Canterbury Cathedral, Kent, Vereinigtes Königreich

Die Canterbury Cathedral in Canterbury, Kent, ist eine der ältesten und berühmtesten christlichen Bauwerke in England. Es ist Teil eines Weltkulturerbes. Es ist die Kathedrale des Erzbischofs von Canterbury, derzeit Justin Welby, Führer der Church of England und symbolischer Führer der weltweiten anglikanischen Gemeinschaft. Sein formeller Titel ist die Kathedrale und die metropolitische Kirche Christi in Canterbury.

Die 597 gegründete Kathedrale wurde zwischen 1070 und 1077 vollständig umgebaut. Das östliche Ende wurde zu Beginn des 12. Jahrhunderts stark vergrößert und nach einem Brand im Jahr 1174 größtenteils im gotischen Stil umgebaut Pilger, die das Heiligtum des 1170 in der Kathedrale ermordeten Erzbischofs Thomas Becket besuchten. Das normannische Kirchenschiff und die Querschiffe blieben bis zum Ende des 14. Jahrhunderts erhalten, als sie abgerissen wurden, um den heutigen Strukturen Platz zu machen.

Vor der englischen Reformation war die Kathedrale Teil einer benediktinischen Klostergemeinschaft mit dem Namen Christ Church in Canterbury und Sitz des Erzbischofs.

Geschichte

römisch
Das Christentum begann im römischen Reich um das 3. Jahrhundert mächtig zu werden. Nach der Bekehrung von Augustinus von Hippo im 4. Jahrhundert nahm der Einfluss des Christentums stetig zu. Der erste Bischof der Kathedrale war Augustinus von Canterbury, zuvor Abt der Benediktinerabtei St. Andreas in Rom; Als andere Diözesen in England gegründet wurden, wurde er zum Erzbischof ernannt. Er wurde 596 von Papst Gregor I. als Missionar zu den Angelsachsen geschickt. Augustinus gründete die Kathedrale 597 und weihte sie Jesus Christus, dem Heiligen Erlöser.

Augustin gründete auch die Abtei St. Peter und Paul außerhalb der Stadtmauern. Diese wurde später dem hl. Augustinus gewidmet und war jahrhundertelang die Grabstätte der nachfolgenden Erzbischöfe. Die Abtei ist Teil des Weltkulturerbes von Canterbury, zusammen mit der Kathedrale und der alten Kirche St. Martin.

Angelsächsisch
Bede notierte, dass Augustinus eine ehemalige römische Kirche wiederverwendete. Die ältesten Überreste, die 1993 bei Ausgrabungen unter dem heutigen Kirchenschiff gefunden wurden, waren jedoch Teile der Fundamente eines angelsächsischen Gebäudes, das über eine Römerstraße errichtet worden war. Sie weisen darauf hin, dass die ursprüngliche Kirche aus einem Kirchenschiff, möglicherweise mit einem Narthex, und Seitenkapellen im Norden und Süden bestand. Südwestlich dieser Fundamente wurde ein kleineres Nebengebäude gefunden. Während des 9. oder 10. Jahrhunderts wurde diese Kirche durch eine größere Struktur (161 mal 75 Fuß, 49 mal 23 Meter) mit einem quadratischen Westende ersetzt. Es scheint einen quadratischen Mittelturm gehabt zu haben. Der Chronist Eadmer aus dem 11. Jahrhundert, der den sächsischen Dom als Jungen gekannt hatte, schrieb, dass er in seiner Anordnung dem Petersdom in Rom ähnelte, was darauf hindeutet, dass er eine basilikanische Form mit einer östlichen Apsis hatte.

Während der Reformen von Dunstan, Erzbischof von 960 bis zu seinem Tod im Jahr 988, wurde der Kathedrale eine Benediktinerabtei mit dem Namen Christ Church Priory hinzugefügt. Die formelle Gründung als Kloster scheint jedoch erst um das Jahr c zu datieren. 997 und die Gemeinde wurde erst ab Lanfranc vollständig monastisch (mit klösterlichen Verfassungen, die er an Prior Henry richtete). Dunstan wurde auf der Südseite des Hochaltars beigesetzt.

Die Kathedrale wurde bei dänischen Überfällen auf Canterbury im Jahr 1011 schwer beschädigt. Der Erzbischof Ælfheah wurde von den Räubern als Geisel genommen und schließlich am 19. April 1012 in Greenwich getötet, dem ersten der fünf gemarterten Erzbischöfe von Canterbury. Danach wurde eine westliche Apsis als Oratorium der Heiligen Maria hinzugefügt, wahrscheinlich während des Erzbistums Lyfing (1013–1020) oder Aethelnoth (1020–1038).

Die Ausgrabungen von 1993 zeigten, dass die neue westliche Apsis polygonal war und von sechseckigen Türmen flankiert wurde, die ein Westwerk bildeten. Hier befand sich der Thron des Erzbischofs mit dem Marienaltar im Osten. Etwa zur gleichen Zeit, als das Westwerk gebaut wurde, wurden die Arkadenmauern verstärkt und an den östlichen Ecken der Kirche Türme angebracht.

normannisch
Die Kathedrale wurde 1067, ein Jahr nach der normannischen Eroberung, durch einen Brand zerstört. Der Wiederaufbau begann 1070 unter dem ersten normannischen Erzbischof Lanfranc (1070–1077). Er räumte die Ruinen und rekonstruierte die Kathedrale nach einem Entwurf, der eng an dem der Abtei Saint-Étienne in Caen anknüpfte, wo er zuvor Abt gewesen war, wobei er aus Frankreich gebrachten Stein verwendete. Die neue Kirche, deren Mittelachse etwa 5 m südlich von der des Vorgängers liegt, war ein kreuzförmiges Gebäude mit einem dreischiffigen Mittelschiff mit neun Buchten, zwei Türmen am Westende, schifflosen Querschiffen mit Apsidalkapellen, einem niedrigen Kreuzungsturm und einem Kreuzungsturm ein kurzes Anliegen, das in drei Apsiden endet. Es wurde 1077 eingeweiht.

Unter Lanfrancs Nachfolger Anselm, der zweimal aus England verbannt wurde, lag die Verantwortung für den Wiederaufbau oder die Verbesserung des Domgefüges weitgehend in den Händen der Priors. Nach der Wahl von Prior Ernulf im Jahr 1096 wurde Lanfrancs unzureichendes Ostende abgerissen und durch einen 198 Fuß langen Ostarm ersetzt, der die Länge der Kathedrale verdoppelte. Es wurde über einer großen und kunstvoll dekorierten Krypta errichtet. Ernulf wurde 1107 von Conrad abgelöst, der das Werk bis 1126 vollendete. Das neue Anliegen hatte die Form einer vollständigen Kirche mit eigenen Querschiffen; Das östliche Ende war halbkreisförmig angelegt, und drei Kapellen führten zu einer Ambulanz. Ein freistehender Glockenturm wurde um 1160 auf einem Hügel im Dombezirk errichtet.

Wie bei vielen gotischen Kirchengebäuden wurde das Innere des Quires reichlich verschönert. William von Malmesbury schrieb: “Nichts Vergleichbares war in England zu sehen, weder wegen des Lichts seiner Glasfenster, des Glanzes seiner Marmorböden noch wegen der vielfarbigen Gemälde, die die Augen zur getäfelten Decke darüber führten.”

Obwohl nach dem Gründungserzbischof aus dem 6. Jahrhundert benannt, kann der Vorsitzende des hl. Augustinus, der zeremonielle Inthronisationsvorsitzende des Erzbischofs von Canterbury, aus der Zeit der Normannen stammen. Die erste Verwendung wurde im Jahr 1205 verzeichnet.

Plantagenet Zeitraum

Martyrium von Thomas Becket
Ein entscheidender Moment in der Geschichte der Kathedrale war die Ermordung des Erzbischofs Thomas Becket im Nordwest-Querschiff (auch als Martyrium bekannt) durch Ritter von König Heinrich II. Am 29. Dezember 1170. Der König hatte häufig Konflikte mit dem willensstarken Becket und soll frustriert ausgerufen haben: “Wird mich niemand von diesem turbulenten Priester befreien?” Vier Ritter nahmen es wörtlich und ermordeten Becket in seiner eigenen Kathedrale. Becket war nach dem angelsächsischen Ælfheah der zweite ermordete Erzbischof von Canterbury.

Die posthume Verehrung Beckets machte die Kathedrale zu einem Wallfahrtsort. Dies brachte sowohl die Notwendigkeit mit sich, die Kathedrale zu erweitern, als auch den Reichtum, der dies ermöglichte.

Wiederaufbau der Quire
Im September 1174 wurde das Land durch einen Brand schwer beschädigt, was einen umfassenden Umbau erforderte, dessen Fortschritt von einem Mönch namens Gervase detailliert aufgezeichnet wurde. Die Krypta überlebte das Feuer unbeschadet, und es wurde festgestellt, dass die Außenwände des Quires, die im Zuge des Wiederaufbaus um 3,7 m erhöht wurden, mit der runden Form ihrer Fenster beibehalten werden konnten unverändert gelassen. Alles andere wurde im neugotischen Stil ersetzt, mit Spitzbögen, Rippengewölben und fliegenden Strebepfeilern. Der verwendete Kalkstein wurde aus Caen in der Normandie importiert, und Purbeck-Marmor wurde für die Wellen verwendet. 1180 war das Quire wieder in Gebrauch und in diesem Jahr wurden die Überreste von Dunstan und Ælfheah aus der Krypta dorthin gebracht.

Der Maurermeister, der mit dem Wiederaufbau des Geländes beauftragt wurde, war ein Franzose, Wilhelm von Sens. Nach seiner Verletzung durch einen Sturz vom Gerüst im Jahr 1179 wurde er durch einen seiner ehemaligen Assistenten ersetzt, der als “Wilhelm der Engländer” bekannt war.

Dreifaltigkeitskapelle und Schrein von Thomas Becket
In den Jahren 1180-84 wurde anstelle der alten quadratischen Ostkapelle die heutige Dreifaltigkeitskapelle errichtet, eine breite Erweiterung mit einem Ambulanzraum, in der das Heiligtum von St. Thomas Becket untergebracht werden sollte. Darüber hinaus wurde eine weitere Kapelle mit kreisförmigem Grundriss hinzugefügt, in der sich weitere Relikte von Becket befanden, von denen allgemein angenommen wurde, dass sie die Spitze seines Schädels umfassten, die im Zuge seiner Ermordung abgebrochen worden waren. Diese letztere Kapelle wurde als “Corona” oder “Becket’s Crown” bekannt. Diese neuen Teile östlich der Quire-Querschiffe wurden auf einer höheren Krypta als Ernulfs Quire errichtet, was Treppenflüge zwischen den beiden Ebenen erforderlich machte. Die Arbeiten an der Kapelle wurden 1184 abgeschlossen, aber Beckets Überreste wurden erst 1220 von seinem Grab in der Krypta entfernt. Weitere bedeutende Bestattungen in der Dreifaltigkeitskapelle waren die von Edward Plantagenet (Der “Schwarze Prinz”) und König Heinrich IV.

Der Schrein in der Dreifaltigkeitskapelle befand sich direkt über Beckets ursprünglichem Grab in der Krypta. Ein auf Säulen stehender Marmorsockel stützte das, was ein früher Besucher, Walter von Coventry, als “einen Sarg beschrieb, der wunderbar aus Gold und Silber geschmiedet und wunderbar mit kostbaren Edelsteinen geschmückt ist”. Andere Berichte machen deutlich, dass das Gold über eine Holzkiste gelegt wurde, die wiederum eine eiserne Schachtel enthielt, in der Beckets Überreste aufbewahrt waren. Weitere Votivschätze wurden im Laufe der Jahre zu den Verzierungen der Brust hinzugefügt, während andere auf Sockeln oder Balken in der Nähe platziert oder an hängenden Vorhängen befestigt wurden. Für die meiste Zeit wurde die Truhe (oder “feretory”) von einer Holzdecke verdeckt, die von Seilen theatralisch angehoben wurde, sobald sich eine Menge von Pilgern versammelt hatte. Der niederländische Humanist Desiderius Erasmus, der 1512–1514 zu Besuch war, notierte, dass “der Prior … nach dem Anheben des Deckblatts auf jedes Juwel hinwies und seinen Namen auf Französisch, seinen Wert und den Namen seines Spenders nannte; das Haupt von ihnen waren Opfergaben, die von souveränen Fürsten gesandt wurden. ”

Die Einnahmen von Pilgern (wie in den Canterbury Tales von Geoffrey Chaucer), die Beckets Schrein besuchten, der als Ort der Heilung galt, flossen größtenteils in den späteren Wiederaufbau der Kathedrale und der dazugehörigen Gebäude. Diese Einnahmen enthielten die Gewinne aus dem Verkauf von Pilgerabzeichen, die Becket, sein Martyrium oder seinen Schrein darstellen.

Der Schrein wurde im Jahr 1538 entfernt. König Heinrich VIII. Rief den toten Heiligen vor Gericht, um sich der Anklage des Verrats zu stellen. Nachdem er nicht erschienen war, wurde er in seiner Abwesenheit für schuldig befunden und die Schätze seines Schreins wurden beschlagnahmt und in zwei Kisten und 26 Karren weggetragen.

Klostergebäude
Im Eadwine Psalter in der Bibliothek des Trinity College in Cambridge ist eine Vogelperspektive auf die Kathedrale und ihre Klostergebäude erhalten, die um 1165 angefertigt wurden und als “Wasserwerksplan” bekannt sind. Es zeigt, dass Canterbury dieselben allgemeinen Ordnungsprinzipien anwendete, die allen Benediktinerklöstern gemeinsam waren, obwohl sich die Kloster- und Klostergebäude ungewöhnlich eher im Norden als im Süden der Kirche befanden. Es gab einen separaten Kapitelsaal, der immer noch existiert und als “der größte seiner Art in ganz England” bezeichnet wird. Glasmalerei zeigt hier die Geschichte von Canterbury.

Die Gebäude bildeten separate Gruppen um die Kirche. Daran an der Nordseite schlossen sich der Kreuzgang und die dem Klosterleben gewidmeten Gebäude an. Im Osten und Westen davon befanden sich diejenigen, die sich der Ausübung der Gastfreundschaft verschrieben hatten. Im Norden trennte ein großer offener Hof die klösterlichen Gebäude von den niederen wie Stallungen, Getreidespeicher, Scheune, Backhaus, Sudhaus und Wäschereien, die von den Laien des Hauses bewohnt wurden. In größtmöglicher Entfernung von der Kirche, jenseits des Klosterbezirks, befand sich die Elemosynärabteilung. Die Almosen zur Erleichterung der Armen, an die ein großer Saal angeschlossen war, bildeten das Armenhospitium.

Die Gruppe der dem Klosterleben gewidmeten Gebäude umfasste zwei Kreuzgänge. Der große Kreuzgang war von Gebäuden umgeben, die im wesentlichen mit dem täglichen Leben der Mönche zu tun hatten: die Kirche im Süden mit dem Refektorium auf der gegenüberliegenden Seite, dem Schlafsaal auf einem gewölbten Unterboden und dem angrenzenden Kapitelsaal und die Unterkünfte des Kellers, der Mönche und Gäste mit Essen versorgt, im Westen. Ein Gang unter dem Schlafsaal führte nach Osten zum kleineren oder Krankenkloster, das für kranke und kranke Mönche geeignet war.

Der Saal und die Kapelle der Krankenstation erstreckten sich östlich von diesem Kreuzgang und ähnelten in Form und Anordnung dem Kirchenschiff und dem Chor einer Kirchenschiffkirche. Unter dem Schlafsaal mit Blick auf den grünen Hof oder das Herbarium lag der “pisalis” oder “calefactory”, der Gemeinschaftsraum der Mönche. An seiner nordöstlichen Ecke wurde vom Schlafsaal aus Zugang zum Bedarfsraum gewährt, einem Gebäude in Form eines normannischen Saals mit einer Länge von 44 m und einer Breite von 7,6 m und 55 Sitzplätzen. Es wurde mit Rücksicht auf die Hygiene gebaut und von einem Wasserstrahl durchströmt.

Ein zweiter kleinerer Schlafsaal für die Klosteroffiziere verlief von Ost nach West. In der Nähe des Refektoriums, aber außerhalb des Kreuzgangs, befanden sich die mit ihm verbundenen Innenbüros: im Norden die Küche, ein 14 m großer Platz mit einem pyramidenförmigen Dach und der Küchenhof; Im Westen die Butteries, Vorratskammern usw. Die Krankenstation hatte eine eigene kleine Küche. Gegenüber der Tür des Refektoriums im Kreuzgang befanden sich zwei Toiletten, in denen sich die Mönche vor und nach dem Essen wuschen.

Die der Gastfreundschaft gewidmeten Gebäude wurden in drei Gruppen eingeteilt. Die Gruppe des Priors wurde “im südöstlichen Winkel des grünen Hofes betreten, der sich in der Nähe des heiligsten Teils der Kathedrale befand, wie es sich für die ihm zugewiesenen angesehenen Geistlichen oder Adligen gehört”. Nahe dem westlichen Ende des Kirchenschiffs befanden sich die Kellergebäude, in denen die Besucher der Mittelklasse unterhalten wurden. Die minderwertigen Pilger und Armen wurden in die Nordhalle oder in die Almonerie direkt vor dem Tor verbannt.

Zu den Prioren des Priorats der Christ Church gehörten John of Sittingbourne (1222 gewählt, zuvor Mönch des Priorats) und William Chillenden (1264 gewählt, zuvor Mönch und Schatzmeister des Priorats). Dem Kloster wurde das Recht eingeräumt, einen eigenen Prior zu wählen, wenn der Sitz vom Papst frei war, und – ab Gregor IX. – das Recht auf freie Wahlen (allerdings unter Aufsicht des Erzbischofs). Zu den Mönchen des Priorats gehörten Æthelric I, Æthelric II, Walter d’Eynsham, Reginald fitz Jocelin (der kurz vor seinem Tod als Mitbruder zugelassen wurde), Nigel de Longchamps und Ernulf. Die Mönche schlagen oft Kandidaten für den Erzbischof von Canterbury vor, entweder aus ihrer Mitte oder von außen, da der Erzbischof nominell ihr Abt war. Dies könnte jedoch zu Zusammenstößen mit dem König oder dem Papst führen, wenn sie einen anderen Mann vorschlagen – Beispiele sind die Wahlen von Baldwin of Forde und Thomas Cobham.

14. und 15. Jahrhundert
Anfang des 14. Jahrhunderts errichtete Prior Eastry eine Steinwand und baute den Kapitelsaal wieder auf. Sein Nachfolger Prior Oxenden baute ein großes Fenster mit fünf Lichtpunkten in die St.-Anselm-Kapelle ein.

Die Kathedrale wurde durch ein Erdbeben von 1382 schwer beschädigt und verlor Glocken und Glockenturm.

Ab dem späten 14. Jahrhundert wurden das Kirchenschiff und die Querschiffe auf den normannischen Fundamenten im senkrechten Stil unter der Leitung des bekannten Maurermeisters Henry Yevele wieder aufgebaut. Im Gegensatz zum zeitgenössischen Umbau des Kirchenschiffs in Winchester, bei dem ein Großteil des vorhandenen Gewebes erhalten und umgebaut wurde, wurden die Pfeiler vollständig entfernt und durch weniger sperrige gotische ersetzt, und die alten Gangwände wurden bis auf eine niedrige Mauer vollständig abgerissen. ” Sockel “links auf der Südseite. In den Querschiffen, insbesondere in den Ostwänden, wurde mehr normannisches Gewebe erhalten, und die alten Apsidalkapellen wurden erst Mitte des 15. Jahrhunderts ersetzt. Die Bögen der neuen Langhausarkade waren im Verhältnis zum Klerus außergewöhnlich hoch. Die neuen Querschiffe, Gänge und das Langhaus wurden mit Lierne-Gewölben überdacht und mit Chefs angereichert. Der größte Teil der Arbeiten wurde während des Priorats von Thomas Chillenden (1391–1411) durchgeführt: Chillenden errichtete am östlichen Ende des Kirchenschiffs einen neuen Mauerschirm, in den Eastrys bestehender Schirm eingebaut wurde. Der normannische Steinboden des Kirchenschiffs blieb jedoch bis zu seinem Ersatz im Jahre 1786 erhalten.

Ab 1396 wurden die Klöster von Yeveles Schüler Stephen Lote repariert und umgebaut, der das Lierne-Gewölbe hinzufügte. In dieser Zeit entstand das Wagengewölbe des Kapitelsaals.

Geldmangel und die Priorität des Wiederaufbaus der Klöster und des Kapitelsaals führten dazu, dass der Wiederaufbau der Westtürme vernachlässigt wurde. Der Südwestturm wurde erst 1458 ersetzt, und der normannische Nordwestturm überlebte bis 1834, als er durch eine Nachbildung seines rechtwinkligen Begleiters ersetzt wurde.

Um 1430 wurde die südliche Querschiff-Apsis entfernt, um einer von Lady Margaret Holland gegründeten Kapelle Platz zu machen, die St. Michael und All Angels gewidmet war. Die nördliche Querschiff-Apsis wurde durch eine Frauenkapelle ersetzt, die 1448–1455 erbaut wurde.

Der 72 m hohe Kreuzungsturm wurde 1433 in Betrieb genommen, obwohl bereits während des Priorats von Chillenden Vorbereitungen getroffen worden waren, als die Pfeiler verstärkt worden waren. Eine weitere Verstärkung wurde zu Beginn des 16. Jahrhunderts für notwendig befunden, als unter den südlichen und westlichen Turmbögen Stützbögen angebracht wurden. Der Turm wird oft als “Engels-Kirchturm” bezeichnet, nach einem vergoldeten Engel, der einst auf einem seiner Gipfel stand.

Moderne Zeit

Die Reformation, Auflösung und Puritanismus
Die Kathedrale war während der Auflösung der Klöster keine Abtei mehr, als alle religiösen Häuser unterdrückt wurden. Canterbury kapitulierte im März 1539 und kehrte zu seinem früheren Status als „College of Secular Canons“ zurück. Laut der Website der Kathedrale war es seit den 900er Jahren ein Benediktinerkloster. Die neue Stiftung wurde am 8. April 1541 ins Leben gerufen. Das Heiligtum von St. Thomas Becket wurde auf Befehl Heinrichs VIII. Zerstört und die Reliquien gingen verloren.

In den Jahren 1642-1643, während des englischen Bürgerkriegs, verursachten puritanische Bilderstürmer während ihrer “Säuberung” der Kathedrale erhebliche Schäden. Zu dieser Kampagne gehörte auch die Zerstörung der Christusstatue im Christ Church Gate und der Abriss der Holztore durch eine von Richard Culmer angeführte Gruppe. Die Statue sollte erst 1990 ersetzt werden, aber die Tore wurden 1660 restauriert und viele andere Reparaturarbeiten begannen zu dieser Zeit. das würde bis 1704 so bleiben.

Einrichtung
Im Jahr 1688 entfernte der Schreiner Roger Davis, ein Bürger Londons, die Misericords aus dem 13. Jahrhundert und ersetzte sie durch zwei Reihen seiner eigenen Werke auf jeder Seite des Quires. Einige von Davis ‘Misericords haben einen ausgesprochen mittelalterlichen Geschmack und er hat möglicherweise einige der Originalentwürfe kopiert. Als Sir George Gilbert Scott im 19. Jahrhundert Renovierungsarbeiten durchführte, ersetzte er die erste Reihe der Misericords von Davis durch neue seiner Entwürfe, die anscheinend viele Kopien derjenigen der Kathedrale von Gloucester, der Kathedrale von Worcester und des New College in Oxford enthielten .

Statuen an der Westfront
Die meisten Statuen, die derzeit die Westfront der Kathedrale schmücken, wurden in den 1860er Jahren bei der Renovierung der Südveranda aufgestellt. Zu dieser Zeit waren die Nischen frei und der Dekan der Kathedrale dachte, dass das Erscheinungsbild der Kathedrale verbessert werden würde, wenn sie gefüllt würden. Der viktorianische Bildhauer Theodore Pfyffers wurde beauftragt, die Statuen zu schaffen. Die meisten davon wurden Ende der 1860er Jahre installiert. Derzeit gibt es 53 Statuen, die verschiedene Persönlichkeiten repräsentieren, die das Leben der Kathedrale und der englischen Kirche beeinflusst haben, darunter Geistliche, Mitglieder der königlichen Familie, Heilige und Theologen. Vertreten sind die Erzbischöfe von Canterbury von Augustinus von Canterbury über Lanfranc bis hin zu Thomas Cranmer und William Laud. Könige und Königinnen von Æthelberht und Bertha von Kent bis Victoria und Elizabeth II. Sind eingeschlossen.

18. Jahrhundert bis heute
Die ursprünglichen Türme des Christ Church Gate wurden 1803 entfernt und 1937 ersetzt. Die Christusstatue wurde 1990 durch eine Bronzeskulptur Christi von Klaus Ringwald ersetzt.

Der ursprüngliche normannische Nordwestturm, der bis 1705 eine Bleispitze besaß, wurde 1834 aus baulichen Gründen abgerissen. Es wurde durch einen senkrechten Zwilling des Südwestturms (entworfen von Thomas Mapilton) ersetzt, der jetzt als “Arundelturm” bekannt ist und der Kathedrale ein symmetrischeres Erscheinungsbild verleiht. Dies war die letzte größere bauliche Veränderung der Kathedrale.

1866 gab es sechs Kanonerien, von denen eine der Erzdiakonie von Canterbury und eine der von Maidstone angegliedert war. Im September 1872 wurde ein großer Teil des Daches der Dreifaltigkeitskapelle durch einen Brand vollständig zerstört. Es gab keine nennenswerten Schäden am Mauerwerk oder an der Innenausstattung und die Schäden wurden schnell behoben.

Während der Bombenangriffe des Zweiten Weltkriegs wurde seine Bibliothek zerstört, aber die Kathedrale erlitt keinen großen Bombenschaden. Die örtlichen Feuerwehrleute löschten alle Flammen auf dem Holzdach.

1986 wurde an der Stelle, an der Thomas Becket getötet wurde, ein neuer Martyriumaltar im Querschiff des Nordwestens installiert, der erste neue Altar in der Kathedrale seit 448 Jahren. An der Wand darüber ist eine Metallskulptur des Truro-Bildhauers Giles Blomfield angebracht, die ein Kreuz zwischen zwei blutbefleckten Schwertern zeigt, die zusammen mit den Schatten, die sie werfen, die vier Ritter darstellen, die Becket getötet haben. Eine Steintafel erinnert auch an den Besuch von Papst Johannes Paul II. Im Jahr 1982 im Vereinigten Königreich.

Im Jahr 2015 wurden Sarah Mullally und Rachel Treweek als erste Frauen als Bischof von Crediton bzw. als Bischof von Gloucester zum Bischof der Kathedrale geweiht.

Die Kathedrale ist die Regimentskirche des königlichen Regiments der Prinzessin von Wales. Die Kathedrale wird auch als Veranstaltungsort für die Abschlussfeier der University of Kent und der Canterbury Christ Church University genutzt.

Erhaltung
Ein Großteil des Mauerwerks in der Kathedrale von Canterbury ist beschädigt und bröckelt, die Dächer sind undicht und ein Großteil der Glasmalereien ist stark korrodiert. Die letzte Strukturüberprüfung im Fünfjahresrhythmus ergab, dass eine Kombination aus jahrhundertelanger Bewitterung, Verschmutzung und ständiger Nutzung das alte Gebäude in Mitleidenschaft gezogen hatte und einige schwerwiegende Probleme dringend behoben werden mussten.

Die größte Herausforderung ist das Dach. Die Kathedrale ist von einer riesigen Bleifläche bedeckt, und während der Großteil des Holzgerüsts solide bleibt, muss ein Großteil des Bleis selbst ersetzt werden. Außerdem muss eine große Menge Beton, die den Boden der Dachbalken umgibt, entfernt und durch herkömmliche Holzfußleisten ersetzt werden.

Ebenso wichtig ist der Erhalt des Außenmauerwerks, insbesondere an der Nordseite des Gebäudes. Die Kathedrale ist teilweise aus Caen-Stein gebaut. Detaillierte archäologische Studien werden durchgeführt, um genau zu bestimmen, welche Steine ​​ersetzt oder repariert werden müssen. Darüber hinaus werden spezielle Reinigungstechniken eingesetzt, um angesammelte chemische Ablagerungen zu entfernen, die für das Gebäude sehr schädlich sind. In Bezug auf die Innenausstattung stehen die Dekoration der Gewölbe der Dreifaltigkeitskapelle, wesentliche Verbesserungen des Schatzhauses, in dem sich unter anderem die Übungsräume für den Chor befinden, und Konservierungsarbeiten in mehreren anderen Kapellen im Vordergrund.

Die frühesten farbigen Glasfenster in der Kathedrale stammen aus dem späten 12. Jahrhundert, während andere so neu sind wie die vier Ervin Bossányi-Fenster im südöstlichen Querschiff (1957). Viele wurden bereits von einem Team von Glasmalerinnen unter der Leitung von Leonie Seliger konserviert und geschützt. Vor allem am Oculus-Fenster im südöstlichen Querschiff – einem runden Fenster aus dem späten 12. Jahrhundert – muss noch viel konserviert werden.

Im Herbst 2008 wurde eine umfassende Restaurierung des Bleidachs über dem Querschiff für etwa 500.000 GBP abgeschlossen. 2018 wurde das Bleidach des Langhauses erneuert. Die umfassende Renovierung der Kathedrale, die Mitte 2018 durchgeführt wurde, war Teil eines Zeitplans für 2016–2021, der auch eine verbesserte Landschaftsgestaltung und Zugänglichkeit, neue Besuchereinrichtungen und eine allgemeine äußere Restaurierung umfasste. Das so genannte Canterbury Journey-Projekt sollte fast 25 Millionen Pfund kosten. Die Finanzierung beinhaltete einen Zuschuss in Höhe von £ 13,8 Millionen für die Heritage Lottery, £ 10,9 Millionen vom Canterbury Cathedral Trust und £ 250.000 von den Friends of the Cathedral.

Musik

Organ
Die Orgel in Canterbury besteht aus drei Handbüchern mit Gehäusen in der Quire-Galerie und im nördlichen Quire-Gang. Es wurde 1886 von Henry Willis erbaut und Mitte des 20. Jahrhunderts von derselben Firma wieder aufgebaut. Es wurde 1978 von N. P. Mander umgebaut und um diese Zeit auf drei Handbücher reduziert. Es ist geplant, die derzeitige Orgel zu ersetzen und die Arbeiten beginnen im Jahr 2015.

Organisten
Zu den Organisten und Organassistenten der Canterbury Cathedral zählen die Komponisten Clement Charlton Palmer, Gerald Hocken Knight und Philip Moore sowie die Musikdirektoren Allan Wicks und Stephen Darlington. Der gegenwärtige Organist und Meister der Chöre ist David Flood und sein stellvertretender Organist, der auch den Mädchenchor leitet, ist David Newsholme. Im September 2015 wurde Adrian Bawtree zum zweiten stellvertretenden Organisten ernannt, eine Position, die das Orgelstipendium ersetzte.

Chöre
In der Canterbury Cathedral gibt es seit 1400 Jahren eine Chortradition. Der Domchor besteht aus 25 Knabenchören und 12 Laienschreibern. Die Jungen sind acht bis dreizehn Jahre alt. Sie erhalten Stipendien und besuchen die St. Edmund’s School in Canterbury. Montags bis freitags finden sieben Gottesdienste mit Choral Evensong um 17.30 Uhr statt, wobei die Jungen am Donnerstag allein und die Männer am Mittwoch allein sind. Samstags und sonntags wird abends um 15:15 Uhr und sonntags um 11 Uhr die Eucharistie gefeiert. Es gibt zahlreiche Zusatzleistungen, insbesondere zu Weihnachten, Ostern und Pfingsten.

Der Mädchenchor der Kathedrale von Canterbury wurde im Jahr 2014 gegründet und ihre Uraufführung in Evensong im Januar wurde von mehr als 600 Personen besucht und von der internationalen Presse ausführlich behandelt. Sie gaben ihr erstes Konzert im Dezember dieses Jahres. Sie treten in der Regel zweimal im Monat in Evensong auf, oft mit den Laien des Kathedralenchors. Die Mädchen sind zwischen 12 und 18 Jahre alt. Sie besuchen lokale Schulen in Canterbury und etwas weiter entfernt.

Glocken
Die Kathedrale hat insgesamt 21 Glocken in den drei Türmen:

Der South West Tower (Oxford Tower) beherbergt den Hauptglockenring der Kathedrale, der nach englischer Art zum Läuten aufgehängt ist. Es gibt vierzehn Glocken – einen Zwölferton mit zwei Halbtönen, mit denen zehn, acht oder sechs Glocken erklingen können, während die Stimmung erhalten bleibt. Alle Glocken wurden 1981 von der Whitechapel Bell Foundry aus sieben Glocken des alten Zwölfers gegossen, mit neuem Metall versetzt und in einem neuen Rahmen aufgezogen. Die Länge (Tiefgang) der Seile wurde erhöht, indem gleichzeitig der Boden der Klingelkammer auf das Niveau des Südganggewölbes abgesenkt wurde, wodurch auch die neuen Glocken im Glockenturm tiefer als im alten Glockenturm eingesetzt werden konnten Absicht, die mittelalterliche Struktur zu entlasten. Die schwerste Glocke (Tenor) dieses Rings hat ein Gewicht von 34 cwt 3 qr 4 lb (3.896 lb oder 1.767 kg). Die Ringer üben am Donnerstag um 19:15 Uhr.

Der Nordwestturm (Arundelturm) enthält das Glockenspiel der Kathedrale. Die fünf Viertel Glockenspiele wurden aus dem alten Zwölferspiel im Oxford Tower (wo die Uhr ursprünglich stand) entnommen und an Balken im Arundel Tower aufgehängt. Das Glockenspiel ertönt im achten gregorianischen Ton, der auch am Merton College in Oxford verwendet wird. Die Stunde wird auf Great Dunstan geschlagen, der größten Glocke in Kent mit einer Länge von 62 cwt 2 qr 9 lb (7.009 lb oder 3.179 kg), die auch am Sonntagmorgen für Matins geschwungen wird.

Im Jahr 1316 schenkte Prior Heinrich von Eastry dem heiligen Thomas eine große Glocke mit einem Gewicht von 71 1w2 cwt (3.630 kg). Später, im Jahr 1343, gab Prior Hathbrand Glocken, die Jesus und St. Dunstan gewidmet waren. Zu dieser Zeit wurden die Glocken im Glockenturm geläutet und ihre Namen als “Jesus”, “Dunstan”, “Mary”, “Crundale”, “Elphy” (Ælfheah) und “Thomas” aufgezeichnet. Beim großen Erdbeben von 1382 fiel der Glockenturm und zerstörte die ersten drei benannten Glocken. Nach der Rekonstruktion wurden die anderen drei Glocken zusammen mit zwei anderen, von deren Abguss keine Aufzeichnungen erhalten sind, erneut gezündet.

Die älteste Glocke in der Kathedrale ist die Glocke Harry (ca. 400 kg), die in einem Käfig auf dem zentralen Turm hängt, dem die Glocke ihren Namen gibt. Diese Glocke wurde 1635 von Joseph Hatch gegossen und wird jeden Tag um 8 und 21 Uhr geläutet, um die Eröffnung und Schließung der Kathedrale sowie gelegentlich Gottesdienste als Sanctus-Glocke anzukündigen.

Die Kathedrale verwahrt auch die Glocke der HMS Canterbury, einem leichten Kreuzer aus der Zeit des Ersten Weltkriegs, der in der Nähe der Buffs-Kapelle im südwestlichen Querschiff aufgehängt ist.

Bibliothek
Die Kathedralenbibliothek verfügt über eine Sammlung von ca. 30.000 Büchern und Broschüren, die vor dem 20. Jahrhundert gedruckt wurden, und ca. 20.000 späteren Büchern und Serien. Viele der früheren Bücher wurden als Teil gespendeter Sammlungen erworben. Es ist reich an Kirchengeschichte, älterer Theologie, britischer Geschichte (einschließlich lokaler Geschichte), Reisen, Wissenschaft und Medizin sowie der Anti-Sklaverei-Bewegung. Die Bestände der Bibliothek sind im Online-Katalog der Bibliothek der University of Kent enthalten.

Im Juli 2018 ersteigerte die Kathedrale eine mittelalterliche Trussel-Bibel für 100.000 Pfund. Diese Bibel wurde später in “Lyghfield Bible” umbenannt, nachdem der Mönch William Lighfyld zuvor in Canterbury gewesen war und nach der Auflösung entfernt worden war.