Château de Chambord, Frankreich

Das Château de Chambord in Chambord, Loir-et-Cher, Frankreich, ist eines der bekanntesten Schlösser der Welt wegen seiner sehr charakteristischen französischen Renaissance-Architektur, die traditionelle französische mittelalterliche Formen mit klassischen Renaissance-Strukturen verbindet. Das Gebäude, das nie fertiggestellt wurde, wurde von König Franz I. von Frankreich errichtet.

Chambord ist das größte Schloss im Loire-Tal; Es wurde gebaut, um als Jagdschloss für Franz I. zu dienen, der seine königlichen Residenzen im Château de Blois und Amboise behielt. Das ursprüngliche Design des Château de Chambord wird Domenico da Cortona zugeschrieben. Leonardo da Vinci könnte ebenfalls beteiligt gewesen sein.

Chambord wurde in den achtundzwanzig Jahren seines Baus (1519-1547), in denen Pierre Nepveu vor Ort von ihm beaufsichtigt wurde, erheblich verändert. Als das Schloss kurz vor der Fertigstellung stand, zeigte Franziskus sein enormes Symbol für Reichtum und Macht, indem er seinen alten Erzrivalen, Kaiser Karl V., in Chambord bewirtete.

Im Zuge der Französischen Revolution wurde 1792 ein Teil der Einrichtung verkauft und Holz abgebaut. Eine Zeit lang wurde das Gebäude verlassen, obwohl im 19. Jahrhundert einige Versuche zur Restaurierung unternommen wurden. Während des Zweiten Weltkriegs wurden Kunstwerke aus den Sammlungen des Louvre und des Château de Compiègne in das Château de Chambord verlegt. Das Schloss ist jetzt für die Öffentlichkeit zugänglich und erhielt 700.000 Besucher im Jahr 2007. Überschwemmungen im Juni 2016 beschädigten das Gelände, aber nicht das Schloss selbst.

Geschichte

Mittelalter
Schloss Chambord beherbergt vom späten Mittelalter bis zum X. Jahrhundert. Es ist dann eine befestigte Burg für die Grafen von Blois. Thibault VI. Und seine Witwe werden Urkunden bis zum Ende des XIII. Und Anfang des XIII. Jahrhunderts unterzeichnen.

Wie alle Besitztümer der Grafen von Blois, geht das Schloss Chambord 1397 vom Haus Châtillon zum Schloss der Herzöge von Orleans über, bevor es 1498 an Ludwigs Orléans Ludwig XII Das kleine Schloss war schon damals ein Haus der Lust und Jagd.

Moderne Ära

XVI Jahrhundert begann die Arbeit. Das Gelübde von François I.
Im Jahr 1516 beschloss François I er, König von Frankreich seit 1515, frisch von seinem Sieg in Marignano, einen Palast in Herrlichkeit am Rande des wildreichen Waldes von Chambord zu bauen. Der Wunsch des Königs ist es, eine neue Stadt in Romorantin zu bauen, und Chambord ein großes Gebäude im neuplatonischen Stil. Das Projekt stützt sich auf den Humanismus von Alberti, der in seiner Abhandlung De re aedificatoria, inspiriert vom römischen Architekten Vitruv, die Prinzipien der Renaissance-Architektur definierte. Es basiert auf Geometrie, mathematischen Beziehungen und Regelmäßigkeit.

Der 6. September 1519 ist die Geburtsstunde von Chambord, als François I. seinem Kammerherrn François de Pontbriand den Auftrag erteilt, alle Ausgaben zu beauftragen, die für den Bau der Burg notwendig wären. 14. Von da an war es der Ort einer immensen architektonischen Schöpfung öffnet sich auf dem Chambord-Gelände, das zunächst nicht als Dauerwohnsitz dienen darf, sondern ein neues Jagdschloss, das dem Schloss von Blois beigefügt ist und dass der König nur 42 Tage in 32 Jahren der Herrschaft leben wird: das ursprüngliche Projekt präsentiert nur eine Burg- Verlies in der Mitte einer der Längsseiten einer rechteckigen Einfriedung, wobei der Kerker ein Körper ist, der auf allen Stockwerken von vier runden Türmen und auf jedem Stockwerk von vier Räumen begrenzt ist, die ein Kreuz bilden. Dieses neue “Wunder der Welt” soll den Baumeister François I., den “Prinzen-Architekten”, einfangen. Die Archive zur Entstehungsgeschichte des Chambord-Plans sind nicht erhalten, wahrscheinlich ist aber Leonardo da Vinci, der Ende des Jahres 1516 in Amboise aufgestellt wurde, ebenso wie der Architekt Domenico Bernabei da Cortona mit ihm verbunden.

