Bildung in Afghanistan

Bildung in Afghanistan umfasst K-12-und höhere Bildung, die vom Ministerium für Bildung und Ministerium für höhere Bildung in Kabul, Afghanistan überwacht wird. Afghanistan durchläuft einen landesweiten Wiederaufbauprozess, und trotz Rückschlägen sind Institutionen im ganzen Land etabliert. Bis 2013 besuchten 10,5 Millionen Schüler Schulen in Afghanistan, einem Land mit rund 27,5 Millionen Einwohnern.

Geschichte
Eine der ältesten Schulen Afghanistans ist die Habibia High School in Kabul, die 1903 von König Habibullah Khan erbaut wurde, um Schüler aus der Elite der Nation auszubilden. In den 1920er Jahren eröffnete die von Deutschland finanzierte Amani High School in Kabul, und etwa ein Jahrzehnt später begannen zwei französische lycées (Sekundarschulen), die AEFE und das Lycée Esteqlal. Die Kabul Universität wurde 1932 gegründet.

Unter der Herrschaft von König Zahir Shah wurde die Bildung zwischen 1933 und 1973 verbessert, wodurch etwa die Hälfte der Bevölkerung, die jünger als 12 Jahre alt waren, Grundschulen zur Verfügung standen und das weiterführende Schulsystem und die Universität Kabul erweitert wurden.

Während der Demokratischen Republik Afghanistan hat die Regierung der Demokratischen Volkspartei Afghanistans (PDPA) das Bildungssystem reformiert; Bildung wurde für beide Geschlechter betont, und weit verbreitete Alphabetisierungsprogramme wurden eingerichtet. Bis 1978 machten Frauen 40 Prozent der Ärzte und 60 Prozent der Lehrer an der Universität Kabul aus; 440.000 weibliche Studenten wurden in Bildungseinrichtungen und 80.000 mehr in Alphabetisierungsprogrammen eingeschrieben. Trotz Verbesserungen blieb ein großer Prozentsatz der Bevölkerung Analphabeten. Beginnend mit der sowjetischen Invasion in Afghanistan im Jahr 1979 zerstörten aufeinander folgende Kriege praktisch das Bildungssystem des Landes. Die meisten Lehrer flohen während der Kriege in Nachbarländer. Mitte der 1990er Jahre wurden etwa 650 Schulen zerstört oder als Bunker genutzt [Klärung erforderlich] 1996 beschränkte das Taliban-Regime die Ausbildung von Frauen, und die Madrassa (Moschee-Schule) wurde zur Hauptquelle der Grund- und Sekundarbildung. Etwa 1,2 Millionen Schüler waren in der Zeit der Taliban-Herrschaft in Schulen eingeschrieben, von denen weniger als 50.000 Mädchen waren.

Nach dem Sturz der Taliban Ende 2001 erhielt die Karzai-Regierung umfangreiche internationale Hilfe zur Wiederherstellung des Bildungssystems. Bis zum Ende des Jahres 2003 waren in 20 der 32 Provinzen rund 7.000 Schulen in Betrieb. 27.000 Lehrer unterrichten 4,2 Millionen Kinder (darunter 1,2 Millionen Mädchen). Von dieser Zahl waren etwa 3,9 Millionen in Grundschulen. Schätzungsweise 57 Prozent der Männer und 86 Prozent der Frauen waren Analphabeten, und der Mangel an qualifizierten und gebildeten Arbeitskräften war ein großer wirtschaftlicher Nachteil. Als die Universität Kabul im Jahr 2002 wiedereröffnet wurde, studierten rund 24.000 männliche und weibliche Studenten eine höhere Ausbildung. In der Zwischenzeit wurden fünf weitere Universitäten rehabilitiert. In den Lehrplänen der öffentlichen Schulen sind religiöse Fächer enthalten, doch wird den Religionslehrern ein detaillierter Unterricht erteilt.

Bis 2006 wurden über 4 Millionen Schülerinnen und Schüler in Schulen in ganz Afghanistan eingeschrieben. Gleichzeitig wurden auch Schuleinrichtungen oder Einrichtungen renoviert oder verbessert, wobei jedes Jahr modernere Schulen gebaut wurden. Die Amerikanische Universität von Afghanistan (AUAF) in Kabul wurde 2006 gegründet. Andere Universitäten wurden renoviert oder umgebaut, wie die Kandahar Universität im Süden, die Nangarhar Universität und die Khost Universität im Osten, die Herat Universität im Westen und die Balkh Universität im Norden . Trotz dieser Erfolge gab es in Afghanistan immer noch erhebliche Hindernisse für die Bildung, von denen viele auf mangelnde Finanzierung zurückzuführen sind. Die Planung von Lehrplänen und Schulprogrammen ist für das Bildungsministerium schwierig, da ein erheblicher Teil des Budgets für Bildung von externen Gebern stammt, was es schwierig macht, das Jahresbudget vorherzusagen.

Die Bildungschancen waren für afghanische Mädchen noch größer. Der damalige Bildungsminister Afghanistans, Mohammad Hanif Atmar, sagte 2007, dass 60% der Schüler in Zelten oder anderen ungeschützten Strukturen studierten und einige Eltern sich weigerten, ihre Töchter unter solchen Bedingungen in die Schule gehen zu lassen. Ein Mangel an Lehrerinnen war ein anderes Thema, das einige Eltern, besonders in konservativeren Bereichen, betraf. Einige Eltern erlaubten ihren Töchtern nicht, von Männern unterrichtet zu werden. Aber das bedeutete oft, dass Mädchen die Schule nicht besuchen durften, wie die internationale Hilfsorganisation Oxfam 2007 berichtete, dass etwa ein Viertel der afghanischen Lehrerinnen Frauen sind. Ein weiteres Problem war 2009 die Zerstörung von Schulen durch die Taliban, insbesondere von Schulen für Frauen. Nach der Zerstörung von mehr als 150 Schulen in einem Jahr hatten viele Eltern Zweifel an der Fähigkeit der Regierung, sie zu schützen.

Im ersten Jahrzehnt der 2000er Jahre wurden folgende Erfolge erzielt:

Zwischen 2001 und 2016 stieg die Grundschuleinschulung von rund 1 Million auf 9,2 Millionen (ein Neunfacher Zuwachs in 15 Jahren) und der Anteil der Mädchen von praktisch Null auf 37%.
Die Zahl der Lehrer in der Allgemeinbildung ist um das Siebenfache gestiegen, ihre Qualifikation ist jedoch gering. Ungefähr 31% sind Frauen.
Von 2003 bis 2010 wurden über 5.000 Schulgebäude saniert oder neu gebaut. Etwas mehr als 50% der Schulen verfügen über nutzbare Gebäude.
Die Einschreibung ist gering: Der Durchschnitt beträgt 1.983 Studenten pro Einrichtung; Drei Institutionen haben weniger als 200 Studenten. Darüber hinaus besteht ein Mangel an qualifizierten Lehrkräften: Nur 4,7% (166 von insgesamt 3.522) der Lehrkräfte haben einen Ph.D. In “zusätzlich zu den Problemen der unzureichenden Ressourcen und Mangel an qualifizierten Lehrkräften sind Fragen der Korruption.”

Im Jahr 2010 begannen die Vereinigten Staaten mit der Einrichtung von Lincoln Learning Centers in Afghanistan. Sie dienen als Programmierplattformen, die Englischkurse, Bibliothekseinrichtungen, Programmorte, Internetverbindungen, Bildungs- und andere Beratungsdienste anbieten. Ziel des Programms ist es, monatlich mindestens 4.000 afghanische Bürger pro Standort zu erreichen.

Laut dem Human Development Index war Afghanistan 2011 das 15. am wenigsten entwickelte Land der Welt.

In den Jahren 2009 und 2010 fand in Kandahar mit finanzieller Unterstützung einer anonymen Stiftung ein 5.000 OLPC – Ein Laptop pro Kind stattfindender Schuleinsatz statt. Das OLPC-Team sucht lokale Unterstützung, um eine größere Bereitstellung durchzuführen.

Im Juni 2011 unterzeichneten Beamte aus den Vereinigten Staaten eine gemeinsame Erklärung mit Bildungsminister Ghulam Farooq Wardak, um die Möglichkeiten direkter finanzieller Unterstützung von USAID an das afghanische Bildungsministerium zu erweitern. Im Dezember 2011 wurde in Afghanistan die Kinderfernsehserie Baghch-e-Simsim (afghanische Version der Sesamstraße) ins Leben gerufen. Es wird vom US-Außenministerium finanziert und in Absprache mit dem afghanischen Bildungsministerium produziert. Das Projekt soll helfen, Afghanen von der Vorschulphase bis zur Ausbildung zu erziehen.

Es wurde im Mai 2013 berichtet, dass es in Afghanistan 16.000 Schulen mit 10,5 Millionen Schülern gibt. Bildungsminister Wardak erklärte, dass 3 Millionen Kinder weiterhin ohne Bildung blieben und forderte 3 Milliarden Dollar für den Bau von 8.000 zusätzlichen Schulen in den nächsten zwei Jahren.

Afghanistans Bildungsgeschichte steht immer noch vor großen Herausforderungen. Dreieinhalb Millionen Kinder – 75% davon Mädchen – sind noch immer nicht in der Schule. Armut, der Mangel an qualifizierten Lehrerinnen an ländlichen Schulen (was besonders mit der Bildung von Mädchen zusammenhängt) und mangelhafte Schuleinrichtungen sind die Ursache für die geringe Zahl von Schulabgängern. Außerdem hat fast die Hälfte aller Schulen kein Gebäude oder Einrichtungen.

Im Jahr 2015 begann an der Universität Kabul der erste Master-Studiengang in Gender- und Frauenstudien in Afghanistan.

Herausforderungen für die Bildungsentwicklung

Gewalt
Afghanistan ist eines der am stärksten betroffenen Länder durch Gewalt gegen Schulen mit 670 Angriffen auf Bildung im Jahr 2008. Gewalt gegen Studenten verhinderte 2010 den Schulbesuch von fast 5 Millionen afghanischen Kindern. Bei den Todesraten hatte Afghanistan 439 Lehrer, Erzieher und Studenten 2006-9 getötet, einer der höchsten der Welt.

Anmeldeinformationen für Lehrer
Seit dem Sturz des Taliban-Regimes im Jahr 2001 haben bis zu 6 Millionen Mädchen und Jungen die Schule besucht. Im Jahr 2012 wurde das Angebot an qualifizierten Lehrkräften weit überstiegen. Laut Statistiken des Bildungsministeriums hatten 80 Prozent der 165.000 Lehrer des Landes den Abschluss eines Gymnasiums erreicht oder ihre postsekundären Studien nicht abgeschlossen.

Lehrplan
Seit dem Sturz des Taliban-Regimes wurde das Curriculum unter den gemeinsamen Anstrengungen von afghanischen und internationalen Experten von den islamischen Lehren abgelöst; Es gibt neue Bücher und besseres Training. Es gibt jedoch keinen Standardlehrplan für Schulbücher der Sekundarstufe, und die Schulbücher für Oberstufenschüler sind in Anzahl und Inhalt nach wie vor unzureichend.

Infrastruktur
2012 gab es nicht genügend Schulen. Rund 4.500 Schulen werden nach einem aktuellen Regierungsbericht gebaut. 40 Prozent der Schulen wurden in festen Gebäuden durchgeführt. Die anderen hielten Klassen in UNICEF-Unterkünften oder waren “Wüstenschulen” mit Schülern und Lehrern, die sich in der Wüste in der Nähe eines Dorfes versammelten.

Kinderarbeit
Im Jahr 2007 war mehr als die Hälfte der afghanischen Bevölkerung unter 18 Jahre alt. UNICEF schätzt, dass fast ein Viertel der afghanischen Kinder zwischen sieben und vierzehn Jahren arbeiteten. In ländlichen Gebieten ist das Problem schlimmer, und es arbeiten mehr Mädchen als Jungen. Dies stört die Ausbildung der Kinder und verhindert möglicherweise, dass sie vollständig unterrichtet werden.