Elephanta Höhlen

Die Elephanta Caves gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe und sind eine Sammlung von Höhlentempeln, die überwiegend dem Hindu-Gott Shiva gewidmet sind. Sie befinden sich auf Elephanta Island, oder Gharapuri (wörtlich “die Stadt der Höhlen”) in Mumbai Harbor, 10 Kilometer (6,2 Meilen) östlich der Stadt Mumbai im indischen Bundesstaat Mahārāshtra. Die Insel befindet sich etwa 2 Kilometer westlich des Jawaharlal Nehru Hafens und besteht aus Shaivite Höhlen und einigen buddhistischen Stupa Mounds.

Die Elephanta Caves enthalten steingeschnittene Steinskulpturen, die Synkretismus von hinduistischen und buddhistischen Ideen und Ikonographie zeigen. Die Höhlen sind aus festem Basaltgestein gehauen. Bis auf wenige Ausnahmen ist ein Großteil der Grafik unkenntlich und beschädigt. Die Ausrichtung des Haupttempels sowie die relative Position anderer Tempel sind in einem Mandala-Muster angeordnet. Die Schnitzereien erzählen hinduistische Mythologien, mit den großen monolithischen 20 Fuß (6,1 m) Trimurti Sadashiva (dreigesichtiger Shiva), Nataraja (Herr des Tanzes) und Yogishvara (Herr des Yoga), die am meisten gefeiert werden.

Die Ursprünge und das Datum, als die Höhlen gebaut wurden, haben seit dem 19. Jahrhundert beträchtliche Spekulationen und wissenschaftliche Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Diese datieren sie zwischen dem 5. und 9. Jahrhundert und schreiben sie verschiedenen hinduistischen Dynastien zu. Sie werden häufiger zwischen dem 5. und 7. Jahrhundert platziert. Die meisten Wissenschaftler halten es für um 550 nach Christus abgeschlossen.

Sie wurden von den Kolonial-Portugiesen Elefanten genannt, die zu Elephanta mutierten, als sie Elefantenstatuen darauf fanden. Sie errichteten eine Basis auf der Insel und ihre Soldaten beschädigten die Skulpturen und Höhlen. Die Haupthöhle (Höhle 1 oder die Große Höhle) war bis zur Ankunft der Portugiesen ein hinduistischer Kultort, worauf die Insel nicht mehr ein aktiver Ort der Verehrung war. Die frühesten Versuche, weitere Schäden an den Höhlen zu verhindern, wurden 1909 von Beamten des Britischen Indien begonnen. Die Monumente wurden in den 1970er Jahren restauriert. Im Jahr 1987 wurden die restaurierten Elephanta Höhlen zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt. Es wird derzeit von der Archäologischen Untersuchung von Indien (ASI) gepflegt.

Erdkunde
Elephanta Island, oder Gharapuri, liegt etwa 10 km östlich vom Gateway of India im Hafen von Mumbai und weniger als 2 km westlich von Jawaharlal Nehru Port. Die Insel bedeckt bei Flut etwa 10 km2 und bei Ebbe etwa 16 km2. Gharapuri ist ein kleines Dorf auf der Südseite der Insel. Die Elephanta Caves sind täglich von 9.00 bis 14.00 Uhr mit dem Fährservice vom Gateway of India, Mumbai, verbunden, außer Montag, wenn die Höhlen geschlossen sind. Mumbai hat einen großen nationalen und internationalen Flughafen sowie eine Anbindung an die Indian Railways.

Geschichte
Die alte Geschichte der Insel ist weder in hinduistischen noch in buddhistischen Aufzeichnungen bekannt. Archäologische Studien haben viele Überreste aufgedeckt, die darauf hindeuten, dass die kleine Insel eine reiche kulturelle Vergangenheit hatte, mit Zeugnissen menschlicher Besiedelung im 2. Jahrhundert vor Christus. Die regionale Geschichte wird erstmals in der Zeit des Gupta-Imperiums erwähnt, aber diese Höhlen werden nicht explizit erwähnt. Dies hat dazu geführt, dass die Ursprünge und das Jahrhundert, in dem die Elephanta Höhlen gebaut wurden, Gegenstand eines historischen Konflikts waren. Sie wurden oft zwischen dem späten 5. und späten 8. Jahrhundert n. Chr. Datiert, vor allem aufgrund der Datierung anderer Höhlentempel in der Deccan-Region. Historiker der Kolonialzeit deuteten an, dass die Höhlen im 7. Jahrhundert oder später von den Rashtrakutas gebaut wurden, eine Hypothese, die hauptsächlich auf einigen Ähnlichkeiten mit den Ellora-Höhlen beruht. Diese Theorie wurde durch spätere Befunde diskreditiert.

Laut Archäologischen Untersuchungen von Indien und der UNESCO wurde die Stätte in alten Zeiten besiedelt und die Höhlentempel wurden zwischen dem 5. und 6. Jahrhundert erbaut. Zeitgenössische Gelehrte legen im Allgemeinen die Fertigstellung der Tempel auf das zweite Viertel des 6. Jahrhunderts und als eine Fortsetzung der Periode der künstlerischen Blüte in der Zeit des Gupta-Imperiums. Diese Gelehrten schreiben diese Höhlentempel König Krishnaraja aus der Kalachuri-Dynastie zu. Die Datierung zur Mitte des 6. Jahrhunderts Abschluss und es ist ein überwiegend Shiva Monument von einem Hindu Kalachuri König gebaut basiert auf numismatische Beweise, Inschriften, Baustil und bessere Datierung von anderen Deccan Höhlentempel einschließlich der Ajanta Höhlen, und die festere Datierung von Dandin’s Dasakumaracarita.

Nach der Fertigstellung der Höhlen im 6. Jahrhundert wurde Elephanta regional als Gharapuri (Dorf der Höhlen) bekannt. Der Name wird immer noch in der lokalen Marathi-Sprache verwendet. Es wurde ein Teil der Gujarat Sultanate Herrscher, die es an die portugiesischen Kaufleute im Jahr 1534 abgetreten. Die Portugiesen nannten die Insel “Elephanta Island” für die riesige Felsen-Steinstatue eines Elefanten, die Stelle, die sie für ihre Boote und als ein Wahrzeichen, um es von anderen Inseln in der Nähe von Mumbai zu unterscheiden. Die Elefantenstatue wurde beschädigt, als sie nach England verlegt wurde, wurde 1864 in die Victoria Gardens verlegt, wurde 1914 von Cadell und Hewett wieder zusammengesetzt und sitzt jetzt im Jijamata Udyaan in Mumbai.

In den späten 1970er Jahren stellte die indische Regierung die Haupthöhle wieder her, um sie zu einem Touristen- und Kulturerbe zu machen. Die Höhlen wurden 1987 nach den kulturellen Kriterien der UNESCO zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt: Die Höhlen “stellen ein Meisterwerk des menschlichen schöpferischen Genies” dar und “tragen ein einzigartiges oder zumindest außergewöhnliches Zeugnis einer kulturellen Tradition oder einer Zivilisation, die es ist leben oder was ist verschwunden “.

Beschreibung
Die Insel hat zwei Gruppen von Höhlen in der Rock-Cut-Architektur. Die Höhlen sind aus festem Basaltgestein gehauen. Die größere Gruppe von Höhlen, die auf dem westlichen Hügel der Insel aus fünf Höhlen besteht, ist für ihre hinduistischen Skulpturen bekannt. Die primäre Höhle, nummeriert als Höhle 1, ist etwa 1,0 km (0.62 Meilen) auf einem Hügel, mit Blick auf den Hafen von Mumbai. Die Höhlen 2 bis 5 sind neben der Höhle 1 weiter südöstlich, in einer Reihe angeordnet. Die Höhlen 6 und 7 liegen etwa 200 m nordöstlich von Höhle 1 und 2, aber geologisch gesehen am Rande des östlichen Hügels.

Alle Höhlen sind Tempel mit Felsen, die eine Fläche von 5.600 m2 einnehmen. Sie umfassen eine Hauptkammer, zwei Seitenkammern, Höfe und Nebenschreine. Höhle 1 ist die größte und ist 39 Meter tief vom Vordereingang zur Rückseite. Der Tempelkomplex ist in erster Linie die Wohnstätte von Shiva, dargestellt in weit gefeierten Schnitzereien, die Legenden und Mythologien des Shivaismus erzählen. Das Kunstwerk zeigt jedoch ehrfürchtig Themen aus Shaktis- und Vaishnavismus-Traditionen des Hinduismus.

Höhle 1: Main, Große Höhle
Die Haupthöhle, auch Höhle 1, Grand Cave oder Große Höhle genannt, ist 39,63 Meter (130.0 ft) im Quadrat mit einer Halle (mandapa). Die Höhle hat mehrere Eingänge, der Haupteingang ist bescheiden und versteckt die große Halle. Der Haupteingang ist nach Norden ausgerichtet, während zwei Nebeneingänge nach Osten und Westen ausgerichtet sind. Der Haupteingang der Höhle ist mit der Nord-Süd-Achse ausgerichtet, ungewöhnlich für einen Shiva-Schrein (normalerweise Ost-West). Im Inneren befindet sich jedoch ein quadratischer Linga-Schrein (Garbha-griya), der von Osten nach Westen ausgerichtet ist und sich dem Sonnenaufgang öffnet.

Um die Haupthöhle zu erreichen, muss ein Besucher oder Pilger 120 steile Stufen vom Strand entfernt laufen oder den Touristenspielzeugzug nehmen. Am Haupteingang sind vier Säulen, mit drei offenen Portiken und einem Gang auf der Rückseite. Säulen, sechs in jeder Reihe, teilen die Halle in eine Reihe von kleineren Kammern. Das Dach der Halle hat verdeckte Balken, die von Steinsäulen getragen werden, die durch Kapitelle miteinander verbunden sind.