Die Arbeit beginnt mit der Zerstörung mehrerer Gebäude, einschließlich der ehemaligen Burg der Grafen von Blois und der Kirche des Dorfes H 1, und die Realisierung der Grundmauern des quadratischen Bergfrieds, flankiert von vier Türmen; Einzelgebäude ursprünglich geplant. Unterbrochen zwischen 1525 und 1526, der Periode der Katastrophen, die die Niederlage von Pavia und die Inhaftierung des Königs in Madrid sind, beginnt der Bau ab 1526 wieder. Der König modifiziert sein Projekt durch die Hinzufügung von zwei Seitenflügeln zu dem primitiven Kerker davon muss sein Zuhause aufnehmen. 1.800 Arbeiter haben an dem Bau des Schlosses gearbeitet, dessen Plan vereinfacht wurde: das zentrale Treppenhaus von 4 Bd. Auf 2, und die anfangs geöffneten zentralen Straßen, geschlossen (wie der Architekt Félibien und der Historiker Bernier bei ihrer Untersuchung 1680 sammeln) in Blaisois, und wie durch archäologische Analysen im Gange bestätigt). Mehrere Steinmetze gelingen oder arbeiten gleichzeitig, zum Beispiel Jacques Sourdeau, Pierre Nepveu und Denis Sourdeau.

Das Verlies ist fertiggestellt, als der Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, Karl V., Rivale des Königs von Frankreich, in der Nacht vom 18. auf den 19. Dezember 1539 in Chambord von François I er begrüßt wird, während er Spanien nach Gent verlässt Heimatstadt, die er bestrafen will, weil er seinen Beitrag zu Kriegskosten abgelehnt hat. Der Cortege wird von Balletten empfangen und mit Blumen geschmückt in einer prächtigen Dekoration von Wandteppichen.

Der königliche Flügel am nördlichen Ende der Burganlage wurde 1544 fertiggestellt. Um 1545 kam eine äußere Galerie mit Arkaden und eine Wendeltreppe hinzu, während der symmetrische Flügel weiter funktionierte (Flügel der Kapelle), und eine niedrige Umzäunung die Hof im Süden, in der Art einer mittelalterlichen Festung, wie in der Burg von Vincennes.

François I er starb 1547. Der König verbrachte schließlich sehr wenig Zeit (72 Nächte insgesamt in 32 Jahren der Herrschaft) in Chambord. Er verschwand im Wald, um mit einer kleinen Gruppe enger Freunde zu jagen, die aus vielen Frauen bestand und von den Zeitgenossen als “kleine Band” des Königs bezeichnet wurde.

Die Arbeit des Flügels der Kapelle geht unter der Herrschaft Heinrichs II. Weiter, wird aber durch seinen Tod 1559 unterbrochen. Der Vertrag von Chambord wird 1552 auf der Burg zwischen dem König und deutschen Fürsten, die Charles Quint widerstanden, unterzeichnet.

Die folgende Periode kommt der Burg nicht zugute. Die königlichen Feiertage werden seit hundert Jahren selten, während das Gebäude weiterhin die Bewunderung seiner Besucher weckt. Die Konsolidierungsarbeiten wurden 1566 während der Regierungszeit von Karl IX. Durchgeführt, aber Chambord erwies sich als zu weit von den üblichen Wohnorten des Hofes entfernt und schien langsam zu verschwinden. Heinrich III., Heinrich IV., Wohnen dort nicht und übernehmen keine Arbeit.

xvii Jahrhundert, Abschluss des Projekts von François I.
Louis XIII fährt nur zweimal nach Chambord. Das erste Mal im Jahr 1614, im Alter von dreizehn. Dann im Jahr 1616, als er mit der neuen Königin Anna von Österreich aus Bordeaux zurückkehrte.

Ab 1639 wird die Burg von dem verbannten Bruder des Königs in Blaisois besetzt. Gaston von Orleans hatte das Privileg Blois County im Jahr 1626 erhalten. Letzteres unternimmt zwischen 1639 und 1642 Restaurierungsarbeiten, einschließlich der Entwicklung einer Wohnung, Entwicklungen im Park und Sanierung von Sümpfen. Aber die Kapelle ist zu dieser Zeit noch dachlos.

