Bürgermuseen von Reggio Emilia, Italien

Das von den Bürgermuseen von Reggio Emilia vorgeschlagene System von Sammlungen, historischen Stätten und Ausstellungsräumen hat die Bildung der kulturellen Identität der Reggiani begleitet. In den Museen werden die Erinnerungen an Natur, Archäologie, Kunst und Geschichte des gesamten Provinzgebiets dokumentiert und bewertet, und zwar in einem Überblick, der die fünf Kontinente umfasst. Sammlungen von der Altsteinzeit bis zur Gegenwart werden an fünf Museumsstandorten, zwei monumentalen Orten und drei Ausstellungsorten präsentiert. Eine Fülle von Werken und Gebäuden, die über viele Jahrzehnte gewachsen ist, die Vorschläge ständig aktualisiert und deren erster Kern vor etwas mehr als 200 Jahren begann.

Das älteste Fundament der Sammlungen wurde 1799 mit der Übernahme der inländischen Sammlung des berühmten Wissenschaftlers Lazzaro Spallanzani durch die Stadt Reggio Emilia geschaffen, der in seinem Haus in Scandiano zoologische, paläontologische und mineralogische Sammlungen angesammelt hatte findet. , lithologisch und botanisch sowie Einrichtungsgegenstände wie Gemälde, Tische und Schnickschnack. Die seit 1830 in ihrer Konsistenz aus dem 18. Jahrhundert erhaltene Sammlung befindet sich in den Sälen des Palazzo dei Musei.

Dank des Werkes des Priesters Gaetano Chierici, eines der Väter der modernen Paletnologie, wurde 1862 das Gabinetto di Storia Patria gegründet, das 1870 zum Heimatmuseum wurde. Kostbare Beweise für Wissenschaft und Museologie des späten 19. Jahrhunderts, die Materialien der Vorgeschichte und der lokalen Vorgeschichte werden mit Gegenständen derselben Epoche verglichen, die jedoch unterschiedlichen geographischen Ursprungs sind, insbesondere italienischen. Die Sammlung wurde später in Museo Gaetano Chierici di Paletnologia umbenannt und ist im Palazzo dei Musei untergebracht.

Die Ausstellungen im Palazzo dei Musei werden dann mit Steinfunden, römischen Inschriften und Skulpturen vom Mittelalter bis zum 18. Jahrhundert auf die Galleria dei Marmi ausgeweitet; zum Museum Atrium mit römischen Mosaiken und Bodendekorationen aus dem 12. und 13. Jahrhundert. Und wieder mit Sale, die die naturalistischen Sammlungen von Zoologie und Botanik vervollständigen. dann Sammlungen von Ethnographie, Numismatik, Keramik, Schmuck und Kleinkunst.

1902 wurde die Antonio Fontanesi Gallery gegründet, die mehrmals umgestaltet, erweitert und bereichert wurde und die künstlerische Kultur in Reggio vom 14. bis zum 20. Jahrhundert dokumentierte.

Die historische Stätte der Stadtmuseen ist heute Teil eines Netzwerks, das auch andere Orte umfasst, und besteht aus fünf Museen, zu denen neben dem Palazzo dei Musei die Parmeggiani – Galerie, das Tricolore – Museum, das Museum für Geschichte der Psychiatrie und das Museum der Geschichte gehören Tempelmuseum der Heiligen Jungfrau der Ghiara. Das Netzwerk umfasst auch zwei monumentale Stätten (die Synagoge und das Mauritian), drei Ausstellungsorte (Spazio Gerra, Chiostri di San Domenico, Officina delle Arti) und die Biblioteca delle Arti.

Die Stadtmuseen, die im Laufe der Zeit das Ziel verfolgen, die Zeugnisse der Stadt Reggio Emilia und des Provinzgebiets Reggio Emilia zu erhalten, haben gleichzeitig die wissenschaftliche Forschung, das Wissen und den öffentlichen Genuss durch Bildungs- und Bildungsaktivitäten gefördert. Das Engagement und die Rolle dynamischer Förderer von Kultur- und Bildungsdienstleistungen wurden in den Disziplinarbereichen, die das Erbe kennzeichnen, in Zusammenarbeit mit anderen lokalen, öffentlichen und privaten Einrichtungen angenommen: Aufsichtsbehörden, Universitäten, lokale Behörden, Forschungsinstitute, kulturelle Vereinigungen.

Parmeggiani Galerie
Die Parmeggiani-Galerie ist eine interessante Sammelaktion, die die Sammlung in Reggio Emilia im Jahr 1925 in einem von Luigi Parmeggiani speziell errichteten Gebäude aus dem 19. Jahrhundert beherbergte: Gemälde, Möbel und Stoffe, die zur Sammlung des Malers, des Sammlers und des Antiquariats gehören Ignacio Leon y Escosura, Waffen und Goldschmiede stammen aus der Pariser Werkstatt Marcy, während ein Raum der Bildproduktion von Cesare Detti gewidmet ist.

Museo del Tricolore
Das Museo del Tricolore in Reggio Emilia hat eine lange Geschichte.

Die Sammlung wird von Gaetano Chierici gestartet und von Naborre Campanini stark bereichert. Die Idee des Museums ist der Historiker Ugo Bellocchi, der 1966 für den Wiederaufbau auf dokumentarischer Basis des Modells der ersten Tricolore verantwortlich war; Zwischen 1985 und 1987 fand das Museum einen ersten Platz in einigen Räumen neben dem historischen Tricolore-Saal in einer vom Reggio Emilia Host Lions Club finanzierten Umgebung.

Die zweihundertjährigen Feierlichkeiten von 1997 schaffen die Voraussetzungen für einen Relaunch und eine neue Ausstellung, die am 7. Januar 2004 vom Präsidenten der Republik, Carlo Azeglio Ciampi, eröffnet wurde. Die von Maurizio Festanti kuratierte Museumstour besteht zu Beginn aus nur einem Abschnitt, der der Periode 1796 – 1814 gewidmet ist, den entscheidenden Jahren der politischen Ereignisse, die zur Geburt der italienischen Flagge in Reggio Emilia führten. Ein zweiter Abschnitt, der 2006 eingeweiht wurde, setzt die Geschichte der Flagge fort, von den Revolten von 1820-21 bis zur endgültigen Eroberung von Unabhängigkeit und Einheit, die das Symbol der neuen Nation im tricolorischen Banner erkennen.

Museum des Heiligtums der Beata Vergine della Ghiara
Nach dem Willen des Tempels und der städtischen Museen wurden 1982 das Museum und die Schatzkammer der Basilica della Ghiara geboren. In einigen Räumen im Erdgeschoss des Gebäudes, das die beiden Kreuzgänge des Servitenklosters, des Museums, trennt, sind liturgische Gegenstände und Spenden willkommen, die im Laufe der Jahrhunderte als Zeichen der Hingabe an das Wunderbild des Tempels in den Tempel gekommen sind Madonna. führte zur Schatzkammer der Basilika.

Das Museum besteht aus drei Ausstellungshallen und einem didaktischen Raum mit der sogenannten “Sinopia” der Freske der Madonna della Ghiara, die 1573 von Giovanni Bianchi namens Il Bertone nach einem Entwurf von Lelio Orsi gemalt wurde. Unter den Objekten von besonderer Bedeutung befinden sich im ersten Raum die sogenannten “herzoglichen Leuchter”, die der Herzog von Modena Francesco I d’Este anbietet: Der Altar der Madonna soll an Festtagen eingerichtet werden Rom bei den Goldschmieden Gianfrancesco Frangi und Marco Marchi zwischen 1631 und 1634. Im zweiten Raum befinden sich Vasen und andere liturgische Einrichtungen. Im dritten Raum befindet sich die “Krone von 1674”, ein prächtiges Schmuckstück, das der Gemeinschaft von Reggio der Madonna gespendet wurde, weil sie die Stadt vor der Pest bewahrt hatte.

Der Ausstellungspfad wird durch den “Treasure Room” vervollständigt, der Reliquien, Ex-Votos, Sakralgefäße und andere Einrichtungen beherbergt.

Museum für Geschichte der Psychiatrie
Die Sammlung des Museums hat eine uralte Geschichte: Sie wurde 1875 vom Regisseur Carlo Livi gegründet, um den Fortschritt, die Entdeckungen und die Anwendungen zu zeigen, die einen Stolz auf die Psychiatrie und ihre Institution ausmachten, und wurde von aufeinanderfolgenden Direktoren erweitert, denen sie angehörten einige der Pflegeobjekte wurden nicht mehr benutzt.

Nach der Ausstellung Il rim del contagio (1980) im Pavillon von Lombroso wurden die Objekte in der wissenschaftlichen Bibliothek von Carlo Livi aufbewahrt, bevor sie hier ausgestellt wurden.

Sammlungen
Die städtischen Museen von Reggio sind seit 1830 im Palazzo dei Musei untergebracht. Sie enthalten Sammlungen und Sammlungen, die sich auf Archäologie beziehen (römische Mosaiken, Museo Chierici, Portico dei Marmi-Roman, römisches Museum, Museum für Ur- und Frühgeschichte), Ethnographie, Kunstgeschichte (Galleria Fontanesi, Galleria dei Marmi-Mittelalter, Mosaiken aus dem Mittelalter), Naturgeschichte (Spallanzani-Sammlung, Zoologische, anatomische, botanische, geo-mineralogische und paläontologische Sammlungen), Geschichte der Stadt (Museum für industrielle Kunst, Vitrinen von die Reggio-Wissenschaftler).

“Lazzaro Spallanzani” Kollektion
Im Jahre 1799, nach dem Tod von Lazzaro Spallanzani, erwarb die Gemeinde Reggio Emilia die “kleine Sammlung von Naturprodukten”, die der Wissenschaftler in den Räumen seines Hauses in Scandiano aufgestellt hatte. Es umfasst zoologische Funde, insbesondere in Bezug auf marine, paläontologische, mineralogische, lithologische und botanische Lebensformen sowie Gegenstände der Einrichtung wie Gemälde, Tische und Schnickschnack, die in ihrer Heterogenität die vielfältigen Interessen der Wissenschaftler belegen . Die in ihrer Konsistenz aus dem 18. Jahrhundert erhalten gebliebene Sammlung befindet sich seit 1830 in den Hallen des Palazzo dei Musei. Das heutige Layout ist mit der Umgestaltung von Alfredo Jona aus dem Jahr 1883 verknüpft, die in einem ersten Raum die persönlichen Gegenstände und Möbel zusammen mit den Pflanzenfunden zusammenfasst und den restlichen Teil enthält.

Paletnologiemuseum “Gaetano Chierici”
Der direkte Ausdruck der kulturellen Arbeit des Gründers, des Priesters Gaetano Chierici, ist ein wertvolles Zeugnis der Wissenschaft und der Museologie des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Im Jahr 1862 bestellte Chierici das Patria-Kabinett der Antike, das 1870 als Museum für Heimatgeschichte ausgebaut wurde und dessen Kern die Sammlung der Paletnologie ist. In der Einrichtung und in der ursprünglichen Anordnung erhalten geblieben, ist sie der direkteste Ausdruck der Arbeit eines Paletnologen in einer Zeit, in der prähistorische Forschung auch in Italien bestätigt wird. Die Ausstellung ist in drei Serien unterteilt. Die erste führt die archäologischen Materialien der Provinz Reggio Emilia zusammen. Die beiden Serien sind ihr noch immer mit extraprovinziellen Materialien untergeordnet, die jeweils die Archäologie anderer italienischer Regionen und die archäologischen und ethnologischen Kulturen anderer europäischer Länder und anderer Kontinente darstellen. Ein vierter Abschnitt zeigt “Grabstätten”, die unversehrt in das Museum transportiert wurden. In der lokalen Serie werden die Materialien, die vollständig gezeigt werden, in chronologischen Abfolgen geordnet und nach Ursprung, nach Subjekt, nach Technologie und Typ unterteilt. Bei dieser positivistischen Arbeitsweise werden die Beiträge von Geologie, Naturwissenschaften und Anthropologie verbessert. Nach dem Tod ihres Gründers (1886) wurde die Sammlung in “Gaetano Chierici” Museum of Paletnology umbenannt. nach Typ. Bei dieser positivistischen Arbeitsweise werden die Beiträge von Geologie, Naturwissenschaften und Anthropologie verbessert. Nach dem Tod ihres Gründers (1886) wurde die Sammlung in “Gaetano Chierici” Museum of Paletnology umbenannt. nach Typ. Bei dieser positivistischen Arbeitsweise werden die Beiträge von Geologie, Naturwissenschaften und Anthropologie verbessert. Nach dem Tod ihres Gründers (1886) wurde die Sammlung in “Gaetano Chierici” Museum of Paletnology umbenannt.

Zoologie
Die zoologischen Sammlungen der städtischen Museen, die in der Ausstellungsanlage des Sala Antonio Vallisneri aus dem 19. Jahrhundert angeordnet wurden, umfassen drei Sammlungen. Ein erster Kern besteht aus einer Auswahl zoologischer Sammlungen des 19. Jahrhunderts und aus dem frühen 20. Jahrhundert, die systematisch in den Perimeterfenstern der Halle angeordnet sind. Eine besondere Kuriosität ist die einzigartige Präparation eines jungen Pottwals. Ein zweiter Kern ist die Sammlung der afrikanischen Fauna des Barons Raimondo Franchetti, die aus zahlreichen Artiodactyla-Protomen und Exemplaren besteht, die in dramatisierter Position zur Rekonstruktion von Raubtieren präpariert wurden. In den Fenstern rund um das Gebäude befindet sich ein großes Exemplar des Nilkrokodils In der Mitte des Raums sind Säulen aufgestellt und ein Bereich ist der Fauna des Reggio-Gebiets gewidmet. Die unterschiedlichen natürlichen Umgebungen der Provinz werden vom Apennin-Grat in Richtung Po, vom Berg- und Hügelwald über die Landschaft und die Ebene bis zu den Feuchtgebieten berücksichtigt, ohne die Stadt zu vernachlässigen. Neben der sesshaften Fauna werden auch wandernde Arten in Betracht gezogen, die kürzlich eingeführten und die einst anwesenden und gegenwärtig aus dem Gebiet verschwundenen.

Atrium der Mosaiken
Das Vestibül und das Atrium der Stadtmuseen beherbergen eine wertvolle Sammlung von Mosaikfragmenten römischen und mittelalterlichen Ursprungs, die nach Ausgrabungen und Entdeckungen in Privathäusern und in der Stadtarchitektur entstanden sind. Discentium commodo, Advenarum Spectaculo (zu Studienzwecken, zur Freude der Besucher) ist die Inschrift an der Eingangstür, die den Zweck des Museums verdeutlicht, ein wahrer Tempel der Heimaterinnerungen. Zwischen 1873 und 1878 richtete Gaetano Chierici das Vestibül und dann das Atrium ein. Sein Ausstellungsprojekt wäre von Naborre Campanini zwischen 1910 und 1920 abgeschlossen worden. Die südliche Wand des Vorraums beherbergt Muster aus farbigem Marmor und Teile von Mosaikfußböden mit schwarzen und weißen geometrischen Hintergründen aus Wohnhäusern im Zentrum des römischen Reggio.

Geologie
Die Abteilung für Geowissenschaften soll einen Überblick über die lithologischen, mineralogischen und paläontologischen Merkmale des Reggio-Gebiets geben. Die verschiedenen Gesteinsformationen des Reggio-Gebiets mit ihrem mineralogischen Gehalt und, soweit vorhanden, paläontologisch, von der Trias Gessi della Valle del Secchia und vom Jura der Ophioliten, bis zu den quartären kontinentalen Lagerstätten, sind in chronologischer Reihenfolge dargestellt. des Pedeappennino. Insbesondere wurde der reichhaltige fossile Gehalt der Pliozän-Tone und die Überreste großer terrestrischer Säugetiere (südlicher Elefant, etruskisches Nashorn) dokumentiert, die in den 70er Jahren in den Flüssen Crostolo und Modolena, unweit der Stadt Reggio, ausgegraben wurden Mineralogie einige besondere Arten des Territoriums von Reggio sind hervorgehoben. Zu den wichtigsten paläontologischen Funden zählen der in San Valentino di Castellarano gefundene Schädel von Mosasauro, von dem ein Abguss erhalten wird, das “Fossil von Toano”, die “Balena Valentina” und die villafranchiane-Faunas der Crostolo und Modolena.

Portico dei Marmi und Kreuzgang
Der südliche Flügel des Kreuzgangs beherbergt in direkter Verbindung mit der Collection of Paletnology den zweiten Teil des Heimatmuseums von Don Gaetano Chierici. Sie wurde 1869 gegründet, um römische Materialien aus dem Untergrund von Brescello und die römischen und mittelalterlichen aus der Hauptstadt zu sammeln, die zuvor unter dem Portikus des Rathauses (1775) gesammelt wurde. 1875 wurde es offiziell der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und arrangierte das angrenzende Kloster im Garten.

Botanik
In den naturalistischen Sammlungen der Museen gibt es zwölf Herbarien, die zusammenfassend die Studien und botanischen Klassifizierungen von der Mitte des 17. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts zusammenfassen. Das älteste ist das “Antico Erborario del Santo Spirito in Reggio”, ein gebundenes Buch, das wahrscheinlich aus der Mitte des 17. Jahrhunderts stammt. Ebenfalls aus dem 17. Jahrhundert wurde das “Herborarium Zanonium” in mehrere Faszikel unterteilt, darunter zwei aus den Jahren 1673 und 1674, die dem Werk des Botanikers Jacopo Zannoni (1615-1682) zuzuschreiben sind. Unter den Herbarien des 18. und 19. Jahrhunderts, zu denen auch die in der Spallanzani-Sammlung aufbewahrte Sammlung gehört, ragt der Agronom Filippo Re (1763-1817) hervor, der in 158 Fällen über 8000 Pflanzenarten, sowohl lokale als auch exotische, geordnet ordnet nach der systematischen linneana. Hinzu kommt der des Mitarbeiters Giovanni Fabriani. An der Wende des 19. und 20. Jahrhunderts waren die Herbarien von Antonio Cremona Casoli (1870-1949) von besonderem Interesse, der, unter Berücksichtigung der Sammelstationen, ein Bild der einheimischen Flora zu Beginn des 20. Jahrhunderts liefert von Carlo Casali (1870 – 1930). Kürzlich realisiert wurde das Herbarium von Giuseppe Branchetti (1923-2009), das der Flora von Reggio Emilia gewidmet ist, und die Sammlung von Hypogeum-Pilzen von Amer Montecchi. Die Kräuter sind mit einer wertvollen Sammlung von Pilzmodellen in Gips und Wachs und einer Sammlung von botanischen Modellen verbunden. und der von Carlo Casali (um 1870-1930). Kürzlich realisiert wurde das Herbarium von Giuseppe Branchetti (1923-2009), das der Flora von Reggio Emilia gewidmet ist, und die Sammlung von Hypogeum-Pilzen von Amer Montecchi. Die Kräuter sind mit einer wertvollen Sammlung von Pilzmodellen in Gips und Wachs und einer Sammlung von botanischen Modellen verbunden. und der von Carlo Casali (um 1870-1930). Kürzlich realisiert wurde das Herbarium von Giuseppe Branchetti (1923-2009), das der Flora von Reggio Emilia gewidmet ist, und die Sammlung von Hypogeum-Pilzen von Amer Montecchi. Die Kräuter sind mit einer wertvollen Sammlung von Pilzmodellen in Gips und Wachs und einer Sammlung von botanischen Modellen verbunden.

Anatomie
Die anatomischen Sammlungen bestehen aus Materialien, die während des 19. und frühen 20. Jahrhunderts gesammelt wurden. Sie umfassen Präparate für die Präparation von Präparaten und Osteoologie sowie in flüssig konservierten Artefakte und didaktische Modelle, um drei Hauptthemen zu dokumentieren: vergleichende Anatomie mit dem Ziel, Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen den Skelett- und inneren Organen von zu zeigen verschiedene Tierarten, menschliche Anatomie, illustriert mit Befunden und Bildungsmodellen, und Teratologie, die Wissenschaft, die sich mit Missbildungen beschäftigt.
Von besonderem Interesse sind einige Präparate aus Präparaten der Präparation, die es ermöglichen, auf derselben äußeren äußeren Morphologie und auf demselben Skelett eine große Sammlung teratologischer Befunde sowohl von Menschen als auch von Tieren darzustellen, mit verschiedenen Beispielen für “siamesische Zwillinge”. In Bezug auf die menschliche Anatomie ist das Skelett des “Riesen” und des menschlichen Schädels durch eine abnormale Zunahme des Knochengewebes gekennzeichnet. Unter den Modellen ist ein “abgezogener” Wachskopf von großem Interesse.

Sammlung von Ethnographie
Der älteste Kern der reggianischen ethnographischen Sammlung in der Sammlung der Paletnologie wurde von Gaetano Chierici gesucht, als im kulturellen Kontext der aufkommenden prähistorischen Studien ein Interesse an außereuropäischen Bevölkerungen entstand, basierend auf Theorien, die von der evolutionistischen Auffassung inspiriert waren der menschlichen Geschichte. Die Sammlungen ethnografischer Materialien, die auch nach dem Tod der Kleriker (1886) im Museum ankamen, befinden sich in einem neuen Ausstellungsarrangement (1999), das die Integration von Sammlungen aus dem Antikenmuseum von Parma in das Museum vorschlägt Reggio-Sammlung. , 1970 von Giancarlo Ambrosetti erworben.

Archäologische Sammlungen
Die Entscheidung, die historischen Sammlungen im Hochparterre des Palazzo dei Musei aufzubewahren, führte zur Schaffung neuer archäologischer Sammlungen, um die Forschung im Gebiet von Reggio Emilia nach dem Tod von Gaetano Chierici (1886), insbesondere seit den 1970er Jahren, zu dokumentieren. Jahrhundert. Die neuen archäologischen Sammlungen, die in den kommenden Jahren umgestaltet werden sollen, sind derzeit in Sammlungen der Ur- und Frühgeschichte und im Saal von Reggio Romana unterteilt.

Antonio Fontanesi Galerie
Die Galerie befindet sich im zweiten Stock des Palazzo dei Musei und bietet Ihnen die Möglichkeit, die Kunstereignisse in Reggio Emilia vom 14. Jahrhundert bis zur ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts anhand von etwa 180 Bildern zu verfolgen.
Die erste Ausstellung, die zwischen 1901 und 1904 datiert wurde, befand sich stattdessen im unteren Stockwerk in den Räumen der alten Sakristei des Klosters. Hier hatte Naborre Campanini die Kunstwerke der Stadt ausgestellt (zuvor an der School of Fine Arts gehalten) und förderte eine wichtige Kampagne der Einlagen der wichtigsten öffentlichen Einrichtungen (derselben School of Fine Arts, des Hospital, des Monte di Pietà) ) worauf die patrimoniale Beständigkeit der Galleria noch heute beruht. Im Jahr 1929 wurden die Werke von Emilio Spagni in den ersten Stock mit nachfolgenden Werken von Marianna Prampolini Tirelli und Mario Degani übertragen. 1977 schlug Giancarlo Ambrosetti ein neues System vor, das Werke bevorzugt, die sich auf Reggio beziehen, wie Reggio Künstler sie in Reggio produzieren, oder besser, weil sie mit Episoden und Phänomenen der kulturellen und produktiven Geschichte der Stadt in Verbindung gebracht werden können. In den achtziger Jahren wurde die Sammlung mit einer bedeutenden Akquisitionskampagne integriert, die das Erbe erheblich erneuert. 1995 verbreiterte sich der Weg im östlichen Flügel des Klosters und ermöglichte die Präsentation zahlreicher Werke des 19. Jahrhunderts, um die lokalen Bildergebnisse bis zum ersten Weltkrieg zu dokumentieren.

Bibliothek der Künste
Die Bibliothek der städtischen Museen von Reggio Emilia besteht seit der Zeit von Gaetano Chierici, dem Gründer des Museo di Storia Patria (1870). Sie wird Bibliothek der Künste genannt und ist seit Jahrzehnten ein wichtiger Bezugspunkt für Archäologen, Kunsthistoriker und Wissenschaftler anthropologischer und ethnographischer Disziplinen: Sie ist in der Tat auf Archäologie und Kunstgeschichte spezialisiert und kann auf 60.000 Bände und mehr zählen über 600 Zeitschriften.

Es wurde im historischen Gebäude des Palazzo dei Musei geboren. Seit 2009 zieht es in die Zimmer mit Blick auf die Piazza della Vittoria, das Herz der Stadt, wo sich das Valli-Theater und das Ariosto-Theater im Gebäude von Parmeggiani befinden. Etagen mit behindertengerechtem Aufzug erreichbar.

Tags: