Fahrradtouren

Fahrradfahren bedeutet in sich geschlossene Radtouren für Vergnügen, Abenteuer und Autonomie statt Sport, Pendeln oder Sport. Touren können von ein- bis mehrtägigen Reisen, sogar Jahren, reichen. Touren können vom Teilnehmer geplant werden oder von einem Feriengeschäft, einem Verein oder einer Wohltätigkeitsorganisation organisiert werden.

Die ersten Radfahrer, oft aristokratisch oder reich, flirteten mit dem Fahrrad und gaben es dann für das neue Auto auf. Es war die untere Mittelschicht, die vom Radfahren und der damit verbundenen Befreiung profitierte. Der Radfahrer vom 13. August 1892 sagte: “Die zwei Teile der Gemeinschaft, die die Mehrheit der” Radler “bilden, sind die große Verkäuferklasse und die große Verkäuferklasse.” HG Wells beschrieb diese Aspirantenklasse, die durch Radfahren freigesetzt wurde. Drei seiner Helden – in der Geschichte von Mr. Polly, Kipps und The Wheels of Chance – kaufen Fahrräder. Die ersten beiden arbeiten in Gardinenläden. Der dritte, Hoopdriver, macht einen Fahrradurlaub. Die Autoren Roderick Watson und Martin Gray sagen:

Hoopdriver ist sicherlich von seiner Maschine befreit. Es bietet ihm nicht nur einen Landurlaub, an sich ein bemerkenswertes Ereignis, das er immens genießt, aber unwissend von der Landschaft, die er sein kann, sondern auch eine Bürste mit einem Gesellschaftsmädchen, das auf der Pneumatik reitet und eine Art rationelles Kleid trägt.

Das Buch schlägt die neue soziale Mobilität vor, die durch das Fahrrad geschaffen wurde und die Grenzen von Hoopdrivers Welt buchstäblich und im übertragenen Sinne sprengt. Der Hoopdriver bricht in einem Geist der Freiheit auf, endlich weg von seinem Job:

Nur diejenigen, die sechs lange Tage von den sieben und das ganze Jahr über für eine kurze zweiwöchige oder zehn Tage in der Sommerzeit sparen, kennen die exquisiten Empfindungen des ersten Feiertagsmorgens. All die triste, uninteressante Routine fällt plötzlich von dir, deine Ketten fallen um deine Füße … Es gab Drosseln in der Richmond Road und eine Lerche in Putney Heath. Die Frische des Taues lag in der Luft; Tau oder die Relikte einer Nachtdusche glitzerten auf den Blättern und dem Gras … Er rollte seine Maschine Putney Hill hoch, und sein Herz sang in ihm.

Wells versetzt Hoopdriver in einen neuen braunen Radanzug, um die Bedeutung des Wagnisses und der Freiheit, auf die er sich einlässt, zu zeigen. Hoopdriver findet, dass das Fahrrad seine soziale Stellung zumindest in seiner Einbildungskraft erhöht, und er ruft zu sich selbst, während er reitet, dass er “ein blühender” ist. Die neue Frau, die er verfolgt, trägt Rationales Kleid einer Art, die Gesellschaft skandalisierte, aber gemacht viel Radfahren einfacher. Die Rational Dress Society wurde 1881 in London gegründet. Es sagte:

Die Rational Dress Society protestiert … gegen Krinolinen oder Crinolettes jeglicher Art, so hässlich und deformierend … verlangt von allen, gesund, bequem und schön gekleidet zu sein, um zu suchen, was Geburt, Trost und Schönheit in unserer Kleidung zur Pflicht macht für uns selbst und füreinander.

Sowohl Hoopdriver als auch die junge Dame in Grau, wie er sie nennt, entgehen den sozialen Beschränkungen durch Fahrradtouren. Hoopdriver verliebt sich und rettet sie vor einer Geliebten, die sagt, sie zu heiraten ist die einzige Möglichkeit, die sie, allein für einen Fahrradurlaub verlassen, ihren Ruf retten kann. Sie senkt ihren sozialen Status; er hebt seine. McGurn sagt: “Die Veränderung der sozialen Perspektiven, wie sie von Wells ‘Radfahrern veranschaulicht wird, veranlasste Galsworthy zu einem späteren Zeitpunkt zu behaupten, dass das Fahrrad” seit Charles II. Für mehr Bewegung in Manieren und Moral verantwortlich war als alles andere. ”

Entwicklung
Das Fahrrad wurde von der Outdoor-Bewegung der 1930er Jahre gewonnen. Der Cyclists ‘Touring Club hat für eine Woche All-In-Tour geworben, in Hotels, die von Radfahrern empfohlen werden, für £ 3 10s. Die Jugendherbergsbewegung begann in Deutschland und breitete sich im Ausland aus, und ein Fahrradurlaub, der in den 1930er Jahren in Herbergen stattfand, konnte für 2 Pfund bezahlt werden. Roderick Watson und Martin Grey schätzen, dass es in Großbritannien zehn Millionen Fahrräder zu einer Million Autos gibt.

Ein Niedergang setzte sich in ganz Europa, besonders in Großbritannien, ein, als Millionen von Soldaten, die aus dem Zweiten Weltkrieg zurückgekehrt waren, das Fahren gelernt hatten. Trips waren jetzt, für die zunehmende Zahl, die eine hatte, mit dem Auto. Der Rückgang in den Vereinigten Staaten kam sogar früher. McGurn sagt:

Die Geschichte des Radverkehrs in der Zwischenkriegszeit war geprägt von mangelndem Interesse und stetigem Niedergang … Der Radverkehr hatte gegenüber dem Automobil und teilweise auch gegenüber den neuen elektrischen Transportsystemen an Bedeutung verloren. In den dreißiger Jahren appellierten umständliche, fetterbereite Ballonbomber, die in Imitation von Motorrädern oder Flugzeugen bombastisch gestrafft wurden, an amerikanische Kinder: der einzige Massenmarkt, der für Fahrradhersteller noch offen ist. Die Austerität der Kriegszeit gab dem Radsport in der industriellen Welt eine kurze Ruhepause. Der Nachkriegsfrieden sollte das Fahrrad niedrig legen.

Zwischen 1965 und 1975 erlebten die USA jedoch einen Fahrradboom. Im Jahr 1976 organisierten Greg Siple, seine Frau June und Dan Lys Burden 1976 anlässlich des 200. Gründungsjubiläums der Vereinigten Staaten eine Motorrad-Massenfahrt vom Pazifik bis zum Atlantik. Siple sagte:

Mein ursprünglicher Gedanke war, Anzeigen und Flugblätter zu senden, die sagten: “Zeige dich am 9. Juni um 9 Uhr im Golden Gate Park in San Francisco mit deinem Fahrrad.” Und dann würden wir über das Land radeln. Ich stellte mir Tausende von Menschen vor, ein Meer von Menschen mit ihren Fahrrädern und Packs, die alle bereit waren zu gehen, und es würden alte Männer und Leute mit Ballonreifen und Franzosen nur dafür fliegen. Niemand würde eine Waffe abschießen oder so. Um 9 Uhr würden alle anfangen sich zu bewegen. Es wäre wie diese Heuschreckenschar über Amerika

Die Fahrt führte schließlich von Astoria, Oregon, nach Yorktown, Virginia, Ort der ersten britischen Siedlungen; 4.100 ritten, und 2.000 vervollständigten die gesamte Strecke. Es definierte einen Neubeginn für Radtouren in den Vereinigten Staaten und führte zur Gründung der Adventure Cycling Association. Adventure Cycling hat Strecken in ganz Amerika und Kanada kartografiert. Viele der Fahrten dauern bis zu drei Monate und werden auf einem geladenen Fahrrad absolviert.

In Großbritannien wuchs der Cyclists Touring Club bis 2011 auf 70.000 Mitglieder und ist heute die größte Organisation, die sich für die Rechte von Radfahrern und Radfahrern in Großbritannien einsetzt. Es organisiert weiterhin Gruppenreisen, einschließlich Tagesfahrten durch seine lokalen Gruppen und CTC-Ferien in vielen Ländern, die von erfahrenen CTC-Mitgliedern geleitet werden. Seit 1983 hat Sustrans ein National Cycle Network von Fernradwegen geschaffen, das Nebenstraßen und verkehrsfreie Strecken umfasst, die in Zusammenarbeit mit lokalen Organisationen gebaut, unterzeichnet und kartiert wurden.

Seit 1980 gibt es in vielen Ländern organisierte organisierte Fahrradreisen, die von kommerziellen Organisationen angeboten werden. Einige Unternehmen stellen selbständig fahrenden Fahrradfahrern Unterkunfts- und Routeninformationen zur Verfügung. andere konzentrieren sich auf eine Gruppenerfahrung, einschließlich Führer und Unterstützung für eine große Anzahl von Fahrern, die zusammen radfahren. Eine Variation dazu sind Ferien, oft in exotischen Orten, organisiert in Zusammenarbeit mit einer Wohltätigkeitsorganisation, bei der die Teilnehmer Spenden sammeln und ihre Kosten decken sollen.

Das Ausmaß des Fahrradfahrens und seine wirtschaftlichen Auswirkungen sind angesichts des informellen Charakters der Aktivität schwer abzuschätzen. Marktforschungen haben ergeben, dass britische Radfahrer im Jahr 2006 120 Millionen Pfund für 450.000 organisierte Fahrradferien ausgegeben haben und weitere 2,5 Millionen Menschen in ihrem jährlichen Urlaub in diesem Jahr auch Fahrradaktivitäten mitführten. Der gesamte wirtschaftliche Nutzen für Gemeinden, die während der neuntägigen Great Victorian Bike Ride besucht wurden, wurde 2011 auf ca. AU $ 2 Millionen geschätzt, wobei die Kosten, die direkt an die Organisatoren von Fahrten gezahlt werden, und die laufenden Vorteile für die Städte nicht berücksichtigt werden. Sustrans schätzt, dass der Gesamtwert des Fahrradtourismus im Vereinigten Königreich im Jahr 1997 635 Mio. GBP betrug und bis 2020 14 Mrd. GBP für die gesamte EU voraussagt. Zu den aktuellen Aktivitäten von Sustrans zählen 1,5 Mio. Radfahrer auf der 250 Kilometer langen Donau Radweg jedes Jahr und 25% der Feriengäste in Deutschland mit dem Fahrrad während ihres Besuchs.

Reisen
Fahrradtouren können von jeder Entfernung und Zeit sein. Der französische Tourist Jacques Sirat spricht in Vorträgen darüber, wie stolz er fünf Jahre lang um die Welt geritten war – bis er einen Australier traf, der 27 Jahre unterwegs war. Der deutsche Reiter Walter Stolle verlor nach dem Zweiten Weltkrieg seine Heimat und lebte im Sudetenland, ließ sich in Großbritannien nieder und brach am 25. Januar 1959 von Essex auf, um um die Welt zu radeln. Er ritt in 18 Jahren durch 159 Länder, bestritt nur jene mit versiegelten Grenzen. Er bezahlte seinen Weg, indem er Dia-Shows in sieben Sprachen gab. Er gab 2500 zu je 100 US-Dollar. 1974 fuhr er durch Nigeria, Dahomey, Obervolta, Ghana, Leone, Elfenbeinküste, Liberia und Guinea. Er wurde 231 Mal ausgeraubt, sechs Fahrräder ausradiert und fünf weitere gestohlen.

Ein anderer Deutscher macht sich drei Jahre nach Stolle auf den Weg und reitet weiter. Heinz Stücke verließ 1962 mit 22 Jahren seinen Beruf als Werkzeugmacher in Nordrhein-Westfalen. Seitdem war er nie zu Hause. Bis 2006 hatte er mehr als 539.000 km Rad gefahren und 192 Länder besucht. Er bezahlt seinen Weg, indem er Fotografien an Magazine verkauft. Aus Asien reiste Gua Dahao im Mai 1999 aus China ab, um durch Sibirien, den Nahen Osten, die Türkei, Westeuropa, Skandinavien und weitere 100.000 km durch Afrika, Lateinamerika und Australien zu fahren.

Aber es gibt viele, die in außergewöhnlich kurzer Zeit lange Reisen unternehmen. Die aktuelle Umrundung mit dem Fahrrad ist nur 91 Tage, 18 Stunden, von Mike Hall.

Einige ausgezeichnete Schriftsteller haben Radreisen mit Reiseberichten kombiniert, wie zum Beispiel Dervla Murphy, die 1963 ihre erste dokumentierte Reise von London nach Indien auf einem einspurigen Fahrrad mit wenig mehr als einem Revolver und einem Wechsel der Unterwäsche machte. 2006 beschrieb sie, wie sie im Alter von 74 Jahren in Russland mit Waffengewalt festgehalten und ausgeraubt wurde. Eric Newby, Bettina Selby und Anne Mustoe haben Radsport als Mittel zu einem literarischen Zweck genutzt und schätzen die Art und Weise, wie Radfahren den Reisenden näher an Menschen und Orte bringt. Selby sagte:

(das Fahrrad) macht mich unabhängig, wie es keine andere Art von Transport kann – es braucht keinen Treibstoff, keine Dokumente und sehr wenig Wartung. Am wichtigsten ist, dass es mit der richtigen Geschwindigkeit läuft, um alles zu sehen, und weil es mich nicht von meiner Umgebung abschneidet, macht es mir auch viele Freunde.

In den letzten Jahren waren die britischen Abenteurer Alastair Humphreys (Moods of Future Joys), Mark Beaumont (Der Mann, der die Welt radelte) und Rob Lilwall (Radsport aus Sibirien) auf epischen Fahrradexpeditionen und schrieben populäre Bücher über ihre Heldentaten . Aber die meisten Fahrradtouristen sind gewöhnliche Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen.

Eine der tiefgreifenden ökonomischen Implikationen der Fahrradnutzung ist, dass sie den Benutzer vom Ölverbrauch befreit. Das Fahrrad ist ein kostengünstiges, schnelles, gesundes und umweltfreundliches Verkehrsmittel. Ivan Illich erklärte, dass Fahrradnutzung die nutzbare physische Umgebung für Menschen erweitert, während Alternativen wie Autos und Autobahnen die Umwelt und Mobilität der Menschen verschlechtern und einschränken.

Typen
Die Entfernungen sind sehr unterschiedlich. Je nach Fitness, Geschwindigkeit und Anzahl der Stopps deckt der Fahrer in der Regel zwischen 50 und 150 Kilometer pro Tag ab. Eine kurze Tour über ein paar Tage kann so wenig wie 200 Kilometer zurücklegen und eine lange Tour kann quer durch ein Land oder um die Welt gehen. Es gibt viele verschiedene Arten von Fahrradtouren:

Leichte Touren
Informell genannt Kreditkarten-Touring, trägt ein Fahrer ein Minimum an Ausrüstung und eine Menge Geld. Übernachtungsmöglichkeiten gibt es in Jugendherbergen, Hotels, Pensionen oder Pensionen. Essen wird in Cafés, Restaurants oder Märkten gekauft.

Ultraleichtes Touren
Unterscheidet sich von Kreditkarten-Touring in der der Fahrer ist autark aber trägt nur das Nötigste und keine Extras.

Voll beladen Touren
Auch als selbsttragende Tourenfahrer bekannt, tragen Radfahrer alles, was sie brauchen, einschließlich Essen, Kochutensilien und ein Zelt zum Campen. Einige Radfahrer minimieren ihre Last und tragen nur Grundbedarf, Nahrung und einen Biwak-Schutz oder ein leichtes Zelt.

Expeditionstour
Radfahrer reisen häufig, oft durch Entwicklungsländer oder abgelegene Gebiete. Das Fahrrad ist mit Essen, Ersatzteilen, Werkzeugen und Campingausrüstung beladen, so dass der Reisende weitgehend selbsttragend ist.

Mixed-Terrain-Radtour / Bikepackung
Auch raues Fahren genannt, fahren Radfahrer auf einer einzigen Strecke mit einem einzigen Fahrrad über eine Vielzahl von Oberflächen und Topographien. Mit dem Fokus auf Reisefreiheit und Effizienz auf verschiedenen Oberflächen nehmen Radfahrer oft einen ultraleichten Camping-Ansatz und tragen ihre eigene Minimalausrüstung (Bikepacking).

Unterstützte Touren
Radfahrer werden von einem Kraftfahrzeug unterstützt, das die meisten Geräte trägt. Dies kann unabhängig von Gruppen von Radfahrern oder kommerziellen Ferienunternehmen organisiert werden. Diese Unternehmen verkaufen Plätze auf geführten Touren, darunter gebuchte Unterkünfte, Gepäcktransport, Routenplanung und oft Mahlzeiten und Leihfahrräder.

Tagestour
Diese Fahrten variieren stark in ihrer Größe der Gruppe, Länge, Zweck und Methoden der Unterstützung. Sie können Solo-Radfahrer, Gruppenfahrten oder große organisierte Fahrten mit Hunderten bis Tausenden von Fahrern umfassen. Ihre Länge kann von einigen Kilometern bis zu 100-Meilen-Fahrten von 100 Meilen (160 km) oder länger reichen. Ihr Zweck kann vom Reiten für Vergnügen oder Fitness bis zum Sammeln von Geld für eine Wohltätigkeitsorganisation reichen. Methoden der Unterstützung können Selbst-unterstützte Tagesfahrten, von Freunden oder kleinen Gruppen unterstützte Fahrten und organisierte Fahrten sein, bei denen Radfahrer für von den Veranstaltern bereitgestellte Unterstützung und Unterkunft zahlen, einschließlich Ruhe- und Erfrischungspausen, Rangieren zur Unterstützung der Sicherheit und Durchhängen.

S24O – Unter-24-Stunden-Übernachtung
Die Sub-24h-Übernachtung konzentriert sich weniger auf das Radfahren als auf das Campen. Normalerweise würde man am späten Nachmittag oder Abend mit dem Fahrrad abfahren, in ein paar Stunden zu einem Campingplatz fahren, zelten, schlafen und am nächsten Morgen nach Hause fahren. Dieser Typ kann sehr wenig Planung oder Zeitaufwand erfordern. Wenn man in einer großen Stadtmetropole lebt, kann man diese Art von Reise auch verlängern, indem man mit dem Zug oder Bus zu einem günstigeren Ausgangspunkt fährt und vielleicht sogar länger als 24 Stunden braucht, um eine Wochenendtour zu machen. Ansonsten funktioniert es aber immer noch nach den gleichen Planungsgrundsätzen.

Tourenrad
Für Touren außerhalb der Reichweite eines Tagesausflugs ist möglicherweise ein Fahrrad erforderlich, das schwere Lasten tragen kann. Obwohl viele verschiedene Fahrräder verwendet werden können, werden spezielle Tourenräder gebaut, um entsprechende Lasten zu tragen und bequem über lange Strecken geritten zu werden. Ein typisches Fahrrad hätte einen längeren Radstand für Stabilität und Fersenfreiraum, Rahmenbefestigungen für vordere und hintere Gepäckträger, zusätzliche Wasserflaschenhalterungen, Rahmenbefestigungen für vordere und hintere Kotflügel / Kotflügel, eine breitere Palette von Getrieben, um das erhöhte Gewicht zu bewältigen, und Touring-Reifen, die breiter sind, um auf Nebenstraßen mehr Komfort zu bieten.

Grundlegende Bedingungen einer Fahrradtour oder eines Fahrradurlaubs

Radwege und Netzwerke
Ausgeschilderte und ausgebaute Routen und Netze sind nicht obligatorisch für den Radverkehr, sondern der beste Weg, den Radtourismus zu fördern. So können mit entsprechendem Aufwand auch in engen Tälern mit einer stark motorisierten Hauptstraße attraktive Wege geschaffen werden. Radverkehrsnetze sind heute auch ein Mittel, um bisher wenig bekannte Urlaubsregionen bekannt zu machen, oder bereits bekannte Länder und Regionen, sich von einem zuvor einseitigen Bild zu befreien. So zeigen die Schweiz (Veloland Schweiz) und Österreich, dass sie nicht nur hohe Berge haben – sondern auch, dass diese Berge mit dem Fahrrad befahrbar sind, und die Insel Usedom, die sie nicht nur badet.

In vielen europäischen Ländern wurde bereits früh damit begonnen, landesweite Netzwerke zu planen. Auf europäischer Ebene (ECF) haben die Engländer, Franzosen und Skandinavier bereits in den 90er Jahren ein europaweites Netzwerk aufgebaut. In Deutschland wurden die ersten Radwege Anfang der 1980er Jahre als regionale Initiative gegründet. Die Vernetzung innerhalb der Bundesländer erfolgte früh in Baden-Württemberg, erst später in anderen Ländern. Das bundesweite Radwegenetz Deutschland kam zuletzt und basiert auf bestehenden Routen. Mittlerweile ist Deutschland auch am EuroVelo-Netzwerk beteiligt.

Bereits in den 1980er Jahren, lange bevor offizielle Netzkonzepte in den Niederlanden auftraten, wurden detaillierte Streckenbeschreibungen für Fernreisen auf dem Markt, z. Von den Niederlanden nach Skandinavien oder Rom.

Informationsressourcen
Fahrradtourenführer und Fahrradkarten sind jetzt in ganz West- und Mitteleuropa erhältlich. Dies ist Teil der Markttendenz, Tickets für bestimmte Zielgruppen anstatt für alle zu drucken. Vorhandene Richtungen können viel besser bewertet und verwendet werden, wenn sie anhand einer Karte verstanden werden können. Zum Teil jedoch die kartographischen Informationen hinter den touristischen Werbelogos zurück. Darüber hinaus wurden Spiral-Notebooks im Querformat entwickelt, die in das Fenster einer Lenkertasche passen.

Auch im Internet gibt es zahlreiche Informationen für Radfahrer, kostenlos wie bezahlt. Einige davon sind nur eine Werbung für ein Druckerzeugnis, aber vieles enthält auch detaillierte Routeninformationen. Es gibt Kartenserver, Routenplaner wie die Karten von Nordrhein-Westfalen, ausgearbeitete Karten und GPS-Tracks.

Routenauswahl und Routenplanung
Radtouren sind beliebt wegen ihrer kleinen Steigungen entlang der großen Flusstäler (zB Donauradweg) oder historischer Routen, z. Entlang der alten Römerstraße Via Claudia Augusta. Im Flachland können Flussrouten aufgrund der bekannten Flussnamen gut vermarktet werden, sind aber oft weniger abwechslungsreich als Flussunabhängige Routen. Vor allem im Flachland können Radfahrer mit tagelangem Gegenwind kämpfen. Es ist vielleicht zermürbender als ein Bergpass, der zuerst Kraft kostet, dann aber mit einem langen Abstieg über den Pass hinaus belohnt wird. Aber auch hügeliges Gelände mit ständigen Höhen und Tiefen führt zu anspruchsvollen Routen. Für Bergpässe sind Strecken ohne starken Kraftfahrzeugverkehr ein Vorteil für die Auffahrt, um das Ausatmen gefährlicher Abgase während der Belastung zu reduzieren. Auf der anderen Seite sollten Reisende Kies und steile Hänge für den Abstieg vermeiden, und der Autoverkehr ist ein besonderes Sicherheitsrisiko für den Radfahrer.

Für die Tourenvorbereitung sind topografische und ähnliche Karten mit Höhenlinien von Vorteil, besonders geeignet sind spezielle Radkarten. Am Wetter erfahrene Radfahrer berücksichtigen noch andere, für alle möglichen Windrichtungen. Als Kälteperioden in den Bergen, generell niedrigere Temperaturen in höheren Bergen, Abkühlung bei langen Abfahrten, Hitze in Tälern und an Südhängen. Speziell dem Wind ausgesetzt sind Wege auf Deichen, guter Wind und Sonnenschutz sorgen für Wald. Nach starken Regenfällen können die Uferwege überschwemmt werden und die Fähren stoppen ihren Betrieb aufgrund von Überschwemmungen. Das Auto und damit die Abgasbelastung einiger Straßen und die Fußgängerdichte an Promenaden sind an Sonn- und Feiertagen ganz anders als unter der Woche, auf belebten Strecken gilt das auch für das Fahrrad selbst. Für Mountainbiketouren abseits der Straßen ist in der Routenplanung auf die Anwesenheit von Wegen Rücksicht zu nehmen, die befahrbar ist und auf denen Radfahren erlaubt ist – die meisten Alpenvereine führen Listen von für das Radfahren geeigneten Bergstrecken.

Technisches Equipment
Seit den 1980er Jahren wurde eine Vielzahl von Spezialausrüstung für den Radsport entwickelt. Ein großer Teil davon ist jedoch allgemeine Freizeit- und Outdoor-Ausrüstung, deren Markt in den letzten Jahrzehnten erheblich zugenommen hat. Speziell für den Fahrradtourismus wurden strapazierfähige wetterfeste Packtaschen entwickelt, die heute von vielen Radfahrern zum Einkaufen und Arbeiten genutzt werden.

Einige besonders kraftvolle und langlebige Teile sind jedoch wieder vom Markt verschwunden, da die Anzahl der kleinen Radtouren mehr zugenommen hat als die extremen Touren. Obwohl der Anteil der luxuriös ausgestatteten Fahrräder in Bezug auf das Angebot deutlich gestiegen ist, sind ergonomische Qualität und Langlebigkeit eher darauf ausgerichtet, unter 1000 km pro Jahr zu fahren. So wurden Teile meist noch stillgelegt und weitere Änderungen werden an einem Standard-Fahrrad vorgenommen, das auf das jeweilige Fahrrad-Tourenrad zugeschnitten ist. Für die Nutzung abseits der öffentlichen Straßen sind Trekkingräder, die eine Kombination aus Tourenrad und Mountainbike sind.

Gepäck und Gewicht
Neben Kleidung und Verpflegung sind oft Schlafsack, Zelt, Matratze und Kochgeschirr, wenn sie nicht im Beherbergungsbetrieb übernachten, sowie Karten / GPS-Ausrüstung und Kameraausrüstung enthalten. Die Verwendung von wasserdichten Packtaschen ist bequem, erhöht aber auch das Gewicht. Zum kompletten Gepäck gehören auch Werkzeuge und Ersatzteile sowie ein Erste-Hilfe-Kasten für Unfälle. Je nach Reisegebiet und individueller Präferenz decken die Bestimmungen den Bedarf an Getränken und Lebensmitteln für ein bis zwei Stunden bis zu mehreren Tagen ab.

Je nach Fahrrad, Ausrüstung und Reisedauer beträgt das Gesamtgewicht eines normal beladenen Tourenrades zwischen 15 und 30 Kilogramm, bei schwerem Gepäck maximal 50 bis 70 Kilogramm, in manchen Fällen sogar mehr. Das Fahrverhalten ist abhängig vom Gesamtgewicht von Fahrrad und Gepäck. Ein erfahrener Fahrer kann leicht bis zu 40 kg Nutzlast steuern, wenn das Gepäck vernünftig verteilt wird.

Bis zu 60 kg erfordert großes Training, besonders bei sehr langsamer oder sehr schneller Fahrt. 80 kg sind nur mit einem “echten” (schweren) Tourenrad zu bewältigen. Das Fahrrad kann flattern. Bei schwerem Gepäck sind Reifenpannen häufiger und gefährlich während der Fahrt, zu leichte Konstruktion und schlechtes Material können zu erhöhten Speichenbrüchen oder sogar Gabel- oder Rahmenbruch führen. Manche Radfahrer bevorzugen einen Fahrradanhänger für viel Gepäck.

Einzelfahrer oder Gruppenfahren
Der einzelne Fahrer ist flexibler bei der Gestaltung der Bühnen. Pausen und kurze Stopps, z. B. zum Fotografieren, kann spontan eingefügt werden, wenn die Verkehrssituation es zulässt. Ebenso kann die Route spontan geändert werden. Das Landschaftserlebnis kann intensiver sein, da den Fahrern keine Aufmerksamkeit geschenkt werden muss und der Ausblick nicht von Fahrern eingeschränkt wird, besonders nicht von vorn. Dazu muss der einzelne Fahrer auch die Gepäckstücke tragen, die nur einmal in einer Gruppe benötigt werden. Dies gilt insbesondere für Karten / GPS-Geräte, Erste-Hilfe-Kästen und Werkzeuge sowie für Zelt und Kochgeschirr, sofern nicht in Unterkünften untergebracht. Bei Unfällen oder Pannen muss der einzelne Fahrer sich selbst helfen oder, wenn dies nicht möglich ist, auf Hilfe warten.

Fahren in der Gruppe gibt eine Gruppenerfahrung. Nur einmal benötigte Ausrüstung kann an die Gruppe verteilt werden, was die Gepäckbelastung jedes Fahrrads reduziert. Im Falle eines Unfalls oder einer Panne ist Hilfe sofort verfügbar, es sei denn, die gesamte Gruppe ist betroffen. Dazu müssen Pausen, kurze Stopps und Routenwahl koordiniert werden. Problematisch sind Gruppen, die sich aus Fahrern mit sehr unterschiedlichen Leistungsniveaus zusammensetzen, da einige Fahrer zu stark oder zu wenig gefordert sind. Bahntransfers mit größeren Gruppen können zu Schwierigkeiten führen, da in verkehrsreichen Zügen oft nicht genügend Parkplätze für alle Fahrräder zur Verfügung stehen.

Das Fahren in der geschlossenen Gruppe ist in der Regel nicht im Rennsport-Stil, da die Gruppe der Belastung durch den Straßenverkehr ausgesetzt ist und Fahrradwege in der Regel nur wenig Platz in der Breite bieten. Windschattenfahren ist üblich, erfordert jedoch eine erhöhte Aufmerksamkeit von allen Fahrern auf die Fahrgäste, da der Sicherheitsabstand unterschritten wird. Regelmäßige Veränderungen an der Spitze sollten selbstverständlich sein, sind aber aufgrund von Verkehrs- und Verkehrsbedingungen nicht immer möglich. Wenn man bergauf fährt, kann die Gruppe auseinanderfallen. Dann ist es üblich, dass am Ende der Steigung alle Fahrer gewartet werden. Bergabfahrten sind in der Regel nicht in der geschlossenen Gruppe, so dass jeder Fahrer einen ausreichenden Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug hat und genügend Platz zum Steuern hat.

Organisierte Radtouren
Ein Fahrradausflug bedeutet, dass Sie Ihr eigenes Muskelkraftziel erreichen. Auf den ersten Blick erscheint es widersprüchlich, wenn Reiseveranstalter Radtouren verkaufen. Aber da nicht wenige Radtouristen nicht abenteuerlich sein wollen oder sich die Mühe einer akribischen Organisation machen wollen, gibt es einen Markt dafür.

Bei geführten Touren bieten sie den Teilnehmern noch mehr Vorteile.

Sie vermitteln eine Gruppenerfahrung.
Sie eröffnen Urlaubsregionen mit wenig entwickelter Infrastruktur, in denen sich viele Menschen nicht als Einzelreisende wagen, zum Beispiel die rumänischen Karpaten.
Sie ermöglichen große Sportveranstaltungen im Sinne eines Radrennens als Spaßlauf, zum Beispiel München – Cesenatico.

Fahrrad als Gepäck
Viele Radfahrer wollen in Regionen radeln, die für sie zu weit weg sind. Dies macht das Fahrrad Teil der Reise zu Ihrem Gepäck.

Schiene: Umweltfreundlich wie ein Auto und ein Flugzeug, das regelmäßig läuft, obwohl die Netzausdünnung einigermaßen verbreitet ist, ist der Zug geradezu prädestiniert für motorisierte Reisen für eine Fahrradtour. Gegenwärtig gibt es Schwierigkeiten mit den Einschränkungen des Fahrradtransports in Fernzügen. (zB Deutschland: In ICE sind Fahrräder ausgeschlossen, Reservierungspflicht für IC). Hindernisse können im grenzüberschreitenden Fernverkehr bestehen. Probleme mit der Plattformtreppe werden in ganz Europa zunehmend durch Kundenaufzüge und spezielle Fahrradrampen gelöst.
Bus: Wegen der Schwierigkeiten des Radfahrens, insbesondere im internationalen Eisenbahnverkehr, haben sich mehrere Busunternehmen auf den Fahrradtransport spezialisiert. Busse mit Fahrradanhängern fahren von beliebten niederländischen und deutschen Städten zu beliebten Urlaubszielen. Bei Linienbussen abseits der Hauptradrouten muss das Fahrrad in der Regel im begrenzten Kofferraum verstaut werden.
Auto: Viele Touristen transportieren ihr Fahrrad auf dem Autodach oder auf dem hinteren Fahrradträger ihres eigenen Autos. Sie haben keine Behandlungsprobleme, aber sie können nur Touren machen, wo sie zum Standort ihres Autos zurückkehren. Der Transport auf dem Autodach erhöht den Luftwiderstand und damit den Kraftstoffverbrauch. Um Unfälle zu vermeiden, muss das Rad gut gesichert sein. Wenn die Fahrräder von der Rückseite des Autos hängen, ist der Luftwiderstand niedriger, der Transport sicherer und das Rad geschützter. Es ist zweckmäßig, einen hinteren Fahrradträger zu haben, bei dem der Heck- oder Kofferraumdeckel im montierten und beladenen Zustand noch geöffnet werden kann.
Mit dem Flugzeug: Im internationalen Luftverkehr ist das Mitführen von Fahrrädern in der Regel weniger bürokratisch als mit dem Zug. Häufig ist jedoch die Verwendung eines Fahrradkoffers oder einer anderen Verpackung vorgeschrieben. Die Preise für den Fahrradtransport variieren stark je nach Fluggesellschaft.

Daten zum Fahrradtourismus

Wirtschaftliche Bedeutung
Wurden früher Radtouren als Armen betrachtet, so haben Tourismus, Gastronomie und Beherbergung inzwischen erkannt, dass Radtouristen im Durchschnitt mehr Geld in einer Ferienregion hinterlassen als Autotouristen, weil sie aufgrund des begrenzten Handlungsspielraums und der Notwendigkeit viel kleiner sind transportiere alles durch Muskelkraft. Radtouristen besuchen die Monumente und Museen wegen der langsameren Bewegung in der gerade befahrenen Region und nicht als Autotouristen. Durch die Beschilderung der Radwege ist es möglich, die Touristen in der Umgebung zu verteilen.

Von besonderer wirtschaftlicher Bedeutung ist der Radtourismus in landschaftlich reizvollen Gebieten ohne herausragende Sehenswürdigkeiten, wie große Teile des Donautales von Deutschland bis zur Mündung oder den Ebenen Europas.

Altersverteilung von Radtouristen
In der Vergangenheit sind fast nur Jugendliche und junge Erwachsene Rad gefahren. Mittlerweile ist kein kleiner Teil der Radtouristen 50 bis über 70 Jahre alt. Nicht wenige haben die Sehenswürdigkeiten der Welt vor langer Zeit gestreift. Andere haben mehr Zeit, ein Leben voller Verantwortung zu leben und sind noch viel fitter als ihre Altersgenossen vor dreißig Jahren. In der klassischen Vor- und Nachsaison, in der Menschen ohne schulpflichtige Kinder lieber Urlaub machen, ist das Wetter besser zum Radfahren als für Strandurlaube oder Hochgebirgstouren. Besonders groß ist der Anteil kräftiger Rentner unter amerikanischen Radtouristen in Europa, die die Heimat ihrer Vorfahren erradeln und oft beträchtliche Entfernungen zurücklegen.

Auch Eltern mit kleinen Kindern werden von Radfahrern zahlreich vertreten. Eine Radtour mit Kindern erfordert jedoch eine gute Vorbereitung und einen pädagogischen Sinn. Mittlerweile gibt es eine große Auswahl an Kinder-Anhängern für die Jüngsten und Sattelschlepper für die nicht ganz Kleinen. Aber vieles lässt sich technisch nicht lösen: Es können weniger Spielzeuge als z. B. auf einer Autoreise. Manche Kinder sind daran interessiert, mehr als einen Wegpunkt am Straßenrand zu spielen. Viele Pausen müssen berücksichtigt werden. Fähigere Kinder können entweder unangemessen oder überfordert sein. Junge Menschen ziehen es oft vor, ihren eigenen Weg zu gehen, statt mit Eltern und kleinen Geschwistern Urlaub zu machen.

Routen mit Support-Auto. Angetrieben von Freunden / Familie oder organisiert von Unternehmen, die normalerweise einen Begleitbus mitführen, in dem Gepäck transportiert wird, zusätzlich zu Werkzeugen und Ersatzteilen, um eine Panne zu lösen, oder als “Besen” zu handeln und diejenigen aufzunehmen, die das Tempo nicht aushalten können verletzt werden

«Kreditkarte», dh Aufenthalt in Hotels und Essen in Restaurants.
In Selbstversorgung: alles Notwendige zum Campen tragen (Zelt, Schlafsack, Küchenutensilien etc.) oder Biwak.
Bikepacking oder Mountainbiking: Kombination aus Mountainbiking und traditionellem Satteltaschen-Radfahren. Beliebte Routen in diesem Sinne sind die Trans-Pyrenäen in Spanien oder die Great Divide in den Vereinigten Staaten.

Beliebte Routen
Einige Länder haben ein Netz von Radfernwegen, die für Fahrradfahrer nützlich sind, wie Holland, Deutschland oder England, aber im Allgemeinen ist es der Radfahrer selbst, der seine Reiseroute plant, um wenig befahrene Straßen und / oder unbefestigte Wege in gutem Zustand zu verbinden . Einige der beliebtesten Routen sind:

Internationale Routen:
Europa: EuroVelo Routen, 12 internationale Fernstrecken, die den gesamten Kontinent durchqueren
Amerika: Panamerikanische Autobahn, Nationalstraße 40 (Argentinien)
Asien: Seidenstraße

Kombination von Fahrrad und anderen Transportmitteln
Radfahren ist normalerweise eine Art intermodaler Reise, bei der das Fahrrad mit anderen Verkehrsmitteln kombiniert wird, um den Ausgangspunkt der Route zu erreichen. Das Reisen mit dem Fahrrad und die notwendige Ausrüstung kann umständlich sein und es ist ratsam, sich vorher über die Vorschriften jedes Unternehmens zu informieren.

In der Fiktion
Beispiele für fiktionale Arbeiten mit Fahrradtouren sind:

Das Geheimnis der Fahrradtour (2002) von Carolyn Keene, Nancy Drew Mystery Stories # 168
Die Räder des Zufalls (1896) von HG Wells