Von Stilen zu Trends, National Museum of Costume in Portugal

In einem ganz anderen Sinne – einem weißen, neutralen Raum – zeigt die Ausstellung XX Century Costume bis zum heutigen Tag.

Kostüm des 20. Jahrhunderts

1910-2000
Die am 5. Oktober 1910 in Portugal implantierte Republik beendet die Monarchie und verändert die soziale Dynamik des portugiesischen Lebens. Viele Formalismen und soziale Zwänge sind verschwunden und sowohl die Kunst als auch die Mode waren Schauplatz mehrerer Veränderungen. Sport und Outdoor-Aktivitäten förderten einen neuen Lebensstil, und Damen bevorzugten Herrenanzüge wie den Tailleur. Aus England stammend, passte sich der aus Rock und Jacke gebildete Tailleur gut den Spaziergängen an und wurde besonders von den jungen Menschen geschätzt, die den Arbeitsmarkt zunehmend integrierten.

1910-1918
Portugiesische Frauen traten schnell einer neuen schlanken Silhouette bei, die Paul Poiret in Paris vorgeschlagen hatte. Inspiriert von der Tracht der Napoleonischen Zeit schlug die Couturierin die Verwendung von Kleidern vor, um die aufgebrauchten zweiteiligen Damenanzüge zu ersetzen. Ihre Kleider zeigten gerade Linien und eine hohe Taille, die es der Frau ermöglichte, sich aus dem Korsett zu befreien. In Paris inspirierten die Ballets Russes de Diaghilev die Mode und brachten orientalisierende Einflüsse für die Kleidung durch neue Formen, leuchtende Farben und luxuriöse Stoffe.

Das männliche Kostüm hat die Formen des ausgehenden Jahrhunderts beibehalten. Zu feierlichen Anlässen wurden Mantel und Mantel getragen, im Alltag begann der Gehrock durch den Kurzmantel mit Weste und Hose ersetzt zu werden.

1920-1930
Die Damenbekleidung hat diesem Jahrzehnt den entscheidenden Schritt in Richtung Funktionalität gegeben, indem sie dem Art-Deco-Stil folgt, der sich durch eine dekorative und elegante Geometrie auszeichnet. Die geradlinigen Kleider mit schlaffer Taille zeigten ihre Beine von den Knien. Die Kleider zum Tanzen waren kurz mit runden oder eckigen Ausschnitten, normalerweise mit einem Rock und manchmal bedeckt mit Perlen, Pailletten und Perlen. Die Strümpfe und Schuhe wurden zu Reliefstücken, die sich mit Farben füllten. Die Farben waren lebendig, obwohl auch Schwarz gewählt wurde.

In der Männertracht der zwanziger Jahre wurde in den Städten die Verwendung von Tweed-, Dorn- oder Schachfliesenmänteln in nüchternen Tönen, begleitet von weiten Hosen mit Falten und Knicken am unteren Ende aus einfarbigem oder schickem Stoff verallgemeinert. Der Smoking ist definitiv das bevorzugte männliche Kostüm für semi-informelle Veranstaltungen wie öffentliche oder private Abendessen, Tänze und Partys geworden. Schwarz mit Seidensatin-Revers, dazu eine Krawatte mit dem gleichen Farbton.

1930-1946
In den 1930er Jahren kehrte das Frauenkleid zu kurvenreicheren Linien zurück, die Länge des Rocks sank und die Taille kehrte in ihre natürliche Position zurück. Die Abendkleider waren lang und hatten einen nackten Rücken. Die beliebtesten Stoffe waren Crêpes und Satin. Die Filmschauspielerinnen begeisterten mit ihrem Glamour Frauen und wurden zu Vorbildern. Madeleine Vionnet kreierte den Cut in Bias, eine Technik, die den Stücken eine sehr geschätzte Elastizität und Fließfähigkeit verlieh und die weiblichen Körper auf sinnliche Weise formte.

Der Zweite Weltkrieg (1939-1945) verursachte enorme materielle Einschränkungen. Die Rationierung erlegte enge und kurze Kleidungsstücke auf. Die Frauen trugen Tailleurs mit enger Taille, einem geraden Rock, gezupften Schultern und breiten Taschen, die ihrer Silhouette eine maskuline, fast militärisch inspirierte Haltung gaben.

1947 bis 1950
Mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs reagierte Christian Dior auf die Sehnsüchte der Frauen und schuf eine weibliche und luxuriöse Silhouette. Der vom französischen Couturier vorgeschlagene Stil wurde als New-Look bezeichnet, da er als Reaktion auf die funktionale Mode der 1940er Jahre entstand. Er wurde 1947 in Paris vorgestellt und wollte den Frauen den sinnlichen Aspekt zurückgeben. Dieses neue Bild wurde durch die Verwendung von geraden oder breiten Röcken, sehr runden und gewölbten, schmalen und zarten Taillen, kleinen Schultern und runden Körpern gekennzeichnet, die mit einer gut definierten Brust korsiert waren.

Zur gleichen Zeit, als der New-Look-Auftritt stattfand, entstand eine unruhige, bürgerliche Generation, die den in Kraft befindlichen Materialismus ablehnte. In den USA wurden die T-Shirts in Außenteile verwandelt, insbesondere nachdem Marlon Brando 1954 im Film “On the Waterfront” mit einem weißen T-Shirt auftrat. Die als Jeans bekannte Jeans wurde von jungen Leuten adoptiert Menschen als Ausdruck ihrer Rebellion.

1960 bis 1970
Die Sechzigerjahre stellten eine neue Änderung im Kostüm dar. Die Jugend wurde zu einem Vorbild, das der geltenden Politik und Mentalität eine Haltung der Nichtübereinstimmung und des Widerspruchs vermittelte. Die Modebewegung verließ die Straße und begann die Haute Couture zu beeinflussen. Die Bekleidungshersteller sahen junge potenzielle Kunden und begannen, Teile speziell für sie herzustellen. Der Minirock, der 1965 von André Courrèges präsentiert und von Mary Quant populär gemacht wurde, bildet die Grundlage der weiblichen Mode dieses Jahrzehnts.

Am Ende dieses Jahrzehnts tauchte in San Francisco, Kalifornien, die Hippiebewegung auf, die sich vor einer Mentalitätsbewegung durchgesetzt und durch Popmusik verbreitet hatte. Ihre Kleidung war von den internationalen ethnischen Kleidern inspiriert: Die Jungen trugen Roben aus roher Baumwolle und Jeans, sie hatten lange Haare und Bärte; Die Mädchen trugen lange Gewänder, hatten lockere Blumenhaare und ungeschminkte Gesichter.

1980 bis 2000
Konfektionsmarken gewannen mit dem Aufkommen von Designern an Bedeutung, die zusammen mit Haute Couture dazu beitrugen, die Masse der Modebranche auszugleichen. Die relative Stabilität und der Wohlstand der 1980er Jahre begünstigten erneut die Wiederbelebung traditioneller Werte und Geschmäcker. Die neunziger Jahre waren jedoch international und gaben dem globalen Dorf einen fairen Anteil. Das Fernsehen, Modemagazine, der Tourismus und das Internet haben die Grenzen geöffnet und die Verbreitung von Kreationen ermöglicht, die nicht nur französisch, sondern auch italienisch, englisch, japanisch und amerikanisch sind.

Konfektionsmarken haben sich immer schneller entwickelt, um auf diejenigen zu reagieren, die einen umkämpften Auftritt vermitteln möchten. Auf der anderen Seite entstehen Modedesigner und sogenannte “Modeautoren”, die eine Alternative von Qualität und Stil zu der Masse schaffen, die die Entwicklung der Textil- und Süßwarenindustrie betrieb.

Trends :

Die schlanke Silhouette
Frauen folgten prompt der neuen schlanken Silhouette von Paul Poiret, der die Mode in Paris diktierte.

Gerade Linie
Die Kleider waren gerade geschnitten und hatten eine hohe Taille, so dass Frauen sich aus dem Korsett befreien konnten.

