Regierungshalle, Pio Monte della Misericordia

Der Saal ist ein Beweis für das anhaltende Engagement der Institution: Gemäß dem Statut von 1603 sitzen jeden Freitag die sieben Gouverneure an diesem Tisch, um über die Aktivitäten zu entscheiden, die durchgeführt werden müssen. Der rote Sessel unterstreicht die Macht und Position des Superintendenten. Der Generalsekretär sitzt mit ihnen, um die Sitzung zu verbalisieren. Im Historischen Archiv des Pio Monte sind alle Aufzeichnungen dieser Zusammenkünfte von der Gründung bis zur Gegenwart aufbewahrt, die mehr als 400 Jahre intensiver gemeinnütziger Tätigkeit in der Region umfassen.

Der Raum enthält auch wertvolle liturgische Gegenstände, die dem Pio Monte della Misericordia, der Familie Sersale und der Royal Company sowie der Erzbruderschaft der Weißen des Heiligen Geistes gehören.

Höhepunkte

Noli me tangere (1656)
von Mattia Preti

Diese Gruppe von vier Gemälden, die vom kalabresischen Maler ausgeführt wurden, ist vom Caravaggesco-Hintergrund beeinflusst, der durch das emilianische Gemälde und durch die venezianischen Erinnerungen an Veronese aktualisiert wurde. Die Bilder entstanden sicherlich nach dem Aufenthalt des Malers in Neapel im Jahr 1656, als er der einzige Sprecher der lokalen Malerei in einer von der Pest heimgesuchten Stadt wurde.

La pietà
von Cesare Fracanzano

Fracanzano, der in der Werkstatt in Ribera ausgebildet wurde, demonstriert seine Kenntnisse der römischen Barockmalerei und der Herstellung von Lanfranco und Stanzione. Die große Monumentalität und emotionale Schönheit dieser Leinwände zeigt, wie der Maler die Echos des Meisters Ribera am Leben erhält, die Farben und Lebendigkeit der Erzählung jedoch aufhellt.

Der Pio Monte della Misericordia
Pio Monte della Misericordia wurde 1602 von sieben neapolitanischen Adligen gegründet, die sich der Bedürfnisse einer hilfsbedürftigen und solidarischen Bevölkerung bewusst sind und beschließen, einen Teil ihres Besitzes und ihres Engagements für wohltätige Zwecke zu spenden.

Caravaggios Gemälde auf dem Hochaltar der Kapelle fasst die Solidaritätsaktionen von Pio Monte della Misericordia in einer außergewöhnlichen Synthese der sieben Werke der körperlichen Barmherzigkeit zusammen, die auch heute noch sorgfältig ausgeführt werden.

Der alte Sitz mit dem historischen Gebäude aus dem 17. Jahrhundert verfügt über ein großes historisches und künstlerisches Erbe und eine reiche Kunstgalerie mit Gemälden aus verschiedenen Schulen und Epochen, darunter Werke von Massimo Stanzione, Jusepe de Ribera, Luca Giordano und Andrea Vaccaro und eine beträchtliche Menge von Gemälden und Skizzen von Francesco De Mura, ein Geschenk des Künstlers an das Institut. Seit einigen Jahren wird die Sammlung mit wichtigen Werken zum Thema Barmherzigkeit bereichert, die von großen zeitgenössischen Künstlern aufgeführt werden.

Im zweiten Stock des Gebäudes befinden sich das Historische Archiv und die Bibliothek, in denen Dokumente aus dem vierzehnten Jahrhundert aufbewahrt werden, sowie mehrere private Fonds, darunter der von Aquino di Caramanico, mit dem kostbaren Pergament der Proklamation an den Doktor der Medizin Kirche von San Tommaso d’Aquino.

Seit über vier Jahrhunderten setzt der Pio Monte della Misericordia mit seinen Gouverneuren und Mitarbeitern die Hilfs- und Wohltätigkeitsarbeit fort, indem er die Interventionen an veränderte Bedürfnisse anpasst.

Die Bildergalerie
Vom linken Portal im Portikus der Fassade gelangen Sie in den ersten Stock der historischen Räume des Komplexes, wo sich auch die Bildersammlungen von Pio Monte befinden, die als eine der bedeutendsten in Neapel gelten.

Die Quadreria del Pio Monte della Misericordia besteht aus 140 Gemälden, von denen etwa 122 in den Räumen des 16. bis 19. Jahrhunderts ausgestellt sind. Dies ist vor allem auf Spenden zugunsten der Einrichtung zurückzuführen, zu denen auch die auffällige Sammlung gehört 1782 vom Maler Francesco De Mura, der ursprünglich 180 seiner Werke zählte. Ein weiterer wichtiger Kern der Kunstwerke betrifft die Schenkung aus dem Erbe von Gennaro Marciano aus dem Jahr 1802 und aus dem Erbe von Maria Sofia Capece Galeota aus dem Jahr 1933.

In den Museumsräumen des Palastes befinden sich auch heilige Gewänder aus dem 17. und 18. Jahrhundert, andere angewandte Kunstgegenstände, einige Archivdokumente und die ursprünglichen Möbel des Komplexes, einschließlich des historischen siebenseitigen Tisches, der für die Treffen der Gouverneure verwendet wurde , von anonymen Schnitzern aus dem siebzehnten Jahrhundert gefertigt und im zweiten Vorraum ausgestellt, und der gefälschte Kleiderschrank an der Wand des Coretto – Raums, der eine Öffnung verbirgt, dank der die Gouverneure die Caravaggio – Leinwand auf dem Dach bewundern konnten Hauptaltar der Kirche.

Die Gemäldegalerie Pio Monte della Misericordia ist eine Gemäldegalerie in Neapel, die sich im Komplex Pio Monte della Misericordia befindet.

Die Gemäldegalerie besteht aus 140 Gemälden, von denen 122 in den Hallen ausgestellt sind, hauptsächlich aufgrund von Schenkungen oder Testamenten, die während des Lebens der Stiftung entstanden sind.

Die Leinwände sind in zehn historischen Räumen im ersten Stock des Palasts Pio Monte ausgestellt. Den auffälligsten Kern bilden die Werke von Francesco De Mura vom 19. August 1782, der 180 von ihm angefertigte Leinwände gestiftet hat, sofern die Stiftung sie nur für wohltätige Zwecke verkauft hat. Rund 33 dieser Werke sind jedoch noch zu sehen, darunter Gemälde und Skizzen.

Weitere wichtige Schenkungen, die die künstlerische Sammlung bereicherten, waren die vom 9. Juni 1802 von Don Gennaro Marciano, der unter den wertvollen Stücken die Gemälde von Mattia Preti und die beiden von Massimo Stanzione auf Sant’Apollonia und Sant’Agnese sah der Adligen Maria Sofia Galeotas Capece, die 1933 31 Gemälde gestiftet hat, darunter das ‘Selbstporträt von Luca Giordano, das Sant’Antonio Abate von Jusepe de Ribera und Gemälde von Agostino Beltrano und Giovanni Stefano Maja.

Die erste Eröffnung der Bildergalerie erfolgte 1973 im Auftrag des Politikers und Superintendenten von Pio Monte, Tommaso Leonetti von Santo Janni. Die ausgestellten Gemälde stammen fast alle aus der neapolitanischen Schule und stammen aus dem 16. bis 19. Jahrhundert.