Der Tempel ist in der Höhle eingeschlossen, er hat Innenwände, aber keine Außenwand. Die Säulen schaffen den Raum und den symmetrischen Rhythmus, da sie das Gewicht des Hügels unterstützen. Der Haupt-mandapa schließt sich auf der Südseite in einen Säulenvorhof (ardha-mandapa) an, während ein Säulengang (mukha-mandapa) ihn mit dem Haupteingang verbindet. Eingebettet in die Große Höhle befinden sich Schreine, von denen der größte der quadratische Linga-Schrein ist (siehe 16 im Plan). Es ist ein quadratisches Gewandhaus mit vier Eingängen, das sich im rechten Teil der Haupthalle befindet. Stufen führen von den vier Türen ins Allerheiligste, das im Mulavigraha-Stil eine Linga hat. Jede Tür wird von einer Dvarapala auf jeder Seite bewacht, für insgesamt acht Dvarapalas, deren Höhe sich vom Boden bis zur Decke erstreckt. Diese wurden stark beschädigt, als die Portugiesen die Kontrolle über diese Region an die Briten abgaben. Der Linga-Schrein ist wie in anderen Hindu-Tempeln von einem mandapa- und Umgehungsweg (pradakshina-patha) umgeben. Die Säulen sind ebenfalls in Ost-West-Richtung zu diesem Schrein ausgerichtet und haben einen Osteingang. Wie auf der Architektur dieses Tempels überlagert, ist ein weiterer offener Tempel in Nord-Süd-Richtung mit drei gegenüberliegenden Sadashiva als Mittelpunkt angeordnet. Einer zeigt das abstrakte, unmanifestierte, anikonische Symbol von Shiva, dem anderen anthropomorphen, manifesten, ikonischen Symbol von Shiva. Die mandapa-Säulen der beiden schließen sich an.

Der nördliche Eingang zur Höhle wird von zwei Shiva-Tafeln flankiert, beide aus der Gupta-Zeit, beide beschädigt. Die linke Tafel zeigt Yogishvara (Shiva als der Herr des Yoga) und die rechte zeigt Nataraja (Shiva als der Herr des Tanzes). Die Sadashiva wird von zwei großen Friesen flankiert, einer von Ardhanarishvara und der andere von Gangadhara. Die Wände der Mandapa sind mit anderen Legenden des Shaivismus ausgestattet. Alle Friese, so Stella Kramrisch, zeigen das vyaktavyakta-Konzept von Samkhya, wo der Zustand der spirituellen Existenz zwischen dem unmanifestierten Manifest wechselt, die Figuren springen aus den Höhlenwänden auf den Betrachter zu, als ob sie versuchen würden, die Erzählung zu begrüßen. Sogar die manifestierte Sadashiva wird gezeigt, dass sie sich aus den Felsen erhebt.

Jede Wand hat große Schnitzereien von Shiva-Legenden, die jeweils mehr als 5 Meter hoch sind. Das zentrale Shiva Relief Trimurti befindet sich an der Südwand gegenüber dem Haupteingang. Auch die Sadashiva genannt, ist die ikonische Form eines Pancamukha Linga in einem Mandala-Muster mit der abstrakten Linga Form von Shiva. Die Sadashiva ist eine kolossale Schnitzerei, etwas über 6,27 Meter (20,6 Fuß), die Tatpurusha (Mahadeva), Aghora (Bhairava), Vamadeva (Uma) und Sadyojata (Nandin) darstellt. Die Schnitzerei ist ungewöhnlich, weil die alten hinduistischen Standardtexte für Murti-Design angeben, dass der Tatpursha nach Osten ausgerichtet sein sollte, aber in Elephanta ist es die Nordseite (in Richtung des Haupteingangs).

Kleinere Schreine befinden sich am östlichen und westlichen Ende der Höhlen. Das östliche Heiligtum dient als zeremonielle Eingang, und sein Schrein zeigt Ikonographie der Shaktism-Tradition.

Sadasiva: Trimurti
Die Trimurti gilt als ein Meisterwerk und die wichtigste Skulptur in den Höhlen. Es ist im Relief an der Südwand der Höhle mit Blick auf den Nordeingang entlang der Nord-Süd-Achse geschnitzt. Es ist auch bekannt als Sadashiva und Maheshmurti. Das Bild, 6 m hoch, zeigt einen dreiköpfigen Shiva, der Panchamukha Shiva darstellt.

Die drei Köpfe repräsentieren drei wesentliche Aspekte von Shiva: Schöpfung, Schutz und Zerstörung. Die rechte Hälfte (Westseite) zeigt ihm eine Lotosknospe, die das Versprechen von Leben und Kreativität darstellt. Dieses Gesicht ist Symbol für Brahma, den Schöpfer oder Uma oder Vamadeva, die weibliche Seite von Shiva und Schöpfer. Die linke Hälfte (Ostseite) ist die eines schnauzbärtigen jungen Mannes. Dies ist Shiva als die erschreckende Aghora oder Bhairava, der Schöpfer und Zerstörer des Chaos. Dies ist auch bekannt als Rudra-Shiva, der Zerstörer. Das zentrale Gesicht, gutartiger und meditativer Tatpurusha, ähnelt dem Erhalter Vishnu. Dies ist die Shiva-Form als “Meister der positiven und negativen Prinzipien der Existenz und Bewahrer ihrer Harmonie”. Der dreiköpfige Shiva ist sein Schöpfer, Erhalter und Zerstörer im Shaivismus. Sie sind symbolisch für Shiva, Vishnu und Brahma, sie sind äquivalent zu den drei Aspekten des Shaivismus.

Gangadhara
Der Trimurti Shiva ist links von Ardhanarisvara (ein Halb-Shiva, Halb-Parvati-Komposit) und Gangadhara-Legende zu seiner Rechten flankiert. Das Gangadhara-Bild auf der rechten Seite der Trimurti zeigt Shiva und Parvati stehend. Shiva bringt den Ganges vom Himmel herab, um dem Menschen zu dienen, und ihre gewaltige Kraft ist mühelos in Shivas Haar enthalten, wenn sie vom Himmel herabsteigt. Die Künstler schnitzten eine kleine Göttin mit drei Körpern hoch, eine Symbolik für Ganges, Yamuna und Saraswati. Die Muttergöttin Parvati steht lächelnd neben Shiva. Die Schnitzerei ist 4 m breit und 5.207 m hoch.

