Geymüllerschlössel, Filiale des Museums für Angewandte Kunst, Wien, Österreich

Das Geymüllerschlössel ist ein kleines Schloss in Pötzleinsdorf, einem Vorort von Wien. Es ist eine Filiale des Museums für Angewandte Kunst und Gegenwartskunst und zeigt eine vielfältige Sammlung von Möbeln und Dekorationsgegenständen aus der Biedermeierzeit sowie die Uhrensammlung von Franz Sobek.

Im Geymüllerschlössel, einem Juwel der Biedermeierarchitektur im Wiener Stadtteil Pötzleinsdorf, zeigt das MAK Möbel aus der Kaiser- und Biedermeierzeit, alte Wiener Uhren aus der Sammlung von Franz Sobek sowie Interventionen zeitgenössischer Künstler und Designer.

Das Geymüllerschlössel in Pötzleinsdorf, einem Vorort von Wien, wurde nach 1808 als „Sommergebäude“ für den Wiener Kaufmann und Bankier Johann Jakob Geymüller (1760–1834) errichtet. Das Geymüllerschlössel ist mit Originalmöbeln aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts eingerichtet. Sein architektonischer Stil zeichnet sich durch die Mischung aus gotischen, indischen und arabischen Elementen aus, die besonders für die damaligen Vergnügungspaläste typisch waren.

Heute ist es einer der wenigen Orte in Österreich, der einen authentisch originellen Einblick in die Vielfalt der Biedermeier-Dekorationskunst bietet.

Geschichte
Das Geymüller-Schloss ist nach dem Erbauer Johann Jakob Geymüller (1760–1834), dem Bruder des Vermieters und Besitzer des Pötzleinsdorfer Schlosses Johann Heinrich Geymüller (1754–1824), benannt. Das 1808 von einem unbekannten Architekten errichtete „Lustgebäude“ zeigt eine Mischung aus gotischen und orientalischen Stilelementen im Einklang mit der Zeit. Das Vermögen ging später in verschiedene Hände über, darunter das von Johann Heinrich von Falkner-Geymüller, der sein Vermögen verschwendete und nach (umstrittener) Ansicht das Vorbild für Ferdinand Raimunds “Verschwender” (daher der Populäre) gegeben haben soll Begriff “Verschwender” -Villa “).

Das Anwesen wurde zwischen verschiedenen Eigentümern aufgeteilt, bevor es in den 1960er Jahren in den Besitz des Museums für angewandte Kunst und zeitgenössische Kunst (MAK) gelangte. Der Textilindustrielle Isidor Mautner kaufte das Schloss 1888 und verpfändete es Ende der 1920er Jahre an die österreichische Nationalbank. Nach der Annexion Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland, Mautners jüdischer Erbe. 1938 zur Flucht gezwungen, so dass die Hypothek auf den Nachlass auf die deutsche Reichsbank übertragen wurde. Es wurde nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs an die Österreichische Nationalbank zurückgegeben und später von der Republik Österreich im Jahr 1948 gekauft. In den folgenden Jahren wurde die Renovierung der Villa von Franz Sobek überwacht, der die Mittel für den Kauf der Villa zur Verfügung gestellt hatte Palast.

Es wurde schließlich 1965 als Museumszweig in das MAK aufgenommen, als Sobek aus seinen Eigentumsrechten herausgekauft wurde. Mit dem Geymüllerschlössel übernahm das MAK auch die Wiener Uhrensammlung von Franz Sobek aus dem 18. und 19. Jahrhundert sowie Möbel aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Vergangenheit und Gegenwart im Dialog
Ausgestattet mit Originalmöbeln aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts schließt sich das Geymüllerschlössel seinem Park an, in dem zeitgenössische künstlerische Positionen präsentiert werden, um ein Ensemble zu bilden, mit dem Natur und Kunst sowie historische und zeitgenössische künstlerische Positionen in Dialog treten Einander: 1997 wurde im Park des Geymüllerschlössels die Skulptur Der Vater weist dem Kind den Weg von Hubert Schmalix (1996) eingerichtet und im Herbst 2004 die Skyspace – Arbeit The other Horizon (1998/2004) des amerikanischen Künstlers James Turrell.

In Übereinstimmung mit dem programmatischen Schwerpunkt des MAK, das historische künstlerische Erbe in den Dialog mit zeitgenössischen künstlerischen Bewegungen zu stellen, öffnete der MAK DESIGN SALON die Villa von 2012 bis 2015 dem heutigen Design und machte Raum für intertemporale Gegenüberstellungen. International renommierte Designer sollten sich hier mit dem Wandel des frühen 19. Jahrhunderts und dem Gebäude als Museumsstandort auseinandersetzen, um stilistische und gesellschaftliche Bindungen bis in die Gegenwart zu beleuchten.

In seiner architektonischen Sprache weist das Gebäude selbst eine Mischung aus gotischen, indischen und arabischen Stilelementen auf, die in Gebäuden aus dem frühen 19. Jahrhundert, vor allem in Sommerresidenzen, häufig vorkommt. Der Name des Architekten ist bis heute unbekannt. Das Anwesen wurde 1888 von dem Textilindustriellen Isidor Mautner gekauft, der es 1929 an die österreichische Nationalbank verpfändete. Als das von den Nationalsozialisten kontrollierte Deutschland 1938 Österreich annektierte, waren die Erben von Isidor Mautner (der 1930 verstorben war) Juden. verlor alle Staatsbürgerschaftsrechte und war gezwungen, vor der Verfolgung durch das NS-Regime zu fliehen. Die Hypothek auf das Geymüllerschlössel wurde auf die Deutsche Reichsbank übertragen, die das Gebäude 1944 als Entschädigung für die ausstehenden Schulden beschlagnahmte.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs ging das Eigentum an die Österreichische Nationalbank über, die 1948 das Geymüllerschlössel an die Republik Österreich verkaufte. Die Mittel für diesen Kauf wurden von Franz Sobek zur Verfügung gestellt, der im Gegenzug das lebenslange Lebensrecht erhielt in der Villa und überwachte die Renovierung des Gebäudes in den folgenden Jahren. 1965 kaufte die Republik Österreich Sobek aus seinen Eigentumsrechten und das Geymüllerschlössel wurde als Museumszweig in das MAK eingegliedert.

Zusammen mit dem Gebäude gelangte auch die bedeutende Sammlung von Dr. Franz Sobek mit 160 altwienerischen Uhren aus der Zeit zwischen 1760 und der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in den Besitz des MAK, ebenso wie Möbel aus den Jahren 1800 bis 1840. Kompliment Mit Empire- und Biedermeier-Möbeln aus der MAK-Sammlung gehören diese Uhren zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Geymüllerschlössel.

Die Ende der 1980er Jahre durchgeführten Renovierungsarbeiten brachten die Fassade und Teile des Anstrichs im Inneren des Gebäudes in ihren ursprünglichen Zustand zurück. Dank dieser und der nachträglichen Umstellung der Uhren und Möbel auf die verschiedenen Räume erhalten die Besucher heute noch einen Eindruck von einer wohlhabenden bürgerlichen Sommerresidenz im Empire- und Biedermeierstil. Bei der Sanierung wurde den textilen Verzierungen des Gebäudes sowie den Möbelbezügen besondere Aufmerksamkeit geschenkt, so dass das Geymüllerschlössel heute der einzige verbliebene Ort in Österreich ist, der einen authentischen Einblick in die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Textilien bietet im Biedermeier Innenausbau.

Ausstellungen
In den vergangenen Jahren wurden im Geymüllerschlössel zahlreiche Ausstellungen zu zeitgenössischen Designinterventionen und -vergleichen gezeigt, darunter “Time & Again” von Designer Michael Antassiades, “The Stranger Within” von Studio Formafantasma, “Robert Stadler’s Back in 5 min” und “Biedermeier Reanimated” von Clegg & Guttman.

Skyspace Der andere Horizont
James Turrells Skyspace The Other Horizon besteht aus einer begehbaren Kammer mit einer Dachöffnung, die einen diffus schimmernden Teil des Himmels freigibt. Die beeindruckendsten Effekte werden in der Dämmerung erzielt. Turrell legte einen genauen Zeitrahmen für den Besuch der Installation fest, der speziell für das MAK erstellt wurde: von 90 Minuten vor Sonnenuntergang bis zum Einbruch der Dunkelheit.

Vor dem Auge des Besuchers scheint der Himmelsraum die Distanz zwischen Himmel und Erde zu überbrücken, sodass der innere Horizont der Kammer mit dem geografischen Horizont nach außen übereinstimmt.

