Christiansborg Palast, Kopenhagen, Dänemark

Christiansborg Palace ist ein Palast und Regierungsgebäude auf der Insel Slotsholmen im Zentrum von Kopenhagen, Dänemark. Es ist Sitz des dänischen Parlaments (Folketinget), des dänischen Ministerpräsidenten und des Obersten Gerichtshofs von Dänemark. Außerdem werden mehrere Teile des Palastes vom dänischen Monarchen genutzt, darunter die Royal Reception Rooms, die Palace Chapel und die Royal Stables.

Der Palast beherbergt somit die drei höchsten Mächte: die Exekutive, die Legislative und die Judikative. Es ist das einzige Gebäude auf der Welt, das alle drei Regierungsbezirke eines Landes beherbergt. Der Name Christiansborg wird daher auch häufig als Metonym für das dänische politische System verwendet, und umgangssprachlich wird es oft als Rigsborgen (Schloss des Reiches) oder einfach Borgen (das Schloss) bezeichnet.

Die Burg ist grob in der Mitte mit dem Folketing-Gelände im Südflügel und den königlichen Räumen im Nordflügel geteilt. Es gibt sechs Stockwerke, wie die ehemaligen Schlösser, aber sie sind unterschiedlich verteilt. Das Erdgeschoss ist der 1. Stock, Beletagen, der in beiden Flügel die bedeutendsten Räume enthält.

Der königliche Flügel enthält neben dem Königlichen Repräsentantenhaus den Obersten Gerichtshof, der sich im Erdgeschoss befindet, und das Innenministerium, das sich in den Räumen befindet, die ursprünglich als Privatwohnung des Monarchen über den Repräsentationsräumen des Königs gedacht waren .

Christiansborg wurde zweimal verbrannt und wieder aufgebaut, und heute ist Christiansborg noch Teil der drei Gebäude des Schlosses. Die Gebäude um die Reitbahn (Stallungen, Reithaus und Theatermuseum in Hofteatret) stammen aus dem ersten Christiansborg; Dasselbe gilt für das Thorvaldsen Museum, das ursprünglich ein Parkplatz war, aber jetzt ist es ganz anders. Vom zweiten Christiansborg ist die Schlosskirche das einzige erhaltene Gebäude. Es gibt jedoch einige Details und Teile, die an verschiedenen Orten wiederverwendet wurden.

Buliding:
Der Palast ist grob in der Mitte geteilt, mit dem Parlament im Südflügel und den Royal Reception Rooms, dem Obersten Gerichtshof und dem Büro des Premierministers im Nordflügel.

Mehrere Teile des Palastes sind für die Öffentlichkeit nach dem veröffentlichten Zeitplan mit Führungen für eine erhebliche Gebühr zur Verfügung. Es liegt zentral in Kopenhagens Stadtteil Indre By (“City Centre”).

Das Königin-Tor
Das Königintor, das den inneren Burghof mit dem Slotspladsen bzw. Prins Jørgens Gård verbindet. Das königliche Tor hat keine große Funktion, da keiner der Hauptteile des Schlosses Eingang hat; Das königliche Tor hat jedoch den Eingang zur unterirdischen Ausstellung der alten Burgruinen. Das Königstor ist der Haupteingang der königlichen Räumlichkeiten im Nordflügel.

Der Oberste Gerichtshof hat seinen Haupteingang in Prins Jørgens Gård, wo er das Eingangstor vom königlichen Tor des ehemaligen Schlosses, das nun an einen Ort am Ende der Eingangstreppe gehoben wurde, wiederverwendet hat. Der Eingang zum Folketing befindet sich in Rigsdaggården.

Die Fassaden sind mit Granit bedeckt; mit Ausnahme der unteren Etagen des Bauernhofs Prins Jørgens, wo Sie sich für den Sandstein entschieden haben, der aus dem ehemaligen Schloss recycelt wurde. Granit hat den Vorteil, dass er sehr witterungsbeständig und praktisch wartungsfrei ist, gleichzeitig aber auch die Dekorationselemente ziemlich grob sind, da sich dieser Stein nicht zum Veredeln feinerer Details eignet. Auf den Wohn- und Kellergeschossen wurden Steine ​​verwendet, die aus mehr als 700 verschiedenen Gemeinden in Dänemark gesammelt und eingereicht wurden. Die vielen verschiedenen Gesteine ​​geben ein bestimmtes Farbschema, das dadurch betont wird, dass die Außenseite der Ziegel grob gehackt ist und daher eine natürlich raue Oberfläche aufweist.

Die meisten Steinskulpturen für die Verzierung der Fassade wurden vom Bildhauer Anders Bundgaard hergestellt. Über jedem Fenster im größten Teil des Erdgeschosses sind Granitmasken von prominenten Männern in der dänischen Geschichte.

Die Repräsentationsräume der königlichen Residenz befinden sich im Erdgeschoss des königlichen Flügels und im ersten Stock. Die Veranstaltungsorte werden von Kongehuset für offizielle Veranstaltungen wie Galadinner, Dinnerpartys, Silvester, Botschafterempfänge, Audienzen und Kabinettsminister genutzt.

Die Räumlichkeiten des Royal Representative
Die Repräsentationsräume der königlichen Residenz befinden sich im Erdgeschoss des königlichen Flügels und im ersten Stock. Die Veranstaltungsorte werden von Kongehuset für offizielle Veranstaltungen wie Galadinner, Dinnerpartys, Silvester, Botschafterempfänge, Audienzen und Kabinettsminister genutzt.

Über das Queen Gate gelangen Sie zu den königlichen Repräsentationsräumen. Von hier aus führen zwei Haupttreppen in den königlichen Flügel: Die zweite Kongedad, die durch den Drabant-Saal den Haupteingang zu den repräsentativen Räumen bildet, und teilweise die Königin-Treppe, die kleiner ist und in die oberen Stockwerke führt.

Im Erdgeschoss am Fuße der Konhundad befinden sich der Audiensgemakket und die Staatsratshalle. Im ersten Stock befinden sich das Tronsalen, der Rittersaal, das Taffelsalen, die Bibliothek und der Alexanderplatz.

Royal Empfangsräume
Die Royal Reception Rooms im Christiansborg Palace befinden sich im Erdgeschoss und im ersten Stock in der nördlichen Hälfte des Palastes. Die Räume werden für offizielle Funktionen des Monarchen wie Bankette, Staatsdinner, Silvester-Levée, diplomatische Akkreditierungen, Audienzen und Sitzungen des Staatsrates verwendet.

Die Empfangsräume sind reich mit Möbeln und Kunstwerken geschmückt, die aus den beiden früheren Palästen gerettet wurden, sowie von einigen der besten dänischen Künstlern, wie Nikolaj Abraham Abildgaard, Christoffer Wilhelm Eckersberg, Laurits Tuxen, Joakim Skovgaard und Bjørn Nørgaard.

Die Royal Representative Räume enthalten Gemälde, Wandteppiche und Kunstwerke von dänischen Künstlern wie Nicolai Abildgaard, Bertel Thorvaldsen, C. W. Eckersberg, Laurits Tuxen, Joakim Skovgaard und Bjørn Nørgaard. Die Räumlichkeiten enthalten auch mehrere Möbel und Einrichtungsgegenstände, die aus dem zweiten Christiansborg stammen.

Thronsaal
Die King’s Stairway bietet Zugang zum Tower Hall (Tårnsalen). Die Turmhalle zeigt eine Reihe von Wandteppichen mit Motiven aus dänischen Volksliedern, gewebt nach Cartoons von Joakim Skovgaard.

Der ovale Thronsaal befindet sich in der Mitte des Hauptflügels gegenüber dem Schlossplatz. Salens zwei Stämme werden von C.F. Hansen und stammt aus dem zweiten Christiansborg. Die tronale Halle wird im Zusammenhang mit dem Silvesterabend und für Botschafterempfänge genutzt. Darüber hinaus gibt es eine Tradition, dass neu ernannte Herrscher von Tronsalens Balkon eingeladen werden.

Gegenüber dem Schlossplatz befindet sich der ovale Thronsaal, in dem ausländische Botschafter Königin Margrethe II. Ihre Beglaubigungsschreiben ausstellen. Der Thronsaal gibt Zugang zu dem Balkon, auf dem die dänischen Monarchen ausgerufen werden. Der Thronsaal ist mit einem großen Deckengemälde von Kræsten Iversen geschmückt, das zeigt, wie die dänische Fahne Dannebrog 1219 vom Himmel fiel.

Zu den Royal Reception Rooms gehört auch das Fredensborgsalen mit Laurits Tuxens Gemälde von König Christian IX. Und seiner ganzen Familie zusammen im Fredensborg Palace und Teilen der Queen’s Library.

Große Halle
Der Rittersaal ist Christiansborgs größter Raum mit einer Länge von 40 Metern und einer Decke von 10 Metern. Es gibt Platz für etwa 400 Gäste in der Halle, die für Empfänge, königliche Dinnerpartys und Galadinner während Staatsbesuchen genutzt werden.

Die Große Halle ist die größte und spektakulärste der Royal Reception Rooms. Die Halle ist 40 Meter lang und hat eine Deckenhöhe von 10 Metern. Eine Galerie erstreckt sich rund um den Raum. Die Halle bietet Platz für 400 Gäste und wird für Bankette, Staatsessen und Empfänge genutzt.

Die Große Halle wurde anlässlich des 60. Geburtstages von Königin Margrethe II. Renoviert, als die 17 Wandteppiche des Künstlers Bjørn Nørgaard, die die Geschichte Dänemarks erzählen, an den Wänden aufgehängt wurden. Die Wandteppiche waren ein Geschenk der dänischen Geschäftswelt anlässlich des 50. Geburtstages von Königin Margrethe II.

Die Alexander Halle (Alexandersalen) ist nach Bertel Thorvaldsens Marmorfries “Alexander der Große kommt nach Babylon” benannt. Der Fries wurde für den zweiten Christiansborg-Palast angefertigt, und Teile davon überstanden das Feuer. Es wurde später restauriert und in diesem Raum montiert. Die Halle wird für kleinere Empfänge und offizielle Abendessen genutzt, oft im Zusammenhang mit Staatsbesuchen.

Parlamentsflügel:
Im Riksdag-Flügel befindet sich ein Durchgangsraum, der im Osten des Folketing-Saals und im Westen des ehemaligen Komitatshauses endet. Entlang der Vandrehallen gibt es verschiedene Orte wie das Büro des Vorsitzenden und das Parlamentarische Sekretariat.

Die Folketing-Kammer
Der erste Stock des Parlamentsflügels ist um die Lobby angeordnet. An beiden Enden der Lobby sind die Kammern von Rigsdagen, dem ehemaligen Zweikammerparlament; die Folketing-Kammer befindet sich am fernen Ende und die Landstling an der anderen Seite (die ferne Kammer war die einzige, die seit der Einsetzung des Folketing 1953 zur einzigen legislativen Versammlung genutzt wurde). In der Halle befinden sich verschiedene Räume wie das Büro des Referenten und Büros für die Verwaltung.

Die Halle wurde 1918 eröffnet, wo das erste Treffen am 28. Mai stattfand. Die Stühle der Mitglieder befinden sich in hufeisenförmigen Reihen mit dem Stuhl und dem Stuhl in der Mitte in Richtung der Außenwand des Schlitzes. An den Seiten befinden sich mehrere Stockwerke, die unter anderem auf die Presse, das Königshaus, ehemalige Mitglieder und die Öffentlichkeit verteilt sind. Der Stuhl besteht aus einem großen Egestam, der ursprünglich Teil einer Stumpfmühle in Møn war. Der Parlamentssaal erstreckt sich über drei Stockwerke und der Innenraum ist durch die Eichentäfelungen der Wände und die großen Arbeiten an den oberen Wänden und auf dem Dachboden gekennzeichnet. An der Wand hinter dem Sessel befinden sich auch die großen Wahltafeln und teilweise ein Bilderteppich der Künstlerin Berit Hjelholt. An der gegenüberliegenden Wand sind zwei Landschaftsbilder von Olaf Rude zu sehen.

Die Abgeordneten haben feste Sitze und versuchen, sie nach politischer Beobachtung so zu verteilen, dass “links” und “rechts” sitzen. links und rechts (vom Stuhl aus gesehen). Darüber hinaus werden die Sitze in der Regel als Berichterstatter verteilt, und Mitglieder mit hohem Dienstalter stehen an vorderster Front und dem Vorsitz am nächsten. Die Verteilung wird schwieriger, je mehr Parteien vertreten sind und auch mehr Sitze für Minister, die nicht Parlamentsmitglieder sind.

Ruinen unter dem Palast
Unter dem gegenwärtigen Palast liegen die Ruinen von Bischof Absalon’s Castle und Copenhagen Castle. Als die Grundmauern des heutigen Christiansborg-Palastes gegossen wurden, stießen die Arbeiter auf Ruinen von mehreren Gebäuden und Teilen einer Mauer.

Aus dem Nationalmuseum von Dänemark wurden Experten herbeigerufen und die Ruinen, die unter dem inneren Palasthof lagen, wurden ausgegraben. Das öffentliche Interesse an diesen Ruinen, die um das Jahr 1167 datiert wurden, war enorm. Es wurde daher beschlossen, die Ruinen nicht mehr zu überdecken, sondern für die Nachwelt zu erhalten. Die Stahlbetonkonstruktion, die errichtet wurde, um die Ruinen zu bedecken, war die größte ihrer Art in Dänemark, als sie 1908 gebaut wurde.

Die Ruinen unter dem Palastplatz wurden 1917 ausgegraben und eine Decke wurde auch über ihnen errichtet. Die Ruinen sind seit 1924 für die Öffentlichkeit zugänglich. Die Ruinenausstellung wurde in den Jahren 1974-77 renoviert und ist seither mehr oder weniger unberührt.

Die Schlosskapelle
Christiansborg Palace Chapel ist Teil des Palastes, der dem dänischen Monarchen zur Verfügung steht. Es ist für religiöse Zeremonien für Mitglieder der dänischen Königsfamilie, vor allem Taufen, Bestätigungen und offiziellen liegen in Staat verwendet. Es wird auch vom dänischen Parlament für den Gottesdienst im Zusammenhang mit der Eröffnung des Parlaments verwendet.

Die Geschichte der Schlosskapelle Christiansborg geht auf das erste Schloss Christiansborg zurück, das 1733-45 vom Generalunternehmer Elias David Häusser erbaut wurde. König Christian VI. War sehr an der Architektur interessiert und beauftragte den talentierten jungen Architekten Nicolai Eigtved mit der Planung der Schlosskapelle (1738-42). Eigtved nutzte die Gelegenheit und entwarf eines der bedeutendsten Rokoko-Interieurs Dänemarks.

Im Jahr 1794 zerstörte das Feuer den Palast und es wurde beschlossen, die Ruinen vollständig zu zerstören. Der Abriss fand jedoch nie statt.

Der Architekt Christian Frederik Hansen, der zwischen 1803 und 1828 das Schloss wieder auferstehen ließ, erhielt 1810 den Auftrag, die Schlosskapelle wieder aufzubauen. Die Arbeiten begannen 1813, wobei die bestehenden Fundamente und das Mauerwerk so weit wie möglich genutzt wurden. Die Kirche und der Hauptpalast wurden im strengen neoklassizistischen Stil mit einer Kuppelkonstruktion auf einem zentralen Kircheninneren gebaut. Die Schlosskapelle wurde am Pfingstsonntag, dem 14. Mai 1826, anlässlich des 1000. Jahrestages der Einführung des Christentums in Dänemark eingeweiht.

Der zweite Palastbrand von 1884 ersparte die Kirche, da das Feuer in den Gebäuden, die es mit dem Palast verbanden, gestoppt wurde. Das Schicksal hat die Kirche jedoch am 7. Juni 1992 eingeholt. Die Kirche brannte bis auf die Grundmauern nieder, vermutlich durch ein Feuerwerk, das während des Pfingstfaschings ausgelöst wurde.

Während des Kirchenbrandes von 1992 wurden das Dach, die Kuppel und der Trennboden niedergebrannt und das Inventar schwer beschädigt. Kurze Zeit später begann die Agentur für Paläste und Immobilien des dänischen Finanzministeriums mit dem Wiederaufbau der Kapelle in Zusammenarbeit mit Erik Møllers Drawing Studio A / S und dem königlichen Inspektor der denkmalgeschützten Gebäude Jens Fredslund. Von der Kuppel und dem Dach waren keine Zeichnungen vorhanden, aber eine systematische Untersuchung der Bauarchäologie zeichnete die verkohlten Überreste des Gebäudes nach und ermöglichte die Wiederherstellung der Kuppel und des Daches. Historisch genaue Baumethoden wurden auch während des gesamten Wiederaufbauprozesses verwendet.

Dänische Handwerker waren nicht in der Lage, die schwierige Aufgabe zu übernehmen, den Scagliola im Inneren wiederherzustellen und neu zu gestalten. Einer der führenden deutschen Experten, Manfred Siller, übernahm die Verantwortung und lehrte die dänische Stuckateurin die ehrwürdige Technik.

Die wiederaufgebaute Kirche wurde am 14. Januar 1997 eingeweiht, um das Silberne Jubiläum der Königin Margrethe II. Zu feiern. Der Umbau wurde mit dem renommierten Europa Nostra-Preis ausgezeichnet.

Die königlichen Ställe
Auf dem Schloss gab es ein bedeutendes Pferdegespann und somit auch einen beachtlichen Stall. Der größte Teil des Erdgeschosses in den Reitgebäuden, einschließlich des Kreisverkehrs der Marmorbrücke, war somit eine stabile Einrichtung mit insgesamt 87 Reitpferden und 165 Fahrpferden. Teile dieses Stalles sind noch unverändert mit seiner extravaganten Ausstattung aus Marmorsäulen und Marmorbrecher; Andere Teile sind für das Kutschenmuseum mit den alten Pferdefuhrwerken bestimmt. Schließlich werden einige Teile in andere Zwecke wie Büros und Garagen für die königlichen Hausautos umgewandelt. Es gibt noch ein Pferdegespann mit einer Anzahl von Pferden, die von Kongehuset benutzt werden.

Das Reithaus
Das Ridehuset befindet sich auf der nördlichen Pferderasse gegenüber dem Hofteatret. Das Dekor ist weitgehend unverändert, da es zusammen mit dem ersten Christiansborg erbaut wurde. Es ist mit einem King-Size-Stuhl und einem Balkon gebaut, so dass Sie die Reitübungen und Wettkämpfe beobachten konnten. Der königliche Stuhl ist bemerkenswert, weil es von den wenigen erhaltenen Räumen mit originaler Einrichtung von der ersten Burg ist.

Das Reithaus wird immer noch benutzt, um die Pferde in den Königlichen Ställen zu trainieren. Darüber hinaus wird der Raum gelegentlich für verschiedene kulturelle Veranstaltungen wie Theater- und Opernaufführungen genutzt.

Das Gerichtstheater
Das Hoftheater befindet sich gegenüber der Reitschule über den Stallungen im Südflügel des Riding Ground Complex. Seit 1922 beherbergt das Hoftheater die Sammlung des Theatermuseums. Das Auditorium wird oft für Theateraufführungen, Vorträge und Fernsehprogramme genutzt.

Bereits auf dem Kopenhagener Schloss war einer der Flügel als Theater eingerichtet. Der erste Christiansborg-Palast wurde jedoch ohne Theater gebaut. Während der frühen Regierungszeit von König Christian VII. Wurde es üblich, Theateraufführungen im Festsaal zu veranstalten, und 1766 wurde beschlossen, ein richtiges Hoftheater zu bauen. Ein Geschirrlagerraum wurde an ein Auditorium angepasst. Das Theater wurde von dem französischen Architekten Nicolas-Henri Jardin entworfen und im Januar 1767 von König Christian VII und Königin Caroline Matilda eingeweiht. Kleine Überreste dieses ursprünglichen Theaters, das 1842 nach Entwürfen des Architekten Jørgen Hansen Koch rekonstruiert wurde. Mit der Zeit wurde das Hoftheater als Annex des Königlich Dänischen Theaters eingerichtet. 1881 wurde das Theater nach dem tragischen Brand des Wiener Ringtheaters als Veranstaltungsort geschlossen, der die Gefahren der Weiterbenutzung alter Theater unterstrich.

Der Turm
Im Juni 2014 wurde eine Aussichtsplattform im Tower, dem noch immer höchsten der Stadt, der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, während das Innere des Towers renoviert und ein Restaurant anstelle eines ehemaligen Lagerraums eröffnet wurde. Der Zugang zur Aussichtsplattform ist kostenlos, obwohl aufgrund der offiziellen Beschaffenheit des Gebäudes eine Sicherheitskontrolle erforderlich ist. Es gibt den bequemen Aufzug.

Andere Eigenschaften
Die Marble Bridge und die Pavillons
In Häussers ursprünglichem Projekt vom ersten Christiansborg wurden die beiden Flügel des Palastes durch ein Torhaus am Ende des Frederiksholm-Kanals verbunden, und eine Zugbrücke führte über den Kanal. Die Palastbaukommission war mit dem Vorschlag nicht völlig zufrieden und bat zwei junge Architekten, die für die königliche Baubehörde arbeiteten, Nicolai Eigtved und Lauritz de Thurah, einen alternativen Vorschlag zu formulieren.

Ihr Vorschlag beinhaltete eine permanente Brücke über den Frederiksholm-Kanal, der den Haupteingang des Palastes bildet, und zwei Portalpavillons, die eine offene Zufahrt flankieren und den Komplex zwischen den beiden Flügeln schließen. Sowohl Brücke als auch Pavillons waren im neuen Rokoko-Stil.

Die Verantwortung wurde Eigtved übertragen, der der Hauptantrieb hinter dem Projekt war.

Die Brücke war sehr elegant-Sandstein mit Medaillon Dekorationen von dem Bildhauer Louis August le Clerc bedeckt. Die Bürgersteige waren mit norwegischem Marmor gepflastert, daher der Name Marmorbrücke (Marmorbro) und die gepflasterte Straße.

Die Pavillons waren genauso großartig wie die Brücke. Sie waren mit sächsischem Sandstein bedeckt, und der Bildhauer Johan Christof Petzoldt schmückte die konkaven Dächer mit den Rücken-zu-Rücken-Monogrammen des Königspaares und vier Figuren auf jedem Dach, die die positiven Eigenschaften des Königspaares symbolisierten. Die Innenausstattung stammt vom Hofmeister des Steinmeisters, Jacob Fortling. Die Brücke und die Pavillons wurden 1744 fertiggestellt.

Im Jahr 1996, als Kopenhagen Kulturhauptstadt Europas war, beendete die Agentur für Paläste und Immobilien eine Restaurierung der Ausstellungsflächen, die viele Jahre gedauert hatten. Die Marmorbrücke und die Pavillons wurden zwischen 1978 und 1996 vom Architekten Erik Hansen und dem Ausstellungsgelände von 1985-1996 vom königlichen Inspektor der Denkmalschutzbauten Gehrdt Bornebusch restauriert.

König Christian IXs Reiterstandbild
Eine Sammlung wurde für den Bau eines Denkmals für König Christian IX kurz nach seinem Tod 1906 begonnen. Im folgenden Jahr wurden vier Künstler eingeladen, um für die Kommission zu konkurrieren. Über die Position der Statue wurde nicht diskutiert. Es sollte auf Christiansborg Riding Ground Complex als Pendant zur Statue von König Friedrich VII. Auf dem Schlossplatz errichtet werden.

Die Bildhauerin Anne Marie Carl-Nielsen, die Frau des Komponisten Carl Nielsen, gewann den Wettbewerb mit ihrem Vorschlag für eine neue Reiterstatue. In dem Vorschlag wurde die Statue auf einem hohen Podest gezeigt, an dessen Seiten Reliefs eine Prozession der führenden Männer der Zeit darstellten, darunter der Industrielle Carl Frederik Tietgen, der Politiker Jakob Brønnum Scavenius Estrup und die Dichter Jens Peter Jacobsen und Holger Drachmann . Die Reliefs wurden später ausgehoben und der Architekt Andreas Clemmensen entwarf den Sockel, auf dem heute das Pferd steht.

Der Bildhauer suchte im ganzen Land nach dem richtigen Pferd als Modell, fand es aber in Hannover in Deutschland. Dies führte bei den dänischen Züchtern zu erheblichem Unmut.

Das Denkmal nahm eine lange Zeit in Anspruch, aber 1927, 21 Jahre nach dem Tod des Königs, wurde es auf dem Reiterhof enthüllt.

Management:
Christiansborg Palace gehört dem dänischen Staat und wird von der Palaces and Properties Agency betrieben. Mehrere Teile des Palastes sind für die Öffentlichkeit zugänglich.

Tags: