Auditorium, historisches Gebäude der Universität von Barcelona, ​​Spanien

Das Auditorium ist der Raum, der alle Interessen der Institution am besten vertritt, “die Idee einer Universität”. Von hier aus befindet es sich nicht nur in der Mitte des gesamten Gebäudes, sondern auch in der Mitte der Querachse, die einerseits das Gebäude von Lletres und andererseits das der Wissenschaften und genau darüber vereint Die Hauptlobby im Erdgeschoss.

Von insgesamt 530,57 m2 (32,55 mx 16,30 m) ist die Hall of Degrees oder das Auditorium ein Raum für die wichtigsten und bedeutendsten akademischen Ereignisse des Universitätslebens, der Raum, in dem sie Abschlüsse erhalten, und wird als Raum verstanden das symbolisiert alle Aktivitäten an der Universität und repräsentiert alle Menschen, aus denen es besteht. Deshalb ist es so wichtig.

Nach der Idee von Rogent, die Milizia gelernt hat, eine ausdrucksstarke Architektur zu schaffen, möchte der Architekt über all diesen Raum hinausragen und ihn in der Mitte der architektonischen Komposition direkt über der Lobby platzieren. Eingang und geben ihm eine völlig andere Atmosphäre als der Rest des Gebäudes in Bezug auf die Dekoration, wodurch ein Raum von großem dekorativen Überschwang geschaffen wird, der einen scharfen Kontrast zu den Sparmaßnahmen des Restes des Gebäudes schafft. Die Elemente von stylesneomudéjar und plateresco sind in allen Punkten des Raumes vorhanden; die Decke, der polychrome Putz an den Wänden und alle Möbel und Accessoires wie Bänke, Hochstühle, Vordach mit grünen Marmorsäulen, Medaillons usw.

Das Auditorium wurde erst 1884 erbaut. Die jüngste Maßnahme war die Platzierung der sechs Geschichtsboxen in Bezug auf Forschung, Hochschulbildung und Universität in den hispanischen Reichen (als Einheit verstanden), die dekorieren und gleichzeitig projektieren und verstärken die Ideen davon. Diese Gemälde, die zwischen 1884 und 1885 gemalt wurden, sind:

Der Rat von Toledo von 633 unter dem Vorsitz von San Isidoro von Sevilla vertrat die Visigoda Spanien von Dionís Baixeras (1883).
Die Zivilisation des Kalifats von Córdoba in der Zeit von Abderraman III von Dionís Baixeras, der das arabische Spanien vertritt (1885)
Alfons X. und die Schule der Übersetzer von Toledo de Dionís Baixeras, die das mittelalterliche Kastilien repräsentieren (1884)
“Die Stadträte von Barcelona bitten Alfons V., die Universität 1450 zu gründen” von Ricard Anckermann, der das Mittelalter in der Krone von Aragon (1884) vertritt
Kardinal Cisneros erhält eine Kopie der vielsprachigen Bibel, die Joan Bauzà an der Universität von Alcalá de Henares gedruckt hat und die Renaissance Spanien (1884) darstellt.
Die von der Handelskammer in Barcelona geförderten Studien von Antoni Reynés (1884) aus dem 18. Jahrhundert.

Related Post

Die Galerie des Auditoriums ist ein langer Korridor, der den Kreuzgang der Wissenschaften und Briefe, dh die beiden Seitenkörper des Gebäudes, miteinander verbindet. Die Galerie hat Zugang zu drei emblematischen Räumen der Institution: der Aula Magna, dem Auditorium in der Mitte des Korridors und der Bibliothek.

Historisches Gebäude der Universität von Barcelona
Das historische Gebäude der Universität von Barcelona, ​​ursprünglich als Gebäude der Literarischen Universität bezeichnet, wurde zwischen 1863 und 1892/93 nach dem Projekt des Architekten Elies Rogent i Amat erbaut und begann 1871 zu unterrichten. Es befand sich am Universitätsplatz und war fast beherbergt ein Jahrhundert die meisten Colleges und Universitäten der Stadt, aufgeteilt zwischen dem Courtyard of Letters und dem Courtyard of Science. Am 26. Februar 1970 wurde das Gebäude zum nationalen historischen und künstlerischen Denkmal erklärt. Das Gebäude der Plaça Universitat ist derzeit der älteste Campus der Universität von Barcelona. Es beherbergt die Fakultäten für Philologie und Mathematik der Universität von Barcelona.

Das neoromanische Gebäude ist das paradigmatische Beispiel für Architektur des 19. Jahrhunderts, eine Suche nach einer für den Moment typischen nationalen kulturellen Identität. Es ist daher wichtig, den Kontext und gleichzeitig die Architekturtheorie von Rogent zu kennen, die, wie einige Autoren gesagt haben, wichtiger und transzendenter ist als die Arbeit des Architekten selbst. Die wichtigsten Aspekte von Rogents Theorie bei der Annäherung an das Studium dieses Gebäudes sind die ständige Ablehnung der Klassifizierungsausbildung, die er an der Escola de Llotja de Barcelona erhalten hat, der Einfluss der Arbeit von Francesco Milizia und seine Beziehung zur Gruppe der Katalanen Nazarener. Milizias Arbeit; Principles of Civile Architecture fasst den fortschrittlichsten Gedanken des 18. Jahrhunderts zusammen, der die klassizistische Architekturpraxis anprangert, die gotische Architektur als Alternative zum veralteten Klassizismus erhebt und eine ganze Theorie über die organisatorische Angemessenheit des Raums für die Nutzung der Gebäude ausarbeitet sollen. Der letzte Punkt, den Milizia anspricht, ist der, den Rogent im Universitätsgebäude anspricht.

Ein weiterer wichtiger Aspekt, den Sie berücksichtigen sollten, wenn Sie über den Stil dieses Gebäudes sprechen, ist die Entdeckung, die Rogent 1855 auf seiner Reise nach Frankreich und Deutschland machte, wo er den Rundbogenstil in München entdeckte. runder Punkt) eine Kombination aus frühitalienischer Renaissance-Architektur und mittelalterlicher Architektur, die sie beim Bau der Universität maßgeblich und maßgeblich nutzen wird. In München sind die Hauptgebäude, die nach dem Rundbogenstil projiziert werden, den Rogent sieht und im Detail studiert, die Landesbibliothek Bayern der Universität München. und der Eckpavillon Max Josephstift in der Ludwingstraße.

Kurz gesagt, das Universitätsgebäude ist komplex zu definieren, aber Eklektizismus, der Einfluss der katalanischen mittelalterlichen Architektur und der Einfluss der ersten italienischen Renaissance sind die grundlegenden Stilmerkmale dieses Gebäudes.

Share