„Die Skyspaces sind im Grunde Strukturschnitte, die sich vollständig über der Horizontlinie befinden. Die Öffnungen aller Skyspaces schneiden durch Decke und Dach, obwohl das Dach geneigt sein kann. Diese Stücke beschäftigen sich mit der Verbindung des Innenraums und des Außenraums, indem sie den Raum des Himmels auf die Ebene der Decke bringen. Sie schaffen einen Raum, der vollständig zum Himmel hin offen ist und dennoch geschlossen zu sein scheint. Das Gefühl der Schließung an der Verbindungsstelle scheint ein glasiger Film zu sein, der sich über die Öffnung erstreckt und einen undefinierbaren Raum hinter dieser Transparenz aufweist, der sich mit den Himmelsbedingungen und den Sonnenwinkeln ändert. “(James Turrell)

Der US-amerikanische Künstler James Turrell arbeitet mit Licht als Medium und visualisiert seine materiellen Eigenschaften, seine delikate Körperlichkeit in Form komplexer „Lichträume“. Dies sind „ästhetische Räume“, in die man eintritt und die – aus dem Zusammenspiel aufgebaut – sind von Distanz, Illusion und Wahrnehmung – streicheln und umhüllen sowohl Körper als auch Vision.

James Turrells Skyspace The Other Horizon wurde am 26. November 2004 im Park der MAK-Außenstelle Geymüllerschlössel eröffnet, seitdem ist es dort eine permanente Installation. Es kann während der Öffnungszeiten des Geymüllerschlössels kostenlos besichtigt werden.

Sommerfest
Das MAK lädt zu einem Fest im wunderschönen Biedermeier und seinem weitläufigen Garten in Pötzleindorf ein. Es erwarten Sie Foodtrucks mit kulinarischen Köstlichkeiten aus der Region sowie ein abwechslungsreiches Programm an Führungen und Workshops für Jung und Alt.

Tagsüber füllen DJs von Radio Superfly den Garten mit Musik, und als besonderes Highlight am Abend präsentiert Maraskino eine Live-Performance des neuen Albums der Band.

Die MAK-Filiale Geymüllerschlössel in Pötzleinsdorf ist heute einer der wenigen Orte in Österreich, die einen authentischen Einblick in die Vielfalt der Biedermeier-Dekorationskunst bieten. Es wurde nach 1808 vom Kaufmannsbankier Johann Jakob Geymüller (1760–1834) als „Sommerresidenz“ in Auftrag gegeben. Bis heute ist der Architekt unbekannt, dennoch zeigt das Gebäude eine typische Kombination aus gotischem, indischem und arabischem Stil von Vergnügungspavillons jener Zeit.

Museum für Angewandte Kunst, Wien
Das MAK – Museum für Angewandte Kunst ist eines der bedeutendsten Museen seiner Art weltweit. Das heutige Museum, das 1863 als kaiserlich-königliches österreichisches Kunst- und Industriemuseum gegründet wurde und mit seiner einzigartigen Sammlung angewandter Kunst eine erstklassige Adresse für zeitgenössische Kunst darstellt, kann sich einer unvergleichlichen Identität rühmen. Ursprünglich als beispielhafte Quellensammlung etabliert, steht die heutige MAK-Sammlung nach wie vor für eine außergewöhnliche Verbindung von angewandter Kunst, Design, zeitgenössischer Kunst und Architektur.

Das MAK ist Museum und Labor für angewandte Kunst an der Schnittstelle von Design, Architektur und Gegenwartskunst. Seine Kernkompetenz ist der zeitgemäße Umgang mit diesen Bereichen, um aus der Tradition des Hauses neue Perspektiven zu schaffen und Grenzgebiete zu erkunden.

Die großzügigen Säle der Permanenten Sammlung im prächtigen Ringstraßengebäude von Heinrich von Ferstel wurden später von zeitgenössischen Künstlern neu gestaltet, um ausgewählte Highlights aus der MAK-Sammlung zu präsentieren. Das MAK DESIGN LAB erweitert unser Verständnis von Design – ein Begriff, der traditionell im 20. und 21. Jahrhundert verwendet wird – um frühere Jahrhunderte und ermöglicht so eine bessere Bewertung des heutigen Designkonzepts. In Wechselausstellungen präsentiert das MAK unterschiedliche künstlerische Positionen aus den Bereichen angewandte Kunst, Design, Architektur, Gegenwartskunst und Neue Medien, wobei die wechselseitigen Bezüge immer wieder betont werden.

Sie setzt sich insbesondere für die entsprechende Anerkennung und Positionierung der angewandten Kunst ein. Das MAK entwickelt neue Perspektiven für seine umfangreiche Sammlung, die verschiedene Epochen, Materialien und künstlerische Disziplinen umfasst, und entwickelt sie konsequent weiter.