Autorität und Angst, Zwischen Erklärungen und Träumen, Kunst Südostasiens seit dem 19. Jahrhundert, National Gallery Singapore

Autorität und Angst (19. bis frühes 20. Jahrhundert): Die Sektion untersucht die Geburt der modernen Kunst in Südostasien in den bedeutenden sozialen Veränderungen des 19. Jahrhunderts. Ein größerer kultureller Kontakt mit dem Westen, oft durch die koloniale Erfahrung, beeinflusste die Art der produzierten Kunst. Lokale Eliten setzten Kunst ein, um ihren Status zu behaupten und zu verteidigen, während Künstler ihre kulturellen Fähigkeiten unter Einsatz neuer Stile und Techniken untermauerten. Das Gefühl einer Abkehr von der Vergangenheit oder einer tiefgreifenden Veränderung kann als Beginn der Moderne verstanden werden.

Der Teil „Autorität“ des ersten Themas der Ausstellung beleuchtet die kulturellen und ästhetischen Einflüsse des Kolonialismus und wie sie nicht nur als Propaganda, sondern auch von lokalen Künstlern angeeignet wurden. Die Besucher beginnen ihre chronologische Reise in einem eleganten ehemaligen Gerichtssaal mit Zuschauer-Balkonen und einer Anlegestelle.

Zu den faszinierenden Artefakten europäischer und regionaler Künstler zählen: fein ausgearbeitete Waffen aus Java; Lithographien detaillierter (falls ungenauer) Kolonialkarten; Aquarellstudien vietnamesischer königlicher Hofkostüme; fotografische Ethnostudien javanischer „Eingeborener“; und Miniaturöle auf Elfenbein von unbekannten chinesischen Künstlern.

Das endgültige Herzstück ist das große Ölgemälde Forest Fire (1849) des in Indonesien geborenen Raden Saleh. In seiner Darstellung exotischer Dschungelbestien, die vor den herannahenden Flammen fliehen, verbindet Saleh, der zu diesem Zeitpunkt seit zwei Jahrzehnten in Europa lebt, die Romantik mit dem Subtext unerbittlicher Kolonialmacht. Andere Arbeiten dieses Künstlers schließen zwei Ansichten des javanischen Berges ein. Ausbruch der Merapi (beide 1865) in gewalttätigen Landschaften, die die europäischen Vorurteile eines primitiven Landes gestärkt hätten.

Weitere westliche künstlerische Einflüsse sind in ruhigen Porträts zu beobachten, wie das einer bekannten philippinischen Mittelklassefamilie (um 1880) des philippinischen Malers Simon Flores, das neben dem Landsmann Félix Resurrección Hidalgos Christian Virgins Exposed to the Populace (1884) hängt. ein großartiges Beispiel für die mythisch-historischen Erzählungen, die zu dieser Zeit in Europa populär waren.

Zwischen Erklärungen und Träumen: Kunst Südostasiens seit dem 19. Jahrhundert
Was macht Südostasien und seine Kunst aus? Von historischen Artefakten bis zur zeitgenössischen Wahrnehmung solcher Objekte zeichnet „Between Declarations and Dreams“ den Umweg der regionalen Kunst nach, von der Verbindung zum Kolonialismus des 19. Jahrhunderts bis zu den aktuellen Reformen von Erbe, Ästhetik und Identität. Die künstlerische Reise durch diese Galerien ist ein wunderschön gegliederter Fortschritt, und die Sammlung hier bildet einen klaren und unverwechselbaren Rahmen für das grundlegende Ziel der Galerie: den wissenschaftlichen Diskurs über die Geschichte der südostasiatischen Kunst voranzutreiben. Aufgrund seiner detaillierten historischen Analysen und seiner vielseitigen visuellen Palette kann „Between Declarations and Dreams“ am besten bei mehreren Besuchen genossen werden.

Die UOB Southeast Asia Gallery befindet sich im ehemaligen Gebäude des Obersten Gerichtshofs und zeigt über 300 Kunstwerke, die die gemeinsamen künstlerischen Impulse in ganz Südostasien widerspiegeln. In der UOB Southeast Asia Gallery wird die reiche Geschichte und das reiche Erbe Südostasiens sowie die Entwicklung der Region vertieft.

Ab der Mitte des 19. Jahrhunderts befasst sich die Ausstellung mit der Kunstgeschichte Südostasiens, die durch eine kontinuierliche Auseinandersetzung mit dem Neuen gekennzeichnet ist, da die Künstler der Region über den Sinn der Kunst verhandelten und um die Neuerfindung der Ausdrucksformen und der Ästhetik bemüht waren. In einer weitgehend chronologischen Abfolge präsentiert und von Wendepunkten in der künstlerischen Sensibilität unterbrochen, zeigt die Ausstellung auch, wie Kunst untrennbar mit der turbulenten sozialen und politischen Geschichte der Region verbunden ist.

Der Titel der Ausstellung wird einem der beliebtesten indonesischen Dichter, Chairil Anwar, zugeschrieben. In seinem Gedicht “Krawang-Bekasi” aus dem Jahr 1948 beklagt Chairil Anwar das Massaker an Dorfbewohnern in West-Java durch die niederländischen Kolonialkräfte, das den damaligen Wunsch nach nationaler Unabhängigkeit zum Ausdruck bringt von vielen Künstlern in der Region, gefangen zwischen Erklärungen und Träumen, zwischen Persönlichem und Politischem.

In der kuratorischen Erzählung werden vier Hauptthemenbereiche in einer breiten chronologischen Abfolge untersucht, wobei jeder den gemeinsamen künstlerischen Impuls der Region für jede Periode kritisch untersucht: Autorität und Angst, Vorstellung von Land und Selbst, Manifestieren der Nation und Re: Definieren von Kunst.

Diese Ausstellung enthält einige Kunstwerke mit potenziell sensiblen Bildern. Diskretion der Besucher wird empfohlen.

Nationalgalerie Singapur
Die National Gallery Singapore ist eine der führenden Institutionen für visuelle Kunst und betreut die weltweit größte öffentliche Sammlung moderner Kunst aus Singapur und Südostasien. Die Galerie befindet sich am Geburtsort des modernen Singapurs im Herzen des Civic District und ist in zwei Nationaldenkmälern untergebracht – dem Rathaus und dem ehemaligen Obersten Gerichtshof -, die wunderschön restauriert und in diesen aufregenden 64.000 Quadratmeter großen Veranstaltungsort verwandelt wurden. Die Galerie spiegelt Singapurs einzigartiges Erbe und seine geografische Lage wider und soll ein fortschrittliches Museum sein, das Dialoge zwischen der Kunst Singapurs, Südostasiens und der Welt schafft, um eine kreative und integrative Gesellschaft zu fördern und zu inspirieren. Dies spiegelt sich in unseren gemeinsamen Forschungs-, Bildungs-, Langzeit- und Sonderausstellungen sowie in unserem innovativen Programm wider.

Die National Gallery Singapore betreut die weltweit führende öffentliche Sammlung moderner Kunst aus Singapur und Südostasien. Es umfasst über 8.000 Werke aus dem 19. und 20. Jahrhundert in allen Medien, darunter Malerei, Skulptur, Druckgrafik, Fotografie und Video.

Die Galerie möchte das Zentrum für Forschung, Diskussion und Veröffentlichung über die moderne Kunst der Region sein und bietet einen breiten Zugang und ein neues Verständnis für unser einzigartiges visuelles Kunsterbe.

Mit ihrer umfassenden Sammlung präsentiert die Galerie die Entwicklung Singapurs und regionaler Kulturen, um ihre sozialen, wirtschaftlichen und politischen Geschichten zu erzählen. Die Galerie blickt über nationale und regionale Grenzen der Kunst hinaus und umfasst ein breiteres Spektrum der internationalen Kultur der visuellen Künste, die Erforschung des asiatischen Erbes und kultureller Verbindungen sowie den Austausch mit globalen Kulturen und Diskursen.