Die wilden Zwanziger
Die 1920er oder die 1920er Jahre waren ein Jahrzehnt des Wohlstands, des Strebens nach Vergnügen, des Genusses des Nachtlebens und der künstlerischen Erneuerung.

Gerade Linien
Die Kleider waren gerade geschnitten, hatten eine niedrige Taille und zeigten die Beine über den Knien.

Nonkonformistische Haltung
Die 1960er Jahre waren ein typisches Zeichen für einen neuen Kleidungswechsel. Die Jugend wurde zum Vorbild, um eine nonkonformistische Haltung zu vermitteln und sich der damaligen Politik und Mentalität zu widersetzen. Modebewegungen kamen von den Straßen und beeinflussten die Haute Couture.

Die Avantgarde
Paco Rabanne, André Courrèges und Pierre Cardin verkörperten die avantgardistischen Tendenzen der 1960er Jahre und wurden mit der futuristischen Mode in Verbindung gebracht.

Der Maxirock
Zu den jungen Modetrends in den siebziger Jahren gehörten der Maxirock, die Hotpants und die langen Hosen.

Rückkehr zur Natur
Trotz des Establishments mit einer gewaltfreien, utopischen Ideologie, die die Rückkehr zur Natur verteidigt.

Die siebziger
Yves Saint Laurent war der Couturier, der in den siebziger Jahren den Höhepunkt des Chic verkörperte und sein Name wurde zum Synonym für Eleganz.

Bereit zu tragen
Yves Saint Laurent war der Mann, der das Image der 1970er Jahre setzte, obwohl er 1966 den Hosenanzug und die Haute Couture für Frauen auf den Markt gebracht hatte. Seine Konfektionskreationen brachten grundlegende Artikel für die moderne Frauenkleidung heraus.

Ökologisches Bewusstsein
In den neunziger Jahren wird das ökologische Bewusstsein betont und es entstehen neue Formen der Spiritualität, und es treten neue Ideen in den Vordergrund, die auf einer breiten, globalen humanitären Perspektive beruhen.

Der Minimalist
Die Mode entwickelte sich in zwei Hauptrichtungen: minimalistisch und spektakulär.

Portugiesische Mode
Seit den 1980er Jahren ist eine große Anzahl von portugiesischer Mode entstanden und erfolgreich.

Nationales Trachtenmuseum in Portugal
Das Museu Nacional do Traje e da Moda befindet sich im Monteiro-Mor-Palast in Lissabon, Portugal. Es verfügt über eine Sammlung von 33.000 Exponaten, darunter hauptsächlich männliche und weibliche Kostüme aus dem 18. und 19. Jahrhundert.

Das Museum befindet sich auf einem weitläufigen Grundstück, das 1975 vom portugiesischen Staat erworben wurde. Dieses Anwesen – ein ehemaliges Bauernhaus aus dem 18. Jahrhundert – verfügt über eine weitläufige Grünfläche, die jetzt der Öffentlichkeit zugänglich ist und als Botanischer Monteiro-Mor-Park bekannt ist Das Hauptquartier befindet sich in einem Gebäude aus dem 18. Jahrhundert – dem Palace Angeja-Palmela.

Ziel ist es, eine Strategie für die Erforschung, Konservierung und öffentliche Ausstellung von Kostümen und Textilien festzulegen. Darüber hinaus verfolgt sie die Politik, den Botanischen Park Monteiro-Mor zu schützen und zu fördern und dieses Erbe in der Gemeinde zu fördern.

Sammlungen
Die Sammlungen der Institution umfassen Sammlungen ziviler Kleidung – Damen, Herren und Kinder, national und international – und deren Accessoires, Fragmente von Stoffen und prahlerischen Stücken, Materialien und Ausrüstungen, die die Produktionsprozesse von Textilien, Kostümen und Accessoires belegen.

Die ersten Opfergaben stammen aus dem Jahr 1974 in den Registern des Nationalen Kostümmuseums, alle von Einzelpersonen. Die öffentliche Sammlung, in die die Sammlung integriert war, stammte aus dem Nationalmuseum der Autos, das seit 1904 eine wichtige Sammlung von Kostümen des Königshauses sammelte.