Vom Impressionismus zum Munch, Norwegische Nationalgalerie

Vom Impressionismus zum Munch (Raum 15 bis Raum 20) ist der dritte Teil der Ausstellung “Tanz des Lebens”. Der folgende allgemeine Trend nach Frankreich wird durch eine erstklassige Auswahl französischer Impressionisten und Neoimpressionisten dargestellt. Wichtige Werke dieser Auswahl von Édouard Manet, Claude Monet, Paul Cézanne und Paul Gauguin sowie Papierarbeiten von Henri de Toulouse-Lautrec können im Dialog mit ihren norwegischen Zeitgenossen zwischen Realismus, Neoimpressionismus und Symbolismus präsentiert werden. Hier sind die Schlüsselwerke von Christian Krohg, Harriet Backer und Erik Werenskiold sowie von führenden dänischen und schwedischen Künstlern. Das Nationalmuseum beherbergt von 1870 bis 1910 eine große Anzahl bedeutender norwegischer grafischer Werke, darunter zahlreiche Illustrationen norwegischer Märchen.

Die Werke von Edvard Munch sind nicht unabhängig von diesen Vorgängern und Zeitgenossen zu sehen. Seine 58 Gemälde und 175 Arbeiten auf Papier können als der wichtigste Teil der Sammlung moderner Kunst angesehen werden. Die frühen Versionen der berühmten Gemälde “Der Schrei”, “Madonna”, “Das kranke Kind”, “Tanz des Lebens” und “Pubertät” sind nicht nur in der norwegischen Kunst, sondern auch in der gesamten modernen Kunst herausragende Meisterwerke. Parallel zu Munchs späteren Arbeiten bietet die Sammlung eine umfassende Übersicht über seine norwegischen Zeitgenossen des frühen 20. Jahrhunderts wie Harald Sohlberg, Henrik Sørensen, Ludvig Karsten und den Bildhauer Gustav Vigeland. Munchs Einfluss auf den deutschen Expressionismus lässt sich anhand bedeutender Ölgemälde und Grafiken von beispielsweise Ernst Ludwig Kirchner oder Emil Nolde nachweisen.

Der Tanz des Lebens
Mit mehr als 4.000 Gemälden, 1.000 Skulpturen und fast 50.000 Papierarbeiten ist die Kunstsammlung der Nationalgalerie die umfassendste und umfangreichste in Norwegen und eine der größten ihrer Art in Nordeuropa. Das Publikum wird zu einer Reise durch die Kunstgeschichte von der Antike bis 1950 eingeladen, wobei der Schwerpunkt auf norwegischer Kunst nach 1800 liegt.

Ihr zentraler Teil ist die umfassendste Sammlung norwegischer Kunst vom späten 18. Jahrhundert bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs. Es enthält viele ikonische Werke, wie die erste gemalte Fassung von Edvard Munchs The Scream aus dem Jahr 1893. Darüber hinaus befasst sich die Sammlung nicht nur mit wichtigen Kapiteln der vorangegangenen Kunstgeschichte, sondern auch mit parallelen Entwicklungen in den nördlichen Ländern und in Europa, so dass die norwegische Kunst kann immer im Zusammenhang mit anderen Tendenzen gesehen und erlebt werden.

Edvard Munch und “The Scream”
Das Nationalmuseum in Oslo beherbergt eine der weltweit bedeutendsten Gemäldesammlungen von Edvard Munch (1863–1944), darunter berühmte und ikonische Werke wie The Scream.

In der Sammlung finden Sie die frühesten Versionen von The Scream (1893) sowie Madonna (1894–1895), The Girls on the Pier (um 1901), The Dance of Life (1899–1900) und The Sick Child (1885–1886) – künstlerische Aussagen, die durch unbarmherzige Ehrlichkeit und tiefgreifenden Humanismus bestechen.

Der Schrei
Munchs legendärer Scream wurde 1893 gemalt und 1910 der Nationalgalerie gestiftet. In Bezug auf seinen Ruhm rivalisiert dieses Gemälde mit Werken wie Leonardo da Vincis Mona Lisa (1503) und Van Goghs Sonnenblumen (1888). Nur wenige Kunstwerke haben Filmemacher, Cartoonisten und andere Künstler so sehr inspiriert wie The Scream. Das Gemälde ist ein radikaler und zeitloser Ausdruck menschlicher Angst.

Munch im Kontext
Für diejenigen, die mehr über Munchs spätere Kunst erfahren möchten, empfehlen wir das Munch Museum, das Munchs umfangreiches künstlerisches Anwesen besitzt, und KODE, Kunstmuseen in Bergen. Munchs Haus in Åsgårdstrand, zu dem bald auch sein Sommerhaus in Hvitsten, eine Autostunde von Oslo entfernt, gehören wird, bietet eine magische Erfahrung von Munchs Welt und den Landschaften, die ihn sein Leben lang inspiriert haben.

Nationalmuseum für Kunst, Architektur und Design
Das Nationalmuseum sammelt und bewahrt die umfangreichsten Sammlungen von Kunst, Architektur und Design des Landes, stellt sie aus und vermittelt sie.

Das Museum zeigt Dauerausstellungen mit Werken aus der eigenen Sammlung und verschiedene Ausstellungen mit geliehenen und eigenen Werken. Die Sehenswürdigkeiten des Museums in Oslo sind das Nationalmuseum – Architektur und die Villa Stenersen. Die Nationalgalerie ist am 13. Januar 2019 vorübergehend geschlossen. Das Museum der Schönen Künste ist am 16. Oktober 2016 geschlossen. Das Museum für zeitgenössische Kunst ist am 3. September 2017 geschlossen. Das Ausstellungsprogramm umfasst auch Wanderausstellungen im In- und Ausland. Das neue Nationalmuseum wird 2020 eröffnet.

Das Museum präsentiert eine Reihe von Ausstellungen mit Präsentation von norwegischer und ausländischer Kunst, Architektur und Design, sowohl in den Museumsgebäuden in Oslo als auch im übrigen Norwegen im Rahmen eines landesweiten Programms und im Ausland.

Ziel des Museums ist es, “das Wissen und das Engagement für visuelle Künste, Architektur, Handwerk und Design zu schärfen, den kritischen Sinn zu entwickeln, neue Erkenntnisse zu fördern, ein größeres historisches Bewusstsein zu schaffen und Toleranz für Vielfalt zu zeigen”.

Die Nationalgalerie und das Museum für zeitgenössische Kunst
Ältere und moderne Kunst ist in der National Gallery zu sehen, zeitgenössische Kunst im Museum of Contemporary Art. Der Schwerpunkt der Sammlung liegt auf norwegischer Malerei und Skulptur aus dem 19. Jahrhundert. Das Museum verfügt auch über eine umfangreiche Sammlung von Zeichnungen und Drucken norwegischer und internationaler Künstler. Zu den Höhepunkten der Sammlung zählen bedeutende Werke von Edvard Munch, darunter The Scream. Weitere bedeutende Künstler sind JC Dahl, Adolph Tidemand, Hans Gude, Harriet Backer und Christian Krohg. Die Sammlungen aus dem 20. Jahrhundert veranschaulichen die Entwicklung der norwegischen bildenden Kunst unter Bezugnahme auf Schlüsselwerke der nordischen und internationalen Kunst in den Bereichen Malerei, Skulptur, Fotografie, Video und anderen Medien. Im Zentrum der Sammlung internationaler zeitgenössischer Kunst steht Ilya Kabakov ‘

Die Nationalgalerie bleibt Teil des Nationalmuseums und wird auch in Zukunft Kunst ausstellen.