Kapellen auf beiden Seiten, Kirche Saint Roch in Lissabon

Die Kirche Saint Roch war die erste Jesuitenkirche, die im Stil des “Auditoriums der Kirche” speziell für Predigten entworfen wurde. Es hat mehrere Kapellen, hauptsächlich im Barockstil des frühen 17. Jahrhunderts, von denen die bemerkenswerteste die von São João Baptista aus dem 18. Jahrhundert ist, ein erstes Projekt von Nicola Salvi und Luigi Vanvitelli, das später mit der Intervention des Hauptarchitekten geändert wurde João Frederico Ludovice, wie aus der Korrespondenz zwischen Ludovice und Vanvitelli hervorgeht, die 1900 von Sousa Viterbo und R. Vicente de Almeida veröffentlicht wurde.

Ludovice schickte eine Reihe von Zeichnungen mit den auferlegten Änderungen nach Italien, da Vanvitelli sich geweigert hatte, das ursprüngliche Projekt zu ändern. Es wurde in Italien von D. João V im Jahre 1742 in Auftrag gegeben. Es kam 1747 in Lissabon an und wurde erst 1749 gegründet. Es ist ein weltweit einzigartiges Meisterwerk italienischer Kunst, das aus Mosaikgemälden besteht, die von Mattia Moretti auf Masucci-Karten ausgeführt wurden und die Taufe Christi, Pfingsten und die Verkündigung darstellen. Hängende Kuppel aus Jasperbronze-Shapurados, wundert sich über eine Krähe exzellenter Ausführung von italienischem Schmuck, eingerahmt von einem markanten Satz Marmorstatuen. Es wird angenommen, dass es zu der Zeit die teuerste Kapelle in Europa war.

Die einfache und strenge Fassade folgt den Kanonen, die damals von der reformierten Kirche auferlegt wurden. Im Gegensatz dazu ist das Innere mit vergoldeten Holzschnitzereien, Gemälden und Fliesen angereichert und bildet ein wichtiges Museum für dekorative manieristische und barocke Kunst. Es hat Fliesen aus dem 16. und 17. Jahrhundert, signiert von Francisco de Matos.

Kapelle Unserer Lieben Frau von der Lehre (die erste Kapelle rechts vom Kirchenschiff)
Die Kapelle von Nossa Senhora da Doctrina wurde 1612 von der sogenannten “Kongregation der mechanischen Offiziere oder Senhora da Doctrina” gegründet und begann am 1. März 1634.

Die vergoldete Dekoration, die für den barocken “Nationalstil” repräsentativ ist, stammt aus der letzten Hälfte des 17. Jahrhunderts und dem Beginn des 18. Jahrhunderts. Es kombiniert Elemente, die aus dem italienischen Barock importiert wurden, nämlich die spiralförmigen salomonischen Säulen, die mit Elementen nationaler Schöpfung wie Weintrauben, Weinreben und phönizischen Vögeln verziert sind, sowie das Altarbild in Form eines romanischen Portals. Die unteren Wände vervollständigen die vergoldete Schnitzerei und sind mit einer eingebetteten Marmorverkleidung versehen, einer dekorativen Technik mit italienischem Einfluss.

Es ist ein künstlerischer Ausdruck, der in Portugal in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts einen dekorativen Überschwang erreicht.

In der Mitte des Altarbildes befindet sich ein Bild von Santa Ana und der Jungfrau aus gepolstertem und polychromem Holz aus dem Ende des 17. Jahrhunderts. Auf jeder Seite Bilder von São Joaquim und Santa Ana aus derselben Zeit.

An den Seitenwänden befinden sich Nischen, die Schreine in Form von Büsten schützen.

Die Balustrade ist aus Ebenholz, mit Marmorakrotterien, die das Emblem der Bruderschaft der Lehre tragen, entsprechend dem Thema der Kapelle.

Kapelle des hl. Franz Xaver (die zweite Kapelle rechts)
Als Marmorgrundstein wurde diese Kapelle 1634 von António Gomes de Elvas, einem Adligen aus der Familie Alentejo, gegründet, dem D. Filipe I. von Portugal ein Wappen verlieh. Luiz Roiz de Elvas, der Bruder des Gründers, war für die Fertigstellung der Kapelle verantwortlich.

Die Dekoration stammt aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts. In der Mitte des Altars steht die Skulptur des großen Jesuitenmissionars São Francisco Xavier aus dem 17. Jahrhundert. Die Seitenbilder, die dem portugiesischen Maler José de Avelar Rebelo zugeschrieben werden, zeigen links “D. João III im Publikum mit S. Francisco Xavier”, als er nach Indien ging “und rechts” Der Papst Paul ” III im Akt der Entsendung der ersten Väter der Gesellschaft Jesu nach Portugal “.

Kapelle St. Rochus (die dritte Kapelle rechts)
Diese Kapelle befindet sich an der Stelle, an der sich vor dem Bau der heutigen Kirche der Kopf der primitiven Ermida de S. Roque befand. Nach seiner Gründung wurde es von der Bruderschaft oder Bruderschaft von São Roque verwaltet.

Das zentrale Bild des Altarbildes ist das des Kirchenhalters aus gepolstertem und polychromem Holz aus dem 17. Jahrhundert. Auf jeder Seite zwei Skulpturen aus derselben Zeit, São Tiago und São Sebastião. Auf dem Altar und mit den Hockerleuchtern durchsetzt, stellen sechs Skulpturen aus Silberholz die Apostel S. Pedro und S. Paulo sowie die vier evangelistischen Heiligen dar.

Das links abgebildete Seitengemälde zeigt die “Erscheinung des Engels nach São Roque”, die in der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts von Gaspar Dias ausgeführt wurde. Es ist eines der besten Werke dieses renommierten Malers des portugiesischen Manierismus.

Die Fliesen an den Seitenwänden sind repräsentativ für die Manieristenfliesen aus dem späten 16. Jahrhundert; Die Dekoration enthält Szenen aus dem Leben von S. Roque, und die Unterschrift des Autors Francisco de Matos aus dem Jahr 1584 ist links unten zu sehen.

Auf den Balustraden-Türen aus Palisander, wenn das Wappen der Confraria de São Roque vertreten ist.

Kapelle des Allerheiligsten Sakraments (die vierte Kapelle rechts)
Die Kapelle von Santíssimo wurde 1636 von Luiza Frois, Wohltäterin des Jesuitenkollegs von Santo Antão und der Casa Professa de S. Roque, gegründet. Es war ursprünglich Unserer Lieben Frau von der Himmelfahrt gewidmet. Die Dekoration stammt aus der zweiten Hälfte des Jahrhunderts. 17., frühes Jahrhundert. XVIII.

In der Mitte des Altarbildes befindet sich ein Bild von Nossa Senhora da Assunção von großem barocken Ausdruck.

Die Goldschnitzerei stammt aus der Zeit vor dem “Nationalbarock”, genannt “Protobarroco”, gekennzeichnet durch eine berüchtigte Zierzurückhaltung.

Ein Teil der Seitenwände ist mit eingelegtem Marmor von italienischem Einfluss bedeckt, ein Steinwerk, das 1719 fertiggestellt wurde.

An den Seitenwänden sind zwei Gemälde von Bento Coelho da Silveira aus der Mitte des 17. Jahrhunderts ausgestellt, die sich jeweils auf das marianische Thema der Kapelle beziehen: “Der Tod der Jungfrau (rechts) und” Himmelfahrt und Krönung von ” die Jungfrau “(die

Die Eisenveranda mit einem exquisiten, wiederbelebenden Aussehen wurde im 19. Jahrhundert von Misericórdia de Lisboa in Auftrag gegeben. Die silberne Lampe am Eingang der Kapelle ist ein Schmuckstück von Porto, das 1877 von Misericórdia de Lisboa in Auftrag gegeben wurde.

Kapelle der Heiligen Familie (die erste Kapelle links)
Diese Kapelle wurde von der Adelskongregation erbaut und dekoriert, wie auf einem Grabstein an der rechten Seitenwand gezeigt. Es hat eine manieristische, nüchterne und ausgewogene Dekoration, ähnlich der des Chores und folglich aus derselben Zeit.

Das zentrale Gemälde zeigt “Jesus unter den Ärzten” von José de Avelar Rebelo. Seitlich befinden sich zwei weitere Gemälde aus dem 17. Jahrhundert, die dem Maler André Reinoso zugeschrieben werden, nämlich die “Anbetung der Könige” (rechts) und die “Anbetung der Hirten” (links).

Auf dem Altar befinden sich drei Skulpturen aus gepolstertem und polychromem Holz aus dem 17. Jahrhundert, die die Sagrada Família darstellen.

Kapelle des heiligen Antonius (die zweite Kapelle links)
Es wurde von Pedro Machado de Brito ins Leben gerufen, der der Gesellschaft Jesu ein Vermächtnis hinterließ, mit der Anweisung, seine Nachkommen hier zu beerdigen, wobei er als Vollstrecker die Confraria da Misericórdia de Lisboa hatte. Misericórdia stimmte mit den Ordensleuten der Gesellschaft Jesu darin überein, dass die Kapelle dem heiligen Antonius gewidmet sein sollte und dass die Arbeit von den Priestern der Gesellschaft ausgeführt werden sollte, wie in den anderen Kapellen dargelegt.

Nachdem es durch das Erdbeben von 1755 teilweise zerstört worden war, wurde es später mit Elementen aus dem letzten Barock neu dekoriert. Die Decke zeigt neoklassizistische Fresken aus dem 19. Jahrhundert. Die manieristischen Säulen sind vom ursprünglichen Altarbild erhalten.

In der zentralen Nische befindet sich das Bild von Santo António aus gepolstertem und polychromem Holz aus dem 17. Jahrhundert.

Seitlich befinden sich zwei Gemälde der Malerin Vieira Lusitano aus dem 18. Jahrhundert, Öl auf Leinwand, die jeweils Folgendes darstellen: “Der Heilige, der zum Fisch predigt” und “Die Versuchung von Santo António”.

Kapelle Unserer Lieben Frau der Frömmigkeit (die dritte links)
Diese Kapelle wurde 1613 von Martim Gonçalves da Câmara gegründet und darin begraben. Die Altardekoration fand zwischen 1707 und 1716 auf Initiative der Kongregation von Nossa Senhora da Piedade statt. Als zentrales Thema präsentiert es “Golgatha”, umgeben von einer Engelskrone auf einem gemalten Stuckhintergrund, der die Mauern Jerusalems darstellt.

In der Mitte sticht die Stiftshütte mit einem Gemälde hervor, das “Nossa Senhora da Soledade” darstellt; Darauf ruht eine schöne “Pietá” aus gepolstertem und polychromem Holz aus dem 17. Jahrhundert. Im Altarfenster befindet sich ein Bild von “Nossa Senhora da Boa-Morte”. Auf der Laibung des Kapellenbogens befinden sich zwei Skulpturen, die São Longuinho und Santa Verónica aus dem Anfang des 18. Jahrhunderts darstellen.

Diese Art der Komposition initiiert in Portugal einen gewissen Theatergeschmack im dekorativen Bereich der Kirchen und markiert den Übergang vom “Nationalbarock” zu einem Stil, der auf dem Konzept des “Bühnenpublikums” basiert, das aus Berninis Barock stammt.

Kapelle des hl. Johannes des Täufers (die vierte links)
Diese Kapelle wurde 1740 von D. João V an die römischen Architekten Luigi Vanvitelli und Nicola Salvi in ​​Auftrag gegeben und zwischen 1742 und 1747 erbaut. Am 15. Dezember 1744 wurde sie von Papst Benedikt XIV. In Rom heilig gemacht, nachdem sie später bewaffnet worden war Damit der Hohe Papst am 6. Mai 1747 die Messe feiern konnte. Im September desselben Jahres wurde er abgebaut und in drei Schiffen nach Lissabon transportiert. Später saß er in der Kirche von São Roque im Raum der alten Kapelle von Espírito Santo.

Die Capela de S. João Batista ist ein einzigartiges Kunstwerk in ihrem Stil, das selbst in Italien seinesgleichen sucht, da es eine Reihe von Kultstücken von außergewöhnlicher künstlerischer Qualität umfasst, nämlich die Schmuck- und Gewandkollektionen, die teilweise in der Ausstellung von zu sehen sind das S. Roque Museum.

In seiner Hülle finden wir verschiedene Arten von Murmeln: Lapislazuli, Achat, uraltes Grün, Alabaster, Carrara-Marmor, Amethyst, lila Porphyr, Weißschwarz aus Frankreich, uralte Bresche, Diaspor, Jalde und andere.

Neben Marmor wurden Mosaik und vergoldete Bronze verwendet. Der zentrale Rahmen und die beiden Seiten sowie der Boden sind in Mosaik, künstlerische Arbeit von großer Perfektion.

Der zentrale Rahmen repräsentiert die “Taufe Christi” und die seitlichen “Pfingsten” (links) und “Verkündigung” (rechts). Die Modellbilder der drei Gemälde stammen von Agostino Massucci, und ihre Ausführung im Mosaik war das Werk von Mattia Moretti. Enrico Enuo war der Autor des Pflastermosaiks.

Der äußere Bogen der Kapelle wird von den portugiesischen königlichen Waffen überragt. Die Tore und Seitentüren aus vergoldeter Bronze tragen in der Mitte das Monogramm von D. João V.

Die Installation der Kapelle lag in der Verantwortung von Francesco Feliziani und Paolo Riccoli mit der Endmontage der Mosaike “Taufe Christi” und “Pfingsten” im August 1752 nach dem Tod von D. João V am 31. Juli 1750.

Grab von Francis Tregian
Unter der Westkanzel, zwischen der Kapelle des heiligen Antonius und der Kapelle Unserer Lieben Frau von der Frömmigkeit, befindet sich das aufrechte Grab von Francis Tregian (1548–1608), einem führenden englischen katholischen Recusanten. (Tregian wurde ursprünglich unter dem Boden des Kirchenschiffs vor der Kapelle des Heiligen Sakraments beigesetzt. Ein beschrifteter Stein markiert noch immer diese Stelle.) Die Inschrift auf dem heutigen Grab lautet übersetzt:

Hier steht der Körper von Meister Francis Tregian, einem sehr bedeutenden englischen Gentleman, der – nach der Beschlagnahme seines Vermögens und nachdem er in den 28 Jahren, die er während der Verfolgungen unter Königin Elizabeth im Gefängnis verbracht hatte, um den katholischen Glauben in England zu verteidigen, viel gelitten hatte – gestorben ist in dieser Stadt von Lissabon mit großem Ruhm für Heiligkeit am 25. Dezember 1608. Am 25. April 1625, nachdem er 17 Jahre lang in dieser Kirche von São Roque begraben worden war, die zur Gesellschaft Jesu gehört, wurde sein Körper als perfekt und unbestechlich befunden und Er wurde hier am 25. April 1626 von den in dieser Stadt lebenden englischen Katholiken wieder begraben.

São Roque Kirche und Museum
Die Igreja de São Roque (Kirche des Heiligen Rochus) ist eine römisch-katholische Kirche in Lissabon, Portugal. Es war die früheste Jesuitenkirche in der portugiesischen Welt und eine der ersten Jesuitenkirchen überhaupt. Das Gebäude diente über 200 Jahre lang als Heimatkirche der Gesellschaft in Portugal, bevor die Jesuiten aus diesem Land vertrieben wurden. Nach dem Erdbeben von Lissabon im Jahr 1755 wurden die Kirche und ihre Nebenresidenz dem Heiligen Haus der Barmherzigkeit von Lissabon übergeben, um ihre zerstörte Kirche und ihr Hauptquartier zu ersetzen. Es ist bis heute Teil des Heiligen Hauses der Barmherzigkeit, eines seiner vielen historischen Gebäude.

Die Igreja de São Roque war eines der wenigen Gebäude in Lissabon, die das Erdbeben relativ unbeschadet überstanden haben. Als es im 16. Jahrhundert erbaut wurde, war es die erste Jesuitenkirche, die im Stil der „Auditoriumskirche“ speziell für Predigten entworfen wurde. Es enthält eine Reihe von Kapellen, die meisten im Barockstil des frühen 17. Jahrhunderts. Die bemerkenswerteste Kapelle ist die Kapelle des hl. Johannes des Täufers (Capela de São João Baptista) aus dem 18. Jahrhundert, ein Projekt von Nicola Salvi und Luigi Vanvitelli, das in Rom aus vielen Edelsteinen gebaut und in São Roque zerlegt, verschifft und rekonstruiert wurde. Zu dieser Zeit war es angeblich die teuerste Kapelle in Europa.

Das Museu de São Roque wurde erstmals 1905 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Es befindet sich im ehemaligen Professhaus der Gesellschaft Jesu, einem religiösen Haus neben der Kirche von São Roque. Diese Kirche wurde in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts als erste Kirche der Gesellschaft Jesu in Portugal gegründet. Es behielt den ursprünglichen Namen des ehemaligen Schreins von São Roque, der an derselben Stelle existierte. Das Innere zeigt eine große und reiche Vielfalt an Kunstwerken, nämlich Azulejos (farbige Fliesen), Gemälden, Skulpturen, eingelegten Murmeln, vergoldeten Holzarbeiten, Reliquien usw., die heutzutage alle zur Santa Casa da Misericórdia de Lisboa gehören Barmherzigkeit funktioniert]. In dieser Kirche steht die berühmte Seitenkapelle des hl. Johannes des Täufers, die von König Johannes V. von Portugal an italienische Künstler in Auftrag gegeben und zwischen 1744 und 1747 in Rom erbaut wurde.

Das Museum zeigt eine der wichtigsten Sammlungen religiöser Kunst in Portugal, die aus der Kirche von São Roque sowie aus dem Professhaus der Gesellschaft Jesu stammt. Dieses künstlerische Erbe wurde der Misericórdia de Lisboa 1768 von D. José I. gestiftet, nachdem die Gesellschaft Jesu aus dem Staatsgebiet vertrieben worden war. Santa Casa da Misericórdia de Lisboa ist eine weltliche Einrichtung für soziale und philanthropische Arbeit, die seit über 500 Jahren der Stadtbevölkerung durch eine breite Palette von Sozial- und Gesundheitsdiensten hilft.

Hoch geschätzte Sammlungen von Kunstwerken sowie liturgische Gewänder bilden den Kunstschatz des Museu de São Roque, der neben der Kirche einen Besuch wert ist.