Bojjannakonda

Bojjannakonda und Lingalakonda sind zwei buddhistische Felsenhöhlen auf benachbarten Hügeln, in der Nähe eines Dorfes namens Sankaram, das wenige Kilometer von Anakapalle, Vishakhapatnam im indischen Bundesstaat Andhra Pradesh, entfernt liegt. Es wird angenommen, dass die Stätten zwischen dem 4. und 9. Jahrhundert n. Chr. Datieren, als die 3 Phasen des Buddhismus (Hinayana, Mahayana und Vajrayana) in Sankaram (Sangharam, wie es damals hieß) gediehen.

Kurze Geschichte
Sankaram, ein kleines Dorf, liegt etwa eine Meile östlich von Anakapalli im Distrikt Visakhapatnam von Andhra Pradesh. Eine kurze Strecke nördlich des Dorfes sind zwei Hügel, der eine im Osten Bojjannakonda und der andere im Westen Lingalakonda, die beide von Reisfeldern umgeben sind. Die Hügel umfassen zahlreiche monolithische Stupas, Felsenhöhlen, Chaityas und Klöster, die in der Zeit vom 4. bis zum 9. Jahrhundert eine der bemerkenswertesten buddhistischen Einrichtungen in Andhra Pradesh bilden. Der Name des Dorfes Sankaram ist offensichtlich eine Verfälschung von Sangharam (Boudha-arama, dh Vihara), wie diese buddhistischen Einrichtungen allgemein bekannt sind.

Eigenschaften
Bojjannakonda
Dies ist der östliche Hügel. Es ist mit einer großen Gruppe von monolithischen Stupas bedeckt, die die Felsen-geschnittenen Plattformen der Maha Stupa umgeben. Die Kuppel des Stupa wird aus Ziegeln gefunden.

Es wurde unter der Ägide von Alexander Rim im Jahr 1906 ausgegraben. Interessanter Aspekt dieser Seite ist es alle drei Phasen des Buddhismus, dh Hinayana, Mahayana und Vajrayana.

Gruppen von Stein- und Ziegelstupas und kleinen Chaityas umgeben diesen Stupa. In zwei der Backsteinstupas wurden Steinreliquien in Form von Miniaturstupas gefunden. Es gibt auch einen Stein [Linga ist der Name, der lokal auf den Stupa angewendet wird]. Ein Bild der Göttin Hariti findet sich am Fuße des Hügels, wie die archäologischen Quellen belegen.

Auf diesem Hügel gibt es sechs Felsenhöhlen, von denen einige Skulpturen haben. Eine Haupthöhle hat sechzehn Säulen, oder fünf sind gebrochen, und es enthält eine monolithische Stupa in der Mitte. Um ihn herum ist ein Pradakshina-Patha. An der Decke über dem Stupa befindet sich eine Schnitzerei eines Chhatra, dh eines Regenschirms, der ursprünglich mit der Spitze des Stupa verbunden war, der Schaft ist nun verloren. Über dieser Höhle befindet sich ein Obergeschoss mit den Buddha-Figuren. Insgesamt gibt es auf diesem Hügel [Bojjannakonda] sechs Felsenhöhlen, von denen einige Skulpturen haben. Die meisten Tafeln bestehen aus einem sitzenden Buddha und Begleiter.

Lingalakonda
Der westliche Hügel, bekannt als Lingalakonda, ist mit einer großen Anzahl von kleinen Stupas bedeckt, die die Form eines Grats haben. Bei den Ausgrabungen, die 1907-08 von Alexander Rea auf beiden Hügeln durchgeführt wurden, wurden zahlreiche Antiquitäten gefunden.

Während der Ausgrabungen Aus den archäologischen Quellen stammen Keramik, Siegel, Terrakotta-Tafeln, Terrakotta- und Terrakottafiguren, eine Goldmünze von Samudra Gupta aus der Gupta-Dynastie, die von 340 bis 375 n. Chr. Einige Kupfermünzen regierte Zu dem Östlichen Chalukya gehörten der König Vishnuvardhana mit dem Beinamen Vishamasiddhi (633 n. Chr.) und nur eine Bleimünze. Es hat den Eindruck eines Pferdes und könnte als solches zu den späteren Satavahanas gehören. Es ist ein Beweis für diese Altertümer, dass es möglich war, die buddhistische Siedlung hier zwischen dem 2. und 9. Jahrhundert n. Chr. Datieren zu lassen. Zu den frühesten Münzen, die auf dem Gelände gefunden wurden, gehört Samudra Gupta aus dem 4. Jahrhundert n. Chr.

Als sich der Buddhismus zu verbreiten begann, wurden in verschiedenen Regionen viele Lernzentren und Viharas für die Mönche eingerichtet. Sie können auch in Thotlakonda, Bavikonda, Pavurallakonda um Visakhapatnam gesehen werden. Sie alle blühten um das 3. Jahrhundert v. Chr. Bis zum 3. Jahrhundert n. Chr., Verschwanden dann aber allmählich, wahrscheinlich aufgrund der Wiederbelebung des Hinduismus.

Buddhistische Mönche pflegten vor 2.000 Jahren auf dem Hügel zu beten. Es war ursprünglich bekannt als Buddhuni konda (Hügel des Buddha), aber es wurde im Laufe der Zeit als “Bojjannakonda” bekannt. Vaisakha Pournami wird auch hier in Bojjannakonda groß gefeiert.

Der indische National Trust für Kunst und Kulturerbe (INTACH) hat bereits an die Behörden appelliert, einen besseren Schutz buddhistischer Stätten zu gewährleisten, indem er die Erklärung von Bavikonda, Thotlakonda, Pavurallakonda und Bojjannakonda als Weltkulturerbe der UNESCO aufgreift. Dies wird nicht nur den Weg für einen stetigen Mittelfluss ebnen, sondern auch Beschäftigungsmöglichkeiten für die Einheimischen schaffen.