Erste nationale Architekturbewegung

Die erste nationale Architekturbewegung (türkisch: Birinci Ulusal Mimarlık Akımı), die in der Türkei auch als nationale architektonische Renaissance (türkisch: Millî Mimari Rönesansı) oder türkische neoklassizistische Architektur bezeichnet wird, war eine Periode der türkischen Architektur, die zwischen 1908 und 1930 vorherrschend war aber bis zum Ende der 1930er Jahre fortgesetzt. Inspiriert vom Osmanismus versuchte die Bewegung, klassische Elemente der osmanischen und seldschukischen Architektur einzufangen und sie für den Bau moderner Gebäude zu nutzen. Trotz des Stils, der sich auf die osmanischen Aspekte konzentrierte, war es während des ersten Jahrzehnts der Republik Türkei am weitesten verbreitet.

Die wichtigsten Architekten der Bewegung waren Ahmet Kemaleddin und Vedat Tek, die Pioniere der Bewegung waren, sowie Arif Hikmet Koyunoğlu und der osmanische Architekt Giulio Mongeri

Geschichte
Die Bewegung begann Anfang des 20. Jahrhunderts in der Hauptstadt des Osmanischen Reiches, Konstantinopel, mit dem Ziel, “türkische” Elemente in die Konstruktion und Gestaltung neuer Gebäude zurückzubringen. Seit dem späten 18. Jahrhundert waren europäische Architekturströmungen wie die Barock-, Neoklassik- und Rokoko-Architektur für die Mehrzahl der bis ins frühe 20. Jahrhundert gebauten kaiserlichen Bauten die bevorzugten Stilrichtungen.

Das erste Gebäude, das im türkischen neoklassizistischen Stil erbaut wurde, ist das Grand Post Office (1905-09) von Vedat Bey in Sirkeci. Das Gebäude brachte klassische osmanische Elemente aus dem 16. Jahrhundert, wie zweifarbige Steinbearbeitung und islamische geometrische Muster, zurück. Dies führte zu einer Bewegung, die dann den Namen Neue osmanische Architektur erhielt. Nach der Jungtürkischen Revolution im Jahr 1909 förderte die neue Regierung die osmanische Architektur als Kontrast zu den vielen Gebäuden in westeuropäischen Stilen. Neue Regierungsgebäude sowie öffentliche Gebäude, die im letzten Jahrzehnt des Reiches errichtet wurden, wurden hauptsächlich im neuen osmanischen Stil entworfen, wie das 7. Eyüp Reşadiye Gymnasium (1911), Beşiktaş Pier (1913), Aviation Martyrs Monument (1916) sowie das neue Hauptquartier des Komitees für Union und Fortschritt, das 1920 das erste Gebäude der Großen Nationalversammlung werden sollte. Auch nach dem Ende des Ersten Weltkrieges, während der alliierten Besetzung Konstantinopels, wurden neue Gebäude gebaut Fortsetzung in diesem Stil. Die Tayyare Apartments, von Ahmet Kemaleddin, wurden zwischen 1918 und 1922 während der Besetzung gebaut.

Nach dem türkischen Unabhängigkeitskrieg und der darauffolgenden Gründung der Republik Türkei förderte die neue Regierung unter der Leitung von Präsident Mustafa Kemal den architektonischen Stil, der in den 1920er Jahren seine Blütezeit erlebte. Nachfolgende Regierungsgebäude wie das zweite Gebäude der Großen Nationalversammlung (1924), das Hauptquartier des Finanzministeriums (1925) und das Hauptquartier des Kulturministeriums (1927) wurden alle mit türkischer neoklassizistischer Architektur gebaut.

Wegen der hohen Nachfrage nach Gebäuden und dem Mangel an türkischen Architekten haben sich in der Architektur der 1930er Jahre wieder westliche Einflüsse durchgesetzt. Die türkische Regierung hat mehrere europäische Architekten wie Clemens Holzmeister und Ernst Egli dazu gebracht, während dieser Zeit viele Gebäude zu entwerfen. Dies brachte jedoch eine Mischung aus moderner Architektur und türkischem Neoklassizismus hervor, am bemerkenswertesten im Bahnhofsgebäude von Sivas (1934).

Die Mischung der Baustile führte zur Zweiten nationalen Architekturbewegung (1939-1950).

Bemerkenswerte Gebäude
Grand Post Office (1909) in Sirkeci, Istanbul.
Grundbuchamt Generaldirektion Gebäude (1908)
Adana-Bahnhofsgebäude (1912) in Kurtuluş, Adana
Beşiktaş Pier (1913) in Beşiktaş, Istanbul.
Karaağaç-Bahnhofsgebäude (1914) in Karaağaç, Edirne
Erstes Hauptgebäude der Nationalversammlung (1920) in Ulus, Ankara
Tayyare Apartments (1922) in Laleli, Istanbul.
Zweites Hauptgebäude der Nationalversammlung (1924) in Ulus, Ankara
Gazi-Bahnhofsgebäude (1926) in Ankara
Elhamra Theater (1926) in Konak, İzmir
Hauptquartier des Kulturministeriums (1927) in Sıhhiye, Ankara
Ankara Palas (1928) in Ulus, Ankara
Gebäude des Hauptquartiers von Ziraat Bankası (1929) in Ulus, Ankara.
Staatliches Kunst- und Skulpturenmuseum (1930) in Altındağ, Ankara.
Ethnographisches Museum von Ankara (1928) in Ulus, Ankara.
Zweite Evkaf Apartments (1930) in Ulus, Ankara.