Château de Fontainebleau, Frankreich

Der Palast von Fontainebleau oder Château de Fontainebleau, 55 Kilometer (34 Meilen) südöstlich des Zentrums von Paris, in der Gemeinde Fontainebleau, ist eines der größten französischen Königschlösser. Die mittelalterliche Burg und der anschließende Palast dienten den französischen Monarchen als Wohnsitz von Ludwig VII. Bis Napoleon III. Es ist jetzt ein Nationalmuseum und ein UNESCO-Weltkulturerbe.

Fontainebleau ist das einzige königliche und kaiserliche Schloss, das seit sieben Jahrhunderten ununterbrochen bewohnt wird und über 1500 Zimmer im Herzen eines 130 Hektar großen Parks und Gärten beherbergt.

Capétiens, Valois, Bourbonen, Bonaparte und Orléans, alle Mitglieder der französischen Herrscherdynastien, haben innerhalb dieser Mauern gelebt. Könige und Königinnen, Kaiser und Kaiserinnen haben sich alle Mühe gegeben, das um den ursprünglichen Bergfried gebaute Schloss zu verbessern. Das Anwesen wurde schnell zu einem riesigen Palast, in dem viele wichtige historische Ereignisse gespielt wurden.

Ein Besuch in Fontainebleau eröffnet einen unvergleichlichen Blick auf französische Geschichte, Kunstgeschichte und Architektur.

Grand Apartments:
Galerie von Francis I
Die Galerie von Francis I ist einer der ersten und schönsten Beispiele der Renaissance Dekoration in Frankreich. Es wurde im Jahr 1528 als ein Durchgang zwischen den Wohnungen des Königs mit dem ovalen Innenhof und der Kapelle des Kloster Trinitaires ursprünglich gebaut, aber im Jahr 1531 Franz I. es ein Teil seiner königlichen Wohnungen, und zwischen 1533 und 1539 wurde dekoriert von Künstler und Handwerker aus Italien, unter der Leitung des Malers Rosso Fiorentino, oder Primatice, in dem neuen Renaissance-Stil. Die unteren Wände des Kanals waren das Werk des italienischen Meistermöbelhersteller Francesco Scibec da Carpi; sie sind mit dem Wappen geschmückt vonFrankreichund der Salamander, das Emblem des Königs. Die oberen Wände sind mit Fresken bedeckt in einem reich verzierten Stuck umrahmten. Die Fresken mythologische Szenen verwendet, um die Tugenden des Königs zu illustrieren.

Auf der Seite der Galerie mit Fenstern stellen die Fresken Ignoranz ausgetrieben; Die Einheit des Staates; Cliobis und Biton; Danae; Der Tod von Adonis; Der Verlust der ewigen Jugend; und der Kampf der Kentauren und der Lapithes.

Auf der Seite der Galerie die Fenster zugewandt ist, repräsentieren die Fresken: ein Opfer; The Royal Elephant; Die Verbrennung von Catane; Die Nymphe von Fontainebleau (lackiert in 1860-1861 von J. Alaux einen früheren Eintritt in die Galerie zu decken); Der Untergang von Ajax, die Bildung von Achilles und die Frustration der Venus.

Ballsaal
Der Ballsaal wurde ursprünglich als offener Durchgang begonnen, oder Loggia, das von Franz I. In etwa 1552 König Heinrich II schloss sie mit hohen Fenstern und einem verzierten Kassettendecke und verwandelt es in einen Raum für Feste und Bälle. Die ‚H‘, der Anfang des Königs, ist prominent in der Einrichtung, sowie Figuren des Mondsichel, das Symbols von Henrys Herrin Diane de Poitiers.

Am westlichen Ende ist ein monumentaler Kamin, dekoriert mit Bronzestatuen ursprünglich von klassischen Statuen kopiert in Rom. Am östlichen Ende des Raumes befindet sich eine Galerie, wo die Musiker während Bällen gespielt. Die Einrichtung wurde mehrmals im Laufe der Jahre restauriert. Der Boden, der die Gestaltung der Decke spiegelt, wurde von Louis-Philippe in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts gebaut.

Die Fresken an den Wänden und Säulen wurden im Jahr 1552 von Nicolo dell’Abate gemalt beginnend, nach Zeichnungen von Primatice. Auf der Gartenseite des Saales, die darstellen: Die Ernte; Vulcan Waffen für die Liebe auf Antrag der Venus Schmieden; Phaeton die Sonne bittet ihn, seinen Wagen fahren zu lassen; und Jupiter und Merkur im Hause von Philemon und Baucis.

St. Saturnin der Chapels
Hinter dem Ballsaal gibt es Kapelle St. Saturnin. Die untere Kapelle wurde ursprünglich im 12. Jahrhundert gebaut, aber wurde zerstört und ganz unter Franz I. Die Fenster gemacht in Sèvres umgebaut wurden während der Louis Philippes Zeit installiert und wurden von seiner Tochter Marie, ein Künstler selbst entworfen. Die obere Kapelle war die königliche Kapelle geschmückt von Philibert de l’Orme. Die Decke, in der gleichen Art wie der Ballsaal gemacht, endet mit einer Kuppel.

Zimmer der Garde
Ein Raum für die Wachen war immer neben den königlichen Gemächern entfernt. Die Salle des Gardes wurde während der Herrschaft von Karl IX gebaut. Einige Spuren der ursprünglichen Einrichtung bleiben aus den 1570er Jahren, einschließlich der gewölbten Decke und ein Fries von militärischen Trophäen zugeschrieben Ruggiero d’Ruggieri. Im 19. Jahrhundert wandte sich Louis Philippe den Raum in einen Salon und neu eingerichtet mit einem neuen Parkettboden aus exotischen Hölzern, die Gestaltung der Decke Echo und einen monumentalen Kamins (1836), die Stücke von Schmuck enthält aus abgerissenen Zimmern aus dem 15. und frühen 16. Jahrhundert. Der Fehlschlag von Henry IV zugeschrieben Mathieu Jacquet, ist aus dieser Zeit, wie die beiden Figuren auf beiden Seiten des Kamins sind. Die geformten Rahmen um die Büste von Pierre Bontemps, waren ursprünglich im Schlafgemach von Henry II.

Treppenhaus des Königs
Die Treppe des Königs wurde 1748 und 1749 in dem Raum während der Herrschaft von Franz I. durch das Schlafzimmer von Anne de Pisseleu, die Herzogin von Etampes, ein Liebling des Königs besetzt installiert. Es wurde von dem Architekten Ange-Jacques Gabriel entworfen, die viele dekorativen Elemente aus dem früheren Raum verwendet, die von Primatice dekoriert ursprünglich worden waren. Der obere Teil der Wände ist in Felder unterteilt, oval und rechteckig, mit Szenen, die die Liebe das Leben von Alexander dem Großen. Die Bilder werden von großen Statuen von Frauen, die von Primatice umrahmt. Der Ostwand des Raumes wurde während der Rekonstruktion zerstört und wurde während der Herrschaft von Louis Philippe im 19. Jahrhundert mit Gemälden von Abel de Pujol ersetzt.

Königin Schlafzimmer
Alle von den Königinnen und Kaiserinnen von Frankreichvon Marie de Medici an die Kaiserin Eugenie, schliefen im Schlafgemach der Königin. Die reich verzierte Decke über das Bett wurde im Jahr 1644 von den Möbelmachern Guillaume Noyers für die verwitwete Königin Anne ausÖsterreichdie Mutter von Louis XIV, und trägt ihre Initialen. Das Zimmer wurde von Marie Leszczynska, die Königin von Louis XV in 1746-1747 renoviert. Die Decke der Nische, die Dekoration rund um die Fenster und die Holzverkleidung wurden von Jacques Vererckt und Antoine Magnonais im Rocaille-Stil des Tages gemacht. Die Dekoration des Kamins stammt aus dem gleichen Zeitraum.

Boudoir von Marie-Antoinette
Das Boudoir neben dem Schlafzimmer der Königin wurde für Königin Marie-Antoinette im Jahre 1786 geschaffen, und erlaubt die Königin ein gewisses Maß an Privatsphäre zu haben. Das Zimmer ist das beste erhaltene Beispiel des dekorativen Stil kurz vor dem Französisch Revolution, von antiken römischen Modellen inspiriert, mit fein gemalten Arabesken, Gemmen, Vasen, antiken Figuren und Blumengirlanden vor einem weißen Hintergrund, eingerahmt von vergoldeten und geschnitzten Holzarbeiten.

Das Zimmer war für die Königin durch das gleiche Team von Künstlern und Handwerkern gemacht, die auch das Spielzimmer gemacht; Das Design wurde von dem Architekten Pierre Rousseau (1751-1829) (fr); die Holzvertäfelung wurde gemeißelt durchLaplaceund gemalt, von Michel-Hubert Bourgeois und Louis-François Touzé. Acht Figuren der Musen wurden in Gips von Roland hergestellt; der verzierte Mantel des Kamins wurde von Jacques-François Dropsy, und dekorierte mit glitten Bronzearbeiten von Claude-Jean Pitoin gemacht. Das Mahagoni-Parkett, mit den Emblemen der Königin geschmückt, wurde von Bernard Molitor, und fertig in 1787. Die bemalte Decke, von Jean-Simon Berthélemy, Shows gemachtPolarlicht mit einer Gruppe von Engel.

Thronsaal von Napoleon (ehemals Schlafzimmer des Königs)
Im Jahr 1808 entschied ich Napoleon seinen Thron im ehemaligen Schlafzimmer der Könige von Frankreich von Henry IV zu Louis XVI zu installieren, über den genauen Ort, an dem das königliche Bett gewesen war. Unter dem alten Regime, war der König Bett ein Symbol der königlichen Autorität inFrankreichund wurde von Höflingen salutierte, die durch sie übergeben. Napoleon wollte die Kontinuität seines Reiches mit den letzten Monarchien zeigen,Frankreich. Der größte Teil der geschnitzten Holzdecke, der untere Teil der Holzverkleidung und die Türen stammen aus der Herrschaft von Louis XIII. Die Decke direkt über den Thron wurde am Ende der Herrschaft von Louis XIV gemacht. Louis XV erstellt den Teil der Decke direkt über den Thron, einen neuen Kamin, Skulpturen aus Holz Medaillons in der Nähe des Kamins, die Entwürfe über die Türen und die feinen Holzschnitzerei mit Blick auf den Thron (1752-1754). Er hatte auch die Decke weiß lackiert und vergoldet und mit Mosaiken verziert, die Decke des Schlafzimmers der Königin entsprechen.

Napoleon hinzugefügt, um die Standards mit seinem ersten und dem Reichsadler. Die Dekoration um den Thron wurde ursprünglich im Jahr 1804 von Jacob-Desmalter für den Palast von Saint-Cloud entworfen, und der Thron selbst kam aus demTuileries Palast.

Der Schornstein wurde ursprünglich mit einem Porträt von Louis XIII von Philippe de Champaigne gemalt verziert, die im Jahr 1793 während der Revolution Französisch verbrannt wurden. Napoleon ersetzt es mit einem Porträt von sich selbst, von Robert Lefèvre. Im Jahr 1834 nahm König Louis-Philippe Napoleons Bild nach unten und ersetzt mit einem anderen von Louis XIII, von einem Maler derSchule von Champaigne.

Rathaussaal
Der Ratssaal, wo die Könige und Kaiser ihre engsten Berater trafen, war in der Nähe der Thronsaal. Es war ursprünglich das Büro von Franz I., und wurde geschmückt mit bemalten Holztafeln folgenden Design Primatice zeigen, die Tugenden und die Helden der Antike. Das Zimmer wurde unter Ludwig XIV vergrößert, und der Dekorateur, Claude Audran, folgte das gleiche Thema. Das Zimmer wurde zwischen 1751 und 1754 von dem Architekten Ange-Jacques Gabriel, mit Arkaden und bewaldeten Platten zeigen die Tugenden und Allegorien der Jahreszeiten und die Elemente, gemalt von Jean-Baptiste Marie Pierre und Carle van Loo völlig neu gestaltet. Der Maler Alexis Peyrotte hinzugefügt eine andere Reihe von Medaillons an den oberen Wänden zeigen florale Themen, die Wissenschaften und Künste. Die fünf Gemälde an der gewölbten Decke waren das Werk von François Boucher, und zeigt die Jahreszeit und die Sonne seine Reise beginnt und in der Nacht zu verjagen. Eine halbe Rotunde auf der Gartenseite des Raumes wurde 1773 von Louis XV gegeben, mit einer bemalten Decke von Lagrenée Darstellung Glory von seinen Kindern umgab.

Wohnung des Papstes und der Königin-Mutter
Die Wohnung des Papstes, befindet sich im ersten Stock des Flügels der Königin Mutter und des Gros Pavillon, hat seinen Namen von dem 1804 Besuch von Papst Pius VII, der dort auf dem Weg geblieben ParisNapoleon I der Kaiser von Frankreich zu krönen. Er blieb dort wieder, unfreiwillig, unter der Aufsicht von Napoleon von 1812 bis 1814. Davor, im 17. Jahrhundert begann die Residenz der Königin Mutter Marie de‘Medici und Anna von Österreich war. Es war auch die Heimat des Grand Dauphin, dem ältesten Sohn von Louis XIV. Im 18. Jahrhundert wurde es von den Töchtern von Louis XV, und dann von den Grafen der Provence, der Bruder von Louis XVI verwendet. Während des Ersten Reiches wurde es von Louis, der Bruder von Napoleon und seiner Frau Königin Hortense, die Tochter der Kaiserin Josephine verwendet. Während der Herrschaft von Louis-Philippe, wurde es von seinen ältesten Sohn, dem Herzog von Orleans verwendet. Während derSecond EmpireWurde es von Stephanie de Bade, der angenommen Nichte von Napoleon I. belegt Es wurde in 1859-1861 restauriert und danach für die Gäste von hohem Rang verwendet. Es war ursprünglich zwei Wohnungen, die im Laufe der Jahre geteilt oder verbunden wurden in Abhängigkeit von seinen Insassen.

Galerie von Diana
Die Galerie der Diana, ein achtzig Meter (242,4 Fuß) jetzt mit Regalen, gesäumt langen Korridor wurde von Henry IV zu Beginn des 17. Jahrhunderts als ein Ort für die Königin geschaffen zur Promenade. Die Gemälde an der gewölbten Decke, gemalt im Jahr 1605 beginnend von Ambroise Dubois und seiner Werkstatt, vertreten Szenen aus dem Mythos von Diana, Göttin der Jagd. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde die Galerie in Schutt und Asche. Im Jahr 1810 entschied sich Napoleon in eine Galerie die Leistungen seines Reiches gewidmet zu machen. Einige der Gemälde in gutem Zustand waren noch in der Galerie von Platten entfernt und setzten. Der Architekt entworfen Hurtault einen neuen Plan für die Galerie, von der Großen Galerie des Louvre inspiriert, mit Gemälden an der Decke der großen Ereignisse der napoleonischen Herrschaft darstellt.

Einmal wurde die Monarchie wiederhergestellt hatte König Ludwig XVIII die Galerie im neoklassizistischen Stil abgeschlossen. Eine neue Serie von der Göttin Diana wurde von Merry-Joseph Blondel und Abel de Pujol getan, bereit, die gemalten Bildern unter Verwendung von Napoleon Zyklus. Bilder wurden auch entlang des Korridors hinzugefügt, die Geschichte der Französisch Monarchie darstellen, gemalt in dem Troubadour-Stil der 1820er und 1830er Jahre von einem Team des führenden akademischen Malers gemalt. Beginnend im Jahr 1853, unter Napoleon III wurde der Gang in eine Bibliothek verwandelt und die meisten der Bilder wurden mit Ausnahme eines großen Porträts von Henry IV auf dem Pferderücken durch Jean-Baptiste Mauzaisse entfernt. Die große Kugel nahe dem Eingang der Galerie, dort platziert im Jahr 1861, kam aus dem Büro von Napoleon in derTuileries Palast.

Apartments von Napoleon:
Im Jahr 1804 entschied ich Napoleon, dass er seine eigene private Suite von Wohnungen im Palace, getrennt von den alten Zustand Wohnungen wollte. Er nahm eine Reihe von sechs Zimmer, die auf die im Jahr 1786 für Louis XVI, neben der Galerie von Francis I geschaffen worden war, und hatte sie im Empire-Stil neu gestaltet.

Die alte Wohnung enthalten einen Ankleideraum (Kabinett de Toilette), Arbeitszimmer, Bibliothek und Bad.

Kaiser Schlafzimmer
Ab 1808 hatte Napoleon sein Schlafzimmer im ehemaligen Umkleidekabine des Königs. Von diesem Raum, eine Tür hinter dem Vorhang nach rechts des Bettes versteckt verwenden, konnte Napoleon direkt an seine private Bibliothek gehen oder in die Büros im Erdgeschoss.

Ein großer Teil der Herkunft Einrichtung war aus der Zeit von Louis XVI unverändert; die Kamine, blieben die geschnitzten Holztafeln gemeißelt durch Pierre-Joseph LaPlace und die Skulptur über der Tür von Sauvage, wie sie waren. Die Wände waren mit Kaiser Embleme in Gold auf weißem gemalt von Frederic-Simon Moench. Das Bett, die speziell für den Kaiser, war der Gipfel des Empire-Stil; es wurde mit einem Reichsadler und verziert mit allegorischen Skulpturen, die Ehre, Gerechtigkeit und Fülle gekrönt. Der Kaiser hatte einen besonderen Teppich durch Sallandrouze in der Form des Quer der Legion Ehren gemacht; die Zweige des Kreuzes abwechseln mit Symbolen der militärischen und zivilen Attribute. Die Stühle in der Nähe des Kamins wurden speziell entwickelt, mit einer Seite höher als die andere, die Wärme aus dem Feuer enthalten, während die Insassen so dass die Dekorationen des Kamins zu sehen. Die Gemälde an der Decke des Raumes wurde später, nach dem Sturz Napoleons, von Louis XVII hinzugefügt. Die Milde der König Halt Gerechtigkeit in seinem Kurs gemalt von Jean-Baptiste Regnault, ist es eine Allegorie darstellt.

Die Studie war ein kleiner Raum als Napoleons Arbeitsraum bezeichnet. Im Jahr 1811 fügte er das Feldbett, ähnlich das Bett, das er auf seinen militärischen Kampagnen verwendet, so kann er kurz während einer langen Nacht der Arbeit ruht.

Der Salon des Kaisers war einfach eingerichtet und dekoriert. Es war in diesem Zimmer, auf dem kleinen Tisch auf dem Display, dass der Kaiser im Jahr 1814 seine Abdankung unterzeichnet.

Theater:
Konzerte, Theaterstücke und andere Theaterproduktionen waren ein fester Bestandteil des höfischen Lebens in Fontainebleau. Vor der Herrschaft von Louis XV diese fand in verschiedenen Räumen des Schlosses, aber während seiner Herrschaft wurde ein Theater im Belle-Cheminée Flügeln gebaut. Es wurde vom Architekten Gabriel wieder aufgebaut, wurde aber durch einen Brand zerstört im Jahr 1856 hatte es bereits zu klein für den Hof Napoleon III beurteilt worden, und ein neues Theater im Jahr 1854 am östlichen Ende des Flügels von Louis begonnen hatte XIV. Es wurde von dem Architekten Hector Lefuel im Stil Louis XVI entworfen und wurde von den Operntheatern an dem inspiriertePalast von Versailles und die von Marie-Antoinette am Trianon Palast. Das neue Theater, mit vierhundert Sitzen in einem parterre angeordnet, zwei Balkonen und Boxen in Hufeisenform, wurde im Jahr 1856 beendet er die ursprüngliche Bühnenmaschinerie hat, und viele der ursprünglichen Sätze, darunter viele aus dem alten Theater, bevor die übertragenen Brand von 1856.

Das Theater wurde nach dem Ende der geschlossenen Second Empireund wurde nur selten verwendet. Eine Restaurierung begann im Jahr 2007, finanziert mit zehn Millionen Euro von der Regierung von Abu-Dhabi. Im Gegenzug wurde das Theater für Scheich Chalifa bin Zayid Al Nahyan umbenannt. Es wurde am 30. April 2014 Das Theater eingeweiht besichtigt werden kann, aber es kann nicht mehr für Spiele verwendet werden, da einige Arbeitsteile des Theaters, einschließlich der Bühne, wurden bei der Restaurierung nicht enthalten.

Chinesisch Museum:
Das Chinesisch Museum, Im Erdgeschoss der Gros Pavillon der Nähe des Teich, war unter dem letzten Zimmer im Chateau dekoriert, während es noch eine kaiserliche Residenz war. Im Jahre 1867 hatte die Kaiserin Eugenie, die Zimmer neu gemacht, um ihre persönliche Sammlung asiatischer Kunst darzustellen, die dem Kaiser durch eine Delegation des Königs von Siam im Jahre 1861, und andere Gegenstände während der Zerstörung und Plünderung des Alten genommen geschickt gegebenen Gaben enthalten summer Palace in der Nähe von Peking durch eine gemeinsame britisch-Französisch Militärexpedition nach China im Jahr 1860.

Die Objekte in der Vorkammer angezeigt sind zwei königliche den König von Siam gegeben Sänften, eine für einen König und die andere entworfen (mit Vorhängen) für eine Königin. Innerhalb der zwei Salons des Museums, sind einige der Wände mit lackierten Holzplatten in Schwarz und Gold bedeckt, aus dem 17. Jahrhundert chinesischen Bildschirmen genommen, zusammen mit speziell entwickelten Fällen antike Porzellanvase anzuzeigen. Andere Objekte auf dem Display sind eine tibetische Stupa ein Buddha genommen von der umschließendeSommer Palast im China; und eine könig siamesische Krone Napoleon III gegeben. Die Salons sind mit aufwändig gestalteten beide asiatischen und europäischen Möbeln und Kunstgegenstände, einschließlich Seide bedeckten Möbeln undSecond EmpireSkulpturen von Charles Cordier und Pierre-Alexandre Steinmetzarbeit. Der Raum diente auch als Ort für Spiele und Unterhaltung; ein alte Bagatelle-Spiel und ein mechanisches Klavier aus dieser Zeit ist auf dem Display.

Kapelle der Dreifaltigkeit:
Die Kapelle der Dreifaltigkeit wurde am Ende der Herrschaft von Franz I. die alten Kapelle des Klosters der Trinitaires ersetzen gebaut. Es wurde unter Heinrich II abgeschlossen, war aber ohne Dekoration, bis 1608, als der Maler Martin Freminet in Auftrag gegeben wurde Fresken für die Decke und die Wände zu entwerfen. Der Bildhauer Barthelemy Tremblay geschaffen, um die Gewölbe der Decke aus Stuck und Skulptur. Die Bilder von Freminet in den zentralen Gewölben zeigen die Erlösung des Menschen, von der Erscheinung Gott zu Noah bei der Einleitung derArche (Über die Tribüne) an die Verkündigung. Sie umgeben diese mit kleineren Gemälden die Vorfahren der Jungfrau Maria, die Könige von Juda, den Patriarchen der Ankündigung der Wiederkunft Christi und die Tugenden. Zwischen 1613 und 1619 Freminet und Tremblay hinzugefügt Gemälde in Stuckrahmen zwischen den Fenstern auf den Seiten der Kapelle, die das Leben Christi. Freminet starb im Jahr 1619 und die Arbeit erst 1628 wieder aufgenommen.

Die Dreifaltigkeitskapelle, wie Sainte-Chapelle in Parisandere königliche Kapellen, hatte einen oberen Abschnitt oder Tribüne, wo der König und seine Familie saßen, mit einem separaten Eingang; und ein unterer Teil, wo der Rest des Gerichts gestellt wurde. Ab 1628 wurden die Seitenkapellen mit Eisentor eingerichtet und geschnitzt Holzverkleidungen, und der Florentiner Bildhauer Francesco Bordoni begann die Arbeit an dem Marmoraltar. Die Abbildung links zeigt Karl der Große, mit den Merkmalen von Henry II, während die Figur auf der rechten Seite Louis IX darstellt, oderSaint LouisMit den Merkmalen von Louis XIII, seinem Gönner. Bordoni entwarf auch die bunten Marmorboden vor dem Altar und die an den Wänden des Kirchenschiffs. Das Gemälde der Heiligen Dreifaltigkeit über dem Altar, von Jean Dubois der Ältere, wurde im Jahre 1642 in der Mitte des 17. Jahrhunderts hinzugefügt der Handwerker Anthony Girault die geformten Holztüren des Schiffes gemacht. während der Jean Gobert machte die Türen der Tribüne, wo die königliche Familie verehrt.

Im Jahr 1741 wurde die königliche Tribüne vergrößert, während verzierte Balkone aus Schmiedeeisen wurden zwischen der königlichen Tribüne und den einfacheren Balkonen von den Musikern und diejenigen, die die Masse skandierten verwendet hinzugefügt. Im Jahr 1779 unter Louis XVI, die Fresken von Freminet illustrieren das Leben Christi, das mit der Zeit verschlechtert hatte, wurden durch neue Bilder zum gleichen Thema ersetzt. Die Bilder wurden in dem gleichen Stil von etwa einem Dutzend Maler von der Königlichen Akademie für Malerei und Skulptur gemacht.

Gärten und der Park:
Aus der Zeit von Franz I., wurde der Palast von formalen Gärten umgeben, die großen Landschafts-Stile ihrer Perioden darstellen; die Französisch Renaissance-Garten, der italienischen Renaissance-Gärten inspiriert; die Französisch formalen Garten, der Lieblings Stil von Louis XIV; und im 18. und 19. Jahrhundert, der Französisch Landschaftsgarten, inspiriert von dem englischen Landschaftsgarten.

Garten von Diana
Das Garten von Diana wurde während der Herrschaft von Henry IV erstellt; es war der Garten des Königs und der Königin, und war aus den Fenstern ihrer Zimmer zu sehen. Der Brunnen der Diana war ursprünglich in der Mitte des Gartens, die zu dieser Zeit von einem anderen Flügel eingeschlossen war, Büros und später unter Ludwig XIV, ein orangerie enthielt. Das Gebäude, und ein anderer, der ehemalige Kanzlei, wurden im 19. Jahrhundert abgerissen, um die Größe des Gartens zu verdoppeln. Vom 17. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts, war der Garten in der italienischen und dann die Französisch formalen Stil, von geraden Bahnen in rechteckige Beete unterteilt, Blumenbeete, auf den Brunnen zentriert und mit Statuen geschmückt, Zierpflanzen und Zitrus Bäume in Töpfen. Es wurde während der Herrschaft von Napoleon I. in einen Landschaftsgarten im englischen Stil umgewandelt, mit Wicklung in malerische Landschaften gruppierten Pfade und Bäume, und es wurde während der Herrschaft von Louis-Philippe vergrößert. es wurde nach dem Sturz Napoleons III der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Der Brunnen in der Mitte wurde von Tommaso Francini, dem italienischen Meister Brunnen-Hersteller, dessen Werk enthalten die Medici-Brunnen im Jardin du Luxemburg gemacht in Paris. Die Bronze-Statue von Diana, die Göttin der Jagd, mit einem jungen Hirsch, wurde von dem Keller Brüder im Jahr 1684 für eine weitere königliche Residenz, bei Marly gemacht. Es ist eine Kopie einer antiken römischen Statue, Diana von Versailles, die vom Papst zum König Heinrich IV, und das ist jetzt im Louvre gegeben wurden. Die ursprüngliche Statue des Brunnens, hergestellt von Barthelemy Prieur in 1602, kann im Innern des Palastes in der Galerie der Cerfs zu sehen. Die Skulpturen von Jagdhunden und Hirsche rund um den Brunnen wurden von Pierre Biard gemacht.

Karpfenteich, Englischer Garten, Grotte und Feder
Der große Teich neben den Palast, mit einer Fläche von vier Hektar, wurde während der Herrschaft von Heinrich IV, hergestellt und wurde für Bootfahren Parteien von den Mitgliedern des Gerichtshofes und als Quelle von Fisch für die Tabelle und für die Unterhaltung verwendet. Beschreibungen des Schlosses im 17. Jahrhundert der Gäste, erzählen die Karpfen füttern, sagte von denen einige enorme Größe erreicht und wurden hundert Jahre alt sein. Das kleine achteckige Haus auf einer Insel in der Mitte des Sees, Pavillon de l’Etang, wurde während der Herrschaft von Louis XIV hinzugefügt, dann unter Napoleon I. wieder aufgebaut und ist mit seinem ersten verziert.

Der englische Garten stammt auch die Herrschaft von Heinrich IV. In einem Teil des Gartens, wie der Garten mit Pinien, gegen den Flügel von Louis XV bekannt ist, ist ein ältere Struktur aus dem Jahr Francis I; die erste Renaissance-Grotte in einem Französisch Garten, eine rustikale Steinstruktur mit vier Statuen von Atlas eingerichtet gebaut werden. Unter Napoleon, seinem Architekten Maximilien-Joseph Hurtault, drehte diesen Teil des Gartens in einem englischen Park, mit gewundenen Pfaden und exotischen Bäumen, einschließlich der Catalpa, Tulpenbäume, die sophora und Zypressen ausLouisianaUnd mit einem malerischen Strom und antiken Felsbrocken. Der Garten verfügt über zwei 17. Jahrhundert Bronze Kopien der antiken römischen Originale, die Borghese Gladiator und der sterbende Gladiator. Ein Weg führt vom Garten durch einen Vorhang von Bäumen auf die Feder, die ihren Namen den Palast gab, neben eine Statue von Apollo.

Parterre und Kanal
Auf der anderen Seite des Schlosses, eines der Standort des Gartens von Franz I., Heinrich IV entlang der Achse des Parterres einen großen formalen Garten oder parterre geschaffen, baute er auch einen großen Kanal 1200 Meter lang, ähnlich wie man bei der in der Nähe Schloss von Fleury-en-Bieren. Zwischen 1660 und 1664 die Chefgärtner von Louis XIV, André Le Nôtre, und Louis Le Vau bauten die parterre in einem größeren Maßstab, mit geometrischen Mustern und Weg gesäumt mit Buchsbaumhecken und gefüllt mit bunten Blumenbeeten zu füllen. Sie fügten hinzu, auch ein Becken, genannt Les Cascades, mit Brunnen geschmückt, an der Spitze des Kanals. LeNotre gepflanzt Schattenbäume entlang der Länge des Kanals, und auch einen breiten Pfad angelegt, ausgekleidet mit Ulme, parallel zum Kanal.

Die Brunnen von Louis XIV wurden nach seiner Regierung entfernt. In jüngerer Zeit wurden die Cascades mit Werken der Skulptur aus dem 19. Jahrhundert eingerichtet. Eineine großen Zierbrunnen im zentralen Becken installiert wurden 1817 Eine Bronze-Nachbildung einer alten römischen Statue, „Tiber“, wurde 1988 in dem runden Becken platziert es eine frühere Statue aus dem 16. Jahrhundert ersetzt, die zuvor eingerichtet hatten die Becken. Zwei Statuen von Sphingen von Mathieu Lespagnandel, von 1664 sind in der Nähe der Balustrade des großen Kanal gelegt.

Museum von Napoleon ich
Das Museum von Napoleon Ich wurde 1986 in dem Flügel auf der rechten Seite des Ehrenhof, wo die Wohnungen der Fürsten des Ersten Reiches gelegen hatten geschaffen. Es enthält eine Galerie von Porträts von Mitgliedern der napoleonischen Familie, Medaillen und Ehrenzeichen, mehr Kostümen während der Krönung Napoleons zum Kaiser getragen, und ein Blattgold aus der Krone, die er während der Krönung trug; eine große Sammlung von Porzellan und dekorativer Zielen aus dem Kaiser Esstisch und einer Docking-Station, Spielzeug und anderen Souvenirs aus dem Sohn des Kaisers, den König von Rom. Es hat auch eine Sammlung von Souvenirs aus seinen militärischen Kampagnen, darunter eine Erholung seines Zeltes und seine Einrichtung und praktischen Gegenstände, die er mit ihm auf seiner Kampagne nahm.

Tags: