Modemuseum Antwerpen, Belgien

MoMu (Mode Museum) ist das Modemuseum der belgischen Provinz Antwerpen. Das am 21. September 2002 gegründete Museum sammelt, konserviert, studiert und zeigt belgische Mode. Das Museum konzentriert sich speziell auf belgische zeitgenössische Modedesigner, die in den achtziger und neunziger Jahren aus einer Gruppe von in Antwerpen ausgebildeten Modedesignern hervorgegangen sind (Martin Margiela, Dr. Van Noten, Dr. usw.). Die erste Direktorin des Museums war Linda Loppa, die auch Gründerin und Direktorin der Modeschule der Königlichen Akademie der Schönen Künste (Antwerpen) war. Der aktuelle Regisseur ist Kaat Debo.

Eine MoMu-Ausstellung enthält sowohl Exponate aus der MoMu-Sammlung als auch Objekte aus Sammlungen oder renommierten Institutionen, Modehäusern und Sammlern auf der ganzen Welt. Stücke aus der MoMu-Sammlung reisen auch weltweit, um auf internationalen Ausstellungen präsentiert zu werden.

MoMu wird zusätzliche Ausstellungsfläche für seine Sammlung haben. Besucher können die belgische Mode kennenlernen und die inspirierenden Geschichten der Antwerpener Six und der Modeabteilung der Royal Academy entdecken.

Die Architektur
Das Gebäude der ModeNatie stammt aus dem 19. Jahrhundert und diente als “New England” Bekleidungsgeschäft für Männer und Kinder. Während des 20. Jahrhunderts wechselte das Gebäude oft den Besitzer, bis im Jahr 2000 beschlossen wurde, es unter dem wachsamen Auge der Genter Architektin Marie-José Van Hee zu renovieren. Van Hees wichtigste Errungenschaft war die Schaffung einer überdachten Passage zwischen der Nationalestraat und der Drukkerijstraat. Die Architektin baute auch eine beeindruckende Holztreppe, die sie die zweite vertikale Passage der ModeNatie nennt. Sowohl die Treppe als auch der Durchgang sind aus Merbauholz.

Sammlung
MoMu hat eine Sammlung von mehr als 33.000 Artikeln: Kleidung, Schuhe, Textilien, Accessoires, Spitzen, … Kleidung und Accessoires bilden den Kern der Sammlung, die durch Einkäufe, aber auch durch Spenden von Privatpersonen, Designern und Mode entstanden ist Häuser und durch eine Reihe von langfristigen Darlehen. Zum Beispiel haben die frühen Geschenke von Linda Loppa und Christine Matthijs die Designerkollektion von MoMu ins Leben gerufen. Diese Untersammlung wurde mit großzügigen Spenden unter anderem von Dries Van Noten und Bernhard Willhelm bereichert. Aber auch mit langfristigen Darlehen, darunter 100 Silhouetten von Walter Van Beirendonckin 2012, ein paar Dutzend Designerschuhe und mehr als 100 Hüte des britischen Designers Stephen Jones von Sammlern und Gründern des Antwerpener Coccodrillo-Schuhgeschäfts Geert Bruloot und Eddy Michiels. Die Museumssammlung wurde 2012 durch die Spende und den teilweisen Kauf der Sammlung historischer Mode der niederländischen Sammlerin Jacoba de Jonge um einige hundert Stücke erweitert. Zusammen mit den ehemaligen Sammlungen des ehemaligen Textil- und Trachtenmuseums Vrieselhof verwaltet das MoMu heute eine Sammlung von rund 33.000 Objekten, die größtenteils im Haushalt aufbewahrt werden.

Die Kollektion besteht aus Kleidung, Accessoires und Textilien sowie unerwarteten Gegenständen wie Werkzeugen, Maschinen für die Textilproduktion, Mustern und Modenschaueinladungen.

Die Kollektionspolitik von MoMu konzentriert sich auf die Arbeit belgischer Designer und Absolventen der Modeabteilung der Königlichen Akademie der Schönen Künste in Antwerpen. Prominente Namen aus der zeitgenössischen internationalen Modewelt sind ebenfalls in der Kollektion vertreten.

Die Sammlung wächst jedes Jahr durch Akquisitionen, Leihgaben und zahlreiche Spenden und umfasst mittlerweile über 33.000 Objekte. Dies macht die MoMu-Kollektion zur größten und wichtigsten Sammlung zeitgenössischer belgischer Mode in der Welt. Das Museum erhält laufend internationale Leihanträge für Stücke aus seiner Designersammlung.

MoMus historische Sammlung westeuropäischer Trachten und Textilien ist eine Fortsetzung der Sammlung des ehemaligen Trachten- und Textilmuseums Vrieselhof.

Im Jahr 2011 wurde die historische Sammlung um eine wichtige Akquisition erweitert. Über 2.000 Objekte aus dem 18., 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden aus der Privatsammlung von Frau Jacoba de Jonge erworben und ergänzen die bestehende MoMu-Sammlung.

Neben der Mode- und Kostümsammlung beherbergt das Museum auch eine umfangreiche Bibliothekssammlung. Die MoMu-Bibliothek ist eine wissenschaftliche Bibliothek für historische und zeitgenössische Mode, Textilien und ethnische Kostüme. Mit mehr als 15.000 Büchern, einem Archiv voller wertvoller Nachschlagewerke, Hunderten zeitgenössischer und historischer Zeitschriften sowie einer schnell wachsenden digitalen Bilddatenbank gehört die MoMu-Bibliothek zu den führenden ihrer Art weltweit.

2017 wurde die Studiensammlung in die Sammlung des Museums aufgenommen. Die Studiensammlung ist eine separate Sammlung, die den Besuchern das Thema Mode näher bringen soll, indem sie Objekte aus der Nähe betrachten kann. Die Studiensammlung kann für die akademische Forschung, als Lehrmaterial oder als Inspiration verwendet werden. Sie kann ab Herbst 2018 konsultiert werden.

Die Studiensammlung umfasst historische, zeitgenössische und ethnische Kleidung, Fragmente und Muster. Diese zugänglichere Sammlung besteht aus einer Spende von Frau Jacoba de Jonge, einer langfristigen Leihgabe der Abteilung für Konservierung und Restaurierung der Universität Antwerpen und Stücken von MoMu.

Sammlungsverwaltung
Je nach Beschaffenheit und Beschaffenheit werden die Teile in säurefreien Kartons verpackt oder an Kleiderbügeln mit Staubschutzhüllen aufgehängt. Im Jahr 2013 begann eine interdisziplinäre Studie zum Erhalt und Umgang mit natürlichen und synthetischen Fasern und Materialien in einem musealen Umfeld. Gefährdete Dokumente werden intern oder extern und häufig in Zusammenarbeit mit den Textilkonservierungskursen behandelt.

Ausstellungen
Backstage: Auswahl I – 21/09/2002 – 04/04/2003
Muster – 24/04/2003 – 10/08/2003
GenovanversaeviceversA – 09/09/2003 – 28/03/2004
Göttin – 08/05/2004 – 22/08/2004
Maligne Musen – 18/09/2004 – 30/01/2005
Jenseits aller Wünsche – 25/02/2005 – 18/08/2005
Katharina Prospekt: ​​Die Russen von AF Vandevorst – 09/09/2005 – 05/02/2006
Yohji Yamamoto Dream Shop – 07/03/2006 – 13/08/2006
Die MoMu-Sammlung: Auswahl II – 08/09/2006 – 17/06/2007
6+ Antwerpener Mode – 25/01/2007 – 23/06/2007
Bernhard Willhelm: Der totale Rückruf – 13/07/2007 – 10/02/2008
Moi, VERONIQUE BRANQUINHO TOUTE NUE – 12/03/2008 – 17/08/2008
Maison Martin Margiela ’20’ Die Ausstellung – 09.12.2008 – 02.08.2009
Papiermode! – 06/03/2009 – 16/08/2009
Delvaux – 180 Jahre belgischer Luxus – 17/09/2009 – 21/02/2010
SCHWARZ. Masterly Black in Fashion & Costume – 17/09/2009 – 21/02/2010
Stephen Jones & The Accent on Fashion – 08/09/2010 – 13/02/2011
UNTRAFUL Tricot in Fashion – 16/03/2011 – 14/08/2011
Walter von Beirendonck. Dream The World Awake – 14/09/2011 – 19/02/2012
EIN LEBEN IN DER MODE. Damenbekleidung 1750-1950. Aus der Sammlung Jacoba de Jonge – 21/03/2012 – 12/08/2012
Madame Grès. Skulpturale Mode – 09.12.2012 – 02.10.2013
Seide & Drucke aus dem Abraham-Archiv – Couture in Farbe – 13/03/2013 – 11/08/2013
Alles Gute zum Geburtstag Liebe Akademie – 08/09/2013 – 13/02/2014
Paradiesvögel. Federn & Federn in der Mode – 20/03/2014 – 24/08/2014
MoMu Now. Zeitgenössische Mode aus der MoMu-Kollektion – 25.09.2014 – 01.04.2015
Dries Van Noten. Inspirationen – 12/02/2015 – 19/07/2015
Fußabdruck. Die Spur der Schuhe in der Mode – 03/09/2015 – 14/02/2016
Game Changers. Die Silhouette des 20. Jahrhunderts neu erfunden – 18/03/2016 – 14/08/2016
Rik Wouters & The Domestic Utopia – 17/09/2016 – 26/02/2017
Margiela, De Hermès Jahre – 31/03/2017 – 27/08/2017
Olivier Theyskens – Sie geht in Schönheit – 12/10/2017 – 15/04/2018