Erst mit Ludwig XIV. Wurde das Projekt von François I er fertiggestellt. Der Sonnenkönig versteht das Symbol, das Chambord, Manifestation der königlichen Macht, in Stein und in der Zeit darstellt. Er vertraute die Arbeiten dem Architekten Jules Hardouin-Mansart an, der zwischen 1680 und 1686 den Westflügel, das Dach der Kapelle (der größte Raum des Schlosses) und die niedrige Mauer, die mit einem gebrochenen Dach bedeckt ist, fertigstellte für Mitarbeiterviertel.

Ludwig XIV. Machte neun Aufenthalte in der Burg, die erste 1650 und die letzte 1685 24. Der König geht manchmal nach Chambord, begleitet von der Truppe von Molière, der vor ihm zwei Komödien-Ballette mit Musik von Jean-Baptiste Lully spielt und Choreographie von Pierre Beauchamps: Monsieur de Pourceaugnac wird am 6. Oktober 1669 und Le Bourgeois Gentilhomme am 14. Oktober 167026 anlässlich der Ankunft einer türkischen Botschaft in Frankreich gespielt.

Louis XIV. Hat im ersten Stock des Donjon, entlang der Nordwestfassade mit Blick auf den Park, eine Wohnung eingerichtet, einschließlich eines Vorzimmers, einer Lounge der Adligen und einer Paradekammer. Zu diesem Zweck sind zwei Quartiere des ursprünglichen Plans durch die Hinzufügung des nordwestlichen Vorraums verbunden, der an der Seite der großen Treppe geschlossen ist. Er residiert in Chambord in Anwesenheit von Madame de Maintenon im Jahre 1685, aber die Hofaufenthalte sind selten, seit sie sich in Versailles niederließ.

Die Regierungszeit Ludwigs XIV. Sah auch die Schaffung eines Parterres vor der Nordfassade und dem Kanal Cosson.

xviii Jahrhundert, ausgezeichnete Gäste und Gouverneure
Der 10. Dezember 1700, der König von Spanien Philip V macht einen Besuch in der Burg mit den Herzögen von Berry und Burgund.

König Ludwig XV. Lässt zwischen 1725 und 1733 seinen Schwager Stanislaus Leszczyński, König von Polen im Exil, in der Burg unterbringen. In den Jahren 1729 und 1730 ist zumindest der in Orleans ansässige Komponist Louis Homet zu nennen Service als Musikmaste. Der August 1733, König von Polen und seine Frau verlassen das unbequeme Schloss Chambord, um die Herzogtümer Lothringen und Bar zu gewinnen, sie haben das Leben erhalten.

Die Burg bleibt für 12 Jahre unbewohnt, dann wurde sie am 25. August 1745 von Louis XV. An Marschall Saxe gespendet, der mit 40.000 Livres Einkommen Gouverneur auf Lebenszeit wurde. Er baute Kasernen für sein Regiment. Er wohnt dort von 1748 und stirbt dort am 30. November 1750.

Die Notwendigkeit, Komfort und Wärme in das Gebäude zu bringen, treibt diese verschiedenen Bewohner dazu, das Schloss dauerhaft einzurichten und die Wohnungen mit Holzarbeiten, Zwischendecken, kleinen Schränken und Öfen einzurichten.

Nach dem Tod von Maurice von Sachsen im Jahr 1750 wurde das Schloss nur von seinen Statthaltern bewohnt. August Heinrich von Friesen (1727-1755), Neffe von Marschall Saxe, stirbt auf der Burg am 29. März 1755, folgt dann dem Marquis de Saumery bis 1779, dann dem Marquis de Polignac, getrieben von der Revolution im Jahre 1790.

Zur Zeit der Französischen Revolution verübten die Bewohner der benachbarten Dörfer eine Entlassung des Feldes. Große Tiere werden dezimiert, Bäume geschnitten oder durch Viehweiden verwüstet. Die Verwüstung ist so groß, dass eine Abteilung der Kavallerie des Royal Regiment-Ties entsandt wird, um die Plünderungen im Mai 1790 und eine Abteilung des 32. Infanterieregiments im Jahre 1791 zu stoppen, um einen Anschein von Ordnung wiederherzustellen. Zwischen Oktober und November 1792 verkauft die Revolutionsregierung die Möbel, die nicht gestohlen wurden, und die Auktionen werden von Nachtplünderungen begleitet. Die Fenster und Türen sind abgerissen, ebenso wie die Siegel, die den Dachboden des Verlieses zieren. Eine Bestandsaufnahme des Prairial-Jahrs IV (17. Juni 1796) bestätigt die Katastrophe, aber das Denkmal entgeht der Zerstörung.

Zeitgenössische Ära
XIX. Jahrhundert, eine private Residenz
Am 13. Messidor, Jahr X (2. Juli 1802), verlieh der erste Konsul Napoleon Bonaparte die Burg der fünfzehnten Kohorte der Ehrenlegion, aber nur zwei Jahre später besuchte General Augereau schließlich die von Plünderern verwüstete Burg ein Zustand fortgeschrittener Baufälligkeit. Er schloss die Parktüren und reparierte das Gehege und rettete die Gegend trotz der Proteste der Bevölkerung.

Unter dem Ersten Kaiserreich beschloss Napoleon I. 1805, die Burg für die Mädchen der Ehrenlegion zu erziehen, aber diese Entscheidung blieb unbeantwortet. Die Burg wird aus der Ehrenlegion entfernt und mit der Krone vereinigt, bevor sie in “Fürstentum Wagram” umbenannt und am 15. August 1809 an Marschall Louis-Alexandre Berthier, Prinz von Neuenburg und Wagram, in Anerkennung seiner Verdienste übergeben wird eine Rente von 500.000 Franken. Berthier kam nur einmal nach Chambord im Jahre 1810 für eine Jagdgesellschaft. Als er 1815 starb, wurde die Burg unter Zwangsverwaltung gestellt, bevor sie 1820 von seiner Witwe Elisabeth von Bayern, die nicht in der Lage war, die Kosten zu tragen, zum Verkauf angeboten wurde.

Im Jahr 1821 wird die Domäne von Chambord durch ein nationales Abonnement erworben, das dem Großneffen von Louis XVIII, dem jungen Henri d’Artois, Herzog von Bordeaux, angeboten wird, der ein Jahr zuvor, sieben Monate nach der Ermordung seines Vaters, geboren wurde Der Herzog von Berry 30. Im Herbst von Karl X. wird sein Enkel Prinz Henri (der 1844 der Leiter des ältesten Zweiges der Bourbonen wurde) für die Verbannung den Titel der Höflichkeit des Grafen de Chambord erhalten (während sein Großvater und sein Onkel nehmen die von Graf de Ponthieu und Graf de Marnes). Die aufeinanderfolgenden Regimes der Monarchie im Juli, dann des Zweiten Kaiserreiches hielten ihn von der Macht und von Frankreich fern. Aber in einiger Entfernung achtet der Prinz auf die Erhaltung seiner Burg und seines Parks. Er hat den Besitz von einem Manager verwaltet und er finanziert sehr wichtige Arbeitskampagnen; Restaurierung von Gebäuden und Entwicklung des Jagdparks. Das Schloss ist offiziell für die Öffentlichkeit zugänglich. Während des Krieges von 1870 dient es als Feldlazarett, und 1871 residiert der Comte de Chambord sehr kurz. Von der Burg aus veröffentlicht er ein Manifest an die Franzosen und fordert die Wiederherstellung der Monarchie und der weißen Flagge. Bei seinem Tod im Jahre 1883 ging die Burg durch Erbschaft an die Bourbonenprinzen von Parma, seine Neffen: Robert I. St. (1848-1907), entthronter Herzog von Parma und Piacenza, und sein Bruder Heinrich von Bourbon-Parma (1851-1905), Graf von Bardi. Nach dem Tod von Robert von Parma im Jahr 1907 gab er seine Nachkommen an seinen dritten Sohn Elie de Bourbon (1880-1959) ab, der 1950 zum Herzog von Parma und Piacenza wurde.

xx Jahrhundert, der Nationalbesitz von Chambord
Während des Ersten Weltkrieges wurde das Anwesen Chambord am 13. April 1930 vom französischen Staat an Prinz Elie de Bourbon (Bruder des “Herzogs von Parma” Henri de Bourbon) mit elf Millionen Goldfranken angekauft. Es war zu dieser Zeit, dass das Dachgeschoss, das die untere Einfriedung des Schlosses aus der Regierungszeit Ludwigs XIV. Abdeckte, entfernt wurde. Der französische Staat begründet diese Entscheidung mit dem Anliegen, alle Gebäude in ihrem engsten Stadium der Renaissance zu präsentieren. Management und Betrieb werden zwischen der Gutsverwaltung, Wasser und Wald und historischen Denkmälern geteilt. Diese Entscheidung wird nach dem Zweiten Weltkrieg am 19. Juli 1947 bestätigt.

