Bauhaus

Das Staatliche Bauhaus war von 1919 bis 1933 eine deutsche Kunstschule, die Handwerk und Bildende Kunst miteinander verband und für den gestalterischen Ansatz bekannt war.

Das Bauhaus wurde von Walter Gropius in Weimar gegründet. Der deutsche Begriff Bauhaus – wörtlich “Bauhaus” – wurde als “Schule des Bauens” verstanden, aber trotz seines Namens und der Tatsache, dass sein Gründer ein Architekt war, hatte das Bauhaus in seinen ersten Jahren keine Architekturabteilung Existenz. Dennoch wurde es mit der Idee gegründet, ein “Gesamtkunstwerk” zu schaffen, in dem alle Künste, auch die Architektur, zusammengeführt werden. Der Bauhaus-Stil wurde später zu einer der einflussreichsten Strömungen im modernen Design, der modernistischen Architektur und der Kunst-, Design- und Architekturausbildung. Das Bauhaus hat die nachfolgenden Entwicklungen in Kunst, Architektur, Grafikdesign, Innenarchitektur, Industriedesign und Typografie nachhaltig beeinflusst.

Die Schule bestand in drei deutschen Städten: Weimar von 1919 bis 1925, Dessau von 1925 bis 1932 und Berlin von 1932 bis 1933 unter drei verschiedenen Architekten: Walter Gropius von 1919 bis 1928, Hannes Meyer von 1928 bis 1930 und Ludwig Mies van der Rohe von 1930 bis 1933, als die Schule auf Druck des Nazi-Regimes von einer eigenen Führung geschlossen wurde, als Zentrum des kommunistischen Intellektualismus gemalt. Obwohl die Schule geschlossen war, verbreiteten die Mitarbeiter ihre idealistischen Grundsätze weiter, als sie Deutschland verließen und in die ganze Welt auswanderten.

Die Veränderungen des Ortes und der Führung führten zu einer ständigen Verschiebung von Fokus, Technik, Ausbildern und Politik. Zum Beispiel wurde der Töpferladen eingestellt, als die Schule von Weimar nach Dessau zog, obwohl es eine wichtige Einnahmequelle war; als Mies van der Rohe 1930 die Schule übernahm, verwandelte er sie in eine Privatschule und ließ keine Anhänger von Hannes Meyer daran teilnehmen.

Grundidee
Die ursprünglichen Absichten von Henry van de Velde und Walter Gropius waren die Emanzipation der Kunst der Industrialisierung und die Wiederbelebung des Kunsthandwerks. Damit bildeten sie eine Alternative zur Ästhetik des Historismus, in der kunsthandwerklich entwickelte Ornamente serienmäßig durch industrielle Massenproduktion kopiert wurden. Der Begriff “Kunst” bezog sich nicht auf die damalige Avantgarde, sondern auf die Formensprache zeitgenössischer Designer für die Produktion im Stil längst vergangener Zeiten. Mit der Rückkehr zum Handwerk wurde die kreative Absicht verbunden, experimentell und manuell eine neue Formensprache zu entwickeln, die dem industriellen Herstellungsprozess gerecht wird.

Leitbild des Bauhauses war es, Architektur als Gesamtkunstwerk mit den anderen Künsten zu verbinden. Deshalb verkündete das Bauhaus im Gründungsmanifest von 1919: “Das Endziel aller künstlerischen Tätigkeit ist das Bauen”. Im Laufe der Entwicklung resultiert jedoch vor allem das heutige Industrie- und Grafikdesign aus diesen Ideen. In der Architektur ist das modulare Bauen nicht nur in industriellen Anlagen beliebt, sondern auch in der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum, beispielsweise in Satellitenstädten von Megastädten.

Das “Staatliche Bauhaus” war vom Gründer Walter Gropius als Arbeitsgemeinschaft gedacht, in der die Unterscheidung zwischen Künstlern und Handwerkern aufgehoben werden sollte. Mit ihrer Arbeit wollten die Bauhaus-Mitarbeiter soziale Unterschiede beseitigen und zum Verständnis zwischen den Völkern beitragen. In der Absicht und den Ergebnissen gab es viele Ähnlichkeiten und Verbindungen mit dem 1907 gegründeten Deutschen Werkbund, dessen Mitglied Walter Gropius bis 1933 war.

“Das ultimative Ziel aller künstlerischen Aktivitäten ist das Bauen! […] Architekten, Bildhauer, Maler, wir alle müssen wieder zum Handwerk zurückkehren! […] Der Künstler ist eine Bereicherung des Handwerkers.”

– Walter Gropius: Bauhaus-Manifest

Bauhaus und deutsche Moderne
Die Niederlage Deutschlands im Ersten Weltkrieg, der Sturz der deutschen Monarchie und die Abschaffung der Zensur unter der neuen, liberalen Weimarer Republik ließen in allen vom alten Regime unterdrückten Künsten radikale Experimente zu. Viele linksgerichtete Deutsche waren von den kulturellen Experimenten nach der Russischen Revolution wie dem Konstruktivismus beeinflusst. Solche Einflüsse können übertrieben sein: Gropius teilte diese radikalen Ansichten nicht und sagte, das Bauhaus sei völlig unpolitisch. Ebenso wichtig war der Einfluss des englischen Designers William Morris aus dem 19. Jahrhundert, der argumentierte, dass Kunst die Bedürfnisse der Gesellschaft erfüllen sollte und dass es keinen Unterschied zwischen Form und Funktion geben sollte. So war der Bauhaus-Stil, auch als International Style bekannt, geprägt von der Abwesenheit von Ornamenten und von der Harmonie zwischen der Funktion eines Objekts oder eines Gebäudes und seiner Gestaltung.

Der wichtigste Einfluss auf das Bauhaus war jedoch der Modernismus, eine Kulturbewegung, deren Ursprung bereits in den 1880er Jahren lag und die sich trotz des vorherrschenden Konservatismus bereits vor dem Weltkrieg in Deutschland gezeigt hatte. Die gemeinhin mit Gropius und Bauhaus assoziierten Designinnovationen – die radikal vereinfachten Formen, die Rationalität und Funktionalität und die Idee, dass die Massenproduktion mit dem individuellen künstlerischen Geist vereinbar ist – wurden bereits vor der Gründung des Bauhauses in Deutschland teilweise entwickelt. Der Deutsche Werkbund wurde 1907 von Hermann Muthesius gegründet, um die neuen Möglichkeiten der Massenproduktion zu nutzen und die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands mit England zu erhalten. In den ersten sieben Jahren galt der Werkbund als das maßgebende Gremium für Designfragen in Deutschland und wurde in anderen Ländern kopiert. Viele grundlegende Fragen des Handwerks gegenüber der Massenproduktion, das Verhältnis von Nützlichkeit und Schönheit, der praktische Zweck der formalen Schönheit in einem alltäglichen Objekt und ob eine einzige richtige Form existieren konnte, wurden unter seinen 1.870 Mitgliedern (bis 1914) diskutiert.

Bauhausgebäude in Chemnitz
Die gesamte Bewegung der deutschen architektonischen Moderne hieß Neues Bauen. Ab Juni 1907 integrierte Peter Behrens bahnbrechende Industriedesign-Arbeit für das deutsche Elektrounternehmen AEG erfolgreich Kunst und Massenproduktion in großem Maßstab. Er entwarf Konsumgüter, standardisierte Teile, schuf klare Linien für die Grafik des Unternehmens, entwickelte eine einheitliche Corporate Identity, baute das modernistische Wahrzeichen AEG Turbine Factory und nutzte neu entwickelte Materialien wie gegossenen Beton und freiliegenden Stahl. Behrens war Gründungsmitglied des Werkbundes, und in dieser Zeit arbeiteten sowohl Walter Gropius als auch Adolf Meyer für ihn.

Das Bauhaus wurde zu einer Zeit gegründet, als sich der deutsche Zeitgeist vom emotionalen Expressionismus zur sachlichen Neuen Sachlichkeit gewandelt hatte. Eine ganze Gruppe von arbeitenden Architekten, darunter Erich Mendelsohn, Bruno Taut und Hans Poelzig, wandte sich von phantasievollen Experimenten ab und wandte sich einem rationalen, funktionalen, manchmal standardisierten Gebäude zu. Jenseits des Bauhauses reagierten viele andere bedeutende deutschsprachige Architekten in den 1920er Jahren auf die gleichen ästhetischen Probleme und materiellen Möglichkeiten wie die Schule. Sie reagierten auch auf das Versprechen einer “Minimalwohnung” in der neuen Weimarer Verfassung. Ernst May, Bruno Taut und Martin Wagner bauten unter anderem große Wohnblöcke in Frankfurt und Berlin. Die Akzeptanz des modernistischen Designs im Alltag war Gegenstand von Werbekampagnen, gut besuchten Publikumsmessen wie dem Weissenhof-Anwesen, Filmen und teilweise heftigen öffentlichen Debatten.

Bauhaus und Vkhutemas
Die Vkhutemas, die 1920 in Moskau gegründete russische staatliche Kunst- und Technikschule, wurde mit dem Bauhaus verglichen. Ein Jahr nach der Bauhaus-Schule gegründet, hat Vkhutemas in seiner Absicht, Organisation und Reichweite enge Parallelen zum deutschen Bauhaus. Die beiden Schulen waren die ersten, die Künstler-Designer auf moderne Art und Weise ausbildeten. Beide Schulen waren staatlich geförderte Initiativen, um die Handwerkstradition mit moderner Technologie zu verbinden, mit einem Grundkurs in ästhetischen Prinzipien, Kursen in Farbtheorie, Industriedesign und Architektur. Vchutemas war eine größere Schule als das Bauhaus, aber außerhalb der Sowjetunion wurde es weniger veröffentlicht und ist daher im Westen weniger bekannt.

Mit dem Internationalismus moderner Architektur und Design gab es viele Wechsel zwischen den Vkhutemas und dem Bauhaus. Der zweite Bauhaus-Direktor Hannes Meyer versuchte, einen Austausch zwischen den beiden Schulen zu organisieren, während Hinnerk Scheper vom Bauhaus mit verschiedenen Vkhutein-Mitgliedern an der Verwendung von Farbe in der Architektur arbeitete. In El Lissitzkys Buch “Russland: Eine Architektur für die Weltrevolution”, das 1930 in deutscher Sprache veröffentlicht wurde, sind zudem mehrere Illustrationen von Vkhutemas / Vkutein-Projekten zu sehen.

Geschichte des Bauhauses

Weimar
Die Schule wurde 1919 von Walter Gropius in Weimar als Zusammenschluss der Großherzoglichen Kunstgewerbeschule und der Weimarer Akademie der bildenden Künste gegründet. Die Wurzeln liegen in der 1906 vom Großherzog von Sachsen-Weimar-Eisenach gegründeten Kunstgewerbeschule des belgischen Jugendstilarchitekten Henry van de Velde. Als van de Velde 1915 wegen seines Belgiers zurücktreten musste, schlug er Gropius, Hermann Obrist und August Endell als mögliche Nachfolger vor. Im Jahr 1919, nach Verzögerungen durch die Zerstörung des Ersten Weltkriegs und eine lange Debatte darüber, wer sollte die Institution und die sozioökonomischen Bedeutungen einer Versöhnung der bildenden Kunst und der angewandten Kunst (ein Thema, das eine definierende blieb in der gesamten Schule) wurde Gropius Direktor einer neuen Institution, die die beiden, Bauhaus genannt, integriert. In der Broschüre für eine Ausstellung im April 1919 mit dem Titel “Ausstellung unbekannter Architekten” verkündete Gropius sein Ziel, “eine neue Zunft von Handwerkern zu schaffen, ohne die Klassenunterschiede, die eine arrogante Grenze zwischen Handwerker und Künstler aufwerfen”. Gropius Neologismus Bauhaus bezieht sich sowohl auf das Bauen als auch auf die Bauhütte, eine vormoderne Zunft von Steinmetzen. Die frühe Absicht war, dass das Bauhaus eine kombinierte Architekturschule, eine Handwerksschule und eine Kunstakademie sein sollte. Der Schweizer Maler Johannes Itten, der deutsch-amerikanische Maler Lyonel Feininger und der deutsche Bildhauer Gerhard Marcks bildeten zusammen mit Gropius 1919 die Fakultät des Bauhauses. Im folgenden Jahr waren ihre Ränge um den deutschen Maler, Bildhauer und Designer Oskar Schlemmer, der die Theaterwerkstatt leitete, und den Schweizer Maler Paul Klee erweitert, der sich 1922 dem russischen Maler Wassily Kandinsky anschloss. Ein turbulentes Jahr am Bauhaus, 1922 war auch der Umzug des niederländischen Malers Theo van Doesburg nach Weimar, um De Stijl (“Der Stil”) zu fördern, und ein Besuch des russischen Konstruktivisten und Architekten El Lissitzky im Bauhaus.

Von 1919 bis 1922 war die Schule geprägt von den pädagogischen und ästhetischen Ideen von Johannes Itten, der den Vorkurs lehrte, der die Einführung in die Ideen des Bauhauses darstellte. Itten wurde in seiner Lehre stark von den Ideen von Franz Cižek und Friedrich Wilhelm August Fröbel beeinflusst. Beeinflusst wurde er auch durch die Arbeit der Blauen Reiter-Gruppe in München sowie das Werk des österreichischen Expressionisten Oskar Kokoschka. Der von Itten favorisierte Einfluss des deutschen Expressionismus war in mancher Hinsicht analog zur kunstkünstlerischen Seite der laufenden Debatte. Dieser Einfluss gipfelte in der Aufnahme des Blauen Reiter-Gründungsmitglieds Wassily Kandinsky in die Fakultät und endete, als Itten Ende 1922 zurücktrat. Itten wurde durch den ungarischen Designer László Moholy-Nagy ersetzt, der die Vorkurs mit einer Neigung zur Neuen Sachlichkeit umschrieb von Gropius, was in gewisser Weise mit der angewandten Kunst der Debatte vergleichbar war. Obwohl diese Verschiebung eine wichtige war, bedeutete sie nicht eine radikale Abkehr von der Vergangenheit, sondern vielmehr einen kleinen Schritt in einer breiteren, allmählicheren sozioökonomischen Bewegung, die mindestens seit 1907, als van de Velde sich dafür einsetzte, stattfand eine handwerkliche Basis für Design, während Hermann Muthesius mit der Umsetzung industrieller Prototypen begonnen hatte.

Gropius war nicht unbedingt gegen den Expressionismus, und tatsächlich beschrieb er selbst in der gleichen Broschüre von 1919, die diese “neue Zunft von Handwerkern, ohne den Klassen-Snobismus” verkündete, “Malerei und Skulptur, die aus den Händen einer Million Handwerker zum Himmel aufsteigen, das Kristallsymbol des neuen Glaubens der Zukunft. ” Im Jahr 1923 erinnerte Gropius jedoch nicht mehr an die hoch aufragenden romanischen Kathedralen und die handwerkliche Ästhetik der “völkischen Bewegung”, sondern erklärte, “wir wollen eine Architektur, die an unsere Welt der Maschinen, Radios und schnellen Autos angepasst ist”. Gropius argumentierte, dass eine neue Periode der Geschichte mit dem Ende des Krieges begonnen hatte. Er wollte einen neuen architektonischen Stil schaffen, der diese neue Ära widerspiegelt. Sein Stil in Architektur und Konsumgütern sollte funktional, billig und konsistent mit der Massenproduktion sein. Zu diesem Zweck wollte Gropius Kunst und Handwerk wieder vereinen, um zu hochwertigen funktionalen Produkten mit künstlerischem Wert zu gelangen. Das Bauhaus gab eine Zeitschrift mit dem Titel Bauhaus und eine Reihe von Büchern mit dem Titel “Bauhausbücher” heraus. Da der Weimarer Republik die Menge an Rohstoffen, die den Vereinigten Staaten und Großbritannien zur Verfügung standen, fehlte, musste sie sich auf das Können von qualifizierten Arbeitskräften und die Fähigkeit zum Export von innovativen und qualitativ hochwertigen Gütern verlassen. Daher wurden Designer benötigt und so war eine neue Art von Kunsterziehung. Die Schulphilosophie besagt, dass der Künstler für die Arbeit mit der Industrie ausgebildet werden sollte.

Weimar war in Thüringen, und die Bauhausschule erhielt staatliche Unterstützung von der sozialdemokratisch kontrollierten Thüringer Landesregierung. Die Weimarer Schule erlebte politischen Druck von konservativen Kreisen in der Thüringer Politik, zunehmend nach 1923, als politische Spannungen aufkamen. Eine Bedingung für das Bauhaus in diesem neuen politischen Umfeld war die Ausstellung von Arbeiten, die in der Schule durchgeführt wurden. Diese Bedingung wurde 1923 mit der Ausstellung des experimentellen Hauses am Horn des Bauhauses erfüllt. Das Bildungsministerium stellte die Mitarbeiter auf sechsmonatige Verträge und kürzte die Mittel der Schule um die Hälfte. Am 26. Dezember 1924 gab das Bauhaus eine Pressemitteilung heraus und setzte die Schließung der Schule für Ende März 1925 fest. Zu diesem Zeitpunkt suchten sie bereits nach alternativen Finanzierungsquellen. Nach dem Umzug des Bauhauses nach Dessau verblieb in Weimar eine Schule des Industriedesigns mit gegenüber dem konservativen politischen Regime weniger antagonistischen Lehrern und Mitarbeitern. Diese Schule wurde schließlich als Technische Universität für Architektur und Bauwesen bekannt und änderte 1996 ihren Namen in Bauhaus-Universität Weimar.

Dessau
Gropius ‘Entwurf für die Dessauer Anlagen war eine Rückkehr zum futuristischen Gropius von 1914, der mehr mit den internationalen Stillinien der Fagus-Fabrik zu tun hatte als der abgespeckte neoklassizistische des Werkbund-Pavillons oder des Völkischen Sommerfeld-Hauses. Während der Dessauer Jahre gab es einen bemerkenswerten Richtungswechsel für die Schule. Laut Elaine Hoffman hatte sich Gropius an den niederländischen Architekten Mart Stam gewandt, um das neu gegründete Architekturprogramm zu leiten, und als Stam die Position ablehnte, wandte sich Gropius an Stams Freund und Kollegen in der ABC-Gruppe, Hannes Meyer.

Meyer wurde Direktor, als Gropius im Februar 1928 zurücktrat, und brachte dem Bauhaus seine zwei bedeutendsten Bauaufträge ein, die es noch immer gibt: fünf Wohnhäuser in der Stadt Dessau und die Bundesschule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes in Bernau bei Berlin. Meyer favorisierte Messungen und Berechnungen in seinen Präsentationen für Kunden, zusammen mit der Verwendung von Standard-Architekturkomponenten, um Kosten zu reduzieren. Dieser Ansatz erwies sich für potenzielle Kunden als attraktiv. Unter seiner Leitung erzielte die Schule 1929 ihren ersten Profit.

Aber Meyer hat auch viele Konflikte verursacht. Als radikaler Funktionalist hatte er keine Geduld mit dem ästhetischen Programm und zwang den Rücktritt von Herbert Bayer, Marcel Breuer und anderen langjährigen Ausbildern. Obwohl Meyer die Orientierung der Schule weiter nach links verlagerte als unter Gropius, wollte er nicht, dass die Schule zu einem Werkzeug linker Parteipolitik wurde. Er verhinderte die Bildung einer kommunistischen Studentenzelle, und in der zunehmend gefährlichen politischen Atmosphäre wurde dies zu einer Bedrohung für die Existenz der Dessauer Schule. Dessau Oberbürgermeister Fritz Hesse entließ ihn im Sommer 1930. Der Dessauer Stadtrat versuchte, Gropius zu überzeugen, als Schulleiter zurückzukehren, doch Gropius schlug stattdessen Ludwig Mies van der Rohe vor. Mies wurde 1930 ernannt und interviewte jeden Studenten sofort und entließ diejenigen, die er für unverbindlich hielt. Mies stoppte die Herstellung von Waren, so dass sich die Schule auf den Unterricht konzentrieren konnte. Mies ernannte keine neue Fakultät außer seiner nahen Vertrauten Lilly Reich. Bis 1931 wurde die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) in der deutschen Politik einflussreicher. Als sie die Kontrolle über den Stadtrat von Dessau erlangten, zogen sie um, um die Schule zu schließen.

Berlin
Ende 1932 mietete Mies eine verlassene Fabrik in Berlin (Birkbusch Straße 49), um mit seinem eigenen Geld das neue Bauhaus zu nutzen. Die Studenten und Fakultäten rehabilitierten das Gebäude und malten das Innere weiß. Die Schule arbeitete zehn Monate ohne weitere Einmischung der NSDAP. 1933 schloss die Gestapo die Berliner Schule. Mies protestierte gegen die Entscheidung und sprach schließlich mit dem Chef der Gestapo, der zustimmte, die Schule wieder eröffnen zu lassen. Doch kurz nach Erhalt eines Briefes, der die Eröffnung des Bauhauses ermöglichte, stimmten Mies und die andere Fakultät der freiwilligen Schließung der Schule zu.

Obwohl weder die NSDAP noch Adolf Hitler vor ihrer Machtübernahme im Jahr 1933 eine kohärente Architekturpolitik verfolgten, hatten NS-Schriftsteller wie Wilhelm Frick und Alfred Rosenberg das Bauhaus bereits als “undeutsch” bezeichnet und seine modernistischen Stile kritisiert Probleme wie Flachdächer. In den frühen 1930er Jahren charakterisierten sie das Bauhaus zunehmend als Front für Kommunisten und Sozialdemokratische Liberale. In der Tat zog eine Reihe von loyalen kommunistischen Studenten in die Sowjetunion, als er 1930 gefeuert wurde.

Noch bevor die Nazis an die Macht kamen, hatte der politische Druck auf das Bauhaus zugenommen. Die Nazi-Bewegung verurteilte von Anfang an das Bauhaus wegen seiner “entarteten Kunst”, und das Nazi-Regime war entschlossen, gegen die von ihm als ausländische, wahrscheinlich jüdische Einflüsse des “kosmopolitischen Modernismus” verstandenen Angriffe vorzugehen. Trotz der Beteuerungen von Gropius, dass seine Arbeit als Kriegsveteran und Patriot keine subversive politische Absicht hatte, wurde das Berliner Bauhaus im April 1933 unter Druck gesetzt. Emigranten gelang es jedoch, die Konzepte des Bauhauses in andere Länder zu verbreiten, einschließlich der ” New Bauhaus “aus Chicago: Mies beschloss, in die USA auszuwandern, um dort am Armor Institute (jetzt Illinois Institute of Technology) in Chicago die Architekturschule zu besuchen und Bauaufträge zu sammeln. Der einfache ingenieurorientierte Funktionalismus der abgespeckten Moderne führte jedoch zu einigen Bauhaus-Einflüssen, die in Nazi-Deutschland weiterleben. Als Hitlers Chefingenieur Fritz Todt 1935 mit der Eröffnung der neuen Autobahn begann, waren viele der Brücken und Tankstellen “mutige Beispiele der Moderne” – unter ihnen war Mies van der Rohe.

Architektonische Ausgabe
Das Paradoxe des frühen Bauhauses war, dass, obwohl sein Manifest verkündete, dass das Ziel aller schöpferischen Tätigkeit sei, die Schule erst 1927 Klassenunterricht in der Architektur bot. Während der Jahre unter Gropius (1919-1927), er und sein Partner Adolf Meyer bemerkte keine wirkliche Unterscheidung zwischen dem Output seines Architekturbüros und der Schule. So ist der Bau der Bauhaus-Architektur in diesen Jahren das Ergebnis von Gropius: das Sommerfeld-Haus in Berlin, das Otte-Haus in Berlin, das Auerbach-Haus in Jena und das Wettbewerbsdesign für den Chicago Tribune Tower, das der Schule viel Aufmerksamkeit verlieh . Das endgültige Bauhausgebäude aus dem Jahr 1926 in Dessau wird ebenfalls Gropius zugeschrieben. Neben den Beiträgen zum Haus am Horn von 1923 betrafen die studentischen Bauarbeiten unbebaute Projekte, Innenausbauten und handwerkliche Arbeiten wie Schränke, Stühle und Töpferwaren.

In den nächsten zwei Jahren verlagerte sich der architektonische Fokus von Meyer weg von der Ästhetik hin zur Funktionalität. Es gab große Aufträge: einen aus der Stadt Dessau für fünf eng gestaltete “Laubenganghäuser”, die heute noch in Betrieb sind, und einen weiteren für die Bundesschule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes in Bernau bei Berlin. Meyers Ansatz bestand darin, die Bedürfnisse der Nutzer zu erforschen und die Designlösung wissenschaftlich zu entwickeln.

Mies van der Rohe hat Meyers Politik, seine Anhänger und seinen architektonischen Ansatz zurückgewiesen. Im Gegensatz zu Gropius ‘”Studium der wesentlichen Dinge” und Meyers Erforschung der Nutzeranforderungen, befürwortete Mies eine “räumliche Umsetzung intellektueller Entscheidungen”, was effektiv eine Übernahme seiner eigenen Ästhetik bedeutete. Weder van der Rohe noch seine Bauhaus-Studenten sahen in den 1930er Jahren irgendwelche Projekte.

Die populäre Konzeption des Bauhauses als Quelle umfassender Arbeitswohnungen der Weimarer Zeit ist nicht zutreffend. Zwei Projekte, das Wohnbauprojekt in Dessau und das Reihenhaus Törten in Dessau, fallen in diese Kategorie, aber die Entwicklung von Arbeiterwohnungen war nicht die erste Priorität von Gropius und Mies. Es waren die Bauhaus-Zeitgenossen Bruno Taut, Hans Poelzig und besonders Ernst May als Stadtarchitekten Berlins, Dresdens und Frankfurts, denen zu Recht die Tausende von sozial fortschrittlichen Wohneinheiten in der Weimarer Republik zugeschrieben werden. Das im Südwesten Berlins in den 1920er Jahren erbaute Wohnhaus Taut nahe der U-Bahn-Station Onkel Toms Hütte ist noch belegt.

Auswirkung
Das Bauhaus hatte in den Jahrzehnten nach seinem Niedergang großen Einfluss auf die Kunst- und Architekturtrends in Westeuropa, den USA, Kanada und Israel, da viele der beteiligten Künstler vor dem Naziregime geflohen oder ins Exil gegangen waren. 2004 wurde Tel Aviv aufgrund seiner Fülle an Bauhaus-Architektur von der UNO in die Liste der Welterbestätten aufgenommen; Seit 1933 wurden rund 4.000 Bauhausbauten errichtet.

Im Jahr 1928 gründete der ungarische Maler Alexander Bortnyik in Budapest eine Designschule namens Mihely (auch “Muhely” oder “Mugely”), was “das Atelier” bedeutet. Im siebten Stock eines Hauses in der Nagymezo-Straße gelegen, sollte es das ungarische Pendant zum Bauhaus sein. In der Literatur wird manchmal – in vereinfachter Form – auf das “Budapester Bauhaus” verwiesen. Bortnyik war ein großer Bewunderer von László Moholy-Nagy und hatte Walter Gropius zwischen 1923 und 1925 in Weimar getroffen. Moholy-Nagy selbst lehrte am Mühely. Victor Vasarely, ein Pionier der Op Art, studierte an dieser Schule, bevor er 1930 in Paris gründete.

Walter Gropius, Marcel Breuer und Moholy-Nagy kamen Mitte der 1930er Jahre in Großbritannien wieder zusammen, um vor dem Krieg im Isokon-Projekt zu leben und zu arbeiten. Gropius und Breuer gingen an die Harvard Graduate School of Design und arbeiteten vor ihrer beruflichen Trennung zusammen. Ihre Zusammenarbeit produzierte unter anderem die Aluminium City Terrace in New Kensington, Pennsylvania und das Alan IW Frank House in Pittsburgh. Die Harvard School war in Amerika in den späten zwanziger und frühen dreißiger Jahren enorm einflussreich und produzierte unter anderem Studenten wie Philip Johnson, IM Pei, Lawrence Halprin und Paul Rudolph.

In den späten 1930er Jahren ließ sich Mies van der Rohe in Chicago nieder, genoss die Unterstützung des einflussreichen Philip Johnson und wurde zu einem der bedeutendsten Architekten der Welt. Moholy-Nagy ging auch nach Chicago und gründete die Schule des Neuen Bauhauses unter der Schirmherrschaft des Industriellen und Philanthropen Walter Paepcke. Diese Schule wurde zum Institute of Design, Teil des Illinois Institute of Technology. Printmaker und Maler Werner Drewes war auch größtenteils dafür verantwortlich, die Ästhetik des Bauhauses nach Amerika zu bringen und lehrte sowohl an der Columbia University als auch an der Washington University in St. Louis. Herbert Bayer, gesponsert von Paepcke, zog nach Aspen, Colorado, um Paepckes Aspen-Projekte am Aspen Institute zu unterstützen. 1953 gründete Max Bill zusammen mit Inge Aicher-Scholl und Otl Aicher die Ulmer Hochschule für Gestaltung (Ulm) in Ulm, eine Designschule in der Tradition des Bauhauses. Die Schule zeichnet sich durch die Einbeziehung der Semiotik als Studienfach aus. Die Schule wurde 1968 geschlossen, aber das Konzept des “Ulmer Modells” beeinflusst weiterhin die internationale Designausbildung.

Der Einfluss des Bauhauses auf die Designausbildung war signifikant. Eines der Hauptziele des Bauhauses war die Vereinheitlichung von Kunst, Handwerk und Technik. Dieser Ansatz wurde in den Lehrplan des Bauhauses integriert. Die Struktur des Bauhaus Vorkurses reflektiert einen pragmatischen Ansatz zur Integration von Theorie und Anwendung. In ihrem ersten Jahr lernten die Studenten die grundlegenden Elemente und Prinzipien des Designs und der Farbtheorie und experimentierten mit einer Reihe von Materialien und Prozessen. Dieser Ansatz für die Designausbildung wurde in vielen Ländern zu einem gemeinsamen Merkmal der Architektur- und Designschule. Zum Beispiel steht die Shillito Design School in Sydney als eine einzigartige Verbindung zwischen Australien und dem Bauhaus. Der Farb- und Design-Lehrplan der Shillito Design School wurde durch die Theorien und Ideologien des Bauhauses fest untermauert. Sein erster Gründungskurs imitierte die Vorkurs und konzentrierte sich auf die Elemente und Prinzipien des Designs sowie Farbtheorie und -anwendung. Die Gründerin der Schule, Phyllis Shillito, die 1962 eröffnet und 1980 geschlossen wurde, war fest davon überzeugt, dass “ein Student, der die grundlegenden Prinzipien des Designs beherrscht, alles von einem Kleid bis zu einem Küchenherd entwerfen kann”.

Einer der wichtigsten Beiträge des Bauhauses ist das moderne Möbeldesign. Der allgegenwärtige Freischwinger und der Wassily Chair von Marcel Breuer sind zwei Beispiele. (Breuer verlor schließlich in Deutschland einen Rechtsstreit mit dem holländischen Architekten und Designer Mart Stam über die Rechte an dem Freischwingerpatent. Obwohl Stam an der Gestaltung der Ausstellung des Bauhauses 1923 in Weimar mitgearbeitet hatte, und Gastdozent am Bauhaus später im In den 1920er Jahren war er nicht formal mit der Schule verbunden, und er und Breuer hatten selbständig an dem Cantilever-Konzept gearbeitet und so zum Patentstreit geführt.) Das einzig profitabelste greifbare Produkt des Bauhauses war seine Tapete.

Die physische Anlage in Dessau überlebte den Zweiten Weltkrieg und wurde als Designschule mit einigen architektonischen Einrichtungen von der Deutschen Demokratischen Republik betrieben. Darunter waren Live-Bühnenproduktionen im Bauhaustheater unter dem Namen Bauhausbühne. Nach der deutschen Wiedervereinigung wurde im selben Gebäude eine reorganisierte Schule weitergeführt, ohne wesentliche Kontinuität zum Bauhaus unter Gropius in den frühen 1920er Jahren. 1979 begann das Bauhaus-Dessau College damit, postgraduale Programme mit Teilnehmern aus der ganzen Welt zu organisieren. Diese Bemühungen wurden von der Stiftung Bauhaus-Dessau unterstützt, die 1974 als öffentliche Einrichtung gegründet wurde.

Die spätere Bewertung des Bauhaus-Design-Credos kritisierte seine fehlerhafte Anerkennung des menschlichen Elements, eine Anerkennung “… der veralteten, unattraktiven Aspekte des Bauhauses als Utopieprojektion, die von mechanistischen Ansichten über die menschliche Natur geprägt ist … Haushygiene ohne häusliche Atmosphäre. ”

Die weiße Stadt
Die Weiße Stadt Tel Aviv (hebräisch: עעער הבנבנבנ, Ha-Ir HaLevana) bezieht sich auf eine Sammlung von über 4.000 Bauhaus- oder International Style-Gebäuden, die in den 1930er Jahren von deutschen jüdischen Architekten gebaut wurden, die nach Britannien in das britische Mandatsgebiet Palästina emigrierten der Aufstieg der Nazis. Tel Aviv hat die größte Anzahl von Gebäuden in diesem Stil jeder Stadt der Welt. Im Jahr 2003 erklärte die Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) Tel Avivs Weiße Stadt zum Weltkulturerbe “als herausragendes Beispiel für neue Städteplanung und Architektur im frühen 20. Jahrhundert”.

Das im Jahr 2000 gegründete Bauhaus Center Tel Aviv ist eine Organisation, die sich der fortlaufenden Dokumentation des architektonischen Erbes widmet. Im Jahr 2003 wurde eine Ausstellung zur Erhaltung der Architektur mit 25 Gebäuden veranstaltet. Um die architektonische Kultur in der Stadt zu fördern, wurde 2008 in Tel Aviv ein kleines Bauhaus-Museum eröffnet, das vom israelischen Architekten Ron Arad entworfen wurde.

Das Bauhaus und die Fotografie
Das Bauhaus spielte eine besondere Rolle in der Geschichte von Kunst, Design und Architektur. Anfänglich hatte die Schule bei ihrer Gründung 1919 nicht viel mit Fotografie zu tun. 1923 eröffnete Walter Gropius in Weimar mit einem Vortrag “Kunst und Technik – Eine neue Einheit” die Bauhaus-Ausstellung. Dies zeigt, dass sich innerhalb der Schule etwas geändert hat. Nicht nur das Gebäude war nun das Ziel der Schule, die Möglichkeiten der industriellen Produktion sollten immer mehr genutzt werden. In den Werkstätten der Schule werden nun Objekte wie Lampen, Stühle und ganze Küchengeräte produziert, die für die Massenproduktion konzipiert sind und die reine Konstruktion ergänzen sollen.

Diese Verschiebung hin zum Industriedesign und zur Gestaltung von Objekten gab der Fotografie am Bauhaus den entscheidenden Impuls. Die Ausstellung von 1923 wurde von einem umfangreichen Katalog begleitet, der nicht nur Abbildungen der Architektur, sondern auch einige Illustrationen der am Bauhaus entworfenen und gebauten Objekte enthielt. Es wurde schnell klar, dass das Medium der Fotografie Vorteile für die Leistung der Schule bot. Dank der Fotografie war es nun möglich, die geschaffenen Objekte einer breiteren Öffentlichkeit zu präsentieren. Bislang wurden jedoch externe Fotografen damit beauftragt, die gewünschten Dinge zu fotografieren, was das bereits relativ kleine Budget der Schule weiter belastete.

Lucia Moholy gab schließlich den Anstoß, die Fotografieaktivitäten ins Bauhaus zu verlagern. Ihr Ehemann Lászlo Moholy-Nagy war bereits für seine fotografischen Experimente am Bauhaus bekannt. Sie war es auch, die zusammen mit Walter Gropius den bereits erwähnten Ausstellungskalender entwarf. Im Sommer 1923 absolvierte Lucia Moholy eine Ausbildung als Reproduktionsfotografin für den Weimarer Meisterfotografen Otto Eckner. In den folgenden Jahren zwischen 1924 und 1928 entstand eine umfassende Bestandsaufnahme von Produktbildern und Architekturbildern, die bis heute das Bild der Schule prägen. Der Stil von Lucia Moholy war technisch, dokumentarisch und klar.

This Könnte Daran liegen, dass sie ihr Handwerk gelernt hat und sich selbst nicht beigebracht hat. Ihr Ziel war das Experiment mit dem Medium der Fotografie. Vielmehr versuchte sie, den Studenten klar, realistisch und objektiv zu zeigen. László und seine Frau waren nicht mehr als die Einzigen am Bauhaus, die sich der Fotografie widmete. Vor allem unter dem Einfluss der experimentellen Fotos von Lászlo Moholy-Nagy um das Jahr 1927 entwickelte sich am Bauhaus eine lebendige Fotoszene, die nicht nur Architektur- und Objektaufnahmen, sonder auch Alltagszenen und Porträts einbezieht. Es gab auch Fotocollagen und Montagen.

Obwohl mann oft von Bauhausfotografie spricht, wenn mann neu ist, ist das nicht ganz korrekt. Zum Beispiel gab es bis 1929 keinen fixen Fotografiekurs im Schullehrplan. Erst 1929 wurde die Fotoabteilung unter der Leitung von Walter Peterhans gegründet. Hier lernten die Studenten die fotografische Theorie und die präzise Vision. Der Begriff Bauhausfotografie als Bezeichnung eines Stils, in dem sich auch der ganze Stil befindet. Stile von Schülern und Lehrern lassen sich unter einem Namen zusammenfassen.

Struktur der Studie
Die Studie am Bauhaus glättete sich in drei Abschnitten. Die Vorleere bestend aus einem halben Jahr Formunterricht und Materialübungen. Danach erfüllt die Einführung in die Werklehre. Es war möglich, zwischen verschiedenen Trainingsworkshops zu wählen. Der dritte Teil aus der Baulehre. Dies beinhaltet die Teilnahme an Bauarbeiten mit einer bestimmten Laufzeit. Zum Abschluss wurde ein Meisterbrief und mit besonderem Talent das Bauhaus ausgezeichnet. Eine der Studenten des Bauhauses arbeitet nach ihrer Ausbildung weiter als Meister am Bauhaus.

Die Werklehre fand in den Werkstätten statt. Hier wurden die Studenten mit den grundlegenden Materialeigenschaften und wichtigen Prinzipien des Produktdesigns vertraut gemacht.

Die Ausbildung des Künstlers sollte nicht mehr in Klassen von Professionen stattfinden (wie in Akademien), sondern im handwerklichen Umgang mit den Objekten.

Die Lehrer in den Werkstätten wurden nicht “Professoren”, sondern “Meister der Form” genannt. Sie hat je einen Meister, der die Grundlagen des Handwerks gegründet hat.