Architektur von Zamość

Zamość ist eine der Städte in Polen, die die einzigartige architektonische und städtebauliche Struktur der Altstadt mit einem Gebäudekomplex von der Renaissance bis zum 20. Jahrhundert auszeichnet. Denkmäler in der Altstadt werden auch durch einige Objekte in anderen Teilen der Stadt ergänzt.

Alte Stadt

Physiognomie und räumliche Anordnung
Die charakteristische räumliche Anordnung der Altstadt von Zamosc wird durch die Linie der alten Mauern mit sieben Bastionen und die Anordnung der Straßen innerhalb der ehemaligen Festung, die sich im rechten Winkel schneiden, belegt. Seit der Gründung der Stadt haben sich einige Veränderungen vollzogen, die hauptsächlich Gebäude umfassten (besonders während der Teilungsperiode, als viele von ihnen reich verziert waren und einige sogar demontiert waren) und Fragmente von Befestigungsanlagen, insbesondere Bastionen (von denen nur eine blieb) und andere Elemente der Befestigungen der Festung Zamość. Dennoch hat sich das Stadtbild bis heute praktisch erhalten. Es ist die Hauptattraktion für Stadtplaner und Architekten, die Zamość besuchen, da es ein Beispiel für die Umsetzung der idealen Stadt ist.

Der erste “Meister in Zamość”, Jan Zamoyski, beauftragte den Architekten Bernardo Morando mit der Gestaltung der Stadt, der sich in dem ausgearbeiteten Projekt auf das anthropomorphe Konzept bezog. Die Hauptachsen dieses Systems sind eine der belebtesten Straßen der Altstadt von Zamość: die Grodzka-Straße an der Ost-West-Linie (der “Rückgrat” der Stadt), die durch den Großen Markt (“Herz”) in Richtung der Ersten verläuft Palast (“Kopf” der Stadt) und Solna und B. Moranda auf der Nord-Süd-Linie (seine “Arme”), wo es drei Märkte gibt, und außerhalb des Hauptmarktes sind: Salzmarkt (Norden) mit unregelmäßigen Seiten und Wassermarkt (südlich des Großen Marktplatzes), die die “inneren Organe” der Stadt sind. Bastionen sind seine “Hände” und “Beine” zur Verteidigung.

Neben den Märkten befinden sich die restlichen Plätze im nördlichen Teil des Platzes M. Stefanidesa und im Osten des Freiheitsplatzes (an der Stelle des abgerissenen Franziskanerklosters) und eines kleinen Platzes von J. Jaroszewicz in der Nähe der Kirche St. Katharina und das Gebäude der ehemaligen Akademie.

In den letzten Jahren wurden viele Straßen in der Altstadt renoviert und in Gehwege umgewandelt, ohne separate Gehwege (einschließlich Straßen: Grodzka, Kolegiacka, B. Moranda), und die nachfolgenden Reparaturen sind im Gange. Einige sind nur für Fußgängerverkehr bestimmt (Grodzka, Ratuszowa, Straßenfragmente: I. Pereca, Ormiańska, Solna, S. Staszica).

Die Gebäude der Altstadt werden von Mietshäusern dominiert, die hauptsächlich zwei- und dreigeschossig (wenn auch nicht nur) aus verschiedenen Epochen sind.

Die Dichte der Entwicklung ist in ihrem östlichen Teil, wo sie kompakter ist, merklich größer, und hier konzentriert sich die Mehrzahl der Wohnungen, deren Zahl derzeit abnimmt, was mit den Funktionen dieses Teils der Stadt, insbesondere den Dienstleistungen, zusammenhängt einschließlich Tourismus und Kultur. Deutlich dünnere und gleichzeitig größere Gebäude bedecken den westlichen und südlichen Teil der Altstadt, wo zwischen den Gebäuden mehr Platz ist, die in Gebäuden wie dem ehemaligen Palais, der ehemaligen Akademie, der Kathedrale, dem ehemaligen Stiftskrankenhaus zu sehen sind oder Arsenal. Unter den größeren Gebäuden, die sich von den übrigen Gebäuden abheben, befinden sich auch Kirchen, die näher an der Linie der alten Mauern liegen, dh an der Peripherie eines kompakten Gebäudes.

Ausnahmen zu den Gebäuden der Altstadt, die den Sehenswürdigkeiten nicht ähnelten und irgendwie die Harmonie zwischen den Gebäuden “stürmten”, wie bedeutend größer als das umgebende Hotel “Renaissance”, das an der Stelle der ehemaligen armenischen Kirche um die Wende der 60er und 70er Jahre erbaut wurde der zwanzigste in.; ein Gebäude an der Ecke der Straßen Grodzka und Kolegiacka oder das Büro des Arbeitsamtes am Wolności-Platz, das im Westen mit einem höheren Gebäude (der sogenannten “Centrala”) verbunden ist.

Im Jahr 1992 wurde die Altstadt von Zamość, die ein Beispiel der Renaissance-Stadtarchitektur darstellt, in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

26. Juni 2004 auf dem zweiten Forum der polnischen Städte und Stätten der UNESCO Stadt und Objekte in Polen, auf der UNESCO-Welterbestätte, um Informationen zu geben, und Förderung der Zusammenarbeit mit Schwerpunkt auf der Liga der polnischen Städte und Stätten der UNESCO. Das Hauptquartier der Liga war Toruń und sein erster (und aktueller) Präsident – Zamoscs Präsident Marcin Zamoyski.

Monumente
Einige der vielen Denkmäler, die in die Register- und Gemeindebücher eingetragen sind:

Weltliche Gebäude
Rathaus am Großen Marktplatz – ein Wahrzeichen der Stadt, eines der wertvollsten Denkmäler, manieristisch – barock, mit fächerförmigen Treppen und einem 52 Meter hohen Turm, der im Norden mit einem unteren Anbau aus dem 19. Jahrhundert verbunden ist (ursprünglich ein Gefängnis mit einem Eingang vom Salzmarktplatz);
Mietshäuser mit Arkaden am Großen Marktplatz, einschließlich:
Armenische Mietshäuser (17. Jh.) Mit Dachböden (Nordfassade des Großen Marktplatzes);
Wohnhäuser: Morandowska II, Szczebrzeska und Turobińska vom Anfang des 17. Jahrhunderts (die Südfassade des Großen Marktplatzes – S. Staszica Straße);
Wohnhaus. Kazimierz, 17. Jahrhundert (Ostfassade des Großen Marktplatzes);
Linkowska Mietshaus, zweite Hälfte des 17. Jahrhunderts (Westfassade des Großen Marktplatzes);
Mietshäuser mit Arkaden am Markt von Solna (Nordfassade), unter anderem das Haus von Rabin aus der Mitte des 17. Jahrhunderts;
ein Mietshaus an der Ecke Kolegiacka St. und S. Staszica mit Dachböden;
Stadthäuser mit Arkaden in der Ul. Armenisch, außerhalb der Fassade des Großen Marktplatzes (auf der Nordseite);
ehemaliger Zamoyski-Palast (Akademicka-Straße) – der Sitz von Zamoyskis Verordnung, das erste Gebäude, dessen Bau 1579 begonnen wurde, mehrmals umgebaut, im XIX Jahrhundert in ein Militärkrankenhaus während der Trennungen umgewandelt, das sein einzigartiges Aussehen verlor (jetzt das Gebäude mit Gerichten) und Gemeinschaftswohnungen);
ehemalige Zamojska Akademie – eine der ersten polnischen Universitäten, XVII Jahrhundert, umgebaut im achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert (derzeit High School und College);
Arsenal (Zamkowa Str.) – ehemalige Waffenkammer, erste Hälfte XVII Jahrhundert;
Zentrales Haus, sog. “Centralka” (St.-Żeromskiego-Straße) – Jugendstil, Anfang des 19. Jahrhunderts 20. Jahrhundert, Name des ehemaligen Hotels “Centralny”;
“Generałówka” (T. Kościuszki-Straße) – ein Gebäude im Neorenaissance-Stil aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts (neben der Post).

Kirchen und ehemalige Sakralbauten
historische Kirchen:
Kathedrale Auferstehung und Heiliger. Thomas der Apostel – ehemalige Stiftskirche, Renaissance-Basilika (nach der alten Nomenklatur der sogenannten Null-Klasse) aus der Wende des 16. und 17. Jahrhundert, mit einem reichen Interieur (einschließlich Krypten mit Zamoyski Särge und Asche unter dem Kirchenschiff) und ein freistehender Glockenturm (derzeit auch die Funktion eines Aussichtsturms) mit drei Glocken (Jan, Wawrzyniec und Tomasz);
Pfarrkirche St. Katharina (L. Zamenhof St. / Jan Jaroszewicz Platz) – barock, zweite Hälfte XVII Jahrhundert;
Franziskanerkirche. Mariä Verkündigung (ul. S. Staszica – ul. Wolności) – größte Kirche in der Altstadt von Zamość, Barock, Hälfte XVII. Jahrhundert;
Kirche St. Mikołaja (Straße T. Kościuszki / Bazyliańska St.) – ehemalige griechisch-katholische Kirche der OO. Bazylianów, Renaissance – Barock, XVII. Jahrhundert;
Infurajka – bei der Kathedrale (Kolegiacka-Straße), mit einem barocken Portal, XVI / XVII Jahrhundert (das Heilige Museum der Kathedrale von Zamość);
ehemaliges Priesterseminar (Akademicka-Straße) – barock, XVII. Jahrhundert, derzeit Sitz einer Universität;
ehemalige Kirche und Kloster der Klarissen (Kirche – Barock, Ende des 17. Jahrhunderts, Kloster – zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts) (T. Kościuszki Str.), derzeit der Sitz einer Musikschule;
ein ehemaliges Kloster und ein Krankenhaus Bonifratri (S. Staszica St. / Grecka St.) – früher ein Kloster, später ein Gasthaus “Pod Karpi”, spätbarock, XVII / XVIII Jahrhundert;
ehemaliges Kollegienkrankenhaus (T. Kościuszki Straße) – 18. Jahrhundert, heute Post;
die sogenannte. “Presbyterium” (st. Academic) – Die Kuratoren der ehemaligen mit der Stiftskirche XVII. Das umgebaute XVIII.

Festung Zamość
Unter den Überresten der Festungsbefestigungen in Zamość befinden sich:

Bastion VII (Straße: W. Łukasińskiego) – die einzige erhaltene von sieben Bastionen, die im 16. Jahrhundert im Stil eines neuen Italieners mit Ohren geschaffen wurden;
zwei Retrenchments (ul. W. Łukasińskiego) – durch Ausbau der Festung Zamość die Zeit der Partitionen gebildet; Und einhalb. Neunzehnten Jahrhundert;
ein Wassertor mit einer Poterna (südliche Reihe von Mauern, B. Moranda Straße);
ein Laufstall im Stadtpark in der Nähe des alten Brama Lubelska, der einzige erhaltene;
ein Pulvermagazin in der Nähe des Arsenals (Zamkowa Str.);
Kazamata in der Nähe der Kirche St. Mikołaja (Bazylińska Straße);
Rotunda Zamojska – ein wichtiges, historisches Gebäude südlich der Altstadt, verbunden m.in. mit der Erweiterung der Festung im 19. Jahrhundert, wo sich heute das Museum befindet;
Tor:
Altes Lubliner Tor (Akademicka Straße / Królowej Jadwigi Straße) – das erste Tor von Zamość, das wahrscheinlich Anfang des 17. Jahrhunderts zur Erinnerung an die Einführung des Kriegsgefangenen in Byczyna (Erzherzog von Österreich Maksymilian), sondern auch zur Stärkung der Festung jener Zeit, Ende des 16. Jahrhunderts;
das neue Lubliner Tor (ul. W. Łukasińskiego) – es wurde während der Modernisierung der Festung Zamość während der Teilungen errichtet; Und einhalb. Neunzehnten Jahrhundert;
das alte Lwowska-Tor (Straße: W. Łukasińskiego / Partyzantów St.) – manieristisch, spätes 16. Jahrhundert;
das neue Lwowska-Tor (Okopowa-Straße / Partyzantów-Straße) – das ebenfalls während der Modernisierung der Festung Zamość während der Teilungen gebaut und schließlich zugemauert wurde (mit einer späteren Erweiterung); Und einhalb. Neunzehnten Jahrhundert;
Szczebrzeska-Tor (Szczebrzeska-Straße) – Anfang des 17. Jahrhunderts, im 18. und 19. Jahrhundert wieder aufgebaut, zugemauert.

Gebäude der ehemaligen jüdischen Bevölkerung
Zu den Denkmälern gehören auch Gebäude, die charakteristisch für die jüdische Bevölkerung sind, die den nordöstlichen Teil von Zamość bewohnten.

Synagoge (L. Zamenhofa St. / Bazyliańska St.) – Spätrenaissance, erste Hälfte XVII Jahrhundert;
Kahal Haus (L. Zamenhofa Straße) – neben der Synagoge, XVII Jahrhundert;
ehemalige Mikwe (L. Zamenhof St.) – 18. Jahrhundert, in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts umgebaut;
“Rabins Haus” (Haus am Salzmarktplatz);
ehemaliges Gebetshaus in der ul. I. Pereca.
ehemaliges Gebetshaus in der ul. Daniłowski.
Metzger an der Ecke der Ul. G. Daniłowski und pl. M. Stefanides.
Andere Gebäude außerhalb der Denkmalliste:

Gebetshaus an der Ecke der Ul. G. Daniłowski und pl. M. Stefanides.

Außerhalb der Altstadt
Abgesehen von der Altstadt gibt es nicht allzu viele historische Gebäude, die prächtiger sind als die anderen, aber sie sind vor allem Gebäude an den Hauptstraßen aus dem neunzehnten und frühen zwanzigsten Jahrhundert, als die Stadt nach der Liquidierung der Festung die Möglichkeit, neue Bereiche zu entwickeln und zu erweitern.

Unter ihnen gibt es:
ehemalige Synagoge in der Neustadt aus der 2. Hälfte XIX Jahrhundert – Ul. Gemeinde 32;
Bürogebäude ehemaliger Fleischfabriken, sozialistischer Realist, 1951 – 54 – Ul. J. Kiliński 75
klassizistisches Gebäude des ehemaligen Postamtes aus dem Jahr 1835 (das erste Backsteingebäude in Nowa Osada, heute Schulamt) – Ul. Lwowska 19 (das Gut Słoneczny Stok);
Verwaltungsgebäude der ehemaligen Spiritusfabrik “Monopol”, 1896 – 98 – Ul. Orla 2
Gebäude der ehemaligen Sozialversicherung (derzeit eine Klinik) aus den 1930er Jahren – Ul. Partyzantów 5;
Gebäude der ehemaligen Bank (später Bezirksgericht) aus den 1920er Jahren – Ul. Partisanen 10;
Gebäude des ehemaligen städtischen Badehauses von 1928 (heute Bank) – Ul. Partyzantów 12;
ein großes Mietshaus aus den 1930er Jahren – Ul. Partisanen 21;
der einzige hölzerne Wasserturm aus dem späten 19. Jahrhundert in der Stadt – Ul. Partyzantów 72;
das älteste Gebäude im städtischen Krankenhaus, von 1885 – 87 – Ul. Peowiaków 1;
ein kleines Gebäude, sogenannte “Belwederek”, von 1901 – Ul. Peowiaków 7;
Pfarrfriedhof auf der Peowiaków-Str. mit einer neugotischen Kapelle (ab 1917), dem Totengräberhaus und Baumbestand;
Garrison Club Gebäude bei der Militäreinheit, sozialistischer Realist, 1951 – 53 – Ul. J. Piłsudskiego 36, und ausgewählte Gebäude im Koszar;
Hauptgebäude des Bahnhofs, 1916 – 17, mit späterem Umbau – Ul. Szczebrzeska 11
ausgewählte Gebäude des High School Complex Nr. 5, aus den 1920er Jahren – Ul. Szczebrzeska 102;
kleine Villa-Palast-Gebäude in der Ul. G. Orlicz-Dreszera (Volkspartisanen).
Die charakteristischen Gebäude aus der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert, insbesondere hölzerne, sind noch in den Straßen der Wohnsiedlung Wiśniowa in der Nähe der Altstadt zu sehen, wo es unter anderem kleine, für Vororte typische Gebäude gibt.

Monumente
Alte Stadt
eine Statue von Jan Zamoyski – vor dem ehemaligen Zamoyski-Palast;
ein Denkmal für Johannes Paul II. – in der Kathedrale;
Denkmal für Kinder der Region Zamość – Ul. Akademicka, am Alten Lubliner Tor;
Denkmal für Soldaten der Heimatarmee – Ul. Partisanen, hinter der Bastion VII;
Statue der Bauernbataillone – Ul. Partyzantów, gegenüber dem Denkmal der Soldaten der Heimatarmee;
Gedenkkreuz “Katyn 1940” – in der Nähe der Kirche St. Katharina;
Denkmal für König David den Psalmisten – Ul. W. Łukasiński, in der Nähe der Nowa Brama Lubelska.

Andere
Denkmal-Papst Stanisław Staszic – Ul. J. Piłsudskiego (Stadtpark);
Denkmal zum 60. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs – Ul. J. Piłsudski (Planty);
Statue von Johannes Paul II. – in der Kirche Unserer Lieben Frau Königin von Polen;
Denkmal für sowjetische Kriegsgefangene – Ul. Schlesien;
Denkmal für die Opfer des Faschismus, “Anioł Śmierci” – Ul. J. Piłsudskiego / Ul. S. Okrzei;
ein Denkmal für sowjetische Soldaten – Ul. Szwedzka / Ul. Pappel;
Denkmal für die Juden von Zamość (Lapidarium) – Ul. Gerade.