Zentrale Räume, Schloss Schönbrunn

Die Große Galerie ist das Herzstück des Schlossgebäudes, das hauptsächlich für festliche Empfänge, Bälle und als Sitzungssaal genutzt wird. Das Zimmer hat hohe Fenster zum Garten mit gegenüberliegenden Kristallspiegeln. Die weißen Wände sind mit vergoldetem Rokokostuck verziert, die Decke mit drei großen Gemälden bedeckt. Über 60 vergoldete Wandlampen und zwei schwere Kronleuchter spendeten ursprünglich Kerzen.

Die Innenräume des Schlosses dienten nicht nur als Residenz der kaiserlichen Familie, sondern dienten auch der Repräsentation und waren Schauplatz unzähliger Feiern und Zeremonien, die das Prestige der Monarchie symbolisierten und stärkten. Zu diesem Zweck wurden viele namhafte Künstler und renommierte Handwerker ernannt, die die Räume mit der höchsten Eleganz der Zeit ausstatteten. Die Stile reichen vom Barock bis zum Rokoko, vom Biedermeier bis zur Gründerzeit, die aber insgesamt ein harmonisches Ensemble bilden.

Große Galerie
Mit einer Länge von über 40 Metern und einer Breite von fast zehn Metern war die Große Galerie der ideale Rahmen für höfische Veranstaltungen. Es wird seit Mitte des 18. Jahrhunderts für Bälle, Empfänge und als Sitzungssaal genutzt.

Die hohen Fenster und die gegenüberliegenden Kristallspiegel, die weißgoldene Stuckdekoration und die Deckenfresken bilden ein Gesamtkunstwerk, das einen der prächtigsten Rokoko-Ballsäle schafft.

Die Deckenfresken des italienischen Malers Gregorio Guglielmi im mittleren Fresko zeigen das Wohlergehen der Monarchie
Herrschaft von Maria Theresia. In der Mitte stehen Franz Stephan und Maria Theresia, umgeben von den personifizierten Herrentugenden. Um diese zentrale Gruppe herum sind Allegorien der Kronländer mit ihren jeweiligen Reichtümern angeordnet. Das westliche Deckenfresko zeigt den Wohlstand der Kronländer, während das östliche, eine Kopie des durch eine Bombe im Zweiten Weltkrieg zerstörten Originals, eine militärische Allegorie zeigt.

Die elektrische Installation der mächtigen und überaus prächtigen vergoldeten Holzkronleuchter und der Wandleuchter erfolgte 1901, die Kerzen der Kronleuchter und Wandapplikationen wurden mit Glühbirnen bestückt. Es fügte auch die obere Wandleuchte für erhöhte Beleuchtung hinzu und beleuchtete die Große Galerie mit insgesamt 1104 Glühbirnen.

Im Rahmen der letzten umfassenden Sanierung der Great Gallery in 2011/2012 wurde ein innovatives Beleuchtungssystem installiert, das dem Eindruck von Kerzenschein mit einer zeitgemäßen Lichtlösung möglichst nahe kommt: Erstmals sind kerzenförmige LED-Leuchten verwendet, die mit ihren integrierten Kristallen flackerndes Kerzenlicht imitieren.

Seit der Gründung der Republik wurde die Große Galerie für Konzerte und Empfänge genutzt. 1961 fand das legendäre Treffen zwischen US-Präsident John F. Kennedy und dem russischen Präsidenten Nikita Chruschtschow statt.

Kleine Galerie
Die Kleine Galerie, die zeitgleich mit der Großen Galerie erbaut wurde, wurde von Maria Theresia für Familienfeiern in einem kleineren Kreis genutzt.

Bei der Restaurierung 1999/2000 zeigte die exponierte Wandfläche die Stuckverzierungen der ersten mariathesischen Ausstattung aus der Mitte der 1740er Jahre, die fast zehn Jahre später dem heute polierten weißen Rahmen mit reich vergoldetem Rocca-Finish weichen musste. Im Zuge dieser zweiten Ausrüstung, die mit der Neugestaltung der Großen Galerie zusammenfiel, wurde auch das Deckenfresko von Gregorio Guglielmi ausgeführt.

Um einen historisch authentischen Raumeindruck zu vermitteln, wurden die Wandleuchter, wie in vielen anderen Räumen der Beletage, verwendet
mit speziellen Glühbirnen, die Kerzenlicht vorschlagen.

Am Abend bietet die Kleine Galerie auch Platz für größere Gruppen oder Konzerte.

Der Karussellraum
Der Karussellraum diente als Vorkammer vor den kaiserlichen Gemächern von Maria Theresia Franz I. Stephan von Lothringen im Ostflügel.

Eines der beiden wandbehangenen Gemälde gab diesem Raum seinen Namen, nämlich das Frauenkarussell, das Maria Theresia 1743 in der Reitschule veranstaltete, um den Rückzug der Franzosen und Bayern aus Böhmen und damit das Ende des ersten Schlesischen Krieges zu feiern. Das Gemälde der Verleihung des Ordens des Heiligen Stephan, eine Medaille für bürgerliche Verdienste, dokumentiert die erste Preisverleihung anlässlich ihrer Gründung als ein weiteres wichtiges Ereignis während der Herrschaft von Maria Theresia.

Das Laternenzimmer
Im Laternenraum – mit den marmornen Türverkleidungen aus der Zeit Josephs I. – vor der Elektrifizierung der Burg um 1900 hielten die Laternenträger an, um notfalls im kaiserlichen Herrschaftsbereich und im Hof ​​den Weg in die Dunkelheit zu weisen.

Die chinesischen Schränke
Die beiden Kabinette wurden um 1755/60 mit kostbaren Objekten aus Ostasien ausgestattet und zeugen von Anfang des 18. Jahrhunderts von Vorliebe und Bewunderung für fernöstliche Lackarbeiten, Seidentapeten und Porzellan aus China und Japan, die zunehmend die fürstliche Wohnkultur prägten in Europa ,

Maria Theresia liebte auch Chinoiserien, die in mehreren Räumen in Schönbrunn ihren Weg fanden. Die chinesischen Kabinette (auch Ostasienkabinette) haben eine weiße Wandverkleidung mit reichen vergoldeten Rocailles. Zwischen den Spiegeln befinden sich wertvolle chinesische Lackplatten in verschiedenen Größen und Formen, bemalt mit Architektur, Landschaften und Genreszenen. Aus den vergoldeten Rahmen wachsen sozusagen kleine Konsolen, auf denen Figuren, Vasen und andere Porzellangefäße stehen, deren Ursprung eindeutig aus China und Japan sowie europäischer Provenienz bestimmt werden kann.

Erwähnenswert sind auch die feuervergoldeten Rokoko-Kerzenhalter mit Kerzenhaltern und Tüllen aus Emaille sowie die kostbaren Böden aus verschiedenen exotischen und einheimischen Hölzern in einer sehr aufwendigen Intarsien-Variante.

Beide Räume dienten Maria Theresia als Konferenz- und Spielzimmer, während das chinesische Rundkabinett ebenfalls geheim gehalten wurde
Konferenzen und Treffen mit ihrem Staatskanzler, Prinz Kaunitz. Prinz Kaunitz, der im Obergeschoß eine Wohnung hatte, konnte über die hinter dem Rundkabinett liegenden Kaunitzstiege direkt in das Kabinett gelangen.

Weitere interessante Literatur:
Krist, Gabriela / Iby, Elfriede (Redakteure). Untersuchung und Konservierung ostasiatischer Kabinette in kaiserlichen Residenzen (1700 – 1900). Lackwaren und Porzellan. Converence 2013 Postprints. Wien-Köln-Weimar 2015

Schloss Schönbrunn

Schloss Schönbrunn (deutsch: Schloss Schönbrunn) ist eine ehemalige kaiserliche Sommerresidenz in Wien, Österreich. Das Barockschloss mit 1.441 Zimmern ist eines der wichtigsten architektonischen, kulturellen und historischen Denkmäler des Landes. Seit Mitte der 1950er Jahre ist es eine wichtige Touristenattraktion. Die Geschichte des Palastes und seiner ausgedehnten Gärten erstreckt sich über 300 Jahre und spiegelt die wechselnden Geschmäcker, Interessen und Bestrebungen der aufeinanderfolgenden Habsburger Monarchen wider.

Im Jahr 1569 erwarb der römisch-deutsche Kaiser Maximilian II. Zwischen Meidling und Hietzing eine große Flussaue des Wienflusses, wo ein ehemaliger Besitzer 1548 das Herrenhaus Katterburg errichtete. Der Kaiser ordnete an, das Gebiet zu umzäunen und Wild wie Fasane, Enten, Hirsche und Wildschweine anzulegen, damit es als Erholungsgebiet des Hofes dienen könne. In einem kleinen separaten Teil der Gegend wurden “exotische” Vögel wie Puten und Pfauen gehalten. Fischteiche wurden auch gebaut.

Der Name Schönbrunn (wörtlich “schöner Frühling”) hat seine Wurzeln in einem artesischen Brunnen, aus dem der Hof Wasser verbrauchte.

Im Laufe des nächsten Jahrhunderts wurde das Gebiet als Jagd- und Erholungsgebiet genutzt. Eleonora Gonzaga, die Jagd liebte, verbrachte viel Zeit dort und war vermachte das Gebiet als ihre Witwenresidenz nach dem Tod ihres Mannes, Ferdinand II. Von 1638 bis 1643 fügte sie der Katterburg ein Schloss hinzu, 1642 kam die erste Erwähnung des Namens “Schönbrunn” auf einer Rechnung. Die Ursprünge der Schönbrunner Orangerie gehen auch auf Eleonora Gonzaga zurück. Das Schloss Schönbrunn in seiner heutigen Form wurde in den Jahren 1740-50 unter der Herrschaft von Kaiserin Maria Theresia erbaut und umgebaut, die das Anwesen als Hochzeitsgeschenk erhielt. Franz I. beauftragte die Umgestaltung der Schlossfassade im neoklassizistischen Stil, wie er heute erscheint.

Franz Joseph, der am längsten regierende Kaiser Österreichs, wurde in Schönbrunn geboren und verbrachte dort einen großen Teil seines Lebens. Er starb dort im Alter von 86 Jahren am 21. November 1916. Nach dem Sturz der Habsburgermonarchie im November 1918 ging das Schloss in den Besitz der neu gegründeten Österreichischen Republik über und blieb als Museum erhalten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg und während der alliierten Besetzung Österreichs (1945-55) wurde Schloss Schönbrunn beschlagnahmt, um sowohl der britischen Delegation bei der Alliierten Kommission für Österreich als auch dem Hauptquartier der in Wien anwesenden kleinen britischen Militärgarnison Büros zur Verfügung zu stellen. Mit der Wiedererrichtung der Republik 1955 wurde das Schloss erneut zum Museum. Es wird immer noch manchmal für wichtige Ereignisse wie das Treffen zwischen US-Präsident John F. Kennedy und dem sowjetischen Premier Nikita Chruschtschow im Jahr 1961 verwendet.

Seit 1992 befinden sich Schloss und Gärten in Besitz und Verwaltung der Schloss Schönbrunn Kultur- und Betriebsges.mbH, einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung, die zu 100% im Eigentum der Republik Österreich steht. Das Unternehmen führt die Erhaltung und Restaurierung aller Palastobjekte ohne staatliche Subventionen durch. Die UNESCO katalogisierte das Schloss Schönbrunn 1996 zusammen mit seinen Gärten als ein bemerkenswertes Barockensemble und ein Beispiel für die Synthese der Künste (Gesamtkunstwerk) auf die Welterbeliste.