Seit dem Beginn des Zweiten Weltkriegs wird das Schloss zum Zentrum der Sortierung der Schätze der Nationalmuseen von Paris und Nordfrankreich, die evakuiert und vor deutschen Bombardements geschützt werden müssen. Konservative und Wächter stehen dann Wache, um bestimmte Werke des im Schloss aufbewahrten Louvre-Museums zu verteidigen. Einige wie die Mona Lisa sind nur ein paar Monate, aber andere bleiben in Chambord für die Dauer des Krieges 31. So verließ die Mona Lisa vom 28. August 1939 nach Chambord, zusammen mit 50 anderen außergewöhnlichen Gemälden. Es gibt bald Konvois und 3.690 Gemälde, die den Louvre für Chambord verlassen, und dann weiter südlich gelegene Zufluchtsorte, wie das Château de Saint-Blancard (Gers), in dem Werke der ägyptischen Altertümer aufbewahrt wurden.

Nach knapper Flucht vor den Bombenanschlägen, dem Absturz eines amerikanischen B-24-Bombers 1944 und einem Brand, der am 7. Juli 1945 die Dächer des Südkantons zu Asche versenkt, geht es mit der schrittweisen Rückführung von Werken aus dem Louvre zu Paris, im Jahr 1947, beginnt eine große Renovierung von fast dreißig Jahren, die 1950 unter der Leitung des Architekten Michel begonnen wurde. Ranjard dann von Pierre Lebouteux, von 1974. Eine Steinbalustrade wird am Dachboden der niedrigeren Einschließung des Schlosses, von 1950 hergestellt.

Der Dachboden wurde zwischen 1950 und 1952 wieder aufgebaut, der Turm der restaurierten Kapelle zwischen 1957 und 1960 und das Haus von François Ier 1960 und Büros im Jahr 1962. Im Park wurde der Kanal 1972 wieder erweitert und falsche offene Felle.

Im Jahr 1981 wird das Anwesen als UNESCO-Weltkulturerbe aufgeführt.

Unter der Leitung von Patrick Ponsot wurde 1998 wieder mit der Reparatur der Terrassen, der Kerkergeländer und des Vordertraktes der Büros begonnen.

Auf dem Anwesen finden seit dem 30. Mai 1952 Shows mit dem Namen Sound and lights statt.

xxi Jahrhundert
Anfang Juni 2016 flutet eine wichtige Flut von Cosson die nördlichen Blumenbeete und den königlichen Hof des Schlosses. Das Schloss ist für eine Woche geschlossen.

Die Architektur
Entworfen auf dem mittelalterlichen Modell der Schlösser mit seiner Einfriedung und großen Ecktürmen, ist es deutlich von der Gotik inspiriert (Ornamentik der hohen Teile, die mit Kaminen und Türmchen Treppe in den Himmel schießen), aber es besitzt vor allem eine sehr spezifische Silhouette Das macht es zu einem der architektonischen Meisterwerke der Renaissance: 156 Meter Fassade, 56 Meter Höhe, 44 Meter hohe Feste, 426 Teile, 77 Treppen, 282 Kamine und 800 geschnitzte Kapitelle.

Während mehrere Architekten an dem Bau der Burg arbeiteten – deren anfängliches Projekt durch die Hinzufügung von Flügeln an der Feste überarbeitet wurde – gibt es kein Zeitdokument, das den Namen der ursprünglichen Architekten erwähnt, mit Ausnahme von François I er, der persönlich beteiligt war in der Gebäudeplanung. Es wird jedoch wahrscheinlich in Chambord Teil der fruchtbaren Phantasie von Leonardo, der dann als Architekt des Hofes von Francis I st arbeitete; er starb einige Monate vor Beginn des Baus 1519 in Clos Lucé d’Amboise. In der Tat, unter den Zeichnungen, die Vinci verließ, wurde die von Doppelhelixtreppen gefunden, ebenso wie griechische Kreuzstrukturen – zwei Elemente, die charakteristisch für das ursprüngliche Projekt der Burg von Chambord sind. Es ist auch wahrscheinlich, dass Vincis Assistent, Dominique de Cortone, mitarbeitete: 1517 fertigte er das Holzmodell an, das der Architekt Ludwig XIV., Félibien, in Blois finden wird.

Die Chambord-Werft war eine der wichtigsten in der Renaissance. Ungefähr 220.000 Tonnen Steine ​​werden benötigt 40. Ohne die Möglichkeit zu haben, den Lauf der Loire zu verändern, wurde der Cosson nach dem Wunsch von François Ier schließlich durch einen Kanal, der den Graben speist, abgelenkt.

Das Leben in der Burg war hart, zumal es auf Sümpfen gebaut wurde. Viele Arbeiter starben während des Baus an Fieber. Die Zimmerleute haben bis zu 12 Meter tiefe Eichenpfähle gepresst, um auf festen Stelzen über dem Wasser die Fundamente des Schlosses zu errichten. Präventive Ausgrabungen im Februar 2007 44 ergaben jedoch, dass der Südwestturm von kalkhaltigem Gestein getragen wird. Diese Ausgrabungen enthüllten auch eine kreisförmige Struktur aus Trümmern, Reste eines Turms der mittelalterlichen Burg, die dort vor dem Bau der heutigen Burg stand.

Wagen kamen aus dem Hafen von Saint-Dyé, um alle Materialien und insbesondere den für den Bau verwendeten Tuffstein zu entladen; es ist ein weißer Stein, weich und brüchig. Die Steinmetze hatten, wie die anderen Arbeiter, kein festes Gehalt und wurden “von der Aufgabe” bezahlt: sie waren Stauncher. Auf jedem der Steine, die sie eingravierten, gravierten sie ihre Spuren. Diese Unterschrift erlaubte dem Schatzmeister, ihre Arbeit zu bewerten und dafür zu bezahlen; Es ist auf einigen Steinen zu finden, die nach der Öffnung des Schlosses nicht öffentlich geschmückt worden sind.

Der zentrale Plan der Burg ruht auf einem zentralen Platz perfekt griechischen Kreuz, wie das von mehreren italienischen Kirchen der Zeit, einschließlich der neuen Basilika von St. Peter Rom zur gleichen Zeit gebaut. Allerdings wurde dieser Plan bisher selten für profane Gebäude verwendet. Dieser zentrale Baukörper, der ursprünglich als einzigartiges Schlossgebäude (siehe annotierte Kartenlegende) konzipiert war, wird später “Verlies” genannt, denn obwohl er in der Verteidigung nie eine Rolle gespielt hat, gestaltet François I. den Plan des Schlosses von Chambord um die Hinzufügung von zwei Flügeln, sowie eine Einschließung, die den Schlössern des Mittelalters nachempfunden ist. Die Besonderheit ist die rigorose Ausrichtung der Diagonalen seines Verlieses entlang der Nord-Süd- und Ost-West-Achse; seine Türme markieren genau die vier Himmelsrichtungen. Dieser viereckige Turm mit vier runden Türmen (die letzte königliche Burg hat diese Bestimmung übernommen) orientiert sich an den vier Himmelsrichtungen, ist aus einem Kreuz zwischen vier Stadtteilen organisiert, die jeweils mit einer Wohnung auf jeder Etage versehen sind.

Die Anomalien in der Symmetrie des aktuellen Plans des Verlieses waren Gegenstand vieler Fragen. Sie wurden lange Zeit einer “unglücklichen Initiative der Bauarbeiter” zugeschrieben, die Ungeschicklichkeit der Baustelle, die eine Symmetrie des ursprünglichen Plans vereitelt hat, die sich auf beiden Seiten der Kreuzvorräume in einer axialen Symmetrie entfaltet. Diese Annahme ist seit langem die häufigste Interpretation.

Die Ergebnisse der zu Beginn des 21. Jahrhunderts von Caillou und Hofbauer 50 durchgeführten archäologischen Forschung, die von Michel Ranjard im Jahre 1973 49 bestätigt wurde, bestätigten, dass die Anomalien des Verliesplans die Spuren eines absichtlich asymmetrischen Anfangsprojekts sind an der Fassade, und in einer zentralen Symmetrie um die große Treppe organisiert (Bereitstellung in “Hakenkreuz” auch als “Flügel der Mühlen” bekannt). Es ist wahrscheinlich, dass dieses spiralförmige Gebäude ursprünglich eine vierläufige zentrale Treppe hatte, nicht realisiert, aber später von John Evelyn 51 und Andrea Palladio beschrieben.

In Erinnerung an die Arbeit von Leonardo da Vinci an Wasserturbinen oder an den Helikopter wäre dieses damals besonders dynamische und beispiellose Drehturm das erste Projekt gewesen, als die Chambord – Werft 1519 eröffnet wurde. Das eintönige Mauerwerk im Keller des Turm- und geophysikalische Untersuchungen von Caillou und Hofbauer im Jahr 2003 zeigen, dass dieses erste Projekt aufgegeben wurde, als die Verliese des Verlieses fast fertig waren. Diese innovative Symmetrie wäre im Zuge der Hinzufügung von Flügeln und Umzäunungen aufgegeben worden.

Innerhalb des Verlieses befinden sich fünf bewohnbare Ebenen. Es gibt vier quadratische Wohnungen und vier Wohnungen in den runden Türmen pro Ebene. Zwischen den Wohnungen führen vier Korridore aus den “vier Teilen der Welt” (geschnitten von den zwei Achsen Nord-Süd und Ost-West) zu der doppelt gedrehten Treppe in der Mitte. König Franz I. st, in einem zweiten Mal, erweitert die Burg eines Vierecks und die Aufgabe des Kantons [Viertel] Norden installiert seine Wohnungen (größer) im Nordflügel. Im Westflügel wird eine Kapelle errichtet, deren Eingang sich nach Osten öffnet. Es wurde von John Humble unter der Herrschaft von François I. st. Diese Position der Kapelle ist für die Zeit selten: Denn wenn der König in Richtung Jerusalem stehen wollte, um zu zeigen, dass er in seinem Königreich geistiger Macht ist, hätte er sich im östlichen Teil niedergelassen. Hier legte er im Dezember 1539 Karl V. ab.

Aus den oben genannten Gründen ist es wahrscheinlich, dass die Treppe mit doppelter Drehung (oder Doppelschraube) in der Mitte des Gebäudes platziert wurde, entweder Leonardo da Vinci oder zumindest inspiriert von seinen Skizzen. Wie der Name andeutet, hat er zwei Treppenläufe, die einem Doppelhelixmuster folgen, in der Art der zwei ineinander verschlungenen Stämme, die den Baum des Lebens im Mittelalter darstellen. Zwei Personen, die jeweils eine Treppe hochgehen, können durch die Öffnungen sehen, können sich aber nicht treffen. Auf jeder Etage entfaltet sich die Treppe in vier Apsiden, die ein Kreuz bilden. Oben angekommen, gelangt man auf die große, von Leonardo inspirierte Terrasse, die um den Bergfried führt und einen Ausblick auf die monumentalen Kamine bietet. Über dieser Treppe erhebt sich ein von außen erkennbarer Turm, der an den Glockenturm einer Kapelle erinnert.

Der zweite Stock ist auch bemerkenswert für seine vier Räume, die immer noch eine Spur von Gold und Farbe enthalten, mit denen sie bedeckt waren. Diese Räume haben jeweils 80 gemeißelte Caissons, die die königlichen Symbole abwechseln: Salamander manchmal umgeben von Sämlingen Flammen in Form von Lilien, und Monogramm “F” gekrönt, begleitet von einer verknoteten Schnur, die 8 durch den Knoten in “Seen der Liebe” darstellt, Emblem seiner Mutter, Louise von Savoyen. Einige der Treppenstufen der Monogrammterrassen sind zurückverfolgt, so dass Gott vom Himmel aus die Macht des Königs hat. Chambord Salamanders illustrieren das Motto von Francis 1., nutrisco und expresso (ich esse gutes Feuer und schalte das schlechte Feuer ab).

Auf der Terrasse angekommen, bemerkt der Besucher, dass die Treppe von einer Turmlaterne überragt wird, sie erhebt sich auf 32 Meter und überwindet alle Schornsteine ​​von Chambord. Sein Gipfel ist mit einer Fleur de Lys (Symbol der französischen Monarchie) bedeckt. Die Terrassen sind von Türmen und Oberlichtern mit Tuffstein und Intarsien geschmückt. Türme, Türme, Zinnen, Kamine und Oberlichter sind Medaillons, Diamanten, Quadrate, Dreiecke und Halbkreise, die an schwarze Marmorintarsien von Chartreuse Pavia erinnern, wo François I er gefangen war.

Der Hauptbaustein des Château de Chambord ist der weiße Tuffstein, ein weicher Kalkstein, bekannt als Bau- und Skulpturenstein, aber mit einer hohen Porosität. Es ist vielen Änderungen unterworfen, einschließlich der Abschälplatten aufgrund der Gipsbildung, hauptsächlich aufgrund der Verbrennung von Öl und Kohle im späten XIX Jahrhundert. Restaurierungsprojekte im Zusammenhang mit dem Tuffstein der Burg werden regelmäßig gestartet. Die verwendeten Ersatzsteine ​​stammen aus Steinbrüchen in der Nähe von Valençay, die einen Tuff produzieren, dessen Eigenschaften (Feinkörnigkeit, Farbe) dem ursprünglichen Stein am nächsten kommen.

Der König ist zu Hause
Francois 1, der zuerst im Kerker installiert wurde, versetzt sein Haus in den Ostflügel, der durch eine Galerie und eine Wendeltreppe zugänglich ist. Der Flügel besteht aus zwei Schlafzimmern, zwei Schränken, einem kleinen Oratorium und einem Gemeinderaum von 270 m 2.

Die Paradewohnung
Um den Regeln der Etikette zu entsprechen, die während seiner Regierungszeit in Kraft waren, vereinigte Ludwig XIV. 1680 die beiden an der Nordfassade gelegenen Wohnungen, indem er das Nordvorzimmer verurteilte. Die Wohnung wird später zu einer Paradewohnung. Es wird heute besucht, wie es für den Sachsenmarschall eingerichtet wurde.

Die Wohnung der Königin
Die Wohnung der Königin, die nacheinander von Maria Theresia von Österreich und Madame de Maintenon bewohnt wird, befindet sich im Turm neben der Wohnung des Königs. Später diente er im XIX. Jahrhundert als Speisesaal für die Duchesse de Berry.

Wagenzimmer
In einem der Räume des Schlosses befinden sich Pferdewagen, die nie benutzt wurden und die 1871 von den Karatebauern von Binder für den “Comte de Chambord” hergestellt wurden. Die Polsterung ist das Werk von Hermès.

Museum des Grafen von Chambord
Einer der Bezirke des Schlosses wurde eingerichtet, um verschiedene Objekte des “Grafen von Chambord” freizulegen. Es enthält seine Sammlung von Militärspielzeug, seine Teller und Besteck, ein Bett von Zeremonien, Stiche und Porträts.

Park und Wald
Chambord Park ist ein Element des königlichen Projekts von François I er. Es wird innerhalb von fünf Jahren nach Beginn der Burgarbeiten zu einer bewaldeten Einfriedung für die Jagd und die Erhaltung des Wildes, wie die meisten der großen Schlösser des XIV. Und XVI Jahrhundert. Es ist völlig originell, durch diese ungewöhnlichen Dimensionen, es ist der größte von Mauern umgebene Park, der in Frankreich existiert, und durch die zentrale Position des Schlosses in der Mitte des Feldes.

In seiner Größe von 1523 hat der geplante Park bereits mehr als 1.500 Hektar und seine Route umfasst viele private Grundstücke. Der Bau der 32 Kilometer langen Mauer mit sechs Toren begann 1542. Ein Kapitänsbüro wurde 1547 vom König geschaffen, um den Park zu bewachen, bis er 1777 von Ludwig XVI. Aufgelöst wurde.

Das Landgut von Chambord umfasst nun 5.440 ha, von denen 1.000 ha für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Damit ist es der größte geschlossene Waldpark in Europa.

Kultur
Im zweiten Stock des Schlosses befindet sich das Museum für Jagd und Natur seit 1971.
Das Schloss von Chambord war eine Inspiration für viele Künstler aus dem XVI Jahrhundert.

Ausstellungen
Eine Ausstellung, die erklärt, wie und warum Frankreich die Evakuierung von Werken von Nationalmuseen mit Chambord Castle als Regelstation organisierte, fand vom 9. Oktober 2009, dem 10. Mai 2010, statt.
Jean-Gilles Badaire, Maler, Illustrator, 2011.
Der spanische Maler und Bildhauer Manolo Valdés stellte von April bis September 2010 seine Skulpturen für Kopfbedeckungen am Eingang des Schlosses aus.
Vom 10. Juni bis 23. September 2012 fand eine Ausstellung mit 50 Gemälden des Malers Paul Rebeyrolle statt.
Alexandre Hollan, die Erfahrung des Sehens, 7. April – 1. September 2013, das Chambord-Anwesen stellte hundert Werke des ungarischen Künstlers aus, der vor allem die Figur des Baumes über 40 Jahre gewidmet hat.
Die Lys und die Republik: Henri, Graf von Chambord (1820-1883) – 15. Juni 2013 bis 22. September 2013. Ausstellung von persönlichen Gegenständen und Archivalien des “Grafen von Chambord” und seiner Familie.

Veranstaltungen
Im Jahr 2007 versammelten sich 17.300 Scouts aus Frankreich drei Tage lang im Schlosspark, um den 100. Jahrestag der Gründung von Pfadfinder Robert Baden-Powell zu feiern.

Tags: