China, Südasien und Südostasien, British Museum

Das Department of Asia umfasst die materiellen und visuellen Kulturen Asiens, ein weites geographisches Gebiet, das Ost-, Süd- und Südostasien, Teile Zentralasiens und bis nach Sibirien umfasst. Die Sammlung umfasst das Neolithikum von ca. 5000 v. Chr. Bis heute. Vertretene Gesellschaften und Gruppen reichen von komplexen städtischen Zivilisationen bis zu weitgehend ländlichen Gemeinschaften; Dazu gehören auch die unterschiedlichen Kulturen und Lebensweisen von indigenen Völkern und anderen Minderheiten. Zeitgenössische Kunst und Artefakte sowie strategische Errungenschaften wichtiger historischer Werke fügen sich auf spannende Weise in das aktive Sammlungsprogramm des Departements ein.

Zu den Schlüsselbereichen gehört eine große und umfassende Sammlung von Skulpturen des indischen Subkontinents, darunter die berühmten buddhistischen Reliefs aus Amaravati aus Kalkstein und eine herausragende Sammlung früher japanischer Antiquitäten und Grafiken.

Die chinesische Sammlung umfasst die buddhistischen Gemälde aus den Höhlen von Dunhuang in Zentralasien und die Ermahnungen der Gerichtsinstruktorin (auch “Die Schriftrolle der Ermahnung” genannt), die weithin als das wichtigste Rollbild in der Geschichte der chinesischen Kunst gilt. Es enthält auch Beispiele für Lack, Bronze, Jade, chinesische Keramik und Porzellan. Die Abteilung verfügt auch über eine der ältesten und größten ethnographischen Sammlungen von Textilien und Alltagsgegenständen aus Südostasien.

An anderer Stelle im Museum werden die nahöstliche Archäologie und der Islam von der Abteilung für den Nahen Osten, die Vorneolithik von der Abteilung für Großbritannien, Europa und der Vorgeschichte erfasst, während Münzen aus der Region in der Abteilung für Münzen und Medaillen aufbewahrt werden.

China und Südasien (Raum 33)
Die Sir Joseph Hotung Galerie
Vorgeschichte – Gegenwart

China
Eine Hälfte der Galerie zeigt die Geschichte Chinas von 5000 vor Christus bis heute.

Von ikonischen Ming-Dynastie blau-weißen Porzellan zu zarten Handcrolls, von herrlichen Tang-Dynastie Grabfiguren zu modernen Kunstwerken, zeigen die Displays die Reichhaltigkeit der Kunst und materiellen Kultur in China, einschließlich Malerei, Drucke, Jade, Bronze, Lack und Keramik.

Südasien
Die andere Hälfte der Galerie präsentiert die Geschichte Südasiens chronologisch und regional, von der ersten menschlichen Besetzung bis zur Gegenwart.

Zu den Höhepunkten gehören Siegel der Indus-Kultur, prächtige südindische Skulpturen von Shiva und eine der schönsten Statuen der Göttin Tara aus Sri Lanka. Ausgefallene Gemälde und Objekte von den Höfen der Mogulkaiser sind neben Gemälden aus dem 20. Jahrhundert zu sehen, darunter auch der Nobelpreisträger Rabindranath Tagore.

Indien: Amaravati (Zimmer 33a)
Die Asahi Shimbun Galerie
3. Jahrhundert vor Christus – 3. Jahrhundert n. Chr

Der Buddhismus entstand in Nordindien und breitete sich im dritten Jahrhundert v. Chr. Auf andere Teile des Subkontinents aus. Der Große Schrein von Amaravati, gegründet um 200 v. Chr. Im heutigen Bundesstaat Andhra Pradesh im Südosten, war eines der ältesten, größten und wichtigsten buddhistischen Denkmäler im alten Indien.

Der Schrein mit seiner massiven, gewölbten Struktur war ein Stupa und enthielt wahrscheinlich eine Reliquie – vielleicht eines berühmten Lehrers. Die Verehrer ehrten die Reliquien, indem sie im Uhrzeigersinn um die Stupa herumgingen. Dabei könnten sie auch von Szenen aus dem Leben des Buddha profitieren, die auf dem Geländer, das den Laufsteg umgibt, geschaffen wurden. Einige Anhänger gaben Geld für die Dekoration des Stupa und diese Geschenke sind in Inschriften aufgezeichnet.

Chinesische Jade (Zimmer 33b)
Die Selwyn und Ellie Alleyne Galerie
Um 5000 v. Chr. – Gegenwart

In China ist Jade seit der Antike ein Material von höchstem Wert, geschätzt für seine Schönheit und seine magischen Eigenschaften. Die in dieser exquisiten Galerie ausgestellten Objekte, die nach einer umfassenden Renovierung wiedereröffnet werden, veranschaulichen die Geschichte des exotischen Steins. Lichtdurchlässig und doch hart, wurde Jade von chinesischen Handwerkern zu Ornamenten, zeremoniellen Waffen und Ritualgegenständen verarbeitet.

Die meisten hier ausgestellten Jade sind Leihgaben aus der Sammlung von Sir Joseph Hotung und zeigen viele verschiedene Arten der Verarbeitung. Sie reichen von langen, glatten neolithischen Klingen bis zu späteren Tafeln, Ornamenten, Drachen, menschlichen Skulpturen und komplizierten Anhängern des achtzehnten Jahrhunderts. Die erneuerte Galerie enthält jetzt auch Neuanschaffungen von zeitgenössischen Jaden, um die Geschichte bis zur Gegenwart zu präsentieren.

Abteilung für Asien
Der Umfang der Abteilung Asien ist sehr breit; Ihre Sammlungen von über 75.000 Objekten umfassen die materielle Kultur des gesamten asiatischen Kontinents (aus Ost-, Süd-, Zentral- und Südostasien) und von der Jungsteinzeit bis zur Gegenwart. Bis vor kurzem konzentrierte sich diese Abteilung auf das Sammeln von orientalischen Antiquitäten aus städtischen oder halb-städtischen Gesellschaften auf dem asiatischen Kontinent. Viele dieser Objekte wurden von Kolonialbeamten und Entdeckern in ehemaligen Teilen des Britischen Empires, insbesondere auf dem indischen Subkontinent, gesammelt. Beispiele hierfür sind die Sammlungen von Charles Stuart, James Prinsep, Charles Masson, Sir Alexander Cunningham, Sir Harold Deane und Sir John Marshall. Eine große Anzahl chinesischer Antiquitäten wurde in den 1930er Jahren vom anglo-griechischen Bankier George Eumorfopoulos gekauft. In der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts profitierte das Museum stark von dem Vermächtnis des Philanthropen PT Brooke Sewell, der es der Abteilung ermöglichte, viele Objekte zu erwerben und Lücken in der Sammlung zu füllen.

Im Jahr 2004 wurden die ethnographischen Sammlungen aus Asien in die Abteilung übertragen. Sie spiegeln das vielfältige Umfeld des größten Kontinents der Welt wider und reichen von Indien über China, den Nahen Osten bis nach Japan. Ein Großteil des ethnographischen Materials stammt von Objekten, die ursprünglich von Stammeskulturen und Jägern und Sammlern stammen und deren Lebensweise im letzten Jahrhundert verschwunden ist. Besonders wertvolle Sammlungen sind von den Andaman und Nicobar Inseln (viel zusammengestellt von dem britischen Marineoffizier Maurice Portman), Sri Lanka (vor allem durch den Kolonialverwalter Hugh Nevill), Nordthailand, Südwestchina, dem Ainu von Hokaidu in Japan (Häuptling darunter die Sammlung des schottischen Zoologen John Anderson), Sibirien und die Inseln Südostasiens, insbesondere Borneo. Letzteres profitierte von dem Kauf der Sarawak-Sammlung, die Dr. Charles Hose und andere Kolonialbeamte wie Edward A Jeffreys im Jahr 1905 zusammengetragen hatten. Darüber hinaus wurde eine einzigartige und wertvolle Gruppe von Objekten aus Java, einschließlich Schattenpuppen und einem Gamelan-Musik-Set, von Sir Stamford Raffles zusammengestellt.

Die Hauptgalerie, die im Museum der asiatischen Kunst gewidmet ist, ist die Galerie 33 mit ihrer umfassenden Ausstellung von Objekten aus China, dem indischen Subkontinent und Südostasien. Eine angrenzende Galerie zeigt die Amaravati Skulpturen und Monumente. Andere Galerien in den oberen Stockwerken sind der japanischen, koreanischen, Malerei und Kalligraphie sowie chinesischen Keramiksammlungen gewidmet.

Zu den wichtigsten Highlights der Kollektionen gehören:

Die umfassendste Sammlung von Skulpturen des indischen Subkontinents in der Welt, einschließlich der berühmten buddhistischen Kalksteinreliefs von Amaravati, die von Sir Walter Elliot ausgegraben wurden
Eine hervorragende Sammlung von chinesischen Antiquitäten, Gemälden und Porzellan, Lack, Bronze, Jade und anderen angewandten Künsten
Die umfassendste Sammlung japanischer Kunst vor dem 20. Jahrhundert in der westlichen Welt, von denen viele ursprünglich dem Chirurgen William Anderson und dem Diplomaten Ernest Mason Satow gehörten

Ostasien
Eine große Sammlung chinesischer Ritualbronzen (ab ca. 1500 v. Chr.)
Huixian Bronze Hu, ein identisches Paar Bronzegefäße aus der östlichen Zhou Periode, China, (5. Jahrhundert v. Chr.)
Japanische Altertümer aus der Kofun-Zeit, ausgegraben von dem Pionierarchäologen William Gowland (3.-6. Jahrhundert n. Chr.)
Die berühmte “Admonitions Scroll” des chinesischen Künstlers Gu Kaizhi (344-406 n. Chr.)
Der kolossale Amitābha Buddha aus Hancui, China, (585 AD)
Ein Set keramischer Tang-Dynastie Grabfiguren von Liu Tingxun, (c.728 AD)
Sitzende Luohan von Yixian, eine aus einer Reihe von acht überlebenden Statuen, China, (907-1125 AD)
Eine schöne Sammlung buddhistischer Gemälde aus Dunhuang, Westchina, gesammelt vom britisch-ungarischen Forscher Aurel Stein (5.-11. Jahrhundert n. Chr.)
Pericival David Sammlung von chinesischen Keramik, (10.-18. Jahrhundert AD)
Elfenbeinstatue in Form eines sitzenden Löwen, Kloster Chos-‘khor-yan-rtse in Tibet (13. Jahrhundert n. Chr.)
Paar keramische Kakiemon-Elefanten aus Japan (17. Jahrhundert n. Chr.)
Japanische Drucke einschließlich der großen Welle vor Kanagawa, (1829-32)

Südasien
Ausgrabungen aus den Industal-Gebieten von Mohenjo-Daro und Harappa, Pakistan (2500-2000 v. Chr.)
Sandsteinfragment einer Säule von Ashoka mit Brahmi-Inschrift aus Meerut, Uttar Pradesh, Indien, (238 v. Chr.)
Die Kulu-Vase in der Nähe eines Klosters in Himachal Pradesh, eines der frühesten Beispiele figürlicher Kunst aus dem Subkontinent Nordindien (1. Jahrhundert v. Chr.)
Kupferplatte aus Taxila, mit wichtiger Kharoshthi-Inschrift, Pakistan, (1. Jahrhundert v. Chr. – 1. Jahrhundert n. Chr.)
Indo-skythischer Sandstein Mathura Lion Capital und Bracket Figur von einem der Tore zum Großen Stupa in Sanchi, Zentralindien, (1. Jahrhundert n. Chr.)
Bimaran Sarg und Wardak Vase, Reliquiare aus alten Stupas in Afghanistan, (1.-2. Jahrhundert n. Chr.)
Relikte aus den Stupas von Manikyala, Ahin Posh, Sanchi und Gudivada (1.-3. Jh. N. Chr.)
Sitzender Buddha aus Gandhara und andere Gandhara-Objekte aus Kafir Kot, Jamal Garhi und Takht-i-Bahi, Pakistan (1.-3. Jahrhundert n. Chr.)
Der Buddhadag Schatz von Bronzebildern aus Südindien, (6.-8. Jahrhundert n. Chr.)
Steinstatue von Buddha vom Sultanganj Hort, Bihar, Ostindien. (7.-8. Jahrhundert n. Chr.)
Statue von Tara aus Sri Lanka und der Thanjavur Shiva aus Tamil Nadu, Südindien, (8. Jahrhundert u. 10. Jahrhundert n. Chr.)
Statue der Göttin Ambika, gefunden in Dhar in Zentralindien, (1034 AD)
Skulptur der beiden Jain Tirthankaras Rishabhanatha und Mahavira, Orissa, Indien, 11.-12. Jahrhundert nach Christus

Südostasien
Steingut Tazza aus der Phùng Nguyên Kultur, Nordvietnam, (2000-1500 v.Chr.)
Keramikgefäße und Scherben aus der antiken Stätte von Ban Chiang, Thailand (10.-1. Jahrhundert v. Chr.)
Bronzeglocke aus Klang, Malaysia, (2. Jahrhundert v. Chr.)
Gruppe von sechs Votivtafeln aus buddhistischem Ton in einer Höhle in Patania, Penang, Malaysia (6.-11. Jahrhundert n. Chr.)
Der berühmte Sambas-Schatz buddhistischer Gold- und Silberfiguren aus West-Borneo, Indonesien (8.-9. Jahrhundert n. Chr.)
Zwei steinerne Buddha Köpfe aus dem Tempel von Borobodur in Java, Indonesien, (9. Jahrhundert n. Chr.)
Sandstein Champa Figur eines wuchernden Löwen, Vietnam, (11. Jahrhundert n. Chr.)
Steinfigur, die den oberen Teil eines elfköpfigen Avalokiteśvara, Kambodscha, darstellt (12. Jh. N. Chr.)
Bronzefigur eines sitzenden Buddhas aus Bagan, Birma, (12.-13. Jahrhundert n. Chr.)
Hort der südlichen Song-Dynastie keramische Schiffe in Pinagbayanan, Taysan Gemeinde, Philippinen ausgegraben (12.-13. Jahrhundert n. Chr.)
Statue der Göttin Mamaki aus Candi Jago, Ost-Java, Indonesien, (13.-14. Jahrhundert n. Chr.)
Eingeschriebene Bronzefigur eines Buddhas aus Fang District, Teil einer großen asiatischen SE-Sammlung des norwegischen Forschers Carl Bock, Thailand, (1540 n. Chr.)

British Museum, London, Vereinigtes Königreich

Das British Museum im Londoner Stadtteil Bloomsbury ist eine öffentliche Einrichtung, die sich der menschlichen Geschichte, Kunst und Kultur widmet. Die ständige Sammlung umfasst rund 8 Millionen Werke und gehört zu den größten und umfangreichsten, die in der Zeit des Britischen Empires gefunden wurden und dokumentiert die Geschichte der menschlichen Kultur von ihren Anfängen bis heute. Es ist das erste nationale öffentliche Museum der Welt.

Das British Museum wurde 1753 gegründet, hauptsächlich basierend auf den Sammlungen des Arztes und Wissenschaftlers Sir Hans Sloane. Das Museum wurde am 15. Januar 1759 im Montagu House auf dem Gelände des heutigen Gebäudes der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Seine Expansion in den folgenden zweieinhalb Jahrhunderten war größtenteils eine Folge der expandierenden britischen Kolonisation und führte zur Schaffung mehrerer Zweigstellen, die erste war das British Museum of Natural History in South Kensington im Jahr 1881 (es wird heute einfach als das Naturkundemuseum).

1973 löste der British Library Act 1972 die Bibliotheksabteilung vom British Museum ab, beherbergte aber bis 1997 die nun getrennte britische Bibliothek im selben Lesesaal und Gebäude wie das Museum. Das Museum ist eine nicht-departementale öffentliche Körperschaft Von der Abteilung für Digital, Kultur, Medien und Sport und wie bei allen anderen nationalen Museen im Vereinigten Königreich erhebt sie keine Eintrittsgebühr, außer für Leihausstellungen.

Im Jahr 2013 erhielt das Museum einen Rekord von 6,7 Millionen Besuchern, eine Steigerung von 20% gegenüber dem Vorjahr. Populäre Ausstellungen wie “Leben und Sterben in Pompeji und Herculaneum” und “Ice Age Art” tragen dazu bei, den Besucherzuwachs zu steigern. Im September 2014 wurde angekündigt, das gesamte Gebäude zusammen mit allen Exponaten des Videospiels Minecraft in Zusammenarbeit mit der Öffentlichkeit nachzustellen.