Glasmalerei

Bei der Glasmalerei handelt es sich um Fenster, bei denen die einzelnen Flachglasteile von U- und H-förmigen Bleistäben umrahmt und an den Rändern miteinander verlötet werden. Bevor größere Glasflächen hergestellt werden konnten, konnten nur Sprossen- und Bleiglasfenster größere Wandöffnungen verglast werden. Heute werden sie hauptsächlich als künstlerische Arbeiten realisiert. Trotz der Ähnlichkeit der Namen wird Bleiglas in Bleiglasfenstern nicht verwendet.

Glasmalerei ist der Prozess des Verbindens von geschnittenen Glasstücken unter Verwendung von geklebten Streifen oder Folien zu malerischen Mustern in einem Rahmen aus gelötetem Metall.

Zu den Endprodukten gehört eine breite Palette an Glaswaren, einschließlich Buntglas und Bleileuchten. Came besteht aus verschiedenen Metallen wie Blei, Zink, Messing und Kupfer. Die Auswahl des Metalls hängt im Allgemeinen von der Größe, Komplexität und dem Gewicht des Projekts ab. Als Alternative kann Kupferfolie für kleine, komplizierte Teile verwendet werden.

Überblick
Glasmalerei umfasst das Zusammenfügen von geschnittenen und möglicherweise bemalten Gläsern unter Verwendung von Came-Abschnitten. Die Verbindungsstellen, an denen die Kommen treffen, werden gelötet, um die Abschnitte zu binden. Wenn alle Glasstücke eingelegt und die gesamte Arbeit mit einer Umrandung versehen sind, werden die Stücke bei Bedarf zementiert und abgestützt. Die Arbeit kann wasserdicht gemacht werden, indem ein weicher, öliger Zement oder Kitt zwischen das Glas und die Kamine gedrückt wird. Eine Form der Verzierung und Vergoldung, wie Engelsvergoldung und Eglomise, kann hinzugefügt werden, um das Stück zu beenden.

Arbeiten müssen möglicherweise verstärkt werden, z. B. große Teile oder solche, die den Außenelementen ausgesetzt sind. Unterstützung kann bereitgestellt werden, wenn das Stück durch die Verwendung von verstärktem und mit Metall überzogenem Blei, die Verwendung von Stahlbändern in den kommenden Kanälen oder die Verwendung von starren Nocken wie Kupfer, Messing oder Zink hergestellt wird. Stangen aus Stahl oder Bewehrungsstahl können an der Rückseite der fertigen Arbeiten als Verstärkung angebracht werden.

Geschichte
Theophilus Presbyter, der als erster im Buch De Divers Artibus über das Fügen von Kunstglas nach der Kommen-Technik schrieb. Theophilus war ein Benediktinermönch, ein Glas- und Pigmentarbeiter, der im späten 11. und frühen 12. Jahrhundert praktizierte.

Glasmalereien sind in Europa seit dem Hochmittelalter üblich. Anfangs wurde diese Technik nur für die Fenster der großen Kathedralen verwendet. Bleiglasfenster sind ein wichtiges Merkmal des gotischen Stils. Ab dem Spätmittelalter wurden jedoch auch immer profanere Gebäude mit Glasmalereien ausgestattet.

Der Prozess des Zusammenbaus einer größeren Glasoberfläche aus kleinen Stücken beruht auf der Schwierigkeit, flüssiges Glas auf einer größeren Oberfläche so abzukühlen, dass es nicht reißt. Größere Glasflächen waren nur mit der Herstellung von echtem Antikglas möglich. Flachglas hat dieses Problem vollständig gelöst. Dies ließ den Glasmachern des Mittelalters nur die Möglichkeit, kleine Glasscheiben herzustellen und diese mit Bleistäben zu verbinden und zu zementieren. Durch die Verwendung von verschiedenfarbigen Glasstücken entstanden Panoramafenster, die den offensichtlichen Nachteil in eine eigene Kunstform verwandelten. Die technische Struktur der Führungsstangen ist ein spezielles “grafisches” Designwerkzeug. Die Fragmente wurden oft mit schwarzem Lot hergestellt und silbergelb bearbeitet, um feine Konturen, Schatteneffekte und gelbe Flecken zu erzielen.

Der mittlere Teil einer Bleiglasscheibe, die mit Glasurfarben bemalt ist, wird als Schrankscheibe bezeichnet.

Glasmalereien werden heute noch für Sakralbauten und weltliche Bauten angefertigt.

Technologie

Materialien
Zu den Materialien, die für ein Glasprojekt benötigt werden, gehören Muster, geschnittenes Glas, Kommen, Holzverkleidungen, Lötmittel und Zement. Weitere Verbrauchsmaterialien sind Zeitung, Schneidöl, Sperrholzplatte, Abdeckband, Flussmittel und Wittling.

Glas
Mundgeblasene Gläser sind beispielsweise echtes Antikglas und echtes Antikblitzglas. New Antique Glass, Goethe-Glas, Domglas, Opaleszenzglas und Danziger Glas sind Gläser, die im Table Cast-Roll-Verfahren hergestellt werden. Zierglas und Floatglas werden im Ziehverfahren hergestellt. Eine Sonderform sind Scheiben (Mondscheiben), die in Zentrifugaltechnik hergestellt werden. Antikes Glas wird mit einer Glasmacherpfeife in einen Hohlzylinder geblasen, mit glühendem Eisen längs geschnitten, Rakel aufgerollt, gestreckt und im Ofen temperiert. Dies schafft eine lebendige Oberfläche mit Streifen und Blasen; Diese entstehen aus der Rakel.

Kam
Blei wird häufig in Längen von 2 m und in Breiten unterschiedlicher Größe geliefert. Es gibt auch flache oder gewölbte Profile.

Messing und Kupfer
Messing und Kupfer wurden verwendet, um Kupfer- oder Goldtöne in die Werke zu bringen. Im Allgemeinen wurden sie jedoch nur für Fenster zwischen 1890 und 1920 verwendet. Beide Metalle waren häufig Alternativen zu Zink für von Frank Lloyd Wright entworfene Fenster.

Messingbeschichtetes Blei
Messingbeschichtetes Blei ist eine andere Art von Blei, das für Glasarbeiten verwendet wird.

Führen
Das weiche, formbare Blei (Bleistäbe) eignet sich ideal zum Verbinden von Glasstücken miteinander, ist aber als tragendes Element und Rückgrat der Verglasung wenig belastbar. Durch Stahleinlagen kann die Stabilität der Bleifelder deutlich erhöht werden. Alternativ können verzinkte Flachstahl-Windeisen angelötet werden. Etwa zwei Meter lange Bleistäbe werden in mehreren Breiten aus sogenannten Bleibrüchen gezogen, die unterschiedliche Profile und unterschiedliche Bleikerne aufweisen.

Bei der traditionellen Methode zur Herstellung von “Gerüstglas” wurde Blei verwendet, das zu einer dunkelblau-grauen Patina altert. Im Vergleich zu anderen Metallbändern wie Messing, Kupfer und Zink ist Blei weicher und flexibler, was das Schneiden und Biegen erleichtert. Es ist auch günstig und langlebig. Ein Nachteil ist, dass die fertigen Projekte aufgrund der Weichheit des Bleis zum Durchhängen neigen können. Dies kann etwas gemildert werden, indem das Kabel vor der Verwendung gestreckt wird, um es steifer zu machen. Bei der Arbeit mit diesem Metall sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, um eine Kontamination des Bleis zu vermeiden.

Die Bleiglasfenster der mittelalterlichen Kirchen sind stabiler als die des 19. Jahrhunderts und eines Großteils des 20. Jahrhunderts. Die Zusammensetzung des Bleis änderte sich im Laufe der Zeit, indem zunächst andere Metalle entfernt wurden, um ein “reines Blei” zu erhalten, und dann erneut in Kriegsjahren, als Blei für Munition benötigt wurde. Seit den 1970er Jahren wurde eine neue Bleiform, Restaurationsblei, basierend auf der Metallzusammensetzung des mittelalterlichen Bleis entwickelt. Restaurationsblei ist stärker als Blei der letzten 100 Jahre.

Die Wasserdichtigkeit wird erreicht, indem vor dem Einbau Zement unter die Flansche der Zuleitungen auf beide Seiten gestrichen oder anschließend Kitt aufgetragen wird. Typischerweise bestand der Zement aus Leinöl, Wittling, Lampen- und Schwarzbenzin.

Zink
Zink macht ein leichtes, starkes und steifes Produkt, das sich für Glasarbeiten eignet, die nicht viele gekrümmte Linien haben, groß sind oder eine Reihe von geraden Linien haben, die mehr Halt erfordern, als sich Blei leisten würde. Zink akzeptiert Oberflächen wie Schwarz und Kupfer. Aufgrund seiner Festigkeit wird Zink häufig für Randkanten verwendet, bei denen es sich um U-Kanal-Kanten für die Außenkanten handelt.

Frank Lloyd Wright verwendete Zink für seine Buntglasfenster. Abgeschrägte Glasarbeiten werden in der Regel in Zink ausgeführt, vor allem wegen seiner Fähigkeit, das Gewicht von Grobglasplatten zu beherrschen; wohingegen abgeschrägte Glasarbeiten aus Blei mit der Zeit viel wahrscheinlicher einknicken oder durchhängen.

Lötzinn
Lötzinn besteht zu 60% aus Zinn und zu 40% aus Blei. Sein Schmelzpunkt ist 100 ° C niedriger als der von Blei, so dass es möglich ist, zwei Bleistäbe miteinander zu verbinden, ohne dass das Blei schmilzt. Als Lot werden Stearinöl, Stearinwachs und Lotpaste verwendet.

Kupferfolie
Kupferfolie ist eine einfache, vielseitige Alternative zu Come und eignet sich besonders für kleine Projekte. Mit Kupferfolie werden die Kanten der Glasstücke mit Kupferklebeband umwickelt und entlang der angrenzenden Kupferstreifen miteinander verlötet. Sanford Bray erteilte 1886 ein Patent auf das Verfahren des “Verbindens von Glasmosaiken”. Bei diesem neuen Verfahren zum Verbinden von Glasmalereien wurde Kupfer / Kupferfolie anstelle von Bleischärpen verwendet. Mit Kupferfolie konnte man jetzt Zylinder, Kegel und kugelförmige Schirme oder viele andere unregelmäßige Formen herstellen.

Kitt
Um Bleiglasfenster wasserdicht und stabiler zu machen, spreizen Sie die Bleibacken mit Kitt. Alternativ wird eine Flüssigkeit Paste aus Leinöl, Kreide, Ruß und Terpentin oder Testbenzin eingerührt, die vor dem Einsetzen des Glases auf die Innenseitenwangen des Bleistabs gestrichen wird, um die Fugen abzudichten.

Werkzeuge
Schablonenschere und Schablonenmesser haben Doppelklingen im Abstand von 1,5 mm. Dies entspricht der Dicke des Bleikerns. Wenn Sie die Vorlagen mit einer normalen Schere zuschneiden, sind sie zu groß. Schablonenschere und Messer schneiden einen dünnen Streifen aus der Schachtel, wonach das Glas geschnitten wird.
Zum Schneiden der Gläser gibt es den Glasschneider mit einer Stahlscheibe oder einem Schneiddiamanten. Der Schneidschlitten ermöglicht gerade Schnitte, mit dem Kreisschneider lassen sich Kreise erzeugen.
Mit dem Glashammer oder dem Metallgriff des Glasschneiders können Sie den Schnitt nach dem Schneiden von unten beginnen, damit das Glas leichter abgetrennt werden kann.
Krümelzange und Schleifstein werden verwendet, um unregelmäßige Kanten zu glätten und den Grat zu entfernen.
Das Blei wird mit dem Bleimesser in Stücke geschnitten und mit dem Bleiapplikator etwas verbreitert, damit die Scheiben leichter in das Profil hineingeschoben werden können. Glasnägel fixieren die Glasstücke auf dem Bleitisch.
Der Lötkolben erwärmt das Lot, mit dem die Bleistäbe verbunden sind.
Mit Hilfe des Kittmessers oder der Bürsten gelangt der weiche Kitt unter die Bleibacken.

Schritte
Der Entwurf wird in der Regel im Maßstab 1:10 erstellt. Es ist wichtig, klare Linien zu haben, die für das Material geeignet sind. Kleine Bereiche und Formen, die schwer zu schneiden sind, sind ungünstig. Nach der Entwurfszeichnung erstellt der Künstler den Karton. In Originalgröße bestimmt er die Bleilinien, die Dicke der Bleistäbe und das vorläufige Farbschema und markiert die Bereiche für Ätz- oder Schleifarbeiten. Im Bleiriss fixiert der Glaser die Bleisprossen, wobei das Blei anhand der Faltung des Rahmens berechnet wird.

Der Bleiriss bildet die Schablone für die Schablonen aus festem Papier; Sie sind nummeriert, da das Lead-Feld von oben nach rechts unten eingefügt oder nummeriert werden kann. Mit einer Schablonenschere oder einem Schablonenmesser schneidet der Glaser die Linien und platziert die fertigen Teile wieder auf dem Design.

Jetzt wählt er die farbigen Gläser aus und ordnet sie den Vorlagen zu. Er legt sie platzsparend auf eine Glasscheibe, schneidet mit dem Glasschneider am Rand der Schablone entlang und bricht das Stück mit den Händen ab. Grate oder Spitzen werden mit einer Streuzange oder einem Schleifstein entschärft.

Abweichend von dieser Technik kann auch ohne Box und Vorlagen gearbeitet werden. Wenn die Glasstücke frei geschnitten werden, können Form und Farbe jederzeit geändert werden. Die genauen Umrisse der Bleifelder werden auf große Glasscheiben gezeichnet und die Schnittlinien der Gläser darauf skizziert. Die Glasstücke werden mosaikartig zusammengeschnitten und an die daneben liegenden Scheiben angepasst. Mit dieser freien Improvisation, ständigen Überprüfung und Veränderung werden Sie nicht durch anfängliche Bestimmungen behindert. So entwarf Josef Oberberger beispielsweise die Fenster im Augsburger Dom und im Regensburger Dom.

Nach dem Glasschneiden beginnt das Blei. Auf einem großen Bleitisch sind vorne rechts und links zwei flache Anschlagstangen angenagelt. Der Glaser legt zuerst zwei Randbleche oder Randbleche auf diese. Er schiebt das erste Stück Glas in eine Mine und fixiert es mit einem Nagel. Ein Stück inneres Blei wird zusammengedrückt und zum Glas geführt, so dass es das Stück mit einer Seite des H-förmigen Profils umgibt.

Überstehende Enden werden am Rand des Glases mit dem Bleimesser scharf abgeschnitten und durch Einlegen eines Bleimessers unter den Hammer wieder zusammengedrückt. Diese Arbeit wird bis zum Ende durch die letzten beiden Anschlussdrähte fortgesetzt, woraufhin der Glaser das Fenster mit Holzleisten fixiert. Nun setzt man etwas auf die Verbindungsstellen der Lötstifte und setzt mit Lötzinn und einem heißen Lötkolben eine flache, ausreichend große Lötstelle auf. Wenn alle Bleistangen auf diese Weise fest verbunden sind, wiederholt er das Ganze auf der Rückseite des Bleifeldes. In die offenen Bleiprofile kann Kitt eingelegt werden, um die Stabilität zu erhöhen. Diese werden dann gelöscht. Besonders steif ist das Fenster durch die vollständige Verzinnung von Bleisprossen. Stahleinsätze oder Windeisen sorgen für zusätzliche Festigkeit.

Zum Schluss wird das Fenster mit Petroleum, Kreide oder Sägemehl gereinigt. Wenn das Bild zum Aufhängen vorgesehen ist, werden Schlaufen aus Kupferdraht oder Blei angebracht. Meist wird es jedoch in einen gefalteten Rahmen aus Holz, Metall oder Stein eingelegt. Diese Technik wird auch bei Glasmalereien angewendet, bei denen die Scheiben mit schwarzem Lot und Emaille bemalt und gebrannt werden, bevor sie übrig bleiben.

Erhaltung und Restaurierung
Bei Glasbruch, witterungsbedingten Beschädigungen oder Restaurierungen alter Glasfenster ist es wichtig, die vorhandene Substanz so weit wie möglich zu erhalten. Sprünge können geklebt oder mit Blei gesichert werden. Verschmutzte Gläser müssen sehr schonend gereinigt werden, um Lack und Glasoberfläche nicht zu beschädigen. Fehlende Glasstücke werden originalgetreu hinzugefügt, ebenso zerstörte Teile des Bleinetzwerks.