Ägyptische Skulptur und assyrisches Relief, British Museum

Das British Museum beherbergt die größte und umfassendste Sammlung ägyptischer Antiquitäten (mit über 100.000 Stück) vor dem Ägyptischen Museum in Kairo. Eine Sammlung von immenser Bedeutung für ihre Reichweite und Qualität, sie umfasst Objekte aller Epochen von praktisch jedem wichtigen Ort in Ägypten und dem Sudan. Zusammen veranschaulichen sie jeden Aspekt der Kulturen des Niltals (einschließlich Nubien), von der vorindynastischen Jungsteinzeit (10.000 v. Chr.) Bis zur koptischen (christlichen) Zeit (12. Jahrhundert n. Chr.), Eine Zeitspanne von über 11.000 Jahren.

Mit einer Sammlung von rund 330.000 Werken verfügt das British Museum über die weltweit größte und bedeutendste Sammlung mesopotamischer Altertümer außerhalb des Irak. Eine Sammlung von immenser Bedeutung, die Bestände der assyrischen Skulptur, babylonischen und sumerischen Altertümern gehören zu den umfassendsten der Welt mit ganzen Suiten mit Alabaster assyrischen Palast Reliefs aus Nimrud, Ninive und Khorsabad verkleidet.

Ägypten
Das Department of Ancient Egypt und Sudan des British Museum beherbergt eine umfangreiche Sammlung von Objekten, die die Kulturen des Niltals von der Jungsteinzeit (ca. 10.000 v. Chr.) Bis heute veranschaulichen. Die Abteilung beherbergt auch ein wichtiges Archiv in Bezug auf Ägyptologie und Nubische Studien und eine der führenden Forschungsbibliotheken in diesem Themenbereich.

Neben der permanenten Ausstellung wird die Sammlung, das Archiv und die Bibliothek durch Wanderausstellungen, Leihgaben, Termine und über Collection Online zugänglich gemacht. Die Mitarbeiter des Instituts entwickeln Ausstellungen zu Aspekten der ägyptischen und sudanesischen Kulturen, führen aber auch Forschungsarbeiten zu bestimmten Themen der Sammlung durch, was zu Publikationen für wissenschaftliche und andere Zielgruppen führt. Feldforschung in Ägypten und Sudan, oft in Zusammenarbeit mit britischen und internationalen Institutionen, ist Teil dieser Forschung. Die Abteilung bietet auch Ausbildungsprogramme und Forschungsstipendien für Wissenschaftler, Kuratoren und Archäologen aus Ägypten und dem Sudan an.

Weitere Objekte aus Ägypten und Sudan sind in den Departements Griechenland und Rom, Mittlerer Osten, Afrika Ozeanien & Amerika, Münzen & Medaillen, Großbritannien, Europa & Vorgeschichte sowie Asien untergebracht.

Ägyptische Skulptur (Raum 4)
2600 v. Chr. – 2. Jahrhundert n. Chr

Die großformatige Skulptur war ein wichtiges Merkmal der großen Tempel und Gräber des alten Ägypten und es wurde geglaubt, dass sie mit kraftvollen spirituellen Qualitäten durchtränkt ist.

Die ausgestellten Skulpturen in Raum 4 umfassen stilisierte Darstellungen von Königen, Gottheiten und symbolischen Objekten von der Zeit des Alten Reiches bis zur Mitte der Römerzeit. Es gibt auch architektonische Stücke aus Tempeln und Gräbern.

Eine imposante Steinbüste des großen Pharaos Ramesses II. Thront über dem Raum, während der weltberühmte Rosetta-Stein mit seinen eingravierten Schriften zeigt, wie Ägyptens uralte Form des Bildschreibens erstmals entschlüsselt wurde.

Assyrer
Das Department of the Middle East umfasst die antiken und zeitgenössischen Zivilisationen und Kulturen des Nahen Ostens von der Jungsteinzeit bis zur Gegenwart.

Es gibt eine große Auswahl an archäologischem Material und antiker Kunst aus Mesopotamien (Irak); Ich rannte; die Levante (Syrien, Jordanien, Libanon und Israel); Anatolien (Türkei); Arabien; Zentralasien und der Kaukasus. Höhepunkte der Sammlung sind die assyrischen Reliefs, der Schatz vom Königlichen Friedhof von Ur, der Schatz von Oxus, die phönizischen Elfenbeinschnitzereien und die Bibliothek mit Keilschrifttafeln aus Ninive.

Die islamische Sammlung umfasst archäologische Assemblagen aus dem Irak, Iran und Ägypten sowie Sammlungen eingelegter Metallarbeiten aus dem mittelalterlichen Iran, Syrien und Ägypten sowie Keramik aus Iznik aus der Türkei. Neben persischen, türkischen und mughalindischen Arbeiten auf Papier besitzt die Abteilung eine bedeutende Sammlung zeitgenössischer Kunst aus dem Nahen Osten.

Die Abteilung verfolgt eine aktive Feldforschungspolitik und ist derzeit an Ausgrabungen im gesamten Nahen Osten beteiligt. Das gesamte Material der Sammlung wird Forschern im Arched Room zur Verfügung gestellt, einem der wenigen Räume im British Museum, der seine viktorianische Pracht bewahrt hat.

Die Abteilung hat eine Gruppe von Unterstützern, die als Freunde des Nahen Ostens bekannt sind, und eine Fördergruppe, die den Erwerb der modernen und zeitgenössischen Kunst des Nahen Ostens (CaMMEA) unterstützt.

Assyrische Skulptur und Balawat-Tore (Raum 6)
11. bis 8. Jahrhundert vor Christus

Große Steinskulpturen und Reliefs waren ein markantes Merkmal der Paläste und Tempel des alten Assyrien (moderner Nordirak). Ein Eingang zum königlichen Palast von König Assurnasirpal II. (883-859 v. Chr.) In Nimrud wurde von zwei kolossalen geflügelten Löwen mit Menschenköpfen flankiert. Ein riesiger stehender Löwe stand am Eingang des nahegelegenen Tempels von Ischtar, der Göttin des Krieges.

Diese Skulpturen sind in den Räumen 6a und 6b neben Fragmenten und Nachbildungen der riesigen Bronzetore von Salmanassar III. (858-824 v. Chr.) Aus Balawat ausgestellt.

Ein schwarzer Obelisk, der ebenfalls ausgestellt ist, zeigt den gleichen König, der von Israel Tribut erhält, und wird mit Obelisken und Stelen (vertikale einbeschriebene Steinplatten) aus vier Generationen assyrischer Könige dargestellt.

Assyrien: Nimrud (Zimmer 7-8)
883 – 859 v.Chr

Der neuassyrische König Assurnasirpal II. (883-859 v. Chr.) Baute seinen prächtigen Nordwestpalast in Nimrud (jetzt im Nordirak). Die Inneneinrichtung bestand aus einer Reihe von bemerkenswert geschnitzten Steinplatten.

Die detaillierten Reliefs in den Räumen 7-8 standen ursprünglich im Thronsaal des Palastes und in anderen königlichen Gemächern. Sie stellen den König und seine Untertanen dar, die eine Vielzahl von Aktivitäten ausüben. Ashurnasirpal wird gezeigt, führende militärische Kampagnen gegen seine Feinde, rituelle Szenen mit schützenden Dämonen und Jagd, eine königliche Sport in der antiken Mesopotamien.

Assyrien: Ninive (Zimmer 9)
700 – 692 vor Christus

Die Räume und Höfe des neo-assyrischen Südwestpalastes von König Sanherib (704-681 v. Chr.) In Ninive (im heutigen Nordirak) wurden mit einer Reihe von detailliert geschnitzten Steinplatten verziert. Viele von ihnen sind in Raum 9 ausgestellt.

Die Tafeln zeigen eine Vielzahl von Szenen, darunter den Transport von riesigen Skulpturen von Menschenköpfigen Geflügelbullen (Lamassu), die bis zu 30 Tonnen wiegen und für die Haupteingänge des Palastes bestimmt waren.

Diese Illustrationen geben einen Einblick in alte Steinbruch- und Transporttechniken sowie das große Interesse von Sennacherib an seinen Bauprojekten. Andere Tafeln zeigen die militärischen Kampagnen des Königs.

Assyrien (Zimmer 10)

Assyrien: Löwenjagden (Raum 10a)
645 – 635 v.Chr

Im alten Assyrien galt die Löwenjagd als Sport der Könige, symbolisch für die Pflicht des regierenden Monarchen, für sein Volk zu schützen und zu kämpfen. Die plastischen Reliefs in Raum 10a illustrieren die sportlichen Heldentaten des letzten großen assyrischen Königs Assurbanipal (668-631 v. Chr.) Und wurden für seinen Palast in Ninive (im heutigen Nordirak) geschaffen.

Die Jagdszenen, voller Spannung und Realismus, gehören zu den besten Errungenschaften der assyrischen Kunst. Sie zeigen die Freilassung der Löwen, die anschließende Jagd und das anschließende Töten.

Assyrien: Belagerung von Lachisch (Raum 10b)
710 – 692 v.Chr

Lachisch war eine der Hauptstädte des Königreichs Juda in der südlichen Levante und wurde 701 v. Chr. Vom assyrischen König Sanherib (704-681 v. Chr.) Erobert. Die Belagerung folgte der Weigerung Lachishs, dem Assyrischen Reich (im modernen Nordirak beheimatet) Tribut zu zollen und wird in der Bibel erwähnt.

Viele der Reliefskulpturen, die in Raum 10b ausgestellt sind, zeigen die Eroberung der Stadt sowie eine Auswahl von Gegenständen und Waffen, die bei der Belagerung verwendet wurden. Ein “Prisma” mit einer assyrischen Darstellung der Kampagne ist ebenfalls zu sehen.

Assyrien: Khorsabad (Zimmer 10c)
710 – 705 vor Christus

Die Stadt und der Palast in Khorsabad (im modernen Nordirak) wurden für den assyrischen König Sargon II. (721-705 v. Chr.) Erbaut. Die Eingänge des Palastes wurden ursprünglich von Paaren kolossaler, mit Menschenköpfen beflügelter Stiere beherrscht, die als Wächter dienen sollten, begleitet von Schutzgeistern mit magischen Kräften.

Zwei dieser beeindruckenden Statuen stehen jetzt in Raum 10c, zusammen mit Schnitzereien, die den König und Kronprinzen, königliche Höflinge und Jagdszenen darstellen. Die Inschriften in der Galerie stammen von einem ähnlichen geflügelten Stier aus dem Palast von Sanherib (704-681 v. Chr.) In der Nähe von Ninive und wurden bei der Zerstörung der Stadt 612 v. Chr. Schwer verbrannt.

British Museum, London, Vereinigtes Königreich

Das British Museum im Londoner Stadtteil Bloomsbury ist eine öffentliche Einrichtung, die sich der menschlichen Geschichte, Kunst und Kultur widmet. Die ständige Sammlung umfasst rund 8 Millionen Werke und gehört zu den größten und umfangreichsten, die in der Zeit des Britischen Empires gefunden wurden und dokumentiert die Geschichte der menschlichen Kultur von ihren Anfängen bis heute. Es ist das erste nationale öffentliche Museum der Welt.

Das British Museum wurde 1753 gegründet, hauptsächlich basierend auf den Sammlungen des Arztes und Wissenschaftlers Sir Hans Sloane. Das Museum wurde am 15. Januar 1759 im Montagu House auf dem Gelände des heutigen Gebäudes der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Seine Expansion in den folgenden zweieinhalb Jahrhunderten war größtenteils eine Folge der expandierenden britischen Kolonisation und führte zur Schaffung mehrerer Zweigstellen, die erste war das British Museum of Natural History in South Kensington im Jahr 1881 (es wird heute einfach als das Naturkundemuseum).

1973 löste der British Library Act 1972 die Bibliotheksabteilung vom British Museum ab, beherbergte aber bis 1997 die nun getrennte britische Bibliothek im selben Lesesaal und Gebäude wie das Museum. Das Museum ist eine nicht-departementale öffentliche Körperschaft Von der Abteilung für Digital, Kultur, Medien und Sport und wie bei allen anderen nationalen Museen im Vereinigten Königreich erhebt sie keine Eintrittsgebühr, außer für Leihausstellungen.

Im Jahr 2013 erhielt das Museum einen Rekord von 6,7 Millionen Besuchern, eine Steigerung von 20% gegenüber dem Vorjahr. Populäre Ausstellungen wie “Leben und Sterben in Pompeji und Herculaneum” und “Ice Age Art” tragen dazu bei, den Besucherzuwachs zu steigern. Im September 2014 wurde angekündigt, das gesamte Gebäude zusammen mit allen Exponaten des Videospiels Minecraft in Zusammenarbeit mit der Öffentlichkeit nachzustellen.