Messing reiben

Das Reiben von Messing war ursprünglich eine vorwiegend britische Begeisterung für die Reproduktion von monumentalen Messingplatten auf Papier – Gedenktafeln aus der Zeit zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert, die normalerweise auf dem Boden von Kirchen zu finden waren. Das Konzept des Aufzeichnens von Texturen von Dingen wird allgemeiner als Reiben bezeichnet. Was Reibungen von Frottage unterscheidet, ist, dass Reibungen die Form von etwas reproduzieren sollen, das übertragen wird, wohingegen Frottage normalerweise nur dazu gedacht ist, eine allgemeine Textur zu verwenden.

Das Messingreiben ist eine grafische Bildgebungstechnik, wie sie bei einer schlechten Imitation eines Objekts durch Abrieb üblicherweise mit Kreide oder Bleistift auf Papier über ein geneigtes Oberflächenrelief übertragen wird. Es ermöglicht die detaillierte Reproduktion und Dokumentation von gravierten Metallplatten oder Inschriften sowie verschiedenen anderen Oberflächenstrukturen auf Papier. Die leicht zu erlernende Technik ist in England besonders verbreitet. Die gleiche Technik wird verwendet, um die Abdeckung abzudecken.

Messingabrieb entsteht, indem ein Blatt Papier auf ein Messing gelegt wird (eigentlich “Latte” genannt – eine Legierung aus Messing und Nickel) und das Papier mit Graphit, Wachs oder Kreide abgerieben wird, ähnlich wie beim Abreiben eines Bleistifts über einem Stück Papier auf eine Münze gelegt. In den “alten Tagen” wurden Abriebe am häufigsten mit dem Äquivalent des heutigen “Metzgerpapiers” (eine 560–760 mm breite weißliche Papierrolle) hergestellt, das über das Messing gelegt und gerieben wurde mit “heelball”, einer wachsartigen kugel aus schwarzem buntstift, die einst zum glänzen von schuhen diente. Jetzt kaufen die meisten Messinggummis spezielle Papierrollen aus schwarzem, samtigem Hochleistungsmaterial, und die Buntstifte sind aus Gold, Silber oder Bronze (andere Farben sind erhältlich).

Messingplaketten werden durch den Reibevorgang langsam, aber sicher abgetragen und in vielen Fällen ist das Erzeugen von Reibungen verboten. Messingreibzentren mit Repliken originaler Messingplatten sind in Großbritannien zu einer Hauptquelle für Messingreibereien geworden. Repliken haben oft nicht den gleichen Maßstab wie das Original.

Ein bekanntes Kinderspiel ist die Darstellung von Münzprägungen durch Frottage, insbesondere in den USA, Frotteestoffe berühmter Grabsteine ​​sind ein beliebtes Touristensouvenir.

Monumentale Blechbläser
Gegen Ende des Hochmittelalters begannen die wohlhabenden sozialen Schichten Europas, kunstvolle Gräber und Epitaphien in Kirchen und Kathedralen zu errichten. Während solche Denkmäler bisher dem Adel oder dem Hochklerus vorbehalten waren, konnten auf diese Weise Angehörige des niederen Adels, wohlhabende Bürger und Priester verewigt werden. Neben figürlichen Darstellungen des Verstorbenen befinden sich auf den Gedenksteinen auch Wappen, Ornamente oder Kirchenutensilien. Besonders auf dem Kontinent wurden die meisten dieser Denkmäler entweder vollständig oder halbplastisch aus Stein gemeißelt. Es gibt jedoch auch zahlreiche gravierte Metallplatten in den Kirchen Europas.

In England ist eine besonders große Anzahl von Exemplaren erhalten (etwa 8.000, darunter etwa 4.000 mit figürlichen Darstellungen), während die ehemals reiche französische Bevölkerung durch die Religionskriege des 16. Jahrhunderts und die Französische Revolution fast vollständig zerstört wurde. In Deutschland sind bemerkenswerte Beispiele in Norddeutschland und Sachsen erhalten, zum Beispiel in den Kuppeln von Meißen und Freiberg. Gravierte Grabdenkmäler waren im deutschsprachigen Raum jedoch viel seltener als in Westeuropa. Solche Brassen – woher der Name im Zusammenhang mit “Reiben” kommt – waren billiger und leichter zu transportieren als Skulpturen. Die Abbildungen wurden nach Art von Kupferstichen in das Metall eingraviert oder geätzt und die Platten anschließend poliert.

Im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert, im Zuge der Wiederentdeckung des Mittelalters, wurde England auch auf die – oft sehr dekorativen – gravierten Grabdenkmäler aufmerksam. Insbesondere im viktorianischen Zeitalter wurde Abrieb als Dekorationsgegenstand hoch geschätzt. Aufgrund der Ähnlichkeit dieser Objekte mit Druckplatten wurden die Gravuren zu dieser Zeit teilweise farbig ausgefüllt und auf Papier gedruckt. Diese Technik hatte natürlich deutliche Nachteile: Zum einen war die Farbe schwer von der Platte zu entfernen, zum anderen waren die Drucke vertauscht, was sich besonders bei Beschriftungen bemerkbar machte.

Aus diesen Gründen wurden solche Versuche schnell abgebrochen. Man erinnerte sich an das alte Kinderspiel, Münzen mit Graphitstiften auf Papier durchrubbeln (Frottage) und benutzte diese Methode, um die Darstellungen auf den Metallplatten zu reproduzieren. Die besten Ergebnisse wurden mit Wachsmalstiften erzielt, die jetzt speziell für diesen Zweck hergestellt werden und in Großbritannien in Kunstfachgeschäften und Kunsthandwerksgeschäften erhältlich sind.

Die Society of Antiquaries of London, die Cambridge University Library, die Ashmolean Library (Oxford), die British Library (London) und das Victoria and Albert Museum (London) verfügen über bedeutende Sammlungen von Abschriften. Diese Sammlungen wurden bereits im 19. Jahrhundert geschaffen und bewahren deshalb auch einige Abriebe von heute verlorenen Tellern.

Die Technik
Zusätzlich zu den Wachsmalstiften benötigen Sie lediglich Papier und Klebeband. Die Papierbahn wird mit dem Klebeband auf der Platte fixiert und geglättet. Reiben Sie dann vorsichtig mit dem Wachsstift über das Papier, damit das Bild sauber übertragen wird. Die gravierten Linien heben sich in der Farbe des Papiers von der farbigen Oberfläche ab. Die Herstellung eines großen Abriebs dauert mehrere Stunden, manchmal werden verschiedenfarbige Stifte verwendet. Die meisten Abriebe sind jedoch einfarbig, normalerweise mit schwarzem Wachs auf weißem Papier. Ordnungsgemäß ausgeführter Abrieb ist für das Original völlig ungefährlich. Gegenüber der Fotografie bietet das Verfahren klare Vorteile: Selbst kleinste Details werden verzerrungsfrei in Originalgröße wiedergegeben. Die Papierbahnen können einfach aufgerollt aufbewahrt und größere Studiensammlungen angelegt werden. Jedoch, die meisten reiben werden heute zu dekorativen zwecken angefertigt. Das Reiben von Messing ist in England ein häufiger Zeitvertreib. Besonders beliebt sind die Darstellungen von Rittern in Kettenhemd oder Rüstung. Viele Liebhaber dieses Hobbys sind in der Monumental Brass Society organisiert. Dieser Verein hat die gravierten Grabsteine ​​Europas und die Verbreitung der für diese Aufgabe entwickelten Technik des Messingreibens untersucht.

Neben den gravierten Metallplatten gibt es ähnliche Steindenkmäler (eingeschnittene Platten). Die Oberflächen dieser Denkmäler sind natürlich wesentlich empfindlicher, ein Reiben würde in der Regel zu Beschädigungen führen. Eine sanfte Alternative ist das Abtupfen, sodass das Wachs oder die Farbe vorsichtig mit einem Stoffballen auf das Papier getupft wird. Aufgrund des fehlenden Drucks führt diese Methode zu schlechteren Ergebnissen, sie wird hauptsächlich zu Dokumentationszwecken verwendet.