Centrale Montemartini, Rom, Italien

Die Centrale Montemartini an der Via Ostiense ist Teil des Systems der Museen in der Gemeinde. Es beherbergt etwa 400 römische Statuen, die bereits in den Kapitolinischen Museen ausgestellt oder aus den reichen städtischen Vorkommen zusammen mit Inschriften und Mosaiken in einer außergewöhnlichen Umgebung der Industriearchäologie geborgen wurden.

Die Geschichte, als der neue Ausstellungsraum für das Musei Capitolini im ehemaligen Giovanni Montemartini Thermoelektrischen Zentrum, ein außergewöhnliches Beispiel für Industriearchäologie, in ein Museum umgewandelt wurde, begann 1997 mit der Übertragung von Hunderten von Skulpturen an den neuen Standort während der durchgeführten Umstrukturierungsarbeiten über einen Großteil des Kapitolinischen Komplexes.

Um im Museum des Palazzo dei Conservatori, des Museo Nuovo und des Braccio Nuovo Platz zu schaffen und die Kunstwerke der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, wurde 1997 eine Ausstellung in den renovierten Räumen des ersten öffentlichen Elektrizitätswerkes in Rom geschaffen. Die Ausstellung trug den Titel “Die Maschinen und die Götter” und stellte zwei diametral entgegengesetzte Welten nebeneinander, die der klassischen Kunst und der Industriearchäologie.

In einem stimmungsvollen Spiel der Kontraste wurde die alte Maschinerie der Elektrizitätsproduktion zur Kulisse für Meisterwerke antiker Skulpturen und wertvoller Güter, die bei den Ausgrabungen des späten 19. Jahrhunderts und der 1930er Jahre gefunden wurden. Die Ausstellung rekonstruiert einige der großen monumentalen Komplexe und veranschaulicht die Entwicklung der antiken Stadt von der republikanischen Ära bis in die späte Kaiserzeit.

Die Adaption des Gebäudes in ein Museum, die Restaurierung der Maschinen und die pädagogischen Abteilungen über industrielle Archäologie wurden von ACEA erstellt.

Der herausragende Museumsraum wurde ursprünglich als vorübergehende Lösung gedacht. Als jedoch ein Teil der Skulpturensammlung im Jahr 2005 an den Campidoglio zurückgegeben wurde, wurde nach Abschluss der Umstrukturierungsarbeiten beschlossen, das Gebäude zu einem dauerhaften Standort für eine Sammlung der jüngsten Erwerbungen des Musei Capitolini zu machen.

Der Raum wird für kontinuierliche Experimente mit möglichen Darstellungsmethoden genutzt, insbesondere für diejenigen, die mit der wissenschaftlichen Erforschung der Überreste verbunden sind; Durch die Zusammenführung von Werken aus dem gleichen Provenienzbereich können auch die Verbindungen zwischen dem Museum und dem Gefüge der antiken Stadt ständig erneuert werden.

Das Museum selbst ist Teil eines umfassenderen Projekts zur Neudefinition des Ostiense Marconi Gebietes, das es in ein kulturelles Zentrum für das älteste Industriegebiet Roms umwandelt (einschließlich der Elektrizitätswerke, des Schlachthofs, des Gasometers, Strukturen von den Docks) , die alte Mira Lanza Site und die alten General Markets), mit der definierenden Struktur des Universitätscampus von Roma Tre.

Sammlung
meist Funde sind aus Stücken aus den Ausgrabungen kommen nach der Vereinigung Italien durchgeführt, insbesondere Ausgrabungen der antiken römischen horti bezogen. Das Ausstellungssystem unterstreicht die Entdeckung Bereich der Funde und ist in drei Hauptthemen unterteilt:

Republikaner Rom (die religiöse und Bestattungs Kugel, die Einführung von Luxus im privaten Bereich, die Porträts), in dem „Sala Colonne“;

das monumentale Zentrum von Rom (Bereich des Flaminio Zirkus, Apollotempel Sosiano, Campidoglio, sakralen Bereich von largo Argentinien, Theater von Pompeo), in dem „Maschinenraum“;

die Gärten, die kaiserlichen Residenzen und die domus (horti des Esquilin, horti Sallustiani, horti Spei Veteris in Porta Maggiore, Mosaik von Santa Bibiana), in der „Sala Caldaie“.

Die Ausstellung wird durch die Verschlingung der Bilder der klassischen Archäologie und Bilder der industriellen Archäologie, mit der Maschine des Kraftwerks aus, das der Hintergrund der Skulpturen sind (oder umgekehrt, je nach den Beobachtungspunkten in der Halle). Sehr störend ist die störende Anwesenheit der beiden gigantischen und leise Dieselmotoren des Kraftwerks, von denen jeder mit einem Generator sympathisch ist, alle Symbole des Jahrhunderts, die das Aufkommen der meisten der außergewöhnlichsten Technologien der Neuzeit sah.

Unter den Statuen, zwei römische Kopien des Skopas Pothos.

Zimmer:
Atrium
In der geräumigen Halle des Atriums, im Erdgeschoss, Druckluftflaschen sind auf beiden Seiten aufgereiht. Sie wurden benutzt , über die Dieselmotoren im Maschinenraum zu arbeiten.

Die Geschichte der Centrale Monte
mit Lehrtafeln ab , eine erschöpfende Geschichte des Gebäudes aus seiner Installation enthält, einschließlich der Zeit Fotos und technische Zeichnungen.
Auch die Prüfung der Eigenschaften der wichtigsten Hauptmaschinen eingesetzt.
Im Laufe der Ausstellung haben die einzelnen Maschinen Etiketten erklärend Etiketten.

Die Einrichtung des Museums
er Skulptur des Musei Capitolini zum Centrale Monte während des Umbaus übertragen wurde arbeitet an der Musei Capitolini komplex, so dass sie auf dem Display während der gesamten Dauer bleiben könnten, anstatt in den Speicher gestellt werden.
Mehrere Tafeln beschreiben die verschiedenen Phasen der Einrichtung, einschließlich der Verpackung in der Musei Capitolini, den Transport und die Installation in den Räumen des Centrale Monte.
Es gibt einen besonderen Schwerpunkt auf der Bewegung von vielen großen und schweren Skulpturen, angemessenen technische Lösungen erreicht werden.

Hall of Columns
Diese große Halle hat seinen Namen von den zahlreichen Säulen aus armiertem Zement , die einst unterstützte die drei Kessel im Kesselhall auf dem Boden oben.

Mehrere Trichter sind in der Decke ebenfalls sichtbar, ähnlich wie die kegelstumpfpyramiden Trichtern, die mit den Schlacken aus der Kohle gefüllt wurden verwendet , die Kessel einzuspeisen.
Eine Luke im unteren Teil des Trichters erlaubte die Schlacken auf den kommunalen Lastwagen der Garten Dienstleistungen in Wagen und durch gewonnen, gesammelt werden , um für die Entwässerung in den Gärten und Parks von Rom verwendet werden.

Hall of the Machines
Die Größe der beiden Dieselmotoren im Raum anwesend, heute komplett restauriert, ist beeindruckend. Die Nockenwelle jedes Motors wird aus drei Teilen, deren Gesamtgewicht bei 81 Tonnen, und die Maßnahme über 20 Meter.

Die kolossalen zweistufigen Motoren hatten eine Gesamtleistung von 15.000 PS und wurden von der Franco Tosi di Legnano Gesellschaft aufgebaut ist ; sie wurden am 21. April 1933 in Anwesenheit von Benito Mussolini installiert.
Eine Dampfturbine wird auch im Raum, ein echtes antikes Stück installiert.

Boiler Room
Dieser geräumige rechteckige Raum, der mehr als 1000 Quadratmeter misst, ist von einem riesigen Dampfkessel zu einem der kurzen Wänden befestigt dominiert.

Der einzige Überlebende der drei Kessel ursprünglich installiert, es steigt vom Boden bis zur Decke ina komplexen Netz von Rohren, Ziegeln und Metallsteige.

Zimmer des Zuges von Pius IX (frühem Boiler Room Nr. 2)
die Umwelt , die heute an die Ausstellung von Papst Pius IX Zugwaggons gewidmet war ursprünglich ein Sektor des Boiler Room n. 2 des Montewärmekraftwerkes.

Der Heizraum 2. Geschichte und Wiederverwendung
Der Entwurf eines zweiten Heizraum, neben dem ersten von 1912 begann im Jahre 1921, als es notwendig wurde die Produktionsanlage mit einer neuen Tosi 9000 HP Turbo-Generator und die Batterie von Heizkesseln ausstatten . Der Auftrag wurde an die italienischen Ferrobeton Gesellschaft anvertraut und wurde im Jahr 1924 das Ergebnis war ein großes Zimmer, aufgeteilt in drei Schiffe , die durch zwei Reihen von hohen Stahlbetonsäulen, mit einem zweistufigen Grundriss, in der drei neuer großem Dampfkessel abgeschlossen gebaut von Tosi – Garbe wurden aufgenommen.

Die Arbeiten im Jahr 1950 für die Erweiterung des angrenzenden Heizraum durchgeführt Nr. 1 beteiligt umfasst die südlichen vor dem linken Seitenschiff des Gebäudes und Modifizieren die Fassade, die auf ihrem heutigen Aussehen hat. Im Jahr 1954, gleichzeitig mit der Phase der allmählichen Rückgang des Wärmekraftwerks, die ganze Maschinerie der Halle wurden aufgegeben und verkauft werden, während die Umgebung, teilweise umgebaut und in zwei Sektoren durch Metallläden geteilt, von Acea, zum Teil als Testlabor wiederverwendet wurde für Hochspannungsleistung und teilweise als Holz. Neben dem Brückenkran, der einzige industrielle Element, das die Demontage der Maschinen des Hall überlebt ist ein Tank Naphtha für den Kesseln Versorgung zur Speicherung, die ursprünglich auf den Traversen des zentralen Gang gesetzt wurde, wie es aus einer zu sehen ist Bild von 1924.

Nach dem Erwerb der Räume des Centrale Monte durch die Sovrintendenza Capito Südabschnitt des ehemaligen Heizraum n. 2 ist Gegenstand komplexer Sanierungsarbeiten gewesen, richtete es die Dauerausstellung Ort des Wagens des päpstlichen Zuges macht aus dem Museum von Rom im Palazzo Braschi kommen.

Papst Pius IX des Zugs
Giovanni Maria Mastai Ferretti, der Papst wurde am 16. Juni 1846 unter den Namen Pius IX, war voll und ganz bewusst von der Schlüsselrolle , die Eisenbahn in der wirtschaftlichen, sozialen und politischen Entwicklung der europäischen Nationen in der unmittelbaren Zukunft spielen würden. Im Jahr 1846, kurz nach seiner Wahl gab er Aufträge für den Bau einer Reihe von Eisenbahn Rom zu den führenden Städten des Kirchenstaates zu verbinden.

Der päpstliche Zug wurde 1858 auf Initiative der Pio Centrale und Pio Latina Unternehmen gebaut, die sie aus dem Französisch Unternehmen als Geschenk für den Papst in Auftrag gegeben. Am 3. Juli 1859 hatte der Papst seine Jungfernfahrt in diesen luxuriösen Wagen vom Bahnhof Porta Maggiore reisen, die Endstation der päpstlichen Eisenbahn, zu Cecchina Station, Albano.

Tags: