Großbritannien und Europa, British Museum

Das Department of Britain, Europe und Prehistory ist verantwortlich für Sammlungen, die eine riesige Zeitspanne abdecken, von den frühesten menschlichen Werkzeugen in Afrika und Asien vor zwei Millionen Jahren bis zur Kunst und Archäologie Europas von den frühesten Zeiten bis heute die Geschichte Britanniens unter römischer Besatzung.

Kuratoren in der Abteilung sind Experten für eine Vielzahl von Themen, von Bereichen wie Altsteinzeit in Europa und der ganzen Welt, Jungsteinzeit (New Stone Age), Bronzezeit und Eisenzeit Archäologie in Europa und römischen Großbritannien. Spezialisten decken viele Aspekte der europäischen Kultur des Mittelalters, der Renaissance und der Moderne ab, einschließlich des Designs des 20. Jahrhunderts aus Nordamerika.

Die Abteilung verfügt derzeit über elf Galerien, die Highlights aus ihren Sammlungen zeigen. Neben Ausstellungen sind wir in einer Vielzahl von Forschungsarbeiten, Ausgrabungen und Publikationen aktiv und kommunizieren aktiv mit der Öffentlichkeit durch Radio- und Fernsehprogramme und neue Medien.

Mitarbeiter engagieren sich in der Öffentlichkeitsarbeit bei Recherchen, der Identifizierung von Objekten und wissenschaftlicher Forschung. Ein wichtiger Teil der Arbeit der Abteilung ist mit Funden von Treasure aus England verbunden und unterstützt die Arbeit des Portable Antiquities Scheme.

Mittelalterliches Europa (Raum 40)
Die Paul und Jill Ruddock Galerie
AD 1050-1500

Die kürzlich renovierte Galerie Medieval Europe zeigt viele der größten mittelalterlichen Schätze der Welt. Britische, europäische und byzantinische Objekte erzählen die Geschichte einer Zeit großer Veränderungen, als Territorialkriege und politische Unruhen den Kontinent bestimmten, den wir heute kennen.

Von der Macht und Dominanz der Kirche im täglichen Leben bis hin zum sozialen Wandel, der durch eine neue Händlerklasse in ganz Europa verbreitet wird, bieten einzigartige und berühmte Objekte einen Zugang zu den wichtigsten Entwicklungen dieser Zeit. Das Ritual und das Protokoll des Königshofs werden ebenso behandelt wie der kulturelle, intellektuelle und politische Austausch, der durch Reisen, Handel und Pilgerfahrt entsteht. Beispiele für sakrale Kunst zeigen auch, wie das Göttliche damals dargestellt wurde.

Sutton Hoo und Europa (Raum 41)
Die Sir Paul und Lady Ruddock Gallery
AD 300-1100

Die Jahrhunderte 300 v. Chr. Bis 1100 erlebten große Veränderungen in Europa. Das Römische Reich brach im Westen zusammen, blieb aber im Osten im Byzantinischen Reich. Menschen, Objekte und Ideen reisten über den Kontinent, während Christentum und Islam als Hauptreligionen entstanden. Um 1100 hatten sich die Vorläufer einiger moderner Staaten entwickelt. Europa, wie wir es heute kennen, nahm Gestalt an. Raum 41 gibt einen Überblick über die Zeit und ihre Völker. Die unvergleichlichen Kollektionen reichen vom Atlantik bis zum Schwarzen Meer und von Nordafrika bis Skandinavien. Das Herzstück der Galerie ist das angelsächsische Schiffsgrab in Sutton Hoo, Suffolk – eine der spektakulärsten und wichtigsten Entdeckungen in der britischen Archäologie.

Europa 1400-1800 (Zimmer 46)
Die Zeit vom späten Mittelalter bis zum Ende des 18. Jahrhunderts war eine Zeit großer gesellschaftlicher Veränderungen. Die politische Revolution, der religiöse Umbruch und die Entdeckung neuer Kontinente haben das europäische Leben radikal geprägt.

Durch Raumobjekte der dekorativen und angewandten Kunst zeigt Raum 46 die Expansion des internationalen Handels, das Wachstum moderner Städte und die großen Entwicklungen in den Künsten und Wissenschaften, die die Grundzüge der modernen europäischen Zivilisation festlegten.

Der direkte Einfluss der italienischen Renaissance auf die materielle Kultur der Zeit zeigt sich auch in den ausgestellten Objekten.

Europa 1800-1900 (Zimmer 47)
Das 19. Jahrhundert sah ein beispielloses Wirtschaftswachstum in Europa, begleitet von immensen sozialen und politischen Umwälzungen. Für Großbritannien war es eine Zeit der Stabilität und der industriellen Vorherrschaft. Auf dem Kontinent erlebte Frankreich drei Revolutionen, während in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts Deutschland und Italien vereinigt wurden.

Die nationalistische Stimmung hinter diesen Ereignissen war oft eine Hommage an die großen Zeiten der Vergangenheit. Dies spiegelt sich in den Objekten in Raum 47 wider, von denen viele Motive früherer historischer Perioden übernommen haben.

Während dieser Zeit förderten internationale Ausstellungen das Wachstum der Maschinentechnologie, gleichzeitig blühte traditionelles Handwerk auf.

Europa 1900 bis heute (Raum 48)
Raum 48 untersucht wechselnde Vorstellungen darüber, wie Objekte aussehen sollten, und den Wunsch, gut gestaltete Objekte einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Viele der ausgestellten Objekte zeigen, wie sich Designer im Westen von anderen Kulturen inspirieren lassen, von Vergangenheit und Gegenwart.

Zu den Highlights gehören der Continental Art Nouveau, die Darmstädter Künstlerkolonie und das Bauhaus, russisches revolutionäres Porzellan und amerikanische angewandte Kunst zwischen den beiden Weltkriegen.

Das Museum sammelt aktiv Objekte aus dem 20. Jahrhundert und die Ausstellung ändert sich immer wieder, wenn neue Anschaffungen gemacht werden.

Römisches Großbritannien (Zimmer 49)
Die Weston-Galerie
AD 43 – 410

Die römische Besetzung Großbritanniens veränderte die materielle Kultur der Provinz dramatisch. Importierte Güter und Siedler aus Europa, dem Nahen Osten und Nordafrika schufen eine reichere, vielfältigere Gesellschaft und eine Fülle von Mosaiken, Wandgemälden, Skulpturen, Glaswaren und Metallarbeiten.

Die Gesetze, Verwaltung, Währung, Architektur, Technik, Religion und Kunst Roms trafen auf die britischen Gesellschaften der Eisenzeit, um eine unverwechselbare “römisch-britische” Identität zu schaffen, die in Raum 49 durch eine Vielzahl von Objekten und Kunstwerken veranschaulicht wird.

Großbritannien und Europa 800 BC-AD 43 (Zimmer 50)
Die Eisenzeit war eine Zeit dramatischer Veränderungen für die Menschen in Großbritannien und Europa. Eisen ersetzte Bronze als Material für Werkzeuge und Waffen, während sich Religion, Kunst, Alltag, Wirtschaft und Politik dramatisch veränderten.

Die Geschichte dieser Zivilisationen (die den Griechen und Römern als Briten, Kelten, Deutsche und Iberer bekannt waren) und ihre unterschiedlichen materiellen Kulturen wird durch verzierte Artefakte aus der Eisenzeit, bekannt als “keltische Kunst” und mehr Alltagsgegenstände, erzählt.

Europa und Naher Osten 10.000-800 vor Christus (Raum 51)
Die Landwirtschaft begann vor etwa 12.000 Jahren im Nahen Osten und ermöglichte die sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Veränderungen, die die moderne Welt prägten. Vor etwa 6000 Jahren kam es in Großbritannien an und brachte eine neue Lebensweise. Diese Veränderung des Lebensstils bedeutete, dass die Menschen um Reichtum, Macht und Status kämpften und diese durch Schmuck, Waffen und Schlemmen ausstellten.

Die ausgestellten Objekte in Raum 51 zeigen, wie die Menschen im prähistorischen Europa Leben und Tod zelebrierten und ihre Beziehung zur Natur, zur Geisterwelt und untereinander zum Ausdruck brachten.

Sehen Sie sich diese Galerie im Grundriss an

Ancient Iran (Raum 52) erzählt die Geschichte der Geburt der Landwirtschaft im Nahen Osten.

Abteilung für Großbritannien, Europa und Urgeschichte
Das Department of Britain, Europe and Prehistory wurde 1969 gegründet und ist verantwortlich für Sammlungen, die eine große Zeit und Geographie abdecken. Es umfasst einige der frühesten Objekte, die Menschen in Ostafrika vor über 2 Millionen Jahren geschaffen haben, sowie prähistorische und neolithische Objekte aus anderen Teilen der Welt; und die Kunst und Archäologie Europas von den frühesten Zeiten bis heute. Die archäologische Ausgrabung von prähistorischem Material begann im 20. Jahrhundert und erweiterte sich beträchtlich, und die Abteilung hat jetzt buchstäblich Millionen von Objekten aus der Altsteinzeit und Mesolithikum in der ganzen Welt, sowie aus der Jungsteinzeit, Bronzezeit und Eisenzeit in Europa. Steinzeitmaterial aus Afrika wurde von berühmten Archäologen wie Louis und Mary Leakey und Gertrude Caton-Thompson gestiftet. Altsteinzeitliche Objekte aus den Sammlungen Sturge, Christy und Lartet gehören zu den frühesten Kunstwerken Europas. Viele bronzezeitliche Objekte aus ganz Europa kamen während des neunzehnten Jahrhunderts hinzu, oft aus großen Sammlungen, die von Baggern und Gelehrten wie Greenwell in Großbritannien, Tobin und Cooke in Irland, Lukis und de la Grancière in der Bretagne, Worsaae in Dänemark, Siret in El Argar in Spanien und Klemm und Edelmann in Deutschland. Eine repräsentative Auswahl eisenzeitlicher Artefakte aus Hallstatt wurde durch die Ausgrabungen Evans / Lubbock und von Giubiasco im Tessin durch das Schweizerische Nationalmuseum erworben.

Darüber hinaus gehören die Sammlungen des British Museum, die den Zeitraum von 300 bis 1100 n. Chr. Umfassen, zu den größten und umfangreichsten der Welt, von Spanien bis zum Schwarzen Meer und von Nordafrika bis Skandinavien; Eine repräsentative Auswahl wurde kürzlich in einer neu renovierten Galerie neu präsentiert. Wichtige Sammlungen umfassen lettisches, norwegisches, gotländisches und merowingisches Material von Johann Karl Bähr, Alfred Heneage Cocks, Sir James Curle und Philippe Delamain. Der unbestrittene Höhepunkt des frühen Mittelalters sind jedoch die prächtigen Gegenstände aus dem königlichen Grab von Sutton Hoo, die die Landbesitzerin Edith Pretty der Nation großzügig schenkte. Die Abteilung umfasst die nationale Sammlung der Uhrmacherei mit einer der umfangreichsten Sammlungen von Uhren, Uhren und anderen Zeitmessern in Europa, mit Meisterwerken aus allen Epochen der Entwicklung der Zeitmessung. Aus den Kollektionen von Morgan und Ilbert stammen ausgewählte Uhren. Die Abteilung ist auch verantwortlich für die Kuration der römisch-britischen Objekte – das Museum hat bei weitem die umfangreichste Sammlung in Großbritannien und eine der repräsentativsten regionalen Sammlungen in Europa außerhalb Italiens. Es ist besonders berühmt für die große Anzahl von spätrömischen Silberschätzen, von denen viele in East Anglia gefunden wurden, von denen der wichtigste der Mildenhall Treasure ist. Das Museum erwarb 1856 viele antiquarische Gegenstände aus der Zeit des römischen Antiquars Charles Roach Smith. Diese bildeten schnell den Kern der Sammlung.

Objekte aus der Abteilung für Ur- und Frühgeschichte und Europa befinden sich meist im Obergeschoss des Museums mit einer Reihe von Galerien, die von 38 bis 51 nummeriert sind. Der größte Teil der Sammlung befindet sich in seinen Archiveinrichtungen, wo er für Forschung und Studium zur Verfügung steht.

Zu den wichtigsten Highlights der Kollektionen gehören:

Steinzeit (ca. 3,4 Millionen Jahre v. Chr. – ca. 2000 v. Chr.)
Paläolithikum aus ganz Afrika, insbesondere Olduvai, Kalambo Falls, Olorgesailie und Cape Flats (ab 1,8 Millionen v. Chr.)
Einer der 11 blattförmigen Punkte in der Nähe von Volgu, Saône-et-Loire, Frankreich und schätzungsweise 16.000 Jahre alt
Eiszeit-Kunst aus Frankreich mit dem Wolverine-Anhänger von Les Eyzies, Montastruc-dekoriertem Stein- und Baton-Fragment (ca. 12-11.000 v. Chr.)
Eiszeit-Kunst aus Großbritannien mit den verzierten Kiefern von Kendrick und Robin Hood Cave Horse (11.500-10.000 v. Chr.)
Seltene mesolithische Artefakte aus der Stätte von Star Carr in Yorkshire, Nordengland, (8770-8460 v. Chr.)
Terrakotta-Figur aus Vinča, Serbien, (5200-4900 v. Chr.)
Callaïs Perlenschmuck aus Lannéc-er-Ro’h und dreieckiger Anhänger aus Mané-er-Hroëk, Morbihan, Bretagne, Westfrankreich, (4700-4300 v. Chr.)
Abschnitt der Sweet Track, einer alten Holzbrücke von den Somerset Levels, England, (3807/6 v. Chr.)
Eine Reihe von Carved Stone Balls aus Schottland, Irland und Nordengland (3200-2500 v. Chr.)
Die drei Folkton Drums, hergestellt aus Kreide und gefunden in Yorkshire, Nordengland, (2600-2100 v. Chr.)

Bronzezeit (ca. 3300 v. Chr. – ca. 600 v. Chr.)
Jet Perlenkette aus Melfort in Argyll, Schottland, (ca. 3000 v. Chr.)
Gold Lunula aus Blessington, Irland, einer von neun aus Irland, Wales und Cornwall, (2400-2000 BC)
Frühe Bronzezeithorte von Snowshill, Driffield und Barnack in England, Arraiolos und Vendas Novas in Iberia und Neunheilingen und Biecz in Mitteleuropa (2280-1500 v.Chr.)
Inhalt des Rillaton Barrow mit einem goldenen Becher und dem zugehörigen Ringlemere Cup, England, (1700-1500 v.Chr.)
Bronzezeithorte aus Zsujta, Forró und Paks-Dunaföldvár in Ungarn, (1600-1000 v. Chr.)
Große zeremonielle Schwerter oder Dirken aus Oxborough und Beaune, Westeuropa, (1450-1300 v. Chr.)
Bronzeschilde von Moel Hebog und Rhyd-y-gors, Wales, (12.-10. Jh. V. Chr.)
Goldhorte von Morvah und Towednack in Cornwall, Milton Keynes in Buckinghamshire und Mooghaun in Irland, (1150-750 v. Chr.)
Dunaverney-Fleischhaken in der Nähe von Ballymoney, Nordirland und Teil des Dowris Hoard aus County Offaly, Irland, (1050-900 v. Chr. & 900-600 v. Chr.)
Spätbronzezeitlicher Goldschatz aus Abia de la Obispalía, Spanien und ein kompliziertes Goldhalsband aus Sintra, Portugal (10.-8. Jh. V. Chr.)

Eisenzeit (ca. 600 v. Chr. – ca. 1. Jahrhundert n. Chr.)
Basse Yutz Flagons, ein Paar Bronze Trinkgefäße aus Mosel, Ostfrankreich, (5. Jahrhundert v. Chr.)
Morel Sammlung von La Tène Material aus Ostfrankreich, einschließlich der Somme-Bionne Wagenbestattung und der Prunay Vase, (450-300BC)
Wichtige Funde von der Themse einschließlich Wandsworth Shield, Battersea Shield und Waterloo Helmet sowie der Witham Shield aus Lincolnshire, Ost-England, (350-50 v. Chr.)
Ein Paar Goldhalsbänder, Orense Torcs aus Nordwestspanien genannt, (300-150 v. Chr.)
Andere Goldhalsbänder einschließlich des Ipswich Hoard und des Sedgeford Torc, England, (200-50 v. Chr.)
Winchester Hort aus Goldschmuck aus Südengland und dem Großen Torc aus Snettisham in Norfolk, Ostanglien, (100 v. Chr.)
Cordoba und Arcillera Treasures, zwei silberne keltische Horden aus Spanien, (100-20 BC)
Lindow Man durch Zufall in einem Torfmoor in Cheshire, England, gefunden (1. Jahrhundert n. Chr.)
Stanwick Hoard mit Pferde- und Wagenzubehör und dem Meyrick-Helm, Nordengland, (1. Jahrhundert n. Chr.)
Lochar Moss Torc und zwei massive Bronzearmelstücke aus Muthill und Strathdon, Schottland, (50-200 n. Chr.)

Romanisch-Britisch (43 n. Chr. – 410 n. Chr.)
Grabstein des römischen Prokurators Gaius Julius Alpinus Classicianus aus London, (1. Jahrhundert n. Chr.)
Ribchester-, Guisborough- und Witcham-Helme, die einst von römischen Kavalleristen in Großbritannien getragen wurden (1.-2. Jahrhundert n. Chr.)
Aufwändige Goldarmbänder und -ringe in der Nähe von Rhayader, Zentralwales (1.-2. Jahrhundert n. Chr.)
Bronzeköpfe der römischen Kaiser Hadrian und Claudius, gefunden in London und Suffolk (1.-2. Jahrhundert n. Chr.)
Vindolanda Tablets, wichtige historische Dokumente in der Nähe des Hadrianswalls in Northumberland (1.-2. Jahrhundert n. Chr.)
Wandmalereien und Skulpturen aus der römischen Villa in Lullingstone, Kent, Südostengland, 1.-4. Jahrhundert n. Chr.)
Capheaton und Backworth Schätze, Überreste von zwei wichtigen Horden aus dem Norden Englands (2.-3. Jahrhundert n. Chr.)
Stony Stratford Hort von Kupfer-Kopfschmuck, Fibeln und Silber Votivtafeln, Mittelengland, (3. Jahrhundert n. Chr.)
Goldschmuck, der auf dem Gelände von Newgrange, Irland, (4. Jahrhundert n. Chr.) Deponiert wurde
Thetford Hoard, spätrömischer Schmuck aus dem Osten Englands (4. Jahrhundert n. Chr.)

Frühes Mittelalter (ca. 4. Jahrhundert n. Chr. – ca. 1000 n. Chr.)
Teil der Schätze von Asyut, Domagnano, Artres, Sutri, Bergamo und Belluno (4.-7. Jahrhundert n. Chr.)
Lykurgus Cup, ein einzigartiger figürlicher Glaskäfigbecher und die byzantinische Erzengelelfenbeinplatte (4.-6. Jh. N. Chr.)
Der Sutton Hoo Schatz und Taplow Begräbnis, mit einigen der größten Funde aus dem frühen Mittelalter in Europa, England, (6.-7. Jahrhundert AD)
Zwei Wikinger-Horden aus Norwegen, bekannt als Lilleberge Wikingergrab und Tromsø-Bestattung und der Cuerdale-Schatz aus England (7.-10. Jahrhundert n. Chr.)
Irische Reliquiare wie der Kells Crozier und Bell Schrein von St. Cuileáin, (7.-11. Jahrhundert n. Chr.)
Frühe Anglo Saxon Franks Casket, ein einzigartiger Elfenbeinbehälter aus dem Norden Englands (8. Jahrhundert n. Chr.)
Eine Reihe von wichtigen pseudo-penanularen Broschen, darunter die Londesborough Brooch und die Breadalbane Brooch, Irland und Schottland (8. bis 9. Jahrhundert n. Chr.)
Karolingische Edelsteine, Lothar Crystal und Saint-Denis Crystal, Mitteleuropa, (9. Jahrhundert n. Chr.)
Angelsächsische Fuller- und Strickland-Broschen mit ihrem komplexen, Niello-Intarsien-Design, England, (9. Jahrhundert n. Chr.)
Seax von Beagnoth, Eisenschwert mit langer angelsächsischer Runeninschrift, London, England, (10. Jahrhundert n. Chr.)
Der frühere der River Witham Schwerter

Mittelalter (ca. 1000 n. Chr. – ca. 1500 n. Chr.)
Eine Reihe mittelalterlicher Elfenbeintafeln, darunter die Triptychen Borradai, Wernher und John Grandisson (10.-14. Jahrhundert n. Chr.)
Die berühmten Lewis-Schachfiguren, die in den Äußeren Hebriden in Schottland gefunden wurden (12. Jahrhundert n. Chr.)
Reliquiar von St. Eustace aus der Schatzkammer von Basel-Münster, Schweiz, (12. Jahrhundert n. Chr.)
Das einzigartige Warwick Castle Citole, eine frühe Form der Gitarre, Mittelengland, (1280-1330 AD)
Savernake Horn, Elefantenhorn mit vergoldeten Silbermontierungen, England und Schottland, (1325-1350)
Asante Jug, auf mysteriöse Weise gefunden am Asante Court im späten 19. Jahrhundert, England, (1390-1400 AD)
Heiliges Dorn-Reliquiar, das von Ferdinand de Rothschild als Teil des Waddesdon-Vermächtnisses, Paris, Frankreich, (14. Jahrhundert n. Chr.) Hinterlassen wurde
Dunstable Swan Jewel, eine Gold- und Emaille-Brosche in Form eines Schwans, England, (14. Jahrhundert n. Chr.)
Ein silberner Astrolabienquadrant aus Canterbury im Südosten Englands (14. Jahrhundert n. Chr.)
Prächtige Kelche aus Edelmetall wie der Royal Gold Cup und der Lacock Cup, Westeuropa (14.-15. Jahrhundert n. Chr.)
Der spätere der River Witham Schwerter

Renaissance bis zur Moderne (um 1500 n. Chr. – heute)
Der Armada Service, 26 Silbergerichte, gefunden in Devon, Südwestengland, Ende 16. bis Anfang des 17. Jahrhunderts nach Christus
Frühe Renaissance Lyte Juwel, Thomas Lyte von Lytes Cary, Somerset von König James I von England vorgestellt, (1610)
Hugenottensilber aus dem Nachlass Peter Wilding, England, (18. Jahrhundert n. Chr.)
Paar sog. Cleopatra-Vasen aus der Porzellanfabrik Chelsea, London, England, (1763)
Jaspar ware vase bekannt als die Pegasus Vase von Josiah Wedgwood, England, (1786)
Zwei von Charles Darwins Chronometern auf der Reise von HMS Beagle, (1795-1805)
The Hull Grundy Geschenk von Schmuck, Europa und Nordamerika, (19. Jahrhundert n. Chr.)
Eichenuhr mit Perlmuttgravur von Charles Rennie Mackintosh, (1919)
Silbernes Tee-Ei von Marianne Brandt von der Bauhaus-Kunstschule, Deutschland, (1924)
Die Rosetta Vase, Steingutvase, entworfen vom zeitgenössischen britischen Künstler Grayson Perry, (2011)

Die vielen Schatzschätze umfassen die von Mildenhall, Esquilin, Karthago, dem Ersten Zypern, Lampsacus, Water Newton, Hoxne und Vale of York (4.-10. Jahrhundert n. Chr.)