Badami-Höhlentempel

Die Badami-Höhlentempel sind ein Komplex von vier Hindu-, Jain- und möglicherweise buddhistischen Höhlentempeln in Badami, einer Stadt im Bagalkot-Distrikt im nördlichen Teil von Karnataka, Indien. Die Höhlen gelten als ein Beispiel für indische Felsarchitektur, besonders Badami Chalukya Architektur, die aus dem 6. Jahrhundert stammt. Badami war früher als Vataapi Badami bekannt, die Hauptstadt der frühen Chalukya-Dynastie, die vom 6. bis zum 8. Jahrhundert einen Großteil von Karnataka regierte. Badami liegt am Westufer eines künstlichen Sees, der von einer Lehmmauer mit Steinstufen umgeben ist. Es ist im Norden und Süden von Forts aus späteren Zeiten umgeben.

Die Badami-Höhlentempel gehören zu den frühesten bekannten Beispielen hinduistischer Tempel in der Deccan-Region. Zusammen mit den Tempeln in Aihole verwandelten sie das Tal des Malaprabha-Flusses in eine Wiege der Tempelarchitektur, die die Komponenten späterer hinduistischer Tempel in Indien beeinflusste.

Die Höhlen 1 bis 4 befinden sich im Steilhang des Berges in einer weichen Badami-Sandsteinformation im Südosten der Stadt. In Höhle 1, unter verschiedenen Skulpturen hinduistischer Gottheiten und Themen, ist eine prominente Schnitzerei des Tandava tanzenden Shiva als Nataraja. Cave 2 ähnelt in Größe und Größe meist der Höhle 1 und zeigt hinduistische Motive, von denen das Relief von Vishnu als Trivikrama das größte ist. Die größte Höhle ist Höhle 3, mit Vishnu-verwandten Mythologie, und es ist auch die am schwierigsten geschnitzt Höhle in der Anlage. Höhle 4 ist den verehrten Figuren des Jainismus gewidmet. Um den See herum hat Badami zusätzliche Höhlen, von denen eine eine buddhistische Höhle sein kann. Eine weitere Höhle wurde 2015 entdeckt, etwa 500 Meter von den vier Haupthöhlen entfernt, mit 27 Hindu-Schnitzereien.

Erdkunde
Die Badami-Höhlentempel befinden sich in der Stadt Badami im nordzentralen Teil von Karnataka, Indien. Die Tempel sind etwa 142 km östlich von Belgavi (IATA-Code: IXT) und 87 Meilen (140 km) nordwestlich von Hampi. Der Fluss Malaprabha ist 4,8 km entfernt. Die Höhlentempel sind 23 km von der UNESCO-Welterbestätte Pattadakal und 35 km von Aihole entfernt – eine weitere Stätte mit über hundert hinduistischen, jainischen und buddhistischen Denkmälern aus der Antike und dem frühen Mittelalter.

Badami, auch Vatapi, Vatapipura, Vatapinagari und Agastya Tirtha in historischen Texten genannt, die Hauptstadt der Chalukya-Dynastie im 6. Jahrhundert, liegt am Ausgang einer Schlucht zwischen zwei steilen Bergklippen. Vier Höhlentempel im Steilhang des Hügels im Südosten der Stadt wurden in die monolithische Steinwand der Klippe eingemeißelt. Der Steilhang befindet sich oberhalb eines künstlich angelegten Sees, der Agastya Lake genannt wird. Er wurde von einem irdenen Staudamm mit Steinstufen geschaffen. Am westlichen Ende dieser Klippe, am tiefsten Punkt, befindet sich der erste Höhlentempel. Die größte und höchste Höhle ist Höhle 3, die weiter östlich auf der Nordseite des Hügels liegt. Die vierte Höhle, Höhle 4, ist ein paar Stufen weiter östlich.

Geschichte
Die Höhlentempel, die in der Reihenfolge ihrer Entstehung von 1 bis 4 nummeriert sind, stammen aus dem späten 6. Jahrhundert und stammen aus der Stadt Badami, der Hauptstadt des Chalukya-Reiches (auch als Frühchalukyas bekannt). Die genaue Datierung ist nur für Höhle 3 bekannt, die ein Tempel für Vishnu ist. Eine hier gefundene Inschrift zeigt die Weihung des Schreins von Mangalesha in Saka 500 (Mondkalender, 578/579 CE). Die Inschrift, die in der alten Kannada-Sprache geschrieben wurde, ermöglichte die Datierung dieser Felsenhöhltempel bis ins 6. Jahrhundert. Dies macht die Höhle zum ältesten feststehenden hinduistischen Höhlentempel in Indien.

Der Badami-Höhlenkomplex ist Teil des von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannten Kandidaten unter dem Titel “Evolution der Tempelarchitektur – Aihole-Badami-Pattadakal” im Tal des Malaprabha-Flusses, der als Wiege der Tempelarchitektur gilt und Vorbild für spätere Hindu-Tempel war in der Region. Die Kunstwerke in den Höhlen 1 und 2 zeigen den nordischen Deccan-Stil des 6. und 7. Jahrhunderts, während die in der Höhle 3 gleichzeitig zwei alte indische künstlerische Traditionen darstellen; der nördliche Nagara und der südliche Dravida-Stil. Cave 3 zeigt auch Ikonen und Reliefs im sogenannten Vesara-Stil, eine Verschmelzung von Ideen der beiden Stile, sowie einige der frühesten erhaltenen historischen Beispiele in Karnataka von Yantra-Chakra-Motiven (geometrische Symbolik) und farbige Freskenmalereien. Die ersten drei Höhlen zeigen Skulpturen hinduistischer Ikonen und Legenden, die sich auf Shiva und Vishnu konzentrieren, während Höhle 4 Jain-Ikonen und -themen zeigt.

Tempelhöhlen
Die Badami-Höhlentempel sind aus weichem Badami-Sandstein auf einer Hügelklippe geschnitzt. Der Plan jeder der vier Höhlen (1 bis 4) umfasst einen Eingang mit einer Veranda (Mukha Mandapa), die von Steinsäulen und Klammern getragen wird, eine Besonderheit dieser Höhlen, die zu einer Säulenhalle (auch maha mandapa) führt ), und dann zu dem kleinen, quadratischen Schrein (Sanctum Sanctorum, Garbha Ghriya), der tief in die Höhle geschnitten wurde. Die Höhlentempel sind durch einen stufenförmigen Weg mit Zwischenterrassen verbunden, die die Stadt und den See überblicken. Die Höhlentempel sind in ihrer aufsteigenden Reihe mit 1-4 gekennzeichnet; Diese Nummerierung spiegelt nicht die Abfolge der Ausgrabungen wider.

Die Architektur umfasst Bauten im Nagara- und dravidischen Stil, die erste und beständigste Architektursprache der frühen Chalukyas.

Höhle 1
Cave 1 befindet sich etwa 18 m über dem Boden im nordwestlichen Teil des Hügels. Der Zugang erfolgt durch eine Reihe von Schritten, die Schnitzereien von Zwergenganas in verschiedenen Positionen darstellen, als ob sie den Höhlenboden halten würden. Die Veranda, mit einer Innenmaß von 21 m und 20 m, hat fünf Säulen mit Reliefs aus Blumengirlanden, Laub und Schmuck.

Die Höhle zeigt den Tandava-tanzenden Shiva als Nataraja auf der Felswand rechts vom Eingang. Das Bild, 5 Fuß (1,5 m) groß, hat 18 Arme in einer Form, die die in einem geometrischen Muster angeordneten Tanzpositionen ausdrückt, die Alice Boner – ein Schweizer Kunsthistoriker und Indologe, eine Zeitteilung ist, die das kosmische Rad symbolisiert. Die achtzehn Arme drücken Natya Mudras (symbolische Handgesten) aus, mit einigen Halteobjekten wie Trommeln, einer Flammenfackel, einer Schlange, einem Dreizack und einer Axt. Shiva hat seinen Sohn Ganesha und den Stier Nandi an seiner Seite. An die Nataraja angrenzend zeigt die Wand die Göttin Durga der Shaktism-Tradition, die den Büffeldämon Mahishasura erschlägt.

Auf der linken Seite des Eingangs ist ein zweihändiger Shaiva dvarapala, der einen Dreizack hält, und unter ihm ist ein Stier-Elefanten-verschmolzenes Bild, wo sie einen Kopf teilen; von links gesehen ist es ein Elefant und von rechts ein Stier. Einmal in der Veranda, präsentiert die Höhle eine geschnitzte Skulptur von Harihara, eine 7,75-Fuß (2,36 m) hohe Skulptur eines zusammengesetzten Bildes, das halb Shiva und halb Vishnu ist. Er ist auf beiden Seiten mit den Göttinnen Parvati und Lakshmi flankiert. Auf der rechten Seite, gegen Ende der Mauer, befindet sich eine Reliefskulptur von Ardhanarishvara, ein verschmolzenes Bild von Shiva und seiner Gemahlin Parvati. Neben der Hälfte stellt Parvati einen Begleiter dar, der ein Tablett mit Juwelen trägt. Neben der Ardhanarishvara-Hälfte, die Shiva darstellt, ist Nandi der Bulle und Skelett-Bhringi, ein Devotee von Shiva.

In dieser Höhle sind die Söhne von Shiva, Ganesha und Kartikeya, der Gott des Krieges und Familiengottheit der Chalukya-Dynastie, in einer der geschnitzten Skulpturen an den Wänden der Höhle zu sehen, wobei Kartikeya auf einem Pfau reitet. Das Dach der Höhle besteht aus fünf geschnitzten Tafeln mit der zentralen Tafel, die die Nagaraja zeigt, mit fliegenden Paaren auf beiden Seiten. Der Kopf und die Büste sind gut geformt und ragen aus der Mitte der Spule heraus. In einem anderen Abteil hat ein Basrelief von 2,5 Fuß (0,76 m) Durchmesser Schnitzereien von Männchen und Weibchen; das Männchen ist Yaksha, der ein Schwert trägt, und das Weibchen ist Apsara mit einem fliegenden Schleier. Die folgende Tafel hat Schnitzereien von zwei kleinen Figuren und die Platte am Ende ist mit Lotusblumen verziert.

Alle Figuren sind mit geschnitzten Ornamenten geschmückt und von Rändern mit Reliefs von Tieren und Vögeln umgeben. Das Lotus-Design ist ein gemeinsames Thema. An der Decke hängen Bilder der Vidyadhara-Paare sowie Paare in Balz- und erotischen Mithuna-Szenen. Durch eine Spalte in der hinteren Wand der Höhle ist ein quadratisches Heiligtum mit mehr geschnitzten Bildern. In der Mandapa sitzt ein sitzender Nandi vor dem Garbha Ghriya (Sacrum Sanctum), das einen Shiva Linga enthält.

Höhle 2
Höhle 2 liegt oberhalb und östlich von Höhle 1 und ist nach Norden ausgerichtet. Es wurde im späten 6. oder frühen 7. Jahrhundert geschaffen. Es ist kleiner als Cave 1, in Bezug auf seinen Grundriss etwas ähnlich, aber es ist in erster Linie Vishnu gewidmet. Die Höhle 2 erreicht man, indem man 64 Stufen von der ersten Höhle hochsteigt. Der Höhleneingang ist eine Veranda, die durch vier quadratische Säulen mit Enden als halbe Säulen geteilt ist, die alle aus der monolithischen Steinwand herausgeschnitten sind. Die Säulen haben dekorative Schnitzereien mit Fries von Ganas (mythische Zwerge) mit verschiedenen Gesichtsausdrücken. Auf den beiden Seiten des Eingangs stehen stehende Dvarapalas (Wächter), die Blumen halten, keine Waffen. Wie Cave 1 reflektiert auch die Kunst der Höhle 2 hinduistische Theologie und Kunst.

Das größte Relief in Höhle 2 zeigt die Legende von Vishnu in seiner Trivikrama Form, die eine der drei Stufen nimmt. Unterhalb der erhöhten Stufe ist ein Fries zu sehen, der die Legende von Vamana Zwergavatar von Vishnu zeigt, bevor er sich in die Trivikrama Form verwandelt. Ein weiteres großes Relief zeigt die Legende von Vishnu in seinem Varaha (ein Eber) Avatar, der Göttin Erde (Bhudevi) aus den Tiefen des kosmischen Ozeans rettet, mit einer reuigen mehrköpfigen Schlange (Nāga) darunter. Wie bei anderen großen Murti (Statuen) in dieser und anderen Badami-Höhlen ist das Kunstwerk von Varaha in einem Kreis angeordnet und symmetrisch angeordnet; nach Alice Boner ist das Paneel ein aufrechtes Rechteck, dessen “Höhe dem oktopartiten Richtkreis entspricht und die Seiten auf wesentliche geometrische Verhältnisse ausgerichtet sind, in diesem Fall auf den zweiten vertikalen Akkord des Kreises”. Die Wände und die Decke sind mit farbigen Farbspuren versehen, was darauf hindeutet, dass die Höhle Freskenmalereien aufwies.

Im Inneren des Tempels sind Friese mit Geschichten aus Hindu-Texten wie dem Bhagavata Purana. Diese zeigen die Legende des kosmischen Seebebens (Samudra Manthan) und Krishnas Geburt und Flötenspiel, die auf die theologische und kulturelle Bedeutung dieser im Indien des 7. Jahrhunderts hinweisen. Die Schnitzereien an der Decke und an der Tür zeigen Gajalakshmi, die Hakenkreuz-Symbole, fliegende Paare, Brahma und Vishnu, die auf Shesha und anderen schlafen.

Die Decke von Cave 2 zeigt ein Rad mit sechzehn Fischspeichen in einem quadratischen Rahmen. Die Endbuchten haben ein fliegendes Paar und Vishnu auf Garuda. Die Haupthalle in der Höhle ist 33,33 Fuß (10,16 m) breit, 23,583 Fuß (7,188 m) tief und 11,33 Fuß (3,45 m) hoch und wird von acht quadratischen Säulen in zwei Reihen getragen. Das Dach dieser Halle hat Paneele mit Reliefreliefs. Die Skulpturen der Höhle 2, wie die Höhle 1, sind im nördlichen Deccan-Stil des 6. und 7. Jahrhunderts ähnlich wie in den Höhlen von Ellora.

Höhle 3
Cave 3 ist der früheste datierte Hindu-Tempel in der Deccan-Region. Es ist Vishnu gewidmet; Es ist die größte Höhle in der Anlage. Es hat kunstvoll geschnitzte Friese und riesige Figuren von Trivikrama, Anantasayana, Vasudeva, Varaha, Harihara und Narasimha. Das Hauptthema von Cave 3 ist Vaishnavite, obwohl es auch Harihara an seiner südlichen Wand zeigt – halb Vishnu und halb Shiva, die als eins verschmolzen dargestellt sind, was die Höhle für Shaivismus-Studien wichtig macht.

Mit Blick auf Norden liegt Cave 3 60 Stufen von der Höhle 2 auf einer höheren Ebene. Die Veranda von Cave 3 ist 21 m lang und hat eine Innenbreite von 20 m. Es wurde 15 Meter tief in den Berg hineingebaut. Ein zusätzlicher quadratischer Schrein am Ende verlängert die Höhle 12 Fuß (3,7 m) weiter nach innen. Die Veranda selbst ist 2,1 m breit und hat vier freistehende, geschnitzte Säulen, die sie von der Halle trennen. Die Höhle ist 15 Fuß (4,6 m) hoch; Es wird von sechs Säulen getragen, die jeweils 2,5 Quadratfuß (0,23 m2) messen. Jede Säule und jeder Pilaster ist mit breiten, tiefen Basen besetzt, die mit Kapitellen gekrönt sind, die an drei Seiten teilweise von Klammern verborgen sind. Jede Klammer, außer einem, hat Schnitzereien von menschlichen Figuren, die unter Laub in verschiedenen Positionen, von männlichen und weiblichen mythologischen Charakteren, und einer begleitenden Zahl eines Zwergs stehen. Ein geformtes Gesims an der Vorderseite, mit einem Dado von Blöcken darunter (im Allgemeinen 7 Fuß (2,1 m) lang), hat ungefähr dreißig Fächer, die mit zwei Zwergen geschnitzt sind, die Ganas genannt werden.

Cave 3 zeigt auch Fresken an der Decke, von denen einige verblasst und zerbrochen sind. Sie gehören zu den frühesten erhaltenen Zeugnissen der Freskomalerei in der indischen Kunst. Der Hindu-Gott Brahma ist auf Hamsa vahana in einem der Wandbilder zu sehen. Die Hochzeit von Shiva und Parvati, die von verschiedenen hinduistischen Gottheiten besucht wird, ist das Thema eines anderen.

Unter dem Deckengemälde von Brahma befindet sich ein Lotusmedaillon auf dem Boden. Die Decke hat Reliefs vieler vedischer Götter und Göttinnen wie Agni, Indra und Varuna. Die Höhlenkunstwerke zeigen in einigen Fällen die Signaturen der Künstler sowie eine große Inschrift. Diese und andere epigraphische Beweise deuten darauf hin, dass der Höhlentempel am “Vollmondtag, 1. November 578” eingeweiht wurde. Das Dach der Veranda hat sieben Paneele, die durch Querbalken erzeugt werden; jede ist in kreisförmigen Fächern mit Bildern von Gottheiten einschließlich Shiva, Vishnu, Indra, Brahma und Kama gemalt, mit kleineren Bildern von Dikpalas (Kardinalwächter) an den Ecken.

Das Dach des Vorderschiffes hat Tafeln mit Wandgemälden in der Mitte von männlichen und weiblichen Figuren, die in den Wolken fliegen; Die männliche Figur ist Yaksha, die ein Schwert und ein Schild hält. Die Dekoration von Lotusblüten ist auch auf den Platten zu sehen. Das Dach der Halle ist in neun Platten leicht oberhalb der Decke unterteilt. Die zentrale Tafel zeigt eine Deva, die auf einem Widder montiert ist – mutmaßlich Agni. Bilder von Brahma und Varuna sind ebenfalls auf den zentralen Tafeln gemalt; die schwebenden Figuren sind in den übrigen Tafeln zu sehen.

Die Skulptur in der Höhle 3 ist gut erhalten. Vishnu wird in verschiedenen Avataren und Formen präsentiert, wie einem stehenden Vishnu mit acht Armen; Vishnu sitzt auf der Kapuzenschlange Shesha auf der östlichen Seite der Veranda; Vishnu als stehender Narasimha (Mann-Löwe-Avatar); Vishnu als Varaha (Mann-Eber Avatar) Rettung der Erde; Harihara (halb Shiva, halb Vishnu und ihre Äquivalenz); und Trivikrama-Vamana Avatare. Die Rückwand hat Schnitzereien von Vidhyadharas. Die Höhle zeigt viele Kamaszenen in Säulenklammern, in denen eine Frau und ein Mann in Umarmung oder Mithuna (erotische) Umarmung sind.

Aspekte der Kultur, Kosmetik und Kleidung im 6. Jahrhundert sind in der in dieser Höhle gemeißelten Kunst sichtbar, die eine anspruchsvolle Tradition zeigt.

Höhle 4
Cave 4 befindet sich direkt neben und östlich von Cave 3 und ist etwa 10 Fuß niedriger und ist der kleinste der vier. Es ist Tirthankaras gewidmet, den verehrten Figuren des Jainismus. Es wurde nach den ersten drei gebaut, gesponsert von Hindu-Königen im späteren Teil des 7. Jahrhunderts. Einige Wissenschaftler behaupten, dass diese Höhle im 8. Jahrhundert entstanden sein könnte. Einige Verzierungen wurden wahrscheinlich in späteren Jahrhunderten bis ungefähr zum 11. oder 12. Jahrhundert hinzugefügt.

Wie die anderen Höhlen zeigt Höhle 4 detaillierte Schnitzereien und eine Vielzahl von Motiven. Die Höhle hat einen fünfbogigen Eingang mit vier quadratischen Säulen – jeweils mit Klammern und Kapitellen. Auf der Rückseite dieser Veranda ist eine Halle mit zwei Standalone und zwei verbundenen Säulen. Der erste Gang ist eine Veranda von 31 Fuß (9,4 m) Länge und 6,5 Fuß (2,0 m) Breite, die sich bis 16 Fuß (4,9 m) Tiefe erstreckt. Von der Halle führen Stufen zum Heiligtum Sanctum Sanctorum, das 25,5 Fuß (7,8 m) breit ist bis zu einer Tiefe von 6 Fuß (1,8 m).

In der Höhle befinden sich große Schnitzereien von Bahubali, Parshvanatha und Mahavira mit symbolischer Darstellung anderer Tirthankaras. Bahubali steht in Kayotsarga meditierender Haltung mit um sein Bein gewickelten Ranken, seiner klassischen Ikonographie. Parshvanatha ist mit der fünfköpfigen Kobrahaube dargestellt. Mahavira ist auf einem Löwenthron sitzend dargestellt, dessen Erkennungszeichen nicht sichtbar sind und von manchen Gelehrten einfach als “sitzende Jina” identifiziert wird. Diese Figur wird von Flachreliefs von Begleitern mit Chauri (Fans), Sardulas und Makaras Köpfen flankiert. Andere Schnitzereien schließen Indrabhuti Gautama ein, das von vier Schlangen, Brahmi und Sundari, bedeckt wird. Im Heiligtum befindet sich ein Bild von Mahavira, das auf einem Sockel ruht, der eine Kannada-Inschrift aus dem 12. Jahrhundert enthält, die den Tod eines Jakkave darstellt. Vierundzwanzig kleine Jaina Tirthankara Bilder sind auf den inneren Säulen und Wänden eingraviert. Außerdem gibt es Idole von Yakshas, ​​Yakshis und Padmavati.

Die künstlerische Arbeit, die Symbole, um Ideen und die Motive in Badami Cave 4 darzustellen, sagt Lisa Owens, ähnelt denen der nahe gelegenen Aihole Jain Höhlen und viel weiter nördlich Ellora Caves Jain Höhlen im nördlichen Maharashtra.

Andere Höhlen
Neben den nummerierten Höhlen beherbergt Badami viele andere Höhlenmonumente und Tempel aus dem Mittelalter. Auf der anderen Seite des Sees, in der Nähe des Bhutanatha-Tempels, befindet sich eine Höhle der Chalukya-Periode aus dem 7. bis 8. Jahrhundert mit kleinen Dimensionen. Im Inneren befindet sich eine geschnitzte Statue, die über einem gemeißelten Thron thront. Reliefs zeigen Menschen, die Chauris (Fächer), einen Pipal-Baum, Elefanten und Löwen in einer angreifenden Pose halten. Auf der einen Seite der Statue befindet sich ein Chakra, auf der anderen eine Muschelschale. Die Statue trägt reichlich Schmuck und einen Faden über der Brust. Das Gesicht dieser Statue ist beschädigt und ihr Gesicht fehlt.

Es gibt verschiedene Theorien darüber, wer die Statue darstellt. Eine Theorie besagt, dass es eine Erleichterung des Buddha in einer sitzenden Haltung ist. Nach dieser Theorie sind die Chauris Bodhisattvas, die den Buddha flankieren. Laut George Michell deutet der Halo, der Pipal-Baum und das Umhang-ähnliche Kleid darauf hin, dass dies ursprünglich eine Buddha-Statue war. Der Schrein, heißt es in dieser Theorie, wurde in letzter Zeit zum Hindu-Kult umgewidmet. Laut BV Shetti – Archäologe und Kurator des Prince of Wales Museums in West-Indien – wurde die Höhle nicht umgewandelt, sondern war von Anfang an ein Tribut an Mayamoha der Hindu Puranas oder Buddhavatara Vishnu (neunter Avatar von Vishnu). Diese Theorie wird durch das Chakra, Muschelhorn und Schmuck in seiner Ikonographie unterstützt. Der Stil deutet darauf hin, dass es wahrscheinlich in oder vor dem 8. Jahrhundert geschnitzt wurde.

Eine andere Theorie, die in Texten aus der Kolonialzeit gefunden wurde, wie eine von John Murray – einem Missionar in Britisch-Indien und Jainism-Gelehrter – besagt, dass das Hauptbild in Höhle 5 das einer Jaina-Figur ist. Nach einer dritten Theorie, von Henry Cousens und A. Sundara – Archäologen, und unterstützt von lokalen Legenden, ist die Statue von einem alten König; in einer Fotografie der Statue, die aufgenommen wurde, bevor ihr Gesicht beschädigt wurde, fehlte der Figur der Ushnisha Klumpen, der normalerweise mit Buddhas Bild übereinstimmt. Die Statue hat einige ungewöhnliche, nicht-Buddha-Ornamente wie Ringe für Finger, eine Halskette und ein Brustband; Es trägt einen hinduistischen Yajnopavita-Faden und sein Kopf ist stilistisch näher an einem Jina-Kopf als an einem Buddha-Kopf. Diese Merkmale deuten darauf hin, dass die Statue eines Königs mit Merkmalen verschiedener Traditionen repräsentiert sein könnte. Laut Carol Radcliffe Bolon – Assistenzkuratorin der Smithsonian Freer Gallery of Art – ist das Datum und die Identität der Hauptstatue in Höhle 5 rätselhaft.

In der Nähe der umstrittenen Höhle sind andere Denkmäler. Einer von ihnen ist ein kleiner Schrein, bestehend aus einer Felsschnitzerei aus dem 7. Jahrhundert von Anantashayana Vishnu oder einem liegenden Vishnu mit Lakshmi und Garuda in Namaste-Haltung. Vishnu wird gezeigt, dass er den kosmischen Zyklus neu startet, indem er die gesamte Existenz gebiert. Über dem ruhenden geschnitzten Relief sind die zehn Avatare von Vishnu – Matsya, Kurma, Varaha, Narasimha, Vamana, Parashurama, Rama, Krishna, Buddha und Kalki. Zwischen dem Narasimha und Vamana ist ein Relief von Brahma-Schnur gezeigt, das mit Vishnus Nabel verbunden ist. Auf der linken Seite des Reliefs ist die Dreieinigkeit – Vishnu, Shiva und Brahma – dargestellt, während rechts ein menschliches Paar und eine Mutterkuh mit einer Kälberfütterung zu sehen ist.

Im Jahr 2013 berichtete Manjunath Sullolli – stellvertretender Direktor des Bezirks Bagalkot, der für die Regierung von Karnataka arbeitet, von der Entdeckung einer weiteren Höhle mit 27 Felszeichnungen, etwa 500 Meter von den vier Haupthöhlen entfernt. Wasser sprudelt aus dieser neu entdeckten Höhle das ganze Jahr über. Es zeigt Vishnu und andere hinduistische Gottheiten und weist eine Inschrift in der Devanagari-Schrift auf. Die Datierung dieser Schnitzereien ist unbekannt.