Kreativitätstechniken

Kreativitätstechniken sind Methoden, die kreatives Handeln fördern, sei es in der Kunst oder in den Wissenschaften. Sie konzentrieren sich auf eine Vielzahl von Aspekten der Kreativität, einschließlich Techniken zur Ideengenerierung und divergentem Denken, Methoden zur Neugestaltung von Problemen, Veränderungen in der affektiven Umgebung und so weiter. Sie können als Teil der Problemlösung, des künstlerischen Ausdrucks oder der Therapie verwendet werden.

Einige Techniken erfordern Gruppen von zwei oder mehr Personen, während andere Techniken allein durchgeführt werden können. Diese Methoden umfassen Wortspiele, schriftliche Übungen und verschiedene Arten von Improvisation oder Algorithmen zur Annäherung an Probleme. Aleatorische Techniken, die Zufälligkeit ausnutzen, sind ebenfalls üblich.

Aleatorische Techniken
Aleatorik ist die Einbeziehung von Zufall (zufällige Elemente) in den Prozess der Schöpfung, insbesondere die Schaffung von Kunst oder Medien. Der Aleatorismus findet sich häufig in der Musik, Kunst und Literatur, besonders in der Poesie. Im Film drehte Andy Voda 1979 einen Film mit dem Titel “Chance Chants”, den er mit einem Münzwurf oder Würfelwurf produzierte. In der Musik komponierte John Cage, ein Avantgarde-Musiker, Musik, indem er Star-Maps auf leere Noten überlagerte, mit Würfeln und offenen Partituren, die von den spontanen Entscheidungen der Darsteller abhingen. Andere Möglichkeiten, Zufälligkeit zu üben, sind das Münzwurf, das Auslesen eines Hutes oder das Auswählen zufälliger Wörter aus einem Wörterbuch.

Kurz gesagt, Aleatorik ist ein Weg, neue Gedanken oder Ideen in einen kreativen Prozess einzuführen.

Improvisation
Improvisation ist ein kreativer Prozess, der ohne vorherige Vorbereitung gesprochen, geschrieben oder komponiert werden kann. Improvisation, auch Extemporisierung genannt, kann zur Entdeckung neuer Handlungsweisen, neuer Denk- und Handlungsmuster oder neuer Strukturen führen. Improvisation wird bei der Schaffung von Musik, Theater und anderen Formen verwendet. Viele Künstler nutzen auch Improvisationstechniken, um ihren kreativen Fluss zu fördern.

Im Folgenden sind zwei wichtige Domänen, die Improvisation verwenden:

Improvisationstheater ist eine Form des Theaters, in der Schauspieler spontan improvisierte Schauspieltechniken anwenden. Viele Improvisationstechniken (“improv”) werden in Standarddramaklassen unterrichtet. Die grundlegenden Fähigkeiten des Zuhörens, der Klarheit, des Selbstvertrauens und des instinktiven und spontanen Ausführens werden als wichtige Fertigkeiten angesehen, die die Akteure entwickeln können.
Freie Improvisation ist Echtzeit-Komposition. Musiker aller Art improvisieren (improvisierte) Musik; Diese improvisierte Musik ist nicht auf ein bestimmtes Genre beschränkt. Zwei zeitgenössische Musiker, die freie Improvisation verwenden, sind Anthony Braxton und Cecil Taylor.
In Problemlösung

In Problemlösungskontexten ist die Technik der zufälligen Wortkreativität vielleicht die einfachste Methode. Eine Person, die mit einem Problem konfrontiert ist, wird mit einem zufällig generierten Wort vorgestellt, in der Hoffnung auf eine Lösung, die sich aus irgendwelchen Assoziationen zwischen dem Wort und dem Problem ergibt. Diese Technik basiert auf assoziativem Denken, dem Prozess des Abrufens von Informationen aus unserem Wissen und dem automatischen Finden von Mustern über Elemente hinweg. Während das assoziative Standarddenken Assoziationen zwischen stark verwandten und nicht sehr originellen Konzepten erzeugt, führt die Unberechenbarkeit eines zufälligen Wortes zu neuen Assoziationen, die nicht automatisch entstehen und hoffentlich neue Lösungen auslösen. Ein zufälliges Bild, ein Ton oder ein Artikel kann anstelle eines zufälligen Wortes als eine Art Kreativitätsschub oder Provokation verwendet werden.

Es gibt viele Problemlösungs-Tools und -Methoden zur Unterstützung der Kreativität:

TRIZ (Theorie, die von Werkzeugen wie ARIZ oder TRIZ Widerspruch Matrix abgeleitet sind)
Kreativer Problemlösungsprozess (CPS) (komplexe Strategie, auch bekannt als Osborn-Parnes-Prozess)
Seitlicher Denkprozess von Edward de Bono
Sechs Denkhüte, von Edward de Bono
Herrmann Gehirn Dominanz Instrument – rechte Gehirnhälfte / linke Gehirnhälfte
Brainstorming und Brainwriting
Anders denken
Business War Games, zur Lösung von Wettbewerbsproblemen
SWOT-Analyse
Die Methode USIT der konvergenten Kreativität
Gedankenexperiment
Fünf Ws
Im Projektmanagement
Im Bereich des Projektmanagements sind Gruppenkreativitätstechniken Kreativitätstechniken, die von einem Team im Verlauf der Projektdurchführung verwendet werden. Einige relevante Techniken sind Brainstorming, die nominelle Gruppentechnik, die Delphi-Technik, Ideen- / Mind-Mapping, das Affinitätsdiagramm und multikriterielle Entscheidungsanalyse. Auf diese Techniken wird im Leitfaden zum Wissensmanagement des Projektmanagements verwiesen.

Gruppen Kreativität Techniken können in einer Sequenz verwendet werden; beispielsweise:

Sammeln Sie Anforderungen mithilfe von Ideen- / Mind-Mapping
Setze Ideen durch Brainstorming fort
Konstruieren Sie ein Affinitätsdiagramm basierend auf den generierten Ideen
Identifizieren Sie die wichtigsten Ideen, indem Sie die nominelle Gruppentechnik anwenden
Besorgen Sie sich mehrere unabhängige Feedback-Runden mit der Delphi-Technik

Einflussfaktoren
Ablenkung
Mehrere Studien haben bestätigt, dass Ablenkung tatsächlich die kreative Wahrnehmung steigert. Eine solche Studie von Jonathan Schooler fand heraus, dass nicht-anspruchsvolle Ablenkungen die Leistung bei einer klassischen Kreativitätsaufgabe verbessern, die als UUT (Unusual Uses Task) bezeichnet wird, bei der das Subjekt möglichst viele Anwendungsmöglichkeiten für ein gemeinsames Objekt finden muss. Die Ergebnisse bestätigten, dass entscheidungsbezogene neuronale Prozesse in Momenten unbewussten Denkens auftreten, während sich eine Person einer nicht anspruchsvollen Aufgabe widmet. Die Forschung hat gezeigt, dass ein Subjekt, während es abgelenkt ist, einen Gedanken nicht für eine besonders lange Zeit aufrecht erhält, was wiederum verschiedene Ideen in das Bewusstsein hinein- und wieder verschwinden lässt – diese Art von assoziativem Prozess führt zu kreativer Inkubation.

Umgebungsgeräusche sind eine weitere Variable, die die Ablenkung begünstigen. Es hat sich jedoch gezeigt, dass ein moderater Lärmpegel die Kreativität fördert. Professor Ravi Mehta führte eine Studie durch, um den Grad der Ablenkung zu untersuchen, der durch verschiedene Lärmpegel und deren Auswirkungen auf die Kreativität hervorgerufen wird. Die Reihe von Experimenten zeigt, dass ein moderater Pegel von Umgebungsgeräuschen (70 dB) gerade genug Ablenkung erzeugt, um Verarbeitungsdisfluenzen zu induzieren, was zu abstrakter Wahrnehmung führt. Diese höheren Lautstärken, die durch moderate Lärmpegel verursacht werden, erhöhen folglich die Kreativität.

Gehen
Im Jahr 2014 fand eine Studie heraus, dass Laufen die Kreativität steigert, eine von Albert Einstein bevorzugte Aktivität.

Schlaf und Entspannung
Einige befürworten eine Verbesserung der Kreativität, indem sie die Vorteile von Hypnagogie, den Übergang vom Wachzustand zum Schlaf, nutzen, indem sie Techniken wie Klarträumen anwenden. Eine Technik, die Salvador Dalí benutzte, war, in einem Sessel mit einer Reihe von Schlüsseln in der Hand einzuschlafen; Wenn er ganz eingeschlafen war, fielen die Schlüssel und weckten ihn auf, sodass er sich an die unterbewussten Vorstellungen seines Geistes erinnern konnte. Thomas Edison verwendete die gleiche Technik mit Kugellagern.

