Asia Collection: China – Japan – Korea, Museum für Angewandte Kunst in Wien

Die MAK Asia Collection ist eine der wichtigsten Sammlungen für asiatische Kunst und Kunsthandwerk in Europa. Ihre kostbaren Werke offenbaren nicht nur ihre ästhetischen Qualitäten, sondern geben auch Auskunft über die gegenseitigen Einflüsse großer Kulturen in vielen Bereichen der Kunst, des Denkens und des Alltags.

Die Asia Collection des MAK entstand im Laufe von 150 Jahren Museumsgeschichte aus öffentlichen und privaten Sammlungen und bietet einen umfassenden Einblick in die Kunstgeschichte Asiens.

Die Neupräsentation der MAK-Dauerausstellung Asien im Erdgeschoss des Museums eröffnet neue Perspektiven. Gemeinsam mit dem japanischen Künstler Tadashi Kawamata wurde ein neues Designkonzept entwickelt. Von Anfang an war geplant, Kawamatas modulare Raumkomposition nach rund zwei Jahren ab 2014 neu zu gestalten.

„Mit Tadashi Kawamata hat das MAK den idealen Künstler gefunden, um die Showkollektion neu zu gestalten. Seit seiner Teilnahme an der Biennale von Venedig 1982 ist der in Paris und Tokio lebende Künstler einer der wichtigsten zeitgenössischen Künstler in Asien und Europa. Mit ihrem kurzlebigen Charakter sind seine Arbeiten eng mit Zeit und Ort verbunden, unauffällig verbinden sie unterschiedliche Kulturen. Seine Installation Yusuke Nakaharas Cosmology für die Echigo Tsumari Art Triennale 2012 in Japan, die eine umfangreiche Bibliothek eines Kunstkritikers neu interpretierte, überzeugte uns, ihn einzuladen, mit der Asia Collection des MAK zusammenzuarbeiten. (Johannes Wieninger, Kuratorensammlung Asien)

Kawamatas Idee für die MAK Show Collection ASIA. China – Japan – Korea im Erdgeschoss des Museums basiert auf der Idee des permanenten Wandels und dem Spiel von Licht und Schatten. Die Exponate werden in großen, gerüstartigen Vitrinenblöcken präsentiert, wobei das „Durchsagen von Objekten“ und das Verknüpfen dieser Geschichten zu einer Vielzahl von Betrachtungsmöglichkeiten führen. Kawamata wird die Sammlung mit seiner Installation „umarmen und umarmen“. Auf den ersten Blick mag es chaotisch erscheinen, aber dies scheint nur einen Kontrast zu den Objekten in der Sammlung zu bilden. Tadashi Kawamata stellt die Kunstwerke in einem Kontext aus, der sowohl den Betrachter als auch den Betrachter in Bewegung hält, denn laut der Künstlerin “sind meine Projekte niemals abgeschlossen, es erscheint mir selbstverständlich, dass etwas niemals abgeschlossen wird.”

Von Anfang an war geplant, Kawamatas modulare Raumkomposition nach rund zwei Jahren ab 2014 neu zu gestalten.

Nach einem überarbeiteten Raumkonzept von Kawamata wurden die Vitrinenmodule im Mai 2016 wieder zusammengesetzt und zahlreiche Objekte aus der Asien-Sammlung des MAK ersetzt. Kawamata “befreit” die Kunstwerke aus der Vitrine und eröffnet eine völlig neue Sicht auf die Objekte.

Asien-Sammlung
Obwohl die Asienabteilung erst vor rund 70 Jahren gegründet wurde, hat das MAK seit seiner Gründung Kompetenz auf dem Gebiet des asiatischen Kunsthandwerks bewiesen, da es nicht möglich war und ist, europäische Materialgeschichte ohne Bezug auf asiatische zu repräsentieren funktioniert. Bereits 1900 verfügte das MAK über eine bemerkenswerte Sammlung, die die Höhepunkte der asiatischen Kulturen dokumentierte. Der Grundstein für den heutigen enormen Umfang der asiatischen Sammlung wurde 1907 gelegt und durch die Übernahme des ehemaligen Österreichischen Handelsmuseums reichhaltig ergänzt. Zu dieser Zeit ging Heinrich Siebolds umfangreiche Japan-Sammlung auch in das heutige MAK über, das er 1892 an das Handelsmuseum übergab.

Chinesisches Porzellan, japanische Lackarbeiten, japanische Holzschnitte (Ukiyo-e) und japanische Schablonen (Katagami) bilden heute die Schwerpunkte der asiatischen Sammlung.

Der wichtigste Sammlungsbereich – sowohl chinesische als auch japanische Keramik und Porzellan – enthält äußerst hochwertige Exemplare aus verschiedenen Epochen, die die Vielfalt der ostasiatischen Keramik von Anfang an darstellen. Der Schwerpunkt der Sammlung richtet sich nach der Blütezeit der Produktion im 18. Jahrhundert. Zu den wertvollsten in diesem Sammlungsbereich vertretenen Werken zählen ein frühes blau-weißes Schild aus der Yuan-Dynastie (1271–1368), Teekeramiken aus China und Japan, chinesisches Porzellan aus der Kangxi-Zeit (1666–1722) aus dem August des Jahres Die Sammlung von Strong und ein Porzellanbild des Fuji des japanischen Künstlers Kawamoto Masukichi (1831–1907), ein Geschenk der japanischen Regierung an das Museum nach der Wiener Weltausstellung 1873.

Die hochwertige Sammlung japanischer Lackarbeiten umfasst Objekte aus dem frühen 17. Jahrhundert und ist besonders reich an Beispielen aus der Meiji-Zeit (1868–1912). Eines der herausragenden Objekte der Sammlung ist ein japanisches Lackbild in Fächerform von Ikeda Taishin (1829–1903). Die Katagami-Sammlung des MAK ist mit 10.000 Objekten eine der größten Sammlungen ihrer Art weltweit. Es gibt einen eindrucksvollen Überblick über Herstellung, Färbetechnik und Geschichte der Ornamente der Katagami, die seit dem 7. Jahrhundert in Japan als anerkanntes Handwerk zum Färben von Leder, Stoff und Papier gilt. Heinrich Siebold übergab 8.000 der hier gesammelten japanischen Schablonen an das kk Handelsmuseum, dessen Bestände 1907 in die Sammlung des Österreichischen Kunst- und Industriemuseums, heute MAK, überführt wurden.

Die Sammlung japanischer Farbholzschnitte ist mit rund 4.200 Blättern eine der wichtigsten Ukiyo-e-Sammlungen in Europa und eine der größeren Sammlungen des MAK. Der größte Teil der Sammlung stammt aus Privatsammlungen, die auf unterschiedliche Weise Eingang in das Museum fanden, darunter die Sammlungen von Anton Exner, Richard Lieben und Heinrich Siebold. Die Ukiyo-e-Sammlung des MAK vereint Werke von rund 200 Künstlern des späten 17. bis 20. Jahrhunderts, darunter Ikonen der japanischen Kunst wie die Landschaftsserie 36 Views of Mount Fuji (Japan, um 1830) von Katsushika Hokusai (1760– 1849)) oder Blätter aus der Serie 100 berühmter Ansichten von Edo (1857) von Ando Hiroshige (1797-1858), die für die Entwicklung der europäischen Moderne von entscheidender Bedeutung waren.

Basierend auf der These, dass japanische Comics, Manga, wie Ukiyo-e ursprünglich die Entwicklung der visuellen Kultur beeinflussen, arbeitet die MAK Collection Asia derzeit an der Schaffung einer Mangasammlung, die die visuelle Ästhetik dieses Massenphänomens anhand von Beispielen dokumentieren soll Beispiele.

In der Museumspräsentation der herausragenden Objekte aus der asiatischen Sammlung wird die Sammlung seit 2014 in einem grundlegend neu gestalteten Showroom präsentiert. Eingebettet in eine ortsspezifische künstlerische Gestaltung des international renommierten Künstlers Tadashi Kawamata geben ausgewählte Sammlungsobjekte einen eindrucksvollen Einblick in die Kunst und Kulturen Ostasiens.
Die Präsentation der MAK-Dauerausstellung ASIA. China – Japan – Korea im Erdgeschoss des Museums basiert auf Kawamatas Idee des permanenten Wandels und dem Spiel von Licht und Schatten.

Teile der MAK Asia Collection sind bereits online verfügbar. Neben der bereits vollständig erfassten Sammlung japanischer Farbholzschnitte / Ukiyo-e sind in der MAK-Sammlungsdatenbank MAK Collection online knapp 1.000 handwerkliche Objekte aus China, Japan, Korea und Vietnam gelistet.

Museum für Angewandte Kunst, Wien
Das MAK – Museum für Angewandte Kunst ist eines der bedeutendsten Museen seiner Art weltweit. Das heutige Museum, das 1863 als kaiserlich-königliches österreichisches Kunst- und Industriemuseum gegründet wurde und mit seiner einzigartigen Sammlung angewandter Kunst eine erstklassige Adresse für zeitgenössische Kunst darstellt, kann sich einer unvergleichlichen Identität rühmen. Ursprünglich als beispielhafte Quellensammlung etabliert, steht die heutige MAK-Sammlung nach wie vor für eine außergewöhnliche Verbindung von angewandter Kunst, Design, zeitgenössischer Kunst und Architektur.

Das MAK ist Museum und Labor für angewandte Kunst an der Schnittstelle von Design, Architektur und Gegenwartskunst. Seine Kernkompetenz ist der zeitgemäße Umgang mit diesen Bereichen, um aus der Tradition des Hauses neue Perspektiven zu schaffen und Grenzgebiete zu erkunden.

Die großzügigen Säle der Permanenten Sammlung im prächtigen Ringstraßengebäude von Heinrich von Ferstel wurden später von zeitgenössischen Künstlern neu gestaltet, um ausgewählte Highlights aus der MAK-Sammlung zu präsentieren. Das MAK DESIGN LAB erweitert unser Verständnis von Design – ein Begriff, der traditionell im 20. und 21. Jahrhundert verwendet wird – um frühere Jahrhunderte und ermöglicht so eine bessere Bewertung des heutigen Designkonzepts. In Wechselausstellungen präsentiert das MAK unterschiedliche künstlerische Positionen aus den Bereichen angewandte Kunst, Design, Architektur, Gegenwartskunst und Neue Medien, wobei die wechselseitigen Bezüge immer wieder betont werden.

Sie setzt sich insbesondere für die entsprechende Anerkennung und Positionierung der angewandten Kunst ein. Das MAK entwickelt neue Perspektiven für seine umfangreiche Sammlung, die verschiedene Epochen, Materialien und künstlerische Disziplinen umfasst, und entwickelt sie konsequent weiter.