China-Malerei

Porzellanmalerei oder Porzellanmalerei ist die Dekoration glasierter Porzellanobjekte wie Teller, Schalen, Vasen oder Statuen. Der Körper des Gegenstandes kann hartporöses Porzellan sein, das in China im 7. oder 8. Jahrhundert entwickelt wurde, oder weichpaste Porzellan (oft Bone China), das im 18. Jahrhundert in Europa entwickelt wurde. Der breitere Begriff Keramikmalerei umfasst bemalte Dekorationen auf bleiverglasierten Steingutwaren wie Cremes oder zinnglasierten Keramikwaren wie Maolica oder Fayence.

Typischerweise wird der Körper zuerst in einem Ofen gebrannt, um ihn in einen harten porösen Keks oder eine Bisque zu verwandeln. Anschließend kann eine Unterglasurdekoration angewendet werden, gefolgt von einer Glasur, die gebrannt wird, um sich mit dem Körper zu verbinden. Das glasierte Porzellan kann dann mit Überglasurdekor lackiert und erneut gebrannt werden, um die Farbe mit der Glasur zu verbinden. Die meisten Stücke verwenden nur eine Unterglasur- oder Überglasurmalerei, wobei letztere oft als “emailliert” bezeichnet wird. Dekorationen können mit dem Pinsel oder durch Schablonieren, Transferdruck, Lithographie und Siebdruck aufgebracht werden.

Porzellanmalerei wurde in China entwickelt und später in Korea und Japan aufgenommen. Dekoriertes chinesisches Porzellan aus dem 9. Jahrhundert wurde im Nahen Osten gefunden. Porzellan für den Handel mit dieser Region hat häufig islamische Motive. Der Handel mit Europa begann im 16. Jahrhundert. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts hatten europäische Hersteller entdeckt, wie man Porzellan herstellt. Auf die Meissener Porzellanfabrik in Sachsen folgten weitere Fabriken in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und anderen europäischen Ländern. Technologie und Stile haben sich weiterentwickelt. Die Dekoration einiger handgemalter Teller und Vasen aus dem 19. Jahrhundert erinnert an Ölgemälde. In der späteren Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde die Porzellanmalerei zu einem angesehenen Hobby für Frauen aus der Mittelschicht in Nordamerika und Europa. In letzter Zeit hat sich das Interesse an der Porzellanmalerei als Kunstform wiederbelebt.

Prinzip
Traditionell wendet der Künstler seine Farben in Form von Pulvern an, die in Teigwaren hergestellt werden, nachdem er mit einem Medium gemischt wurde, die Glasur mit Pinseln, die dann zwischen 700 ° C und 850 ° C gebrannt werden. Dieses Kochen wird auch als “drittes Feuer” bezeichnet, da es nach dem Kochen des Kochens stattfindet und anschließend bei über 1200 ° C entweder E-Mail oder Cookie zubereitet wird. Ein Dekor kann mehr als einmal kochen, aber es wird nicht empfohlen, mehr als zwei- bis dreimal zu kochen, da das Porzellan schwächer wird. Zu viel Kochen schadet auch der Wiedergabe von Farben, die schließlich knistern. Das Wichtigste ist, immer mit Backfarben oder Produkten zu beginnen, die den höchsten Temperaturen standhalten und mit denen fortfahren, die bei niedrigeren Temperaturen garen.

Es gibt verschiedene Trends:

Traditionelle Malerei, eine Arbeit in Pinselstrichen: Das älteste Beispiel ist das Barbeau (alter Ausdruck, der die Blaubeere wegen ihres “bärtigen” Aussehens bezeichnet). Es ist normalerweise nicht hilfreich, den Job mehr als einmal oder zweimal zu kochen. Diese Technik wird hauptsächlich in Europa eingesetzt, insbesondere in der Schweiz.
Amerikanische Technik oder China Painting: Im Gegensatz zu anderen Techniken trocknet die Farbe niemals und das Ergebnis bleibt nach dem Kochen pastell. Dies erfordert normalerweise mehrere Schüsse, damit die verschiedenen Farbtöne übereinander gelegt werden können, ohne die ersten Berührungen zu beschädigen. Diese Technik wird von etwa 80% der Porzellanmaler auf dem Planeten angewendet [Ref. notwendig];
die skandinavische Technik oder moderne Technik, bei der Sets mit Sand, Glasperlen, Fasern entstehen, die häufig durch Reliefs und Edelmetalle verstärkt werden. Diese Technik wurde von vielen Malern übernommen, die sie in ihre Arbeit integrieren, sowohl in der traditionellen als auch in der amerikanischen Technik.

In der Industrie ist die Verwendung der Bürste mit Ausnahme der auf Bestellung gefertigten Raritäten zu einem erheblichen Preis nur sehr außergewöhnlich. Porzellan wurde lange Zeit mit einem Aufkleber namens Chromo verziert. Sie wird nach dem Einweichen in Wasser von Hand platziert, um sie von ihrer Papierstütze zu trennen. Es ist so einfach wie ein Kinderaufkleber und viel schneller.

Ein neuerer Weg reproduziert die Technik des Farbdrucks: Die Heißschmelzfarben werden durch Heizmasken auf der Oberfläche des Porzellans ohne manuellen Eingriff abgeschieden. Bei den Netzen ersetzen Automaten auch den Künstler.

Technische Aspekte

Einfügen
Die Chinesen definieren Porzellan als eine Art Keramik, die hart, kompakt und feinkörnig ist, nicht mit einem Messer zerkratzt werden kann und beim Anschlagen mit einer klaren, musikalischen Note klingt. Es muss nicht weiß oder durchscheinend sein. Dieses Porzellan besteht aus einer harten Paste, die hauptsächlich aus Kaolin oder Porzellanerde besteht. Der Ton wird mit Petuntse oder Porzellanstein gemischt. Die Glasur wird aus Petuntse mit flüssigem Kalk gemischt, wobei weniger Kalk in den höherwertigen Glasuren enthalten ist. Die Limette verleiht der Glasur einen Hauch von Grün oder Blau, eine brillante Oberfläche und ein Gefühl von Tiefe. Hartporzellan wird auf Temperaturen von 1.260 bis 1.300 ° C (2.300 bis 2.370 ° F) gebrannt.

Weichporzellan wurde in Europa erfunden. In England hergestelltes Softpaste-Porzellan aus der Zeit um 1745 verwendete einen weiß gebrannten Ton unter Zusatz einer glasigen Fritte. Die Fritte ist ein Flussmittel, das bewirkt, dass das Stück verglast wird, wenn es in einem Ofen gebrannt wird. Weichporzellan wird auf 1.000 bis 1.100 ° C (1.830 bis 2.010 ° F) gebrannt. Der Ofen muss auf die genaue Temperatur angehoben werden, bei der das Stück verglast werden soll, jedoch nicht höher oder das Stück fällt durch und verformt sich. Weichporzellan ist durchscheinend und kann dünn eingegossen werden. Nach dem Brennen hat es ein ähnliches Aussehen und Eigenschaften wie hartporzellanes Porzellan.

Die Verwendung von calciniertem Tierknochen in Porzellan wurde 1689 in Deutschland vorgeschlagen, Bone China wurde jedoch nur in Großbritannien hergestellt, wobei das erste Patent 1744 aufgehoben wurde. Bone China wurde von Josiah Spode (1733–1797) aus Stoke-upon- Trent in England. Die Grundformel besteht aus 50% kalziniertem Rinderknochen, 25% kornischem Stein und 25% Porzellanerde. Der Stein und der Ton stammen beide aus Granit. Der Stein ist ein Feldspat-Fluss, der die anderen Bestandteile zum Schmelzen bringt und miteinander verbindet. Der Knochen verleiht dem Geschirr Festigkeit und hilft ihm, beim Schießen seine Form zu behalten. Das resultierende Material ist stark, weiß und durchscheinend und schwingt beim Anschlagen mit. Es wird bei einer mittleren Temperatur von bis zu 1.200 ° C (2.190 ° F) gebrannt, wodurch es einen viel besseren Körper erhält als weiche Gegenstände mit einer glasigen Fritte. Die Brenntemperatur ist niedriger als für echtes Porzellan, so dass mehr Metalloxide ihre Zusammensetzung behalten und an der Oberfläche haften können. Dies ergibt eine breitere Farbpalette für die Dekoration.

Töpferware, darunter Zinnglasur, viktorianische Majolika, Delftware und Fayence, besteht aus Ton oder Erde, die eine weiche Paste ergeben. Steingut ist undurchsichtig, mit einer relativ groben Textur, während Porzellan halbtransparent ist und eine feine Textur aus winzigen Kristallen aufweist, die in einem durchsichtigen glasigen Boden aufgehängt sind. Industrielle Hersteller von Steingutkeramik-Keksfeuer machen den Körper bis zu dem Reifungsbereich des Tons, typischerweise 1.100 bis 1.160 ° C (2.010 bis 2.120 ° F), bringen dann Glasur und Glasurbrand bei einer niedrigeren Temperatur von etwa 1.060 bis 1.080 an ° C (1.940 bis 1.980 ° F).

Bei sehr glasartigen (glasartigen) Körpern kann der Hersteller die Glasur sprühen. Knochenporzellan wird auf diese Weise behandelt und bei einer niedrigeren Temperatur nach dem Biskuitbrennen auf etwa 1.240 ° C (2.260 ° F) glasiert. Bei Steinzeug und Porzellan wird der Körper normalerweise auf 950 bis 1.000 ° C (1.740 bis 1.830 ° F) gebrannt und anschließend auf 1.220 bis 1.300 ° C (Glut oder Glasur) gebrannt. Da die Glostemperatur höher ist als die Kekstemperatur, reagiert die Glasur mit dem Körper. Der Körper setzt auch Gase frei, die durch die Glasur sprudeln und das Erscheinungsbild beeinflussen.

Dieselben Techniken werden zum Lackieren der verschiedenen Arten von Porzellan und Steingut verwendet, sowohl Unterglasur als auch Überglasur, jedoch werden aufgrund der unterschiedlichen Körpereigenschaften und Brenntemperaturen unterschiedliche Pigmente verwendet. Im Allgemeinen verwendet die Töpferwarenmalerei kühnere, einfachere Designs, während die Porzellanmalerei feiner und filigraner sein kann.

Unterglasurmalerei
Traditionelles Porzellan in China beinhaltete das Malen unter der Glasur sowie das Malen über der Glasur. Bei der Unterglasurmalerei, wie der Name schon sagt, wird die Farbe auf ein unglasiertes Objekt aufgetragen, das anschließend mit Glasur bedeckt und gebrannt wird. Es wird eine andere Art von Farbe verwendet als bei der Überglasurmalerei. Die Glasur muss sehr hohen Temperaturen ausgesetzt werden, um sich mit der Paste zu verbinden, und nur eine sehr begrenzte Anzahl von Farben verträgt diesen Prozess. Blau wurde häufig unter der Glasur und anderen Farben über der Glasur verwendet, sowohl in China als auch in Europa, wie auch bei englischen Produkten von Royal Worcester. Die meisten Stücke verwenden nur eine Unterglasur- oder Überglasurmalerei.

Unterglasurmalerei erfordert wesentlich mehr Geschicklichkeit als Überglasur, da Fehlstellen in der Malerei oft erst nach dem Brand sichtbar werden. Während des Brennens verfärben sich auch feuerfeste Farben bei großer Hitze. Ein Hellviolett kann sich in ein Dunkelblau und ein Hellrosa in einen Braun-Purpur verwandeln. Der Künstler muss diese Änderungen antizipieren. Bei der Unterglasur von Mazarine-Blau ist die Dekoration in der Regel recht einfach, wobei die Umrisse ausführlich und breit schattiert werden. Die Japaner waren bekannt dafür, Blumen, Pflanzen und Vögel in Unterglasurbildern darzustellen, die möglichst wenige Pinselstriche verwendeten.

Überglasurmalerei
Überglasurporzellanfarben werden aus gemahlenen Mineralverbindungen mit Flussmittel gemischt. Farben können teure Elemente einschließlich Gold enthalten. Das Flussmittel ist ein fein gemahlenes Glas, ähnlich einer Porzellanglasur. Die pulverisierte Farbe wird mit einem Medium, typischerweise irgendeiner Art Öl, gemischt, bevor sie auf das glasierte Objekt gebürstet wird. Die Technik ähnelt der Aquarellmalerei. Ein Vorteil der Überglasur-Porzellanmalerei im Vergleich zu Öl oder Aquarell ist, dass die Farbe mit einem leicht angefeuchteten Pinsel entfernt werden kann, während die Farbe noch feucht ist und den ursprünglichen Boden zurückbringt. Stücke mit Überglasurmalerei werden oft als “emailliert” bezeichnet.

Offene Medien trocknen nicht an der Luft, geschlossene Medien dagegen. Ein Künstler mag ein Medium bevorzugen, das für einige Zeit flüssig bleibt, ein hartes Trocknen wünscht oder ein Medium, das etwas klebrig bleibt. Wenn das Medium stark trocknet, kann der Künstler Farbschichten aufbauen, die in einem einzigen Brennvorgang miteinander verschmelzen. Dadurch kann eine ungewöhnliche Intensität oder Farbtiefe entstehen. Wenn das Medium klebrig bleibt, kann der Künstler zum Design beitragen, indem mehr Farbe auf die Oberfläche gestaubt wird, oder es kann ein Aufglasurpulver abgestaubt werden, um eine Hochglanzoberfläche zu erzeugen.

Der Künstler kann mit einem Bleistift beginnen. Wenn das lackierte Objekt in einem Ofen gebrannt wird, verdunsten die Markierungslinien und das Medium. Die Farbpartikel schmelzen und verflachen sich auf der Glasuroberfläche, und das Flussmittel verbindet sie mit der Glasur. Bei ausreichender Hitze erweicht sich die darunter liegende Glasur oder “öffnet”. Die Farbe ist fest mit der Glasur verbunden und die Oberfläche des fertigen Objekts ist glänzend.

Mechanische Ansätze
Die Schablonierung wurde im 17. Jahrhundert verwendet. Ein Muster wird aus einer Papierform ausgeschnitten, die auf die Keramik gelegt wird. Die Farbe wird dann durch die Schablone getupft. Der Umdruck von gravierten oder geätzten Kupferplatten oder Holzblöcken stammt aus der Zeit um 1750. Die Platte ist mit einem Öl- und Emailpigment lackiert. Die Oberfläche wird gereinigt und der Lack verbleibt in den Rillen. Die Farbe wird dann mittels einer Presse auf “Töpfergewebe” übertragen, ein dünnes, aber zähes Tissuepapier. Das Tissue wird dann mit der Vorderseite nach unten über die Keramik gelegt und gerieben, um die Farbe auf die Oberfläche zu übertragen. Diese Technik wurde Mitte der 1750er Jahre sowohl für Unterglasur- als auch für Überglasurtransfer in Worcester eingeführt.

Die Lithographie wurde 1797 entdeckt, zunächst zum Drucken von Papierbildern. Ein Bild wird mit einem fettigen Stift auf eine glatte Stein- oder Zinkoberfläche gezeichnet, die dann benetzt wird. Das Wasser bleibt auf dem Stein, wird jedoch vom Fett abgestoßen. Die Tinte verteilt sich und wird vom Wasser abgestoßen, verbleibt jedoch auf dem Fett. Das Papier wird dann auf die Platte gedrückt. Es nimmt die Tinte aus dem Fett auf und reproduziert so die Zeichnung. Der Vorgang kann wiederholt werden, um viele Kopien zu erstellen. Ein mehrfarbiger Druck könnte unter Verwendung verschiedener Blöcke für verschiedene Farben erstellt werden. Bei Keramiken wurde der Druck auf Duplexpapier hergestellt, wobei eine dünne Tissue-Schicht einer dickeren Papierschicht zugewandt war. Auf die Keramikoberfläche wurde ein schwacher Lack gestrichen, der leicht gekrümmt sein konnte. Anschließend wurde das Duplexpapier auf die Oberfläche gedrückt. Das Tissuepapier wurde vor dem Brennen getränkt. Später wurden Techniken entwickelt, um Bilder fotografisch auf Lithografieplatten zu kopieren. Die Technik mit ihrer Fähigkeit, feine Details zu übertragen, gilt als am besten für die Aufglasurdekoration geeignet, obwohl sie für Unterglasurbilder verwendet wurde.

Die Wurzeln von Naturschwämmen wurden in Schottland im 19. und frühen 20. Jahrhundert zur Herstellung von Rohstempeln zur Verzierung von Tonwaren verwendet. Im 20. Jahrhundert wurden Stempel eingeführt, um Porzellan und Porzellan mit goldverzierten Rändern zu schmücken.

Der Siebdruck wurde erstmals im frühen 18. Jahrhundert in Japan eingeführt und soll die Erfindung von Yutensai Miyassak sein. Die frühe japanische Version war eine Verfeinerung des Schablonierens, bei dem menschliche Haare verwendet wurden, um Teile der Schablone wie Außen- und Mittelpunkt eines Kreises zusammenzuhalten, so dass sichtbare Brücken entfernt werden konnten. Schließlich entwickelte sich die Technik zur Verwendung feiner Bildschirme, wobei einige Bereiche durch einen Film blockiert und einige Linien oder Bereiche offen gelassen wurden, um den Farbdurchgang zu ermöglichen. Es wurden Techniken entwickelt, um Bilder fotografisch auf Bildschirme zu übertragen. Das Verfahren wurde bereits Mitte des 20. Jahrhunderts für Keramiken verwendet und ist heute die Hauptmethode für das Dekorieren von Keramiken. Mit ihm können gekrümmte Formen wie Becher mit Unterglasur, Aufglasur, Glasur, Wachsresistenz und erwärmte thermoplastische Farben bedruckt werden. Abziehbilder bieten eine andere mechanische Methode zum Übertragen eines Bildes auf ein Keramikobjekt.

Technische Realisierung
Das zu erstellende Muster muss zuerst auf dem Porzellan abgebildet werden. Zu diesem Zweck wird die Schablonentechnik für mehrere identische Teile verwendet. Andernfalls ist es möglich, das Muster auf dem Porzellan mithilfe von speziellen Kohlenstoffen nachzuzeichnen oder das Muster direkt mit einem Fettstift auf Porzellan und Glas zu zeichnen.

Wenn das Muster eine Kontur hat, wird eine Feder verwendet, um die feinste Linie zu erzeugen.

Nach dem Kochen oder Trocknen kommt die Einstellung in Farbe. Porzellanfarbe ist nicht gebrauchsfertig. Es ist ein Pulver aus Pigmenten und Fondant, alles fein gemahlen. Dieses Pulver muss auf einer Glasfliese mit Medium (Terpentin) verdünnt werden und die Mischung so lange bearbeiten, dass sie vollkommen homogen ist. Wir können dann die Farbe abfragen und mit verschiedenen Techniken an Porzellan arbeiten.

Das Kochen wird in verschiedenen Ofentemperaturen zwischen 690 und 1100 ° C durchgeführt. Mehrere Brennvorgänge sind für denselben Raum erforderlich. Die Garzeit variiert je nach verwendeten Techniken und Farben.

Asiatisches Porzellan

China
Wie einige Autoren behaupten, wurde Porzellan möglicherweise schon während der Han-Dynastie (206 v. Chr. – 220 n. Chr.) Hergestellt, um zu versuchen, Gefäße ähnlich den Glasgefäßen herzustellen, die damals aus Syrien und Ägypten importiert wurden. Gewiss wurde in China in der Tang-Dynastie (618–907 n. Chr.) Porzellan hergestellt. Im Laufe der Jahre, die der Qualität des Porzellans folgten, wurden Design und Dekoration extrem verfeinert. Die Stücke waren dünn und fein ausgeführt, mit subtilen Glasuren und später mit aufwendig bemalten Dekorationen. Die Chinesen exportierten ab dem 9. Jahrhundert Porzellan nach Asien und in den Nahen Osten. Zur Zeit der Song-Dynastie (960–1279) hatten die Porzellanmacher ein hohes Maß an Können erreicht. Einige Experten halten ihre Arbeit für unübertroffen in ihrer Reinheit des Designs.

Die Ding-Öfen in Nordchina begannen Anfang des 8. Jahrhunderts mit der Produktion, wo sie anspruchsvolle und schöne Porzellane produzierten und innovative Ofenstapel- und -brenntechniken entwickelten. Dingware hatte weiße Körper und hatte typischerweise eine elfenbeinweiße Glasur. Einige Ding-Waren hatten jedoch monochrome schwarze, grüne und rotbraune Glasuren. Einige wurden mit der Sgraffito-Methode dekoriert, bei der die Oberflächenschichten entfernt wurden, um einen Boden mit einer anderen Farbe freizulegen. Jingdezhen gehörte zu den ersten Porzellanherstellungszentren im Süden Chinas, mit einfachem Zugang zu Kaolin und Petunse. Zu seiner Zeit war es das weltweit wichtigste Zentrum der Porzellanherstellung. Jingdezhen-Ware umfasst die berühmten verzierten Qingbai-Stücke mit schattenblauen Glasuren. Unter der Yuan-Dynastie wurde die Verwendung von Kobaltblau-Dekor unterglasiert. Während der Ming-Dynastie (1369-1644) erreichte die Produktion von blauer und weißer sowie roter und weißer Keramik ihren Höhepunkt. In der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts entwickelten und perfektionierten die Jingdezhen-Handwerker die Verwendung von Überglasur-Emails. Sie zeichneten sich durch florale, abstrakte oder kalligrafische Designs aus.

Korea
Chinesische Keramik wurde im 3. Jahrhundert nach Korea exportiert. In der Goryeo-Zeit (918–1392) war die Nachfrage nach chinesischem Porzellan hoch, und koreanische Töpfer verwendeten die Einfuhren als Vorbilder. Unverkennbar waren koreanische Entwürfe Ende des 12. Jahrhunderts entstanden, und das weiße Porzellan der Regierung von König Sejong von Joseon ist einzigartig. Im Jahr 1424 produzierten in Korea 139 Öfen Porzellan. 1592 fiel Japan in Korea ein und brachte vierhundert Töpfer als Gefangene nach Japan. Die koreanische Porzellanindustrie wurde zerstört, während die japanische Industrie boomte. Die Invasion der Mandschu von 1636 verursachte weiteren Schaden. Die Industrie erholte sich und stellte neue Formen mit weißer oder weißer und blauer Glasur her. Im späten 19. Jahrhundert führten der Verlust der staatlichen Unterstützung für die Industrie und die Einführung von gedruckten Transferdekorationen dazu, dass die traditionellen Fähigkeiten verloren gingen.

Japan
Die Japaner begannen Anfang des 17. Jahrhunderts mit der Herstellung von Porzellan. Sie lernten von chinesischen und koreanischen Handwerkern, wie man die Stücke abfeuert und unterglasurblau Kobaltdekor und Überglasur-Emailmalerei herstellt. In der Mitte des 17. Jahrhunderts fanden die Japaner einen wachsenden Markt bei europäischen Händlern, die aufgrund politischer Umwälzungen kein chinesisches Porzellan erhalten konnten. Buntes japanisches Exportporzellan, das in der Nähe von Arita hergestellt wurde, wurde von den Europäern nach dem Verschiffungshafen als Imari-Porzellanware bezeichnet. Porzellan, das nur in Unterglasurblau gemalt ist, wird traditionell als Arita-Ware bezeichnet. Der Kunsthandwerker Sakaida Kakiemon entwickelte einen unverwechselbaren Stil der Emaille-Verzierung, typischerweise mit Eisenrot, Gelb und weichem Blau. Dekorationen im Kakiemon-Stil umfassten Muster von Vögeln und Blättern und beeinflussten die Entwürfe, die in europäischen Fabriken verwendet wurden. Die sehr raffinierten Nabeshima-Waren und Hirado-Waren wurden erst im 19. Jahrhundert exportiert, sondern für die Präsentation von Waren unter der feudalen Elite Japans verwendet.

Andere Länder des Nahen und Mittleren Ostens
Einige Autoren vermuten, dass Porzellan in China neben China, wo es seit Jahrhunderten hergestellt wird, in Persien unabhängig erfunden wurde. Das persische Wort “Chini” erkennt jedoch implizit seine Herkunft in China an. Andere sagen, dass die Verwendung von Kobaltblau als Pigment für das Bemalen von Keramik im Nahen Osten entwickelt und in China für das Bemalen von Porzellan übernommen wurde. Dies ist jedoch umstritten, da die früheste Keramik aus dem Mittleren Osten mit kobaltblauer Verzierung aus Samarra im Irak im 9. Jahrhundert chinesische Formen aufweist. Zu dieser Zeit verfügten die Töpfer in der Region nicht über die Technologie zur Herstellung von Glasurporzellan. Es scheint, dass die weiß glasierte Keramik mit blauem Dekor eine Nachahmung von importiertem Porzellan aus China war.

Chinesisches Porzellan wurde in der Zeit der Tang-Dynastie von reichen Leuten im Nahen Osten geschätzt. Eine große Sammlung der osmanischen Sultane Selim I und Suleiman der Prächtige befindet sich im Topkapı Palace Museum in Istanbul. Eine weitere große Sammlung von 805 chinesischen Porzellans, die 1607–2008 von Shah Abbas I. von Persien an den Ardabil-Schrein gespendet wurde, befindet sich heute im iranischen Nationalmuseum von Teheran. Blaue und weiße chinesische Porzellane aus dem 14. bis 16. Jahrhundert wurden auch in Bauernhäusern in Syrien gefunden. Oft wurde das Porzellan für den Markt entworfen, mit dekorativen Designs, die Gebete und Zitate aus dem Koran in arabischer oder persischer Schrift enthielten. Große Mengen an Ming-Porzellan wurden auch im Irak und in Ägypten sowie in Südostasien, Sri Lanka, Indien und Ostafrika gefunden.

Europäische exporte
Im 16. Jahrhundert entwickelten die Portugiesen einen begrenzten Handel mit in China hergestellter Blau-Weiß-Ware. Im Jahre 1604 erbeuteten die Niederländer eine portugiesische Rache mit etwa 100.000 Porzellanartikeln. Diese wurden im August 1604 in Amsterdam an Käufer aus ganz Europa versteigert. Im Zeitraum von 1604 bis 1657 konnten die Niederländer 3.000.000 Porzellanstücke nach Europa gebracht haben. Politische Umwälzungen brachen den Großteil des Porzellanhandels in China bis 1695 ab. Die Japaner begannen 1660 mit der Herstellung von Exportwaren, aber das Angebot war nicht sicher. Der Handel mit China wurde Ende des 17. Jahrhunderts wiedereröffnet, aber die Niederländer hatten ihr Monopol verloren. Ein französisches Schiff erreichte 1698 Kanton und ein englisches Schiff 1699. In den folgenden Jahren wurden große Mengen an Porzellan, das zu Handelszwecken in China hergestellt wurde, nach Europa importiert, ein Großteil davon auf englischen Schiffen.

Die Produktion von Jingdezhen wurde erweitert, um die Nachfrage nach Exportporzellan zu befriedigen. Der Jesuit François Xavier d’Entrecolles schrieb 1712 über Jingdezhen: “Bei einem nächtlichen Eingang glaubt man, dass die ganze Stadt in Flammen steht oder dass es sich um einen großen Ofen mit vielen Lüftungslöchern handelt.” Die europäischen Händler begannen, Modelle zu liefern, um den Herstellern die Form und Dekoration zu zeigen, die sie für die Chinesen nicht gewohnten Geschirrwaren benötigten. Die französischen Jesuiten stellten dem kaiserlichen Hof Gemälde, Stecher, Emails und sogar die Maler selbst zur Verfügung, und diese Entwürfe fanden ihren Weg in die Porzellandekoration. Bunte Emailfarben, die in deutschen Zinnglaswaren verwendet wurden, führten zu neuen Techniken, wie z. B. die Einfärbung von Famille Rose in chinesischem Porzellan. Entwürfe europäischer Herkunft fanden ihren Weg auf viele Porzellanartikel, die in China für den Export nach Europa hergestellt wurden. Mindestens 60 Millionen chinesische Porzellanstücke wurden im 18. Jahrhundert nach Europa importiert.

Europäische herstellung
Ein erster Versuch, Porzellan in Europa herzustellen, wurde Ende des 16. Jahrhunderts in Florenz (Italien) unternommen, gesponsert von Francesco I de ‘Medici, Großherzog von Toskana. Das “Medici-Porzellan” enthielt keinen Porzellanerde und wurde nur in geringen Mengen hergestellt. Ende des 17. Jahrhunderts versuchte Louis Poterat, im französischen Rouen Porzellan herzustellen. Wenig davon hat überlebt. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts wurde der Teetrink in Europa in Mode und erzeugte eine steigende Nachfrage nach Porzellan im orientalischen Stil.

Deutschland
Die Meissener Porzellanmanufaktur in der Nähe von Dresden in Sachsen stellte erstmals hartpastiertes Porzellan in Europa her. Nach 1715 wurden bemalte Porzellanwaren hergestellt, die orientalische Entwürfe imitierten. Johann Joachim Kändler (1706–75) war der berühmteste Bildhauer in Meißen und entwickelte lebhafte Modelle von Figuren und Gruppen. Die Stücke hatten helle Glasuren und waren mit kräftigen Farben in Emaille gemalt. Meissens Prozesse wurden von Wettbewerbern sorgfältig überwacht. Allmählich verbreiteten sich die Geheimnisse, und in den 1720er Jahren wurden in Preußen und in Wien Fabriken gegründet. Nachdem Sachsen im Siebenjährigen Krieg (1756–1963) besiegt wurde, wurden die Methoden der Porzellanherstellung allgemein bekannt. Ende des 18. Jahrhunderts gab es in Deutschland 23 Porzellanfabriken. Die Nymphenburger Porzellanmanufaktur in München war für ihre filigranen Modellierungen und feinen Dekorationen bekannt.

Frankreich
Fabriken wurden auch in Frankreich und England eröffnet, und Porzellanwaren wurden zu höheren Preisen zu niedrigeren Preisen produziert. In Frankreich wurde in Saint-Cloud ab den 1690er Jahren Weichkeramik hergestellt. Die Maler von Saint-Cloud erhielten die Lizenz zur Innovation und produzierten lebhafte und originelle Designs, darunter blau-weiße Kunstwerke im chinesischen Stil und groteske Ornamente. Um 1730 wurde in Chantilly eine Fabrik für weißes, zinnglasiertes weiches Porzellan gegründet. Viele ihrer Stücke basierten auf Kakiemon-Designs, wobei die Kakiemon-Farben Eisenrot, Hellgelb, klares Blau und Türkisgrün verwendet wurden. In Mennecy-Villeroy und Vincennes-Sèvres wurde auch weichpastiges Porzellan hergestellt, in Straßburg hartpastisches Porzellan.

Vincennes-Sèvres wurde im späten 18. Jahrhundert zur berühmtesten Porzellanmanufaktur Europas. Es war bekannt für seine fein modellierten und farbenfrohen künstlichen Blumen, die zur Dekoration von Gegenständen wie Uhren und Kandelabern verwendet werden. Die Fabrik in Sèvres wurde 1793 nach der Französischen Revolution verstaatlicht. Nach 1800 stellte sie die Produktion von Weichpaste ein und standardisierte auf einer ungewöhnlich harten Hartpaste mit Porzellanerde von Saint-Yrieix in der Nähe von Limoges. Die Fabrik produzierte viele verschiedene bemalte Designs zur Dekoration. Später im 19. Jahrhundert führte der Regisseur Théodore Deck (1823–91) die Herstellung von silikatischen Weichpastenstücken ein. Die Fabrik konnte große Objekte herstellen, die weder Risse noch Risse hatten und aufgrund der niedrigen Brenntemperatur in satten Farben gehalten werden konnten.

Großbritannien
Das erste in Großbritannien hergestellte Weichpastenporzellan stammte aus Fabriken in London, gefolgt von Fabriken in Staffordshire, Derby und Liverpool. Der Maler und Mezzotintist Thomas Frye (1710–1962) stellte in seiner Porzellanfabrik Bow in Ostlondon feines Bone China her. Bone China wurde ebenfalls in Lowestoft hergestellt, zunächst hauptsächlich in Unterglasurblau, später jedoch mit Überglasur im chinesischen Stil, die auch Rosa und Rot enthielt. Josiah Spode (1733–97), der ab 1776 eine Fabrik in Stoke-on-Trent besaß, war ein Pionier beim Einsatz von Dampfmaschinen für die Töpferei. Er perfektionierte den Transferdruck von Kupferplatten. Sein Sohn Josiah Spode, der jüngere, begann Ende des 18. Jahrhunderts mit der Herstellung von feinem Knochenporzellan und fügte dem Porzellan-Körper Feldspat hinzu. Das Spodeporzellan wurde oft mit orientalischen Mustern geprägt und verziert. Das “Weidenmuster” wurde vermutlich um 1780 von Thomas Turner der Caughley Pottery Works in Shropshire eingeführt. Es enthält Elemente aus verschiedenen chinesischen Designs, darunter eine Weide, ein Taubenpaar, einen Pavillon und drei Figuren auf einer Brücke über einem See. Spode und Thomas Minton stellten beide bedruckte blau-weiße Töpferwaren mit diesem Muster her.

Die Worcester Porcelain Company wurde 1751 gegründet und produziert hauptsächlich hochwertiges blaues unterglasiertes Porzellan. Die Verzierungen waren zunächst handgemalt. Um 1755 führte die Fabrik den Überglasur-Transferdruck ein, und 1757/58 wurde der Transferdruck mit Glasurblau durchgeführt. Robert Hancock (1730–1817) führte die Kupferplatten aus und entwickelte den Transferdruckprozess. Japanisch inspirierte Designs wurden in den späten 1750er Jahren eingeführt. Handgemalte polychrome Verzierungen mit Überglasur wurden auch von “den besten Malern von Chelsea usw.” oder von unabhängigen Dekorationsgeschäften wie James Giles (1718–80) hergestellt. In den 1770er Jahren waren Entwürfe oft vom Rokoko-Stil der frühen Sèvres-Stücke inspiriert, darunter exotische Vögel oder Blumen auf festem oder gemustertem Hintergrund. Nach 1796 führte das Unternehmen eine härtere Paste und eine härtere, hellere Glasur ein. Zwischen 1804 und 1313 war der Partner Martin Barr, Jr. für die Herstellung von hervorragend bemalten Ziervasen mit Landschaften oder Designs von natürlichen Objekten wie Muscheln oder Blumen verantwortlich.

Josiah Wedgwood (1730–1995) stammte aus einer Töpferfamilie. 1754 gründete er eine Partnerschaft zur Herstellung von Töpferware und interessierte sich für das Malen. Er erfand eine reichhaltige grüne Glasur für Blatt- und Fruchtmuster. Er gründete 1759 in Burslem eine eigene Töpferei, die sich weiterentwickelte. Seine Jaspisware wird normalerweise als feines Steinzeug eingestuft, ähnelt jedoch hartem Porzellan. 1805 begann sein Unternehmen, in kleinen Mengen ein feines Hartpastenporzellan herzustellen. Einige davon waren reich mit floralen Mustern und Vergoldungen bemalt. Im Jahr 1836 sagte John Martin vor einem ausgewählten Ausschuss des britischen Unterhauses für Kunst und Manufaktur aus. Er war der Ansicht, dass die Porzellanmalerei in seinem Land rückläufig sei und keine Originalentwürfe produziert würden. Die Qualität der französischen Arbeit war viel höher, möglicherweise aufgrund staatlicher Unterstützung. Er räumte ein, dass Wedgwood-Produkte, die aus den häufigsten Materialien hergestellt wurden, wunderschöne Kunstwerke sein könnten. Er bevorzugte jedoch einfache Ware gegenüber schlecht dekorierter Ware.

Während der späteren viktorianischen Ära in Großbritannien verbreitete die Arts and Crafts-Bewegung einzigartige, handgefertigte Objekte. Kommerzielle Töpfereien wie Royal Doulton und Mintons beschäftigten junge Frauen mit künstlerischem Talent, um handgemalte oder handkolorierte Kunstkeramik herzustellen. Bis 1939 beschränkten sich Frauen in der Keramikindustrie in Großbritannien hauptsächlich auf das Dekorieren, da sie für besondere Wiederholungsarbeit besonders geeignet waren. Die Gewerkschaften der Handwerker taten das, was sie konnten, um Frauen auch in diesen Berufen zu behindern, beispielsweise, dass sie sich weigerten, Handstützen zu benutzen. Häufig wurden die Frauen für untergeordnete Aufgaben wie das Ausfüllen von Umrissen oder das Hinzufügen von dekorativen Zweigen eingesetzt.

Andere europäische Länder
Porzellan wurde im 18. Jahrhundert in Italien in Venedig, in Florenz und in der Porzellanfabrik Capodimonte hergestellt, die 1743 von König Karl IV. Von Neapel und Sizilien in Neapel gegründet wurde. Die letzte Fabrik wurde 1759 nach Madrid verlegt, als Karl König von Spanien wurde. Modellfiguren wurden oft nicht verziert oder in gedämpften Pastellfarben gemalt. Porzellan wurde in Dänemark, Schweden, den Niederlanden und Russland hergestellt. Die kaiserliche Porzellanmanufaktur in Sankt Petersburg stellte weiches und hartes Porzellan her und blühte unter Katharina der Großen auf. Sie zeichnete neoklassische Motive mit dunklen Grundfarben und Cameo-Malerei im antiken Stil, einschließlich Reproduktionen von Stichen russischer Bauern. 1803 wurde die Fabrik von Alexander I reorganisiert, der neue Produkte wie große Vasen mit aufwendigen Emailmalereien vorstellte, die oftmals Ölgemälden sehr ähnlich waren.

Viktorianische Ära Amateure
Die chinesische Malerei wurde in den 1870er Jahren in England zu einem modischen Hobby für wohlhabende junge Frauen. Daraufhin gründete Mintons ein Atelier für Töpferwaren in Kensington, in dem weibliche Absolventinnen der nahe gelegenen National Art Training School beschäftigt wurden. Howell & James eröffneten eine Galerie in der Regent Street, in der jährlich von Mitgliedern der Royal Academy of Arts beurteilte Porzellanmalereien gezeigt werden. Die chinesische Malerei wurde auch in Amerika populär. Es war akzeptabel, da es anderen “Salonhandwerken” wie Aquarell- und Glasmalerei ähnelte. Zunächst dominierten Männer als Kunstform das Feld der Porzellanmalerei. So zog Edward Lycett, der seine Kunst in den Töpfereien von Stoke-on-Trent in England erlernt hatte, nach Amerika, wo “der einzige Ort, an dem feinere Malerei als reguläres Geschäft gemacht wurde, in Mt. Lycett’s Wareroom war Hier haben sich viele Damen auf die angewandten Methoden und Materialien konzentriert. ” H.C. Standage schrieb 1884 in Letts’s Household Magazine:

In der Hausmesse mit Porzellanmalerei erfreuen sich die Mädchen in der Familie zu den Stunden, in denen ihre Brüder und ihr Vater geschäftlich unterwegs sind und abends zurückkehren. Für viele dieser Damen, die nichts Besseres zu tun haben als neuartige Lektüre, wird diese Methode, ihre Zeit zu füllen, ein großer Segen sein. Doubly so, since their work may be used either as decorations to the wall surface, if it be plaques they paint, or else disposed of at a profit to themselves to increase their pin-money, or may be given to some bazaar for charitable purposes.

Für die Dauer der Porzellanmalerei-Begeisterung zwischen 1880 und 1920 wurden für den Amateur in England und Amerika viele Bücher über Töpferherstellung mit Schwerpunkt Malerei veröffentlicht, zum Beispiel A Handbook to Practice of Pottery Painting von John Charles Lewis Sparkes, Schulleiter der National Art Training School und Direktor der Lambeth School of Art. Sparkes erwähnte das Zinn-Email der Mauren und von Gubbio und Glanz (nicht die Provinz der Amateure) und die Arbeit von William de Morgan. Sein Buch, das von einem Lieferanten von Künstlermaterialien herausgegeben wurde, trug viele Anzeigen für Farben und Töpferwaren, Pinsel und Lehrer für Töpfermalerei.

Die Wheeler’s Society of Decorative Art in New York lehrte die Schüler, einfache Blumenmotive auf Keramikgeschirr zu malen. Die talentierteren und erfahreneren Porzellanmaler konnten sich mit dem Malen von Porträts beschäftigen. Einige Frauen konnten sich als unabhängige Porzellanmaler beruflich entwickeln. Rosina Emmet (1854–1948), Schwester von Lydia Field Emmet, wurde bekannt durch ihre keramischen Porträtplaketten mit charakteristischer Ästhetikbehandlung. Die Portraits wurden entweder vom Livesitter oder von einem Foto gemacht. Ein Porträt eines jungen Mädchens, das überlebt hat, wurde von Josiah Wedgwood & Sons auf einen weißen, glasierten Keramikrohling gemalt. Es ist fein detailliert, vom Hintergrund der gemusterten Tapete bis zu den Details der Spitzen und der einzelnen Haarsträhnen, wodurch die englische Tradition realistisch wirkt.

Porzellanfabriken in Frankreich, Deutschland, England und den Vereinigten Staaten stellten Teller, Schüsseln, Tassen und andere Gegenstände zur Dekoration von Porzellanmalern her. 1877 empfahl McLaughlin die harten französischen Porzellanrohlinge. Die “Rohlinge” waren schlicht weiß mit klarer Glasur und konnten mehrmals gebrannt werden. Ihr Preis variierte je nach Größe und Komplexität des Formteils des Objekts von wenigen Cent bis zu mehreren Dollar. Der Porzellanmaler konnte kommerziell hergestellte Pulverfarben von Mineraloxiden kaufen, die mit einem Niedrigtemperaturfluss gemischt wurden. Einige Hersteller verkauften mit Öl vorgemischte Farben.

In ihrem 1877 A Practical Manual zur Verwendung von Amateuren in der Dekoration von hartem Porzellan wies die Amerikanerin Mary Louise McLaughlin das Vorurteil zurück, dass mehrere Schüsse erforderlich seien, wenn das Werk verschiedene Farben enthielt. Sie räumte ein, dass dies in Porzellanfabriken wünschenswert sein könnte, für Amateure aber nicht. McLaughlin bereitete ihre Arbeit immer auf einen einzigen Brand vor und verwendete eine Aquarelltechnik, um das Gemälde zu beenden. Zu dieser Zeit konnte ein Amateur einen kleinen Muffelofen erhalten, der für kleine Stücke verwendet werden konnte. Sie empfahl jedoch, den Schuß von einem Fachmann durchführen zu lassen, der wahrscheinlich sicherer, schneller und billiger wäre. Oft konnten die Amateurkünstler ihre Arbeit für das Schießen in den gleichen Laden bringen, in dem sie ihre Farben und Rohlinge kauften.

Im Jahr 1887 gründete die Keramikkünstlerin Luetta Elmina Braumuller aus Monson, Massachusetts The China Decorator, eine monatliche Zeitschrift, die sich ausschließlich dieser Kunst widmet. Das Magazin fand einen fertigen Markt mit vielen Abonnenten in den USA, Europa und anderen Ländern. Es wurde als Autorität in allen Aspekten der Porzellanmalerei anerkannt und wurde bis 1901 veröffentlicht. Ein 1891-Editorial in The China Decorator beklagte die Anzahl der unqualifizierten Lehrer, die die sechs Monate oder ein Jahr, die ein gründlicher Künstler für einen gründlichen Künstler benötigte, nicht genutzt hatten vernünftige Kenntnisse der Maltechniken in China erwerben. Der Verfasser schätzte, dass es unter den Zehntausenden von professionellen und Amateur-Porzellanmalern in den USA höchstens 500 kompetente Dekorateure gab.

Die amerikanische Dekoration von Amateuren war in Amerika zwischen 1860 und 1920 beliebt. Als die Praxis abnahm, wurden die Künstler aufgefordert, ihre eigenen Entwürfe zu entwerfen und das Werfen von Töpfen zu lernen. Diejenigen, die Erfolg hatten, gehörten zu den ersten Studiotöpfern Amerikas.

Sich entwickelnde Stile und Einstellungen
Überglasurdekorationen aus Steingut, Fayencen oder Porzellan wurden traditionell mit sorgfältig umrissenen Mustern hergestellt, die dann eingefärbt wurden. Spätere Entwürfe repräsentierten Blumen, Landschaften oder Porträts mit wenig Übermalung oder Vermischung der Farben. Im 20. Jahrhundert wurden Porzellanmaltechniken mehr wie Ölgemälde, mit gemischten Farben und Designs, bei denen die Aufmerksamkeit auf das Licht dreidimensionale Effekte entfaltet. In jüngerer Zeit ist ein Stil, der eher der Aquarellmalerei ähnelt, üblicher geworden.

Für viele Jahre wurde die Porzellanmalerei als Kunsthandwerk eingestuft, in den 70er Jahren jedoch wurde sie von feministischen Künstlern wie Judy Chicago wieder zu einem Status der bildenden Kunst erklärt. 1979 schrieb Chicago,

Während einer Reise entlang der Nordwestküste im Sommer 1971 stolperte ich in ein kleines Antiquitätengeschäft in Oregon und ging hinein. Dort befand sich in einem verschlossenen Schrank auf Samt ein wunderschöner, handbemalter Teller. Der Ladenbesitzer nahm es aus dem Koffer, und ich starrte auf die sanften Farben und die sanften Töne der Rosen, die Teil des Porzellans waren, auf das sie gemalt wurden. Ich wurde sehr neugierig, wie es gemacht wurde. Im nächsten Jahr ging ich zum ersten Mal nach Europa und interessierte mich fast mehr für Porzellanmalereien als für die endlosen Reihen von Gemälden, die an muffigen Museumswänden hängen.

Chicago verbrachte anderthalb Jahre damit, Porzellanmalerei zu studieren. Sie wurde fasziniert von der Anstrengung, die Amateurfrauen in die unterbewertete Kunstform gesteckt hatten. Sie schrieb: “Die Welt der Porzellanmalerei und die Haushaltsgegenstände, die Frauen malten, schienen eine perfekte Metapher für die häuslichen und trivialisierten Umstände von Frauen zu sein. Es war eine qualvolle Erfahrung, zu sehen, wie enorm talentierte Frauen ihre kreativen Talente auf Teetassen verschwenden.” Chicago wurde von anderen Feministinnen wegen ihrer herablassenden Ansichten über “Frauenhandwerk” kritisiert. Einer schrieb: “Chicago will die Feministin den Porzellanmalern ihr historisches Ansehen schenken. Chicago ist der Künstler von der Ästhetik ihrer Handlungen beleidigt.”

Bekannte Porzellanmaler
Thomas Baxter (1782–1821), englischer Porzellanmaler, Aquarellmaler und Illustrator
William Billingsley (1758–1828), englischer Keramikkünstler, Vergolder und Töpfer. Seine Maltechnik führte zur “Billingsley Rose”.
Franz Bischoff (1864–1929), US-amerikanischer Künstler, vor allem bekannt für seine schönen China-Gemälde, Blumenbilder und Landschaften in Kalifornien.
Judy Chicago (* 1939), amerikanische feministische Künstlerin und Autorin
Philipp Christfeld (ca. 1796–1874), deutscher Porzellanmaler.
Susan Stuart Frackelton (1848–1932), US-amerikanischer Maler, spezialisiert auf das Malen von Keramik.
Louis Gerverot (1747–1829), französischer Porzellanmaler und Geschäftsmann
Lynda Ghazzali (geboren in Sarawak, Malaysia), Unternehmerin und Porzellanmalerin
James Giles (1718–1780), Dekorateur von Worcester, Derby, Bow und Chelsea, Porzellan und auch Glas
Gitta Gyenes (1888–1960), ungarischer Maler, bekannt für frühe Innovationen in der ungarischen Porzellanmalerei
Alice Mary Hagen (1872–1972), kanadischer Keramikkünstler aus Halifax, Neuschottland
John Haslem (1808–84), englischer Porzellan- und Emailmaler und Schriftsteller
Samuel Keys (1750–1881), englischer Porzellanmaler bei Royal Crown Derby und Minton
Mary Louise McLaughlin (1847–1939), US-amerikanischer Keramikmaler und Studiotöpfer
Jean-Louis Morin (1732–1787), französischer Porzellanmaler, der in Sèvres arbeitete
Clara Chipman Newton (1848–1936), amerikanischer Künstler, bekannt als Porzellanmaler
Henrietta Barclay Paist (1870–1930), US-amerikanischer Künstler, Designer, Lehrer und Autor
Thomas Pardoe (1770–1823), britischer Enameler, bekannt für Blumenmalerei
Josef Karl Rädler (1844–1917), ein Porzellanmaler aus Österreich
Adelaïde Alsop Robineau (1865–1929), US-amerikanischer Maler, Töpfer und Keramiker
John Stinton (1854–1956), britischer Maler der „Royal Worcester“, der für seine „Highland Cattle“ -Szenen bekannt ist
Maria Longworth Nichols Storer (1849–1932), Gründer von Rookwood Pottery in Cincinnati, Ohio
Karol Stricker (1959), amerikanischer Maler von feinem Porzellan
Louis Jean Thévenet (1705–1778), französischer Porzellanmaler, tätig von 1741 bis 1777
Johann Eleazar Zeissig (1737–1806), deutscher Genre-, Porträt- und Porzellanmaler sowie Kupferstecher
Debbi Good, britischer / australischer Maler, Porträt, Tiere, Porzellanmaler

Die heutige Stellenbeschreibung
Der produzierende Porzellanmaler ist der moderne Name für den klassischen Porzellanmaler und in Deutschland eine staatlich anerkannte Ausbildung zum Berufsbildungsgesetz. Die Ausbildungszeit für den Porzellanmaler der Manufaktur beträgt in der Regel dreieinhalb Jahre. Die Ausbildung findet in den Lernstätten Unternehmen und Berufsschule statt. Es ist ein Monoberuf. Manufakturporzellanmaler finden ihre Arbeit in Unternehmen der Porzellanindustrie, zum Teil arbeiten sie auch mit Fliesenherstellern oder Herstellern von Weihnachtsschmuck zusammen.