Meditation
Eine Studie von 2014, die von Forschern in China und den USA durchgeführt wurde, einschließlich des Psychologen Michael Posner, ergab, dass die Durchführung einer kurzen 30-minütigen Meditation jeden Tag für sieben Tage ausreichte, um die verbale und visuelle Kreativität zu verbessern, gemessen an den Torrance-Tests von Kreatives Denken, aufgrund der positiven Auswirkungen von Meditation auf emotionale Regulation. Die gleichen Forscher zeigten 2015 auch, dass Kurzzeitmeditationstrainings auch die auf Erkenntnissen basierende Problemlösung verbessern könnten (der Typ, der gewöhnlich mit einem “Ah-ha” oder “Eureka” -Moment der Realisierung assoziiert wird), gemessen durch den Remote Associates Test.

Web 2.0
Es wurde [von wem?] Festgestellt, dass keine kreative Arbeit eine ganz individuelle Anstrengung ist, die frei von Einfluss ist, da Menschen Produkte ihrer Umgebung sind, einschließlich Freunde, Familien, Peer Groups und ihre Kollaborationen und Wettbewerbe mit ihnen. Web 2.0-Anwendungen können durch ihre Tools und Möglichkeiten der Zusammenarbeit, Wettbewerb, Teilen, Crowdsourcing, kollektive Phänomene, Motivation und Feedback bei kreativen Aktivitäten (wie der Erstellung von Inhalten) helfen.

Methoden
Die nachfolgend beschriebenen Methoden sind geeignet, Probleme zu spezifizieren, Ideen und den Ideenfluss von Individuen oder Gruppen zu beschleunigen, die Suchrichtung zu erweitern und mentale Blockaden aufzulösen. In schlecht strukturierten, offenen Problemen ist die Anzahl und Art möglicher Lösungen nicht vorherbestimmt; Jedes Ergebnis des Lösungsprozesses ist nur eine relativ optimale Lösung zu einem bestimmten Zeitpunkt. Der Einsatz von Kreativitätstechniken stimuliert die Kreativität der Beteiligten, um völlig neue, unrealisierte Lösungen zu finden.

Ideen hervorbringen
Unter “Brainstorming” versteht man die kontrollierte Generierung neuer Konzepte zu einem definierten Zeitpunkt. Für das Brainstorming wurden zahlreiche Methoden entwickelt. Bei diesen Methoden handelt es sich nicht um Algorithmen, die bei korrekter Anwendung garantiert ein “richtiges” Ergebnis liefern, wie das geschriebene Hinzufügen. Sie sind vielmehr Heuristiken, d. H. Verfahren, die sich in der Praxis als wirksam erwiesen haben, aber für jede Anwendung unterschiedliche Ergebnisse von unterschiedlicher Qualität liefern. Die bekannteste Methode ist das Brainstorming, das in den 1950er Jahren in den USA von Alex Osborn entwickelt wurde und seither als Inbegriff des Brainstormings verstanden wird.

Ideation-Methoden eignen sich vor allem für Probleme, bei denen die Lösung noch unbekannt ist (sogenannte “schlecht strukturierte” Probleme), weniger für Probleme, für die es einen bekannten Ansatz gibt (sogenannte “gut strukturierte” Probleme). Manchmal wird Brainstorming jedoch auch hier eingesetzt, um bestehende Lösungen in Frage zu stellen, da geänderte Umstände oder Anforderungen neue Lösungen unabhängig von einer bereits bestehenden, akzeptierten Lösung wünschenswert oder notwendig machen können.

Die Qualität und Quantität der Ideen hängt von der Aufgabe, der Methode, den Teilnehmern und insbesondere von ihrer inneren Einstellung ab. Die Ergebnisse sind vorher nicht bekannt. Die Qualität wird verbessert, wenn Teilnehmer kreative Denkstrategien anwenden.

Vorteil der Gruppe
Die meisten Methoden sind als Gruppenmethoden bekannt, können aber normalerweise auch von Einzelpersonen verwendet werden. Für das Brainstorming in diesem Sinne werden üblicherweise Gruppen von 7-14 Teilnehmern mit einer solchen Methode gebildet. Je nach Methode dauert eine solche Brainstorming-Sitzung zwischen 30 und 60 Minuten. Die Gruppe hat den Vorteil, dass nicht nur eine große Anzahl, sondern auch eine größere Vielfalt an Lösungsideen erreicht werden kann. Die Gruppenzusammensetzung sollte daher so heterogen wie möglich sein. Damit die Gruppe effektiv arbeiten kann, wird üblicherweise ein Moderator für das Brainstorming benötigt, der die Methode kennt und die Teilnehmer entsprechend führt.

Allgemeine Struktur
Die Methoden liefern in der Regel erste Grundideen, die dann zu Ideenkonzepten weiterentwickelt und konkretisiert und anschließend zur Umsetzung ausgewählt werden müssen (Bewertungsverfahren und Auswahlstrategien).

Die Kreativität Methoden können in intuitive und diskursive Methoden unterteilt werden.

Intuitive Methoden
Intuitive Methoden liefern viele Ideen in kurzer Zeit (100-400 individuelle Ideen in 30 Minuten). Sie fördern Gedankenverbindungen bei der Suche nach neuen Ideen. Sie sind dazu bestimmt, das Unbewusste zu aktivieren: Wissen, das Sie sonst nicht denken würden. Diese Techniken und Arbeitsformate sollten helfen, aus dem Weg zu gehen. Sie aktivieren das Potenzial ganzer Gruppen und legen eine breite Basis von Ideen fest, bevor sie mit diskursiven Methoden fortfahren.

Am bekanntesten ist wohl das Gruppen-Brainstorming, das in verschiedenen Varianten geübt wird. Die eher ruhige, geschriebene Form Brainwriting ist wiederum vielen Ablegern gefolgt. Andere bekannte Formate sind die Analogie- und Entfremdungsmethoden, bei denen Lösungen aus einem Bereich entsprechende Ideen für einen anderen Bereich, wie etwa Bionik, liefern sollen. Ein dritter Strang der intuitiven Formate arbeitet mit beweglichen Stilelementen wie z. B. die Galerie-Methode.

Leise Techniken:
Kreatives Schreiben
Brainwriting
Sammelheft
6-3-5 Methode
Brainwriting-Pool
ABC-Liste
Mindmapping
KJ-Methode
NM-Methode
Cluster (kreatives Schreiben)
Ideen Marathon
Progressive Abstraktion

Laute Techniken:
Brainstorming
negative Konferenz
Kopfstandstechnik
Provokationstechnologie
Bisoziation
Analogie-Technologie
zufällige Techniken
Überlagerung
Semantische Intuition
Bionik
Synektiker
Tilmag-Methode
CATWOE
Kraft-Fit-Spiel
Denken an der Kante / TAE

Bewegungstechniken:
Galerie-Methode
Kartenanfrage
Pinnwandmoderation (Metaplan-Technik)

Diskursive Methoden
Diskursive Methoden liefern 10-50 Ideen in 30 Minuten. Sie führen den Prozess der systematischen und bewussten Lösungsfindung in einzelnen, logisch ausgeführten Schritten durch (diskursiv = logisch progressiv von Konzept zu Konzept). Solche Methoden beschreiben ein Problem vollständig, indem sie analytisch in sehr kleine Einheiten zerlegt werden, wie die Morphologische Box, deren Kriterien und Ausdrücke ein Problem klar, vollständig und gegenseitig ausschließend beschreiben sollen (MECE: sich gegenseitig ausschließend, insgesamt erschöpfend). Ebenso die Relevanzbaumanalyse, die von Zweig zu Zweig genauer ist.
Morphologische Box
Osborn Checkliste
SCAMPER oder SCAMPERR
Ishikawa-Diagramm
Relevanzbaumanalyse
Progressive Abstraktion
Kraftfeldanalyse

Kombinationsmethoden
Darüber hinaus haben sich kreative Ansätze entwickelt, die intuitive und diskursive Elemente kombinieren:
Kreative Problemlösung (CPS) nach Osborn / Parnes
Denken Sie Hüte von De Bono oder Sechs Hüte
Wertanalyse (Wertanalyse, ISO-standardisierte Funktionsanalyse)
Walt Disney Methode mit drei Rollen
TRIZ: ein russisches System, bedeutungsvoll übersetzt “Theorie der erfinderischen Problemlösung”
ARIZ: ein Sprungbrett für die Lösung von Problemen der Erfindung
Zukunftswerkstatt: Ein Kreativitätsansatz in 4 Phasen, so der Zukunftsforscher Robert Jungk
Open Space: eine kreative Großgruppenmethodik von Harrison Owen
Weltcafé
BarCamp

Wichtige Menschen und Organisationen
Alex Osborn, Entwickler der Brainstorming- und CPS-Methodik
Genrich Saulowitsch Altschuller, Hauptentwickler der TRIZ-Methodik
Tony Buzan, Erfinder der Mind Map
Edward de Bono, Erfinder der Denkhüte und des Querdenkens
Ishikawa Kaoru, Erfinder des Ursache-Wirkungs-Diagramms
Fritz Zwicky, Entwickler der kreativen Morphologie
Battelle-Institut, Frankfurt am Main
Creative Education Foundation (CEF), eine von Alex Osborn gegründete kreative Organisation, die sich der Pflege, Entwicklung und Verbreitung von Kreativität widmet
Eugene T. Gendlin hat Thinking at the Edge / TAE entwickelt

Zufällige Techniken
Zufällige Techniken sind die Einbeziehung von Zufall in den Prozess der Schöpfung, insbesondere die Schaffung von Kunst oder Medien. Diese Techniken finden sich häufig in Musik, Kunst und Literatur und besonders in Poesie. Andy Voda drehte 1979 einen Film namens “Chance Chants”, den er zufällig oder unerwartet produzierte. In der Musik komponiert John Cage, ein Avantgarde-Musiker, einen Teil seiner Musik, indem er Star-Maps oder die Leertafel-Technik überlagert, seine Songs nach Belieben ohne vorherige Vorbereitung macht und Entscheidungen von den Interpreten spontan treffen lässt.

Andere Möglichkeiten, Zufälligkeit in Kreativität oder Entscheidungsfindung zu üben, sind das Werfen einer Münze, das Auswählen von etwas, das sich in einem Hut befindet, oder das Auswählen zufälliger Wörter aus einem Wörterbuch.

Zusammengefasst sind zufällige Techniken eine Möglichkeit, neue Gedanken oder Ideen in einen kreativen Prozess einzubringen.

Improvisation
Improvisation ist ein kreativer Prozess, der ohne vorherige Vorbereitung gesprochen, geschrieben oder komponiert werden kann.

Improvisation, auch Spontaneität genannt, kann zur Entdeckung neuer Handlungsweisen, neuer Denk- und Handlungsmuster oder zur Schaffung neuer Strukturen führen. Improvisation wird bei der Schaffung von Musik, Theater und anderen Aktivitäten verwendet. Viele Künstler nutzen auch Improvisationstechniken, um ihren kreativen Ideenfluss zu unterstützen.

Im Folgenden sind zwei sehr relevante Methoden in der Improvisation:

Das Theater der Improvisation ist eine Form des Theaters, in der die Schauspieler Techniken der Improvisation in der Performance verwenden, um spontan eine Repräsentation durchzuführen. Viele Improvisationstechniken werden in Standardtheaterklassen unterrichtet. Die Grundfertigkeiten des Zuhörens, der Klarheit, des Selbstvertrauens und des instinktiven und spontanen Handelns werden als wichtige Fähigkeiten für die Akteure betrachtet.
Freie Improvisation ist die Komposition in Echtzeit. Musiker aller Musikgenres können ihre Musik improvisieren, da sie nicht auf ein bestimmtes Genre beschränkt ist. Zwei Beispiele für zeitgenössische Musiker, die freie Improvisation verwenden, sind Anthony Braxton und Cecil Taylor. Durch freie Improvisation können Musiker eine größere Spontaneität und Geläufigkeit entwickeln.
Jede Art von Improvisation verbessert die Denk- und Handlungsfertigkeiten des Schauspielers und dies kann ohne jede Übung erreicht werden. Ein ähnlicher Satz von Techniken wird als Entfremdung bezeichnet, dieser Name wurde geprägt, weil die Schauspieler nicht ihre Szenen proben oder ihre Skripte lesen. Improvisation ist eine Technik, bei der Schauspieler eine Geschichte bilden, beginnen und enden und alles tun, um in dem Charakter zu bleiben, den sie repräsentieren.

Fehlerbehebung
In Problemlösungskontexten ist die zufällige Kreativitätstechnik vielleicht die einfachste Methode. Eine Person, die mit einem Problem konfrontiert ist und ein zufällig generiertes Wort erhält, soll das Problem mit einer Lösung lösen, die aus einer Assoziation zwischen dem gegebenen Wort und dem Problem abgeleitet ist. Ein Bild, Ton oder Artikel kann auch anstelle des Wortes zufällig als eine Art Provokation der Kreativität verwendet werden.