raum 72 wurden alle dort hergestellt oder gefunden und veranschaulichen die zyprische Kultur und Zivilisation von ihren frühesten bekannten Zeiten bis zum Ende der Römerzeit.

Griechen in Italien (Zimmer 73)
Der Handel und die Suche nach Rohstoffen, insbesondere nach Metallen, brachten die alten Griechen zuerst nach Süditalien und Sizilien. Manchmal führte dies zu dauerhaft besiedelten Außenposten und schließlich zu wichtigen Kolonien.

Diese Kolonien waren als unabhängige Stadtstaaten organisiert und brachten Griechisch, Schrift, Kunst, Handwerk und Religion nach Italien.

Eine Vielzahl von Objekten, die in Raum 73 ausgestellt sind, darunter Töpferwaren, Schmuck und Münzen, zeigen die vielen Verbindungen zwischen Griechenland und seinen Kolonien.

Griechische und römische Architektur (Raum 77)
560 v. Chr. – 300 n. Chr

Das British Museum verfügt über eine besonders wichtige Sammlung von Architektur und architektonischen Skulpturen aus antiken griechischen Gebäuden.

Zu den Ausstellungsstücken in Saal 77 gehören die früheren und späteren Tempel der Artemis in Ephesos, der Tempel Propyläa, der Tempel Erechtheum und Nike von der Akropolis von Athen, der Tempel des Apollon in Bassae, das Mausoleum von Halikarnassos und der Tempel von Athena Polias in Priene. Die im Raum ausgestellte römische Architektur enthält insbesondere Beispiele für korinthische und zusammengesetzte Ordnungen.

Klassische Inschriften (Raum 78)
6. Jahrhundert vor Christus – 2. Jahrhundert n. Chr

Antike griechische und römische Inschriften werden in Raum 78 ausgestellt und zeigen, wie in Stein eingraviertes Schriftbild zur Aufzeichnung und Erinnerung an Ereignisse und Transaktionen verwendet wurde.

Dazu gehören Beispiele für Bürger- oder amtliche Einschreibungen wie Gesetze, Verordnungen, Verträge und Konten von Einnahmen und Ausgaben aus öffentlichen Mitteln.

Im privaten Bereich dienten Inschriften auf Grabsteinen zum Gedenken an die Toten. Viele tragen ergreifende Epitaphe der Erinnerung.

Abteilung von Griechenland und Rom
Das British Museum verfügt über eine der weltweit größten und umfassendsten Antikensammlungen aus der klassischen Welt mit über 100.000 Objekten. Diese reichen meist vom Beginn der griechischen Bronzezeit (ca. 3200 v. Chr.) Bis zur Gründung des Christentums als offizielle Religion des Römischen Reiches, mit dem Edikt von Mailand unter der Herrschaft des römischen Kaisers Konstantin I. im Jahr 313 n. Chr. Archäologie war in den Anfängen während des neunzehnten Jahrhunderts und viele Pioniere begannen mit der Ausgrabung von Orten in der klassischen Welt, vor allem für das Museum waren Charles Newton, John Turtle Wood, Robert Murdoch Smith und Charles Fellows.

Die griechischen Objekte stammen aus der gesamten antiken griechischen Welt, vom griechischen Festland und den ägäischen Inseln, über benachbarte Länder in Kleinasien und Ägypten im östlichen Mittelmeerraum bis hin zu den westlichen Ländern von Magna Graecia, die Sizilien und Süditalien umfassen. Die kykladischen, minoischen und mykenischen Kulturen sind vertreten, und die griechische Sammlung enthält wichtige Skulpturen aus dem Parthenon in Athen, sowie Elemente von zwei der sieben Weltwunder der Antike, dem Mausoleum von Halikarnassos und dem Tempel der Artemis in Ephesos.

Seit der frühen Bronzezeit beherbergt das Departement auch eine der umfangreichsten Sammlungen italischer und etruskischer Altertümer außerhalb Italiens sowie umfangreiche Materialgruppen aus Zypern und nichtgriechischen Kolonien in Lykien und Karien in Kleinasien. Es gibt einiges Material aus der Römischen Republik, aber die Stärke der Sammlung liegt in ihrer umfassenden Sammlung von Objekten aus dem gesamten Römischen Reich, mit Ausnahme von Großbritannien (das die Hauptstütze der Abteilung für Vorgeschichte und Europa darstellt).

Die Sammlungen alter Schmuckstücke und Bronzen, griechische Vasen (viele aus Gräbern in Süditalien, die einst zu den Sammlungen von Sir William Hamilton und Chevalier Durand gehörten), römisches Glas mit der berühmten Cameo-Glasvase Portland, römische Mosaiken aus Karthago und Utica in Nordafrika die von Nathan Davis ausgegraben wurden, und Silberhorte aus dem römischen Gallien (von denen einige vom Philanthropen und Museumstreuhänder Richard Payne Knight hinterlassen wurden) sind besonders wichtig. Die zyprischen Antiquitäten sind ebenfalls stark und haben vom Kauf der Sammlung von Sir Robert Hamilton Lang sowie dem Vermächtnis von Emma Turner im Jahre 1892 profitiert, die viele Ausgrabungen auf der Insel finanzierten. Römische Skulpturen (von denen viele Kopien griechischer Originale sind) sind besonders gut vertreten durch die Townley-Sammlung sowie Restskulpturen aus der berühmten Farnese-Sammlung.

Objekte aus der Abteilung von Griechenland und Rom befinden sich im gesamten Museum, obwohl viele der architektonischen Denkmäler im Erdgeschoss zu finden sind, mit Verbindung Galerien von Galerie 5 bis Galerie 23. Im Obergeschoss gibt es Galerien für kleinere gewidmet Material aus dem alten Italien, Griechenland, Zypern und dem Römischen Reich.

Zu den wichtigsten Highlights der Kollektionen gehören:

Parthenon
Die Parthenon-Marmore (Elgin-Marmor), (447-438 v. Chr.)

Erechtheion
Eine überlebende Säule (420-415 v.Chr.)
Eine von sechs verbleibenden Karyatiden, (415 v. Chr.)

Tempel der Athena Nike
Überlebende Friesplatten, (427-424 v. Chr.)

Tempel von Bassae
23 überlebende Friesblöcke aus dem Inneren des Tempels (420-400 v. Chr.)

Mausoleum in Halikarnassos
Zwei kolossale freistehende Figuren, die als Maussollos und seine Frau Artemisia identifiziert wurden (um 350 v.Chr.)
Teil eines eindrucksvollen Pferdes aus der Streitwagengruppe, die den Gipfel des Mausoleums ziert (um 350 v. Chr.)
Der Amazonomachy-Fries – Ein langer Abschnitt des Relieffrieses, der die Schlacht zwischen Griechen und Amazonen zeigt (um 350 v.Chr.)

Tempel der Artemis in Ephesus
Eine der Säulenbasen (340-320 v.Chr.)
Teil des ionischen Fries über der Kolonnade (330-300 v. Chr.)

Knidos in Kleinasien
Demeter von Knidos, (350 v. Chr.)
Löwe von Knidos, (350-200 BC)

Xanthos in Kleinasien
Löwengrab, (550-500 v. Chr.)
Harpyiengrab, (480-470 v. Chr.)
Nereid-Denkmal, teilweise Rekonstruktion eines großen und aufwendigen Lykischen Grabes (390-380 v. Chr.)
Grab von Merehi, (390-350 v. Chr.)
Grab von Payava, (375-350 BC)

Größere Sammlung

Prähistorisches Griechenland und Italien (3300 BC – 8. Jahrhundert BC)
Über dreißig kykladische Figuren von Inseln in der Ägäis, viele gesammelt von James Theodore Bent, Griechenland, (3300-2000 v. Chr.)
Material aus dem Palast von Knossos, darunter ein riesiges Töpferwarenglas, das von Sir Arthur Evans, Kreta, Griechenland, gestiftet wurde (1900-1100 v. Chr.)
Der minoische Goldschatz aus Ägina, nördliche Ägäis, Griechenland (1850-1550 v. Chr.)
Segmente der Säulen und Architrave aus der Schatzkammer von Atreus, Peloponnes, Griechenland, (1350-1250 v. Chr.)
Elgin Amphora, hoch dekorierte Keramikvase, die dem Dipylon Meister zugeschrieben wird, Athen, Griechenland, (8. Jahrhundert v. Chr.)
Bronzestatuette des athletischen spartanischen Mädchens

Etruskisch (8. Jahrhundert vor Christus – 1. Jahrhundert vor Christus)
Einige der Artefakte aus dem Castellani-Grab in Palestrina, Mittelitalien, (8.-6. Jahrhundert v. Chr.)
Inhalt des Isis-Grabmals, Vulci, (570-560 v. Chr.)
Bemalte Terrakotta-Tafeln (die sogenannten Boccanera-Tafeln) aus einem Grab in Cerveteri (560-550 v. Chr.)
Oscan Tablet, eine der wichtigsten Inschriften in der oskanischen Sprache, (300-100 v. Chr.)
Sarkophag von Seianti Hanunia Tlesnasa aus Chiusi, (150-140 v. Chr.)

Antikes Griechenland (8. Jahrhundert vor Christus – 4. Jahrhundert nach Christus)
Gruppe von lebensgroßen archaischen Statuen aus dem Heiligen Weg in Didyma, Westtürkei, (600-580 v. Chr.)
Widmungsinschrift von Alexander dem Großen aus Priene in der Türkei (330 v. Chr.)
Kopf von der kolossalen Statue des Asklepios von Milos, Griechenland, (325-300 v. Chr.)
Bronzeskulptur eines griechischen Dichters, bekannt als Arundel Head, Westtürkei, (2.-1. Jh. V. Chr.)
Überreste des Scylla-Monuments in Bargylia, Südwestanatolien, Türkei, (200-150 v. Chr.)

Antikes Rom (1. Jahrhundert v. Chr. – 4. Jahrhundert n. Chr.)
Cameo Glas Portland Vase, das berühmteste Glasgefäß aus dem alten Rom, (1-25 n. Chr.)
Silberner Warren Cup mit homoerotischen Szenen, in der Nähe von Jerusalem gefunden, (5-15 AD)
Diskuswerfer (Discobolos) und Bronzekopf von Hypnos aus Civitella d’Arna, Italien (1.-2. Jahrhundert n. Chr.)
Kapitelle von einigen der Pilaster des Pantheon, Rom, (126 AD)
Jennings Dog, eine Statue eines Molosser Wachhundes, Mittelitalien, (2. Jahrhundert n. Chr.)

British Museum, London, Vereinigtes Königreich

Das British Museum im Londoner Stadtteil Bloomsbury ist eine öffentliche Einrichtung, die sich der menschlichen Geschichte, Kunst und Kultur widmet. Die ständige Sammlung umfasst rund 8 Millionen Werke und gehört zu den größten und umfangreichsten, die in der Zeit des Britischen Empires gefunden wurden und dokumentiert die Geschichte der menschlichen Kultur von ihren Anfängen bis heute. Es ist das erste nationale öffentliche Museum der Welt.

Das British Museum wurde 1753 gegründet, hauptsächlich basierend auf den Sammlungen des Arztes und Wissenschaftlers Sir Hans Sloane. Das Museum wurde am 15. Januar 1759 im Montagu House auf dem Gelände des heutigen Gebäudes der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Seine Expansion in den folgenden zweieinhalb Jahrhunderten war größtenteils eine Folge der expandierenden britischen Kolonisation und führte zur Schaffung mehrerer Zweigstellen, die erste war das British Museum of Natural History in South Kensington im Jahr 1881 (es wird heute einfach als das Naturkundemuseum).

1973 löste der British Library Act 1972 die Bibliotheksabteilung vom British Museum ab, beherbergte aber bis 1997 die nun getrennte britische Bibliothek im selben Lesesaal und Gebäude wie das Museum. Das Museum ist eine nicht-departementale öffentliche Körperschaft Von der Abteilung für Digital, Kultur, Medien und Sport und wie bei allen anderen nationalen Museen im Vereinigten Königreich erhebt sie keine Eintrittsgebühr, außer für Leihausstellungen.

Im Jahr 2013 erhielt das Museum einen Rekord von 6,7 Millionen Besuchern, eine Steigerung von 20% gegenüber dem Vorjahr. Populäre Ausstellungen wie “Leben und Sterben in Pompeji und Herculaneum” und “Ice Age Art” tragen dazu bei, den Besucherzuwachs zu steigern. Im September 2014 wurde angekündigt, das gesamte Gebäude zusammen mit allen Exponaten des Videospiels Minecraft in Zusammenarbeit mit der Öffentlichkeit nachzustellen.