Geschäftstourismus

Geschäftstourismus oder Geschäftsreisen sind eine begrenzte und fokussierte Untergruppe des regulären Tourismus. Während des Geschäftstourismus (Reisen) arbeiten Einzelpersonen noch und werden bezahlt, tun dies aber sowohl von ihrem Arbeitsplatz als auch von ihrem Zuhause aus.

Einige Definitionen von Tourismus schließen Geschäftsreisen aus. Die Welttourismusorganisation (UNWTO) definiert Touristen jedoch als “Personen, die für nicht mehr als ein Jahr hintereinander zu Freizeit-, Geschäfts- und anderen Zwecken an Orte außerhalb ihrer gewohnten Umgebung reisen und sich dort aufhalten”.

Bedeutung
In der Vergangenheit hat der Geschäftstourismus die Form von Reisen, Geld ausgeben und im Ausland bleiben, für einige Zeit nicht da sein, und hat eine Geschichte so lange wie die des internationalen Handels. Im späten 20. Jahrhundert wurde der Geschäftstourismus als ein wichtiger Wirtschaftszweig angesehen.

Nach den Daten der British Tourist Authority und der National Tourist Boards aus dem Jahr 1998 machte der Geschäftstourismus etwa 14% aller Reisen in oder innerhalb Großbritanniens und 15% des Tourismusmarktes in Großbritannien aus. Eine Schätzung aus dem Jahr 2005 legte nahe, dass diese Zahlen für das Vereinigte Königreich näher bei 30% liegen könnten. Sharma (2004) zitierte eine UNWTO, die schätzt, dass der Geschäftstourismus 30% des internationalen Tourismus ausmacht, da seine Bedeutung in den einzelnen Ländern sehr unterschiedlich ist.

Eigenschaften
Im Vergleich zum regulären Tourismus umfasst der Geschäftstourismus einen kleineren Teil der Bevölkerung mit unterschiedlichen Motivationen und zusätzlichen Einschränkungen, die durch die geschäftlichen Aspekte begrenzt werden. Ziele des Geschäftstourismus sind viel eher Gebiete, die für geschäftliche Zwecke (Städte, Industrieregionen usw.) wesentlich entwickelt sind. Ein durchschnittlicher Geschäftstourist ist wohlhabender als ein durchschnittlicher Freizeittourist und wird voraussichtlich mehr Geld ausgeben.

Geschäftstourismus kann in primäre und sekundäre Aktivitäten unterteilt werden. Die wichtigsten sind geschäftlich (arbeits) bezogen und beinhalten Aktivitäten wie Beratung, Inspektionen und die Teilnahme an Meetings. Sekundäre sind im Zusammenhang mit Tourismus (Freizeit) und umfassen Aktivitäten wie Essen gehen, Erholung, Einkaufen, Sightseeing, treffen andere für Freizeitaktivitäten, und so weiter. Während die primären eher als wichtiger angesehen werden, werden die sekundären oft als “substanziell” bezeichnet.

Geschäftstourismus kann Einzel- und Kleingruppenreisen beinhalten, und Ziele können kleine bis größere Treffen umfassen, einschließlich Kongresse und Konferenzen, Messen und Ausstellungen. In den USA gehört etwa die Hälfte des Geschäftstourismus dazu, an einem großen Treffen teilzunehmen.

Die meisten touristischen Einrichtungen, wie Flughäfen, Restaurants und Hotels, werden zwischen Freizeit- und Geschäftsreisenden geteilt, wobei sich oft ein saisonaler Unterschied zeigt (zum Beispiel kann der Geschäftstourismus diese Einrichtungen in Zeiten nutzen, die für Freizeittouristen weniger attraktiv sind, wie zum Beispiel bei schönem Wetter) Bedingungen sind weniger attraktiv).

Betrieb
Ein Dienst im öffentlichen Dienst ist eine Dienstreise am Dienst- oder Wohnort. Aktionen können einem vereinfachten Genehmigungsverfahren unterliegen, so dass beispielsweise die mündliche Zustimmung durch Vorgesetzte ausreicht.

Anlässe für Geschäftsreisen
Geschäftsreisen sind zum Beispiel

Reisen zu Kunden oder Lieferanten und zu externen Service-Meetings
Teilnahme an Fachkonferenzen, Kongressen, Seminaren oder beruflicher Weiterbildung
Besuch von Messen und Ausstellungen im Interesse des Arbeitgebers
Ausflüge und Klassenfahrten von Lehrern
Reitet an Kooperationspartner oder für Forschungsprojekte
Feldforschung und andere Forschungsreisen von Wissenschaftlern
Beobachtungs- und Messkampagnen
andere externe Dienstleistungen, zB im Bauwesen, Erstellung von Berichten, Umfragen
zeitweilige Abordnungen zu anderen Beamten von Beamten oder anderen Arbeitnehmern.

Geschäftstourismus kann unterteilt werden in:

traditionelle Geschäftsreisen oder Meetings – für persönliche Treffen mit Geschäftspartnern an verschiedenen Orten
Incentive-Reisen – ein Job-Bonus, der darauf abzielt, Mitarbeiter zu motivieren (zum Beispiel nutzt etwa ein Drittel der britischen Unternehmen diese Strategie, um Mitarbeiter zu motivieren)
Konferenz- und Ausstellungsreisen – für die Teilnahme an großen Treffen. Bei einer geschätzten Anzahl von 14.000 Konferenzen weltweit (für 1994) sind die wichtigsten Ziele Paris, London, Madrid, Genf, Brüssel, Washington, New York, Sydney und Singapur
Die Worte Meetings, Incentives, Konferenzen und Ausstellungen im Rahmen des Geschäftstourismus werden als MICE abgekürzt.

Notwendigkeit für Geschäftsreisende und andere Lösungen
Die Geschäftsreise ist eine Möglichkeit, Menschen zu treffen – aktuelle und zukünftige Mitarbeiter, Lieferanten, Kunden – und sich selbst eine Situation zu sehen. Direkter menschlicher Kontakt ist manchmal wichtig und Distanz behindert das Verständnis einer Situation. Reisen ist um so wichtiger geworden, als Liefer- und Lieferketten aufgrund der wirtschaftlichen Globalisierung länger geworden sind: Zulieferer, Kunden, zu erschließende Märkte sind manchmal Tausende von Kilometern vom Entscheidungszentrum oder der Produktion entfernt.

Moderne Kommunikationsmittel können zum Teil ein Ersatz für Reisen sein: Telekonferenzen, Dokumentenaustausch über Computernetzwerke (insbesondere das Internet), elektronische Signaturen können entfernte Problemlösungen erleichtern und bis zu einem gewissen Grad den direkten menschlichen Kontakt ersetzen, stellen aber das Problem dar der Datensicherheit (Datenintegrität während der Übertragung, mögliche Datenüberwachung).

Aber Geschäftsreisen sind auch eine Möglichkeit, Arbeitskräfte an einen bedürftigen Ort zu bringen. Es kann sein, ein Team zu verstärken oder eine bestimmte Mission auszuführen (Installation einer Maschine, Wartung, Inspektionsbesuch, Vorhersage eines bestimmten Problems …). Im Allgemeinen gibt es keine Alternative zur Verlagerung. Eine effektive territoriale Organisation kann jedoch die verursachten Kosten und Unannehmlichkeiten begrenzen; zum Beispiel ermöglicht eine Organisation in Agenturen oder Brigaden, die einem geographischen Gebiet gewidmet sind, die Amplitude der Verschiebungen zu begrenzen.

Professionelles Reisen kann ein wichtiger Bestandteil einiger Positionen sein. Dies gilt insbesondere für Fahrgastvertreter (VRP), geschäftliche “externe Operationen” (Installation und Vor-Ort-Wartung von Geräten, die bei einem Kunden installiert werden) und mobile Gendarmerie-ähnliche Polizeidienste. oder Republican Security Company (CRS), eine zivile Sicherheitseinheit wie die Einheiten der Anweisung und Intervention der zivilen Sicherheit (UIISC) …

Risiken und Auswirkungen von Geschäftsreisen
Die meisten Risiken sind bei Vergnügungsreisen üblich.

Definitionsgemäß beinhaltet Verdrängung den Transport, so dass das erste Risiko transportbedingt ist, hauptsächlich Verkehrsunfälle und das thromboembolische Syndrom des verlängerten Sitzens. Es sollte auch darauf hingewiesen werden, dass Verkehrsunfälle die Hauptursache für Arbeitsunfälle in Frankreich (einschließlich Wegeunfälle) und die häufigste Todesursache auf Auslandsreisen (Tourismus) sind.

Es gibt Risiken in Bezug auf den Ort der Reise. Es kann ein professionelles Risiko im Zusammenhang mit der Aktivität des Unternehmens (Standort, industrielle Risiko) sein, ein Risiko im Zusammenhang mit Infektionskrankheiten endemisch an den Ort besucht (Malaria, Virosen, Tuberkulose, Brucellose, Hepatitis, Fieber Typhus …), a Risiken im Zusammenhang mit Naturkatastrophen und einem Risiko im Zusammenhang mit Störungen der öffentlichen Sicherheit (Kriegszustand, Kriminalität, Terrorismus).

Die Tatsache, dass es Zeitunterschiede gibt (wiederholte Reisen von Ost nach West über lange Strecken), verursacht Müdigkeit, Benommenheit, Reizbarkeit, Verdauungsstörungen und Konzentrationsschwierigkeiten. Schließlich führt die Abwesenheit von zu Hause oft zu Entwurzelungsproblemen, insbesondere zu Suchtverhalten und riskantem Sexualverhalten.

Ebenso hat professionelles Reisen, wie jede Reise, eine Umweltauswirkung, die mit dem Verbrauch von meist fossiler Energie (Kerosin, Benzin, Diesel) und der Erzeugung von Treibhausgasemissionen verbunden ist. Verdrängung kann auch soziale Auswirkungen auf das besichtigte Land haben, was positiv sein kann, indem Währung in die lokale Wirtschaft injiziert wird, oder negativ, indem illegales Verhalten (zB Korruption) gefördert oder der lokale Markt aus dem Gleichgewicht gebracht wird (der Reisende erhöht die Nachfrage und damit die Nachfrage) facto Preise); dies unabhängig von der Geschäftstätigkeit.

Die Verantwortung des Unternehmens ist verpflichtet: Es muss seine Pflicht zum Schutz des Kollaborateurs in der Bewegung gewährleisten 1. Es ist erforderlich, Risiken zu bewerten, Mitarbeiter zu informieren und diese Risiken zu vermeiden.

Vorbereitung der Verschiebung
Die gesamte oder ein Teil der Vorbereitung kann durch eine Abteilung der Firma durchgeführt werden, insbesondere durch eine kaufmännische oder leitende Assistentin, einen Reisemanagementdienst oder durch einen externen Dienstleister, wie etwa ein Reisebüro. Aber immer mehr buchen die Geschäftsreisenden selbst ihre Reisen. Technologische Entwicklungen erleichtern diese Praxis, und die Mitarbeiter sind nun daran gewöhnt, Reisen selbst zu buchen, um ihre Freizeit zu verbringen. Sie verfügen daher über die Erfahrung und die Mittel, um einen Vermittler zu vermeiden. In einigen Fällen ist jedoch die Intervention eines Reisebüros besonders bei komplexen Reisen notwendig.

Die Zubereitung umfasst typischerweise mehrere Schritte:

Vorbereitung von Material und notwendigen Informationen;
Organisation der Reise: Reservierung von Transportmitteln (Zug, Flugzeug, Reisebus, Mietwagen, Taxi), Vorhersage des öffentlichen Nahverkehrs oder Nutzung des eigenen Fahrzeugs;
Organisation der Unterkunft, wenn nötig;
administrative Vorbereitung: Gültigkeit der Identitätsdokumente (Führerschein bei Benutzung eines Autos, Personalausweis oder Reisepass und Visum bei Auslandsreisen), Informationen, die der besuchten Struktur zur Verfügung gestellt werden müssen (um den Zugang zur Website zu ermöglichen);
medizinische Vorbereitung bei Reisen ins Ausland oder wenn der Reisende an einer Krankheit leidet (chronisch oder gelegentlich): Impfungen, Prophylaxe, Insektenabwehrmittel, Informationen zu den besonderen Gesundheitsrisiken, Überwachung des Hämogramms (Intervention vor Ort mit einem radioaktiven Risiko) Rückführungsprognosen (Assistance-Unternehmen);
Vorbereitung der Sicherheit in Bereichen, die eine wiederkehrende Störung der öffentlichen Ordnung darstellen: Leibwächter, der im Falle einer Krise anrufen muss;
Termine mit den besuchten Personen (Ort, Datum, Uhrzeit);

Ein unerwarteter Zug oder die unerwartete Verlängerung einer Schicht kann “Improvisation” erfordern.

Mittel für Geschäftsreisen
Bestimmte Angestellte stellen den Arbeitgebern Business-Autos für Geschäftsreisen zur Verfügung, die manchmal zu privaten Anlässen genutzt werden können. Eine Alternative ist die Gewährung eines Mobilitätsbudgets, das für alle Verkehrsträger genutzt werden kann. Wenn der Geschäftsreisender das nicht selbst tut, sind interne Agenturen (zB Sekretariate), aber auch externe Dienstleister (zB Travel Manager) mit der Vorbereitung und Nachbereitung der Reise betraut.

Reisekosten

Rückerstattung
Die Erstattung von Reisekosten für Arbeitnehmer wird normalerweise durch Kollektivverträge oder eine Betriebsvereinbarung geregelt. Dem Mitarbeiter werden Reisekosten, Unterbringungskosten und zusätzliche Mahlzeiten (“Spesen”) sowie sonstige Spesen erstattet. Im öffentlichen Dienst und vielen anderen Arbeitgebern werden für die zusätzlichen Kosten am Zielort feste Tagessätze (allgemein als “Diäten” bezeichnet) festgelegt, abhängig vom durchschnittlichen Aufwand in jedem Land und in einigen Fällen vom Service. Zum Nachweis wird eine begründete Überschreitung dieser Raten in der Regel kompensiert.

Die Reisekosten selbst werden in der Regel mit Bahnstrecken der zweiten Klasse oder gefahrenen Kilometern berechnet; Im Flugverkehr sind die Vorschriften jedoch sehr unterschiedlich. Die Abrechnung kann auch auf der Grundlage von Steuervorschriften erfolgen.

Wenn die erwarteten Ausgaben relativ hoch sind, kann der Arbeitnehmer einen Reisekostenvorschuss beanspruchen.

Für Beamte, Richter, Soldaten und Beamte (in Deutschland) gelten die Reisekosten nach dem Bundesreisekostengesetz und den Reisekostengesetzen der einzelnen Bundesländer.

Die Erstattung der Reisekosten von Freiberuflern nach einer gesetzlichen Gebührenordnung in Deutschland wird unter Reisekosten (Spesen) behandelt.

Besteuerung
Bei einer längerfristigen nach außen gerichteten Tätigkeit wird in der Regel nur eine begrenzte Zeit als Dienstreise anerkannt. Nach Ablauf dieser Frist (in Deutschland drei Monate, im österreichischen Steuerrecht teilweise kürzer) wird der Ort der externen Tätigkeit als neuer regelmäßiger Arbeitsplatz angesehen und die Frist beginnt von neuem.

In Frankreich werden aus steuerlicher Sicht bei längerer Versetzung nur die ersten drei Monate als Geschäftsreise betrachtet. Nach Ablauf dieser drei Monate gilt der Bestimmungsort als neuer normaler Arbeitsort, und die Zeit beginnt wieder bei Null.

Verschiedene Länder (Niederlande, Belgien) haben steuerliche oder gesetzliche Regelungen eingeführt, die umweltfreundlichere Fahrten für Pendler und / oder Arbeit (zB Kurier) fördern. Radfahren (für Entfernungen, die dies erlauben) kann ein Teil davon sein, mit einer Kilometric Bike-Genehmigung und / oder damit verbundene Steuervorteile.

“Gemischte” Ursache
Mit Beschluss vom 21. September 2009 hat der Große Senat des Bundesfinanzhofs das so genannte “Zuweisungsverbot” bei Steuervergünstigungen für Dienstreisen, die gemischt eingeleitet wurden, fast vollständig abgeschafft. Somit wurde es möglich, die Kosten für die Rückreise getrennt aufzuteilen. Betroffen sind sowohl Selbständige als auch Arbeitnehmer. Das “Zuteilungsverbot” wurde zuvor von Nr. 1 Satz EStG, vgl. Geschäftsausgaben mit Beispielen.

Nach der Entscheidung des BFH muss es möglich sein, die Ausgaben zwischen den Zeiträumen der Geschäftsreise für das Privatleben und dem beruflichen oder geschäftlichen Ereignis aufzuteilen. Darüber hinaus dürfen die betrieblichen Gründe für die Geschäftsreise nicht anderen Gründen untergeordnet sein. Es muss auch möglich sein, objektive Kriterien für die Aufteilung der Mission festzulegen. Private und betriebliche Motive sollten nicht zu eng miteinander verknüpft sein. Neben Zeitanteilen sind aber auch andere Verteilungsmaßstäbe denkbar.

“Dies kann sich auch auf die Bewertung anderer gemischter Ausgaben auswirken”, ergänzt die BFH-Pressemitteilung. Zuvor war bereits eine Aufschlüsselung der Ausgaben bei der Nutzung von Autos, Computern und Telefonen möglich. Das Vertriebsverbot für Dienstreisen stammt aus der Zeit des Reichsfinanzhofs. Die fast vollständige Aufhebung dieses Verbots stellt daher eine Änderung der Rechtsprechung dar.

Die Entscheidung des BFH vom 21. September 2009 bezog sich auf einen Besucher und Gastredner einer viertägigen Computermesse in Las Vegas, die noch drei Tage in der Stadt verbrachte. Der BFH ließ vier Siebtel der Flugkosten abziehen.

Mit zwei Urteilen vom 21. April 2010 zu Gruppenreisen hat der BFH seine neue Rechtsprechung bestätigt. Neben Fachlehrgängen sseminaren und -vorträgen waren im Falle eines Sprachkurses für Englischlehrer nach Irland ein Tagesausflug, eine Stadtrundfahrt und abendliche kulturelle Veranstaltungen auf dem Programm, im Falle der sportmedizinischen Ausbildung am Gardasee täglich zwischen Alphabetisierungstraining in verschiedenen Sportarten selbst, im ersten Fall, der vor der Instanz war In der anderen wurde die Entscheidung des Finanzgerichts bestätigt, die Hälfte der Reisekosten als Werbungskosten anzusetzen.

Unternehmerisch
Der Unternehmer ist verpflichtet, Mitarbeiter, die in diesem Bereich geschäftlich tätig sind, zu unterrichten. Diese Verpflichtung ergibt sich aus dem ArbSchG und der autonomen Verordnung BGV A1 (Berufsgenossenschaftliche Verordnung für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz). Die Anweisung muss Sicherheitsregeln enthalten, die vom Mitarbeiter vor Fahrtantritt, während der Fahrt und nach Beendigung der Reise zu beachten sind (siehe Reisesicherheit). Für besondere Risiken, z. Wie der Transport von Ladungen im Auto oder Lieferwagen (Ersatzteile, Materialien, etc.) ist der Mitarbeiter in diesen besonderen Fragen zusätzlich zu belehren. Die Erfüllung der Verpflichtung kann durch Anweisungen “Sicherheit auf Geschäftsreisen”, “Sicherung von Lasten in Autos und Lieferwagen” durchgeführt werden. Die Anweisung muss schriftlich dokumentiert sein und darf für jeden Mitarbeiter nicht älter als zwölf Monate sein. Zusätzlich müssen alle Betriebsfahrzeuge einer jährlichen UVV-Prüfung nach BGV D29 unterzogen werden. Die Prüfbescheinigungen müssen schriftlich sein. Dies kann in den Werkstätten im Rahmen des Kundendienstes erfolgen, wenn der schriftliche Nachweis vorliegt. Darüber hinaus muss eine Risikobewertung bestimmen, ob die G25 (Beurteilung der

Die Geschäftsreise nach Frankreich in der angestellten Umgebung
In der Angestelltengemeinschaft wird die Dauer einer Geschäftsreise als Arbeitszeit betrachtet, wenn eine solche Schicht während der normalen Arbeitszeit fällt.

Die Erstattung von Reisekosten ist in der Regel in einem Tarifvertrag oder im Rahmen einer Betriebsvereinbarung geregelt. Die Reise- und Unterbringungskosten sowie zusätzliche Ausgaben für Mahlzeiten und andere Ausgaben werden dem Mitarbeiter erstattet. Die Abrechnung dieser Kosten kann auch auf der Grundlage der Steuerrichtlinien vereinbart werden. Die Dauer einer Geschäftsreise und die Entfernung zum Arbeitsplatz oder zum Wohnort sind entscheidende Faktoren für die Berechnung der entstandenen Kosten.

Im Falle von erheblichen Ausgaben kann eine Vorauszahlung an den Arbeitgeber für die Zahlung der Auslagenkosten verlangt werden.