Das Gangadhara-Bild ist stark beschädigt, besonders die untere Hälfte von Shiva, die mit Parvati sitzt, der mit vier Armen gezeigt wird, von denen zwei gebrochen sind. Von der Krone eine Tasse mit einer dreiköpfigen weiblichen Figur (mit gebrochenen Armen), um die drei großen Flüsse in hinduistischen Texten darzustellen. Eine alternative Interpretation der drei Körper Göttin in Gangadharamurti Panel hier und anderswo ist, dass es die regenerativen Kräfte der Flüsse in Form von Mandakini, Suradhani und Bhagavati darstellt. In dieser Grotten-Szene wird Shiva geformt und mit Ornamenten geschmückt, während sich Götter versammeln, um die kosmische Quelle der irdischen Fülle zu beobachten. Die gezeigten Götter und Göttinnen sind aus dem Vahana (Fahrzeug) und den Ikonen erkennbar, und dazu gehören Brahma (links), Indra (links), Vishnu (rechts), Saraswati, Indrani, Lakshmi und andere.

Auf einem der Arme von Shiva ist seine ikonische Schlange gewickelt, deren Kapuze in der Nähe seiner linken Schulter zu sehen ist. Eine andere Hand (teilweise gebrochen) gibt den Anschein von Shiva, der Parvati mit einem Kopf aus verfilzten Haaren umarmt. Ein beschädigter ornamentierter Vorhang bedeckt seinen unteren Torso unter der Taille. Parvati ist links von Shiva mit einem frisierten Haarkleid geschnitzt, das mit Ornamenten und Schmuck vollgestopft ist. Zwischen ihnen steht ein Gana (Zwergenspaßvogel), der eine verwirrte Panik ausdrückt, ob Shiva die mächtige Flussgöttin halten kann. In der unteren linken Ecke der Tafel ist eine kniende, fromme Figur in Namaste-Haltung abgebildet, die den heldenhaften mythischen König Bhagiratha darstellt, der hart daran gearbeitet hat, den Fluss des Wohlstandes in sein irdisches Königreich zu bringen, ohne sich der potentiell zerstörerischen Kräfte bewusst zu sein.

Ardhanarishvara
An der Ostwand der Trimurti befindet sich eine beschädigte vierarmige Ardhanarishvara-Schnitzerei. Dieses Bild, das 5,11 m hoch ist. Es repräsentiert das alte hinduistische Konzept der essentiellen Interdependenz der weiblichen und männlichen Aspekte im Universum, für seine Schöpfung, seine Nahrung und seine Zerstörung. Es wird als halbe Frau dargestellt, die als Hälfte von Parvati in dieser Elephanta-Tafel auf der rechten Seite dargestellt ist, mit Brust, Taille, weiblichem Haar und Gegenständen wie einem Spiegel in der oberen Hand. Die zweite Hälfte der Männerseite ist Shiva mit männlichen Merkmalen und Gegenständen ikonografisch sein Symbol. Im Shaivismus symbolisiert das Konzept bildlich die Transzendenz aller Dualität einschließlich des Geschlechts, wobei dem Spirituellen jegliche Unterscheidungen fehlen, wo Energie und Macht (Shakti, Parvati) vereint sind und untrennbar mit der Seele und Bewusstsein (Brahman, Shiva) sind.

In der Tafel zeigt das Relief eine Kopfbedeckung (doppelt gefaltet) mit zwei Falten zum weiblichen Kopf (Parvati) hin und die rechte Seite (Shiva) zeigt gekräuseltes Haar und eine Sichel. Die weibliche Figur hat alle Verzierungen (breite Armreifen und lange Armbänder, ein großer Ring im Ohr, juwelenbesetzte Ringe an den Fingern), aber die rechte männliche Figur hat hängende Haare, Arm- und Handgelenke. Eine seiner Hände ruht auf dem linken Horn von Nandi Bulle, Shivas Berg, der ziemlich gut erhalten ist. Das Paar Hände auf der Rückseite ist auch juwelenbesetzt; die rechte Hand der männlichen Seite hält eine Schlange, während die linke Hand der weiblichen Seite einen Spiegel hält. Die vordere linke Hand ist gebrochen, während ein großer Teil der unteren Hälfte der Platte an einem Punkt beschädigt wurde. Um die Ardhanarishwara herum befinden sich drei Schichten symbolischer Charaktere. Die niedrigste oder auf der gleichen Ebene wie der Betrachter sind menschliche Figuren, die ehrfürchtig auf das androgyne Bild hin orientiert sind. Über ihnen sind Götter und Göttinnen wie Brahma, Vishnu, Indra und andere, die auf ihren Vahanas sitzen. Über ihnen fliegen fliegende Apsaras mit Girlanden, Musik und festlichen Opfern auf die verschmolzene Gottheit zu.

Shiva tötet Andhaka
Die Tafel an der nordwestlichen Seite der Höhle, an der Wand in der Nähe des westlichen Eingangs und am Linga-Schrein (siehe 7 im Plan) ist eine ungewöhnliche Skulptur über die Andhakasura-Vadha-Legende. Es zeigt Bhairava oder Virabhadra, eine wilde Form von Shiva, die den Dämon Andhaka (wörtlich: “blind, Dunkelheit”) tötet. Das Relief ist unterhalb der Taille stark beschädigt, ist 3,5 m hoch und steht in Aktion. Obwohl es ein Relief ist, ist es geschnitzt, um ihm eine dreidimensionale Form zu geben, als ob der wilde Shiva aus den Felsen kommen und Andhaka mit seinem Dreizack aufspießen würde.

Bhairavas Kopfbedeckung hat eine Halskrause auf dem Rücken, einen Schädel und eine Kobra über der Stirn und die Mondsichel hoch rechts. Sein Gesichtsausdruck besteht aus Wut, Überzeugung von etwas, was er tun muss, und einem mitten in der Handlung. Die Beine und fünf der acht Arme sind gebrochen, portugiesischen Vandalismus zugeschrieben. Das kleinere gebrochene Bild Andhaka ist unter Bhairavas Bild zu sehen. In seiner rechten Hand ist auch die symbolische Waffe abgebildet, die in der Shaiva-Mythologie steht, die Shiva benutzt hat, um den zerstörerischen Elefanten-Dämon zu töten. Eine Hand hält eine Schale, um das Blut von dem erschlagenen Andhaka zu sammeln, was nach Shaivas Aussage notwendig war, weil das tropfende Blut die Macht hatte, neue Dämonen zu werden, wenn sie vom Boden genährt wurden. Darüber hinaus zeigt das Kunstwerk zerstörte Teile einer männlichen und zwei weiblichen Formen, Figuren von zwei Asketen, eine kleine Figur in der Front, eine weibliche Figur und zwei Zwerge. Der oberste Teil zeigt fliegende Apsaras mit Girlanden.

Hochzeit von Shiva
Das Nischenbild, das an der südwestlichen Wand in der Nähe des Linga-Schreins geschnitzt wurde (siehe 6 im Plan), ist die Hochzeit von Shiva und Parvati. Diese Legende wird in hinduistischen Texten Kalyanasundara genannt. Parvati steht rechts von Shiva, dem gewöhnlichen Ort für eine Hindu-Braut bei der Hochzeit. Die Schnitzereien sind erheblich beschädigt, aber die zerstörten Überreste der Skulptur waren für wissenschaftliche Studien der Hindu-Literatur von Bedeutung. In vielen überlieferten Versionen der Puranas findet die Hochzeit in König Parvatas Palast statt. In diesem Elephanta Cave Panel zeigt die Erzählung jedoch eine frühere Version. Hier gibt König Parvata, der hinter Parvati steht, die Braut an Shiva ab, während Brahma der Priester im Grottenrelief ist. Götter, Göttinnen und himmlische Apsaras sind jubelnde Zeugen der Hochzeit. Vishnu ist Zeuge der Hochzeit und steht aufrecht hinter dem sitzenden Brahma auf der rechten Seite der Tafel. Direkt über den Hauptbildern sind Rishi (Weisen) und ein paar von der Decke hängende Figuren zu sehen, die die Hochzeit segnen.

Der Bräutigam Shiva wird ruhig und jung dargestellt, während Parvati als schüchtern und emotional dargestellt wird. Ihr Kopf ist zu ihm geneigt und ihre Augenlider sind fröhlich gesenkt, während seine Hand (jetzt gebrochen) ihre hält. Ihr Kleid spiegelt die hinduistischen Bräuche wider. Er trägt den heiligen Faden über seiner Brust, sie ist der übliche Schmuck. Die anderen Charaktere, die in der Hochzeit gezeigt werden, tragen Gegenstände oder werden gezeigt, die Gegenstände halten, die normalerweise eine hinduistische Hochzeit zieren. Chandra (Mondgott) beispielsweise hält ein traditionell dekoriertes Wasserschiff (Kalash). Brahma, der Priester, hockt auf dem Boden rechts und hütet das Yajna-Feuer (Agni Mandapa).

Yogishvara: Herr des Yoga
Die Tafel an der Ostseite des Portikus neben dem Nordeingang (siehe 9 im Plan) ist Shiva im Yoga. Diese Form von Shiva heißt Yogishvara, Mahayogi, Lakulisa.

Shiva, sagt Stella Kramrisch, ist der “ursprüngliche Yogi” in diesem Panel. Er ist der Meister der Disziplin, der Lehrer der Yogakünste, der Meister, der zeigt, wie Yoga und Meditation zur Verwirklichung der ultimativen Realität führt.

Das Relief ist in einem verfallenen Zustand, wobei die meisten Arme und Beine gebrochen sind. Er sitzt in Padmasana, verloren in seiner Meditation. Seine Haltung ist gut geformt und legt nahe, dass der Künstler des 6. Jahrhunderts dieses Asana kannte. Er sitzt auf einem Lotus mit einem Stiel, als ob er aus der Erde kommen würde, seine Beine sind symmetrisch gekreuzt. Zwei Nagas flankieren den Lotus und drücken ihre Ehrfurcht mit einer namaste Haltung aus. Der große Yogi wird von verschiedenen vedischen und puranischen Göttern und Göttinnen sowie Mönchen und Sadhus angesprochen, doch um ihn herum ist ein Heiligenschein, der sie in Schach hält, als ob sie ihn bewundern würden, aber seine Meditation nicht stören wollen.

In mancher Hinsicht ähnelt das Yogi-Kunstwerk, das in dieser Hindu-Höhle gezeigt wird, dem in buddhistischen Höhlen, aber es gibt Unterschiede. Yogi Shiva, oder Lakulisa, trägt hier eine Krone, seine Brust ist nach vorne gewölbt, als ob in Atemübungen, die in Hindu-Yoga-Texten gefunden werden, das Gesicht und der Körper eine andere Energie ausdrücken. Dieser Shiva-Yogi erscheint als “Herr der Höhlen” oder Guhesvara in der mittelalterlichen indischen Poesie, sagt Kramrisch. Nach Charles Collins ist die Darstellung von Shiva als Yogi in Elephanta Cave 1 harmonisch mit denen in den Puranas aus dem frühen und mittleren Jahrtausend CE.

Nataraja: Herr des Tanzes
Die Tafel mit Blick auf den Yogishvara, auf der Westseite des Portikus neben dem Nordeingang (siehe 8 auf Plan), ist Shiva als Nataraja, “kosmischer Tänzer” und “der Herr der Tänzer”. Es wird auch die Trittamurti genannt.

Die stark beschädigte Relieftafel ist 4 m breit und 3,4 m hoch und liegt tief an der Wand. Sein Körper und seine Arme sind in der lalita mudra wie wild kreisend dargestellt, eine Symbolik für die Besetzung des gesamten Weltraums, die emporschnellende Energie und die körperlose Schwerelosigkeit. Sein Gesicht hier ähnelt dem Tatpurusha oder der manifestierten Form von Shiva, die die gesamte Schöpfung bewahrt und erhält, alles kreative Aktivität. Dies ist eine achtarmige Darstellung von Nataraja. Die Teile der Tafel, die überlebt haben, deuten darauf hin, dass er eine Axt hält, eine aufgerollte Schlange ist um seine Spitze gewickelt. In einem anderen hält er ein gefaltetes Tuch, möglicherweise symbolischen Schleier von Maya.

Es gibt weniger Götter, Göttinnen und Beobachter in diesem Gremium als andere in dieser Höhle, mit Brahma, Vishnu, Lakshmi, Saraswati und Parvati sind sichtbar und haben einen Gesichtsausdruck der Gebanntheit. Außerdem sind seine Söhne, die Ganesha und Kartikeya mit Shivas Stab, sowie einen Asket und einen Rishi sprangen und so das Familienleben und das asketische monastische Leben, das Säkulare und das Geistige, durch metaphorische Symbolik des Tanzes innerhalb desselben Gremiums miteinander verwoben. Die Tänzer- und Zerstöreraspekte von Shiva sind im nordwestlichen Teil der Höhle gruppiert, im Gegensatz zu Yoga und Schöpferaspekten, die in den nordöstlichen Teilen zu finden sind. Diese Nataraja aus dem 6. Jahrhundert teilt architektonische Elemente mit denen, die in Tempeln in den westlichen Teilen Südasiens gefunden wurden, wie in Gujarat und in der oberen Deccan-Region.

Mount Kailash und Ravananugraha
Die Schnitzereien am Osteingang sind zerschlagen und verschwommen. Einer in der südöstlichen Ecke des mandapa (siehe 2 auf Plan) zeigt Shiva und Parvati im Mount Kailash im Himalaya und zeigt die Umamaheshvara Geschichte. Die Szene umfasst felsiges Gelände und horizontal geschichtete Wolken. Oben auf einem Felsen sitzen der vierarmige Shiva und Parvati an seiner Seite. Nandi steht unter ihr, während himmlische Apsaras auf den Wolken darüber schweben. Es gibt Spuren einer Krone und einer Scheibe hinter Shiva, aber alles ist beschädigt. Die Szene ist voll mit Zubehörfiguren, vielleicht weil der östliche Eingang einen hingebungsvollen Fokus haben sollte.

Die Tafel zur Kailash-Platte in Richtung der nordöstlichen Ecke (siehe 1 im Plan) zeigt den Dämonenkönig Ravana, der versucht, Kailash zu heben und Shiva, eine Legende namens Ravananugraha, zu belästigen. Die obere Szene ist Mount Kailash, wo Shiva und Parvati sitzen. Shiva ist mit einer Krone erkennbar und andere Charaktere sind stark beschädigt. Ein Teil der bhringitischen Erleichterung des asketischen Skelett-Devotees überlebt und er sitzt in der Nähe von Shivas Füßen. In der Nähe von Shiva ist eine Skizze von Ganesha und Kartikeya zu sehen. Unterhalb der Bergoberfläche ist der Dämonenkönig Ravana mit ein paar Armen zu sehen, der versucht, Shiva und Parvati im Berg Kailash erfolglos zu erschüttern. Der Rest der Details ist verschwommen und spekulativ. Nach Charles Collins stimmen die unterscheidbaren Elemente dieses Panels im Allgemeinen mit denen in Puranas des Mittelalters überein, obwohl es einen Mangel an wörtlicher Übereinstimmung mit irgendeinem einzelnen Text gibt.

Linga-Schrein
Der zentrale Schrein des Großen Höhlentempels ist eine freistehende quadratische Steinkelle mit Eingängen auf jeder Seite. Jede Tür wird von zwei Dvarapalas (Torwächter) flankiert, für insgesamt acht um den Schrein herum. Die Höhe der acht Dvarapalas beträgt etwa 4,6 m. Alle sind in einem beschädigten Zustand, außer denen an der südlichen Tür zum Schrein. Die Shaiva-Wächter tragen Waffen und flankieren die Türen.

Sechs Stufen führen von der Bodenebene ins Innere der Cella. In der Mitte befindet sich das Mulavigraha Linga, das auf einer erhöhten Plattform oberhalb des Schreinbodens um 1,8 m (5 Fuß 11 Zoll) steht. Es ist das abstrakte unmanifeste Symbol von Shiva in Verbindung mit den Yoni und das Symbol von Parvati, das zusammen die schöpferische Quelle und die regenerative Natur der Existenz symbolisiert. Der Tempel und alle Säulen sind angelegt, um den Blick des Pilgers dorthin zu lenken. Die Cella ist von jedem Punkt innerhalb der Höhle und ihrer bedeutendsten Entwicklung aus sichtbar.

Ostflügel: Shaktism
Auf der Ostseite der Haupthalle befindet sich ein separater Schrein. Es ist ein 17 m (56 Fuß) breiter Innenhof mit einem runden Sockel. Es hatte einmal einen sitzenden Nandi mit Blick auf den Linga Schrein, aber seine Ruinen wurden nicht restauriert. An der Südseite dieses östlichen Hofes befindet sich der Shaktism-Schrein mit einem Löwen, jeder mit einer erhobenen Vorderpfote als Wächter. Innerhalb der Westseite dieses kleinen Schreins (siehe 10-12 des Plans) sind Sapta Matrikas oder die “sieben Mütter” zusammen mit Parvati, Kartikeya (Skanda) und Ganesha. Das Heiligtum des kleineren Schreins hat ein Linga und einen umlaufenden Weg um es herum. Die Heiligtumstür hat Shaiva dvarapalas.

Westflügel: Andere Traditionen
Auf der Westseite der Haupthalle befindet sich ein weiterer Schrein, allerdings in viel mehr ruiniertem Zustand. Die größere Höhle auf der Südseite des Westschreins ist geschlossen, enthält Ruinen und ist größer als der Ostseitenschrein. Einige der Kunstwerke von hier wurden Mitte des 19. Jahrhunderts in Museen und Privatsammlungen verlegt, darunter Brahma, Vishnu und andere. Das westliche Gesicht hat zwei Paneele, eine zeigt eine andere Version von Shiva im Yoga (siehe 14 im Plan) und eine andere Nataraja (siehe 15 im Plan). Dazwischen liegt ein Heiligtum mit einem Shiva Linga.

Höhlen 2-5: Canon Hügel
Im Südosten der Großen Höhle befindet sich Höhle 2. Die Vorderseite dieser Höhle wurde in den 1970er Jahren vollständig zerstört und restauriert. Der Portikus ist 26 m lang und 11 m tief. Die Kapelle wird von acht Achtkantsäulen und zwei Halbsäulen getragen und hat eine unregelmäßige Form. Auf der Rückseite des Portikus sind drei Kammern; das Hauptheiligtum scheint für ein Linga zu sein, aber das ist verloren. Die Schreintür hat einige Spuren von Skulpturen. Die Dvarapalas des Schreins sind jetzt in Fragmenten.

Cave 3 ist neben Cave 2 und in schlechterem Zustand. Es ist ein Portikus und mandapa mit Säulen. Zwei von ihnen haben Zellen auf der Rückseite. Die zentrale Tür auf der Rückseite des Portikus führt zu einem beschädigten Schrein. Die Heiligtumstür wird von dvarapalas auf jeder Seite flankiert, sich auf Zwerge mit Flugfiguren über dem Kopf stützend. Der Schrein ist ein einfacher Raum von 6 m Tiefe und 5,7 m Breite mit einem niedrigen Altar, der eine Linga hält. Die Höhlen 4 und 5 sind ebenfalls beschädigt, obwohl die Kunstwerke darauf hindeuten, dass die Höhlen einst auch Shaiva-Tempel waren.

Höhlen 6-7: Stupa Hügel
Über der Spitze der Schlucht von der Höhle 1 auf dem anderen Stupa-Hügel befindet sich eine große Halle, die als Sitabais Tempelhöhle bekannt ist. Der Portikus hat vier Säulen und zwei Pilaster. Die Halle hat 3 Kammern auf der Rückseite, die zentrale einen Schrein und der Rest für Mönche oder Priester. Die Tür des zentralen Schreins hat Pilaster und einen Fries, dessen Schwelle mit Löwenfiguren verziert ist. Das Allerheiligste hat jetzt kein Bild, ist aber dem Linga-Schrein auf der Insel ähnlich.

Als nächstes, entlang des östlichen Hügels nördlich von Sitabais Höhle, gibt es eine weitere kleine hinduistische Ausgrabung mit einer Veranda, die vermutlich aus drei Zellen bestand, aber nach der Entdeckung eines Defekts im Felsen aufgegeben wurde. Hinter der 7. Höhle, östlich des Hügels, befindet sich ein Trockenteich mit großen künstlichen Felsblöcken und buddhistischen Zisternen entlang der Ufer. Am Ende des Nordsporns des Haupthügels befindet sich ein Hügel, der einem buddhistischen Stupa ähnelt. Dies, so Michell und Dhavalikar, könnten die Überreste eines viel höheren buddhistischen Stupa aus dem 2. Jahrhundert v. Chr. Sein.

Die Höhle 6 ist historisch bedeutsam, denn obwohl sie ein hinduistischer Tempel war, wurde sie von den Portugiesen in den späteren Jahren, als die Insel ein Teil ihrer Kolonie war, umgewandelt und als christliche Kirche genutzt.

Verlorene Denkmäler
Viele Kunstwerke aus den Ruinen der Elephanta-Höhlen werden heute in den wichtigsten Museen der Welt aufbewahrt. Dazu gehört eine fast vollständig zerstörte Durga Mahishasuramardini-Statue mit nur dem Büffeldämon mit Durgas Beinen und einigen überlebenden Taillen. Andere wissenschaftlich studierte Museum Elephanta Skulptur enthalten einen Teil von Brahma Kopf, mehrere Ruinen von Vishnus aus verschiedenen Statuen, eine Reihe von Tafeln und freistehende Steinmetzarbeiten. Laut Schastok sind einige von ihnen “sicher nicht Teil der Großen Höhle”, aber es ist unklar, wo sie gefunden wurden, als sie woanders hingebracht wurden, oder wann die Ruinen geräumt und der Wiederherstellungsprozess eingeleitet wurde.

Die bedeutenden Statuen von Vishnu sind schwer zu erklären und in anderen überlebenden Höhlen zu positionieren. Eine Theorie besagt, dass einige der Höhlen die Tradition des Vaishnavismus repräsentiert haben müssen. Eine andere Theorie von einigen Gelehrten wie Moti Chandra legt nahe, dass die Insel einst zusätzlich zu den Höhlen künstliche Hindu-Tempel im Freien hatte, aber diese waren die ersten Opfer der Kunstzerstörung.

Erhaltung
Die günstige Lage dieser Höhlen in der Nähe von Mumbai, die westliche Neugier für die historische indische Kultur und die Schwierigkeit, Stätten im Infrastruktur-armen indischen Subkontinent zu erreichen, machten Elephanta Höhlen zu einem Thema zahlreicher Reiseführer und bedeutender wissenschaftlicher Interessen im 20. Jahrhundert. Die frühen Spekulationen und Missverständnisse über diese Höhlen führten zu vielen Interpretationen und wissenschaftlichen Meinungsverschiedenheiten, erhöhten aber auch die Unterstützung für ihre Erhaltung. Die Veröffentlichung ihres Zustandes, ihrer Skizzen und ihrer Interpretation durch James Burgess im Jahr 1871 brachte größere Aufmerksamkeit. Die frühesten Bemühungen, die Elephanta Caves zu erhalten, wurden 1909 von Beamten des Britischen Indiens übernommen, als das Gelände der Indischen Archäologischen Abteilung unterstellt wurde und das Denkmalschutzgesetz es in seinen Geltungsbereich einschloss. Dies half, die Insel zu isolieren und die Ruinen zu erhalten.

Eine spezifischere Gesetzgebung zum Erhalt der Monumente der Insel Elephanta wurde mit dem Gesetz über antike Denkmäler und archäologische Stätten und Überreste von 1958 und Regeln (1959) erlassen; Die Regeln der Insel Elephanta (Geschütztes Denkmal) aus dem Jahr 1957, die Bergbau, Steinbruch, Sprengungen, Ausgrabungen und andere Operationen in der Nähe des Denkmals verbieten; das Antikitäts- und Kunstschatzgesetz, das 1972 mit seinen 1973 verkündeten Regeln verkündet wurde; eine Notifikation von 1985, die die gesamte Insel und ein 1 km (0,62 Meilen) großes Gebiet vom Ufer als “Sperrgebiet” ausweist; eine Reihe von Umweltschutzgesetzen der Regierung von Maharashtra, die den Standort schützen;Das Gesetz über die regionale und städtebauliche Planung von 1966; und Erbordnung 1995 für Greater Bombay. In den 1970er Jahren wurde der Standort jedes Jahr wieder geöffnet und restauriert. Durch diese Bemühungen wurden die Ruinen von Cave 1 zurückgebaut und Teile von zerbrochenen Säumen in anderen Höhlen ausgewählt, zusammen mit der Entwicklung der Insel als Weltkulturerbe.

Der Archäologische Survey of India (ASI), Aurangabad Circle, unterhält und verwaltet die Elephanta Caves. Es ist für die Überwachung und Stabilisierung der Felswand, die Bau von Stützen für die Höhenstrukturen, wo die Pfeiler sind eingestellt, und die Konsolidierung der Höhlenböden und den Bau einer Brüstung, die das Gelände umgibt. Darüber hinaus gehört die Besuchereinrichtungen und ein Museum vor Ort. Die Seite enthält 1.000 Besucher pro Tag, mehr über Shiva ratri, Tanzfestivals, den Welterbetag (18. April) und Welterbe-Woche zwischen 19. und 25. November für besondere Ereignisse.

Nachdem die Höhlen zur Welterbestätte erklärt worden sind, haben die ASI gemeinsam gemacht, den Standort zu überwachen und routinemäßig Erhaltungsme thoden zu implementieren. Der Indische National Trust für Kunst und Kulturerbe (INTACH) ist auch eine der Archäologischen Untersuchung von Indien, um die lokalen Bedingungen am Höhlenstandort zu verbessern.